Ingram MAC10



MAC10 mit ausgezogener Schulterstütze und diversem Zubehör.

Entwicklung

Im Jahre 1946 missglückte dem Amerikaner Gordon Ingram mit seiner als Modell 5 bezeichneten Maschinenpistole, gefertigt in der von ihm gegründeten Police Ordnance Company, der Einstieg ins Waffengeschäft. Maschinenpistolen wurden zu der Zeit schon in Mengen günstig angeboten. Nach einem weiteren ähnlich erfolglosen Versuch, Käufer für einige Maschinenpistolen, nämlich Weiterentwicklungen der Thompson M1 A1, zu finden ging die Firma bankrott. Erst 1970 wurden Ingrams Waffen in Serienproduktion in großen Stückzahlen hergestellt. Zunächst beim 1970 neugegründeten Unternehmen Military Armament Corp., später bei einer Firma namens RPB Industries Inc. Die beiden im Disco-Zeitalter eingeführten Waffen Modell Ingram 10 und die Kurzversion von geringerer Masse, das Modell Ingram 11 waren sehr beliebt entlang der Ostküste der USA. Obwohl man die Waffen dort nicht offiziell bei Polizeiformationen einführte, wurden sie vielfach angetroffen. Neben der USA wurden die MAC10 und die MAC11 beispielsweise auch in Bolivien, Großbritannien, Guatemala, Honduras, Israel, Portugal und Venezuela genutzt. Ihre geringe Größe erlaubt der MAC Baureihe aber eher einen Einsatz im Gebiet der Selbstverteidigung bzw. Personenschutz als auf militärischem Bereich. Verdeckt zu tragen und mit Schalldämpfer ausgerüstet, besitzen diese Waffen optimale Eigenschaften für diese Einsatzmöglichkeit. Die MAC 10 wurde eine gewisse Zeit lang vom britischen SAS verwendet, jedoch wurde sie auch hier von der 1977 neu erschienen MP5 verdrängt.



Technik

Die MAC10 sieht nicht nur einer kleinen Uzi sehr ähnlich, sondern sie funktioniert auch wie eine: Es handelt sich hierbei um einen simplen zuschießenden Rückstoßlader mit unverriegeltem, über dem Lauf angeordnetem Masseverschluss. Fast der gesamte Lauf befindet sich im Gehäuse, der Magazinschacht ist im Griffstück untergebracht. Am Abzug befindet sich ein Sicherungshebel und auf der linken Seite der MP ist ein Wahlhebel für Einzelfeuer und Feuerstöße angebracht. Der Verschluss kann zusätzlich durch Drehen des geschlitzten Spannhebels an der Oberseite verriegelt werden, so dass die Gefahr eines unbeabsichtigten Schusses weiter vermindert wird. Durch Betätigen des kleinen "Knopfes" hinter dem Griffstück, kann die einfach gehaltene Schulterstütze ausgezogen werden. Das Visier ist festinstalliert. Kompakt konstruiert, mit schwachem Rückstoß und stabiler Lage bei Dauerfeuer, besitzt diese Waffe nützliche Allround-Eigenschaften. Einzelfeuer kann der Schütze wie mit einer Pistole einhändig schießen. Für Dauerfeuer zieht er die Schulterstütze nach hinten heraus und erfasst mit der freien Hand eine vorn an der Waffe befestigte Halteschlaufe aus Leder. Aufgrund der hohen Feuergeschwindigkeit ist das 32-Schuss-Standardmagazin bei Dauerfeuer theoretisch in 1,6 Sekunden geleert. Feuerstöße sind bei dieser Waffe wegen ihres relativ geringen Rückstoßes beliebt. Mit Ausnahme des Laufes besteht die gesamte Waffe aus Blechteilen, die im Prägeverfahren hergestellt wurden. Da der Verschluss zu leicht war, musste man ihn mit Blei beschweren. Zum Auseinandernehmen in die Baugruppen Gehäuseoberteil mit Lauf, Verschluss, und Gehäuseunterteil mit Griffstück sowie Schulterstütze ist kein Werkzeug erforderlich. Vorne am Rohr befindet sich ein Gewinde auf das ein spezieller Schallunterdrücker montiert werden kann. Der Vorteil hierbei ist, dass die Kugel nicht wie beim Schalldämpfer gebremst wird; jedoch ist nachteilig, dass keine vollständige Geräuschunterdrückung möglich ist und aufgrund der Mündungsgeschwindigkeit noch ein Überschallknall der Kugel hörbar ist. Neben der MAC10 für 9 mm Parabellum und .45 ACP gibt es noch die oben erwähnte gleich aufgebaute kleinere Variante MAC11 für 9 mm kurz.



MAC10 Standard-Version für 9 mm Parabellum mit eingeklappter Schulterstütze

Bezeichnung der Waffe: Ingram MAC10 Ingram MAC11
Hersteller: Ingram Military Armament Corporation, Spring Valley California Ingram Military Armament Corporation, Spring Valley California
Länge: 269 mm,548 mm mit Schulterstütze 248 mm
Gewicht: 2,85 kg (ohne Magazin) 1,59 kg (ohne Magazin)
Lauflänge: 148 mm (+ 290 mm zur Gesamtlänge mit Schalldämpfer) 129 mm
Zahl der Züge: 6 6
Drall/Dralllänge: Rechtsdrall Rechtsdrall
Kaliber: .45 ACP bzw. 9 mm Parabellum 9 mm kurz
Mündungsgeschwindigkeit: 280 m/s bei .45 ACP, 400 m/s bei 9 mm 295 m/s
Feuerrate: 1.060 Schuss/min bei .45 ACP,
1.200 Schuss/min bei 9 mm
1.200 s/min
effektive Schussweite: 75 m 50 m
Visierschussweite: 100 m 50 m
Munitionszufuhr/Magazingröße: 30 Schuss Stangenmagazin 16 oder 32 Schuss Stangenmagazin



Interne Links zum Thema

Patrone 9 mm Parabellum



Weiterführende Literatur/Links.

Handbuch/Manual zu dieser Waffe bei www.gunmanuals.ch



 

Text by Da Maniac; Korrektur: UncleK. Letztes Update:  7. September 2007