eGun

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
110 Seiten V  « < 108 109 110  
Reply to this topicStart new topic
> Verschiedenes Teil I, aus allen Ecken
Father Christmas
Beitrag 2. Jun 2018, 23:47 | Beitrag #3271
+Quote PostProfile CardPM
Generalleutnant
Beiträge: 10.247



Gruppe: WHQ
Mitglied seit: 05.05.2001


Der BBC hat sich dieses Jahr der Isdal-Frau gewidmet: https://www.bbc.co.uk/programmes/p060ms2h

Ich hab selbst noch nicht reingehört. Es sieht aber interessant aus smile.gif


--------------------
Für neuen Bildschirm, hier [ X ] Nagel einschlagen.

ZITAT(Wodka @ 28. Sep 2015, 12:38) *
Zur Kritik an der deutschen Justiz. Natürlich foltert die deutsche Justiz nicht, denn das würde bedeuten, dass ein Richter das Foltern anordnet. Damit verkennt der Fragesteller bereits die Gewaltenteilung in Deutschland. Für Folter ist nach der Gewaltenteilung die Exekutive zuständig.


#flapjackmafia
 
Markus11
Beitrag 11. Jun 2018, 15:55 | Beitrag #3272
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.893



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 10.06.2007


Social Bots, Fake News und Filterblasen
Therapiestunde mit einem Datenjournalisten und vielen bunten Visualisierungen

https://media.ccc.de/v/34c3-9268-social_bot...lterblasen#t=65

Edit: falscher Link (oben auch andere interessante Themen), hier der vollständige Vortrag: https://www.youtube.com/watch?time_continue...p;v=6jNWl5d_DOk

Der Beitrag wurde von Markus11 bearbeitet: 11. Jun 2018, 17:11
 
Hummingbird
Beitrag 16. Jul 2018, 21:12 | Beitrag #3273
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 13.766



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.12.2004


In Kalifornien hat eine Frau 7 Tage lang am Strand auf Rettung gewartet, nachdem sie mit ihrem Wagen auf dem Pacific Coast Highway verunglückt ist.

https://www.sanluisobispo.com/news/local/ar...e214953875.html
 
wiesel
Beitrag 26. Sep 2018, 20:29 | Beitrag #3274
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.204



Gruppe: Members
Mitglied seit: 07.01.2007


https://www.amazon.de/RITTER-SPORT-SCHOKO-G...38JYE6H3XFJQD4S

Vor allem zu empfehlen für Diabetiker 52g Zucker auf 100g
 
Wildboar
Beitrag 27. Sep 2018, 08:07 | Beitrag #3275
+Quote PostProfile CardPM
Unteroffizier
Beiträge: 84



Gruppe: Members
Mitglied seit: 30.03.2012


Und 8,95 die Tafel?
 
Col. Breytenbach
Beitrag 27. Sep 2018, 11:16 | Beitrag #3276
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 538



Gruppe: Members
Mitglied seit: 11.12.2009


Die Ritter Sport Einhorn waren bei Ebay & Amazon noch teurer. Limited Edition und es gibt immer Leute die sowas unbedingt wollen...


--------------------
Für den Fall, dass du mir nicht auf Facebook, Instagram oder Twitter folgst: Ich mach Crossfit!
 
400plus
Beitrag 3. Oct 2018, 21:59 | Beitrag #3277
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 2.157



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010


https://areomagazine.com/2018/10/02/academi...of-scholarship/

ZITAT
Something has gone wrong in the university—especially in certain fields within the humanities. Scholarship based less upon finding truth and more upon attending to social grievances has become firmly established, if not fully dominant, within these fields, and their scholars increasingly bully students, administrators, and other departments into adhering to their worldview. This worldview is not scientific, and it is not rigorous. For many, this problem has been growing increasingly obvious, but strong evidence has been lacking. For this reason, the three of us just spent a year working inside the scholarship we see as an intrinsic part of this problem.

We spent that time writing academic papers and publishing them in respected peer-reviewed journals associated with fields of scholarship loosely known as “cultural studies” or “identity studies” (for example, gender studies) or “critical theory” because it is rooted in that postmodern brand of “theory” which arose in the late sixties. As a result of this work, we have come to call these fields “grievance studies” in shorthand because of their common goal of problematizing aspects of culture in minute detail in order to attempt diagnoses of power imbalances and oppression rooted in identity.

We undertook this project to study, understand, and expose the reality of grievance studies, which is corrupting academic research. Because open, good-faith conversation around topics of identity such as gender, race, and sexuality (and the scholarship that works with them) is nearly impossible, our aim has been to reboot these conversations. We hope this will give people—especially those who believe in liberalism, progress, modernity, open inquiry, and social justice—a clear reason to look at the identitarian madness coming out of the academic and activist left and say, “No, I will not go along with that. You do not speak for me.”


Sehr lange, sehr lesenswert.

Der Beitrag wurde von 400plus bearbeitet: 3. Oct 2018, 22:06
 
Dave76
Beitrag 4. Oct 2018, 11:19 | Beitrag #3278
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 14.707



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT(400plus @ 3. Oct 2018, 22:59) *

Habe ich gestern auch angefangen zu lesen und wollte es hier verlinken, du warst schneller... biggrin.gif

We hope this will give people—especially those who believe in liberalism, progress, modernity, open inquiry, and social justice—a clear reason to look at the identitarian madness coming out of the academic and activist left and say, “No, I will not go along with that. You do not speak for me.”


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
Schwabo Elite
Beitrag 4. Oct 2018, 13:10 | Beitrag #3279
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.002



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.06.2002


"Fat Studies" war so ein Werk, über das wir uns beim Mensagang sehr lustig gemacht haben als damals der Call for Papers mitsamt Konferenz in Down Under rumging. Beim Essen haben wir - ganz die Historiker - geplant heimlich Unsinnsartikel einzureichen, wie etwa die Diskussion der Beobachtung, dass die Friteuse etwa zeitgleich zum Niedergang des British Empire (aus der Sicht eines Historikers zumindest) auftauchte. Da liegen die kausalen Zusammenhänge natürlich auf der Hand. biggrin.gif


--------------------
Sapere Aude & Liber et Infractus
"He uses statistics as a drunken man uses lamp-posts... for support rather than illumination." –- Andrew Lang (1844-1912)
"Seit ich auf deutsche Erde trat, durchströmen mich Zaubersäfte – Der Riese hat wieder die Mutter berührt, Und es wuchsen ihm neue Kräfte." -- Heinrich Heine (1797-1856), Deutschland ein Wintermärchen, Caput I
Quidquid latine dictum, altum videtur. -- Nενικήκαμεν! -- #flapjackmafia
 
Xizor
Beitrag 6. Oct 2018, 14:41 | Beitrag #3280
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 818



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.01.2009




Notarztlieferung auf die norwegische Art.
 
Hummingbird
Beitrag 6. Oct 2018, 17:03 | Beitrag #3281
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 13.766



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.12.2004


"toe in"

Landung im falschen Thread. wink.gif
 
Ferrus_Manus
Beitrag 8. Oct 2018, 07:53 | Beitrag #3282
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 742



Gruppe: Members
Mitglied seit: 14.11.2010


ZITAT(400plus @ 3. Oct 2018, 22:59) *


Nur mal als Gegenstimme hier ein Artikel von Slate zu dem geposteten Artikel:
What the “Grievance Studies” Hoax Actually Reveals


--------------------
Iron in Mind. Iron in Body
 
Dave76
Beitrag 8. Oct 2018, 10:09 | Beitrag #3283
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 14.707



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT(Ferrus_Manus @ 8. Oct 2018, 08:53) *
ZITAT(400plus @ 3. Oct 2018, 22:59) *


Nur mal als Gegenstimme hier ein Artikel von Slate zu dem geposteten Artikel:
What the “Grievance Studies” Hoax Actually Reveals

"Gegenstimme", ausgerechnet von slate? LOL, ja klar...
Aber mal Spaß beiseite, wo genau findet sich in diesem Artikelchen denn nun auch nur ein Hauch von Gegenargumentation? Denn das eigentliche Geschehen wird ja gar nicht in Frage gestellt, das kann der Autor ja auch gar nicht, es ist ja nunmal Fakt. Also versucht man schön den Hauptpunkt zu umschiffen, dass nämlich in einigen dieser geisteswissenschaftlichen Departments inzwischen vollkommen unwissenschaftlich und hochgradig durchideologisiert gearbeitet wird, nur um dann schön behaupten zu können, dass die Autoren etwas gegen "gender" und "feminism" hätten. Ja herzlichen Glückwunsch, genau darum ging es doch! Diese Bereiche sind ja eben in den Verruf gekommen, politisch und ideologisch motiviert zu sein, und das wurde deutlich aufgezeigt. Im Prinzip betreibt der Artikel genau dieselbe Sophisterei und Zirkelschlüssigkeit, die doch das Areostück so kongenial herausgearbeitet hat, da werden dann reflexartig wieder die üblichen Anschuldigungen rausgehauen, ohne auch nur ansatzweise auf die grundlegende Problematik und Argumentationslinien einzugehen. Der Autor und sein Artikel offenbaren hier wunderbar wie dieses Denken eben schon Teile des öffentlichen Diskurses, hier eben den Journalismus, vergiftet hat.
qed


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
Ferrus_Manus
Beitrag 8. Oct 2018, 11:04 | Beitrag #3284
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 742



Gruppe: Members
Mitglied seit: 14.11.2010


ZITAT(Dave76 @ 8. Oct 2018, 11:09) *
ZITAT(Ferrus_Manus @ 8. Oct 2018, 08:53) *
ZITAT(400plus @ 3. Oct 2018, 22:59) *


Nur mal als Gegenstimme hier ein Artikel von Slate zu dem geposteten Artikel:
What the “Grievance Studies” Hoax Actually Reveals

TEXT


Erstens, diesen herablassenden Ton kannst du dir sparen. Zweitens ist es bekannt das alle drei Autoren des Areo-Artikelsein Hühnchen mit "Gender Studies" und Social Justice zu rupfen haben. Gerade Peter Boghossian schlägt gerne in die selbe Kerbe wie Jordan Peterson und schwadroniert über "kulturellen Marxismus". Außerdem symphatisiert er mit Leuten wie Dave Rubin und Dennis Prager, welche beide ja mehr oder weniger Sprachrohre für die rechte Propaganda der Koch Brothers sind (denn da kommt das Geld her). Außerdem trat er schon auf Events von Turning Points USA auf, einer ultrarechter Organisation die versucht ihre rassistische und sexistische Propaganda an Universitäten durchzusetzen. Nur weil man gegen die propagandistische Vereinnahmung von Universitäten von einer Seite ist sollte man sich nicht auf die andere schlagen die das selbe mit ihrer Ideologie versucht. Drittens, Areo ist auch nicht gerade für seinen Qualitätsjournalismus bekannt. Sie haben zum Beispiel einen Artikel veröffentlicht der tatsächlich behauptet Vergewaltigung wäre eine evolutionäre Strategie, mit Bezug auf ein Buch das schon vor 15 Jahren widerlegt wurde. Also sollen wir uns hier nicht über die Quellen des anderen mokieren. Nur davon ab das du solch einen Versuch auch in anderen Wissenschaftssparten hättest machen können. Was in den Naturwissenschaften teilweise publiziert wird und durchs Peer-Review kommt ist auch nicht viel besser. Da dauerte es teilweise Jahre bis entdeckt wurde was dort für ein Mist publiziert wurde. Siehe den Fall Jan Hendrik Schön auf dem Gebiet der Photovoltaik und Halbleitern. Das Problem sind nicht irgendwelche bekloppten Feministinnen von denen ich auch kein Fan bin, sondern Pay-to-Play Journals die jeden Bockmist veröffentlichen so lange du genug zahlst, oder Leute die sich nicht an ihre eigenen Grundsätze halten. Und die gibt es überall. Das was diese Leute sich da ausgewählt haben war nur ein sehr leichtes Ziel.

Und um bei Humanities and Social Science zu bleiben: Es gibt zum Beispiel das Journal "Intelligence" das von niemanden anderes als Elsevier, dem weltweit größten Verlag für Wissenschaftsliteratur, veröffentlicht wird. Da wird seit Jahre zugelassen das Artikel die HBD und Racialism verherrlichen veröffentlicht werden, egal wie schlecht sie belegt sind. Hauptsache es wird bezahlt und passt den Editors in die Agenda. Da sollte man mal den Finger in die Wunde legen, und nicht bei irgendwelchen Feministen die irgendwo am linken Rand rumspinnen. Hier mal ein Beispiel zu etwas was dort vor einigen Jahren passiert ist: Letting the daylight in: reviewing the reviewers and other ways to maximize transparency in science

Der Beitrag wurde von Ferrus_Manus bearbeitet: 8. Oct 2018, 12:33


--------------------
Iron in Mind. Iron in Body
 
Madner Kami
Beitrag 8. Oct 2018, 13:11 | Beitrag #3285
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 2.497



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.07.2008


ZITAT(Ferrus_Manus @ 8. Oct 2018, 12:04) *
Erstens, diesen herablassenden Ton kannst du dir sparen. Zweitens ist es bekannt das alle drei Autoren des Areo-Artikelsein Hühnchen mit "Gender Studies" und Social Justice zu rupfen haben. Gerade Peter Boghossian schlägt gerne in die selbe Kerbe wie Jordan Peterson und schwadroniert über "kulturellen Marxismus". Außerdem symphatisiert er mit Leuten wie Dave Rubin und Dennis Prager, welche beide ja mehr oder weniger Sprachrohre für die rechte Propaganda der Koch Brothers sind (denn da kommt das Geld her). Außerdem trat er schon auf Events von Turning Points USA auf, einer ultrarechter Organisation die versucht ihre rassistische und sexistische Propaganda an Universitäten durchzusetzen. Nur weil man gegen die propagandistische Vereinnahmung von Universitäten von einer Seite ist sollte man sich nicht auf die andere schlagen die das selbe mit ihrer Ideologie versucht. Drittens, Areo ist auch nicht gerade für seinen Qualitätsjournalismus bekannt. Sie haben zum Beispiel einen Artikel veröffentlicht der tatsächlich behauptet Vergewaltigung wäre eine evolutionäre Strategie, mit Bezug auf ein Buch das schon vor 15 Jahren widerlegt wurde. Also sollen wir uns hier nicht über die Quellen des anderen mokieren. Nur davon ab das du solch einen Versuch auch in anderen Wissenschaftssparten hättest machen können. Was in den Naturwissenschaften teilweise publiziert wird und durchs Peer-Review kommt ist auch nicht viel besser. Da dauerte es teilweise Jahre bis entdeckt wurde was dort für ein Mist publiziert wurde. Siehe den Fall Jan Hendrik Schön auf dem Gebiet der Photovoltaik und Halbleitern. Das Problem sind nicht irgendwelche bekloppten Feministinnen von denen ich auch kein Fan bin, sondern Pay-to-Play Journals die jeden Bockmist veröffentlichen so lange du genug zahlst, oder Leute die sich nicht an ihre eigenen Grundsätze halten. Und die gibt es überall. Das was diese Leute sich da ausgewählt haben war nur ein sehr leichtes Ziel.


Und mit diesem Absatz bestätigst du, was Dave geschrieben hat. Ganz großes Kino. Wer eine Information bringt ist für die Relevanz oder den Wahrheitsgehalt der Information erstmal völlig irrelevant.

ZITAT(Ferrus_Manus @ 8. Oct 2018, 12:04) *
Und um bei Humanities and Social Science zu bleiben: Es gibt zum Beispiel das Journal "Intelligence" das von niemanden anderes als Elsevier, dem weltweit größten Verlag für Wissenschaftsliteratur, veröffentlicht wird. Da wird seit Jahre zugelassen das Artikel die HBD und Racialism verherrlichen veröffentlicht werden, egal wie schlecht sie belegt sind. Hauptsache es wird bezahlt und passt den Editors in die Agenda. Da sollte man mal den Finger in die Wunde legen, und nicht bei irgendwelchen Feministen die irgendwo am linken Rand rumspinnen. Hier mal ein Beispiel zu etwas was dort vor einigen Jahren passiert ist: Letting the daylight in: reviewing the reviewers and other ways to maximize transparency in science


Whataboutism und damit als Argument wertlos.


--------------------
"If you get shot up by an A6M Reisen and your plane splits into pieces - does that mean it's divided by zero?" - xoxSAUERKRAUTxox

"A ship in port is safe; but that is not what ships are built for. Sail out to sea and do new things." — Rear Admiral Grace Hopper
 
mr.trigger
Beitrag 8. Oct 2018, 19:16 | Beitrag #3286
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.814



Gruppe: Members
Mitglied seit: 10.07.2003


ZITAT(Ferrus_Manus @ 8. Oct 2018, 12:04) *
Erstens, diesen herablassenden Ton kannst du dir sparen. Zweitens ist es bekannt das alle drei Autoren des Areo-Artikelsein Hühnchen mit "Gender Studies" und Social Justice zu rupfen haben. Gerade Peter Boghossian schlägt gerne in die selbe Kerbe wie Jordan Peterson und schwadroniert über "kulturellen Marxismus". Außerdem symphatisiert er mit Leuten wie Dave Rubin und Dennis Prager, welche beide ja mehr oder weniger Sprachrohre für die rechte Propaganda der Koch Brothers sind (denn da kommt das Geld her). Außerdem trat er schon auf Events von Turning Points USA auf, einer ultrarechter Organisation die versucht ihre rassistische und sexistische Propaganda an Universitäten durchzusetzen. Nur weil man gegen die propagandistische Vereinnahmung von Universitäten von einer Seite ist sollte man sich nicht auf die andere schlagen die das selbe mit ihrer Ideologie versucht. Drittens, Areo ist auch nicht gerade für seinen Qualitätsjournalismus bekannt. Sie haben zum Beispiel einen Artikel veröffentlicht der tatsächlich behauptet Vergewaltigung wäre eine evolutionäre Strategie, mit Bezug auf ein Buch das schon vor 15 Jahren widerlegt wurde. Also sollen wir uns hier nicht über die Quellen des anderen mokieren. Nur davon ab das du solch einen Versuch auch in anderen Wissenschaftssparten hättest machen können. Was in den Naturwissenschaften teilweise publiziert wird und durchs Peer-Review kommt ist auch nicht viel besser. Da dauerte es teilweise Jahre bis entdeckt wurde was dort für ein Mist publiziert wurde. Siehe den Fall Jan Hendrik Schön auf dem Gebiet der Photovoltaik und Halbleitern. Das Problem sind nicht irgendwelche bekloppten Feministinnen von denen ich auch kein Fan bin, sondern Pay-to-Play Journals die jeden Bockmist veröffentlichen so lange du genug zahlst, oder Leute die sich nicht an ihre eigenen Grundsätze halten. Und die gibt es überall. Das was diese Leute sich da ausgewählt haben war nur ein sehr leichtes Ziel.

Und um bei Humanities and Social Science zu bleiben: Es gibt zum Beispiel das Journal "Intelligence" das von niemanden anderes als Elsevier, dem weltweit größten Verlag für Wissenschaftsliteratur, veröffentlicht wird. Da wird seit Jahre zugelassen das Artikel die HBD und Racialism verherrlichen veröffentlicht werden, egal wie schlecht sie belegt sind. Hauptsache es wird bezahlt und passt den Editors in die Agenda. Da sollte man mal den Finger in die Wunde legen, und nicht bei irgendwelchen Feministen die irgendwo am linken Rand rumspinnen. Hier mal ein Beispiel zu etwas was dort vor einigen Jahren passiert ist: Letting the daylight in: reviewing the reviewers and other ways to maximize transparency in science

xyxthumbs.gif Spannender Link, Danke dafür.


--------------------
There was a young man from Moldavia
Who couldn’t believe in the savior
So he erected instead, with himself at the head
The religion of decorous behavior

 
400plus
Beitrag 8. Oct 2018, 20:58 | Beitrag #3287
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 2.157



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010


ZITAT(Ferrus_Manus @ 8. Oct 2018, 12:04) *
Das Problem sind nicht irgendwelche bekloppten Feministinnen von denen ich auch kein Fan bin, sondern Pay-to-Play Journals die jeden Bockmist veröffentlichen so lange du genug zahlst, oder Leute die sich nicht an ihre eigenen Grundsätze halten. Und die gibt es überall. Das was diese Leute sich da ausgewählt haben war nur ein sehr leichtes Ziel.


So wie ich das bisher gesehen habe, sind die betroffenen Zeitschriften aber keine "pay to publish"-Journals. Und das Problem scheint mir eher zu sein, dass die Leute sich da zu sehr an ihre Grundsätze halten...
 
Malefiz
Beitrag 8. Oct 2018, 23:10 | Beitrag #3288
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.733



Gruppe: Members
Mitglied seit: 31.05.2010


ZITAT(Madner Kami @ 8. Oct 2018, 14:11) *
Whataboutism und damit als Argument wertlos.


Das ist kein Whataboutism, da es ein Beispiel dafür ist, dass die Veröffentlichung von Schund nichts spezifisches von Gender-Studies ist (wie es der ursprüngliche Artikel zumindest suggeriert) sondern durch die Bank vorkommt. Somit ist es ein legitimes Argument. Das Problem, dass völliger Bullshit publiziert wird hat jede Disziplin, die Autoren haben jetzt gezeigt, dass es bei Gender Studies auch gut. Ok cool. Darüber hinaus konnten sie es aber nicht sein lassen, seitenweise zu politisieren, auf teilweise doch sehr wackeligen Beinen. Denn wenn man sich mal das größere Ganze anschaut, fällt schnell auf, dass sie nichts großartig neues herausgefunden haben (daher kein whataboutism) insbesondere, wenn man sich klarmacht, dass die mehrzahl der eingereichten Paper es eben nicht geschafft hat, publiziert zu werden. Und da wo es publiziert wurde waren es doch eher kleine Journale. Mit nem Impact von 0,7 lockt man nun wirklich niemanden hinterm Ofen hervor.


--------------------
We cannot get out. We cannot get out. They have taken the bridge and the second hall. The watcher in the water took Oín. We cannot get out. The end comes....drums, drums in the deep...They are coming....
 
400plus
Beitrag 9. Oct 2018, 08:10 | Beitrag #3289
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 2.157



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010


ZITAT(Malefiz @ 9. Oct 2018, 00:10) *
Das ist kein Whataboutism, da es ein Beispiel dafür ist, dass die Veröffentlichung von Schund nichts spezifisches von Gender-Studies ist (wie es der ursprüngliche Artikel zumindest suggeriert) sondern durch die Bank vorkommt. Somit ist es ein legitimes Argument. Das Problem, dass völliger Bullshit publiziert wird hat jede Disziplin, die Autoren haben jetzt gezeigt, dass es bei Gender Studies auch gut. Ok cool. Darüber hinaus konnten sie es aber nicht sein lassen, seitenweise zu politisieren, auf teilweise doch sehr wackeligen Beinen.


Es geht aber doch gerade darum, dass hier nicht einfach irgendwelcher sinnloser Bullshit publiziert wird, sondern sinnloser Bullshit mit klarem politischen Einschlag. Und das sehe ich bei anderen Disziplinen eben deutlich weniger.

ZITAT(Malefiz @ 9. Oct 2018, 00:10) *
Denn wenn man sich mal das größere Ganze anschaut, fällt schnell auf, dass sie nichts großartig neues herausgefunden haben (daher kein whataboutism) insbesondere, wenn man sich klarmacht, dass die mehrzahl der eingereichten Paper es eben nicht geschafft hat, publiziert zu werden. Und da wo es publiziert wurde waren es doch eher kleine Journale. Mit nem Impact von 0,7 lockt man nun wirklich niemanden hinterm Ofen hervor.


Impaktfatoren sind sehr disziplin- und subdisziplinspezifisch. Zwei der betroffenen Journals gehörten 2016 laut Clarivate zu den 20 wichtigsten Zeitschriften in Gender/Woman Studies, eines davon sogar zu den Top 10.
 
Schwabo Elite
Beitrag 9. Oct 2018, 09:51 | Beitrag #3290
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.002



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.06.2002


ZITAT(400plus @ 9. Oct 2018, 09:10) *
Es geht aber doch gerade darum, dass hier nicht einfach irgendwelcher sinnloser Bullshit publiziert wird, sondern sinnloser Bullshit mit klarem politischen Einschlag. Und das sehe ich bei anderen Disziplinen eben deutlich weniger.

Impaktfatoren sind sehr disziplin- und subdisziplinspezifisch. Zwei der betroffenen Journals gehörten 2016 laut Clarivate zu den 20 wichtigsten Zeitschriften in Gender/Woman Studies, eines davon sogar zu den Top 10.

1) Das ist mir zu unspezifisch. Bei welchen anderen Disziplinen? Analytische Mathematik und Quantenphysik? Vielleicht bis vermutlich. Geistes-, Kultur- und Humanwissenschaften? Bei allem, wo der Mensch im Zentrum steht, ist nicht nur die Bullshitquote sehr hoch, sondern auch der Grad der Politisierung. Und da ist es z. T. in der Wissenschaft auch guter Stil randständige Theorien, scheinbar abstruse Vorschläge und z. T. sehr Altbackenes durchzuwinken. Das hat vor allem den Hintergrund, dass man eben nicht nur perpetuieren will, das dem eigenen Gusto entspricht sondern - insbesondere als Torwächter im Peer-Review-Verfahren - auch Dinge zulassen soll, die einem persönlich nicht passen, solange die wissenschaftlichen Standards gewahrt bleiben.
Das ist ganz offenkundig ein fehleranfälliges Verfahren, weil die persönlichen Motive des Mögens und die fachlichen Argumente sich nicht immer blütenrein trennen lassen. Das gilt mit absoluter Sicherheit für diejenigen Wissenschaften, in denen eben genau das reflektiert werden soll: Motive, Emotionen und sprachliches oder praktisches Handeln. Das gilt aber auch für die angeblich so klaren Naturwissenschaften. Einstein hat bekanntermaßen große Teile der Quantentheorie mit den Worten: "Jedenfalls bin ich überzeugt, daß der nicht würfelt." Und mit "der" meinte er Gott. Einstein konnte sich schlichtweg nicht vorstellen, dass Gott, den er für gegeben hielt, ein chaotisches oder zufälliges Moment in der Schöpfung duldet oder dort eigens platziert hat.

(Vgl. dazu: https://www.stmarys.ac.uk/news/2014/09/phys...-einstein-mean/ und: https://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1301/1301.1656.pdf)
Aber 1926, als Einstein das schrieb, war er genau so ein Torhüter der Wissenschaft. Einsteins Worte zählten viel und als Entscheider eines Peer-Review-Verfahrens hätte er mit der Einstellung zentrale Veröffentlichungen der damals noch in den Kinderschuhen steckenden Quantenphysik verhindern können. Das es dazu nicht gekommen ist, hat auch damit zu tun, dass man eben in der Wissenschaft den Stil pflegt Meinungen die Veröffentlichung zu ermöglichen, die einem gegen das grundsätzlichste gehen, was man selbst glaubt oder denkt.
Das ganze Phänomen wird von Außenstehenden und insbesondere von solchen, die glauben, sie wüssten wie das Wissenschaftssystem funktioniert oder zu funktionieren hat, leider grob fahrlässig und nicht selten absichtsvoll missverstanden. Die Prämisse ist dabei gerne "ich hab's ja immer gesagt, die Gender-Theoretiker/Evolutionsbiologen/Holocaust-Schuld-Kult-Vertreter [zutreffendes bitte ankreuzen] sind irre und zwingen uns ihren geistigen Unrat auf". Das ist aber ein Problem bestimmter reaktionär denkender Menschen, die eben nur meinen, sie hätten verstanden wie Wissenschaft funktioniert.
Tatsächlich kann in wissenschaftlichen Journalen oder anderen Publikationen viel veröffentlicht werden, ohne dass es den wissenschaftlichen Diskurs um eine Sache im Großen und Ganzen juckt. Die drei Autoren aus dem Artikel sind ein gutes Beispiel: Sie haben über alles mögliche sehr schlechte Artikel geschrieben, von denen die Hälfte nicht publiziert wurde und der Rest keinen Einfluss auf den Diskurs des Gegenstandes genommen haben dürfte. Man liest zumindest in keiner Publikation heute noch, dass der Vorschlag Männer in den USA anzuketten und zu demütigen ernsthaft in Erwägung gezogen würde.

Im Grunde sind solche Experimente nur eines, Versuche zu zeigen, dass ein Problem vorliegt statt zu erkennen, dass es sich dabei um eine Grundbedingung von Wissenschaft und - mal ganz frei von der Leber gesprochen - liberalen Demokratien im Allgemeinen handelt. Wenn Unsinn - positiv oder negativ, das ist egal - nicht mehr publiziert werden darf, dann sind wir nicht in der Wissenschaft oder in einer liberalen Demokratie, sondern im Dogmendiskurs zur Zeit Galileo Galileis oder im Ostblock Stalins.

Rechte, reaktionäre Kreise stellen liberale Demokratien und freie Wissenschaften gerne als genau das hin: Totalitäre Strukturen. Aber sie verkennen, dass totalitäre Strukturen nicht darüber totalitär werden, weil Viele ins gleiche Horn stoßen und manche dabei absurde Vorschläge machen. Totalitarismus zeichnet sich aus, weil alle, die nicht ins gleiche Horn stoßen ausgelöscht werden. Towächter in der Wissenschaft sind dürfen genau das nicht sein: Totalitär. Albert Einstein hat in privaten Korrespondenzen gegen Quantenphysik angeschrieben, weil sie nicht in sein theologisches Weltbild passte. Aber er hat nicht alle Hebel in Bewegung gesetzt, um Publikationen zu dem Thema zu unterbinden.
Diejenigen, die jetzt schreien und schreiben, man solle endlich diesen "Gender-Wahnsinn" stoppen verkennen, dass sie selbst totalitären Gedanken damit Vorschub leisten. Und sie verkennen auch, dass Wissenschaft zwar alles mögliche freie Denken erlaubt und fördert, dass sich am Ende aber in der Breite der Fächer vor allem eines durchsetzt: Vernunftbasierte Theoreme und experimentell bestätigte oder anders praktisch nachweisbare Wahrheiten. Und ja, der Wahrheitsbegriff ist in der Wissenschaft ein völlig anderer als in der Volkssprache oder im Rechtswesen, aber das liegt an zwei Sachen: Das Volk ist oft nicht sehr nahe an der Wahrheit und das Rechtswesen muss faktisch Wahrheit schaffen; dennoch können Juristen irren. Wir haben deswegen die Todesstrafe abgeschafft. Auch für Wissenschaftler, was sicherstellen soll, dass man auch mal Unsinn schreiben darf, auch bewusst über's Ziel hinausschießen darf, um einen Diskurs anzuschieben.
Die drei vermeintlichen Hasardeure dürfte das freuen: Wären Gender-Studies nämlich die Inquisition der Wissenschaft, für die Reaktionäre sie ausgeben, wären drei Scheiterhaufen schnell errichtet.


--------------------
Sapere Aude & Liber et Infractus
"He uses statistics as a drunken man uses lamp-posts... for support rather than illumination." –- Andrew Lang (1844-1912)
"Seit ich auf deutsche Erde trat, durchströmen mich Zaubersäfte – Der Riese hat wieder die Mutter berührt, Und es wuchsen ihm neue Kräfte." -- Heinrich Heine (1797-1856), Deutschland ein Wintermärchen, Caput I
Quidquid latine dictum, altum videtur. -- Nενικήκαμεν! -- #flapjackmafia
 
400plus
Beitrag 9. Oct 2018, 10:59 | Beitrag #3291
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 2.157



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010


ZITAT(Schwabo Elite @ 9. Oct 2018, 10:51) *
Es geht aber doch gerade darum, dass hier nicht einfach irgendwelcher sinnloser Bullshit publiziert wird, sondern sinnloser Bullshit mit klarem politischen Einschlag. Und das sehe ich bei anderen Disziplinen eben deutlich weniger.
1) Das ist mir zu unspezifisch. Bei welchen anderen Disziplinen? Analytische Mathematik und Quantenphysik? Vielleicht bis vermutlich. Geistes-, Kultur- und Humanwissenschaften? Bei allem, wo der Mensch im Zentrum steht, ist nicht nur die Bullshitquote sehr hoch, sondern auch der Grad der Politisierung.


Ja, ich dachte dabei vor allem an Naturwissenschaften und quantitativer orientierte Disziplinen. Bei Soziologie-Journals (und Soziologie ist in den USA sehr quantitativ ausgerichtet), war die Trefferquote von Sokal-Squared 0/7, wenn ich mich recht erinnere. (Edit: Quelle hier: https://twitter.com/Yascha_Mounk/status/1047857821461762049)

ZITAT(Schwabo Elite @ 9. Oct 2018, 10:51) *
Und da ist es z. T. in der Wissenschaft auch guter Stil randständige Theorien, scheinbar abstruse Vorschläge und z. T. sehr Altbackenes durchzuwinken. Das hat vor allem den Hintergrund, dass man eben nicht nur perpetuieren will, das dem eigenen Gusto entspricht sondern - insbesondere als Torwächter im Peer-Review-Verfahren - auch Dinge zulassen soll, die einem persönlich nicht passen, solange die wissenschaftlichen Standards gewahrt bleiben.


Schön und gut, aber mal im Ernst: Hier wurde nichts "zugelassen, das einem persönlich nicht passt", hier wurde das durchgelassen, was die eigenen Priors bestätigt- schau dir doch mal die Referee-Kommentare an:
“I thoroughly enjoyed reading this article and believe it has an important contribution to make to the field and this journal. For the most part, I wholeheartedly agree with its argument. It is well written and structured.”
“Sorry for so many questions, but this paper is so rich and exciting, I’m just overwhelmed by so many new questions—which is a sign of a marvelous paper!”
“This article is certainly interesting to read and to think about, and I can imagine this article being valuable in an undergraduate or graduate class on masculinities.”
“As I read your manuscript, I found your framing and treatment of both neoliberal and choice feminisms well grounded.”
usw usw.
Die Idee, dass die Gutachter hier einsteingleich abstruse Vorschläge (wobei Einstein die Quantenmechanik m.W. nicht für abstrus hielt) mit Bauchgrimmen durchgewunken haben, um damit die Freiheit der Wissenschaften zu verteidigen, ist imho mit dem Ton der Referee Reports nicht wirklich vereinbar.

ZITAT
Im Grunde sind solche Experimente nur eines, Versuche zu zeigen, dass ein Problem vorliegt statt zu erkennen, dass es sich dabei um eine Grundbedingung von Wissenschaft und - mal ganz frei von der Leber gesprochen - liberalen Demokratien im Allgemeinen handelt. Wenn Unsinn - positiv oder negativ, das ist egal - nicht mehr publiziert werden darf, dann sind wir nicht in der Wissenschaft oder in einer liberalen Demokratie, sondern im Dogmendiskurs zur Zeit Galileo Galileis oder im Ostblock Stalins.


Nein, es geht nicht darum, dass offenkundiger Unsinn nicht publiziert werden darf, sondern darum, dass die wissenschaftlichen Standards in den betrachteten Grievance Studies so niedrig sind, dass offenkundiger Unsinn von Referees und Editoren den Status eines wissenschaftlich erarbeiteten Erkenntnisgewinns bekommt, sofern es politisch genehm ist und die eigene Filterblase brav bedient. Wäre ich linker Kulturtheoretiker würde ich sagen: Affirmative Kultur in Reinform biggrin.gif

Der Beitrag wurde von 400plus bearbeitet: 9. Oct 2018, 11:49
 
Dave76
Beitrag 9. Oct 2018, 13:01 | Beitrag #3292
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 14.707



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT(Ferrus_Manus @ 8. Oct 2018, 12:04) *
[...]
Erstens, diesen herablassenden Ton kannst du dir sparen. Zweitens ist es bekannt das alle drei Autoren des Areo-Artikelsein Hühnchen mit "Gender Studies" und Social Justice zu rupfen haben. Gerade Peter Boghossian schlägt gerne in die selbe Kerbe wie Jordan Peterson und schwadroniert über "kulturellen Marxismus". Außerdem symphatisiert er mit Leuten wie Dave Rubin und Dennis Prager, welche beide ja mehr oder weniger Sprachrohre für die rechte Propaganda der Koch Brothers sind (denn da kommt das Geld her). Außerdem trat er schon auf Events von Turning Points USA auf, einer ultrarechter Organisation die versucht ihre rassistische und sexistische Propaganda an Universitäten durchzusetzen. Nur weil man gegen die propagandistische Vereinnahmung von Universitäten von einer Seite ist sollte man sich nicht auf die andere schlagen die das selbe mit ihrer Ideologie versucht.

Merkst du eigentlich was du da tust? Du versuchst durch ein paar Namen und Buzzwords die Autoren in die rechte Schmähecke zu stellen, ob die von dir genannten Personen (Peterson!) überhaupt dort verortet werden können ist ja eine ganz andere Frage, aber dein Versuch der Diskreditierung ohne Ansicht der präsentierten Fakten und Argumente ist schon ein starkes Stück, aber das Schönste ist, dass diese billige Schmähung und Dämonisierung der eigenen Person schon von den Autoren vorrausgeahnt wurde:

ZITAT
Part III: Why Did We Do This?

Because we’re racist, sexist, bigoted, misogynistic, homophobic, transphobic, transhysterical, anthropocentric, problematic, privileged, bullying, far right-wing, cishetero straight white males (and one white female who was demonstrating her internalized misogyny and overwhelming need for male approval) who wanted to enable bigotry, preserve our privilege, and take the side of hate?

No. None of those apply. Nevertheless, we’ll be accused of it, and we have some insights into why.


ZITAT(Ferrus_Manus @ 8. Oct 2018, 12:04) *
Drittens, Areo ist auch nicht gerade für seinen Qualitätsjournalismus bekannt. Sie haben zum Beispiel einen Artikel veröffentlicht der tatsächlich behauptet Vergewaltigung wäre eine evolutionäre Strategie, mit Bezug auf ein Buch das schon vor 15 Jahren widerlegt wurde. Also sollen wir uns hier nicht über die Quellen des anderen mokieren.

Starke Behauptung, die du mit genau einem angeblich widerlegten Artikel untermauerst. n=1, keine überzeugende Stichprobengröße.

ZITAT(Ferrus_Manus @ 8. Oct 2018, 12:04) *
Nur davon ab das du solch einen Versuch auch in anderen Wissenschaftssparten hättest machen können. Was in den Naturwissenschaften teilweise publiziert wird und durchs Peer-Review kommt ist auch nicht viel besser. Da dauerte es teilweise Jahre bis entdeckt wurde was dort für ein Mist publiziert wurde. Siehe den Fall Jan Hendrik Schön auf dem Gebiet der Photovoltaik und Halbleitern. Das Problem sind nicht irgendwelche bekloppten Feministinnen von denen ich auch kein Fan bin, sondern Pay-to-Play Journals die jeden Bockmist veröffentlichen so lange du genug zahlst, oder Leute die sich nicht an ihre eigenen Grundsätze halten. Und die gibt es überall. Das was diese Leute sich da ausgewählt haben war nur ein sehr leichtes Ziel.

Da wäre erstmal zu beweisen, allerdings liegt es in der Natur der Sache, dass diese anderen Felder bei weitem nicht so politisiert und ideologisiert sind und, dass diese vor allem keine so großen Berührungspunkte und direkten Einfluss auf den politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Betrieb haben.


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
Dave76
Beitrag 9. Oct 2018, 13:30 | Beitrag #3293
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 14.707



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT(Schwabo Elite @ 9. Oct 2018, 10:51) *
[...]
Diejenigen, die jetzt schreien und schreiben, man solle endlich diesen "Gender-Wahnsinn" stoppen verkennen, dass sie selbst totalitären Gedanken damit Vorschub leisten. Und sie verkennen auch, dass Wissenschaft zwar alles mögliche freie Denken erlaubt und fördert, dass sich am Ende aber in der Breite der Fächer vor allem eines durchsetzt: Vernunftbasierte Theoreme und experimentell bestätigte oder anders praktisch nachweisbare Wahrheiten. Und ja, der Wahrheitsbegriff ist in der Wissenschaft ein völlig anderer als in der Volkssprache oder im Rechtswesen, aber das liegt an zwei Sachen: Das Volk ist oft nicht sehr nahe an der Wahrheit und das Rechtswesen muss faktisch Wahrheit schaffen; dennoch können Juristen irren. Wir haben deswegen die Todesstrafe abgeschafft. Auch für Wissenschaftler, was sicherstellen soll, dass man auch mal Unsinn schreiben darf, auch bewusst über's Ziel hinausschießen darf, um einen Diskurs anzuschieben.
Die drei vermeintlichen Hasardeure dürfte das freuen: Wären Gender-Studies nämlich die Inquisition der Wissenschaft, für die Reaktionäre sie ausgeben, wären drei Scheiterhaufen schnell errichtet.

"Schreien"? Niemand schreit hier, der fragliche Artikel und die Diskutanten hier stellen sachlich den Fall und die Fakten vor. Totalitär ist Denken, welches Kritik an einer Sache ablehnt und die Kritiker pauschal in eine Ecke stellt, welche angeblich "rassistisch" und "sexistisch" sei, nur um sie mit einem grundelegenden Redeverbot aus dem Diskurs auszuschließen. Dass sich "[v]ernunftbasierte Theoreme und experimentell bestätigte oder anders praktisch nachweisbare Wahrheiten" durchsetzt, hat das Experiment im Falle der betroffenen Diziplinen doch gerade widerlegt.

Mal ein generelles Wort zu "Gender-Studies": Ich halte große Teile dieser Disziplin für unwissenschaftlich und hochgradig ideologisiert, da sie a priori von einigen gesellschaftlichen Grundkonstanten und Wahrheiten ausgeht, ohne diese zu hinterfragen und ergebnisoffen an eine Fragestellung heranzutreten. Das größte Problem hierbei stellt die Idee der "kulturellen Konstruktion", sowie das Feld der "grundlegenden Machtgefälle zwischen vermeintlichen homogenen Identitätsgruppen" dar, das wurde auch so deutlich im Areo-Artikel herausgearbeitet. Dabei stellt, meiner Meinung nach, das Feld der Geschlechterforschung ein extrem wichtiges und interessantes Feld dar, welches aber ohne politische und weltanschauliche Brille betrachtet werden sollte (das war auch Mitgrund für mich damals Soziologie zu studieren). Leider ist aber offensichtlich die ganze Disziplin und angrenzende Felder so korrumpiert und weit von einem sachlichen, offenen und damit wissenschaftlichen Diskurs entfernt, dass ich mir nicht vorstellen kann, wie das Feld sich selbst wieder auf objektive und politische neutrale Grundfesten bewegen könnte.


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
Schwabo Elite
Beitrag 9. Oct 2018, 15:55 | Beitrag #3294
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.002



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.06.2002


ZITAT(400plus @ 9. Oct 2018, 11:59) *
Nein, es geht nicht darum, dass offenkundiger Unsinn nicht publiziert werden darf, sondern darum, dass die wissenschaftlichen Standards in den betrachteten Grievance Studies so niedrig sind, dass offenkundiger Unsinn von Referees und Editoren den Status eines wissenschaftlich erarbeiteten Erkenntnisgewinns bekommt, sofern es politisch genehm ist und die eigene Filterblase brav bedient. Wäre ich linker Kulturtheoretiker würde ich sagen: Affirmative Kultur in Reinform biggrin.gif


Okay, mal so ganz grundsätzlich:

  1. Was glaubst Du, was "Grievance Studies" sind?
  2. Wie glaubst Du ist der Begriff innerhalb der akademischen Welt definiert und welche Nuancen trägt er mit sich?
  3. Wann hast Du das erste Mal den Begriff gehört und benutzt?
  4. Für wie groß hälst Du die Wirkmacht der von Dir sogenannten "Grievance Studies" auf einen außerakademischen Diskurs und wissenschaftlicher Diskurse außerhalb der sog. "Grievance Studies" im engeren Sinne?
Ich frage das, weil mich schlichtweg interessiert, ob wir hier über das gleiche Phänomen reden oder über völlig unterschiedliche Dinge. Ehrlicherweise frage ich mich das hier bei fast allen Usern, die zu dem Thema posten. Wie groß ist die Beschäftigung mit den sog. "Grievance Studies" vor und nach dem Artikel? Und wie tief ist der Einblick in die Arbeitsweise von Wissenschaften und Wissenschaftlern.
Mal so als dezenter Hinweis: Schon die Idee, dass eine etwa zehn Journals zu einer so großen Disziplin wie "der Soziologie" ausreichen, um den aktuellen Diskurs in dem gesamten Bereich dieser Wissenschaft zu nur einem einzelnen Themenfeld wie "Gender Studies" abzudecken ist absolut abstrus. Und dann sind wir noch nicht bei dem Punkt, dass "Gender Studies" nicht nur ein Teil der Soziologie sind sondern eine Menge andere Disziplinen berühren, die jede wiederum für sich genommen deutlich größer sind als die Gender Studies.
Der Begriff "Grievance Studies" ist an sich schon eine äußerst schmalspurige Definition von "Gender Studies" und anderen angeblich ähnlichen Wissenschaften, weil [Zitat Autoren]:
ZITAT
As a result of this work, we have come to call these fields “grievance studies” in shorthand because of their common goal of problematizing aspects of culture in minute detail in order to attempt diagnoses of power imbalances and oppression rooted in identity.

Übersetzt, heißt dies, dass die Definition der "Grievance Studies" durch die Autoren darauf basiert, ob eine Wissenschaft kulturelle Aspekte problematisiert indem sie minutiös versucht Machtgefälle und in der Identität verwurzelte Unterdrückung zu untersuchen. In der Folge wird "Grievance Studies" in dem Artikel aber als breite Totschlagkategorie gebraucht für alles, was den Autoren scheinbar am Wissenschaftssystem nicht gefällt. Und viel dieser Kritik ist berechtigt, nur hat es nichts mit den sog. "Grievance Studies" zu tun.
Denn diese Definition ist schlichtweg keine. Erstens gibt es keine sich selbst so nennenden "Grievance Studies", das ist ein Konstrukt dieses Autorentrios. Zu der Liste der angeblichen "Grievance Studies"gehören laut dem Trio folgende Wissenschaften: "at least fifteen subdomains of thought in grievance studies, including (feminist) gender studies, masculinities studies, queer studies, sexuality studies, psychoanalysis, critical race theory, critical whiteness theory, fat studies, sociology, and educational philosophy." Lassen wir mal beiseite, dass man sich streiten kann, ob das alles zu den "Humanities" gehört (Soziologen/Sozialwissenschaftler dürfen hier "nein" schreien), aber das sind doch die klassischen Lieblingssündenböcke von Alt-Right & Co. Und warum? Weil diese Wissenschaften dekonstruktivistisch arbeiten und Machtgefälle analysieren. Sie gehen aber darüber hinaus und analysieren auch nicht den Humanities entsprungene Daten und Quellen, wie z. B. soziale Statistiken, medizinische, psychologische oder biologische Studien etc.

(Nota bene: Fat Studies sagt hier sicher keinem was, aber seit 15 Jahren untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor allem in den USA auch, wie sich Fettleibigkeit auf die Selbst- und Fremdwahrnehmung von Personen auswirkt; kurz gesagt: was das mit der Identität macht. Das ist wichtig, weil a) immer mehr Leute fettleibig sind und b) Fettleibigkeit nicht nur durch soziale Zuschreibung Personen in Schubladen verschwinden lässt, sondern durch die Fettleibigkeit selbst auch psychologische und somatische Prozesse in Gang gesetzt werdenm inkl. vermehrter Beschwerden in beiden Feldern, damit verlassen die Fat Studie eindeutig die Sphäre der Humanities)

Insgesamt ist der Vorwurf an die angeblichen "Grievance Studies" sowieso recht dünn: sie haben einen gemeinsamen Ansatz (Dekonstruktivismus), der "aus den späten 1960ern" stammt (das ist in rechten Kreisen ein Codewort für "die 68er"), sie arbeiten minutiös (ja hoffentlich!), sie untersuchen Machtgefälle (ja, das ist Teil des dekonstruktivistischen Ansatzes) und beschäftigen sich mit Identitätsfragen. Letzterer Punkt ist als Vorwurf reichlich lächerlich, weil die Identität des Menschen seit Jahrtausenden Kernbestandteil aller anthropozentrischen Forschungen und Diskurse war. Das zentrale Thema dieser vermeintlichen "Grievance Studies" ist lediglich, dass sie sich mit denjenigen Identitäten befassen, die nicht Kernbestandteil von der noch immer überwältigenden Mehrheit aller durch die Forschung eben der Humanities erhobenen Daten sind. Ganz zu schweigen von Forschungen, die mit Quellenmaterial von vor Beginn dieser Disziplinen arbeiten müssen.

Ich bringe gerade einen Band zu Frauen während der römischen Kaiserzeit in verschiedenen Religionen / Kulten heraus. Man kann sich nicht vorstellen, wie wenig Material einem die Antike dazu bietet. Insbesondere in verschriftlichter Form sind alle Sätze und Fragmente dazu vermutlich in einer kleinen Broschüre zusammenfassbar. Frauen machen aber auch in der Antike etwa 50 Prozent der Bevölkerung aus und wir können durch andere Hinterlassenschaften nachweisen, dass sie diesen Anteil auch in den Religionen ziemlich ausfüllten. Dieses Beispiel lässt sich beliebig durchdeklinieren an anderen Gruppen und zu anderen Zeiten. Wer hat hier noch gelernt, dass Sklaven die Pyramiden gebaut haben (haben sie nicht, das waren mit ziemlicher Sicherheit Wanderarbeiter) oder dass diese womöglich "Juden" waren (waren sie nicht, die Pyramiden sind aus der Mitte des 3. Jahrtausends vor Christus, da kann man nicht von "Juden" reden, selbst "Israeliten" wird schwierig).

Aber jede dieser Erkenntnisse wird gewonnen gegen die Abwesenheit von marginalisierten Gruppen: Sklaven schreiben zu jeder Zeit weniger als Freie, Frauen weniger als Männer, ethnische Minderheiten in einem Gebiet weniger als ethnische Mehrheiten. Und das Ganze wird potenziert durch die Tatsache, dass wer weniger schreibt auch weniger in Diskursen partizipiert, also weniger oft in Ämter oder Funktionen gelangt, die Aufstieg und mehr Partizipation ermöglichen. Also perpetuiert sich das Verhältnis. Und genau diese Umstände untersuchen manche Wissenschaften.

Dieser Artikel tut nun so, als wären diese Wissenschaften in ihrer Gesamtheit unwissenschaftlich. Das ist an sich eine sehr totalitäre Herangehensweise. Aber sie wird völlig zur Farce, weil sie das auf der Basis eines Experiments von zwanzig Aufsätzen aussagen, von denen die Hälfte nicht publiziert wurde, einigen zurückgezogen wurden, manche überarbeitet werden mussten und nur wenige in exakt der Form publiziert wurden. Bei drei Autoren sind das drei oder vier Artikel pro Nase von vielen Zentausenden pro Jahr (in den gesamten Wissenschaften publizierte Artikel in den USA 2014: 321.846, vgl. UNESCO). Und das Trio tut so, also wären diese Artikel garantiert bei Lesern angekommen, weil sie sie sich auf Leitjournals der Subdisziplinen beschränken wollten (was sie nicht konnten; Zitat: "we’ll focus almost exclusively upon ranked peer-reviewed journals in the field, the higher the better and at the top of their subdisciplines whenever possible"). Hat hier jemand schon mal vom Leitjournal von Fat Studies gehört? Vermutlich nicht, denn wie ich oben schrieb ist das Feld sehr klein und sieht sich einer hohen internen und externen Kritik ausgesetzt, zu Recht. Der gesellschaftliche Impact des Feldes ist dementsprechend gering, das gitl auch für eine Menge anderer dieser Studienfelder.
Insgesamt halte ich den Artikel daher für in sich problematisch. Die Probleme mit den Torwächtern sind lange bekannt und ein strukturelles Problem, das sich nur schwer auflösen lässt. Die angeblichen "Grievance Studies" sind eine Fremdbezeichnung, die an sich problematisch ist, weil sie a) Vorwürfe macht, die keine sind (minutiöses Arbeiten, Methodik) oder b) Vorwürfe macht, die nur für Reaktionäre problematisch sind. Dekonstruktivismus und Studien zu Identitäten sind wichtige Zweige in vielen Wissenschaften und das auch vom Ansatz weitaus länger als seit den späten 1960ern, sie werden aber hier als problematisch dargestellt ohne ein Argument gegen die Methodik oder den Gegenstand anzuführen.

Das Argument der Kritik ist allein, dass es dem Trio gelungen ist ein paar Uboote erfolgreich zu lancieren (Trefferquote 50 Prozent). Hier wird also nicht inhaltlich an der Sache gearbeitet, hier wird das Peer-Review-Verfahren angegriffen. Vorschlag meinerseits: Eine Ausarbeitung erstellen, wie man dieses System reformieren kann. Der Artikel bietet da nichts, aber noch schlimmer als dekonstruktivistisches Arbeiten ist destruktives.
Für Weiteres: https://www.washingtonpost.com/outlook/2018...m=.06ea835b0c2b


--------------------
Sapere Aude & Liber et Infractus
"He uses statistics as a drunken man uses lamp-posts... for support rather than illumination." –- Andrew Lang (1844-1912)
"Seit ich auf deutsche Erde trat, durchströmen mich Zaubersäfte – Der Riese hat wieder die Mutter berührt, Und es wuchsen ihm neue Kräfte." -- Heinrich Heine (1797-1856), Deutschland ein Wintermärchen, Caput I
Quidquid latine dictum, altum videtur. -- Nενικήκαμεν! -- #flapjackmafia
 
Schwabo Elite
Beitrag 9. Oct 2018, 16:09 | Beitrag #3295
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.002



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.06.2002


ZITAT(Dave76 @ 9. Oct 2018, 14:30) *
[...]Dass sich "[v]ernunftbasierte Theoreme und experimentell bestätigte oder anders praktisch nachweisbare Wahrheiten" durchsetzt, hat das Experiment im Falle der betroffenen Diziplinen doch gerade widerlegt.
Dein Argument wäre in anderen Fällen "anekdotische Evidenz". Die haben zehn von zwanzig Ubooten an den Torhütern vorbeibekommen. Und ich wage noch immer zu bezweifeln, dass alle diese Artikel in First-Tier-Journals erschienen sind, bzw. der Begriff ist für manche dieser Disziplinen nichtssagend, weil es sehr kleine Grüppchen ohne großen Einfluss sind.
ZITAT
Mal ein generelles Wort zu "Gender-Studies": Ich halte große Teile dieser Disziplin für a) unwissenschaftlich und hochgradig ideologisiert, da sie a priori von b) einigen gesellschaftlichen Grundkonstanten und Wahrheiten ausgeht, ohne diese zu hinterfragen und ergebnisoffen an eine Fragestellung heranzutreten. Das größte Problem hierbei stellt die Idee der c) "kulturellen Konstruktion", sowie das Feld der "grundlegenden Machtgefälle zwischen vermeintlichen homogenen Identitätsgruppen" dar, das wurde auch so deutlich im Areo-Artikel herausgearbeitet. Dabei stellt, meiner Meinung nach, das Feld der Geschlechterforschung ein extrem wichtiges und interessantes Feld dar, welches aber ohne politische und weltanschauliche Brille betrachtet werden sollte (das war auch Mitgrund für mich damals Soziologie zu studieren). d) Leider ist aber offensichtlich die ganze Disziplin und angrenzende Felder so korrumpiert und weit von einem sachlichen, offenen und damit wissenschaftlichen Diskurs entfernt, dass ich mir nicht vorstellen kann, wie das Feld sich selbst wieder auf objektive und politische neutrale Grundfesten bewegen könnte.

a) Belege für die Unwissenschaftlichkeit neben anekdotischer Evidenz wären etwa?
b) und c) Entweder es gibt die von Dir unterstellten gesellschaftlichen Grundkonstanten oder es sind kulturelle Konstruktionen im Spiel, beides zusammen widerspricht sich. Dekonstruktivismus hinterfragt genau das: vermeintliche Konstanten.
nur c) Was ist das alternative Theorem zu kulturellen Konstruktionen? Kultur im Gegensatz zu Natur? Konstrukt im Gegensatz zu Konstante? Dann sind wir ganz schnell wieder bei rein biologischen Funktionen statt gesellschaftlichen Rollen die auf diesen Aufbauen. Letzteres ist der Stand der Geschlechterforschung. Das ging sicher mal zu weit in Richtung "reine Rollenzuschreibung / Rollenannahme", aber inbesondere die breiteren Sozialwissenschaften sind von der Idee der reinen Rollen schon länger wieder weg. Das ist in der gleichen Tonne verschwunden, wie der reine freie Willen. Aber auch da gilt: es lebe der wissenschaftliche Diskurs und das Gespräch mit den Kollegen der Life Sciences: Verhaltensbiologen, Psychologen sowie Gesellschafts- und Kulturwissenschaften haben zum Menschen ja alle gemeinsam was beizutragen.
d) Ich wäre als Außenstehender sehr vorsicht mit Begriffen wie "offensichtlich", "ganze Disziplin und angrenzende Felder" "korrumpiert" etc. sehr vorsichtig. Man könnte noch auf die Idee kommen, dass Dich anekdotische Evidenz und ein nicht wissenschaftlichen Grundlagen genügendes Experiment (Versuchsgruppe 20, davon erfolgreich 50 Prozent) dazu verleitet haben den Stab über mehreren tausend Menschen zu zerbrechen, die allesamt mehr Ahnung von ihrem Beruf haben als Du und ich zusammen. Deine persönlichen Vorstellungsmöglichkeiten hinsichtlich dieser Wissenschaftler sowie ihrer Nachfolger ist dann in der Folge auch sehr extrem. wink.gif

Der Beitrag wurde von Schwabo Elite bearbeitet: 9. Oct 2018, 16:10


--------------------
Sapere Aude & Liber et Infractus
"He uses statistics as a drunken man uses lamp-posts... for support rather than illumination." –- Andrew Lang (1844-1912)
"Seit ich auf deutsche Erde trat, durchströmen mich Zaubersäfte – Der Riese hat wieder die Mutter berührt, Und es wuchsen ihm neue Kräfte." -- Heinrich Heine (1797-1856), Deutschland ein Wintermärchen, Caput I
Quidquid latine dictum, altum videtur. -- Nενικήκαμεν! -- #flapjackmafia
 
400plus
Beitrag 10. Oct 2018, 07:44 | Beitrag #3296
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 2.157



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010


ZITAT(Schwabo Elite @ 9. Oct 2018, 16:55) *
Okay, mal so ganz grundsätzlich:

  1. Was glaubst Du, was "Grievance Studies" sind?
  2. Wie glaubst Du ist der Begriff innerhalb der akademischen Welt definiert und welche Nuancen trägt er mit sich?
  3. Wann hast Du das erste Mal den Begriff gehört und benutzt?
  4. Für wie groß hälst Du die Wirkmacht der von Dir sogenannten "Grievance Studies" auf einen außerakademischen Diskurs und wissenschaftlicher Diskurse außerhalb der sog. "Grievance Studies" im engeren Sinne?
Ich frage das, weil mich schlichtweg interessiert, ob wir hier über das gleiche Phänomen reden oder über völlig unterschiedliche Dinge. Ehrlicherweise frage ich mich das hier bei fast allen Usern, die zu dem Thema posten. Wie groß ist die Beschäftigung mit den sog. "Grievance Studies" vor und nach dem Artikel? Und wie tief ist der Einblick in die Arbeitsweise von Wissenschaften und Wissenschaftlern.


Der Begriff stammt aus dem Artikel, und hat eine absichtlich negative Konnotation. Ich fand ihn in der Diskussion hier aber hilfreich, weil es eh um eben jenen Artikel geht, weil er sich in der Berichterstattung zum Thema recht schnell verbreitet hat (ähnlich wie "Sokal squared") und weil es kürzer ist als "gender/race/queer/... studies". Es steht zusammenfassend für eine Reihe von "X studies"-Studienfächern, die insbesondere in den letzten Jahrzehnten in den USA populär geworden sind. Dabei geht es darum, vermeintliche oder tatsächliche Machstrukturen entlang der X-Kategorie (Gender/race/sexual orientation/...) zu dekonstruieren.

Zur Wirkmacht der jeweiligen studies: Kommt drauf an. In der breiten Öffentlichkeit ist sie gering, und ich habe den Eindruck, dass die entsprechenden Fächer auch in den Sozialwissenschaften eher Extrempositionen einnehmen. Die Wirkmacht in der Universitätskultur der USA ist aber nicht zu vernachlässigen und äußert sich in Aktionen und Debatten wie dieser, dieser oder dieser und in der unter anderem hier bemängelten Debattenkultur an US-Universitäten.

ZITAT(Schwabo Elite @ 9. Oct 2018, 16:55) *
Übersetzt, heißt dies, dass die Definition der "Grievance Studies" durch die Autoren darauf basiert, ob eine Wissenschaft kulturelle Aspekte problematisiert indem sie minutiös versucht Machtgefälle und in der Identität verwurzelte Unterdrückung zu untersuchen. [...]
Insgesamt ist der Vorwurf an die angeblichen "Grievance Studies" sowieso recht dünn: sie haben einen gemeinsamen Ansatz (Dekonstruktivismus), der "aus den späten 1960ern" stammt (das ist in rechten Kreisen ein Codewort für "die 68er"), sie arbeiten minutiös (ja hoffentlich!), sie untersuchen Machtgefälle (ja, das ist Teil des dekonstruktivistischen Ansatzes) und beschäftigen sich mit Identitätsfragen.


Du vergisst dabei das in meinen Augen wichtigste: Bei der Definition der Autoren geht es darum, dass das Ziel eben ist, Machtgefälle zu diagnostizieren und zu dekonstruieren. Will sagen: Das Ergebnis der Untersuchung (die Diagnostik eines konstruierten Machtgefälles) ist der Startpunkt der Analyse: "Scholarship based less upon finding truth and more upon attending to social grievances". Was, wenn manche Kulturaspekte kein Machtgefälle aufweisen? Was, wenn es nicht immer und überall konstruiert ist?

ZITAT(Schwabo Elite @ 9. Oct 2018, 16:55) *
Das Argument der Kritik ist allein, dass es dem Trio gelungen ist ein paar Uboote erfolgreich zu lancieren (Trefferquote 50 Prozent). Hier wird also nicht inhaltlich an der Sache gearbeitet, hier wird das Peer-Review-Verfahren angegriffen. Vorschlag meinerseits: Eine Ausarbeitung erstellen, wie man dieses System reformieren kann. Der Artikel bietet da nichts, aber noch schlimmer als dekonstruktivistisches Arbeiten ist destruktives.


Sehe ich nicht so, für ein Problem mit dem Peer-Review-Verfahren an und für sich müsste erst einmal nachgewiesen werden, dass es ein allgemeines Problem mit ihm gibt. Hier wurde gezeigt, dass es ein Problem mit dem Peer-Review-Verfahren in manchen Disziplinen zu geben scheint. Wie du selbst sagst, ist es unwahrscheinlicher, dass so etwas in Mathematik und Physik geschieht- warum ist das Problem dann Peer-Review allgemein?

Der Beitrag wurde von 400plus bearbeitet: 10. Oct 2018, 08:04
 
Schwabo Elite
Beitrag 10. Oct 2018, 13:17 | Beitrag #3297
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.002



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.06.2002


ZITAT(400plus @ 10. Oct 2018, 08:44) *
Was, wenn manche Kulturaspekte kein Machtgefälle aufweisen? Was, wenn es nicht immer und überall konstruiert ist?
Wenn es Aspekte von Kultur gäbe, die kein Machtgefälle aufweisen, würden wir diese in den Wissenschaften sehr deutlich diskutieren, sie wären nämlich sehr besondere Verhältnisse zwischen Menschen. Aber wo sollten menschliche Interaktionen machtfrei existieren? Interaktion heißt Handlung zwischen Menschen. Und Macht heißt die Möglichkeit eines Akteurs (also einer Persone in einer bestimmten Rolle) andere handelnden Wesen (meist Menschen) dazu zu bringen das zu tun, was er/sie/etc. möchte. Demzufolge ist jedes Handeln zwischen Menschen Ausdruck von Machtverhältnissen.
Nur ist Macht im Sinne der Sozialwissenschaften damit eben nichts "böses" oder "schlechtes", es ist einfach gegeben. Und ich glaube genau da liegt das Problem der Diskussion zwischen vielen, die aus einem sozialwissenschaftlichen Kontext heraus mit Laien diskutieren: Laien scheinen oft anzunehmen, dass die Wissenschaften "Macht" negativ konnotieren. Das tun aber nicht einmal die von Dir genannten "X studies". Denen geht es erstmal darum diese Machtverhältnisse zu analysieren und in der Folge zu publizieren, was ja nichts weiter heißt als sie publik zu machen. Und das ist das aufklärerische Element der Wissenschaft: Dass sie natürlich eine politische Konsequenz haben muss und nicht am Gelehrtenschreibtisch verharren darf. Und genau diese Idee von der Einheit von Forschung und Lehre, die Selbstbestimmung und Mündigkeit der Lernenden bezweckt, verfolgen Universitäten in den USA, Deutschland, der gesamten transatlantischen Welt und weit darüber hinaus.
Und zu der Frage, was denn sei, wenn "nicht immer und überall konstruiert" sei, ja was ist denn das Alternativmodell? Das habe ich gestern schon gefragt, aber hier will offenbar keiner eine Lanze brechen für "in den Genen angelegt", weil das natürlich in seiner Absolutheit lange vom Tisch ist. Zum Glück. Aber wie ich schrieb, wird immer auf den natürlichen Gegebenheiten aufgesattelt durch soziale Konstrukte. Gesellschaften fallen nicht vom Baum und Machtverhältnisse auch nicht. Beide haben eine lange Geschichte in der jeweiligen Gesellschaft und Kultur. Und auch diese Geschichte wird in aller Regel im Übrigen noch immer von Männern geschrieben, Stichwort "Kulturelles Gedächtnis". Mehr dazu nächste Woche von den Trägern des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels auf WDR3: https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sen...raeger-100.html.


--------------------
Sapere Aude & Liber et Infractus
"He uses statistics as a drunken man uses lamp-posts... for support rather than illumination." –- Andrew Lang (1844-1912)
"Seit ich auf deutsche Erde trat, durchströmen mich Zaubersäfte – Der Riese hat wieder die Mutter berührt, Und es wuchsen ihm neue Kräfte." -- Heinrich Heine (1797-1856), Deutschland ein Wintermärchen, Caput I
Quidquid latine dictum, altum videtur. -- Nενικήκαμεν! -- #flapjackmafia
 
Father Christmas
Beitrag 30. Oct 2018, 18:18 | Beitrag #3298
+Quote PostProfile CardPM
Generalleutnant
Beiträge: 10.247



Gruppe: WHQ
Mitglied seit: 05.05.2001


"Whitey" Bulger ist verstorben: https://www.newschannel5.com/news/national/...gar-moved-there

Seine Biographie diente als Vorlage für Jack Nicholsons Rolle in The Departed.


--------------------
Für neuen Bildschirm, hier [ X ] Nagel einschlagen.

ZITAT(Wodka @ 28. Sep 2015, 12:38) *
Zur Kritik an der deutschen Justiz. Natürlich foltert die deutsche Justiz nicht, denn das würde bedeuten, dass ein Richter das Foltern anordnet. Damit verkennt der Fragesteller bereits die Gewaltenteilung in Deutschland. Für Folter ist nach der Gewaltenteilung die Exekutive zuständig.


#flapjackmafia
 
Schwabo Elite
Beitrag 31. Oct 2018, 09:57 | Beitrag #3299
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.002



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.06.2002


Wobei der Autor von Newschannel 5 offenbar noch nicht die Info hatte, dass Bulger ermordet wurde. BBC, Boston Globe und Wikipedia zufolge wurde er in ein neues Gefängnis verlegt und dort dann nach kurzer Zeit in seinem Bett erschlagen, wobei man zusätzlich versuchte ihm die Augen auszustechen. Es gibt Vermutungen (Boston Globe), dass die Ermordung motiviert war durch Informantentätigkeiten Bulgers gegenüber dem FBI.

https://www.bbc.com/news/world-us-canada-46036058

https://www.bostonglobe.com/metro/2018/10/3...rTiL/story.html


--------------------
Sapere Aude & Liber et Infractus
"He uses statistics as a drunken man uses lamp-posts... for support rather than illumination." –- Andrew Lang (1844-1912)
"Seit ich auf deutsche Erde trat, durchströmen mich Zaubersäfte – Der Riese hat wieder die Mutter berührt, Und es wuchsen ihm neue Kräfte." -- Heinrich Heine (1797-1856), Deutschland ein Wintermärchen, Caput I
Quidquid latine dictum, altum videtur. -- Nενικήκαμεν! -- #flapjackmafia
 
Crazy Butcher
Beitrag 8. Nov 2018, 16:32 | Beitrag #3300
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.708



Gruppe: Members
Mitglied seit: 22.02.2002


Freier Zugang zu (historischen) Militärdaten von ancestry.de

Bis 11.November darf man als Interessierter kostenlos stöbern. (Kostenlose) Anmeldung erforderlich.
ZITAT
Das Ende des ersten Weltkrieges jährt sich zum 100. Mal und wir öffnen für Sie unsere gesamten deutschsprachigen Militärsammlungen zum kostenlosen Stöbern*. Hier finden Sie in Kriegsranglisten und Kriegsstammrollen die Schicksale von Millionen Soldaten aus dem Deutschen Reich.


https://www.ancestry.de/cs/militaersammlung...Email+Campaigns

Der Beitrag wurde von Crazy Butcher bearbeitet: 8. Nov 2018, 16:34


--------------------
"In the future, if you don't want the shit missions, don't be so good at doing them."
- General Downer in 'Over There'
 
 
 

110 Seiten V  « < 108 109 110
Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 16. November 2018 - 04:22