eGun

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
82 Seiten V  « < 80 81 82  
Reply to this topicStart new topic
> Neuigkeiten zum SPz Puma, ehemals "Igel"
Praetorian
Beitrag 18. Jul 2018, 16:57 | Beitrag #2431
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 19.370



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


Die PSM hat einige Details zur Weiterentwicklung des SPz Puma veröffentlicht. Konkret soll eine Kampfwertsteigerung in zwei Stufen realisiert werden, die unter den Arbeitsbezeichungen "Puma S1" und "Puma S2" laufen.
Puma S1 umfasst die Integration eines SATCOM AN/PRC-117 sowie die zukünftige SDR-Funkgerätegeneration der Bundeswehr, eine Verbesserung der Rundumsichtanlage mit Wärmebild- und Farbkameras anstelle der derzeitigen Schwarzweiß-Kameras sowie "Image Fuzing", ein Wärmebildsichtsystem vorne und hinten für den Fahrer und die Integration von MELLS (mittlerweile nach einer zweijährigen Erprobungsphase voll qualifiziert).

Die Details zu Puma S2 sind leider hinter einer Bezahlschranke.

Jane's


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
methos
Beitrag 18. Jul 2018, 18:23 | Beitrag #2432
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 751



Gruppe: Members
Mitglied seit: 20.06.2010


ZITAT(Praetorian @ 18. Jul 2018, 17:57) *
Die Details zu Puma S2 sind leider hinter einer Bezahlschranke.


Der Puma S2 erhält die turmunabhängige Waffenanlage und das HK MG5 als Sekundärbewaffnung (Ersatz für MG4). Quelle: Jane's Kurzmeldung über den Puma zu Eurosatory.
 
PzArt
Beitrag 1. Aug 2018, 08:39 | Beitrag #2433
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 331



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.12.2016


Das Problem mit der Größe der Soldaten im hinteren Kampfraum war mir so bisher noch gar nicht bewusst:

http://www.deutschesheer.de/portal/poc/hee...1|B38A76446DIBR

 
ede144
Beitrag 1. Aug 2018, 09:57 | Beitrag #2434
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 419



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.04.2015


ZITAT(PzArt @ 1. Aug 2018, 09:39) *
Das Problem mit der Größe der Soldaten im hinteren Kampfraum war mir so bisher noch gar nicht bewusst:

http://www.deutschesheer.de/portal/poc/hee...1|B38A76446DIBR

Ist es nicht klasse was trotz aller Planungen immer wieder schief geht? Da fehlt es am Projektmanagement das solche kleinen Details wirklich überblicken kann.
Vorstellungsgespräch zukünftig: Ah Sie sind ausgebildeter ITler und sprechen drei Fremdsprachen? Ja sicher. Ich würde auch gerne was mit IT weitermachen. Ja, da brauchender immer Leute. Aber sie sind ja nur 170 groß,haben Sie schonmal an die Panzergrenadiere gedacht?
rofl.gif
 
JSS Deutschland
Beitrag 1. Aug 2018, 11:16 | Beitrag #2435
+Quote PostProfile CardPM
Unteroffizier
Beiträge: 57



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.12.2015


Hoffentlich wird nun die Beschaffung von Spz Boxer zügig vorangebracht, dass man auch größere Soldaten als Panzergrenadiere einsetzen kann...
Da schafft man sich wieder unnötige Inkompatibelitäten
 
Forodir
Beitrag 1. Aug 2018, 11:27 | Beitrag #2436
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.057



Gruppe: Members
Mitglied seit: 14.11.2010


ZITAT(ede144 @ 1. Aug 2018, 10:57) *
ZITAT(PzArt @ 1. Aug 2018, 09:39) *
Das Problem mit der Größe der Soldaten im hinteren Kampfraum war mir so bisher noch gar nicht bewusst:

http://www.deutschesheer.de/portal/poc/hee...1|B38A76446DIBR

Ist es nicht klasse was trotz aller Planungen immer wieder schief geht? Da fehlt es am Projektmanagement das solche kleinen Details wirklich überblicken kann.
Vorstellungsgespräch zukünftig: Ah Sie sind ausgebildeter ITler und sprechen drei Fremdsprachen? Ja sicher. Ich würde auch gerne was mit IT weitermachen. Ja, da brauchender immer Leute. Aber sie sind ja nur 170 groß,haben Sie schonmal an die Panzergrenadiere gedacht?
rofl.gif


Ach Blödsinn, das Problem gab es und gibt es auch schon im Marder (z.B. der Richtschütze), nur wurde dort die Auflagen des Arbeitsschutzes nicht umgesetzt was man nun halt beim Puma machen "muss". Man hätte sehr wohl dort eine größere Perzentile einsetzten können und das hätte am Schutz auch nichts geändert aber dann wäre es halt auf Dauer für die Soldaten unbequem(er) geworden.
Es passen sowohl größere als auch kleinere Menschen natürlich rein aber es ist ja halt ein Arbeitsplatz und da gibt es nun mal Auflagen. Das Projektmanagment hat da überhaupt keinen Fehler gemacht sondern Technische Rahmenlage und Arbeitsschutzmaßnahmen unter einen Hut gebracht.

Der Beitrag wurde von Forodir bearbeitet: 1. Aug 2018, 11:33


--------------------
Niemand hat gesagt das es Spaß machen muss!
 
Kampfhamster
Beitrag 1. Aug 2018, 20:06 | Beitrag #2437
+Quote PostProfile CardPM
little Angrybird
Beiträge: 12.401



Gruppe: WHQ
Mitglied seit: 03.07.2001


ZITAT(ede144 @ 1. Aug 2018, 10:57) *
ZITAT(PzArt @ 1. Aug 2018, 09:39) *
Das Problem mit der Größe der Soldaten im hinteren Kampfraum war mir so bisher noch gar nicht bewusst:

http://www.deutschesheer.de/portal/poc/hee...1|B38A76446DIBR

Ist es nicht klasse was trotz aller Planungen immer wieder schief geht? Da fehlt es am Projektmanagement das solche kleinen Details wirklich überblicken kann.
Vorstellungsgespräch zukünftig: Ah Sie sind ausgebildeter ITler und sprechen drei Fremdsprachen? Ja sicher. Ich würde auch gerne was mit IT weitermachen. Ja, da brauchender immer Leute. Aber sie sind ja nur 170 groß,haben Sie schonmal an die Panzergrenadiere gedacht?
rofl.gif


ja und? War in der Schweizer Armee schon länger so: Panzersoldaten nur bis zu einer bestimmten Grösse. Ob's mit Leo II und Spz 2000 immer noch so ist: kein Plan.


--------------------
pas d'argent pas de suisse
 
methos
Beitrag 3. Aug 2018, 17:00 | Beitrag #2438
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 751



Gruppe: Members
Mitglied seit: 20.06.2010


Offizielle Pressemeldung zum Puma S1 (via PSM-SPZ.de)

ZITAT
08. Juni 2018

PSM präsentiert den Schützenpanzer PUMA S1 mit erweiterten Fähigkeiten

Paris. Die Projekt System & Management GmbH (PSM) präsentiert den Schützenpanzer PUMA S1 mit erweiterten Fähigkeiten auf EUROSATORY 2018 Stand D230.

Mit dem Schützenpanzer PUMA erhält die deutsche Panzergrenadiertruppe ein Hauptwaffensystem, das im Panzerbau weltweit eine neue Dimension in den Fähigkeiten Schutz, Feuerkraft und Mobilität darstellt. Bislang wurden bereits mehr als 200 Systeme an die Bundeswehr ausgeliefert. Bis 2020 wird das 1.Los von 350 Fahrzeugen vollständig an die Bundeswehr übergeben.

Der PUMA eignet sich für alle Einsatzszenarien und alle Klimazonen und ist das leistungsfähigste und modernste System seiner Art. Neben einem modularen, hochwirksamen Schutz besitzt der PUMA ein einzigartiges Durchsetzungsvermögen und ist dafür ausgelegt, im Rahmen vernetzter Operationen eingesetzt zu werden.
Zur effektiven und zeiteffizienten Umsetzung der nach Nutzungsbeginn in Deutschland anstehenden Fähigkeitserweiterungen, werden die weiteren Verbesserungen in zwei Pakete (PUMA S1 und PUMA S2) zusammengefasst. Mit dem PUMA S1 werden insbesondere die Fähigkeiten Führung, Situational Awareness und Wirkung nochmals deutlich verbessert.

Führungsfähigkeit
Aufgrund neuer Einsatzszenarien wie VJTF, bei welchen es zu weltweiten Einsätzen im Zusammenwirken mit multinationalen NATO Kräften kommen kann, sind modernste hochleistungsfähige Kommunikationsmittel mit neuer Technologie erforderlich. So werden Funkgeräte mit der Möglichkeit der Satellitenkommunikation z.B. PRC117 und modernste Software Defined Radios (SDR) notwendig. Aufgrund der offenen Architektur und modular Bauweise konnte im PUMA die Integration aktueller Funkgeräte verschiedener Hersteller realisiert und qualifiziert werden.

Situational Awareness (SA)
Das erweiterte Konzept SA umfasst u.a. Verbesserungen der Hauptsensoren der Waffenoptik und des Periskops. Hier kommen neue hochauflösende Farboptiken, zum Einsatz, die bei jeder Witterung eine eindeutige Zielidentifizierung auf noch größere Entfernung erlauben. Mit zur Erweiterung gehört auch die Nachtsicht-Rückfahrkamera sowie ein Front-Tag/Nacht-Sicht Kamerasystem zur Unterstützung des Kraftfahrers und des aufgesessenen Schützentrupps. Im nächsten Schritt wird das 360°SA System für die Besatzung mit neuester Technologie, z.B. Sensorfusion, erweitert und trägt damit wesentlich zur umfassenden tag- und nachtsichtfähigen SA bei. Das unterstreicht den Ansatz der Panzergrenadiere, das Gefechtsfahrzeug und die Grenadiere als Einheit sowohl beim auf- als auch beim abgesessenen Einsatz zu betrachten. Jedes Besatzungsmitglied trägt daher auch im aufgesessenen Kampf durch Aufklärung in seinem Beobachtungsbereich zur umfassenden SA bei.

Wirkung
Als ein wesentliches Element des PUMA S1 wurde die Qualifikation des Launchers für den ATGM Spike abgeschlossen. Der Launcher enthält 2 Raketen Spike LR. Das ATGM Spike ist vollständig in den SPz PUMA integriert und nicht nur adaptiert. D.h. die Bedienung des Lenkflugkörpers SPIKE LR erfolgt über die im Fahrzeug vorhandenen Bedien- und Überwachungselemente mit dem Effekt, dass keine zusätzlichen Komponenten in das Fahrzeug installiert werden müssen. Die Erprobung des ATGM erfolgte wie auch das gesamte Waffensystem PUMA nach hohen Bundeswehr-Standards über einen Zeitraum von 2 Jahren und ist mittlerweile erfolgreich abgeschlossen.

Mit dem PUMA S1 wird eine wesentliche Erweiterung der Fähigkeiten des SPz PUMA erreicht. Die Zusammenfassung der verschiedenen Maßnahmen in zwei Nachrüstpaketen erfolgt in enger Abstimmung zwischen Bedarfsträger, Bedarfsdecker und Industrie und ermöglicht eine schnelle, kosteneffiziente Umrüstung der bereits ausgelieferten Panzer des 1. Serienloses
 
PzArt
Beitrag 3. Aug 2018, 18:18 | Beitrag #2439
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 331



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.12.2016


ZITAT(methos @ 3. Aug 2018, 18:00) *
Bis 2020 wird das 1.Los von 350 Fahrzeugen vollständig an die Bundeswehr übergeben.


Bemerkenswerte Aussage, mit dem „1. Los“ für die BW, finde ich. Zwar vom Hersteller, aber sicher recht optimistisch. Mal gespannt wohin die Reise geht im Rahmen der Bedarfsergänzung SPz.
 
methos
Beitrag 8. Aug 2018, 13:47 | Beitrag #2440
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 751



Gruppe: Members
Mitglied seit: 20.06.2010


ZITAT(PzArt @ 3. Aug 2018, 19:18) *
Bemerkenswerte Aussage, mit dem „1. Los“ für die BW, finde ich. Zwar vom Hersteller, aber sicher recht optimistisch. Mal gespannt wohin die Reise geht im Rahmen der Bedarfsergänzung SPz.


Laut Military Technology (englischsprachige Ausgabe von Wehrtechnik) plant die Bundeswehr mit 536 Puma Schützenpanzern, also besteht ein Mehrbedarf i.H.v. 196 Systemen. Die volle Zahl soll ab 2028 erreicht werden. Aufgrund der schlechten Ersatzteilversorgung und der geringen Serienreife müssen aber weiterhin 211 SPz Marder bis vorraussichtlich 2040 in Nutzung bleiben. Ab 2024 soll zudem der PuBo (Boxer mit Pumaturm) eingeführt werden
 
PzArt
Beitrag 8. Aug 2018, 14:43 | Beitrag #2441
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 331



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.12.2016


Die aktuelle Ausgabe?

Nach meiner bisherigen Kenntnis soll es eine Untersuchung "Bedarfsergänzung Schützenpanzer" geben, die in der Tat von einem Bedarf von 196 weiteren SPz neben den 342 Puma für das Heer ausgeht. Nur auf ein Modell hat man sich da noch nicht festgelegt. Seinerzeit wurde auch der Marder (in welcher Form und auf welche Dauer auch immer) als mögliche Option genannt.

https://augengeradeaus.net/2016/01/die-neue...en-obergrenzen/

Der Beitrag wurde von PzArt bearbeitet: 8. Aug 2018, 16:13
 
methos
Beitrag 8. Aug 2018, 15:40 | Beitrag #2442
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 751



Gruppe: Members
Mitglied seit: 20.06.2010


ZITAT(PzArt @ 8. Aug 2018, 15:43) *
Die aktuelle Ausgabe?


Nein, die Angaben sind schon fast ein Jahr her. Seitdem habe ich davon nichts mehr gelesen.
 
Praetorian
Beitrag 5. Nov 2018, 15:10 | Beitrag #2443
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 19.370



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


Die PSM GmbH hat jetzt auch offiziell bestätigt, dass man den Puma nicht im Rahmen der australischen M113-Nachfolge (Land 400 Phase 3) anbieten wird. Die australische Beschaffungsbehörde hat den potentiellen Bietern mitgeteilt, dass man bei der Vergabe einen konventionellen bemannten Turm bevorzugen würde.

Jane's


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
Black Hawk
Beitrag 5. Nov 2018, 16:25 | Beitrag #2444
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 2.376



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2002


Gibt es denn schon was neues bezüglich der tschechischen Ausschreibung? Bisher sollte ja eine Auswahlentscheidung in 2018 erfolgen.


--------------------
Was mach ich hier?
 
Praetorian
Beitrag 5. Nov 2018, 16:49 | Beitrag #2445
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 19.370



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


Vertragsunterzeichnung ist für Juni 2019 geplant, Stand September diesen Jahres.


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
W.-Brandt
Beitrag 25. Nov 2018, 15:16 | Beitrag #2446
+Quote PostProfile CardPM
Grenadier
Beiträge: 23



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.01.2018


Sind in der S1 und S2 KWS auch Verbesserungen in Sachen Zuverlässigkeit und ""kleineren Mängeln""?
Oder wird das gesondert behoben oder ist schon in Auftrag?
Und die Verbesserungen zu den "Effektoren" ist glaub ich das wenigste was man braucht.

Die Verbesserung für Elektronik, Kameras und Funk sind wichtig und auch gewünscht.
Das man endlich nicht mehr einen Fisch im Funk hat.
Oder das der MKF besser sieht wo er hinfährt und somit nach einer Fahrt die Slat Panzerung nicht mehr abrasiert.
Auch wär es gut für die armen Bäume in Munster: "jeden Tag einen Baum"

Weil nachdem was ich auf dem Bock erlebt hab/erlebe frag ich mich schon wie der durch die WTDs/BAAINBW gekommen ist.

Der Beitrag wurde von W.-Brandt bearbeitet: 25. Nov 2018, 15:18
 
Seneca
Beitrag 30. Nov 2018, 23:32 | Beitrag #2447
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.116



Gruppe: Members
Mitglied seit: 09.08.2008


Panzergrenadier und 1,85 cm groß ? Dann muss die Truppengattung gewechselt werden :
ZITAT
Konkret heißt das: Wer als Soldatin oder Soldat zu groß ist, kann zukünftig nicht mehr als Panzergrenadier in der Bundeswehr verwendet werden. Die gültigen Sicherheitsauflagen schließen derzeit eine Verwendung von Soldatinnen und Soldaten im Kampfraum des Pumas ab einer Körpergröße von 1,84 Metern aus. Die Bundeswehr zieht daraus Konsequenzen – nur noch Soldaten mit einer Körpergröße bis zu 1,84 Meter werden für eine Laufbahn bei den Panzergrenadieren zugelassen.

http://www.deutschesheer.de/portal/a/heer/...UA0AVRTKVMN1GG4

Ungefähr 25% der 18-jährigen Männer scheiden somit allein wegen der Körpergröße als geeignete Panzergrenadiere aus.(link S. 18)
https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmo...publicationFile
 
Marauder
Beitrag 1. Dec 2018, 11:34 | Beitrag #2448
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 652



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.01.2003


Das war früher auch schon so. Zu groß hieß Panzeruntauglich. Ich war nach meiner Musterung 99 auch Panzeruntauglich. Der Arzt am Standort hatte dann aber einen andere Meinung dazu, hat nur mit dem Kopf geschüttelt und mich Panzertauglich geschrieben. Bei mir war es 1 cm. Als Richtschütze auf dem Marder hattest du nicht viel Platz. Damals hat den Arbeitsschutz nur niemanden gejuckt.

Der Beitrag wurde von Marauder bearbeitet: 1. Dec 2018, 11:38
 
PzArt
Beitrag 1. Dec 2018, 11:56 | Beitrag #2449
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 331



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.12.2016


Bei den Russen/ Sowjets in deren viel engeren Modellen ist das sogar noch krasser. Passt halt nicht so ganz in die Zeit, wo die Menschen tendenziell immer größer werden. Blöd ist das beim Wechsel des Fahrzeuges für schon bestehende Angehörige der Truppengattung. Da bleibt dann „nur“ noch eine Verwendung in der Ersten oder der Truppengattungswechsel.

Der Beitrag wurde von PzArt bearbeitet: 1. Dec 2018, 12:10
 
NielsKar
Beitrag 1. Dec 2018, 16:17 | Beitrag #2450
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 113



Gruppe: Members
Mitglied seit: 01.03.2018


ZITAT(Seneca @ 30. Nov 2018, 23:32) *
Panzergrenadier und 1,85 cm groß ? Dann muss die Truppengattung gewechselt werden :
ZITAT
Konkret heißt das: Wer als Soldatin oder Soldat zu groß ist, kann zukünftig nicht mehr als Panzergrenadier in der Bundeswehr verwendet werden. Die gültigen Sicherheitsauflagen schließen derzeit eine Verwendung von Soldatinnen und Soldaten im Kampfraum des Pumas ab einer Körpergröße von 1,84 Metern aus. Die Bundeswehr zieht daraus Konsequenzen – nur noch Soldaten mit einer Körpergröße bis zu 1,84 Meter werden für eine Laufbahn bei den Panzergrenadieren zugelassen.

Das mit den <1,84 ist seit mindestens >10 Jahren Schwarz auf Weiß als Anforderung für die Einplanung in die Panzergrenadiertruppe angegeben und bereits seit der Festlegung der technischen Anforderungen für den Schützenpanzer Puma im Jahre 2002 (!) bekannt (irgendwo) innerhalb der Bundeswehr.
Es wurde halt bis dato einfach nicht (flächendeckend?) beachtet bei/von den Einplanern (bzw., laut einem Betroffenen unter einem älteren Artikel von AugenGeradeaus! zum Thema, nur auf dezidierte Nachfrage mit beschäftigt (da Eingeplanter >1,84m und irritiert) und nach Recherche bestätigt wegen „dieses neuen Schützenpanzers, der demnächst kommen soll“(2008), sogar mit nachträglicher Umplanung des Betroffenen in die Jägertruppe).
Nur deshalb gibt es da jetzt die Probleme. Hätte man das klarer kommuniziert wäre heute niemand in der PzGren Truppe über 1,84m groß und die jetzt deswegen Gelackmeierten von Anfang an in anderen Truppengattungen. Zu mindestens bei länger dienenden Soldaten wie Feldwebel hätte dieses Kriterium absolut beachtet werden müssen, dann gäbe es jetzt kein Problem.


--------------------
Im Angesicht des Bösen ist Pazifismus das Gegenteil von Moral.
Si vis pacem para bellum - Wenn du Frieden willst, bereite dich auf den Krieg vor.
 
NielsKar
Beitrag 10. Jan 2019, 01:37 | Beitrag #2451
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 113



Gruppe: Members
Mitglied seit: 01.03.2018


Vor einiger Zeit entdeckte ich bei relativ ziellloser Recherche diese kleine Anfrage von AfD-Parlamentariern bezüglich des Sachstandes zum SPz Puma, die jetzt endlich beantwortet wurde (leider teilweise relativ unkonkret). Die wichtigsten Punkte von mir herausgegriffen:

A: Ein zweites Los Puma kommt irgendwann ab/nach 2021, nachdem alle 350 des ersten Los (Ende Auslieferung August 2020) auf dem Serienstand sind. Dies steht so im verabschiedeten Fähigkeitsprofil (laut Vorwort, und die Abgeordneten haben es schließlich gelesen, sollte also stimmen).
Die (konkrete) Beschaffung (z.B. ob gleiche oder geänderte Konfiguration) wird derzeit vom BMVg untersucht. (Frage 9)

B:,,Von den heute in der Bundeswehr dienenden Panzergrenadieren sind
- 86 Prozent uneingeschränkt im Schützenpanzer PUMA einsetzbar,
- 12 Prozent zwischen 185 cm und 191 cm groß und damit im Schützenpanzer PUMA nur als Kernbesatzung (Kommandant, Richtschütze, Fahrer) einsetzbar,
-2 Prozent sind größer als 191 cm und damit im Schützenpanzer PUMA nicht einsetzbar.
(Frage 4)

Die Frage bezüglich des Lufttransports wird leider nicht wirklich beantwortet:
ZITAT
6. Wurde nach Kenntnis der Bundesregierung bereits ein Schützenpanzer Puma in einem Airbus A-400M Transportflugzeug im Lufttransport verlastet, und wie viele A-400M werden benötigt, eine Panzergrenadierkompanie unter Einsatzbedingungen per Lufttransport zu verladen?
Bislang wurde kein Schützenpanzer PUMA im Transportflugzeug A400M verlastet. Folgerungen und Angaben zum Lufttransport können erst nach Abschluss der Nachweisführung erfolgen.
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/067/1906770.pdf

Ich hab das Gefühl, man drückt sich schon länger um die Nachweisführung, da man befürchtet, es könnte scheitern und nachfolgend weitere schlechte Publicity und Rügen vom Rechnungshof verursachen. Schließlich war die Luftverlastbarkeit per A400M eine Kernforderung, unter der vieles untergeordnet und akzeptiert wurde (Größe, gesteigerte Kosten). Ich glaube man könnte die Frage auch ziemlich gut prognostizierend beantworten, unter der Annahme, dass der Lufttransport von einem Puma A klappt. Dann wäre es aber noch peinlicher, falls dies nicht klappt.
Im Grunde muss man das eigentlich klären, bevor man ein zweites Los untersucht, denn sollte dies definitiv nicht klappen, ergeben sich ganz andere Möglichkeiten. Diese kann man dann wenigstens auch noch untersuchen.

Der Beitrag wurde von NielsKar bearbeitet: 10. Jan 2019, 01:39


--------------------
Im Angesicht des Bösen ist Pazifismus das Gegenteil von Moral.
Si vis pacem para bellum - Wenn du Frieden willst, bereite dich auf den Krieg vor.
 
xena
Beitrag 10. Jan 2019, 15:12 | Beitrag #2452
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 9.415



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2002


Bitte nicht noch mehr Möglichkeiten mit zig Tranchen/Losen/Unterversionen. Die Pumas sollen durch die Bank identisch sein und alle Teile untereinander austauschbar sein und gut ist. Der A400M ist doch noch gar nicht komplett auserprobt. Lasst den Leuten doch erst mal Zeit den Vogel einigermaßen sicher werden zu lassen, bevor man Nachweise über allerlei Ladung führt.


--------------------
Eine komplette Waffenübersicht (naja, fast komplett... ...naja auch nicht fast komplett, aber sehr vieles...):

waffen-der-welt.alices-world.de

 
NielsKar
Beitrag 11. Jan 2019, 02:10 | Beitrag #2453
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 113



Gruppe: Members
Mitglied seit: 01.03.2018


Da wurde ich wohl teilweise falsch verstanden. Ich stimme da nämlich durchaus zu. Nur ist dein Schluss m.M.n. nicht ganz richtig. Denn eine Modifikation des zweiten Loses heißt nicht zwingend, dass es unterschiedliche Tranchen/Stände geben muss. Denn die Puma des 1. Loses können ja nachgerüstet werden, bzw. werden das ja sogar ziemlich sicher, über den Serienstand hinaus.. Wenn man also jetzt Obsoleszenzen oder mögliche Kampfwertsteigerungen erkennt, dann könnte man die beim zweiten Los angehen und das 1. Los dann nachrüsten. Sollte man genau wissen, dass die Luftverlastbarkeit niemals stattfinden wird, kann man da viel kostengünstiger nachrüsten/hat andere Möglichkeiten offen, wo man die 32,5t nicht beachten muss. Das meinte ich damit. Unterschiedliche Konfigurationen lehne ich ebenso ab, dito. Aber man sollte trotzdem wenigstens wissen, ob die Luftverlastbarkeit kein Luftschloss ist (was ich nicht hoffe) um zu mindestens alle Karten auf dem Tisch zu haben.. Es ist ja jetzt schon (logischerweise bei Jahrzehnte langer Nutzung) absehbar, dass der Serienstand nicht das Ende des Fahnenmast sein wird.. Für diese Änderungen müsste man dann wenigstens nicht mehr die Vorgaben beachten, die dazu dienen, die Luftverlastbarkeit zu gewährleisten, wenn diese definitiv nicht klappen sollte.

Und was die Nachweisführung angeht: Meines Wissens nach fliegt man den A400M inzwischen im strategischen Lufttransport (in Relation) ziemlich ohne Einschränkungen, diese liegen nämlich überwiegend im taktischen Bereicht. Es wurde z.B. bereits die maximale Ladung geflogen, wie auch größere Einzelgüter: Warum man da nicht den Puma testen kann, erschließt sich mir nicht. Dieser wiegt wenn dann nur ein wenig mehr als das, was die A400M bereits geflogen haben als einzelne Fracht.

Naja, ich hoffe und denke ja selbst, dass es klappen sollte mit der Luftverlastbarkei.. Nur Gewissheit ist da halt noch nicht da (leider).

Der Beitrag wurde von NielsKar bearbeitet: 11. Jan 2019, 02:32


--------------------
Im Angesicht des Bösen ist Pazifismus das Gegenteil von Moral.
Si vis pacem para bellum - Wenn du Frieden willst, bereite dich auf den Krieg vor.
 
 
 

82 Seiten V  « < 80 81 82
Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 16. January 2019 - 15:10