eGun

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
6 Seiten V  « < 4 5 6  
Reply to this topicStart new topic
> U-216, Die Klasse U-212A in XXL
SailorGN
Beitrag 3. Oct 2016, 10:20 | Beitrag #151
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.488



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Hmm, Indien könnte da eher ein Kandidat sein als Norwegen. Die indischen Ambitionen sind denen der Australier ähnlich und mit dem Indik hat man auch ein entsprechendes Gewässer für diese Bootsgröße. Die Norweger dagegen sind zumindest auf der Nutzerebene "Fans" der 212er und diese Bootsgröße ist so ziemlich das Maximum für Fjorde. Kleiner wird es bei DCNS kaum gehen, auf deutscher Seite schon eher. Darüber hinaus haben die Norweger immer mehr als ein Auge auf die Erprobungen und Probleme mit den 212ern gehabt (spielte sich ja alles vor der Haustür im Skagerrak ab) und daher wissen sie, wie/was falsch laufen kann. Dazu kommt, dass eine so kleine Marine echt auf die Besatzungszahlen schauen muss und da ist im Moment tkMS einfach etwas besser.
Bei den Polen bin ich mir nicht wirklich sicher. Auf Marineebene gibt es einige gute Kontakte, da versucht man, dauerhaft enge Beziehungen aufzubauen und zu halten. Problematisch ist eher die Politik, dort wird die Entscheidung eben nicht nach Nutzerbedarf gefällt und die derzeitige Regierung ist nun ja auch nicht sehr deutschfreundlich.


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
schießmuskel
Beitrag 3. Oct 2016, 14:13 | Beitrag #152
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.219



Gruppe: Banned
Mitglied seit: 09.04.2013


ist es um die deutsche Ü-Kriegsschiffs Exporte wirklich so schlecht bestellt? Ich dachte die MEKO 100/200 Korvetten und Fregatten erfreuen sich seit über 30 Jahren großer Beliebtheit.


--------------------
Respice! Mea signature est latinum, ergo ego sum ​​valde intelligent
 
SailorGN
Beitrag 3. Oct 2016, 16:25 | Beitrag #153
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.488



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Was heisst schlecht bestellt? Im Gegensatz zu den Ubooten halten sich die Stückzahlen bei den ÜWa-Verkäufe in Grenzen. Dazu sind die ÜWa-Verkäufe auch etwas weniger kontinuierlich, zumindest bei größeren Modellen.


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
schießmuskel
Beitrag 3. Oct 2016, 16:45 | Beitrag #154
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.219



Gruppe: Banned
Mitglied seit: 09.04.2013


ZITAT
Während im Überwasser-Kampf-
schiffbau von deutscher Exportdominanz
keine Rede mehr sein kann


Ich meine Frankreich hat nicht mal ansatzweise soviele LaFayettes und FREMMs verkauft wie Deutschland MEKOs.


--------------------
Respice! Mea signature est latinum, ergo ego sum ​​valde intelligent
 
Praetorian
Beitrag 3. Oct 2016, 16:51 | Beitrag #155
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 19.699



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


Damals in den 80ern und 90ern, ja. Wirkliche Üw-Exporte schafft derzeit eigentlich nur Lürssen.


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
SailorGN
Beitrag 3. Oct 2016, 17:03 | Beitrag #156
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.488



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Nun, der Markt für ausgewachsene Fregatten, Neuware ist seit den 90igern massiv eingebrochen. Dazu gabs/gibts einfach zu viele Gebrauchtschiffe, die zum Teil verschenkt wurden. Ein weiterer Punkt ist, dass ÜWa-Kämpfer hinsichtlich des erforderlichen Bau-Knowhows deutlich einfacher skalierbar sind. Soll heissen, es ist deutlich leichter, eine Korvette selbst zu bauen, wenn man bereit ist, bestimmte Hightechaspekte zu vernachlässigen oder woanders einzukaufen. Uboote sind da anders, dort sollte das ganze Boot "aus einem (System-)Guss" sein.


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
Merowinger
Beitrag 10. Feb 2017, 17:01 | Beitrag #157
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.898



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Hatten wir das hier schon? Conference paper von BMT für ein SSK sehr ähnlich 216, dem Vidar-36: Es spielt die sinnvollen Reichweiten unter verschiedenen Parametern für MTU 12V4000U83, dessen Vorgänger und 5-9m Brennstoffzellen durch.

Specs:
ZITAT
Vidar-36 has a length of 79 metres and a maximum beam of 8.4 metres.
Other features include a long range of 9,000 nautical miles; a maximum operating depth of over 200 metres; an advanced combat system; six 21 inch torpedo tubes and space and delivery systems for a total of 18 torpedoes and missiles or up to 36 mines.
While the choice of AIP system is open and can be tailored to meet customer requirements, the baseline plug has a fuel cell and reformed methanol configuration.
“This permits 14-21 days at four knots depending on domestic and combat loading,” explains Binns.


Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 10. Feb 2017, 17:11
 
SailorGN
Beitrag 30. Apr 2017, 19:41 | Beitrag #158
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.488



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Nachdem der lokale Bau der 214TN in der Türkei nicht vorankommt, versucht man nun, die "Pirireis"-Variante gleich weiter zu verscherbeln... an Indonesien.


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
Merowinger
Beitrag 10. Oct 2019, 17:09 | Beitrag #159
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.898



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Rund läuft das SEA 1000 Programm in Australien nicht: Raimund Wallner für MF/DMKN.
ZITAT
Heute, nach über drei Jahren, ist das Projekt in der Konstruktionsphase (detailed design), verspricht bei explodierender Kostenprognose einen Zulauf des Typbootes der ATTACK-Klasse frühestens Mitte des dritten Jahrzehnts und ist alles andere als unumstritten.
Anlass für diesen Artikel ist die im Juni 2019 als Ergebnis dreijähriger Untersuchungen zu SEA 1000 veröffentlichte, dem australischen Pendant zum Bundesrechnungshof ANAO vorgelegte Eingabe eines Privatmannes namens Gary Johnstonund seiner Firma. Unterstützt wurde das Papier mit dem Titel "Progress with the Future Submarine" von 7 renommierten Experten.
[...]
Die Bekanntgabe, dass im Rahmen von SEA 1000 in Frankreich 4.000 Arbeitsplätze, in Australien dagegen nur 2.800 entstünden, verursachte in diesem Zusammenhang erhebliche Konsternierung und selbst eine lokale Wertschöpfung von wenigstens 60% sei nicht mehr sicher.
[...]
die versprochene 75%ige Wertschöpfung in Australien sei nicht höher als 35%
[...]
Der einstige Chef der Bauwerft ASC, die das COLLINS-Projekt realisierte, kritisierte aufgrund seiner einschlägigen Erfahrungen mit dem damaligen schwedischen Partner des Programms, dass die geistigen Eigentumsrechte (IPR10) im FSP-Rahmenabkommen nicht definiert seien und IPR deshalb der australischen Regierung nicht eindeutig zur Verfügung stünden - allenfalls auf einer fallweisen "need-to-know"-Basis.
[...]
der Chef von Naval Group soll zumindest versichert haben, dass alle 12 Boote der ATTACK-Klasse in Adelaide gebaut würden. Der Baubeginn des Typbootes sei jetzt für 2023 geplant, hieß es in den Medien, die See-Erprobungen ab 2031 und das Erreichen dessen voller Einsatzbereitschaft durch die RAN Ende 2034.
[...]
Zur Zeit des CEP (bis 2016) betrug das SEA 1000-Budget 50 Mrd AUD (ohne das FüWES) mit Preisstand in "zukünftigen Dollars", d.h., inklusive der Einrechnung einer Inflationsrate von 2,5 % bis Mitte der 2050er-Jahre. Zwei Jahre später, Mitte 2018, gab der Programmdirektor bekannt, dass es sich nun um einen Festpreis von 50 Mrd AUD in "gegenwärtigen Dollars" handele, d.h., hochgerechnet auf Mitte der 2050er-Jahre entspräche das 79 Mrd AUD! Mit anderen Worten: Zu einem sehr frühen Zeitpunkt des über 40 Jahre laufenden Programms beträgt der Budgetzuwachs bereits 60%. Die Eingabe erklärt, dass dieser Umstand kennzeichnend sei für das Arbeiten mit einem Monopolisten. Außerdem schätzt das Papier den Preis von 5 Mrd AUD für das Design der ATTACK-Klasse als exorbitant hoch ein
[...]
Die Mitwirkung der vier Admirale - wie auch schon in ihrem "Brandbrief" vom Dezember 2018 an den Premierminister dokumentiert - habe zu einem substanziellen Vorschlag zur Erarbeitung einer alternativen Designstudie für eine "Evolved COLLINS-Klasse" geführt. Diese würde parallel zum Design der ATTACK-Klasse entstehen. Die Eingabe unterstreiche den Glauben ihrer Verfasser daran, dass dieses "COLLINS 2.0" zur ATTACK-Klasse vergleichbare Fähigkeiten zu geringeren Kosten, mit frühzeitigerer Ablieferung und mit hoher regionaler Wertschöpfung bereitstellen könne.


Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 10. Oct 2019, 17:59
 
 
 

6 Seiten V  « < 4 5 6
Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 14. December 2019 - 06:57