SIG 550/551 (Stgw 90)

Sig Sauer SIG 550/551 bzw. Sturmgewehr 90


SIG 550 (oben) und SIG 552 (unten) im Vergleich

Gegen der 70er Jahre, Anfangs der 80er-Jahre suchte die Schweizer Armee einen Ersatz für das veraltete Sturmgewehr 57 (SIG 510). Aus Gründen der Unabhängigkeit und Neutralität sollte die Waffe eine Schweizer Entwicklung sein. Grundlage für diese Entwicklung bildete das SIG 540, das bereits seit Anfang der 70er Jahre von SIG produziert wurde. Eigentlich ist das SIG 550 nur eine Weiterentwicklung des SIG 540. Die wesentlichen Unterschiede sind ein anders geformter Klappkolben, ein durchsichtiges, koppelbares Magazin, ein neuer vorderer Handschutz und ein Lauf, der auf ein Geschossgewicht von 63 Grains (Gewehrpatrone 90) anstatt 55 Grains (M193) ausgelegt ist. 1981 wurden je 400 Stück des SIG 550/551 von SIG und des C42  von W + F im Truppenversuch erprobt. Von beiden Waffen gab es Ausführungen im Kaliber .223 NATO und im neu entwickelten Kaliber 6,45 mm. 
Da die Waffe aber auch exportiert werden sollte, wurde schließlich auf das Kaliber 6,45 mm verzichtet.
1985 stand das SIG 550 als Gewinner fest. Ab 1990 sollte es flächendeckend eingeführt werden. Es wurde beschlossen, dass 15.000 Stück davon sofort in einer Nullserie hergestellt werden sollten. Im selben Jahr wurde dann die Fallschirmjägerkompanie 17 damit ausgerüstet. Auf die strukturmäßige Einführung des Modells 551 wurde verzichtet. Dennoch dürfte es bei einigen Einheiten eingeführt worden sein, aber nicht als persönliche Waffe der einzelnen Soldaten, sondern als „Korpswaffe“. Korpswaffen werden im Gegensatz zu den persönlichen Waffen der Soldaten nur bei Bedarf aus den Depots geholt. Persönliche Waffen werden bei den Soldaten zuhause aufbewahrt.



Technik

Das System ist dem des AK-47 sehr ähnlich. Einziger Unterschied: die Verschlussfeder ist nicht hinter dem Verschluss angebracht, sondern umschließt das Gasgestänge. Auch der Verschluss ist ähnlich. Wie bei der AK-47 handelt es sich um einen Drehkopfverschluss mit 2 Verschlusswarzen. 
Da diese Waffe auf den 300 m Schiessständen auch als zivile Matchwaffe eingesetzt werden sollte, war Präzision sehr wichtig. Auf 300 m ist diese Waffe präziser als das amerikanische M16. Aus demselben Grund wurde auch ein Zweibein montiert, welches aber schnell abgenommen werden kann. Im Gegensatz zu den meisten anderen Sturmgewehren hat das SIG 550 keinen Direktabzug, sondern einen sehr guten Druckpunktabzug. Durch die sehr engen Toleranzen verdreckt die Waffe aber schneller als andere. Nach ca. 1.000 Schuss treten Ladehemmungen auf und die Waffe muss gereinigt werden. Allerdings kann die Baureihe SIG 550 rasch demontiert und gesäubert werden.
Der Kolben aus grünem Kunststoff kann nach rechts eingeklappt werden. Dann können aber keine gekoppelten Magazine verwendet werden. Folgende Magazine sind erhältlich: 5er, 20er und 30er. Die 20er und 30er Magazine sind standardmäßig koppelbar. Alle drei Versionen sind durchsichtig.
Der Abzug ist auf Einzelfeuer und Dauerfeuer ausgelegt. Eine Dreischussautomatik ist ebenfalls eingebaut.
Gewehrgranaten können verschossen werden, da der Lauf mit einem 20 mm Ring ausgestattet ist. Bei der Schweizer Armee wurden solche Granaten aber nicht eingeführt.



Das SIG 550 in seine Einzelteile zerlegt

Munition

Wie bereits erwähnt beträgt das Kaliber 5,56 x 45 mm. Um die Durchschlagskraft der Patrone geringfügig zu verbessern beträgt das Geschossgewicht aber 69 Grains statt der normalen 64 Grains der NATO-Patrone M855. Der Lauf ist auf dieses Gewicht ausgelegt. Statt dem üblichen Drall von einer Drehung auf 12 Zoll bei 55 Grains-Geschossen ist hier das Verhältnis 1 zu 10. Die Munition ist dennoch kompatibel, davon abgesehen, dass die Präzision beeinträchtigt wird. Für den durchschnittlichen Soldaten ist aber kein Unterschied bemerkbar, auch nicht auf 300 m.



Zubehör

Für diese Baureihe ist diverses Zubehör erhältlich. Taschenlampenhalter können montiert werden, ebenso eine STANAG-Schiene für Zielfernrohre oder andere Optiken. Für den Einsatz mit Zielfernrohr kann eine Schaftbacke montiert werden, die das Anlegen und Zielen erleichtert. Ebenso kann eine in der Höhe verstellbare Zweibeinstütze angebracht werden. Das wichtigste Zubehör ist der GL 5040, ein 40 mm Granatwerfer, der unter dem Lauf anstelle des Handschutzes montiert wird. Der Werfer kann mit fünf Handgriffen unter dem SG 551 angebracht werden und ist auf effektive Kampfentfernungen bis 150 m ausgerichtet. Die 40 mm Munition ist NATO-kompatibel. Für Gefechtsübungen mit Platzpatronen kann ein MILES-Gerät montiert werden. Diverse Schalldämpfer sind ebenfalls erhältlich, da die Patrone .223 NATO aber eine Überschallpatrone ist, muss in diesem Fall eine spezielle Unterschallmunition verwendet werden.



SIG 552 Commando

Versionen des SG 550

  • PE 90: Zivile Matchwaffe. Nur für Einzelfeuer ausgelegt. Wahlweise auch mit blauer oder schwarzer Lackierung. Preis: ca. 1.725 EUR
  • SIG 551: Die wichtigste Version ist das SIG 551, die Kurzversion. Einziger Unterschied: keine Zweibeinstütze und kürzere Gesamtlänge, sowie ein kürzerer Lauf. Der Granatwerfer kann montiert werden, das Bajonett nicht. Das Gasrohr ist aus rostfreiem Stahl. Preis: ca. 1.825 EUR
  • SIG 552 Commando: Neueste Ausführung. Länge 720 mm, mit eingeklappter Schulterstütze 504 mm. Speziell für Kommandoeinheiten zugeschnitten, die eine sehr kompakte Waffe im Kaliber 5,56 mm anstatt einer 9 mm Maschinenpistole (MP5) haben wollen. Größter Unterschied zum SIG 551: die Schließfeder sitzt hinter dem Verschluss, da die Gasstange verkürzt wurde. Diese Waffe ist hauptsächlich auf kurze und mittlere Kampfdistanzen optimiert und wahlweise auch als Halbautomat erhältlich. Gewicht: 3,2 kg, Preis: ca. 1.825 EUR
  • SIG 550-1 Sniper: Scharfschützenausführung. Lauflänge: 650 mm. Flimmerband über dem Lauf. Verstellbare Zweibeinstütze. Verstellbarer Griff und Schulterstütze. Besitzt nur den Einzelfeuermodus. Länge: 1.130 mm, mit eingeklappter Schulterstütze 905 mm, Gewicht: 7,0 kg, Preis: mit ZF ca. 7.700 EUR

Bezeichnung der Waffe: SIG 550 SIG 551
Hersteller: Sig Sauer, Schweiz Sig Sauer, Schweiz
Länge: 1.000 mm, 770 mm mit umgeklapptem Kolben 820 mm, 620 mm mit umgeklapptem Kolben
Gewicht: mit leerem Magazin 4,1 kg,
30er Magazin leer: 0,1 kg,
30er Magazin voll: 0,48 kg
mit leerem Magazin 3,4 kg,
30er Magazin leer: 0,1 kg,
30er Magazin voll: 0,48 kg
Lauflänge: 540 mm 363 mm
Kaliber: 5,56 x 45 mm 5,56 x 45 mm
Mündungsgeschwindigkeit: 905 m/s ca. 900 m/s
Feuerrate: 600-900 Schuss/min 600-900 Schuss/min
effektive Schussweite: ca. 300-400 m ca. 300-400 m
Stückpreis: ca. 1.725 EUR ca. 1.825 EUR

Das SIG 552 in seine Einzelteile zerlegt

Das Stgw 90 mit zwei zusätzlichen zusammengesteckten Magazinen und Zubehör


Weiterführende Literatur/Links

Handbuch/Manual zu dieser Waffe bei www.gunmanuals.ch



 

Text by Kampfhamster/Zippos/UncleK. Letztes Update: 29. June 2009