Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
14 Seiten V  « < 12 13 14  
Reply to this topicStart new topic
> COVID-19-Pandemie - Einsatz der Bundeswehr im Inland, Der Informationsthread
Forodir
Beitrag 28. Nov 2021, 17:30 | Beitrag #391
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.818



Gruppe: Members
Mitglied seit: 14.11.2010


Das Impfen ist der Selbstschutz, wir werden mit COVID lernen leben zu mĂŒssen. Wenn ich geimpft bin, kann ich natĂŒrlich erkranken, aber offensichtlich eben mit so gut wie gar keinen Komplikationen. FĂŒr mich heißt das ganz klar das man sich eben Impfen lassen muss, um zum Normalzustand zurĂŒckzukommen. Ungeachtet der Inzidenz den diese wird einfach nicht mehr weggehen. Das einzige, was nur noch möglich ist eben die Schadensbegrenzung, dass die Kranken nicht mehr reihenweise ins Krankenhaus mĂŒssen. Aber wir können nicht ewig Lockdown und KontaktbeschrĂ€nkungen aufrechterhalten.


--------------------
Niemand hat gesagt das es Spaß machen muss!
 
Reitlehrer
Beitrag 28. Nov 2021, 18:44 | Beitrag #392
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 203



Gruppe: Members
Mitglied seit: 28.02.2015


ZITAT(SailorGN @ 28. Nov 2021, 15:20) *
Achtung, persönliche Meinung: Ich halte von dem Ungeimpften-Bashing, was derzeit betrieben wird, gar nix. Erstens wird eine Impfpflicht die laufende Welle nicht brechen. Zweitens waren sehr viele der jetzt Geimpften auch relativ spĂ€t dran oder hat sich nur der "Privilegien" wegen impfen lassen und nicht aus Selbst- oder GesellschaftsschutzgrĂŒnden. Drittens verhalten sich grade Geimpfte derzeit grob fahrlĂ€ssig, die Impfung macht nicht unsterblich, man kann den Schei* trotzdem bekommen und vor allem weitergeben; Karneval und WeihnachtsmĂ€rkte lassen grĂŒĂŸen. Die Quarkdenker sind nur die Spitze des Eisberges namens Dummheit in der Gesellschaft!



Es stimmt schon, dass eine Impfkampange die 4. Welle nicht so schnell brechen wird, da es sechs Wochen dauert, bis der volle Impfschutz greift.

Aber was auch zu bedenken ist, dass es die 4. Welle in dieser Form und mit der Belastung des Gesundheitswesen nicht gegeben hÀtte, wenn sich Alle, die sich hÀtten impfen lassen können, dies auch genutzt hÀtten.

Daher ist der Ärger der Menschen, insbesondere wenn auch noch wirtschaftliche SchĂ€den hinzukommen wie z.B. gerade bei den Schaustellern, die gerade die WeihnachtsmĂ€rkte wieder abbauen mĂŒssen, durchaus zu verstehen.

Die jetzige Situation wÀre vermeidbar gewesen.

Ansonsten geht es auch darum eine 5. Welle zu vermeiden, falls es gelingt die 4. zu brechen.

 
Thomas
Beitrag 28. Nov 2021, 18:46 | Beitrag #393
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.430



Gruppe: Members
Mitglied seit: 02.06.2002


Und dazu ist die allgemeine Impfpflicht erforderlich. Leider sind zu viele Menschen in Deutschland zu dumm und mĂŒssen gezwungen werden. Der weitaus grĂ¶ĂŸte Teil der stationĂ€r behandelten Patienten wĂ€re komplett vermeidbar gewesen. Dies ist egoistisches Verhalten seitens aller Ungeimpften. Auf deren Konto gehen die tausenden von Operationen die auf unbestimmte Zeit verschoben sind, und die deswegen lĂ€nger leiden mĂŒssen, weil sie zum Beispiel keine HĂŒfte bekommen.


--------------------
ehemalig Thor=LWN=
 
KSK
Beitrag 28. Nov 2021, 19:03 | Beitrag #394
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 5.476



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 17.12.2002


ZITAT(SailorGN @ 28. Nov 2021, 15:20) *
Achtung, persönliche Meinung: Ich halte von dem Ungeimpften-Bashing, was derzeit betrieben wird, gar nix. Erstens wird eine Impfpflicht die laufende Welle nicht brechen. Zweitens waren sehr viele der jetzt Geimpften auch relativ spĂ€t dran oder hat sich nur der "Privilegien" wegen impfen lassen und nicht aus Selbst- oder GesellschaftsschutzgrĂŒnden. Drittens verhalten sich grade Geimpfte derzeit grob fahrlĂ€ssig, die Impfung macht nicht unsterblich, man kann den Schei* trotzdem bekommen und vor allem weitergeben; Karneval und WeihnachtsmĂ€rkte lassen grĂŒĂŸen. Die Quarkdenker sind nur die Spitze des Eisberges namens Dummheit in der Gesellschaft!

Um ehrlich zu sein ist es mir ziemlich wurscht, aus welchen Motiven sich jemand im Sommer hat impfen lassen... hauptsache er hat es getan. Woher nimmst du, dass sich "gerade geimpfte" grob fahrlÀssig verhalten? Ich sehe in meinem Umfeld keine Korrelation zwischen der Gruppe Geimpfter und der Gruppe "Unvorsichtiger", zumindest so lange nicht, wie es nicht durch 2G erzwungen ist.
Ein sinnvolles Argument dagegen, sich impfen zu lassen, fehlt mir aber noch immer. Dementsprechend halte ich das "Bashing" wenn du es so nennen willst durchaus fĂŒr gerechtfertigt.


--------------------
ZITAT(Nicht näher bekannter Dienstrecht-Dozent)
In 90% der Fälle gibt es nur einen Grund, für die Bewerbung im öffentlichen Dienst: Man ist nicht die hellste Kerze auf der Torte und braucht einen Studiengang ohne Mathematik.
 
Larsseehans
Beitrag 28. Nov 2021, 19:39 | Beitrag #395
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 103



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.07.2021


ZITAT(SailorGN @ 28. Nov 2021, 15:20) *
Achtung, persönliche Meinung: Ich halte von dem Ungeimpften-Bashing, was derzeit betrieben wird, gar nix. Erstens wird eine Impfpflicht die laufende Welle nicht brechen. Zweitens waren sehr viele der jetzt Geimpften auch relativ spĂ€t dran oder hat sich nur der "Privilegien" wegen impfen lassen und nicht aus Selbst- oder GesellschaftsschutzgrĂŒnden. Drittens verhalten sich grade Geimpfte derzeit grob fahrlĂ€ssig, die Impfung macht nicht unsterblich, man kann den Schei* trotzdem bekommen und vor allem weitergeben; Karneval und WeihnachtsmĂ€rkte lassen grĂŒĂŸen. Die Quarkdenker sind nur die Spitze des Eisberges namens Dummheit in der Gesellschaft!


Das Leute fĂŒr sich sinnvolle Maßnahmen nur durch Strafe oder Belohnung machen ist bekannt und macht die handlung nicht schlechter. Und die aussage das ungeimpfte nicht genauso egoistisch verhalten halt ich fĂŒr ein GerĂŒcht.
 
SailorGN
Beitrag 28. Nov 2021, 20:47 | Beitrag #396
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.724



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Mir geht es nicht um ein "Entweder-Oder", sondern um das "Sowohl-als auch". Denn ich erlebe in meinem Umfeld Geimpfte, die sich benehmen, als wĂ€re mit der Impfung alles vorbei und sie mĂŒssten Hygienemaßnahmen nur noch wegen der "schei* Ungeimpften" einhalten. Deshalb ist die Zustimmung fĂŒr eine Impfpflicht sehr hoch, die fĂŒr hĂ€rtere Maßnahmen fĂŒr alle jedoch nicht. FĂŒr 2G+ ist da kaum einer, es herrscht typisches Scapegoating vor, alles wird an Ungeimpften festgemacht, aber nix am eigenen Verhalten. Dass Impfverweigerer daneben sind, keine Frage. Verdammt, ich hab selbst genug Ärger mit denen im Betrieb, ich darf mich mit denen rumschlagen... aber die kennt man mittlerweile, die bleiben weg (Homeoffice oder krankgeschrieben, weil tĂ€gliche Testpflicht). DafĂŒr fangen Geimpfte an, die Hygienemaßnahmen im Betrieb zu hinterfragen. Wenn ich jemanden wegen Mund-ohne Nase-Maske anspreche höre ich immer öfter "Wieso, bin doch geimpft!"... zum GlĂŒck hab ich da Weisungsbefugnis^^.


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
Larsseehans
Beitrag 28. Nov 2021, 23:14 | Beitrag #397
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 103



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.07.2021


Okay den Frust versteh ich. Das große Problem ist, das deutschland relativ gut durch die 3 vorigen Wellen kam. Wir hatten nie diesen Schrecken Moment wie Italien oder Spanien am Anfang. Ich möchte trotzdem anmerken das die Impfung die Übertragung rate reduziert. NĂ€mlich um 40 %. https://www.tagesspiegel.de/wissen/weltgesu...t/27832714.html

Die MĂŒdigkeit gegenĂŒber dem Maßnahmen werden nicht verhindert werden können. Was eine Ausweitung der Anzahl der geimpften Personen umso wichtiger macht.
 
brainwarrior
Beitrag 29. Nov 2021, 09:57 | Beitrag #398
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.517



Gruppe: Members
Mitglied seit: 20.07.2002


ZITAT(Thomas @ 28. Nov 2021, 18:46) *
Und dazu ist die allgemeine Impfpflicht erforderlich. Leider sind zu viele Menschen in Deutschland zu dumm und mĂŒssen gezwungen werden. Der weitaus grĂ¶ĂŸte Teil der stationĂ€r behandelten Patienten wĂ€re komplett vermeidbar gewesen. Dies ist egoistisches Verhalten seitens aller Ungeimpften. Auf deren Konto gehen die tausenden von Operationen die auf unbestimmte Zeit verschoben sind, und die deswegen lĂ€nger leiden mĂŒssen, weil sie zum Beispiel keine HĂŒfte bekommen.


Das in einer Fachklinik fĂŒr OrthopĂ€die Operationen verschoben werden, werden, weil in der Klinik Z die Intensivstation mit N Personen belegt ist,
halte ich fĂŒr fraglich, mir wurde aus einer solchen jedenfalls auf Nachfrage anlĂ€sslich eines dortigen Besuchs zur Untersuchung anders berichtet.

DarĂŒber hinaus sei daran erinnert, dass als die Zahlen im Sommer zurĂŒckgingen, wieder die ersten aus den Löchern kamen mit dem Ansatz, KrankenhauskapazitĂ€ten zusammenzustreichen, so wie einige Monate vor Corona.

Weiterhin wurden vor wenigen Tagen /Wochen SchĂŒler in der Grundschule trotz steigender Inzidenzen weiterhin lediglich 1xwöchentlich getestet (nachdem vorher 2x/Woche getestet wurde).
Ist das nicht seltsam?
Warum? Ganz einfach. Weil von pol. EntscheidungstrĂ€gern zu wenig besorgt wurden bzw. zu wenige Mittel zur Besorgung bereitgestellt wurden. Und das konnte man mit dem Hauptschulabschluss rechnen, dass die besorgte Menge nicht ausreichen wĂŒrde, bei einer Beibehaltung der 2 Tests/Woche.

Jaja, Vorsorge, Verantwortung und so. Aber im öffentlichen SÀckel den Igel...

Wenn eine Infektion ĂŒber zwei Jahre statistisch bei jedem 14. BundebĂŒrger bisher aufgetreten ist (Dopplungen berĂŒcksichtigt? Ich denke nicht), und die unser Gesundheitssystem so an die Wand spielt,
sollte man sich mal die Frage stellen ,was eigentlich los ist, wenn mal richtig was los ist und ob hier nicht ein
Umdenken erforderlich wÀre.

Der Beitrag wurde von brainwarrior bearbeitet: 29. Nov 2021, 10:06
 
Almeran
Beitrag 29. Nov 2021, 10:02 | Beitrag #399
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 8.015



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 20.10.2004


ZITAT(brainwarrior @ 29. Nov 2021, 09:57) *
ZITAT(Thomas @ 28. Nov 2021, 18:46) *
Und dazu ist die allgemeine Impfpflicht erforderlich. Leider sind zu viele Menschen in Deutschland zu dumm und mĂŒssen gezwungen werden. Der weitaus grĂ¶ĂŸte Teil der stationĂ€r behandelten Patienten wĂ€re komplett vermeidbar gewesen. Dies ist egoistisches Verhalten seitens aller Ungeimpften. Auf deren Konto gehen die tausenden von Operationen die auf unbestimmte Zeit verschoben sind, und die deswegen lĂ€nger leiden mĂŒssen, weil sie zum Beispiel keine HĂŒfte bekommen.


Das in einer Fachklinik fĂŒr OrthopĂ€die Operationen verschoben werden, werden, weil in der Klinik Z die Intensivstation mit N Personen belegt ist,
halte ich fĂŒr fraglich, mir wurde aus einer solchen jedenfalls auf Nachfrage anlĂ€sslich eines dortigen Besuchs zur Untersuchung anders berichtet.

DarĂŒber hinaus sei daran erinnert, dass als die Zahlen im Sommer zurĂŒckgingen, wieder die ersten aus den Löchern kamen mit dem Ansatz, KrankenhauskapazitĂ€ten zusammenzustreichen, so wie einige Monate vor Corona.

Wenn eine Infektion ĂŒber zwei Jahre statistisch bei jedem 14. BundebĂŒrger bisher aufgetreten ist (Dopplungen berĂŒcksichtigt? Ich denke nicht), und die unser Gesundheitssystem so an die Wand spielt,
sollte man sich mal die Frage stellen ,was eigentlich los ist, wenn mal richtig was los ist und ob hier nicht ein
ein Umdenken erforderlich wÀre.

Die Maximalversorger (z.B. Unikliniken) verschieben sicher auch orthopĂ€dische Operationen, da werden Personal und Betten munter durchs Haus rotiert. Eine Fachklinik, die selber keine Covid-Patienten betreut, wird das natĂŒrlich nicht tun. Aber die meisten Kliniken sind eben nicht so spezialisiert und dann hast du ein Problem.


--------------------
Liberalmeran.

Der Grad unserer Erregung wächst in umgekehrtem Verhältnis zu unserer Kenntnis der Tatsachen - je weniger wir wissen, desto aufgeregter werden wir.
- Bertrand Russell, Eroberung des Glücks
 
goschi
Beitrag 29. Nov 2021, 11:29 | Beitrag #400
+Quote PostProfile CardPM
Herr der Dunkelheit
Beiträge: 32.538



Gruppe: Admin.WHQ
Mitglied seit: 21.04.2002


ZITAT(brainwarrior @ 29. Nov 2021, 09:57) *
DarĂŒber hinaus sei daran erinnert, dass als die Zahlen im Sommer zurĂŒckgingen, wieder die ersten aus den Löchern kamen mit dem Ansatz, KrankenhauskapazitĂ€ten zusammenzustreichen, so wie einige Monate vor Corona.

und was hat das jetzt mit der Diskussion zu tun?
das ist so ein Nicht-Argument, hauptsache polemisch reingeworfen.

ZITAT(brainwarrior @ 29. Nov 2021, 09:57) *
Das in einer Fachklinik fĂŒr OrthopĂ€die Operationen verschoben werden, werden, weil in der Klinik Z die Intensivstation mit N Personen belegt ist,
halte ich fĂŒr fraglich, mir wurde aus einer solchen jedenfalls auf Nachfrage anlĂ€sslich eines dortigen Besuchs zur Untersuchung anders berichtet.

Ich kann jetzt nur von der Schweiz schreiben, nehme aber nicht an, dass das in Deutschland so anders ist.
Die meisten solchen OPs werden in grösseren SpitĂ€lern gemacht und Fachkliniken mieten sich da nur KapazitĂ€ten ein, das wurde zumindest hier alles rigoros zusammengestrichen seit Pandemiebeginn und diese Kliniken und Spezialisten konnten nur noch reduziert arbeiten, da diese KrankenhĂ€user (auch private) eben KapazitĂ€ten fĂŒr CoViD stellen oder freihalten mussten, oder aber von den Unikliniken mit grosser Zahl IP-Betten mildere FĂ€lle ĂŒbernahmen, um diese zu entlasten.

Die Kaskade der Auswirkungen war da durchaus bis in sehr spezialisierte Bereiche massiv.
gerade komplizierte gelenks-OPs aber auch allgemein Chemotherapie sind zB aktiv betroffene bereiche, wo wirklich seit FrĂŒhling 2020 viel aufgeschoben und verschoben wurde, da ja zugleich auch neue FĂ€lle hinzukommen besteht da mittlerweile ein immenser RĂŒckstau und das sind halt Eingriffe, die enormen Einfluss auf lebensqualitĂ€t oder gar Überlebenswahrscheinlichkeit haben.

Aber selbst wenn man nicht nur die extremen FĂ€lle betrachtet (die realistisch dann doch nicht die Masse ausmachen), sind die Einbussen auf LebensqualitĂ€t und Gesundheit von Patienten auch bei "kleinen Eingriffen" erheblich, meine fĂ€llige erneute Leistenbruch-OP zB wurde einfach direkt auf mittlerweile unbestimmte Zeit abgesagt "geringe PrioritĂ€t, RĂŒckstau zu hoch, wir melden uns" aktueller Stand ist 'vielleicht Mitte/Ende 2022'. Ist jetzt nichts gravierendes bei mir, ich ĂŒberlebe das problemlos und habe auch einer Depriorisierung bewusst zugestimmt, die Schmerzen beim BĂŒcken wĂ€re ich trotzdem gerne irgendwann los und solche FĂ€lle gibt es halt viele.


--------------------
Die Eibohphobie, die Angst vor Palindromen, ist selbst ein Palindrom

Qui tacet, consentire videtur
ZITAT(KGB @ 17. Nov 2015, 12:54) *
Zitat Auto: "Brumm"
 
SailorGN
Beitrag 29. Nov 2021, 13:05 | Beitrag #401
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.724



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Das "Zusammenstreichen" war nix anderes als eine Reaktion auf die RealitĂ€t. Denn gemeldete Intensivbetten bedeuten auch immer dazugehöriges Personal im Schichtdienst. FĂ€llt eine IP-Kraft aus, bedeutet das mindestens ein Bett weniger. Da Corona einerseits auch gerade auf den IPS gewĂŒtet hat und andererseits die Dauerbelastung ihre Spuren hinterlĂ€sst waren die KH gezwungen, KapazitĂ€ten abzumelden. Das bedeutet, Betten und Technik sind da, aber keine/r zur Bedienung.


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
kato
Beitrag 29. Nov 2021, 13:11 | Beitrag #402
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.758



Gruppe: Members
Mitglied seit: 06.06.2007


ZITAT(goschi @ 29. Nov 2021, 11:29) *
Ich kann jetzt nur von der Schweiz schreiben, nehme aber nicht an, dass das in Deutschland so anders ist.
Die meisten solchen OPs werden in grösseren SpitĂ€lern gemacht und Fachkliniken mieten sich da nur KapazitĂ€ten ein, das wurde zumindest hier alles rigoros zusammengestrichen seit Pandemiebeginn und diese Kliniken und Spezialisten konnten nur noch reduziert arbeiten, da diese KrankenhĂ€user (auch private) eben KapazitĂ€ten fĂŒr CoViD stellen oder freihalten mussten, oder aber von den Unikliniken mit grosser Zahl IP-Betten mildere FĂ€lle ĂŒbernahmen, um diese zu entlasten.

Ist nicht ganz so, da das in Deutschland anders funktioniert.

In Deutschland muss man da ein bischen unterscheiden - die Maximalversorger haben im Regelfall keine Belegabteilungen.

Die "milderen FĂ€lle" werden durch die Maximalversorger ĂŒberwiegend in Kliniken abgeschoben, mit denen bereits Beziehungen bzw. Verpflichtungen bestehen. Bei den Unikliniken beispielsweise schiebt man den Großteil in deren "Akademische LehrkrankenhĂ€user" (von denen gibts 600, der Großteil "private"), in denen im Normalfall Medizinstudenten gegen EntschĂ€digung ausgebildet werden. Andere Klinken mit solchen Verpflichtungen (meist Reha) dienen als binnen einer Woche umrĂŒstbare Notfallreserve. Bei den Belegabteilungen in diesen KrankenhĂ€usern ist die Situation dann durchaus Ă€hnlich wie in der Schweiz.

Allerdings ist das Konzept Belegarzt/Belegabteilung in Deutschland auch schon seit Jahren am Niedergehen, der Anteil ist selbst nur fĂŒr die spezifischen Fachrichtungen (primĂ€r GynĂ€kologie, OrthopĂ€die, HNO) im Bereich <20% der stationĂ€ren medizinischen Versorgung und hat sich in den letzten 10 Jahren halbiert. Bei den GynĂ€kologen gibts 60-70% weniger BelegĂ€rzte als noch vor 15 Jahren. Hauptgrund ist die VergĂŒtung, die das Belegkonzept gegenĂŒber regulĂ€rer Krankenhausversorgung benachteiligt, und die dazu fĂŒhrt dass KrankenhĂ€user Belegabteilungen reduziert haben und ehemalige BelegĂ€rzte sich in Teilzeit oder auf Honorarbasis direkt von KrankenhĂ€usern anstellen ließen.
 
Thomas
Beitrag 29. Nov 2021, 13:55 | Beitrag #403
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.430



Gruppe: Members
Mitglied seit: 02.06.2002


ZITAT
Weiterhin wurden vor wenigen Tagen /Wochen SchĂŒler in der Grundschule trotz steigender Inzidenzen weiterhin lediglich 1xwöchentlich getestet (nachdem vorher 2x/Woche getestet wurde).
Ist das nicht seltsam?
Warum? Ganz einfach. Weil von pol. EntscheidungstrĂ€gern zu wenig besorgt wurden bzw. zu wenige Mittel zur Besorgung bereitgestellt wurden. Und das konnte man mit dem Hauptschulabschluss rechnen, dass die besorgte Menge nicht ausreichen wĂŒrde, bei einer Beibehaltung der 2 Tests/Woche.


Meine Kinder in der Grundschule und am Gymnasium wurden seit dem Sommer 3x die Woche und seit Herbstferien 5x die Woche getestet. Land Niedersachsen. Gleiches gilt fĂŒr Bremen, NRW, RP und Bayern.

Aus welchem Bundesland hast du diese Information?


Es wurden bereits massiv Operationen verschoben:
Stand Februar 2021

Es werden aktuell in erheblichem Maße Operationen verschoben:
Ärzteblatt aktuell

Der Beitrag wurde von Thomas bearbeitet: 29. Nov 2021, 13:58


--------------------
ehemalig Thor=LWN=
 
kato
Beitrag 29. Nov 2021, 17:33 | Beitrag #404
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.758



Gruppe: Members
Mitglied seit: 06.06.2007


ZITAT(Thomas @ 29. Nov 2021, 13:55) *
Meine Kinder in der Grundschule und am Gymnasium wurden seit dem Sommer 3x die Woche und seit Herbstferien 5x die Woche getestet. Land Niedersachsen

Ich bin mal grad die Kultusministerien durchgegangen

2x/Woche Antigen seit Erreichen Warnstufe III, in Warnstufe II nur "Testangebot" : ThĂŒringen
2x/Woche Antigen seit Erreichen Warnstufe II, in Warnstufe I 1x/Woche : Rheinland-Pfalz

2x/Woche Selbsttest : Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Schleswig-Holstein
3x/Woche Selbsttest : Berlin, Hessen, Niedersachsen

3x/Woche Antigen oder 3x/Woche PCR-Pooltest : Bayern
3x/Woche Antigen oder 2x/Woche PCR-Pooltest : Baden-WĂŒrttemberg

3x/Woche Antigen : Nordrhein-Westfalen, Bremen, Hamburg, Sachsen
5x/Woche Antigen : Sachsen-Anhalt, Brandenburg

Einzelne Kommunen mögen hiervon aus verschiedenen GrĂŒnden abweichen.

Bei denen, wo Antigen steht, handelt es sich ĂŒberwiegend auch um Selbsttests, allerdings werden diese verpflichtend in der Schule (unter Aufsicht) durchgefĂŒhrt. Wo Selbsttest steht wird dies zum Teil explizit nach Hause verlagert, und gegenĂŒber der Schule die DurchfĂŒhrung und NegativitĂ€t nur "versichert", ist in der RealitĂ€t also sowieso wertlos.

In Niedersachsen ist die Vorgabe "so oft wie nötig" und "so viel wie Tests verfĂŒgbar", Anspruch hat man aber nur auf maximal 3 Test-Kits pro Woche.
In ThĂŒringen sollten beim "Testangebot" in Warnstufe II SchĂŒler ohne Test (1x/Woche) in separaten Klassen unterrichtet werden, was im Regelfall mangels Lehrern durch die Schulen nicht umgesetzt wurde.
In Bayern und Baden-WĂŒrttemberg soll die Pooltest-Variante an Grund- und Förderschulen erfolgen. Es erfolgt dabei ein Sammeltest und eine individuelle RĂŒckstellprobe. Hamburg stellt m.W. auf ein Ă€hnliches Konzept um.
In Bayern wird nach Positiver Testung die gesamte Klasse bzw. die Kursstufe zu tĂ€glichen Tests ĂŒber eine Woche intensiviert (QuarantĂ€ne hat man ja ĂŒberall abgeschafft...).

Geimpfte und Genesene sind generell in allen BundeslĂ€ndern - so wie ich das ĂŒberblicke - von jeglichen Tests ausgenommen.

Der Beitrag wurde von kato bearbeitet: 29. Nov 2021, 17:39
 
brainwarrior
Beitrag 29. Nov 2021, 21:35 | Beitrag #405
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.517



Gruppe: Members
Mitglied seit: 20.07.2002


ZITAT(Thomas @ 29. Nov 2021, 13:55) *
ZITAT
Weiterhin wurden vor wenigen Tagen /Wochen SchĂŒler in der Grundschule trotz steigender Inzidenzen weiterhin lediglich 1xwöchentlich getestet (nachdem vorher 2x/Woche getestet wurde).
Ist das nicht seltsam?
Warum? Ganz einfach. Weil von pol. EntscheidungstrĂ€gern zu wenig besorgt wurden bzw. zu wenige Mittel zur Besorgung bereitgestellt wurden. Und das konnte man mit dem Hauptschulabschluss rechnen, dass die besorgte Menge nicht ausreichen wĂŒrde, bei einer Beibehaltung der 2 Tests/Woche.


Meine Kinder in der Grundschule und am Gymnasium wurden seit dem Sommer 3x die Woche und seit Herbstferien 5x die Woche getestet. Land Niedersachsen. Gleiches gilt fĂŒr Bremen, NRW, RP und Bayern.

Aus welchem Bundesland hast du diese Information?


Es wurden bereits massiv Operationen verschoben:
Stand Februar 2021

Es werden aktuell in erheblichem MaïżœĆže Operationen verschoben:
ïżœâ€žrzteblatt aktuell


Dann luegt mich meine in RP zur Grundschule gehende Tochter wohl an.

War im Februar in einer orthopïżœdischen Fachklinik nach letztjïżœhriger dortiger OP zum Check.

Wenn ihr andere Erfahrungen habt, lasse ich die Euch gerne.

Bin ja nicht hier um gefeiert zu werden.

@gosch
ZITAT
und was hat das jetzt mit der Diskussion zu tun?
das ist so ein Nicht-Argument, hauptsache polemisch reingeworfen.


Nee, eine Überforderung des Gesundheitssystems ist eines der Hauptargumente der Kollegen, die die Impfpflicht befĂŒrworten, deswegen hat eine Reduzierung der KapazitĂ€ten nichts damit zu tun. Wenn Du das so siehst, bleibt das Dir ĂŒberlassen, aber lass Deine Pamperei bitte mal sein.

Edit: Man muss es ja betonen, bevor irgendjemand Schaum vor dem Mund bekommt: Ja, zweimal geimpft. Warum nicht schon dreimal? Weil PrioritĂ€t 3 fĂŒr den A
war.

Der Beitrag wurde von brainwarrior bearbeitet: 29. Nov 2021, 22:09
 
HGAbaddon
Beitrag 30. Nov 2021, 09:23 | Beitrag #406
+Quote PostProfile CardPM
Elder Forenmen
Beiträge: 10.291



Gruppe: Ehrenmoderator
Mitglied seit: 02.11.2002


https://www.spiegel.de/panorama/bildung/mue...49-a16ea6e424b8

Man kann es drehen und wenden, wie man will, die Kacke ist am dampfen. Man kann da noch so viel planen und vorgeben, wenn die KapazitÀten nicht reichen, dann liegt das an der Fehlplanung der Politik.

Bekommt ihr noch Selbsttests in Apotheken? Die Berechtigungsscheine fĂŒr U-6 Kinder nĂŒtzen einem aktuell auch nichts und damit ist der Kindergartenteil der Teststrategie auch hinfĂ€llig.


--------------------
Klagt nicht, trinkt!
 
brainwarrior
Beitrag 30. Nov 2021, 09:36 | Beitrag #407
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.517



Gruppe: Members
Mitglied seit: 20.07.2002


Meine bessere HĂ€lfte hat mich vorgestern gebeten, da sie an verschieden Örtlichkeiten (wo sie ĂŒberall war, weiß ich nicht)

keine bekommt, welche zu organisieren. Irgendwer hat ja immer was, man muss ihn „nur“ finden.
 
Almeran
Beitrag 30. Nov 2021, 10:56 | Beitrag #408
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 8.015



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 20.10.2004


Amazon kann helfen.

Oder die Online-Apotheke.

Oder das Healthtech-Startup.

Es gibt sie schon, sie sind nur teurer als im Sommer und im stationÀren Handel schnell vergriffen. Nur mit Bezugsscheinen wird es da wahrscheinlich eher schwierig.

Der Beitrag wurde von Almeran bearbeitet: 30. Nov 2021, 11:04


--------------------
Liberalmeran.

Der Grad unserer Erregung wächst in umgekehrtem Verhältnis zu unserer Kenntnis der Tatsachen - je weniger wir wissen, desto aufgeregter werden wir.
- Bertrand Russell, Eroberung des Glücks
 
bill kilgore
Beitrag 30. Nov 2021, 11:26 | Beitrag #409
+Quote PostProfile CardPM
Proaktiver Forensupport
Beiträge: 26.591



Gruppe: Admin.WHQ
Mitglied seit: 19.12.2001


Im dm-Online Shop kann man die BestÀnde der lokalen MÀrkte checken und sich ggfs. den Weg ersparen.


--------------------
Look into the eyes of a chicken and you will see real stupidity. It is a kind of bottomless stupidity, a fiendish stupidity. They are the most horrifying, cannibalistic and nightmarish creatures in the world.
 
Thomas
Beitrag 30. Nov 2021, 13:06 | Beitrag #410
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.430



Gruppe: Members
Mitglied seit: 02.06.2002


ZITAT
In Bayern wird nach Positiver Testung die gesamte Klasse bzw. die Kursstufe zu tĂ€glichen Tests ĂŒber eine Woche intensiviert (QuarantĂ€ne hat man ja ĂŒberall abgeschafft...).

SchwĂ€gerin ist Grunschullehrerin in Bayern. Ihre Klasse war jetzt gerade erst eine Woche (sie weiß auch nicht warum eine Woche und nicht zwei) in QuarantĂ€ne.

ZITAT
Im dm-Online Shop kann man die BestÀnde der lokalen MÀrkte checken und sich ggfs. den Weg ersparen.


Gemeinheit! In Verden ist die Anzeige derzeit nicht möglich.


--------------------
ehemalig Thor=LWN=
 
yahoopunktde
Beitrag 30. Nov 2021, 23:28 | Beitrag #411
+Quote PostProfile CardPM
Grenadier
Beiträge: 9



Gruppe: Members
Mitglied seit: 04.05.2017


ZITAT(HGAbaddon @ 30. Nov 2021, 09:23) *
https://www.spiegel.de/panorama/bildung/mue...49-a16ea6e424b8

Man kann es drehen und wenden, wie man will, die Kacke ist am dampfen. Man kann da noch so viel planen und vorgeben, wenn die KapazitÀten nicht reichen, dann liegt das an der Fehlplanung der Politik.

Bekommt ihr noch Selbsttests in Apotheken? Die Berechtigungsscheine fĂŒr U-6 Kinder nĂŒtzen einem aktuell auch nichts und damit ist der Kindergartenteil der Teststrategie auch hinfĂ€llig.


Fehlplanung der Politik, wenn KapazitÀten der privaten Labore nicht ausreichen, um bei einer Inzidenz von mehr als 1000 nicht mehr alle PCR Tests am selben Tag vorliegen? Genau hmpf.gif

In Sachsen-Anhalt wird schon seit Anfang des Jahres 2mal die Woche in der Schule ein Selbsttests durchgefĂŒhrt. Wenn dieser positiv ist, dann erst wird ein PCR-Test durchgefĂŒhrt. Seit kurzem werden tĂ€gliche Schnelltests durchgefĂŒhrt. Sollte ein Kind positiv sein wird, wurde tĂ€glich getestet und Mundschutz im Unterricht getragen. Wenn mehr als 1/2 bzw. jetzt 1/3 der Klasse betroffen ist, wird der Rest fĂŒr 7 Tage in QuarantĂ€ne geschickt. (durchschnittliche Inkubationszeit 5-6 Tage)

Auch in den Kita werden jede Woche 2 Selbsttests mitgegeben.
 
Crazy Butcher
Beitrag Gestern, 03:57 | Beitrag #412
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.937



Gruppe: Members
Mitglied seit: 22.02.2002


ZITAT(Reitlehrer @ 15. Nov 2021, 20:41) *
Noch mal zu der Aussage " Die Wahrscheinlichkeit das Kinder/Jugendliche wegen C ins KH mĂŒssen geschweige denn auf die Intensiv liegt so bei 0,000xxx%."

https://www.news4teachers.de/2021/09/covid-...bt-raetselhaft/

Australische Metastudie danach landen 2% der Kinder in der Klinik

0,03% der Kinder versterben

0,03 % hört sich nicht viel an. Auf die deutsche SchĂŒlerschaft (11 Millionen Kinder und Jugendliche) bezogen bedeuten 2% 200.000 Kinder in der Klinik und 300 tote Kinder.


300 tote Kinder, man stelle sich mal einen entsprechenden Terroranschlag auf eine Schule vor. Was dann alles fĂŒr MaĂŸnahmen ergriffen wĂŒrden, um das ein weiteres Mal zu verhindern.
Und es wĂŒrde natĂŒrlich nach Schuldigen gesucht.

Bis Ende Oktober sind in Deutschland schon 29 Kinder an Covid verstorben.

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/...erlauf-100.html

Zum Vergleich in Afghanistan sind im gesamten Einsatzzeitraum 35 Soldaten gefallen und 59 insgesamt zu Tode gekommen.

Die Daten aus GB liefern ein anderes Bild. Wahrscheinlich kann man die Zahlen nicht 1:1 miteinander vergleichen, GB dĂŒrften jedoch im Hinblick auf die Vergleichbarkeit (Klima, Bevölkerungsdichte und andere Faktoren) nĂ€her an Deutschland liegen, als Australien. 2 Tote pro 1 Mio Infizierter, ergibt: 0,0002 %.
Die o.g. 200.000 Kinder in der Klinik sind auch im Hinblick auf bisherige Krankenhausbehandlungen bei Kindern etwas hoch gegriffen.
ZITAT
Was auf jeden Fall zu beobachten sei, so HĂŒbner einleitend, wĂ€re eine Zunahme von Covid-Infektionen bei Kindern und Jugendlichen – allerdings weitgehend ohne schwere VerlĂ€ufe. Die Zahlen: WĂ€hrend der gesamten Pandemie mussten in Deutschland 2058 Kinder und Jugendliche ins Krankenhaus, davon wurden fĂŒnf Prozent intensivpflichtig.

Bislang gÀbe es 33 validierte Covid-19 TodesfÀlle bei den unter 20-JÀhrigen, bei 21 FÀllen lagen allerdings Angaben zu einer Vorerkrankung vor. Was neben der ansteckenderen Delta-Variante durchaus eine Rolle bei den aktuellen hohen Positiv-Zahlen spiele, sei die umfangreiche Test-AktivitÀt beispielsweise in Schulen.

Quelle

Der Beitrag wurde von Crazy Butcher bearbeitet: Gestern, 03:59


--------------------
"In the future, if you don't want the shit missions, don't be so good at doing them."
- General Downer in 'Over There'
 
Reitlehrer
Beitrag Gestern, 11:18 | Beitrag #413
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 203



Gruppe: Members
Mitglied seit: 28.02.2015


Bei der australischen Studie handelt es sich nicht um eine Studie, die Australien betrifft, sondern um eine sogenannte Meta-Studie.

In dieser Studie haben die australischen Forscher die verschiedensten Studien weltweit ausgewertet und zusammengefasst.

Ob die britische Studie jetzt auch dazugehörte, kann jetzt spontan auch nicht sagen.

Die große Zahl ergibt sich daraus, wenn man annimmt, dass die gesamte Population der entsprechenden Altersgruppe durchseucht wird.
Was ohne Schutzmaßnahmen, dann einfach nur eine Frage der Zeit ist.

Oder anders aus gedrĂŒckt: Es geht dann nicht mehr um das "ob" sondern nur um das "wann" .

ZITAT
Bislang gÀbe es 33 validierte Covid-19 TodesfÀlle bei den unter 20-JÀhrigen, bei 21 FÀllen lagen allerdings Angaben zu einer Vorerkrankung vor.


Dann stellt man sich die Frage, wie ordnet man so ein Ergebnis ein bzw. was macht man daraus.

Sicherlich ist so ein Ergebnis fĂŒr Eltern mit einem gesunden Kind eine beruhigende Nachricht.
Weniger Gut allerdings fĂŒr Eltern von Kind mit Vorerkrankungen.

Und dann, was macht eine Regierung daraus?

Bei 9, 2 Mio. Kindern im Alter bis 11 Jahren sind halt auch ein ganze Menge von Kindern mit Vorerkrankungen dabei. Und wenn noch die 4,5 Mio. Jugendlichen unter 18 hinzukommen noch mehr.

So kommt dann am Ende bei einer Durchseuchung eine entsprechende Anzahl schwer erkrankter und auch verstorbener Kinder zusammen.

Und ist es am Ende nicht egal, ob sich diese Fallzahlen aus Kindern mit oder ohne Vorerkrankungen ergeben?


Und zur Einordnung der genannten 2.058 Kinder und Jugendlichen.

Ich habe mal beim RKI geschaut:

Bislang wurden rund 640.000 Kinder bis 14 Jahre positiv getestet.
Fehlen noch die 14 bis 18-jahrigen. Hier weist das RKI nur rund 1,9 Mio. in der Altersgruppe 14-35 ( 20 JahrgÀnge). Wenn ich aufgerundet 100.000 pro Jahrgang unterstelle. Komme ich auf 400.000 Infektionen bei den 14-18 (vier JahrgÀnge 14,15, 16,17).

Setzte ich diese rund eine Million infizierten Kinder und Jugendlichen ins VerhÀltnis komme ich auf 0,2%.
Das zur groben Einordnung.

Allerdings stellt sich auch die Frage, wann die Zahl von 2.058 Kindern und Jugendlichen in der Klinik erhoben wurde?

Wobei ein Check bei

https://dgpi.de/covid-19-survey-update/

zeigt das es relativ aktuell ist.

Bis heute waren es 2.114 Aufnahmen

Der Beitrag wurde von Reitlehrer bearbeitet: Gestern, 12:06
 
Crazy Butcher
Beitrag Gestern, 12:42 | Beitrag #414
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.937



Gruppe: Members
Mitglied seit: 22.02.2002


Nicht zu vergessen sind die bereits genesenen unentdeckten FĂ€lle, welche (je nach SchĂ€tzung zwei bis sechs Mal soviele sein dĂŒrften).
Bei Kindern mit Vorerkrankungen dĂŒrfte eine Impfung sinnvoll sein. Bei allen anderen nicht zwangslĂ€ufig.
Das Zögern der STIKO ist dahingehend auch nachvollziehbar.


--------------------
"In the future, if you don't want the shit missions, don't be so good at doing them."
- General Downer in 'Over There'
 
Reitlehrer
Beitrag Gestern, 14:24 | Beitrag #415
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 203



Gruppe: Members
Mitglied seit: 28.02.2015


Das ist so ein wenig die Sicht, impft die Kinder mit Vorerkrankungen, dann wird Alles gut.

Problem ist, in der Gruppe der Kinder mit Vorerkrankungen finden sich auch die Kinder, bei denen die Impfung nicht so gut wirkt, weil z.B. dass Imunsystem nicht mehr so gut funktioniert.

Hier gilt es, neben dem wenn auch reduzierten Schutz durch die Impfung, auch den Kontakt mit Infizierten zu vermeiden und das geling am ehesten durch eine breite Impfung.


Ähnliches haben wir ja bei den Masern. Hier waren ja auch Kinder, die nicht bzw. noch nicht geimpft werden konnten betroffen.

Deshalb gibt es hier ja inzwischen die indirekte Impfpflicht.
 
Crazy Butcher
Beitrag Gestern, 15:19 | Beitrag #416
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.937



Gruppe: Members
Mitglied seit: 22.02.2002


Den Wettlauf gegen die Durchseuchung bei Kindern wird man mit Impfungen nicht mehr gewinnen. Und ist erstere ein Mal durch, bringt auch Impfung (ohne regelmĂ€ĂŸige Booster) nur temporĂ€r etwas. Im Umkehrschluss mĂŒsste man Millionen Kinder regelmĂ€ĂŸig impfen, um einige wenige bei denen die Krankheit potentiell schwierig verlaufen könnte zu schĂŒtzen. Dann können wir auch gleich bei der Grippe weitermachen und auch hier den Kindern regelmĂ€ĂŸig Impfungen verabreichen, weil:
ZITAT
Der Todesursachstatistik zufolge starben 2018 16 Kinder bis 15 Jahre und 2019 12 Kinder bis 15 Jahre an Grippe.

Quelle
Masernimpfungen sind da ein schlechter Vergleich. Sie brauchen keine Auffrischungen.

Der Beitrag wurde von Crazy Butcher bearbeitet: Gestern, 15:20


--------------------
"In the future, if you don't want the shit missions, don't be so good at doing them."
- General Downer in 'Over There'
 
Reitlehrer
Beitrag Gestern, 16:57 | Beitrag #417
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 203



Gruppe: Members
Mitglied seit: 28.02.2015


Was spielen Auffrischimpfungen fĂŒr eine Rolle?

Außerdem steht bei Covid noch gar nicht fest, ob jetzt nur einmal eine dritte Impfung fĂ€llig ist, oder ob regelmĂ€ĂŸig aufgefrischt werden muss.

Und eine dritte Impfung ist auch nicht so ungewöhlich z.B. Tetanus:
ZITAT
Die erste Impfung sollte im Alter von 2 Monaten gegeben werden (ab 8 Wochen). Die zweite Impfung erfolgt mindestens 8 Wochen spÀter im Alter von 4 Monaten. Die dritte Impfdosis wird im Alter von 11 Monaten gegeben. Der Abstand zur zweiten Impfdosis sollte mindestens 6 Monate betragen.


Auch bei Hepatitis ist eine 3. Impfung vorgesehen.

 
 
 

14 Seiten V  « < 12 13 14
Reply to this topicStart new topic


3 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 3 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 2. December 2021 - 07:35