X-38



Die X-38 #2 im Flug (Picture by NASA Dryden Flight Research Center.)

Während der ersten Einsatzjahre der Internationalen Raumstation (IRS bzw. ISS), wird eine russische Soyuz-Kapsel permanent stationiert sein, um eine schnelle Evakuierung der Besatzung im Notfall sicherzustellen. Derzeit ist die NASA damit beschäftigt ein Rettungsfahrzeug CRV (Crew Rescue Vehicle), welches die Soyuz-Kapsel ersetzen wird, zu entwickeln. Vor dem Bau des eigentlichen CRV werden vier etwas kleinere Prototypen, X-38 genannt, für Tests des CRV Konzepts benutzt. 
Die X-38 basiert auf dem aerodynamischen Design der X-24A, da eine komplette Neuentwicklung geschätzte 2 Mrd. US-Dollar kosten würde. So aber wird das komplette Projekt inklusive dem Shuttle Flug, der die vierte X-38 für einen Testflug in eine erdnahe Umlaufbahn bringen wird, lediglich 280 Mio. Dollar kosten ($ 150 Mio. nur für den Shuttle-Flug). Zitat des X-38 Projektmanagers John Muratore: "Zunächst müssen wir beweisen, dass wir ein billiges Rettungsfahrzeug für die ISS bauen können. Weiter, der mehr allgemeine Zweck, dass wir beweisen, dass wir ein Raumfahrzeug in einer anderen Kostenklasse als je zuvor bauen."
Zur Zeit werden atmosphärische Falltest am Dryden Flight Research Center durchgeführt, die auch die nächsten 2 Jahre andauern werden. 3 Testfahrzeuge werden dazu verwendet. Flüge an der B-52 begannen bereits im Juli 1997, während Falltest erst im Mai 1998 durchgeführt wurden.
Um bei einem Notfall auf der ISS die Astronauten in Sicherheit zu bringen, wird die X-38 in die Atmosphäre gesteuert um dann sicher per Fallschirm zu landen. Die Landung erfolgt, anders als beim Space Shuttle auf Kufen. Tests in der kalifornischen Wüste wurden bereits erfolgreich beendet, auch wenn der Fallschirm beim Öffnen leicht beschädigt wurde. Dieser Fallschirm ist nebenbei der größte der jemals gebaut wurde. Die Verwendung des X-24 Konzepts bedeutet keineswegs die Verwendung veralterter Technologien. Das "Lifting Body" Design ist, wie man auch an der X-33 sehen kann, immer noch up to date. Zudem wurden viele der Technologien, die bei der X-38 angewandt werden, niemals zuvor in einem Raumfahrzeug benutzt.
Der Bordcomputer der X-38 ist ein kommerzielles Produkt, welches auch in gewöhnlichen Flugzeugen verwendet wird. Das Betriebssystem des Bordcomputers wird bereits in vielen anderen Projekten benutzt. Das "video equipment" ist dasselbe wie schon beim Space Shuttle und weiteren NASA Experimenten. Eine neue Schutzschicht für Hitzekacheln, entwickelt von der NASA, wird jene haltbarer machen als die, die beim Space Shuttle verwendet werden. Neben der NASA ist auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie die deutsche Raumfahrtindustrie, vor allem die MAN Technologie AG an der Entwicklung beteiligt. So halfen deutsche Firmen beim Bau der zentralen Komponenten und der Thermalschutzentwicklung und sie lieferten auch die Flugführungssoftware. Das GPS (Global Positioning System) der X-38 stammt von Marineflugzeugen. Die X-38 hat Stickstoff betriebene Steuerdüsen und jede Menge Batterien an Bord.
Zur Zeit arbeiten etwa 100 Mitarbeiter an diesem Projekt bei Johnson, Dryden und dem Langley Research Center in Hampton, Virginia. Der Testflug mit dem Space Shuttle ist für März 2002 vorgesehen und das erste CRV wird voraussichtlich 2006 an der Internationalen Raumstation andocken.



Viele X-Flugzeuge wurden wie die X-38 mit einer B-52B als Trägerflugzeuge auf Starthöhe gebracht. (Picture by NASA Dryden Flight Research Center.)

Bezeichnung des X-Flugzeugs: X-38
Typ: Prototyp eine Rettungsfahrzeuges (CRV) für die ISS
Hersteller: NASA + DLR (MAN)
Gewicht (kg): 7.264
Länge (m): 7,50
Höhe (m): 3,15
Spannweite (m): 4,16

Der zweite X-38 Prototyp bei der Landung auf Edwards AFB nach seinem fünften Flug im März 2000. (Picture by NASA Dryden Flight Research Center.)



Interne Links zum Thema

Liste der X-Flugzeuge



 

Text by Tschixel. Letztes Update:  7. September 2007