Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
4 Seiten V  « < 2 3 4  
Reply to this topicStart new topic
> 10 Kriegsfilme die man gesehen haben muss, Kanon der Populärkultur
Glorfindel
Beitrag 10. May 2024, 11:06 | Beitrag #91
+Quote PostProfile CardPM
Divisionär
Beiträge: 10.167



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.09.2003


ZITAT(Panzerpionier @ 9. May 2024, 18:52) *
Zu den Kriegsfilmen fallen mir noch Duell – Enemy at the Gates (2001, von Jean-Jacques Annaud)
(...)
Duell – Enemy at the Gates ist sehr gut und spannend gemacht.

Ja, der Film ist sehr gut und spannend gemacht. Es gibt aber ein paar Aber hier:
Wie nite sagte:
ZITAT
Duell ist ein Actionfilm vor der Kulisse von Stalingrad, inklusive Superhero und Supervillain, letzterer hat sogar einen Cool Train

- der Film beinhaltet doch etliche historische Ungenauigkeiten oder Verfälschungen
- der Film zelebriert einen Heldenmythos, anstatt ihn zu hinterfragen
- der Film benutzt die Schlacht von Stalingrad um eine persönliche Auseinandersetzung des russischen Scharfschützen Ztaisew mit dem deutschen König zu zelebrieren. Dazu wird auch noch eine Liebesgeschichte eingeflochten
- die Darstellung des Grauens des Krieges kann man in diesem Film durchaus hinterfragen.
- und noch weitere Punkte


--------------------
Europeans who remember their history understand better than most that there is no security, no safety, in the appeasement of evil (Ronald Reagan)
 
Nite
Beitrag 10. May 2024, 11:38 | Beitrag #92
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 19.524



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 05.06.2002


ZITAT(Panzerpionier @ 9. May 2024, 21:25) *
In diesen Filmen kommt halt der typisch deutsche Wunsch nach Versöhnung und Vergebung zum Ausdruck. Das ist ja keineswegs etwas Negatives, nur tut es eben den Filmen nicht gut.

Die Art wie dies in diesen Schmonzetten transportiert wird, nämlich verzweifelt einen "guten Deutschen" ("Opa war kein Nazi, die Nazis waren andere") in den Mittelpunkt zu stellen, ist allerdings eher symptomatisch für die deutsch Aufarbeitung und keinesfalls positiv zu werten.


--------------------
#flapjackmafia #GuaranaAntarctica #arrr #PyramidHoneyTruther
 
Glorfindel
Beitrag 10. May 2024, 13:53 | Beitrag #93
+Quote PostProfile CardPM
Divisionär
Beiträge: 10.167



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.09.2003


Das Thema 2. Weltkrieg für einen deutschen TV-Spielfilm ist auch schwierig, ich würde fast schon sagen "toxisch". Es gibt da diverse Zielkonflikte. So möchten Zuschauer allgemein eigentlich immer Liebesgeschichten sehen. In Kriegsfilmen sind diese eigentlich immer unangebracht. Liebesdrama mit Kriegsfilm zu vermischen ist meistens problematisch, gerade unter dem Hintergrund des 2. Weltkrieg. Es gibt zwar z.B. "der englische Patient" oder auch "Doktor Schiwago". Das sind aber eher Liebensdramen unter dem Hintergrund Krieg und keine Kriegsfilme. Die Vermischung von Liebesgeschichten und Krieg in Dresden oder die Flucht halte ich für problematisch.


--------------------
Europeans who remember their history understand better than most that there is no security, no safety, in the appeasement of evil (Ronald Reagan)
 
xena
Beitrag 10. May 2024, 15:18 | Beitrag #94
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 11.949



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2002


Das siehst Du als Waffennarr so. tounge.gif
Aber das Volk mag Liebesbeziehungen nahezu überall. Kein Sujet ist unpassend, dass sich da nicht auch noch eine Beziehung bilden könnte. Purer Krieg, sinnloses Gemätzel, das mag der Zuschauer nicht. Es muss auch eine menschliche Komponente dabei sein, sonst guckt sich das keiner an, außer ... naja, ihr wisst ja.

Wir haben The Day after damals zerrissen. Uns war allen klar, dass ein Atomkrieg damals viel zu schmonzig dargestellt wurde. Und am Ende ritten die Protagonisten typisch Ami-mäßig, nach einem Atomschlag wohlgemerkt, mit ihren Gäulen in die Abendsonne... Andererseits, wenn man diesen mit allen Details gezeigt hätte, will nicht wissen was das aus den Leuten gemacht hätte. Zu viel Friedensbewegung wollte man auch nicht haben, immerhin hing damals ein nicht unerheblicher Teil der US Industrie von der Wehrindustrie ab, also auch ein Teil des Wohlstandes der Amis. Es gab eine gute BBC Doku in S/W die das auch ganz gut rüber gebracht hat. Das wollte keine sehen weil zu realistisch. Dabei hat man noch nicht mal den nuklearen Winter mit dazu genommen, weil die Studien dazu kamen erst später. Aber die Briten waren zumindest ehrlich und haben gezeigt, dass es nach einem Atomkrieg keine Hilfe und keine Hoffnung gibt. Die s/w Ästhetik gab dem ganzen noch eine zusätzliche Dramatik.

Der Beitrag wurde von xena bearbeitet: 10. May 2024, 15:20


--------------------
Schon seit 20 Jahren: Waffen der Welt
 
Glorfindel
Beitrag 10. May 2024, 16:03 | Beitrag #95
+Quote PostProfile CardPM
Divisionär
Beiträge: 10.167



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.09.2003


ZITAT
Aber das Volk mag Liebesbeziehungen nahezu überall. Kein Sujet ist unpassend, dass sich da nicht auch noch eine Beziehung bilden könnte. Purer Krieg, sinnloses Gemätzel, das mag der Zuschauer nicht. Es muss auch eine menschliche Komponente dabei sein, sonst guckt sich das keiner an, außer ... naja, ihr wisst ja.

Das ist grundsätzlich richtig, damit werden die Filme aber was den "Anspruch" betrifft, nicht besser und im Endeffekt auch nicht sehenswerter. Es ist klar, die Leute wollen Liebesdrama sehen verbunden mit grossartiger Schauplätzen (Venedig, Paris, Rom, Zermatt, Rio und weiss nicht was) und noch etwas Action dazu, garniert mit einer kleinen Prise (pseudo-) Humor (Legolas und Gimli wetteifern um Kills).

Es gibt vermutlich gute GrĂĽnde, weshalb in den von Kritikern am meisten genannten Filmen, wenn es um die Nennung der besten Kriegsfilme geht, kaum Liebesgeschichten auftauchen.

Zum Zeigen des Atomkrieges:

Vielleicht gibt es gute Spielefilme zu den Atomwaffeneinsätze gegen Japan. Das wäre einmal ein Ansatz. Ansosten haben wir ja z.B. Dr. Stragelove ganz generell zum Atomwaffeneinsatz.


--------------------
Europeans who remember their history understand better than most that there is no security, no safety, in the appeasement of evil (Ronald Reagan)
 
xena
Beitrag 10. May 2024, 16:39 | Beitrag #96
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 11.949



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2002


Bei Dr. Strangelove geht es um den Kriegsirrsinn allgemein und was ein kleiner Fehler in der Kette fĂĽr dramatische Folgen haben kann, die leicht die ganze Zivilisation in den Abgrund ziehen kann. Es war nebenbei auch ein kleiner Seitenhieb wegen der ganzen Deutschen Figuren die dort in der Wehrindustrie unterwegs waren, Nazis die man ohne Entnazifizierung einfach von der Stange weg in die USA geholt hat. Den Atomkrieg als solchen zeigt es nicht.

Der Beitrag wurde von xena bearbeitet: 10. May 2024, 16:40


--------------------
Schon seit 20 Jahren: Waffen der Welt
 
Sensei
Beitrag 10. May 2024, 18:30 | Beitrag #97
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.308



Gruppe: Members
Mitglied seit: 22.03.2003


Weder The Day after noch Strangelove noch Die Flucht sind Kriegsfilme im engeren Sinne.

Definitionsdiskussion hatten wir oben schon .)
 
ramke
Beitrag 10. May 2024, 18:54 | Beitrag #98
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 2.051



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.07.2005


Ich bemerke grad, dass der hauptmann noch nicht genannt wurde.

Der Film hatte mich echt mitgenommen. Wie der Charakter aufgebaut wird und wie er feststellt, dass er nur noch voran kann um das ganze Konstrukt und sich am leben zu erhalten.

Großartig auch gespielt von hubacher, der den hauptmann mimt. Er nutzt quasi im Film die Sprüche seiner vorgesetzten und wird dadurch so authentisch, dass jeder auf ihn reinfällt.


--------------------
Nur echt mit "Edit"
 
Camouflage
Beitrag 10. May 2024, 18:57 | Beitrag #99
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 5.115



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 25.12.2001


Ja, Der Hauptmann fand ich auch eindringlich.


--------------------
Gee, I wish we had one of them doomsday machines.
 
lswhqf
Beitrag 10. May 2024, 20:51 | Beitrag #100
+Quote PostProfile CardPM
Grenadier
Beiträge: 5



Gruppe: Members
Mitglied seit: 04.07.2023


Codition Red von 1990

Condition Red ist ein US-amerikanischer Kriegsfilm, der im Jahr 1990 von HBO herausgegeben wurde und auf dem Roman Trinity’s Child von William Prochnau fußt.
 
 
 

4 Seiten V  « < 2 3 4
Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 24. May 2024 - 04:53