Heckler & Koch HK33



HK33 A2

In den 60er und 70er Jahren stellten die meisten Hersteller von Selbstladegewehren außerhalb des Warschauer Paktes auf den neuen NATO-Standard von 5,56 x 45 mm um. Einige Hersteller nutzten hierbei die Technik ihrer erfolgreichen Waffen der vorherigen Generation. So verwendete Heckler & Koch den schon beim G3 zum Einsatz kommenden rollenverzögerten Masseverschluss. Mit dem HK33 war die Waffenschmiede aus dem Schwarzwald einer der ersten europäischen Hersteller, der das Kaliber 5,56 mm NATO einführte. So wurde das HK33 bereits in den 60er Jahren vorgestellt. Die ersten Prototypen hatten aber noch das russische Kaliber 7,62 x 39 mm! Das HK33 wurde allerdings niemals bei der deutschen Bundeswehr eingeführt, da man dort eher auf das G3 mit einem Kaliber von 7,62 x 51 mm vertraute. Erst 30 Jahre später wird allmählich mit dem H&K G36 auch bei der Bundeswehr auf das Kaliber 5,56 mm umgestellt.
Das HK33 verfügt, genau wie das G3, über eine einstellbare Lochkimme mit Entfernungen von 200 m, 300 m und 400 m und über ein Grobvisier (100m) für Feuerkampf bei Nacht oder im Wald. Das HK33 verschießt die 5,56 x 45 mm NATO-Standard-Patrone und ist mit Magazingrößen zu 25 oder 30 Schuss erhältlich, wobei sich aber eine Magazingröße von 30 Schuss durchgesetzt hat. Die Waffen verfügt über die Feuermodi Einzelfeuer (E) und Feuerstoß (F). Der Feuerstoß "F" wird von vielen Soldaten scherzhaft als "Frieden" bezeichnet. Alle Teile des HK33 basieren auf dem G3. Der einzige Unterschied zwischen diesen beiden Gewehren ist eigentlich das Kaliber.
Das Scharfschützengewehr HK 33 SG1 ist eine für Scharfschützen aufgewertete Variante des HK 33. Die Standard-Schulterstütze verfügt über ein leicht einzustellendes Wangenstück, wie es auch beim G3 SG1 der Fall ist. Auch die Abzugseinrichtung ist die gleiche wie beim großen Bruder, dem G3 SG1. Außerdem ist die Waffe mit einem Zeiss Diavari Zielfernrohr ausgestattet, dass Vergrößerungen von 1,5- bis 6-fach ermöglicht.



HK33K A3

Bezeichnung der Waffe: HK33 A2
Hersteller: Heckler&Koch, Oberndorf/Neckar
Länge: 920 mm
Gewicht: 4 kg
Lauflänge: 390 mm
Zahl der Züge: 6
Richtung der Züge : rechts
Kaliber: 5,56 x 45 mm
mittlerer Gasdruck im Rohr: 3.500 bar
Mündungsgeschwindigkeit: 900 m/s
Mündungsenergie des Projektils: 1.700 - 1.800 J
Feuerrate: 750 Schuss/min
effektive Schussweite: 500 m
größte Schussweite: 4.000 m
Munitionszufuhr/Magazingröße: gebogenes Stahlblechmagazin mit 25 oder 30 Schuss
Beginn der Serienfertigung : 1976

HK33 SG1


Weiterführende Literatur/Links

Explosionszeichnung zu dieser Waffe beim Schützenverein Mittleres Erzgebirge e.V.



 

Text by DesertFox. Letztes Update:  7. September 2007