eGun

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
 
Reply to this topicStart new topic
> Type 45, Operationsunfähig in warmen Gewässern
motorpunk66
Beitrag 10. Jun 2016, 13:28 | Beitrag #1
+Quote PostProfile CardPM
Unteroffizier
Beiträge: 56



Gruppe: Members
Mitglied seit: 07.06.2009


Meiner Meinung nach ohne Worte, Quelle Janes
<Senior defence industry officials revealed during testimony to a parliamentary inquiry on 7 June that the problems with the integrated electric propulsion (IEP) system on the Royal Navy's new Type 45 destroyers are more acute in warm <environments such as the Gulf.
<Rolls-Royce's Tomas Leahy claimed the Ministry of Defence (MoD) failed to specify that the Type 45s would have to operate in warm environments. "There was a specification for Type 45, the engine met that specification," he told the inquiry. "Are <the conditions in the Gulf in line with that specification? No they are not, so the equipment is having to operate in far more arduous conditions than initially required by that specification."
<"The operating profile considered at the time [the Type 45 was specified] was that there would not be repeated and continuous operations in the Gulf," BAE Sysyems Maritime Managing Director John Hudson said. "It was not designed explicitly or <uniquely for operations in the Gulf."
<He said that BAE had nevertheless attempted to design the ship so it would experience a "graceful degradation" of its performance at high temperatures, but then added that the exact opposite was happening.
<"What we have found in the Gulf is that it takes the gas turbine generator bit into an area which is sub-optimal for the generator, and also we found that with the drive units that the cooling system created condensation within the drive units which <caused faults and that caused electrical failures as well," he said. These electrical failures leave the Type 45s unable to operate their propulsion, sensor, or weapons systems.
<Leahy suggested the problems would be experienced by all gas turbines, not just the Rolls-Royce WR-21 engines fitted to the Type 45. "It's not a fault of the WR-21. Even if it was a simple-cycle gas turbine it will still suffer the same fate in those <circumstances, it's a law of physics."
 
Merowinger
Beitrag 10. Jun 2016, 15:18 | Beitrag #2
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.829



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Halb-passend dazu: Ein Tour durch das Schiff (2010), inkl. gaming room und Vollbriten und -britinnen. ;-)
 
Kameratt
Beitrag 25. Nov 2016, 15:40 | Beitrag #3
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.868



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.06.2012


Wieder Probleme mit Type 45.
ZITAT

Der britischen Marine gehen die High-Tech-Zerstörer aus

Der britische Zerstörer HMS Duncan musste nach einer Übung in den Hafen zurück geschleppt werden. Der Antrieb des Schiffes bereitet immer wieder Probleme

Die Vorzeigeschiffe der britischen Marine sind nicht für den Kampfeinsatz tauglich. Der hochmoderne Antrieb bereitet Probleme. Der Zerstörer HMS Duncan musste nun in den Hafen zurückgeschleppt werden.
[...]

https://www.welt.de/politik/ausland/article...toerer-aus.html
 
kato
Beitrag 25. Nov 2016, 17:20 | Beitrag #4
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.541



Gruppe: Members
Mitglied seit: 06.06.2007


Wobei von der Presse bei der Duncan jetzt natürlich etwas übertrieben wird - und die "Welt" nimmt sich da noch harmlos aus.

Das Schiff hat zuvor mit der SNMG1 den Verband der Kuznetsov von der Nordsee bis ins Mittelmeer begleitet. Ende Oktober war die SNMG1 dann zurück in Belfast und hat seitdem im Grunde eine Reihe Hafenbesuche und Übungen rund um die britischen Inseln die letzten drei Wochen absolviert.
 
Merowinger
Beitrag 25. Nov 2016, 18:55 | Beitrag #5
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.829



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Mein Kenntnisstand: Der Zwischenkühler macht ab und an Probleme, was in Folge die Gasturbine ausfallen lässt (mit einer LM2500 wäre dies vermutlich nicht der Fall gewesen). Wenn dieses Ereignis eintritt, dann können die Dieselgeneratoren die Last nicht mehr tragen und fallen aus. Es sollen nun Schritt-für-Schritt größere Dieselgeneratoren eingebaut werden.

Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 25. Nov 2016, 18:56
 
Grenadier
Beitrag 25. Nov 2016, 19:36 | Beitrag #6
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 590



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.03.2009


ZITAT(Merowinger @ 25. Nov 2016, 18:55) *
Mein Kenntnisstand: Der Zwischenkühler macht ab und an Probleme, was in Folge die Gasturbine ausfallen lässt (mit einer LM2500 wäre dies vermutlich nicht der Fall gewesen). Wenn dieses Ereignis eintritt, dann können die Dieselgeneratoren die Last nicht mehr tragen und fallen aus. Es sollen nun Schritt-für-Schritt größere Dieselgeneratoren eingebaut werden.


Hierbei bleibt abzuwarten, inwiefern dafür tatsächlich Platz ist.

Das Antriebskonzept ist eben relativ neu. Die Probleme die jetzt auftauchen sind äußerst ärgerlich, müssen aber zwangsweise behoben werden. Könnte man nicht einfach für mehr Kühlung sorgen?
-----

Interessieren würde mich tatsächlich wann das Problem genau auftritt. kato hat ja erwähnt das die Duncan den Verband der Kuznetsov begleitet hat. Ich würde, so wie ich die Engländer kenne, durchaus auf eine erhöhte Einsatzbereitschaft der Besatzung und Maschinen tippen, eben um in jeder Situation gewappnet zu sein. Auf der Strecke ist das Schiff auch nicht gerade geringen Umwelteinflüssen ausgesetzt (Biscaya - wobei man hier auch Glück haben kann) und Gibraltar.
Ich hatte mal gelesen das Problem tritt nur bei hohen Temperaturen auf (z.B. im Mittelmeer), offensichtlich ist dem ja nicht so.
 
Warhammer
Beitrag 25. Nov 2016, 21:34 | Beitrag #7
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 5.413



Gruppe: Members
Mitglied seit: 15.10.2002


Interessant finde ich, dass die Briten sich die Anpassungen der Antriebssysteme 1,1 Mrd. EUR kosten lassen.

Man sollte meinen, dass der Auftragnehmer solche Kosten tragen muss, wenn das gelieferte Produkt nicht ordnungsgemäß funktioniert. Aber vllt. schreiben die genau solche Verträge wie auch die BW...wink.gif


--------------------
(\__/)
(O.o )
(> < ) This is Bunny. Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination!
 
Merowinger
Beitrag 25. Nov 2016, 22:42 | Beitrag #8
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.829



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Gewichts- und Raumreserven sind vorhanden. Es wurde bewusst eine neue, effizientere britische Turbine gewählt... mit entsprechendem Risiko. Erst wenn die Turbine zugeschaltet ist wird es spannend.
 
SailorGN
Beitrag 26. Nov 2016, 11:24 | Beitrag #9
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.463



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Ich denke, dass es auch ein "Erfahrungsproblem" ist. Bisher waren idR bei Überwasserschiffen die Antriebs- und Elektrostränge getrennt, d.h. die Fahrstufenwahl hat den Energiebedarf der E-Werke nicht gejuckt. Nun ist viel mehr Abstimmung erforderlich, was entsprechende Puffer und Vorbereitung erfordert. Selbst moderne GT sind nicht innerhalb von 30 sek. auf Volllast, gleiches gilt für DM... Wenn da die Schiffsführung aus "Schleichfahrt" plötzlich AK und alle Radare strahlen lassen will, macht es eben "Puff".


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
Merowinger
Beitrag 26. Nov 2016, 21:10 | Beitrag #10
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.829



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Ohne Radar sind jetzt auch 50 kn drin. ;-) Mit mehr Möglichkeiten kommt mehr Verantwortung.
 
 
 

Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 25. August 2019 - 20:21