Versuchsträger VT 1-2



Frontansicht. Das einzige Exemplar, das vom VT 1-2 gebaut wurde, steht heute in der Wehrtechnischen Studiensammlung in Koblenz.

Geschichte

Anfang der 70er Jahre: Der Kalte Krieg war Realität, ebenso wie die Tatsache, dass ein möglicher konventioneller heißer Ost-West-Konflikt eine Panzerschlacht ungeheueren Ausmaßes auf deutschem Boden bedeuten würde. Das deutsche Heer war mit dem Veteranen  M-48 und seit 1965 auch mit dem KPz Leopard 1 ausgerüstet, sicherlich für die damalige Zeit brauchbaren Allzweckkampfpanzern, aber auch mit einigen Schwächen. Dazu zählten die turmpanzertypische hohe Silhouette, die relativ schwache Panzerung, die den neuen sowjetischen Panzern T-62 und T-64 mit teilweise stabilisierten Kanonen von 115 und ab 1967 auch 125 mm nicht mehr standhalten konnte und die Tatsache, dass auch der Leopard 1 in seinen frühen Ausführungen immer noch einen Schießhalt benötigte, da die Optik der Kanone nachgeführt wurde, anders als bei modernen KPz, bei denen die Kanone der Optik nachgeführt wird. War der Leopard 1 noch in den Bereichen Beweglichkeit und Feuerkraft mehr als nur auf der Höhe seiner Zeit, so hatten die alten US-Panzer lediglich mit gigantischem Benzinverbrauch bei bescheidenen Fahrleistungen und einer der Bedrohungslage bei weitem nicht mehr angepassten 90 mm Kanone aufzuwarten. Es wurde nun also nach einem bedrohungsgerechten Panzer gesucht. Die deutsch- amerikanische Zusammenarbeit beim Projekt KPz 70 war nach unüberbrückbaren Differenzen 1969 eingestellt worden, gab aber durchaus brauchbare Impulse für den modernen Panzerbau. Diese wurden in den Prototypen des Leopard 2, die Anfang der 70er Jahre gebaut wurden, zu einem guten Teil mit umgesetzt, genauso wie die Erfahrungen aus dem Jom-Kippur-Krieg im Oktober 73, die deutlich die Bedeutung eines verbesserten Frontalschutzes für zukünftige Panzer aufzeigte. Während der Leopard 2 immer deutlicher Gestalt annahm, gab es gleichzeitig schon Überlegungen für einen möglichen Leopard 3. So vergab das BWB (Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung) Anfang der 70er Jahre einen Auftrag für die Erstellung einer Konzeptstudie für eine mögliche Leopard 3-Studie an MaK, die den Schwerpunkt auf gesteigerte Feuerkraft, Beweglichkeit und Überlebensfähigkeit für das entsprechende Bedrohungsprofil legen sollte, sprich der "Grossen Panzerschlacht in der rheinischen Tiefebene". Als Ergebnis lieferte MaK nach jeweils ein- bis zweijähriger Bauzeit zwei sehr ähnliche Fahrzeuge: Den VT 1-1 mit 105 mm- Bewaffnung und den VT 1-2 mit 120 mm- Bewaffnung.



Typenschild

Taktisches Konzept

Feuerkraft, Beweglichkeit und Überlebensfähigkeit beim Kampf  Panzer gegen Panzer in allen Gefechtarten gegen einen zahlenmäßig weit überlegenen Gegner auf einem unter Umständen nuklear verseuchten Gefechtsfeld waren die Väter des Gedankens beim VT-Konzept. Also ging man völlig neue Wege: Der westliche Turmpanzer war, von wenigen Ausnahmen abgesehen, zu hoch und zu schwerfällig, eine Kanone mit Ladeschütze bot zu wenig Feuerkraft, 830 PS wie im Leopard 1 waren untermotorisiert, ein Schiesshalt sollte nicht mehr nötig sein. Die Konsequenz war ein turmloses, relativ kompaktes Fahrzeug, mit zwei höhenstabilisierten Kanonen, Ladeautomaten, starker Panzerung gegen Frontalbeschuss und einer nie da gewesenen Motorisierung. Dieses Fahrzeug sollte beim Auftreten des Feindes zur taktischen Wedelfahrt übergehen, was nichts anderes bedeutet, als dass der Fahrer Vollgas gibt und in unregelmäßigen, aber kurzen Zeitintervallen zickzackförmige Richtungsänderungen durchführt. Diese plötzlichen Richtungsänderungen erschweren ein sauberes Anvisieren eines Fahrzeugs erheblich und lassen die Ermittlung eines seitlichen Vorhalts praktisch nicht zu. Das Ergebnis ist, besonders bei Kampfentfernungen über 1.500 m und hoher Eigengeschwindigkeit des Ziels, ein hoher Prozentsatz von seitlichen Fehlschüssen, die die passive Sicherheit eines Panzers erheblich steigern. Die taktische Wedelfahrt wird deshalb auch heute noch bei der Bundeswehr ausgebildet, da die Ergebnisse, die damit sowohl in Simulationen als auch im simulierten Gefecht realer Panzer im Gelände, wie z.B. mit AGDUS (Ausbildungsgerät Duellsimulator), erzielt wurden, für sich sprechen. Taktische Wedelfahrt funktioniert aber nur, wenn der Panzer ausreichend motorisiert ist, über gute Beschleunigungs- und Lenkwerte verfügt und auch aus der Fahrt schießen kann. Beim VT 1-2 wurde die Technik voll an diese einzige wesentliche taktische Forderung (neben dem Kampf aus vorbereiteten Stellungen) geknüpft.



Technisches Konzept

Der VT 1-2 war eigentlich vom Erscheinungsbild eher ein schweres Sturmgeschütz als ein Kampfpanzer, da er über keinen Turm verfügte und die Waffen intern nicht in der Seite schwenkbar waren, und vereinigte alle Vorteile eines Sturmgeschützes in sich: Niedrige Silhouette bei gleichsam hoher Feuerhöhe, hohe Feuerkraft und Frontpanzerung bei kleinem Volumen. Dazu wurde folgende Raumaufteilung gewählt: Die drei Mann Besatzung saßen in einem Kompaktkampfraum hinter der starken Frontpanzerung nebeneinander auf einer gefederten Plattform. Der Fahrer in der Mitte, der Kommandant und der Richtschütze links und rechts daneben. Hinter dem Kampfraum befindet sich ein separater Raum, der die elektrische und hydraulische Kraftversorgung- und Verteilung enthält. Die Bewaffnung wurde halbstarr an den Seiten montiert, der Antriebsstrang im Heck. Die schnelle taktische Wedelfahrt wurde durch eine auch heute noch bei Kampfpanzern unerreichte Motorisierung erreicht: Dazu wurde dem VT 1-2 ein modifiziertes, um 5.200 cm³ aufgebohrtes KPz 70-Triebwerk MTU/MB 803 Ra-500 mit vier Abgasturboladern eingebaut, das eine kurzzeitige Höchstleistung von 2.175 PS über ein ebenfalls aus dem KPz 70 modifiziert übernommenes Renk- Getriebe auf das hydropneumatische Fahrwerk mit hoher Aufnahmeleistung übertragen konnte. Damit wurde bei einem Gefechtsgewicht von 43,5 t ein Leistungsgewicht von 50 PS/t erreicht (vgl. Leopard 2A4 ca. 27 PS/t). Das Fahrwerk war ein um 75 cm verkürztes KPz 70-Fahrgestell, dem eine Laufrollenstation entnommen wurde. Die hydropneumatischen Federelemente wurden zusätzlich mit einer Schaltspeicherfederung ausgerüstet um die Aufnahmekapazität noch weiter zu erhöhen. Die in der Seitebewegung starr eingebauten beiden Rheinmetall- Glattrohrkanonen im Kaliber 120 mm waren über einen entkoppelten Richt- und Nachführantrieb voll höhenstabilisiert und somit den Optiken  in der Höhe nachgeführt. Sowohl Kommandant als auch der Richtschütze verfügten dazu über ein Rundblickperiskop PERI-R 12, was der Forderung nach redundanter Waffenbedienung entsprach. Die Seitenrichtung der Kanonen erfolgte über das Fahrgestell. Das bedeutete, dass der Richtschütze oder Kommandant in der Fahrt ein Ziel anvisiert und den Feuerknopf gedrückt gehalten hätte; der Schuss wäre dann gebrochen, sobald die Fahrzeuglängsachse bei der nächsten Richtungsänderung wieder die von der Feuerleitanlage errechnete Abgangsrichtung geschnitten hätte (Zieldurchgangsverfahren). Als Feuerarten gab es sowohl Einzelfeuer als auch die Möglichkeit eines Doppelschusses bzw. einer Salve. Dies sollte die Ersttrefferwahrscheinlichkeit bzw. die Wahrscheinlichkeit, mit der ersten Salve einen feindlichen Panzer außer Gefecht zu setzen erhöhen. Dazu konnte auch der Kommandant mit den Hauptwaffen feuern und den Richtschützen übersteuern. Die beiden Autolader sollten eine Feuergeschwindigkeit von jeweils 10-12 Schuss/min, erreichen was eine gleichbleibend hohe Feuergeschwindigkeit ermöglicht hätte. Beim VT 1-2 wurde jedoch nur die linke Waffe mit einem Ladeautomaten mit sechs Schuss Kapazität zu Demonstrationszwecken versehen. Für den Kampf aus ausgebauten Stellungen bei abgeschaltetem Motor standen zwei Hilfselektromotoren zur Verfügung, die, über einen Generator gespeist, den Panzer entsprechend für den Kampf aus ausgebauten Stellungen in der Seite richten konnten, bzw. für die Schleichfahrt vorgesehen waren. Da beide Versuchsträger lediglich Studien waren, wurde auf den Einbau von ABC- Schutzanlagen und Tauchhydrauliken für Tiefwaten und Unterwasserfahren verzichtet. Der VT 1-1 entspricht in Auslegung und Realisierung dem VT 1-2, mit dem Unterschied, dass zwei 105 mm- Zugrohrkanonen L7A3 mit manueller Zuführung verbaut wurden.



Verschlussblock der 120 mm- Glattrohrkanone des VT 1-2. Die Ähnlichkeit zum Fallkeilsystem des Leopard 2 ist offensichtlich.

Ergebnisse des Projekts

Die praktischen Schuss- und Fahrversuche mit den beiden Versuchsträgern zeigten, dass das Prinzip Doppelrohr-Kasemattpanzer mit entsprechend hohem technischen Aufwand zu realisieren ist. Jedoch zeigten die VTs auch deutliche Schwächen im praktischen und taktischen Einsatz: Die VTs sind 'Kalte Krieger', hervorragend um in Schlachten höchster Intensität, sowohl in Verteidigung, als auch im Angriff, große Mengen von feindlichen Panzern zu vernichten, aber ziemlich ungeeignet für jede andere Art von Konflikt oder Einsatz. Sie haben Probleme beim Begegnungsgefecht z.B. bei der Gefechtsaufklärung, die Stellungen müssen breit genug ausgebaut werden, um den nötigen Schwenkbereich gewährleisten zu können, sie benötigen einiges an Raum, um wie gewünscht operieren zu können, vom Kampf in bebautem oder bewaldetem Gebiet ganz zu schweigen, außerdem traten Probleme bei der Führbarkeit auf. Dies und die Einführung der Kampfpanzer Leopard 2 und M1 Abrams zwischen 1978 und 1980, deren von den Fähigkeiten her vergleichbares, für die damalige Zeit sehr fortschrittliches und vor allem sehr universell einsetzbares Auslegungskonzept bis heute die Entwicklung westlicher Kampfpanzer stark beeinflusst, bedeuteten eine schnelle, ziemlich sang- und klanglose Einstellung des Projekts Versuchsträger 1-2, auch in den Geschichtsbüchern, was dem mutigen und in der modernen Zeit einzigartigen Konzept sicherlich nicht gerecht wird.



Zeittafel

  • 1972: Auftrag für den Bau eines Kasemattpanzers mit zwei 105 mm Zugrohrkanonen an MaK. Bezeichnung VT 1-1
  • 1973: Auftrag für den Bau eines weiteren Kasemattpanzers mit zwei 120 mm Glattrohrkanonen und einer automatischen Munitionszuführung an MaK. Bezeichnung VT 1-2
  • 1974: Fertigstellung des VT 1-1
  • 1974-78: Erprobung und Komponentenuntersuchung mit dem VT 1-1
  • 1975: Fertigstellung des VT 1-2
  • Herbst 1975: Feldversuch mit VT 1-2 an der Kampftruppenschule 2 in Munster
  • Dezember 1975: Aufgrund erwarteten Problemen und Risiken bezüglich des Konzepts Entscheidung, dass ein Kasemattpanzer nicht als neuer Hauptkampfpanzer in Frage kommt

Heckansicht. Unter den beiden runden Abdeckungen verbergen sich die Elektromotoren, bei näherer Betrachtung des Heckgrätings fällt der Verzicht auf die Tauchhydraulik auf. Links im Bild ist ein KPz 70 Prototyp, rechts steht eine Marderstudie mit einer scheitellafettierten 105 mm Kanone.

Bezeichnung des Fahrzeugs: Versuchsträger 1-2
Typ: Hochbewegliche Kampfpanzerstudie in Doppelrohr- Kasemattbauweise
Hersteller: MaK Maschinenbau GmbH, Kiel
Baujahr: 1975 (Fertigstellung)
Besatzung: 3
Motor: MTU MB803 Ra-500 Viertakt Vorkammer Vielstoffmotor mit 4 Abgasturboladern
Zylinderzahl, Anordnung: 12, V90°
Hubraum: 45.000 ccm
Drehzahl: ca. 3.000 U/min
Leistung: Kurzeitleistung: 2.175 PS/1.600 kW,
Dauerleistung: 1.500 PS/1.100 kW
Leistungsgewicht: 34,5 - 50 PS/t
Getriebe (Gänge): Renk HSWL 354, (4/2) über Drehmomentwandler
Höchstgeschwindigkeit (v/r): 70/40 km/h
Hilfsantrieb: 2 x 16 kW/144 V, Dauerleistung:32 kW, Kurzzeitleistung: 64 kW
Generator: 28 V/20 kW für Bordnetz, 168 V/2 0kW für Nebenantrieb
Batterien: 4 x 12 V/125 Ah in Gruppenschaltung für 24 V- Bordnetz
Federung: Hydropneumatisch
Federweg: 320 mm
Länge über alles: 9.060 mm
Länge (Fahrgestell): 6.690 mm
Breite über alles: 3.540 mm
Höhe über Turmdach: 2.040 mm
Bodenfreiheit: 450 mm
Kettenbreite: ?
Auflagelänge: ?
Gefechtsgewicht: 43,5 t
Bodendruck: 9,68 N/cm²
Watfähigkeit: keine
Steigfähigkeit: 60%
Kletterfähigkeit: 1,00 m
Grabenüberschreitfähigkeit: 2,00 m
Panzerung: ?
Hauptbewaffnung: 2 x Rh 120 mm
- Glattrohrkanone mit Ladeautomatik für ein Geschütz
Kadenz: jeweils 10-12 Schuss/min
Feuerhöhe: 1.875 mm
Richtbereich: Seite: 360° fahrgestellabhängig
Höhe: -10° bis +15°
Richtgeschwindigkeit: Seite: 60°/s fahrgestellabhängig Höhe: 10°/s
Sekundärbewaffnung: keine
Produktionszahlen: 1


 

Text by Delta. Letztes Update:  7. September 2007