mte .224VA




Im Zuge des JSSAP (Joint Service Small Arms Project) der Streitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika, welcher die Bewaffnung der vier Teilstreitkräfte inklusive Coast Guard und Special Forces überdenken und entsprechend verbessern soll, wurde für das Teilgebiet OPW (Objective Personal Weapon) eine Waffe gefordert, die wie eine Pistole geführt werden kann, allerdings die Eignung der Pistole übersteigen soll. Derzeit entwickeln diverse Firmen ein solches Waffensystem, genannt sei da die PDW von Heckler & Koch, welche die Größe der HK SOCOM Pistole (Mk23) erreicht.
Da sich aber die Forderungen für eine OPW mit normaler Pistolenmunition (9 mm Parabellum) nicht erreichen ließen, begann die Entwicklung und Werwendung neuer Kaliber wie beispielsweise beim P90 von Fabriqué Nationale. 1997 wurde auf der Milipol97 eine weitere neue Patrone, die .224BOZ vorgestellt. Sie besteht aus einer auf 5,56 mm eingezogenen 10 mm AUTO Hülse. Von dieser Entwicklung inspiriert, entwickelte Martin Tuma zusammen mit dem Tschechen Petr Voboril die Patrone .224VOB, eine auf 5,56 mm eingezogene 7,62 mm Tokarev Hülse, die ein normales .223 Geschoss aufnimmt. Nach Tests mit diversen umgerüsteten Pistolen kam man zu dem Ergebnis, dass eine speziell für dieses Patrone entwickelte Waffe unumgänglich sei. Diese neue Pistole, die mte .224VA, ist von Anfang an einfach gehalten und dabei sehr effektiv. Sie übersteht längeren Salzwasserregen und Wassertiefen bis zu 50 m. Die Waffe hat einen Masseverschluss und kann optional Einzel- oder Dauerfeuer abgeben, wobei es trotz der hohen Kadenz möglich ist, Feuerstösse von zwei bis drei Schuss abzugeben. Der Masseverschluss (hier ist der Schlitten durch sein eigenes Gewicht der Verschluss) wird üblicherweise in Selbstladepistolen mit einem Kaliber unter 9 mm Parabellum verwendet, da der Gasdruck bei diesen Waffen vergleichsweise niedrig ist und man so auf einen feststehenden Verschluss verzichten kann. Die mte .224VA kann wie jede andere PDW auch mit einem Schalldämpfer, der durch zwei Schrauben links und rechts vom Lauf befestigt wird, ausgestattet werden. Der Schalldämpfer ist zweifach gegliedert: Der erste kleinere Teil, der direkt am Lauf sitzt, dient als Adapter für den Lauf und als Mündungsfeuerunterdrücker und leitet die beim Schuss entstehenden Gase weiter, der zweite und größerere Teil verringert die Geschwindigkeit des Gases, so dass es zu keinem Überschallknall kommt und der Schuss leise abgegeben wird. Bei montiertem Schalldämpfer wird man ein schwereres Geschoss verwenden um den Geschwindigkeitsverlust auszugleichen. Dieses Geschoss verlässt dann den Lauf noch mit einer Geschwindigkeit von ca. 320 m/s.
Am Rahmen vor dem Abzug befinden sich beidseitig Schienen die zur Aufnahme diverser Geräte, wie Lampen oder Laserzielgeräten dienen. Die Verkabelung dieser Geräte wird am Abzugsbügel vorbei zum Griff geführt, wo dann unter einem, die Griffigkeit der Waffe verbessernden, Gummiüberzug der jeweilige An-/Ausschalter untergebracht ist. Die groben Rillen auf dem hinteren Teil des Schlittens dienen der einfacheren Bedienung der Waffe. So kann man auch mit Handschuhen die Waffe durchladen oder eine verklemmte Hülse entfernen was bei einigen anderen Pistolen nicht ohne weiteres möglich ist.
Diese Waffe wird nur an Behörden oder Streitkräfte geliefert. Für den zivilen Markt gibt es allerdings eine Version im Kaliber .22 l.r., oder .22 l.f.b.. Die Teile der automatischen Version der .224VA sind nicht mit denen der halbautomatischen .22 LR auszutauschen, da die Passung nicht dieselbe ist. Für den US-amerikanischen Markt wurde, infolge der dort herrschenden Gesetze, die Magazinkapazität auf zehn Patronen begrenzt, indem ein massives Stahlstück in das Magazin eingeschweißt wurde. Sollte versucht werden diese Manipulation rückgängig zu machen, wird das Magazin unbrauchbar. Die mte .224VA kann mit einem griffstücklangen 16 Schuss Magazin wie auch mit einem aus der Waffe stehenden 26 Schuss Magazin verwendet werden. Aufgrund der Hülsenabmessungen der Patrone, können auch Magazine des Kalibers .38 Super-Auto benutzt werden.



Munitionsvergleich: (v.l.n.r.) 7,62 mm Tokarev, .224VOB, 9 mm Parabellum

Bezeichnung der Waffe: mte .224VA
Hersteller: martin tuma engineering GmbH, Solothurn, Schweiz
Gewicht: weniger als 1.360 g (laut OPW Forderungskatalog)
Lauflänge: 165 mm
Kaliber: .224VOB
Mündungsgeschwindigkeit: 720 m/s (mit Schalldämpfer:
Feuerrate: 940 Schuss/min
effektive Schussweite: 200 m

Die mte .224VA zerlegt.


 

Text by Father Christmas. Letztes Update:  7. September 2007