BAR M1918

Browning Automatic Rifle



Als die Vereinigten Staaten am 6. April 1917 mit der Kriegserklärung an Deutschland in den ersten Weltkrieg eintraten, war die Ausrüstung der Truppe mit Maschinengewehren völlig unzureichend. Die Armee verfügte nur über 1.100 schwere Maschinengewehre und eine geringe Anzahl an leichten vollautomatischen Waffen. Das teilweise von den Amerikanern eingesetzte französische Chauchat Maschinengewehr konnte jedoch im Felde nicht sonderlich überzeugen. Aus diesen Gründen wurde die Entwicklung eines Maschinengewehres in Auftrag gegeben und Browning stellte am 27. Februar 1917 zwei verschiedene Entwürfe vor. Der eine war das spätere Browning M 1917, ein schweres Maschinengewehr, der andere eine Art leichtes Maschinengewehr mit der Bezeichnung Browning Automatic Rifle (BAR). Es wurde als BAR M 1918 ab 1918 bei der Winchester Repeating Arms Company und bei der Marlin-Rockwell Firearms Corporation in Serienproduktion hergestellt, nachdem das Militär seine Zustimmung gegeben hatte.

 

Am 13. September 1918 wurde das neue leichte Maschinengewehr dann zum ersten Mal gegen die deutschen Truppen eingesetzt.
Eigentlich wurde das BAR aber nicht als leichtes Maschinengewehr, sondern als ein für Einzel- und Dauerfeuer ausgelegtes Schnellfeuergewehr konstruiert. Die Waffe konnte somit sehr gut aus der Bewegung heraus abgefeuert werden und war ideal dazu, um andere Infanterieteile in Feuergefechten zu unterstützen. Die Amerikaner praktizierten die Taktik des vorrückenden Feuerns, wobei die angreifende Infanterie den Gegner durch andauerndes Feuer niederhalten sollte. Das BAR war dafür viel besser geeignet als das Chauchat MG. Die Magazinkapazität von nur 20 Schuss war für ein leichtes Maschinengewehr jedoch zu gering und wurde auch im Laufe der Jahre oftmals bemängelt, aber nie erhöht. Der Versuch das BAR mit einem 40 Schuss Magazin auszustatten wurde wieder verworfen, weil man die Waffe dann für zu schwer und unhandlich hielt. Das BAR ist ein Gasdrucklader mit starr verriegeltem Horizontalverschluss, die Schließfeder befindet sich hinter dem Verschluss. Der Mechanismus wird durch einen Gaskolben angetrieben, welcher unterhalb des Laufes verläuft. Verriegelt wird der Verschluss, in dem sein Hinterteil angehoben wird, bis es fest gegen eine Fläche im Oberteil des Gehäuses drückt.


Die Waffe von 1918 wurde nun zum Model M 1922 weiterentwickelt. Nun besaß die Waffe ein Zweibein und zusätzliche Kühlrippen und am hinteren Ende des Kolbens wurde eine abklappbare Schulterklappe, die ein Wegrutschen der Waffe beim Schulteranschlag verhindern sollte, angebracht. Das BAR M 1922 wog ungefähr 10 kg. Die Feuergeschwindigkeit konnte von 350 s/min auf 550 s/min umgestellt werden, jedoch erreichte ein geübter Schütze nur eine praktische Feuergeschwindigkeit von 60 bis 80 s/min. Bei dieser Feuergeschwindigkeit war das kleine Magazin sowieso in kurzer Zeit geleert.

 

Bei den weiter verbesserten Modellen M 1918 A1 und M 1918 A2 (1937 bzw. 1940 eingeführt) wurden zwar die Läufe mit für Dauerfeuer besser geeigneter, dickerer Wandstärke gebaut, jedoch wurde die Magazinkapazität auch diesmal nicht weiter erhöht. Obwohl das BAR nicht den taktischen Forderungen eines leichten Maschinengewehrs gerecht werden konnte, zählte es im 2. Weltkrieg erstaunlicherweise zu einer der wichtigsten automatischen Waffen. Die US Armee verfügte sonst über keine einzige Waffe, die den taktischen Aufgaben gerecht wurde. Die Thompson MPi war keine Infanterieunterstützungswaffe und das Browning M 1919 Maschinengewehr war für eine solche Aufgabe einfach zu schwer und zu unhandlich.

 

Die verschiedenen BAR Modelle wurden auch noch im Koreakrieg (1950 bis 1953) und am Anfang des Vietnamkrieges verwendet, bis sie vom Universalmaschinengewehr M60 abgelöst wurden. Die gesamte Produktion aller Versionen der Browning Automatic Rifle beläuft sich auf über 350.000 Stück.



Picture by Securityarms.com

Bezeichnung der Waffe: BAR M1918A2
Hersteller: Browning
Länge: 1.220 mm
Gewicht: 9,5 kg (ohne Magazin)
Lauflänge: 610 mm
Zahl der Züge, Drall: 4 Züge, Rechtsdrall
Kaliber: .30-06
Mündungsgeschwindigkeit: 855 m/s
Mündungsenergie des Projektils: ca. 3.500 J
Feuerrate: 350 Schuss/min (regulierbar auf 550 s/min)
effektive Schussweite: ca. 800 m
maximale Visierschussweite: 1.500 yd (entspricht 1.372 m)
Munitionszufuhr/Magazingröße: 20-Schuss Trapezmagazin

Ein US-Soldat der 24. Infanteriedivision in Korea mit dem BAR im Anschlag. Im Hintergrund der Fluss Han und ein Sherman der Panzereskorte. (Picture by US Army)

Ein US-Soldat mit dem BAR während des 2. Weltkriegs (Picture by US Army)


 

Text by The Dude, UncleK. Letztes Update:  7. September 2007