Galil

Sturmgewehr


Galil ARM .308

In den 50er Jahren erhielten die israelischen Streitkräfte das FN FAL. Die Ereignisse des Sechstage-Krieges von 1967 überzeugten die israelische Militärführung jedoch, dass man ein leichteres, robusteres und präziseres Gewehr brauchte. Außerdem sollte das Gewehr die 5,56 mm Patrone M193 verschießen. Zur Auswahl standen das M16A1, das HK 33, das Stoner M63 und jeweils ein Entwurf von Uziel Gal (der Erfinder der Uzi) und Israel Galil, der aus Russland stammte. Galil, der die Kalashnikow für eines der besten Gewehre der Welt hielt, kannte die Stärken, die er für das Galil-Sturmgewehr beibehielt, und die Schwächen der Kalashnikow, die er beseitigen wollte. Also machte er sich daran für Israel das Galil zu entwickeln.

Er entschied sich die Funktion bzw. die Mechanik der Kalashnikow zu übernehmen. Man sieht dem Galil die Ähnlichkeit mit der Kalashnikow äußerlich nicht so sehr an, aber die innere Struktur des Galil ist mit der der Kalashnikow zu vergleichen. Israel Galil verbesserte den wahrscheinlich größten Schwachpunkt der AK-47, die Ungenauigkeit (effektive Reichweite ca. 300 Meter). Eine der Hauptursachen für dieses Manko der AK-47 war die Patrone 7,62x39 mm. Galil verbesserte die Genauigkeit einfach dadurch, dass er für sein Sturmgewehr die 5,56 mm Patrone wählte. Zudem erweiterte er das Magazin von 30 auf 35 bzw. 50 Schuss. Er modifizierte auch den zu großen und schlechten, fast schon billig wirkenden, Mechanismus des Sicherungs- und Feuerwahlhebels indem er an das Galil zwei kleinere Hebel anbrachte. Je einer davon sitzt links beziehungsweise rechts über dem Pistolengriff. So können sowohl Links- als auch Rechtshänder den Hebel bequem mit dem Daumen umlegen. An das Galil kann man auch ein Zweibein anbringen, das den Schützen das Zielen erleichtern soll. Zusätzlich dient das Zweibein als Drahtschneider und Flaschenöffner. Israel Galil brachte an das Galil ARM noch zusätzlich einen Tragegriff nach dem Vorbild des FAL an.

Als das Gewehr 1973 eingeführt wurde, brachte die südafrikanische Armee (damals hatte Südafrika sehr gute Beziehungen zu Israel) eine baugleiche Waffe unter der Bezeichnung R-4 auf den Markt. Zudem wird von IMI (Israel Military Industries) eine Exportversion mit dem NATO Kaliber 7,62 mm (.308 Win) angeboten. Bei dieser Munition kommt ein gerades 25 Schuss-Magazin zum Einsatz. Das Galil AR (Assault Rifle) ist auch als israelische Kalashnikow bei ausländischen Militärs bekannt, die die Waffe auf das Höchste loben und das Galil als eines der besten Sturmgewehre der Welt ansehen. 
Neben dem Galil Sturmgewehr gibt es für die 7,62x51 mm Munition auch eine Scharfschützenversion, das Galil Modell Sniper. Es besitzt ein Nimrod 6x40 Zielfernrohr, eine hölzerne Schulterstütze und das schon vom Galil ARM bekannte Zweibein. Es wird heute nur noch selten verwendet weil seine Präzision für eine echte Scharfschützenwaffe nicht ausreicht. In den 80er und 90er Jahren dagegen war es sehr verbreitet bei israelischen Spezialeinheiten, die es heute noch für seine guten Eigenschaften als präzise Unterstützungswaffe auf große Entfernungen bis 600 m schätzt. Zudem wird sie noch von der Anti-Terror Spezialeinheit YAMAM eingesetzt, allerdings stark modifiziert und den hohen Ansprüchen angepasst. Die guten Kontakte zu IMI erlauben es dieser Einheit, die besten Waffen aus der laufenden Produktion zu entnehmen.
Die neueste Version des Galil ist das Galil MAR (Micro Assault Rifle) bei dem nun ein kürzerer Lauf und eine kompaktere Schulterstütze zum Einsatz kommen. So konnte die Länge dieser Waffe auf 46 cm bei eingeklappter und 71 cm bei ausgeklappter Schulterstütze reduziert werden. Das Galil MAR wurde als PDW ausgelegt und verbindet die, im Gegensatz zur 9 mm Munition der herkömmlichen Maschinenpistolen, stärkere Durchschlagskraft der 5,56 mm Patrone mit der kompakten Größe einer MP. Die Anfang der 90er erschienene Waffe sollte bei den israelischen Streitkräften (IDF, Israel Defense Forces) als Ersatz für das Galil SAR (Short Assault Rifle) in großen Zahlen eingeführt werden.

Doch einige Probleme ließen das Projekt scheiten. Ein gravierendes Manko des MAR war nämlich, dass bei Auto- oder schnellem Salvenfeuer die vordere Griffschale so sehr erhitzt wird, dass man sie nicht mehr halten kann und die Waffe somit einhändig geschossen werden müsste. Die Streitkräfte Israels übernahmen daher nur wenige Galil MAR als PDW für höhere Offiziere. Da das MAR ohne einen erfolgreichen Einsatz bei den IDF auch keine ausländischen Abnehmer fand, konnten insgesamt nur wenige Exemplare verkauft werden.

Auf Basis des MAR wurde allerdings das IMI Magal entwickelt. Das Magal ist ein kompaktes speziell für den Städtekampf ausgelegtes Sturmgewehr mit dem Kaliber .30. Bei der israelischen Polizei befinden sich an die 4.000 Stück im Einsatz, die den alten M1 Karabiner abgelöst haben und durch die gegenwärtige politische Situation hauptsächlich bei Straßenkämpfen mit Palästinensern eingesetzt werden.
Natürlich hat man sich bei IMI mit den Problemen das Galil MAR nicht zufrieden gegeben und die Waffe weiterentwickelt. Die markantesten Merkmale des neuen Galil MAR sind zwei M1913 Picatinny Rails, die nun das Anbringen von Spiegelreflexvisieren und anderen Zusatzgeräten erlauben. Eine der beiden Picatinny Rails liegt auf dem Gehäuse der Waffe, die andere ist in die vollkommen überarbeitete vordere Griffschale integriert. Dies neue Griffschale behebt nun auch das Problem der Überhitzung. Eine weitere Neuerung ist die ergonomische Schulterstütze aus Fiberglas. Außerdem wurde ein neuer Mündungsfeuerdämpfer angebracht, der nicht nur das Handling der Waffe bei Dauerfeuer erleichtert, sondern auch das Anbringen eines Schalldämpfers erlaubt. Des weiteren ist nun ein 100 Schuss-Magazin mit Doppeltrommel (C-MAG) verfügbar. Dieses New Micro Galil wird unter anderem von den israelischen Special Forces verwendet.



Galil ARM .223

Bezeichnung der Waffe: Galil Modell AR 5,56 mm Galil Modell AR 7,62 mm
Hersteller: Israel Military Industries Israel Military Industries
Länge: 987 mm,
742 mm mit eingeklappter Schulterstütze
1026 mm,
790 mm mit eingeklappter Schulterstütze
Gewicht ohne Magazin: 3,95 kg 3,95 kg;
Magazin: leer: 0,32 kg
geladen: 0,72 kg
leer: 0,32 kg
geladen: 0,72 kg
Lauflänge: 460 mm ?
Magazin: 35 oder 50 Schuss 25 Schuss
Züge/Dralllänge: 6/ 1:7" Rechtsdrall 4/ 1:12" Rechtsdrall
Kaliber: 5,56 x 45 mm (M855, SS109) 7,62 x 51 mm NATO
Mündungsgeschwindigkeit: 915 m/s 850 m/s
Feuerrate: 630-700 Schuss/min 630-700 Schuss/min
effektive Schussweite: ca. 800 m ?

Galil MAR (Micro) 5,56 mm (Picture by Israel Military Industries www.imi-israel.com)


Weiterführende Literatur/Links

Handbuch/Manual zu dieser Waffe bei www.gunmanuals.ch

Explosionszeichnung zu dieser Waffe beim Schützenverein Mittleres Erzgebirge e.V.



 

Text by Florian. Letztes Update:  7. September 2007