Patrone 9x18 PM



9x18PM - alle Größen in mm

Geschichte

Die Geschichte dieser Patrone ist recht gut bekannt. 1945 beschloss die UdSSR eine neue Selbstverteidigungswaffe für ihre Offiziere zu entwerfen, als Ersatz für die in die Jahre gekommene TT33 Pistole. Man entschied sich für die Entwicklung des System Makarov zusammen mit einer 9x18 Patrone, welche der 9 mm (9x18) Ultra der Walther PP ähnlich ist. Auch die Makarov Pistole ist der Walther PP ähnlich - die nicht zu starke Patrone ermöglicht ein System mit einem freien Masseverschluss. Trotz der gleichen Bezeichnung sind die beiden Patronen nicht austauschbar, da im Westen das Kaliber meist in Zügen und auf dem Territorium der ehemaligen UdSSR in Feldern gemessen wird. Somit haben westliche 9 mm Kugeln 9,03 mm Durchmesser, während die 9x18PM Kugel 9,25 mm Durchmesser hat. Die Patrone wurde von Boris Wladimirowitsch Semin (1911-1982) entwickelt. Anfangs hatte sie ein Mantelgeschoss mit Bleikern, später verwendete man einen Mantelgeschoss mit Stahlkern in Bleiummantelung. Da die Patrone keine so starke Ladung besitzt, ist das Schiessen aus der Pistole Makarov recht angenehm, selbst nach 100 hintereinander abgefeuerten Patronen.




Die 9x18PM ist wesentlich schwächer als die 7,62TT Patrone der Vorgängerpistole, besitzt aber aufgrund des höheren Kalibers eine stärkere Stoppwirkung und dank der geringeren Ladung einen schwächeren Rückstoss, genau das was auch beabsichtigt war. Für die damalige Zeit hatte die Patrone ausgereicht, und wurde in mehreren Pistolen (PM, APS, usw.) sowie Maschinenpistolen (Kedr, Bison) verwendet. Da in den letzten Jahren aber der Trend hin zu schusshemmenden Westen geht, wurde die Patrone langsam für das Militär und die Polizei unbrauchbar. Man hat versucht die Lebenszeit der Patrone zu verlängern, in dem man sie stärker lud und ihr eine Spitzkugel mit größerer Durchschlagskraft verpasste (9x18PMM). Viel gebracht hat es jedoch nicht und die russische Armee bekommt jetzt eine neue Pistole im Kaliber 9x19 mm. Da die Makarov Pistole wegen ihrem niedrigen Preis und ihrer hohen Zuverlässigkeit sowohl in der ehemaligen UdSSR als auch im Westen weit verbreitet ist, wird die Patrone weiterproduziert, auch in westlichen Firmen. Somit gelangen auch 9x18PM Patronen mit Teilmantelgeschossen, Deformationsgeschossen usw. auf den Markt. Ebenso gibt es Unterschallpatronen für die schallgedämpften Pistolen PB und APB und Tracergeschosse. Vor einigen Jahren wurde eine weitere Patrone mit geringem Gewicht und sehr hoher Mündungsgeschwindigkeit entwickelt, die PBM 9x18. Diese Patrone besitzt ein Teilmantelgeschoss mit einem freiliegenden Stahlkern in Aluminiumummantelung. Dank der leichten Kugel entsteht auch bei ihrer Mündungsgeschwindigkeit von praktisch 500 m/s ein Rückstoss vergleichbar mit der normalen Makarov Munition. Sie durchschlägt die russische Standardschutzweste der Armee bis auf 30 Meter Entfernung.



PM und PMM Patronen in Vergleich

Einsatz

Pistolen Nachkriegszeit

Beispiele:

  • UdSSR/Russland:
  • PM (Pistole Makarov)
  • PMM (Pistole Makarov modernisiert)
  • PB (Pistolet bes'schumnyj - Pistole lautlos)
  • APS (Automatische Pistole Stetschkin)
  • APB (Awtomatitscheskij Pistolet bes'schumnyj - automatische Pistole lautlos)
  • OZ-27/OZ-33

Ungarn:

  • FEG SMC-918

Polen:

  • Vanad
  • P-64
  • P-83

Tschechien:

  • CZ-83

MPis Nachkriegszeit

Beispiele:

UdSSR/Russland:

  • Kedr/Klin/Klin 2
  • Kiparis
  • Bison/Bison 2
  • Kashtan
  • Gepard
  • PP-90/PP-93

Bulgarien:

  • Arsenal Shipka

Tschechien

  • Skorpion vz. 82

Revolver Nachkriegszeit

Beispiele:

Russland:

  • RSA (Revolver Stetschkin - Awraamov
  • R-92S


Vergleich der verschiedenen Patronen 1: 9x18PM Hülse, Geschoss; 2: Stahlkern von 9x18PM; 3: 9x18PM Patrone; 4: 9x19 Para Hülse; 5: der Vorgaenger, 7,62 TT Hülse; 6: 7,62x39 AK-47 Geschoss; 7: 7,62x39 AK-47 Hülse

Bezeichnung des Kalibers: 9x18PM
Entwicklung: ab 1945
Jahr der Einführung: 1951
Gesamtlänge: 24,8 mm
Geschossgewicht: 5,75 g bis 6,15 g PM 5,4 bis 5,8 g PMM
effektive Schussweite: 50 m aus Pistolen, 100 m aus MP verschossen
größte Schussweite: ca. 2.000 m
Mündungsgeschwindigkeit: 290 bis 315 m/s PM, 410 bis 435 PMM
maximaler Gasdruck im Rohr: 117,7 mPa PM, 147,1 mPa PMM
kinetische Energie bei 0 m: 306 J PM, 490 J PMM
Bei den oben angegebenen Werten handelt es sich um Durchschnittswerte. Abweichungen davon können durch Pulver, Geschoss, Patrone oder andere Einflüsse hervorgerufen werden.  


 

Text by Dunkelfalke. Letztes Update:  7. September 2007