Parker-Hale M85



Militär-Variante der M85

Entwicklung

Im Falkland-Krieg 1982 gegen Argentinien standen die britischen Scharfschützen einem Feind gegenüber, der mit den neuesten westlichen Scharfschützengewehren ausgerüstet war, während man auf britischer Seite immer noch ein auf 7,62 mm umgerüstetes SMLE aus dem 2.Weltkrieg benutzte, genannt L42A1. Aufgrund der schlechten Erfahrungen in diesem Krieg entschied man sich nun doch für die Einführung eines neuen Gewehres.
Auf eine Ausschreibung der britischen Armee nach einer Waffe die Ziele auf bis zu 800 m bekämpfen kann, bewarb sich neben Accuracy und anderen Unternehmen auch die Firma Parker-Hale mit dem M85. Sämtliche Erfahrungen die man mit den Vorgänger-Modellen M82 und M83 gesammelt hatte waren in diese Entwicklung eingeflossen. Die Waffe war zu diesem Zeitpunkt bereits in der kanadischen und australischen Armee eingeführt worden und auch in Großbritannien standen die Chancen nicht schlecht, schließlich hatte Parker-Hale einen äußerst guten Ruf unter Sportschützen und Polizeieinheiten. Trotzdem entschloss man sich bei der britischen Armee für die Anschaffung des Modelles von Accuracy International. Beide Waffen wiesen keine großen Unterschiede auf, weder bei der Schießleistung noch im Aufbau, sie waren als Repetiergewehre mit Zylinderverschluss konzipiert worden und von gleichem Kaliber. Lediglich im Gewicht unterbot das M85 seinen Konkurrenten etwas. Von daher wurde die Entscheidung von Diskussionen begleitet, was an der Lage jedoch nichts mehr ändern konnte. 1990 wurden die Hersteller-Lizenzen für das M85 an eine amerikanische Firma veräußert, an die Gibbs Rifle Company.



Technik

Der Verschluss des M85 gleicht dem seines Vorgängers M83 und ist ein etwas modifizierter Drehzylinderverschluss von Mauser. Zwei Verriegelungswarzen an der Stirnseite und eine weitere am hinteren Teil der Kammer stützen den Verschluss ab. Der Abzugsmechanismus selber ist komplett aus Stahl gefertigt und bildet, zusammengehalten durch Sicherungsstifte, eine geschlossene Einheit. Er besitzt eine doppelte Abzugseinrichtung, die zur Einstellung des Druckpunktes komplett herausgenommen werden kann und auf einen Druckpunkt zwischen 0,9 kg und 2,25 kg eingestellt werden kann. Das M85 verwendet die 7,62 x 51 mm NATO-Patrone von der in einem Kastenmagazin 10 Schuss mitgeführt werden. Der Nachladevorgang entspricht dem üblichen Kammerstengel-System, ein nach hinten gebogener "Hebel" wird durch eine Aufwärtsbewegung entriegelt und zieht beim zurückführen die leere Patrone aus. Die nachrutschende neue Patrone wird beim Zurücklaufen in das Patronenlager geschoben und dort verriegelt. Die Sicherung lässt sich fast geräuschlos bedienen und sperrt den Abzug mitsamt dem Bolzen. Eine NATO Standardschiene erlaubt es dem Schützen eine große Anzahl an Zielfernrohren oder Nachtsichtgeräten zu verwenden und eine beschädigte Optik schnell auszuwechseln. Für den Fall dass die Optik im Gefecht beschädigt wird, und kein Ersatz zur Hand ist, gibt es ein serienmäßiges Notvisier, das sich auf Entfernungen bis 900 m einstellen lässt. Der Lauf besteht aus einer kaltgehämmerten Chrom-Molybdän-Legierung und ist durch die Herstellungsmethode äußerst verschleißarm und widerstandsfähig. Eine Besonderheit des M85 ist das klappbare Zweibein, das durch ein eingebautes Drehgelenk das Verfolgen von beweglichen Zielen erleichtert. Maximal 14 Grad Drehwinkel in beide Richtungen sind möglich. Der auch für Linkshänder geeignete Kolben besteht vollständig aus Fiberglas und ist in den verschiedensten Farben und Tarnschemen erhältlich, der Hinterschaft ist in der Länge an die Bedürfnisse des Schützen anpassbar. Die Polizeiversion hat zusätzlich noch eine Wangenauflage. Der Kolben endet in einer kleinen Gummiplatte und soll die Schulter vor dem Rückstoß schützen. Eine solche Gummiplatte befindet sich heutzutage in fast jedem modernen Sturmgewehr. Am Ende des Laufes sitzt ein Außengewinde zur Aufnahme eines Schalldämpfers, der hauptsächlich dazu verwendet wird den Mündungsblitz zu reduzieren um eine Ortung zu erschweren. Der Einsatz von Unterschallgeschossen scheint wenig zweckmäßig.



Polizei-Variante der M85

Bezeichnung der Waffe: Parker-Hale Modell 85
Hersteller: Parker-Hale Ltd., Birmingham (Großbritannien) Gibbs Rifle Company, Martinsburg, West Virginia (USA)
Länge: 1.145 mm bis 1.210 mm
Gewicht: 5,7 kg ungeladen, 6,24 kg geladen und mit Simrad Kn 250 Zielfernrohr
Lauflänge: 700 mm Zahl der Züge,
Drall: 4, Rechtsdrall
Kaliber: 7,62 x 51 mm
Mündungsgeschwindigkeit: 810 bis 1.160 m/s (je nach Gewicht des Geschosses)
effektive Reichweite: 900 m
maximale Reichweite: ca. 1.200 m
Munitionszufuhr/Magazingröße: Kastenmagazin mit 10 Patronen

Parker Hale M85 im Transportkoffer



Interne Links zum Thema

zur Patrone 7,62x51 mm



 

Text by Desert Fox, UncleK, Bumrush. Letztes Update:  7. September 2007