Super Yamato-Klasse

Schlachtschiffe


Bei den Schlachtschiffen der Super Yamato-Klasse handelt es sich um geplante Schlachtschiffe, die mit ihrer Bewaffnung alles bisher da gewesene übertreffen sollten. Der Plan zum Bau der Schiffe wurde jedoch nie realisiert.

1941 entwickelte die japanische Marine das V. Flottenbauprogramm das 1942 zur Ausführung gelangen sollte. Dieser Plan sah nicht nur ein fünftes Schiff der Yamato-Klasse vor, sondern auch die unter dem Entwurf A-150 geführten Schiffe der Super Yamato-Klasse. Das Flottenbauprogramm sah zwei dieser Schlachtschiffe vor, und zwei weitere in den nächsten Flottenprogrammen. Die ersten beiden Schiffe sollten auf der Marinewerft Yokosuka (Baunummer 798) und der Marinewerft Kure (Baunummer 799) gebaut werden. Mit diesen hoffte man die USA davon abzuhalten, einen Krieg gegen Japan zu beginnen, da es in der ganzen Welt zu Unverständnis gekommen wäre, wenn die USA entgegen ihrem eigenen weltweit propagierten Verzicht auf große Schlachtschiffkaliber, die Kaliber ihrer Schlachtschiff erhöht hätten. Dies hätten sie jedoch zwangsläufig machen müssen, wenn sie auf die japanischen Schlachtschiffe reagieren wollten.
Für die Konstruktion der Super Yamato-Klasse wollte man die Abmessungen und die Form der Yamato-Klasse übernehmen, aber anstatt neun 46,0 cm Geschütze in drei Drillingstürmen zu verwenden, sah der Entwurf sechs 51,0 cm Geschütze in drei Zwillingstürmen vor. Dabei sollte die Verdrängung nahezu unverändert bei ca. 70.000 ts bleiben, denn der Zwillingsgeschützturm wog gerade einmal 240 t mehr als der Drillingsgeschützturm der Yamato. Von den 2.750 t des 51,0 cm Turmes entfielen 661 t auf die beiden Geschütze. Die Verwendung des 51,0 cm Kalibers wird auch dadurch deutlich, dass man nachdem die Schlachtschiffe der Super Yamato-Klasse gebaut worden waren, die fünf Schiffe der Yamato-Klasse ebenfalls mit den 51,0 cm Zwillingstürmen ausrüsten wollte.
Schon 1939 wurde mit den Entwicklungsarbeiten begonnen, so dass schon frühzeitig ein 1:1 Modell der Munitions- und Umladekammern vorhanden war, um den bestmöglichsten Schutz zu erproben. Die Entwicklung des 51,0 cm Geschützes wurde stark an die 46,0 cm SK L/45 Type 94 der Yamato-Klasse angelehnt. Die neuen Geschütze hätten jedes andere Schiffsgeschütz, das es je gab übertroffen. So wog zum Beispiel ein Rohr 227 t. Eine Granate des 51,0 cm L/50 Geschützes (20,1 ") hätte eine Masse von ca. 1.900 kg auf die Waage gebracht.
Im Jahre 1941/42 wurden die Entwicklungsarbeiten an den 51,0 cm Geschützen allerdings eingestellt und somit der Plan für die Super Yamato-Klasse aufgeben. Wie ernst es Japan einmal mit der Super Yamato-Klasse war, zeigten die für das VI. Flottenbauprogramm geplanten, vier neukonstruierten und 100.000 ts verdrängenden Schlachtschiffe mit acht 51,0 cm Geschützen in vier Zwillingstürmen, die die hohe Kunst des japanischen Schlachtschiffbaus wiederspiegeln sollten.





Interne Links zum Thema

Yamato-Klasse



 

Text by Wotan. Letztes Update:  3. October 2007