eGun

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
2 Seiten V  < 1 2  
Reply to this topicStart new topic
> Nordafrika, Revolutionen & Transformationen
Dave76
Beitrag 21. Jan 2017, 11:32 | Beitrag #31
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 15.459



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT
U.S. Airstrikes Kill 80 ISIL Fighters in Libya, Carter Says

WASHINGTON, Jan. 19, 2017 — The overnight U.S. precision airstrikes on two Islamic State of Iraq and the Levant training camps near Sirte, Libya, are estimated to have killed more than 80 enemy fighters, Defense Secretary Ash Carter said today.

On the eve of leaving his position as defense secretary, Carter told reporters at the Pentagon the airstrikes were vital in the American and coalition forces’ campaign to “deal ISIL the lasting defeat it deserves.”

The secretary said many of the estimated dead were fighters who had converged on the camps after fleeing from local partner forces that cleared Sirte last month with U.S. help. Sirte is nearly 28 miles southwest of the training camps that were struck last night.

Strikes Targeted External Plotters

The operation involved the United States in conjunction with its partners and Libya's Government of National Accord, Pentagon Press Secretary Peter Cook said.

“The fighters training in these camps posed a security risk to Libya, its neighbors, our allies in Africa and Europe, and to the United States and its interests,” he said.

“Importantly, these strikes were directed against some of ISIL's external plotters, who were actively planning operations against our allies in Europe,” Carter noted. “These were critically important strikes for our campaign and a clear example of our enduring commitment to destroy ISIL's cancer -- not only in Iraq and Syria, but everywhere it emerges.”

Strikes Help Sirte’s Liberation

As the U.S. assessment of the airstrikes in Libya continues, Cook said, the initial analysis is the strikes were successful in destroying the camps, and their destruction will degrade ISIL's ability to threaten the Libyan people or disrupt efforts to stabilize Sirte after its liberation.

Two U.S. Air Force B-2 Spirit bombers, which took off from Whiteman Air Force Base, Missouri, primarily conducted the joint direct attack munitions hit both camps, the press secretary said.

“The use of the B-2 demonstrates the capability of the United States to deliver decisive precision force to the Air Force's Global Strike Command over a great distance,” he noted, adding that the use of the bombers was a decision by commanders, given the capabilities of the platform and the requirements of the mission.

The spokesman showed surveillance video at one of the camps where he described ISIL members as moving equipment such as homemade bombs and shells.

“We have been watching [the training camps] for some time,” he added.

[...]

http://www.centcom.mil/MEDIA/NEWS-ARTICLES...ya-carter-says/


ZITAT
Air Force refuelers enable B-2 strike against Daesh in Libya

SCOTT AIR FORCE BASE, IL, UNITED STATES, Jan. 20, 2017 — KC-135 Stratotanker and KC-10 Extender crews from five bases on three continents provided aerial refueling support during the B-2 bomber mission which struck two Daesh training camps in Libya Jan. 18, 2017.

Two B-2 Spirit bombers dropped 500-pound GPS-guided bombs on the camps, which were being used to plan and train for attacks against U.S. and allied interests in North Africa and Europe.

A total of 15 tankers participated in the operation, enabling the B-2s to fly the more than 30 hours round-trip to the target from their home base at Whiteman AFB, Missouri. Planners at 18th Air Force and the 618th Air Operations Center at Scott AFB coordinated the tanker mission, ensuring the refueling aircraft were at the right place at the right time to get the bombers to and from the Daesh training camps.

“Our goal was to find the aircraft to do the mission,” said Lt. Col. James Hadley, 18th AF Operations Planner. “The mobility enterprise flexed to put tankers from the U.S., U.S. European and U.S. Central Commands toward this effort. Everybody had a part in making this work, and it was very successful.”

The 305th Air Mobility Wing at Joint Base McGuire-Dix-Lakehurst, New Jersey, was one of the units that contributed tankers to the refueling mission. Col. Darren Cole, the 305th AMW commander, said several units had to come together from different locations and commands and function together as a team to make this mission happen.

“It’s a big team that has to execute things on time to make it work right,” he said. “It’s pretty impressive to be able to hit a target globally at a moment’s notice with so many people participating.”

Making sure the tankers and bombers meet at the right place and time is like choreographing a Broadway production, Hadley said.

“When you get the request, you have to look at the whole enterprise,” he said. “Some tankers may already be in the right spot, some may have to be moved. The speed of the aircraft are completely different, so they won’t all take off at the same time, and it takes several mid-air refuelings to make an air bridge. If one person is off, the whole mission can go awry.”

Col. Clint Zumbrunnen, 305th Operations Group commander, said the 305th AMW keeps two aircraft on continuous alert just in case such a mission should come up. He said that, coupled with an efficient operations team, made sure the 305th would fly on time.

“The crews grow up here being conditioned for short-notice missions, to show up, plan and get the fuel to the fight,” Zumbrunnen explained. “Our Current Operations team is also particularly skilled at making operations happen on short notice. It makes us particularly well-equipped to do this sort of mission.”

Hadley said the stakes can be high.

“If a tanker fell out you might have seen on the news how a couple of bombers had to land somewhere in Europe,” he said. “Or even worse, you might have seen a news report about two bombers lost in the North Atlantic. Our tanker fleet enables them to do what they do.”

Using tankers sends a message to friend and foe alike, said Hadley.

“They affect things on a global scale,” he said. “They tell our forces that we can support them where ever they are, and it tells our adversaries that we can find you and touch you on a moment’s notice.”

Cole said he’s proud of the role his Airmen played in this mission.

“As always, they do an outstanding job when their nation calls upon them to do the tough tasks,” he said. “And it came off extremely well. It’s air refueling that puts the ‘global’ in ‘global strike.’”

The Libya strike is just one example of how the command facilitates the tanker war against Daesh, said Brig. Gen. Lenny Richoux, 18th AF vice commander.

"The air bridge our planners and tanker crews create enable U.S. and allied strike aircraft to continuously hit Daesh, or any enemy, no matter where they hide," Richoux said.

"Missions like this one are merely one of many executed every day,” he added. “The mobility enterprise conducts a massive amount of planning every single day, and we coordinate with customers around the globe for each mission. America's air refueling tanker capability are one of the key missions that set us apart from every other Air Force in the world. Everyone needs air refueling and we deliver it."

http://www.centcom.mil/MEDIA/NEWS-ARTICLES...daesh-in-libya/


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
Karl mags
Beitrag 7. Apr 2018, 23:49 | Beitrag #32
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 250



Gruppe: Members
Mitglied seit: 21.06.2017


Gute Doku über den Krieg in Libyen und wie in den Medien die Wahrheit ein wenig untergegangen ist zu der Zeit!

Killing Gaddafi - ZDF

Mein Lieblingsbeispiel bezüglich "fake news" ist ja immer noch das Viagra das verteilt wurde, um Massenvergewaltigungen durchzuführen!

Interessant auf jeden Fall!
 
Hummingbird
Beitrag 11. Jul 2018, 12:39 | Beitrag #33
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 14.062



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.12.2004


Interessanter Artikel über die verdeckten Operationen der USA in Afrika.

ZITAT
[...]
They include well-known combat zones like Somalia and Libya as well as more surprising sites for American-directed commando raids like Kenya, Tunisia, Cameroon, Mali and Mauritania — and Niger
[...]
“There is more of a direct-action flavor” to the missions run by teams operating under the authority, said Bolduc, the former commander of special operations forces in Africa.
[...]
https://www.politico.com/story/2018/07/02/s...%20Bird%20Brief
 
revolution
Beitrag 10. Dec 2018, 00:01 | Beitrag #34
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 4.280



Gruppe: Members
Mitglied seit: 22.04.2006


Libyen gerät offenbar zunehmend unter Kontrolle saudischer Salafisten. Die Madkhalis sind witzigerweise auf unterschiedlichen Seiten der Bürderkriegsparteien aktiv

ZITAT
Saudi-influenced Salafis playing both sides of Libya's civil war
#LibyaCrisis

Gaddafi invited the Madkhalis in the 2000s to protect his stronghold. Now the movement is entrenched on rival sides of the war

TRIPOLI - Once, they were loyal to former leader Muammar Gaddafi. Now, members of a shadowy Islamic movement have allied themselves to rival sides of the war in Libya.
As a result, citizens and analysts say, the Madkhalis have become a driving force behind the four-year-old conflict and will be a decisive key to any new balance of power in the country.

The Madkhalis follow the precepts of Saudi Salafist scholar Rabee al-Madkhali, now in his 80s. The movement grew in Egypt, Saudi Arabia and other Gulf countries in the 1990s as a response to the political activity of the Muslim Brotherhood, and is guided by a central tenant that whatever individual or group is in power should be obeyed.
---
In another incident, a UN panel of experts reported in January 2017, that a cargo of Arabic-language literature imported from Egypt, including works by Nietzsche, Paulo Coelho, and the Egyptian Nobel laureate Naguib Mahfouz, had been confiscated by Madkhalis in the city of al-Marj.

Local Salafis denounced a "cultural invasion" of books on Shia Islam, Christianity or witchcraft novels and passages containing erotic sentences. A months later, Haftar's Libyan National Army issued a decree prohibiting women under 60 years of traveling without being accompanied by male relatives.

Libyan researcher Bashir al-Zawawi told MEE that Madkhalis currently control more mosques than any other group in Libya and are steadily improving their propaganda. "Madkhalis are running 17 Islamic schools in Tripoli, three in Misrata, one in Kufra and recently some in Derna. They have their own books and also a particular niqab for girls," he said."They use different means, including lectures, 28 radio channels across the country and a huge influence on social media to spread their ideas and anti-democratic views."

The group, he added, has recently started to broadcast live lectures on Facebook.

"In one event, there were 16 sheikhs speaking over the phone to Salafis in Sebha [a city in southwestern Libya]," Alzawawi said. "Only four of them were Libyans. The rest were Saudi."

https://www.middleeasteye.net/news/loyal-st...libya-268594004


Der Beitrag wurde von revolution bearbeitet: 10. Dec 2018, 00:03
 
Dave76
Beitrag 5. Apr 2019, 12:40 | Beitrag #35
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 15.459



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT
Marsch auf Tripolis: In Libyen droht die Eskalation des Bürgerkrieges

Eigentlich hätte Mitte April eine Uno-Friedenskonferenz beginnen sollen, um die jahrelange Krise in Libyen zu beenden. Doch darauf will sich der mächtige General Khalifa Haftar nicht mehr einlassen. Seine Truppen stehen nur noch wenige Kilometer vor Tripolis, sie sollen die Hauptstadt angreifen.
Daniel Steinvorth
5.4.2019


https://www.nzz.ch/international/libyscher-...-vor-ld.1472851


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
Praetorian
Beitrag 7. Apr 2019, 14:12 | Beitrag #36
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 19.651



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


Laufende EvakOp diplomatischer Vertretungen aus Tripolis/Libyen, unter anderen durch die USA und Indien. Amerikanische LCAC mit Sicherungskräften des USMC sind hierfür in der Nähe von Janzour am westlichen Stadtrand von Tripolis angelandet und haben Personal und Material aufgenommen.

TheDrive


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
Markus11
Beitrag 11. Apr 2019, 12:26 | Beitrag #37
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.944



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 10.06.2007


CDU Politiker für "robusten Bundeswehr Einsatz" in Libyen, was bedeuten soll "dass die Soldaten im Rahmen ihres Auftrags die Waffen auch dann einsetzen dürfen, wenn es nicht um Selbstverteidigung geht."

https://www.n-tv.de/politik/CDU-Politiker-f...le20961151.html

Der Beitrag wurde von Markus11 bearbeitet: 11. Apr 2019, 12:28
 
K-JAG
Beitrag 11. Apr 2019, 17:07 | Beitrag #38
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 122



Gruppe: Members
Mitglied seit: 01.02.2005


Wenn Einsatz in Lybien dann solte man es richtig machen und die Deutsche Leitung von Martin Kobler übernehmen lassen der weiß von seiner Zeit bei MONUSCO wie eine Friedenserzwingende Mission läuft.

https://en.wikipedia.org/wiki/Martin_Kobler
https://en.wikipedia.org/wiki/MONUSCO
https://en.wikipedia.org/wiki/United_Nation...vention_Brigade

K-Jag
 
Nite
Beitrag 11. Apr 2019, 18:15 | Beitrag #39
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.829



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 05.06.2002


Wenn man es richtig machen will sollte man die UN außen vor lassen und das ganze wenn dann unter NATO-Kommando bzw. einer ad hoc-Koalition abgestützt auf NATO-Strukturen durchführen.


--------------------
Ceterum censeo asseculas Dais esse necandam.

#flapjackmafia #GuaranáAntarctica #arrr #PyramidHoneyTruther
 
Delta
Beitrag 11. Apr 2019, 19:05 | Beitrag #40
+Quote PostProfile CardPM
Elder Forenmen
Beiträge: 6.971



Gruppe: Ehrenmoderator
Mitglied seit: 08.04.2002


Solang man sich nicht klar einigen kann, auf welcher Seite man in dem Konflikt steht und wessen Streitmacht man zerschlagen will, sollte man da schön die Finger raus lassen. Sonst steht man wieder mal bis zum Sankt Nimmerleinstag blöd rum, versucht einen instabilen Zustand zu zementieren, versenkt Unmengen an Ressourcen und wartet auf eine politische Lösung eines Konflikts, von dem dann alle Beteiligten, bis auf die, die zwischen den Fronten stehen, gut leben können.


--------------------
Thou canst not kill that which doth not live. But you can blast it into chunky kibbles.
 
Stefan Kotsch
Beitrag 11. Apr 2019, 19:39 | Beitrag #41
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 2.463



Gruppe: Members
Mitglied seit: 10.12.2001


Wie stellt sich denn Johann Wadephul das so vor? Eine Kompaniekampfgruppe zusammenkratzen und unter Führung von Hauptmann Bommel zu den wüsten Füchsen schicken?
Ganz davon abgesehen, dass der letzte Versuch zum jetzigen Stand beigetragen hat.

Der Beitrag wurde von Stefan Kotsch bearbeitet: 11. Apr 2019, 21:15
 
major problem
Beitrag 11. Apr 2019, 20:54 | Beitrag #42
+Quote PostProfile CardPM
Unteroffizier
Beiträge: 62



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.11.2015


Will Hr. Wadephul die Kampfkompanie aus gescheiterten Beschaffern speisen ?
Daher rührt womöglich auch die Annahme, dass er es für durchsetzbar hält.
 
Schwabo Elite
Beitrag 11. Apr 2019, 21:01 | Beitrag #43
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.509



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.06.2002


ZITAT(Delta @ 11. Apr 2019, 20:05) *
Solang man sich nicht klar einigen kann, auf welcher Seite man in dem Konflikt steht und wessen Streitmacht man zerschlagen will, sollte man da schön die Finger raus lassen.

Genau das. Irgendwann nach 1945 haben die militärisch führenden Nationen verlernt, wie man bei Kriegen eindeutige Zieldefinitionen vorgibt und dann die notwendigen Ressourcen auf allen Ebenen hineinbuttert. Und dann kam noch die Idee auf, man könne Länder mit vielen Landgrenzen, großer Fläche und anderen kulturell anderen Wertesystemen (inkl. völlig anderer Zieldefinition) mit leichten Kräften auf einen anderen Weg bringen. Da gibt es aber leider nur einen Weg: Hohe Kräftezahl, langfristige Okkupation und die Spielregeln in der Region ändern.
Das ist halt nur nicht gut gelitten bei Nachbarn, Bürgern, Finanzministern und anderen.


--------------------
Sapere Aude & Liber et Infractus
"He uses statistics as a drunken man uses lamp-posts... for support rather than illumination." –- Andrew Lang (1844-1912)
"Seit ich auf deutsche Erde trat, durchströmen mich Zaubersäfte – Der Riese hat wieder die Mutter berührt, Und es wuchsen ihm neue Kräfte." -- Heinrich Heine (1797-1856), Deutschland ein Wintermärchen, Caput I
Quidquid latine dictum, altum videtur. -- Nενικήκαμεν! -- #flapjackmafia
 
Dave76
Beitrag 27. Apr 2019, 17:30 | Beitrag #44
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 15.459



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT
Libyan National Army identifies mercenary pilot

Jeremy Binnie, London - Jane's Defence Weekly
26 April 2019


The pilot of one of the aircraft that has been shot down by the Libyan National Army (LNA) was an Ecuadorian mercenary, Ahmed al-Mismari, the spokesman for the faction announced in a press conference on 25 April.

Led by the former general Khalifa Haftar, the LNA is currently attempting to capture Tripoli from an alliance of militias aligned with the internationally recognised Government of National Accord (GNA), with both sides claiming to be the country’s legitimate authority and denouncing the other as insurgents.

“We announced yesterday that an airplane was hit over [the] Al-Jufra area, we have downed another plane,” he said, according to the English translation during the press conference. “The second plane was downed over [the] Al-Watiyah area and was found 20 km east. We also found the ejection seat and the name tags for the pilot.”

He displayed a video of the wreckage, saying it was a Mirage F1, as well as images purportedly showing the ejection seat and an Ecuadorian Air Force badge with the name Borys Reyes that was supposedly found on the seat. He also showed what he said was an archive photograph of Reyes.

Mismari said the pilot survived but indicated that he was not held by the LNA, which he said was tracking the Ecuadorian’s location and efforts to extract him.

After the LNA claimed it shot down a fighter over Al-Watiyah Air Base on 23 April, some observers claimed photographs of the wreckage showed it was the Mirage F1 numbered 402 that was previously seen in service with the LNA.

In the press conference, Mismari denied the claim, saying the aircraft that was shot down was numbered 403. He showed a video showing 402 at a location he said was the LNA’s Beninia Air Base outside Benghazi.

https://www.janes.com/article/88109/libyan-...mercenary-pilot


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
revolution
Beitrag 6. Jun 2019, 11:36 | Beitrag #45
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 4.280



Gruppe: Members
Mitglied seit: 22.04.2006


Dass die NZZ den Mut und die politisch-finanziellen Möglichkeiten besitzt über Libyen zu berichten und dazu auch noch aus neutraler Position, finde ich bemerkenswert. xyxthumbs.gif

ZITAT
Libyen wird aufgerüstet
An sich gilt für Libyen ein Waffenembargo der Uno. Doch an Kriegsgerät fehlt es weder General Haftar noch den Milizen in Tripolis. Es scheint, als wiederhole sich das jemenitische Szenario.

An sich ist Haftar der Bösewicht. Er ist der Mann, der Sarraj nicht anerkennt, der den politischen Dialog blockiert und der sich nun anschickt, das von der Uno erträumte Arrangement des Friedens mit seiner Offensive zu zerstören. Gleichzeitig ist er aber auch der, den Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Saudiarabien ziemlich offen, Russland zurückhaltend, Israel klandestin und Frankreich schweigend, aber aktiv unterstützen und der die Sympathie Donald Trumps geniesst, der in ihm einen Kämpfer gegen den Jihadismus sieht. Man weiss, dass ägyptische und emiratische Piloten Einsätze für Haftar geflogen haben. In Israel gibt es Stimmen, die behaupten, auch israelische Jets hätten für den Warlord Stellungen des Islamischen Staats bombardiert. Es wäre ein Wunder, fände nicht auch ziemlich viel Kriegsgerät aus diesen Staaten seinen Weg zu ihm.

Laut einem Bericht des Senders al-Jazeera sind in den Anfangstagen der Offensive Haftars gegen Tripolis zwei Iljuschin-76 mehrere Male zwischen Ägypten, Jordanien und Israel hin und her geflogen, bevor sie auf Stützpunkten landeten, die Haftar kontrolliert. Die Maschinen waren laut al-Jazeera auf eine kasachisch-emiratische Firma zugelassen. Sie brachten nicht weiter identifizierte Fracht in den Machtbereich Haftars.

Aber was Haftar kann, können auch die Milizen in Tripolis. Ihre Unterstützer sind vor allem die Türkei und Katar, wobei die Türkei offener agiert als das stark unter Druck geratene Golfemirat. Anfang Monat luden etliche der Tripolitaner Milizen Fotos auf ihre Facebook-Seiten, auf denen reihenweise in der Türkei fabrizierte, gegen Minen gestärkte Transportfahrzeuge des Typs Kirpi zu sehen waren. Die Fahrzeuge waren eben im Hafen von Tripolis aus Schiffen entladen worden, die aus der Türkei kamen. Ankara beliefert die Einheitsregierung von Sarraj und die ihr ergebenen Milizen seit Jahren mit Waffen, doch geschah das bisher immer sehr diskret. Der Kirpi ist in der Türkei eine militärische Legende. Er kann dreizehn Mann transportieren und mit einem schweren Maschinengewehr ausgerüstet werden. Gegen die Armada an leichten Toyotas im Arsenal Haftars hätten die Kirpi leichtes Spiel, nicht allerdings gegen die Panzer des Typs T-55 aus sowjetischer Zeit, die noch aus der Hinterlassenschaft Ghadhafis stammen.

Dass die Türkei gerade zu diesem Zeitpunkt die Kräfte in Tripolis so offen unterstützt, ist kein Zufall. Zum einen sind die Waffenlieferungen ein klares Signal an Abu Dhabi, dass man nicht gewillt ist, die permanente Einmischung der Emirate in so gut wie alle Konflikte im Nahen Osten kampflos hinzunehmen. Dass sich auch die Türkei selber seit Jahren als Herold und Gönner extremistischer Gruppen in der Region hervortut, wird dagegen nicht an die grosse Glocke gehängt. Zum Zweiten will man angesichts der Offensive Haftars die Moral der tripolitanischen Kontingente stärken. Die Türkei will, drittens, demonstrieren, dass sie am Mittelmeer eine starke und nicht zu übergehende Macht ist. Und zum Vierten macht sich Ankara die eklatante Schwäche des Westens zunutze. Sarraj ist der Mann der Uno. Sämtliche europäischen Mächte halten offiziell und rhetorisch zu Sarraj. Wenn nun die Türkei den Mann der Uno in seinem Kampf gegen den Aggressor Haftar etwas stärkt, kann der Westen dagegen kaum etwas einwenden. Zumindest nicht laut.

https://www.nzz.ch/international/libyen-wir...stet-ld.1485655

 
goschi
Beitrag 6. Jun 2019, 18:36 | Beitrag #46
+Quote PostProfile CardPM
Herr der Dunkelheit
Beiträge: 31.947



Gruppe: Admin.WHQ
Mitglied seit: 21.04.2002


ZITAT(revolution @ 6. Jun 2019, 12:36) *
Dass die NZZ den Mut und die politisch-finanziellen Möglichkeiten besitzt über Libyen zu berichten

häh?
Wieso Mut und was sind politisch-finanzielle Möglichkeiten?
ist das das neueste "antiimperialistischste, Medienverschwörungs" buzzword?

Die NZZ hat generell ein grosses Korrespondenten-Netz, aber Hintergrundartikel zum Libyen-Artikel mit kritischer Beleuchtung der Rolle der westlichen Staatengemeinschafft fanden sich auch schon in taz, FAZ, SZ, usw.


--------------------
Die Eibohphobie, die Angst vor Palindromen, ist selbst ein Palindrom

Qui tacet, consentire videtur
ZITAT(KGB @ 17. Nov 2015, 12:54) *
Zitat Auto: "Brumm"
 
revolution
Beitrag 7. Jun 2019, 01:21 | Beitrag #47
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 4.280



Gruppe: Members
Mitglied seit: 22.04.2006


Es gibt in den reichweitenstarken Quellen in meinen Augen nur selten hintergründige Berichterstattung über die Zusammenhänge in Libyen. Selbst Ghaddafi stand zu Lebzeiten mit seinem schrillen Auftritten häufiger in der Presse, als der von außen befeuerte Bürgerkrieg. Der zitierte NZZ Artikel liefert doch einen recht guten Überblick über die Zusammenhänge und Ereignisse abseits der sonstige mainstream Berichterstattung und lässt erahnen, warum das kein so populäres Thema ist.

Der Beitrag wurde von revolution bearbeitet: 7. Jun 2019, 01:23
 
goschi
Beitrag 7. Jun 2019, 08:34 | Beitrag #48
+Quote PostProfile CardPM
Herr der Dunkelheit
Beiträge: 31.947



Gruppe: Admin.WHQ
Mitglied seit: 21.04.2002


Libyen interessiert einfach keinen und erhält darum kaum Aufmerksamkeit, das ist tatsächlich so, ist auch geschuldet daran, dass es bei allem Grauen ein niederschwelliger Konflikt ist, bis jetzt, als Haftar den Marsch auf Tripolis ausrief (und sich dabei völlig verschätzte), davor war das ein ziemlich eingefrorener Konflikt.

Aber was hat das mit 'Mut' und 'politisch-finanziellen Möglichkeiten' zu tun?
Das klingt halt wie ein verschwörerischer Ausdruck, dass andere Medien nicht darüber berichten dürften.

sporadische Artikel zu Libyen gab es auch in anderen grossen Tageszeiten regelmässig, nur halt selten prominent, eben auch mangels Interesse.
Oder wie viel liest man zu den Problemen der tunesischen Zivilgesellschaft? zu den Widerständen gegen das Algerische Regime trotz Bouteflikas Abgang?
Nordafrika ist sowohl kompliziert als auch gleichzeitig verhältnismässig unbedeutend für Europa, ausser dem Absprungpunkt für Bootsflüchtlinge gibt es aktuell kaum relevantes, was sich auf Europa auswirkt für eine breitere Öffentlichkeit.
Das ist zwar schade, aber hat nichts mit irgendwelcher Medienlenkung zu tun, sondern mit der ganz normalen Gewichtung.
(man liest ja auch kaum etwas auf die neue mazedonische Regierung, die ein kleptokratisches Regime ablöste und das ist uns noch näher)


--------------------
Die Eibohphobie, die Angst vor Palindromen, ist selbst ein Palindrom

Qui tacet, consentire videtur
ZITAT(KGB @ 17. Nov 2015, 12:54) *
Zitat Auto: "Brumm"
 
Dave76
Beitrag 7. Jun 2019, 10:22 | Beitrag #49
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 15.459



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT(revolution @ 7. Jun 2019, 02:21) *
Es gibt in den reichweitenstarken Quellen in meinen Augen nur selten hintergründige Berichterstattung über die Zusammenhänge in Libyen.

Das stimmt so nicht, ich nehme mal an, dass du damit hauptsächlich auf die internationale Unterstützung Haftars abzielst, und da muss man doch eindeutig sagen, dass darüber immer wieder in allen möglichen Medien deutlich berichtet worden ist.

ZITAT(revolution @ 7. Jun 2019, 02:21) *
Der zitierte NZZ Artikel liefert doch einen recht guten Überblick über die Zusammenhänge und Ereignisse abseits der sonstige mainstream Berichterstattung und lässt erahnen, warum das kein so populäres Thema ist.

Wie genau sieht denn in deinen Augen die "sonstige mainstream Berichterstattung" aus?


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
revolution
Beitrag 18. Jun 2019, 22:30 | Beitrag #50
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 4.280



Gruppe: Members
Mitglied seit: 22.04.2006


@Dave
ZITAT
Wie genau sieht denn in deinen Augen die "sonstige mainstream Berichterstattung" aus?


Deutlich oberflächlicher als im zitierten NZZ Artikel, den ich deshalb ja auch lobend erwähnte.

----

Der Ägyptische Ex-Präsident Mursi ist bei einer Gerichtsverhandlung zusammengebrochen und verstorben. Nun werden die Haftbedingungen kritisiert.

ZITAT
Ägyptischer Ex-Präsident
Menschenrechtler fordern Aufklärung von Mursis Todesumständen

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) sagte, Mursis plötzlicher Tod sei angesichts der schlechten Haftbedingungen erwartbar gewesen. Mursis Tod sei "furchtbar", bei den "Versäumnissen der Regierung, ihm adäquate Gesundheitsversorgung zukommen zu lassen jedoch völlig vorhersehbar" gewesen, twitterte die HRW-Beauftragte für den Mittleren Osten und Afrika, Sarah Leah Wilson.

Amnesty International kritisierte die Haftbedingungen ebenfalls. "Wir fordern die ägyptischen Behörden auf, unparteiische, gründliche und transparente Untersuchungen einzuleiten", hieß es von der Organisation. Dazu zähle insbesondere die für Mursi verordnete Einzelhaft und seine "Isolierung von der Außenwelt", so Amnesty.

Mursi war ein Vertreter der islamistischen Muslimbrüder und 2012 an die Macht gelangt, nach Langzeitherrscher Hosni Mubarak. Im Sommer 2013 kam es jedoch zu Massenprotesten gegen Mursi. Daraufhin stürzte ihn das Militär am 3. Juli des Jahres unter Führung des heutigen Staatschefs Abdel Fattah el-Sisi.

Mursi wurde inhaftiert, vor Gericht gestellt und in mehreren Prozessen zu lebenslanger Haft und weiteren langen Gefängnisstrafen verurteilt. Ihm wurde unter anderem Spionage für Iran, Katar und die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas vorgeworfen. Ein gegen ihn verhängtes Todesurteil wurde wieder aufgehoben ein neuer Prozess angeordnet. Noch vor dem neuen Urteil starb Mursi nun.

Auch die Muslimbruderschaft wirft der ägyptischen Regierung nun vor, für den Tod des Ex-Präsidenten verantwortlich zu sein. Die Behörden hätten ihm "die grundlegendsten Menschenrechte" vorenthalten. Sie hätten ihm keine Medikamente gegeben und ihn in Einzelhaft gehalten.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der enge Beziehungen zu Mursi unterhalten hatte, würdigte den früheren Präsidenten als einen "Märtyrer". Mursis Nachfolger al-Sisi bezeichnete Erdogan als einen "Tyrannen", der sich an die Macht geputscht habe. Der Westen habe dazu geschwiegen, sagte Erdogan in Istanbul.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/moha...-a-1272911.html


Der Beitrag wurde von revolution bearbeitet: 18. Jun 2019, 22:35
 
 
 

2 Seiten V  < 1 2
Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 17. September 2019 - 18:16