Tokarev TT-30/TT-33




Geschichte

Die Tokarev, wie die Pistole allgemein bezeichnet wird, wurde von Fedor V. Tokarev entwickelt. Vom ersten Modell, der TT-30 wurden nur einige tausend Stück produziert, bevor im Jahre 1933 die leicht modifizierte TT-33 herauskam. Diese neue Version war nun im Fließbandbetrieb einfacher zu produzieren, so dass höhere Stückzahlen hergestellt werden konnten. Das Kürzel TT-33 steht hierbei für Tula Tokarev Modell 1933. Die von Tokarev 1933 entwickelte halbautomatische Pistole wurde nämlich zuerst in einem Staatsbetrieb in Tula 150 km südlich vom Moskau gefertigt. Die TT-33 wurde die Standardpistole der Roten Armee, doch erst am Ende des Zweiten Weltkriegs hatte sie den äusserst robusten Nagant-Revolver weitgehend ersetzt. Aufgrund von Kapazitätsproblemen, wurden unter der Bezeichnung Type 33 auch einge Waffen in Amerika für die Sowjetunion gefertigt. Nach dem Krieg benutzte die Armee der UDSSR die Tokarev weiter, bis sie von der Makarow abgelöst wurde. Zudem stieg die Produktion nach dem Zweiten Weltkrieg stark an, da die Pistole nun auch von vielen Verbündeten der Sowjetunion genutzt und gefertigt wurde. So ist die chinesische Pistole Typ 51 im Prinzip die gleiche Waffe und in Polen wurde die TT-33 sowohl für die eigenen Verbänden als auch für die Streitkräfte der DDR und der Tschechoslowakei produziert. In Jugoslawien baute man die Tokarev unter der Bezeichnung M65 und in Nordkorea hieß sie M68. In Ungarn stellte man sogar eine auf die 9 mm Parabellum umgestellte Variante her, die als Tikagypt nach Ägypten exportiert wurde, wo sie Polizeieinheiten nutzten.



Technik

Die Pistole ist teilweise mit der Browning Colt M 1911 vergleichbar, da eine Zusammenarbeit zwischen der Sowjetunion und der USA bestand. Die Tokarev TT-33 ist ein Single-Action-System Rückstosslader mit beweglichem Lauf und verriegeltem Riegelwarzenverschluss. Die Waffe besteht aus 4 Hauptbauteilen: dem Gehäuse mit Griffstück, dem Riegelwarzenverschluss, sowie dem Schlitten und dem Lauf. Der Lauf ist mit dem Schlitten fest verriegelt und zwar durch 2 Nocken, die oben am Lauf sitzen. Beim Abschuss einer Kugel entsteht durch die Pulvergase ein Druck, der wiederum den Schlitten und Lauf nach hinten drückt. Wenn die Kugel die Mündung verlässt, werden dadurch die Laufnocken entriegelt, wodurch der Schlitten nach hinten gleitet. Bei der Rückwärtsbewegung wird die Hülse aus dem Patronenlager gezogen und verlässt die Waffe. Der Schlitten gleitet so weit zurück, dass der Abzugshahn in die Feuerposition einrastet und dadurch die Feder wieder spannen kann. Nach diesem Vorgang wird der Schlitten zur Grundstellung zurück geschoben und nimmt eine neue Patrone aus dem Magazin auf. Nun ist die Waffe wieder feuerbereit. Zum Reinigen kann der Abzugsmechanismus bei der TT-33 komplett aus dem Gehäuse ausgebaut werden. Das Standardkaliber ist 7,62 mm Typ P, obwohl die Tokarev auch Mauserpatronen im Kaliber 7,63 mm verschiessen konnte. Das Magazin war am Zubringer bewusst einfach gehalten, so dass Ladehemmungen praktisch nicht vorkommen konnten. Tokarev hat viele Bauteile vom Colt M 1911 übernommen oder sogar verbessert, was der Waffe einen guten Ruf beibrachte. Trotz der Ähnlichkeit zum Colt M 1911 war die Tokarev aber eine selbständige Entwicklung. Der einzige Nachteil dieser Waffe war, dass sie keine direkte Sicherung besass, was bei sehr harten Erschütterungen zum Auslösen des Schusses führen konnte. Der Hauptteil der Pistole bestand aus Metall, wobei das Gehäuse brüniert war. Die Griffschalen waren aus Hartgummi, Holz oder Plaste.




Bezeichnung der Waffe: Tula Tokarev Modell 1933 (Tokarev TT-33)
Konstruktion: Fedor V. Tokarev
Länge: 196 mm
Breite: 30,5 mm
Höhe: 130 mm
Gewicht: 0,854 kg leer, 0,940 kg geladen
Lauflänge: 117 mm
Zahl der Züge: 4 Züge
Drall/Dralllänge: Rechtsdrall, 225 mm
Kaliber: 7,62 mm Typ P (M30)
Mündungsgeschwindigkeit: 420 m/s
Feuerrate: 32 Schuss/min
effektive Schussweite: 50 m
größte Schussweite: 800 bis 1.000 m
Munitionszufuhr/Magazingröße: Kastenmagazin mit 8 Schuss

Der Lauf der Tokarev TT-33 (Picture by www.a-human-right.com)


 

Text by Tank, UncleK. Letztes Update:  7. September 2007