eGun

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
54 Seiten V  « < 52 53 54  
Reply to this topicStart new topic
> Der Tiger und seine Bewaffnung, Bordkanone, Raketen, Luftkampf etc.
Hummingbird
Beitrag 8. Aug 2017, 21:49 | Beitrag #1591
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 12.984



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.12.2004


Das der Hauptrotor abmontiert hat wurde vom Verteidigungsministerium bestätigt. Es ist auch unrealistisch das nur ein einzelnes Blatt abgeht und der Rest dran bleibt. Beim Verlust eines Blattes entsteht eine derartige Unwucht, das der Rotor sich zerlegen muss.
 
Xilver
Beitrag 8. Aug 2017, 23:17 | Beitrag #1592
+Quote PostProfile CardPM
Unteroffizier
Beiträge: 73



Gruppe: Members
Mitglied seit: 18.04.2013


Hier ergänzend!

http://www.t-online.de/nachrichten/deutsch...orblaetter.html
 
Xilver
Beitrag 9. Aug 2017, 00:37 | Beitrag #1593
+Quote PostProfile CardPM
Unteroffizier
Beiträge: 73



Gruppe: Members
Mitglied seit: 18.04.2013


ZITAT(Hummingbird @ 8. Aug 2017, 22:49) *
Das der Hauptrotor abmontiert hat wurde vom Verteidigungsministerium bestätigt. Es ist auch unrealistisch das nur ein einzelnes Blatt abgeht und der Rest dran bleibt. Beim Verlust eines Blattes entsteht eine derartige Unwucht, das der Rotor sich zerlegen muss.


Es könnte aber dem ganzen vorausgegangen sein! Denn wie du schon richtig bemerkt hast. Die daraus resultierenden Unwuchten hätten dann ihr Werk vollendet, indem der restliche Hauptrotor abgerissen wurde.

Dies kann man im übrigen auch dem Bericht von T-online entnehmen (Reuters). Es wird weiterhin beschrieben, dass sich auch weitere Teile lösten! Wäre es möglich das hier die Ursache im Getriebe liegt?

Der Beitrag wurde von Xilver bearbeitet: 9. Aug 2017, 00:47
 
Grenadier
Beitrag 9. Aug 2017, 08:39 | Beitrag #1594
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 534



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.03.2009


Der in Mali abgestürzte Tiger verlor offenbar zumindest Teile des Hauptrotors (allerdings wohl eher aufgrund der starken Belastung durch den plötzlichen Sinkflug, also nicht die Absturzursache):
https://www.welt.de/politik/article16750941...orblaetter.html

Ein typischer Bundeswehr-"Einsatzunfall" der mich traurig und wütend macht.
 
Dave76
Beitrag 9. Aug 2017, 18:09 | Beitrag #1595
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 13.679



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT
Das Verteidigungsministerium hat heute die Abgeordneten des Verteidigungsausschusses über den aktuellen Stand bei der Untersuchung des folgenschweren Flugunfalls in Mali unterrichtet. Bei dem Unfall waren die beiden Piloten gestorben. Der parlamentarische Staatssekretär Markus Grübel schreibt an die Abgeordneten:

"Das Luftfahrzeug flog mit einer Geschwindigkeit von ca. 135 Knoten (ca. 250 km/h) in einer Höhe von ca. 1.800 Fuß (ca. 550 m) über Grund in nordostwärtige Richtung, als es plötzlich und für die Besatzung überraschend radikal die Nase senkte und in einen starken Sinkflug überging. Nach ca. 10 Sekunden schlug das Luftfahrzeug am Boden auf und fing unmittelbar Feuer. Das Luftfahrzeug wurde zerstört, der Aufprall war nicht zu überleben. Nach bisherigen Erkenntnissen lösten sich, nachdem das Luftfahrzeug in den starken Sinkflug übergegangen war, vor dem Aufschlag Teile vom Luftfahrzeug, darunter die Hauptrotorblätter. Bis zum Absturz zeigte sich ein unauffälliger Flugverlauf."

Dennoch entbehrten Spekulationen über die Unfallursache "zum jetzigen Zeitpunkt jeder tragfähigen Grundlage", so Grübel weiter. Die Untersuchungen würden weiterhin ergebnisoffen geführt.

https://www.linkedin.com/pulse/flugunfall-m...aufprall-thiels

Hervorhebung von mir.



--------------------
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
Xilver
Beitrag 11. Aug 2017, 06:39 | Beitrag #1596
+Quote PostProfile CardPM
Unteroffizier
Beiträge: 73



Gruppe: Members
Mitglied seit: 18.04.2013


Werde das Gefühl nicht los, dass da etwas ganz unangenehmes auf alle Beteiligten (Nutzernationen) zukommt.

http://augengeradeaus.net/2017/08/airbus-e...-fuer-unsicher/
 
KSK
Beitrag 11. Aug 2017, 07:38 | Beitrag #1597
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 5.068



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 17.12.2002


ZITAT(Xilver @ 11. Aug 2017, 07:39) *
Werde das Gefühl nicht los, dass da etwas ganz unangenehmes auf alle Beteiligten (Nutzernationen) zukommt.

http://augengeradeaus.net/2017/08/airbus-e...-fuer-unsicher/

Mich erstaunt, dass Airbus lau dem Artikel bei der Untersuchung außen vor sei. Ich hätte erwartet dass die Bundeswehr auf die technische Expertise des Herstellers zurückgreift.


--------------------
ZITAT(Nicht näher bekannter Dienstrecht-Dozent)
In 90% der Fälle gibt es nur einen Grund, für die Bewerbung im öffentlichen Dienst: Man ist nicht die hellste Kerze auf der Torte und braucht einen Studiengang ohne Mathematik.
 
MeckieMesser
Beitrag 11. Aug 2017, 10:25 | Beitrag #1598
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.077



Gruppe: Members
Mitglied seit: 10.03.2007


ZITAT(KSK @ 11. Aug 2017, 08:38) *
ZITAT(Xilver @ 11. Aug 2017, 07:39) *
Werde das Gefühl nicht los, dass da etwas ganz unangenehmes auf alle Beteiligten (Nutzernationen) zukommt.

http://augengeradeaus.net/2017/08/airbus-e...-fuer-unsicher/

Mich erstaunt, dass Airbus lau dem Artikel bei der Untersuchung außen vor sei. Ich hätte erwartet dass die Bundeswehr auf die technische Expertise des Herstellers zurückgreift.


Später kommen die mit Sicherheit hinzu. Aktuell wird das eher eine Beweissicherung sein.
Dafür ist doch auch eine WTD geeignet.
 
Praetorian
Beitrag 11. Aug 2017, 13:13 | Beitrag #1599
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 18.704



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


ZITAT(Xilver @ 11. Aug 2017, 07:39) *
Werde das Gefühl nicht los, dass da etwas ganz unangenehmes auf alle Beteiligten (Nutzernationen) zukommt.

http://augengeradeaus.net/2017/08/airbus-e...-fuer-unsicher/

Auch ein flottenweites Grounding ist ein normaler Vorgang im Rahmen einer Flugunfalluntersuchung - der Hersteller gibt dabei maximal eine Empfehlung in der Richtung aus, im zivilen Bereich wären für die Durchsetzung dieser Empfehlungen dann die Flugaufsichtsbehörden zuständig. Da es sich hier um rein militärische Luftfahrzeuge handelt, entscheiden die jeweiligen national zuständigen Dienststellen.

Laut Briefing des Verteidigungsausschusses durch GenFluSi war das Schmeissen von Rotorblättern respektive Rotorblatteilen nach derzeitigem Kenntnisstand übrigens eher Folge des Verlassens eines kontrollierten Flugzustands als die Ursache dafür. Der Absturz der CH-53GS in Kunduz 2002 beispielsweise wurde letztendlich auf eine durch einen fehlerhaften Herstellungsprozess versprödete Mutter im Hauptgetriebe zurückgeführt, nachdem man zuvor von menschlichem Versagen beim Wiederherstellen der Flugbereitschaft nach dem Zerlegen für den Lufttransport nach Afghanistan ausging (und bei der flottenweiten Inspektion wohl durchaus auch mit ungenügendem Drehmoment angezogene Muttern gefunden hatte).
Warten wir doch einfach mal weitere Erkenntnisse ab, bevor die Spekulationen sich hier in eine falsche Richtung einschießen. Für Kritik an Airbus gibt es im Zweifelsfall noch genügend Gelegenheit.

Der Beitrag wurde von Praetorian bearbeitet: 11. Aug 2017, 13:25


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
Praetorian
Beitrag 11. Aug 2017, 23:15 | Beitrag #1600
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 18.704



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


Aufgeräumt.

-Mod


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
 
 

54 Seiten V  « < 52 53 54
Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 24. August 2017 - 02:14