Air Force Two

C-32A Executive Transport


(Picture by Boeing)

Die C-32A löst die VC-137 (Boeing 707), die schon seit den 50er Jahren in der Rolle des VIP-Transporters tätig ist und auch schon als Air Force One diente, ab und übernimmt damit die Aufgabe des Transports hoher Politiker. Zu den Passagieren zählen unter anderem der US-Vizepräsident, daher auch der Spitzname "Air Force Two", der Aussenminister, aber auch die restlichen Minister und die Mitglieder des Kongresses und des Kabinetts sowie andere Würdenträger. Die erste von insgesamt 4 C-32A hat am 19. Juni 1998 die Werkshallen von Boeing in Renton verlassen. Die letzte Maschine kam im Dezember 1998 an und ist seit Anfang 1999 im aktiven Dienst. Die USAF kaufte die neuen Flugzeuge, die auf dem zivilen Muster Boeing 757-200 basieren, mit einer neuen abgespeckten Erwerbsprozedur, die weniger Kosten verursacht und es erlaubte die vier Flugzeuge aus der laufenden Fertigung zu nehmen. Die USAF trat also im Prinzip wie ein ganz normaler Kunde auf und wurde bei Boeing auch wie ein kommerzieller Käufer behandelt, von der Konstruktion über die Lackierung bis hin zur Test- und Auswertungsphase. Zudem hat die USAF ihre Erwerbsrichtlinien überarbeitet, so dass die Anforderungen an das Flugzeug kompatibel mit vorhandenen kommerziellen Flugzeugen und Ausrüstungsgegenständen sind. Diese Kosteneinsparung, die durch die gute Zusammenarbeit von USAF und Boeing und einem gemeinsamen "Erwerbsteam" möglich wurde, bekam vom Vizepräsidenten, dem Hauptnutzer der Maschinen, ein besonderes Lob und wurde von ihm mit dem "Vice Presidential Hammer Award" ausgezeichnet. Insgesamt haben die vier Maschinen eine Wert von 540 Millionen US Dollar. Alle vier C-32A werden von der 89th Airlift Wing geflogen und sind in Andrews Air Force Base, Md stationiert. Ein Joint Venture aus Boeing und United Airlines ist für den logistischen und technischen Service sowie die Instandhaltung zuständig. In einer Zeit sinkender Budgets hat die USAF mit der Auswahl eines zivilen Musters, dem rationellen Beschaffungsverfahren und der Vergabe der Serviceleistungen an einen kommerziellen Anbieter also massiv Kosten sparen können.
Mit der Boeing 757-200 griff die US Air Force auf ein bewährtes ziviles Muster zurück, dass im großen und ganzen unverändert übernommen wurde. Die vier C-32A entsprechen somit den meisten Federal Aviation Administration (FAA) Standards und erfüllen mit dem Pratt & Whitney PW 2040 die Lärmschutzrichtlinien des FAA Stage III. Die zwei Pratt & Whitney Triebwerke, die 178,4 kN Standschub pro Triebwerk abgeben, machen das Flugzeug wesentlich treibstoffsparender und leiser als die auf der Boeing 707 basierenden VC-137, die von den C-32A ersetzt werden. Verglichen mit den Triebwerken der VC-137, ist die C-32A mehr als dreimal so antriebsstark. Durch Triebwerke mit hohem Nebenstromverhältnis, in Kombination mit einem fortgeschrittenen Flügeldesign, ist die C-32A, sprich die 757-200, eines der leisesten und sparsamsten Jetflugzeuge der Welt. Die Reichweite der Maschinen, die für 45 Passagiere und 16 Besatzungsmitglieder ausgelegt sind, beträgt 7.685 km, was in etwa der Entfernung von der Andrews AFB nach Frankfurt/Main entspricht. Um diese Reichweite zu ermöglichen wurden extra Zusatztanks eingebaut, die mittlerweile auch mit der Boeing 757-200ERX für den zivilen Markt angeboten werden.
An Sicherheitssystemen besitzt die C-32A ein Flight Management System (FMS), das ein GPS Navigatiosnsystem beinhaltet, sowie ein Traffic Alert and Collision Avoidance System (TCAS, Zusammenstoßfrühwarnsystem), das eine frühe Warnung vor möglichen Zusammenstößen in der Luft ermöglicht. Zudem sind ein Ground Proximity Warning System (GPWS) und die gängigen Flugdatenschreiber an Bord. Die zusätzliche Ausrüstung der C-32A umfasst ein militärisches TACAN Navigationssystem, einen IFF-Transponder, ein UHF-Satellitenkommunikationsfunkgerät und Verschlüsselungssysteme. In der Kabine der C-32A nimmt die Kommunikation eine wichtige Position ein: Der Vizepräsident oder andere Politiker können ihre Geschäfte mittels Satellitenverbindungen von überall aus über moderne Telefone, TV-Bildschirme, Bildfunk oder PC erledigen. Auch ein Passagierfluginformationssystem, das Videos zeigt und die Position des Flugzeugs auf einer dynamischen Weltkarte anzeigt, ist vorhanden. Eine hohe Ladekapazität war ein weitere Hauptpunkt während der Entwicklungsphase und so gibt es große Gepäckfächer über der Kabine und im unteren Teil des Rumpfes einen großen Frachtraum.



Die vierte und letzte C-32A hob am 9. November 1998 zum Erstflug ab. (Picture by Boeing)

Bezeichnung des Flugzeugs: C-32A "Air Force Two"
Typ: Business Jet zum Transport von hochrangigen Politikern
Hersteller: Boeing, Seattle, USA
Erstflug: 19. Juni 1998
Antrieb: 2 x Pratt Whitney PW2040
Schub: 2 x 178,4 kN
Reisegeschwindigkeit: 955 km/h (Mach 0,80)
Dienstgipfelhöhe: 11.885 m
Startstrecke: 1.675 m
Kraftstoffvorrat: 43.625 Liter
Reichweite: 7.315 km
maximales Startgewicht: 99.790 kg
Länge: 47,3 m
Höhe: 13,6 m
Spannweite: 38,0 m
Crewmitglieder: 16
Passagierkapazität: 45
Produktionszahlen: 4

Die erste C-32A wir im Boeing Werk Renton im Bundesstaat Washington montiert. (Picture by Boeing)

(Picture by Boeing)


 

Text by UncleK/Jetpilot. Letztes Update:  2. October 2007