Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
60 Seiten V  « < 56 57 58 59 60 >  
Reply to this topicStart new topic
> Vad, Precht, Varwick, Friedenstauben, Appeasementschafe oder gar Putinversteher?
xena
Beitrag 17. Mar 2023, 14:21 | Beitrag #1711
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 10.984



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2002


Was sind das fĂŒr merkwĂŒrdige Vergleiche? Kuba und die Ukraine sind eigenstĂ€ndige LĂ€nder in denen fremde Truppen stationiert werden wĂŒrde, Kaliningrad gehört aber zu Russland. Das sind doch zwei völlig unterschiedliche paar Stiefel. rolleyes.gif

Allerdings, wenn die NATO in der Ukraine Truppen stationieren wĂŒrde, dann dĂŒrfe man sich auch nicht beschweren, wenn die Russen wieder in Kuba solchene stationieren wĂŒrde. NatĂŒrlich wĂŒrde die USA das machen, denn sie hat die Macht dazu. Es ist also wie im Mittelalter, dass der StĂ€rkere recht hat.

Der Beitrag wurde von xena bearbeitet: 17. Mar 2023, 14:25


--------------------
Schon seit 20 Jahren: Waffen der Welt
 
Merowinger
Beitrag 17. Mar 2023, 14:38 | Beitrag #1712
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 6.230



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Rahr hat am 24.2.2022 seine TĂ€tigkeit als politischer Berater fĂŒr Gazprom beendet.

Was er allerdings immer noch transportiert, auch heute noch nach einem Jahr Krieg, ist die Eskalationsdominanz. SinngemĂ€ĂŸ geht das so: Sollte Russland mit Truppen auf dem Boden auf seinem eigenen Territorium angegriffen werden - und das schliesst bei ihm explizit die Krim ein - dann wĂŒrde bislang ungenutze Waffen zum Einsatz kommen, von denen einige dem Westen ĂŒberlegen und unabwehrbar sind. Er erwĂ€hnt auch chemische und biologische Waffen. Mit anderen Worten spricht er russische Drohungen aus und verteilt diese im deutschsprachigen Spektrum, womit er eindeutig auf der russischen Seite steht, selbst wenn er sich spĂŒrbar von Putin und dem Krieg distanziert. Kein Wunder dass er im deutschen Politikbetrieb im deutsch-russischen Dialog auf dem Abstellgleis gelandet ist.

Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 17. Mar 2023, 14:39
 
Glorfindel
Beitrag 17. Mar 2023, 15:12 | Beitrag #1713
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 7.668



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 10.09.2003


Rahr erzÀhlt ganz, ganz viel.

ZITAT(xena @ 17. Mar 2023, 14:21) *
Was sind das fĂŒr merkwĂŒrdige Vergleiche? Kuba und die Ukraine sind eigenstĂ€ndige LĂ€nder in denen fremde Truppen stationiert werden wĂŒrde, Kaliningrad gehört aber zu Russland. (...)

Der Vergleich geht aber etwas anders: Die Ukraine entspricht Kuba 1962 und Putin muss - wie Kennedy damals Kurzstreckenraketen auf Kuba verhindern musste - verhindern, dass die Ukraine der NATO beitritt oder das dort NATO-Truppen stationiert werden, um die berechtigten Sicherheitsinteressen von Russland zu wahren. Weil der Westen nicht mit Putin verhandeln wollte, macht er jetzt Druck, indem er in die Ukraine einmarschiert.


--------------------
"Dort stand das Haus der Goldenen Blume, deren MĂ€nner eine Strahlensonne auf den Schilden hatten und ihr AnfĂŒhrer, Glorfindel, trug einen Mantel so kunstvoll mit GoldfĂ€den durchwirkt, dass er gelb durchschossen war wie ein Feld im FrĂŒhling; und ihre Waffen waren kunstvoll mit Gold ĂŒberzogen."
 
xena
Beitrag 17. Mar 2023, 16:25 | Beitrag #1714
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 10.984



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2002


Und warum kommt da Kaliningrad bei Xizor ins Spiel? Auch die USA wÀren in Cuba einmarschiert, wenn die Russen ihre Raketen nicht abgezogen hÀtten.

Die Chinesen rĂŒsten u.a. auch deswegen auf, weil der StĂ€rkere irgend wie doch immer recht bekommt und sich so keiner Siegerjustiz unterwerfen muss, oder sonst einer internationalen Gerichtsbarkeit. Und die Russen machen es Ă€hnlich und, obwohl wirtschaftlich schon lange nicht mehr top, stecken alles verfĂŒgbare Geld in MilitĂ€r um immer stark genug zu sein um nicht anderen Regeln unterworfen zu sein. Diesen Beispielen folgen immer mehr LĂ€nder, sobald sie es sich leisten können. In der UN stimmen zwar alle gegen Russland (also fast alle), aber in der Praxis hĂ€lt sich jeder raus und LĂ€nder wie z.B. Brasilien geben westlichen Politikern sogar regelrecht eine Abfuhr. Es wird sich in den nĂ€chsten Jahrzehnten einiges in der politischen Gewichtung Ă€ndern. Nur weil wir glauben im Recht zu sein, werden das in Zukunft nicht mehr alle so sehen, bzw immer weniger.

Der Beitrag wurde von xena bearbeitet: 17. Mar 2023, 16:28


--------------------
Schon seit 20 Jahren: Waffen der Welt
 
Glorfindel
Beitrag 17. Mar 2023, 21:44 | Beitrag #1715
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 7.668



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 10.09.2003


Ein Text, den ich zufÀlligerweise gefunden habe:

ZITAT
„Pazifismus ist objektiv pro-faschistisch“, schrieb der große George Orwell 1942. „Das ist ganz weitgehend unumstritten. Wenn Du die Kriegsanstrengung der einen Seite untergrĂ€bst, dann hilfst du automatisch der anderen. Es gibt auch keine Möglichkeit, irgendwie außerhalb eines solchen Krieges zu bleiben wie dem gegenwĂ€rtigen“. Elegant und entscheidungsschwach ĂŒber den Dingen zu segeln, das ist eine bourgeoise Illusion, schrieb Orwell. NatĂŒrlich hat Orwell das aus einer spezifischen Situation heraus geschrieben. Er war Brite. Und Großbritannien war direkt im Krieg mit Nazi-Deutschland. In Großbritannien war pazifistische Propaganda erlaubt, in Deutschland wĂ€rst du fĂŒr sie geköpft worden. Pazifistische Propaganda ist damit, „in anderen Worten eine Hilfeleistung fĂŒr den Totalitarismus“. (...)

Die militĂ€rische Befreiung der UnterdrĂŒckten sollte man sich drei mal ĂŒberlegen, wenn die UnterdrĂŒckten nach ihrer Befreiung tot sind – das ist eine Binsenweisheit. Allerdings: Dem Totalitarismus ohne Gegenwehr den Triumph schenken und die Freiheit von Millionen opfern ist meist ein noch grĂ¶ĂŸeres Übel, da auf lĂ€ngere Sicht immens gefĂ€hrlich. Die Welt ist nicht nur komplex, sie hĂ€lt oft auch nur die Wahl zwischen fĂŒrchterlichen Alternativen parat und hat die wunderschöne, sanfte, rosarote, freundliche Alternative leider nicht im Angebot. Wenn die eine Seite einfach in Ruhe gelassen werden möchte, die andere aber von einem kriegstreiberischen Despoten in Geiselhaft genommen ist, dann ist das nicht gerade ein Anordnung, in der man „beide Seite“ zu VerstĂ€ndigungsbereitschaft aufrufen kann. Wer das tut, ist, um auf den großen George Orwell zurĂŒck zu kommen, „objektiv pro-faschistisch“. Wer die Verteidigungsbereitschaft der einen zu untergraben versucht, hilft automatisch den imperialen AnsprĂŒchen der anderen.


https://steadyhq.com/de/vernunft-und-ekstas...f2-9a0e6c43018b


--------------------
"Dort stand das Haus der Goldenen Blume, deren MĂ€nner eine Strahlensonne auf den Schilden hatten und ihr AnfĂŒhrer, Glorfindel, trug einen Mantel so kunstvoll mit GoldfĂ€den durchwirkt, dass er gelb durchschossen war wie ein Feld im FrĂŒhling; und ihre Waffen waren kunstvoll mit Gold ĂŒberzogen."
 
Thomas
Beitrag 17. Mar 2023, 22:56 | Beitrag #1716
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.904



Gruppe: Members
Mitglied seit: 02.06.2002


ZITAT(xena @ 17. Mar 2023, 16:25) *
Und warum kommt da Kaliningrad bei Xizor ins Spiel? Auch die USA wÀren in Cuba einmarschiert, wenn die Russen ihre Raketen nicht abgezogen hÀtten.

Die Chinesen rĂŒsten u.a. auch deswegen auf, weil der StĂ€rkere irgend wie doch immer recht bekommt und sich so keiner Siegerjustiz unterwerfen muss, oder sonst einer internationalen Gerichtsbarkeit. Und die Russen machen es Ă€hnlich und, obwohl wirtschaftlich schon lange nicht mehr top, stecken alles verfĂŒgbare Geld in MilitĂ€r um immer stark genug zu sein um nicht anderen Regeln unterworfen zu sein. Diesen Beispielen folgen immer mehr LĂ€nder, sobald sie es sich leisten können. In der UN stimmen zwar alle gegen Russland (also fast alle), aber in der Praxis hĂ€lt sich jeder raus und LĂ€nder wie z.B. Brasilien geben westlichen Politikern sogar regelrecht eine Abfuhr. Es wird sich in den nĂ€chsten Jahrzehnten einiges in der politischen Gewichtung Ă€ndern. Nur weil wir glauben im Recht zu sein, werden das in Zukunft nicht mehr alle so sehen, bzw immer weniger.


An der Stelle unterliegst du einer fehlgeleiteten Subsummierung. Die Russische Föderation steckt nicht alles verfĂŒgbare Geld in das MilitĂ€r, sondern alles Geld. Ähnlich Nordorea. Die Versorgung des eigenen Volkes wird egal. Es geht nur noch um das militĂ€rische Überleben. Eine begrenzte Zeit kann das gut gehen innerhalb eines militĂ€rischen Konflikts. Nicht auf Dauer.


--------------------
ehemalig Thor=LWN=
 
xena
Beitrag 18. Mar 2023, 00:30 | Beitrag #1717
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 10.984



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2002


Ob nun viel oder alles, ist doch nur Wortklauberei. Wichtig ist, dass solche ZustĂ€nde fĂŒr uns allgemein gefĂ€hrlich sind. Je besser es der Welt geht, desto mehr Staaten werden militĂ€risch immer stĂ€rker, sowie politisch und wirtschaftlich unabhĂ€ngiger und haben dann ihre eigene Meinung und gehen dann nicht mehr mit allem mit uns konform.


--------------------
Schon seit 20 Jahren: Waffen der Welt
 
Havoc
Beitrag 18. Mar 2023, 18:09 | Beitrag #1718
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 2.411



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.01.2006


ZITAT(Glorfindel @ 17. Mar 2023, 15:12) *
Rahr erzÀhlt ganz, ganz viel.

ZITAT(xena @ 17. Mar 2023, 14:21) *
Was sind das fĂŒr merkwĂŒrdige Vergleiche? Kuba und die Ukraine sind eigenstĂ€ndige LĂ€nder in denen fremde Truppen stationiert werden wĂŒrde, Kaliningrad gehört aber zu Russland. (...)

Der Vergleich geht aber etwas anders: Die Ukraine entspricht Kuba 1962 und Putin muss - wie Kennedy damals Kurzstreckenraketen auf Kuba verhindern musste - verhindern, dass die Ukraine der NATO beitritt oder das dort NATO-Truppen stationiert werden, um die berechtigten Sicherheitsinteressen von Russland zu wahren. Weil der Westen nicht mit Putin verhandeln wollte, macht er jetzt Druck, indem er in die Ukraine einmarschiert.


Das ist Unsinn. Durch die Annexion der Krim 2014 war dieses Ziel bereits erreicht, da so die Ukraine die Beitrittsbedingungen zur Nato nicht erfĂŒllt hat. Zumal es vor dem Krieg 2022 ja auch öffentlich die Zusage von Scholz an Putin gab, dass die Ukraine auf absehbare Zeit nicht der NATO beitreten wird.

Ich bin kein Putin- oder Russlandexperte aber die russischen Motive fĂŒr den Krieg dĂŒrften eine Melange aus Ideologischer Selbstwahrnehmung als Schutzmacht slavischer Völker und knallhartem geostrategischen und auch innenpolitischen KalkĂŒl sein.

Die Ausrichtung des ukrainischen "Brudervolkes" zur EU und Nato ist aus russischer Sicht erst einmal eine KrÀnkung und Verrat an die russische "Schutzmacht".

Geopolitische harte Fakten sind:
Die Ukraine ist Europas wichtigste Kornkammer und sitzt auf große Vorkommen an Titan, Lithium, Graphit, Kobalt, Beryllium und seltenen Erden sowie auf eines der grĂ¶ĂŸten Erdgasvorkommen in Europa. Eine Ukraine als EU- Mitglied wĂŒrde Russland als wichtigsten Rohstofflieferanten fĂŒr die EU verdrĂ€ngen.

Eine Ukraine, welche im durchschnittlichen Lebensstandart deutlich ĂŒber dem durchschnittlichen Lebensstandart liegt, ist fĂŒr Putin (oder ein Nachfolger) dahin ein Legitimationsproblem, dass die ErzĂ€hlung des russischen Systems als Erfolgsgeschichte nicht mehr funktioniert.




 
Madner Kami
Beitrag 18. Mar 2023, 18:40 | Beitrag #1719
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 4.113



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.07.2008


ZITAT(Havoc @ 18. Mar 2023, 18:09) *
ZITAT(Glorfindel @ 17. Mar 2023, 15:12) *
Rahr erzÀhlt ganz, ganz viel.

ZITAT(xena @ 17. Mar 2023, 14:21) *
Was sind das fĂŒr merkwĂŒrdige Vergleiche? Kuba und die Ukraine sind eigenstĂ€ndige LĂ€nder in denen fremde Truppen stationiert werden wĂŒrde, Kaliningrad gehört aber zu Russland. (...)

Der Vergleich geht aber etwas anders: Die Ukraine entspricht Kuba 1962 und Putin muss - wie Kennedy damals Kurzstreckenraketen auf Kuba verhindern musste - verhindern, dass die Ukraine der NATO beitritt oder das dort NATO-Truppen stationiert werden, um die berechtigten Sicherheitsinteressen von Russland zu wahren. Weil der Westen nicht mit Putin verhandeln wollte, macht er jetzt Druck, indem er in die Ukraine einmarschiert.


Das ist Unsinn. Durch die Annexion der Krim 2014 war dieses Ziel bereits erreicht, da so die Ukraine die Beitrittsbedingungen zur Nato nicht erfĂŒllt hat. Zumal es vor dem Krieg 2022 ja auch öffentlich die Zusage von Scholz an Putin gab, dass die Ukraine auf absehbare Zeit nicht der NATO beitreten wird.

Ich bin kein Putin- oder Russlandexperte aber die russischen Motive fĂŒr den Krieg dĂŒrften eine Melange aus Ideologischer Selbstwahrnehmung als Schutzmacht slavischer Völker und knallhartem geostrategischen und auch innenpolitischen KalkĂŒl sein.

Die Ausrichtung des ukrainischen "Brudervolkes" zur EU und Nato ist aus russischer Sicht erst einmal eine KrÀnkung und Verrat an die russische "Schutzmacht".

Geopolitische harte Fakten sind:
Die Ukraine ist Europas wichtigste Kornkammer und sitzt auf große Vorkommen an Titan, Lithium, Graphit, Kobalt, Beryllium und seltenen Erden sowie auf eines der grĂ¶ĂŸten Erdgasvorkommen in Europa. Eine Ukraine als EU- Mitglied wĂŒrde Russland als wichtigsten Rohstofflieferanten fĂŒr die EU verdrĂ€ngen.

Eine Ukraine, welche im durchschnittlichen Lebensstandart deutlich ĂŒber dem durchschnittlichen Lebensstandart liegt, ist fĂŒr Putin (oder ein Nachfolger) dahin ein Legitimationsproblem, dass die ErzĂ€hlung des russischen Systems als Erfolgsgeschichte nicht mehr funktioniert.


Auch geschichtlich liegt da einiges im Argen. Man versteht sich als Nachfolger des Kjiver Rus, nur das Dumme ist halt, Kjiv liegt nicht mehr im Reichsland, sondern im Ausland. Geht es der Ukraine gut, ist sie der erfolgreiche Gegenentwurf zu Russland und zieht Russland auf sehr vielen Ebenen den Teppich unter den FĂŒĂŸen weg.


--------------------
"If you get shot up by an A6M Reisen and your plane splits into pieces - does that mean it's divided by zero?" - xoxSAUERKRAUTxox
 
Elbroewer
Beitrag 18. Mar 2023, 22:35 | Beitrag #1720
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 199



Gruppe: Members
Mitglied seit: 08.05.2022


Daran ist es ja auch in der DDR gescheitert. Die RealitĂ€t hat dem Vergleich mit der Bundesrepublik nicht standgehalten. Daran konnten auch die Jubelarien im Neuen Deutschland und die MĂ€rchen von der PlanerfĂŒllung nichts Ă€ndern. Eine erfolgreiche Ukraine kann sich Moskau nicht leisten. Sonst fangen die BĂŒrger Russlands noch an, nachzudenken. Und das ist ja nicht gewollt.
 
Thomas
Beitrag 18. Mar 2023, 22:54 | Beitrag #1721
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.904



Gruppe: Members
Mitglied seit: 02.06.2002


Hatten wir schon das neueste von Wagenknecht?

SIe denkt darĂŒber nach eine neue Partei zu grĂŒnen:
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/wage...endung-100.html


--------------------
ehemalig Thor=LWN=
 
Merowinger
Beitrag 18. Mar 2023, 22:57 | Beitrag #1722
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 6.230



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Steht schon lĂ€nger an der Wand: Sevim Dağdelen hat seit ĂŒber 6 Monaten nicht mehr ihre Zahlungen an die Fraktion geleistet, was einer Aufforderung zum Rausschmiss gleichkommt. Und in NRW wĂ€re Wagenknecht so oder so nicht mehr fĂŒr die Wahl aufgestellt worden.
ZITAT
Zum anderen ist die Existenz der Bundestagsfraktion ein hohes Gut. Sie ohne Not zu gefÀhrden, wÀre unverantwortlich.
Entweder die feine Art der Drohung (wenn sie im Plenun reden darf dann wird Die Linke von ihr nicht zur Gruppe heruntergestuft), oder eine AnkĂŒndigung eines Austritts erst in zeitlicher NĂ€he der nĂ€chsten BT Wahl. Aber endlich mal ein Interview mit offenen und nicht defensiven Barrikadenantworten.

Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 18. Mar 2023, 23:55
 
goschi
Beitrag 18. Mar 2023, 23:20 | Beitrag #1723
+Quote PostProfile CardPM
Herr der Dunkelheit
Beiträge: 34.353



Gruppe: Admin.WHQ
Mitglied seit: 21.04.2002


ZITAT(Thomas @ 18. Mar 2023, 22:54) *
Hatten wir schon das neueste von Wagenknecht?

SIe denkt darĂŒber nach eine neue Partei zu grĂŒnen:
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/wage...endung-100.html

die antwort auf die Frage im Header "was hĂ€lt sie davon ab" ist, dass sie dann parteipolitisch arbeiten mĂŒsste UND eben klar wĂŒrde, dass sie fĂŒr alles und nichts steht, hauptsache Populismus und definitiv keine linken Themen.
Wagenknecht wird als begnadete Rednerin und motivatorin bezeichnet, aber jeder schreibt ihr zu, dass sie jedwede parteipolitische Arbeit, Netzwerken, usw meidet wie die Pest, sie will reden, nicht arbeiten mĂŒssen.

Sah man ja auch an der grossartigen "Aufstehen" Bewegung, nur warme luft, danach verpuffte alles wieder, weil eben keine Arbeit rein gesteckt wurde ĂŒber initialen medienfokus 8und letzterer ist alles, worum es ihr geht)


--------------------
Die Eibohphobie, die Angst vor Palindromen, ist selbst ein Palindrom

Qui tacet, consentire videtur
ZITAT(KGB @ 17. Nov 2015, 12:54) *
Zitat Auto: "Brumm"
 
Thomas
Beitrag 19. Mar 2023, 00:08 | Beitrag #1724
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.904



Gruppe: Members
Mitglied seit: 02.06.2002


ZITAT(goschi @ 18. Mar 2023, 23:20) *
ZITAT(Thomas @ 18. Mar 2023, 22:54) *
Hatten wir schon das neueste von Wagenknecht?

SIe denkt darĂŒber nach eine neue Partei zu grĂŒnen:
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/wage...endung-100.html

die antwort auf die Frage im Header "was hĂ€lt sie davon ab" ist, dass sie dann parteipolitisch arbeiten mĂŒsste UND eben klar wĂŒrde, dass sie fĂŒr alles und nichts steht, hauptsache Populismus und definitiv keine linken Themen.
Wagenknecht wird als begnadete Rednerin und motivatorin bezeichnet, aber jeder schreibt ihr zu, dass sie jedwede parteipolitische Arbeit, Netzwerken, usw meidet wie die Pest, sie will reden, nicht arbeiten mĂŒssen.

Sah man ja auch an der grossartigen "Aufstehen" Bewegung, nur warme luft, danach verpuffte alles wieder, weil eben keine Arbeit rein gesteckt wurde ĂŒber initialen medienfokus 8und letzterer ist alles, worum es ihr geht)


genau das


--------------------
ehemalig Thor=LWN=
 
BrĂŒnnhilde
Beitrag 19. Mar 2023, 00:16 | Beitrag #1725
+Quote PostProfile CardPM
Unteroffizier
Beiträge: 62



Gruppe: Members
Mitglied seit: 09.03.2022


ZITAT(Thomas @ 18. Mar 2023, 22:54) *
Hatten wir schon das neueste von Wagenknecht?


ZDFheute: Frau Wagenknecht, Sie wollen nicht mehr fĂŒr die Linke kandidieren und spielen öffentlich mit dem Gedanken, eine eigene Partei zu grĂŒnden. Warum sind Sie noch nicht ausgetreten?

Sahra Wagenknecht: (...) Zum anderen ist die Existenz der Bundestagsfraktion ein hohes Gut. Sie ohne Not zu gefÀhrden, wÀre unverantwortlich.


Wagenknecht benötigt die Bundestagsfraktion als Wirt, den sie schÀdigt, aber nicht umbringt.

Ihr Populismus funktioniert nur gegen die Fraktion, gegen die Partei.

Als "ehemaligen Linkenpolitikerin" wĂŒrde ihr das gewisse Etwas, was sie medial ausmacht, fehlen.
 
Scipio32
Beitrag 19. Mar 2023, 15:40 | Beitrag #1726
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.317



Gruppe: Members
Mitglied seit: 28.07.2014


Als linke Politikerin ein mehrere Milionen schweres Vermögen anzuhÀufen finde ich schwer zu vermitteln.
 
Xizor
Beitrag 19. Mar 2023, 16:54 | Beitrag #1727
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.025



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.01.2009


Vad will nicht mehr.

ZITAT
Ein Mittag im «Augustiner», dem Stammhaus der gleichnamigen Brauerei in MĂŒnchen, Menschen sitzen an runden Tischen, vor sich ein Helles und deftiges bayrisches Essen. Erich Vad, Ex-General und angefeindeter Talkshow-Gast, blickt im Strickjanker in die Bierhalle und sagt: «Ich habe das fĂŒr mein Land getan und mir nie den Mund verbieten lassen. Doch ich sehe keinen Sinn mehr, mir diesen Hass, diese HĂ€me anzutun. Das ist mein letztes Interview. Es ist vorbei.»


https://www.nzz.ch/international/nach-wagen...eten-ld.1730748
 
Madner Kami
Beitrag 19. Mar 2023, 17:08 | Beitrag #1728
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 4.113



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.07.2008


ZITAT(Xizor @ 19. Mar 2023, 16:54) *
Vad will nicht mehr.

ZITAT
Ein Mittag im «Augustiner», dem Stammhaus der gleichnamigen Brauerei in MĂŒnchen, Menschen sitzen an runden Tischen, vor sich ein Helles und deftiges bayrisches Essen. Erich Vad, Ex-General und angefeindeter Talkshow-Gast, blickt im Strickjanker in die Bierhalle und sagt: «Ich habe das fĂŒr mein Land getan und mir nie den Mund verbieten lassen. Doch ich sehe keinen Sinn mehr, mir diesen Hass, diese HĂ€me anzutun. Das ist mein letztes Interview. Es ist vorbei.»


https://www.nzz.ch/international/nach-wagen...eten-ld.1730748


Er hat sich "fĂŒr sein Land" zu einem Sprachrohr einer totalitĂ€ren Diktatur gemacht? Mein Mitleid hĂ€lt sich in Grenzen. So long and let the door hit you on the way out.


--------------------
"If you get shot up by an A6M Reisen and your plane splits into pieces - does that mean it's divided by zero?" - xoxSAUERKRAUTxox
 
Nite
Beitrag 19. Mar 2023, 17:26 | Beitrag #1729
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 18.766



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 05.06.2002


ZITAT(Xizor @ 19. Mar 2023, 16:54) *
Vad will nicht mehr.

ZITAT
Ein Mittag im «Augustiner», dem Stammhaus der gleichnamigen Brauerei in MĂŒnchen, Menschen sitzen an runden Tischen, vor sich ein Helles und deftiges bayrisches Essen. Erich Vad, Ex-General und angefeindeter Talkshow-Gast, blickt im Strickjanker in die Bierhalle und sagt: «Ich habe das fĂŒr mein Land getan und mir nie den Mund verbieten lassen. Doch ich sehe keinen Sinn mehr, mir diesen Hass, diese HĂ€me anzutun. Das ist mein letztes Interview. Es ist vorbei.»


https://www.nzz.ch/international/nach-wagen...eten-ld.1730748

Gut so xyxthumbs.gif


--------------------
#flapjackmafia #GuaranaAntarctica #arrr #PyramidHoneyTruther
 
Forodir
Beitrag 19. Mar 2023, 17:33 | Beitrag #1730
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.103



Gruppe: Members
Mitglied seit: 14.11.2010


ZITAT(Xizor @ 19. Mar 2023, 16:54) *
Vad will nicht mehr.

ZITAT
Ein Mittag im «Augustiner», dem Stammhaus der gleichnamigen Brauerei in MĂŒnchen, Menschen sitzen an runden Tischen, vor sich ein Helles und deftiges bayrisches Essen. Erich Vad, Ex-General und angefeindeter Talkshow-Gast, blickt im Strickjanker in die Bierhalle und sagt: «Ich habe das fĂŒr mein Land getan und mir nie den Mund verbieten lassen. Doch ich sehe keinen Sinn mehr, mir diesen Hass, diese HĂ€me anzutun. Das ist mein letztes Interview. Es ist vorbei.»


https://www.nzz.ch/international/nach-wagen...eten-ld.1730748


Ohh wow,... Opferhaltung bis zuletzt. Beeindruckend, wie man als eigentlich intelligenter und gebildeter Mensch derart (teilweise sogar objektiv) falsch liegen kann.


--------------------
Niemand hat gesagt das es Spaß machen muss!
 
Madner Kami
Beitrag 19. Mar 2023, 18:58 | Beitrag #1731
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 4.113



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.07.2008


ZITAT(Forodir @ 19. Mar 2023, 17:33) *
Ohh wow,... Opferhaltung bis zuletzt. Beeindruckend, wie man als eigentlich intelligenter und gebildeter Mensch derart (teilweise sogar objektiv) falsch liegen kann.


Ich finde ja auch diese Passage recht fetzig:

ZITAT
[...]

Er war in die Eitelkeitsfalle geraten und kam nicht mehr heraus. «Stimmt nicht», sagt er. «Ich war davon getrieben, den Fokus darauf zu richten, dass Waffenlieferungen falsch sind, wenn es kein politisches Konzept fĂŒr einen Frieden gibt.»

[...]


Also sind Waffenlieferungen ja doch ok, solange es ein Konzept fĂŒr einen Frieden gibt? Na dann ist doch alles gut! Das Konzept fĂŒr den Frieden haben wir ja schon eine Weile und es ist recht einfach: Russland fliegt aus der Ukraine raus und bewegt keinen Fuß mehr ĂŒber die gemeinsame Grenze. Das ist doch der ganze Hintergrund der Waffenlieferungen... Wurde der Kerl mit dem Klammerbeutel gepudert?

Der Beitrag wurde von Madner Kami bearbeitet: 19. Mar 2023, 19:00


--------------------
"If you get shot up by an A6M Reisen and your plane splits into pieces - does that mean it's divided by zero?" - xoxSAUERKRAUTxox
 
Glorfindel
Beitrag 20. Mar 2023, 11:39 | Beitrag #1732
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 7.668



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 10.09.2003


ZITAT
Sein Problem war, dass er mit seinen hĂ€ufigen FehleinschĂ€tzungen und oft besserwisserisch anmutenden Äusserungen zum russischen Krieg seine Reputation verspielt hatte. WĂ€hrend seine fragwĂŒrdigen Aussagen im Fernsehen als Exotenmeinung noch Quote brachten, fand er bei der seriösen Presse kaum mehr statt. FĂŒr Vad, der es als «preussisch-deutscher Offizier als seine Pflicht» betrachtet, «Schaden vom Land abzuwenden» und «unbequeme Wahrheiten auszusprechen», war diese Ausgrenzung nur schwer ertrĂ€glich. «Der Vorwurf, ich hĂ€tte keine Ahnung, hat mich hart getroffen», sagt er.

So kam es, dass er bei «Emma» landete.


NatĂŒrlich ist gut, wenn Vad schweigt.

Sogar der NZZ-Artikel, welcher versucht das PhĂ€nomen "Erich Vad" zu untersuchen, kann nicht alle Seiten abbilden. Das Problem bei Vad ist vermutlich, dass er Sympathien fĂŒr die Russen hat, dass er sich das kolossale Scheitern der russischen Armee in der Ukraine nur schwer erklĂ€ren kann und dass er persönlich nicht möchte, dass die Russen bzw. Putin den Krieg verliert. Er sah Russland immer als potentiellen Partner gegenĂŒber China (ohne zu bedenken, dass ein Putin-Russland vermutlich immer mit China koalieren wird, weil es in den liberalen Demokratien des Westens einen Feind sieht). Ich habe dies auf der ersten Seite dieses Thread dargetan. Und dann gibt es noch die Vad - Marsalek - Verbindung und Mögliche Verbindung zwischen Vad und russischen Kreisen. Vad's Russland-Problem ist viel Ă€lter als eine berĂŒchtigte Voraussage am 24.2.2022, es werde sich "um ein paar Tage gehen wird, mehr nicht". Die Aussage ist nicht nur unvorsichtig, sondern widerspricht fundamental - worauf die NZZ zu Recht hinweist - der militĂ€rische Binsenwahrheit, dass, wenn der Krieg beginnt, jegliche Theorie nu noch Makulatur ist.

Der Beitrag wurde von Glorfindel bearbeitet: 20. Mar 2023, 12:04


--------------------
"Dort stand das Haus der Goldenen Blume, deren MĂ€nner eine Strahlensonne auf den Schilden hatten und ihr AnfĂŒhrer, Glorfindel, trug einen Mantel so kunstvoll mit GoldfĂ€den durchwirkt, dass er gelb durchschossen war wie ein Feld im FrĂŒhling; und ihre Waffen waren kunstvoll mit Gold ĂŒberzogen."
 
Nite
Beitrag 20. Mar 2023, 11:55 | Beitrag #1733
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 18.766



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 05.06.2002


ZITAT(Glorfindel @ 20. Mar 2023, 11:39) *
Er sah Russland immer als potentiellen Partner gegenĂŒber China [...]

Wobei bereits diese Idee Ausgeburt der deutschen Russland-SchwÀrmerei ist.


--------------------
#flapjackmafia #GuaranaAntarctica #arrr #PyramidHoneyTruther
 
Glorfindel
Beitrag 20. Mar 2023, 12:21 | Beitrag #1734
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 7.668



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 10.09.2003


Der Historiker Gerd Koenen schrieb von Russland-Komplex, als er auf die enge Verbindung tiefer deutscher Ängste mit ĂŒberschwĂ€nglicher Bewunderung gegenĂŒber Russland (allerdings in der Zeit bis 1945) hinwies. Sein diesbezĂŒgliches Buch hat er allerdings um ein Kapitel betreffend Ukraine-Krieg erweitert.

In der Bewunderung wird Russland zum deutschen Sehnsuchtsort, in den deutsche Philosophen und Dichter ihre romantischen Utopien einer anderen, besseren, nicht-westlichen Welt hineinprojizieren. Zum Teil stimmt das heute tatsĂ€chlich noch, wenn man da so die Äusserung einiger Russland-Bewunderer anschaut. GuĂ©rot ist auch so ein Fall. Da wird ein Russland gesehen, dass es so nicht gibt und mit der RealitĂ€t nichts gemein hat.


ZITAT(Prof. Ulrike Guérot)
Insbesondere was das friedliche Zusammenleben unterschiedlichster Religionen und Kulturen angeht, verfĂŒgt der Vielvölkerstaat Russland gegenĂŒber der EU ĂŒber einen enormen Erfahrungsvorsprung.

Das ist eine so brutale VerklĂ€rung der RealitĂ€t, wenn man sich anschaut, mit welchen kolonialen Methoden Russland mit seinen Minderheiten umgeht. Ich glaube, in Europa wĂŒrde es da Bespiele geben, fĂŒr ein Miteinander von verschiedenen Kulturen und Religion, die nĂ€herliegend und besser wĂ€ren.


--------------------
"Dort stand das Haus der Goldenen Blume, deren MĂ€nner eine Strahlensonne auf den Schilden hatten und ihr AnfĂŒhrer, Glorfindel, trug einen Mantel so kunstvoll mit GoldfĂ€den durchwirkt, dass er gelb durchschossen war wie ein Feld im FrĂŒhling; und ihre Waffen waren kunstvoll mit Gold ĂŒberzogen."
 
Nite
Beitrag 20. Mar 2023, 12:58 | Beitrag #1735
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 18.766



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 05.06.2002


Passend dazu:
ZITAT
Steven Seagal, De-Gaulle-Enkel, italienische Prinzessin
Putinfreunde treffen sich in Moskau zum ersten »Russophilen-Kongress«
Im Moskauer Puschkin-Museum traf sich die »Internationale Bewegung der Russophilen« zu einem Propagandakongress: eine Zusammenkunft von Verschwörungsideologen, C-Promis – und Russlands Außenminister Lawrow.
17.03.2023, 15.08 Uhr

[...]

SpOn

ZITAT
Pierre de Gaulle, der Enkel des französischen Generals und Staatsmanns, wollte »fĂŒr Frieden und Freundschaft werben«, wie er gegenĂŒber dem »Guardian« erklĂ€rte, wiederholte dann aber auch Kremlpropaganda, dass der Krieg »von angelsĂ€chsischen Interessen provoziert und verursacht wurde«.

Putins Russland als der grosse Gemischtwarenladen. Jeder findet die passende ProjektionsflÀche.

Dass gerade Russland bemĂŒht ist Francafrique, jahrzehntelang von Gaullisten gegen das perfide Albion (ob real oder eingebildet sei dahingestellt) verteidigt, zendgĂŒltig zu begraben: geschenkt.


--------------------
#flapjackmafia #GuaranaAntarctica #arrr #PyramidHoneyTruther
 
Nite
Beitrag 20. Mar 2023, 13:12 | Beitrag #1736
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 18.766



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 05.06.2002


Glorfindels Beitrag verschoben da er sich wohl auf die CS bezogen hat.

Nite
(Mod)


--------------------
#flapjackmafia #GuaranaAntarctica #arrr #PyramidHoneyTruther
 
Glorfindel
Beitrag 20. Mar 2023, 15:51 | Beitrag #1737
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 7.668



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 10.09.2003


ZITAT(Glorfindel @ 20. Mar 2023, 11:39) *
ZITAT(NZZ)

(...)
So kam es, dass er bei «Emma» landete.



Ich mir die Zeit genommen und auf der ersten Seite ein Inhaltsverzeichnis eingebaut. Dabei musste ich mich wohl oder ĂŒbel nochmals mit dem Argumentarium dieser Leute ĂŒber die Zeit auseinandersetzen, d.h. mit Beschönigungen, Verdrehungen, Ausserachtlassen von Fakten etc.. Das begann bei vielen schon ganz frĂŒh. Item, es ist mir z.B. aufgefallen, dass Kujat zuletzt auch in der Emma veröffentlichte. Vielleicht ist der sonst auch nicht mehr so gefragt. Kujat ist vor 18 Jahren aus dem Dienst ausgeschieden. Der ist ebenso weg vom Fenster wie Vad.

OT: In der Schweizer Armee fĂŒhrt der Weg in die GeneralsrĂ€nge immer ĂŒber Truppenkommandos. Ein Korpskommandant der Schweizer Armee war eigentlich immer zuvor Kompaniekommandant (bzw. Staffelkommandant), Bataillons- Abteilungs- oder Geschwaderkommandant und Kommandant eines grossen Verbandes wie Brigade, Lehrverband usw.. Korps Kdt SĂŒessli war zuvor u.a. Kommandant eines San Bat und der Logistikbrigade, Korps Kdt Michaud war u.a. Kommandant eines Inf Bat und Kommandant des KSK, Korps Kdt Walser u.a. Kommandant eines Mech FĂŒs Bat und Kommandant einer Territorialdivision.

Zeichnend in der Schweizer Armee ist auch dauernder Wechsel zwischen FĂŒhrungs- und Stabsfunktion. Generalstabsoffiziere werden aus den Kompaniekommandanten rekrutiert, diese tun dann zuerst Dienst im Stab eines grossen Verbandes, wie z.B. eine Brigade oder eine Territorialdivision, um dann Bataillonskommandant zu werden. Nach der Zeit als Bataillonskommandant können Sie dann Unterstabschef in einem grossen Verband werden, wie z.B. G2, G3 oder G4, um dann anschliessend weitere Posten zu ĂŒbernehmen, wie z.B. Stabschef eines grossen Verbandes oder Stellvertreter, um schliesslich in den Generalsrang befördert zu werden. Auch bei Kujat - ich kann mich tĂ€uschen - sehe ich keine solche Laufbahn. Es gibt einige wenige Ausnahmen in der Schweizer Armee, der Chef der MilitĂ€rjustiz muss keine Truppen gefĂŒhrt haben, genauso wenig der Oberfeldarzt. Ersterer muss sicher Offizier sein und im Strafrecht bewandert, allenfalls auch eine Karriere in der MilitĂ€rjustiz hinter sich haben, letztere muss nicht zwingend Bataillonskommandant gewesen sein, es ist aber sicherlich von Vorteil. Der jetzige hat eine Stabslaufbahn hinter sich, er war wohl ZugfĂŒhrer, Arzt im Stab eines Bataillons, eines Regiments und in einem Lehrverband. Sein VorgĂ€nger war Kommandant eines SanitĂ€tsbataillon und hatte sicherlich auch Stabserfahrung.

FĂŒr mich ist es deshalb immer etwas merkwĂŒrdig, wenn ich die Laufbahn einiger deutscher Generale ansehen, einfach weil ich es mir anders gewohnt bin.


Der Beitrag wurde von Glorfindel bearbeitet: 20. Mar 2023, 15:54


--------------------
"Dort stand das Haus der Goldenen Blume, deren MĂ€nner eine Strahlensonne auf den Schilden hatten und ihr AnfĂŒhrer, Glorfindel, trug einen Mantel so kunstvoll mit GoldfĂ€den durchwirkt, dass er gelb durchschossen war wie ein Feld im FrĂŒhling; und ihre Waffen waren kunstvoll mit Gold ĂŒberzogen."
 
Glorfindel
Beitrag 20. Mar 2023, 16:14 | Beitrag #1738
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 7.668



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 10.09.2003


ZITAT(Nite @ 20. Mar 2023, 11:55) *
ZITAT(Glorfindel @ 20. Mar 2023, 11:39) *

Er sah Russland immer als potentiellen Partner gegenĂŒber China [...]

Wobei bereits diese Idee Ausgeburt der deutschen Russland-SchwÀrmerei ist.

Wenn wir gerade bei dem sind. Es gibt nicht nur bei der Publikation in der EMMA parallelen zwischen Vad und Kujat, sondern auch bei der Ansicht, dass Russland ein strategischer Partner des Westens sei.

ZITAT(BR zu Gen. Harald Kujat im April 2014)
Kujat kritisiert, die Nato habe im Vorfeld der Krim- und Ostukraine-Krise "ĂŒberhaupt keinen Beitrag zur Deeskaltion der Lage geleistet. Die Nato hĂ€tte von Anfang an mit Russlang verhandeln mĂŒssen, den sie hat eine strategische Partnerschaft mit Russland." (...)

Es sei nun absolut notwendig die Verbindung zu Russland wieder aufzunehmen. "Es wird nun endlich Zeit, dass man sich zusammensetzt." In Moskau gebe es eine große Bereitschaft fĂŒr Verhandlungen, so Kujat. Diese könnten dann ein Erfolg werden, wenn der Westen eindeutig klarstellt, dass die Ukraine kein Mitglied der Nato werde, so Kujat im Interview

https://www.br.de/presse/inhalt/bayern2-radiowelt-406.html

Also das ĂŒbliche:
- Strategische Partnerschaft zwischen der NATO und Russland
- die NATO hat nicht deeskaliert
- die NATO hat nicht mit Russland verhandelt
- in Russland gibt es eine grosse Bereitschaft fĂŒr Verhandlungen
- keine NATO-Beitritt der Ukraine


--------------------
"Dort stand das Haus der Goldenen Blume, deren MĂ€nner eine Strahlensonne auf den Schilden hatten und ihr AnfĂŒhrer, Glorfindel, trug einen Mantel so kunstvoll mit GoldfĂ€den durchwirkt, dass er gelb durchschossen war wie ein Feld im FrĂŒhling; und ihre Waffen waren kunstvoll mit Gold ĂŒberzogen."
 
ramke
Beitrag 20. Mar 2023, 16:22 | Beitrag #1739
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.225



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.07.2005


Kujat bleibt natĂŒrlich der Antwort schuldig wo man diese Bereitschaft zur Verhandlung finde die nicht zum Nachteil der Ukraine ist.


--------------------
Nur echt mit "Edit"
 
Glorfindel
Beitrag 20. Mar 2023, 17:59 | Beitrag #1740
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 7.668



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 10.09.2003


Die Aussagen von Kujat und Vad gleichen sich stark. Vad mag teilweise arrogant rĂŒber kommen, aber den gleiche einschlĂ€fernden Effekt wie Kujat hat er nicht. Er ist schnittiger als Kujat. Vielleicht ist das der Grund, weshalb Vad gefragter war als Experte, der das Gegenteil behauptet, als Kujat.

Kujat ist ein Beschwichtiger, Beschöner und Russlandfreund und zwar schon seit 2014. Ich habe auf eine aussagekrÀftige Diskussion bei Illner im September 2014 bereits hingewiesen.

Er behauptete u.a. es gehe Putin in der Ukraine um Minderheitenrechte (kennen wir auch, diese Argumentation) oder er hĂ€tte keine Beweise fĂŒr eine Intervention von russischer Truppen in der Ukraine gesehen, zumindest nicht, dass diese auf Anordnung Putins dort seien. Dies am 4. September 2014, nachdem die russische Armee im Juli 2014 angefangen hatte mit Artillerie von Russland aus die ukrainischen Truppen in der Ukraine zu beschiessen (vgl. z.B. den FeuerĂŒberfall auf Zelenopillia am 11.7.2014). Am 24. August 2014, dem ukrainischen UnabhĂ€ngigkeitstag, intervenierte die russische Armee mit zirka 10 BTG's und 4000 Mann, um einen Vorstoss der Ukrainer zurĂŒck zu schlagen und eine Niederlage der Separatisten zu verhindern. Weiter behauptete Kujat, die angebliche Behauptung von Putin gegenĂŒber Barroso, Russland könnte in zwei Tagen Kiev einnehmen, treffe zu und die ukrainische Armee sei in einem desolaten Zustand.


--------------------
"Dort stand das Haus der Goldenen Blume, deren MĂ€nner eine Strahlensonne auf den Schilden hatten und ihr AnfĂŒhrer, Glorfindel, trug einen Mantel so kunstvoll mit GoldfĂ€den durchwirkt, dass er gelb durchschossen war wie ein Feld im FrĂŒhling; und ihre Waffen waren kunstvoll mit Gold ĂŒberzogen."
 
 
 

60 Seiten V  « < 56 57 58 59 60 >
Reply to this topicStart new topic


3 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 3 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 23. March 2023 - 22:45