eGun

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
4 Seiten V  « < 2 3 4  
Reply to this topicStart new topic
> U-Boote vor Schweden, ehemals: U-Boote vor Schweden in den 80ern
xena
Beitrag 13. Jun 2016, 16:06 | Beitrag #91
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 9.512



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2002


https://www.youtube.com/watch?v=qQvKuFQSN2E

Ab der 18. Minute. Vor allem aber auch ab der 28. Minute!

Gehört aber eher in das Politik/Geschichte-Forum.

Der Beitrag wurde von xena bearbeitet: 13. Jun 2016, 16:06


--------------------
Eine komplette Waffenübersicht (naja, fast komplett... ...naja auch nicht fast komplett, aber sehr vieles...):

waffen-der-welt.alices-world.de

 
SailorGN
Beitrag 13. Jun 2016, 16:53 | Beitrag #92
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.400



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Das macht die "Navigationsfehler" von S-363 auch nicht ungeschehen wink.gif


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
Dave76
Beitrag 13. Jun 2016, 18:24 | Beitrag #93
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 15.198



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT(xena @ 13. Jun 2016, 17:06) *
https://www.youtube.com/watch?v=qQvKuFQSN2E

Ab der 18. Minute. Vor allem aber auch ab der 28. Minute!

Gehört aber eher in das Politik/Geschichte-Forum.

Bei den 'Dokumentationen' von Dirk Pohlmann wäre ich generell eher skeptisch, der Mann steht im Dunstkreis solcher Leute wie Ken Jebsen, Willy Wimmer & Co.


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
xena
Beitrag 13. Jun 2016, 21:59 | Beitrag #94
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 9.512



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2002


Die Affäre hat damals schon Fragen aufgeworfen. Die Alltags-Presse hat vor den bösen Russen gewarnt und einen Skandal herauf geredet. Der Fachpresse hingegen was das alles etwas komisch und hatte ein Geschmäckle. Die Wehrtechnik hingegen hat einen lustigen Artikel geschrieben, wie das wohl vor sich gegangen wäre, wenn das U-Boot in Deutschen Gewässern auf Grund gelaufen wäre. Vor allem hat sich jeder gewundert, warum in einem eng begrenzten Gebiet, mit dieser High-Tech, es nicht möglich war ein geortetes U-Boot zu treffen, bei all dem Gebombe. Die wirklichen Hintergründe wird so schnell wohl keiner so schnell heraus finden. Es bleiben aber sehr viele Fragen offen und das hat alles ein sehr schales Geschmäckle.

Es gab dann noch so ein Bericht, keine Ahnung von wem, ich glaube das war was Richtung BBC oder so was, wo die Autoren meinten ein bestimmtes britisches U-Boot heraus gefunden zu haben, das vor Schweden herum gekurvt ist, ohne sich bei der Panik zu erkennen zu geben, dass man doch kein Russe gewesen wäre. Ein interessantes Thema, wie man mit eigentlich kleinsten Aktionen die öffentliche Meinung manipulieren kann. Es darf nur nicht so schnell heraus kommen und jetzt, wo wieder so ein Bisschen psychologische Kriegsführung zwischen NATO und die Russen läuft, dürften Unterlagen darüber noch länger unter Verschluss bleiben.


--------------------
Eine komplette Waffenübersicht (naja, fast komplett... ...naja auch nicht fast komplett, aber sehr vieles...):

waffen-der-welt.alices-world.de

 
Father Christmas
Beitrag 14. Jun 2016, 05:55 | Beitrag #95
+Quote PostProfile CardPM
Generalleutnant
Beiträge: 10.331



Gruppe: WHQ
Mitglied seit: 05.05.2001


Ola Tunander hat sich damit eingehender befasst. In "The Scret War Against Sweden" geht er davon aus, dass ein Teil der Ortungen auf westliche U-Boote zurückgehen könnten. Dazu soll auch das teilweise merkwürdig anmutende Verhalten des schwedischen Militärs passen, wenn es darum ging diese Unterwasserkontakte zu bekämpfen.
Die Reifenspuren, die man am Meeresgrund in schwedischen Gewässern gefunden hat, schreibt er NR-1 zu. Bis vor ein paar Jahren war das schwedische Internetz mit Material zu der Angelegenheit gut gefüllt. Es gab wohl auch ein Sonarbild oder sowas, das eine britischen Oberon-Klasse zeigen soll.
Casper Weinberger hatte in den 90ern wohl auch bestätigt, dass auch US-Boote in schwedischen Gewässern operierten. Seinerzeit hatten aber viele Nationen ein Interesse an der schwedischen Küste gehabt.

Edit/
Ich werf mal das hier rein:
http://www.fredsakademiet.dk/library/tunander.pdf

Der Beitrag wurde von Father Christmas bearbeitet: 14. Jun 2016, 10:59


--------------------
Für neuen Bildschirm, hier [ X ] Nagel einschlagen.

ZITAT(Wodka @ 28. Sep 2015, 12:38) *
Zur Kritik an der deutschen Justiz. Natürlich foltert die deutsche Justiz nicht, denn das würde bedeuten, dass ein Richter das Foltern anordnet. Damit verkennt der Fragesteller bereits die Gewaltenteilung in Deutschland. Für Folter ist nach der Gewaltenteilung die Exekutive zuständig.


#flapjackmafia
 
SailorGN
Beitrag 14. Jun 2016, 08:18 | Beitrag #96
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.400



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Was das "Gebombe" in den Schären angeht: Sonar in solchen Gewässern ist unheimlich schwer, weil jeder Fels die Schallwellen beugt und/oder reflektiert. Die Unterscheidung, was nun Echtziel und was nur "Schatten" ist erfordert sehr viel Erfahrung und exzellentes Wissen um die Unterwassertopografie. Direkte Angriffe auf jedes mögliche Ziel sind da nicht möglich... also wird man auch Waffen schmeißen, um das Uboot zu verunsichern und zum Auftauchen zu zwingen. Aus dem Munitionsverbrauch irgendetwas zu schliessen ist ohne klare Methodik und Quellen ... unweise, gell, xena? wink.gif Natürlich kann es sein, dass auch die Amis/Briten da mitgemischt haben, aber bisher wurden sie (im Gegensatz zu den Russen) nicht mit den Fingern in der Keksdose erwischt.


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
Tankcommander
Beitrag 16. Jun 2016, 06:01 | Beitrag #97
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 189



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2015


Das Thema kam mal auf ZDF-History, dort hat man so inoffiziell zugegeben daß sich dabei um Amerikaner mit italienischen U-Booten handelte, es ging darum eine rußlandfreundliche Regierung in Schweden zu verhindern.
 
SailorGN
Beitrag 16. Jun 2016, 07:18 | Beitrag #98
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.400



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


mata.gif Da erscheinen mir Oberons deutlich logischer^^


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
Schwabo Elite
Beitrag 16. Jun 2016, 09:54 | Beitrag #99
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.338



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.06.2002


Eigentlich ging's in der Doku darum, dass es zwar von den USA inszeniert worden sei, aber die Ausführung bei den Italienern lag, weil diese ausreichend kleine Boote für solche Küstenoperationen besaßen. Vermutlich war die Toti-Klasse gemeint. Wenn ich mich recht entsinne, war es eine Koproduktion von ZDF und Arte: https://www.youtube.com/watch?v=mZketBmgCEo

Allerdings im Tenor eher unkritisch und suggestiv. "Man" hat auch nichts zugegeben, sondern wie üblich wurden Interviews mit ehemaligen Admiralen etc. gedreht und dann (auch eher suggestiv) zusammengeschnitten. Insgesamt wirklich nicht sehr guter, investigativer Journalismus.


--------------------
Sapere Aude & Liber et Infractus
"He uses statistics as a drunken man uses lamp-posts... for support rather than illumination." –- Andrew Lang (1844-1912)
"Seit ich auf deutsche Erde trat, durchströmen mich Zaubersäfte – Der Riese hat wieder die Mutter berührt, Und es wuchsen ihm neue Kräfte." -- Heinrich Heine (1797-1856), Deutschland ein Wintermärchen, Caput I
Quidquid latine dictum, altum videtur. -- Nενικήκαμεν! -- #flapjackmafia
 
Dave76
Beitrag 16. Jun 2016, 11:07 | Beitrag #100
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 15.198



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT(Schwabo Elite @ 16. Jun 2016, 10:54) *
Eigentlich ging's in der Doku darum, dass es zwar von den USA inszeniert worden sei, aber die Ausführung bei den Italienern lag, weil diese ausreichend kleine Boote für solche Küstenoperationen besaßen. Vermutlich war die Toti-Klasse gemeint. Wenn ich mich recht entsinne, war es eine Koproduktion von ZDF und Arte: https://www.youtube.com/watch?v=mZketBmgCEo

Allerdings im Tenor eher unkritisch und suggestiv. "Man" hat auch nichts zugegeben, sondern wie üblich wurden Interviews mit ehemaligen Admiralen etc. gedreht und dann (auch eher suggestiv) zusammengeschnitten. Insgesamt wirklich nicht sehr guter, investigativer Journalismus.

Alles wieder Dirk Pohlmann-Produktionen, ich habe da weiter oben schon mal drauf hingewiesen, wie man diese "Dokus" einordnen sollte:

ZITAT(Dave76 @ 13. Jun 2016, 19:24) *
ZITAT(xena @ 13. Jun 2016, 17:06) *
https://www.youtube.com/watch?v=qQvKuFQSN2E

Ab der 18. Minute. Vor allem aber auch ab der 28. Minute!

Gehört aber eher in das Politik/Geschichte-Forum.

Bei den 'Dokumentationen' von Dirk Pohlmann wäre ich generell eher skeptisch, der Mann steht im Dunstkreis solcher Leute wie Ken Jebsen, Willy Wimmer & Co.





--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
SailorGN
Beitrag 16. Jun 2016, 11:10 | Beitrag #101
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.400



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Und genau bei den kleinen Booten liegt die Crux. Je kleiner das Boot, desdo schwerer das geheime Verbringen vom Mittelmeer in die Ostsee... Das dauert dann mal eben 2 Wocheen hin und 2 zurück. Dazu fallen "Italiener" in jedem Hafen nördlich des Kanals auf wie Papageien am Nordpol... Dagegen ist die Nutzung deutscher oder norwegischer Boote wahrscheinlicher, die sind vor Ort, sind Ostsee gewöhnt (Deutlich andere hydrografische Bedingungen als im Mittelmeer) und niemand fragt, wenn die Boote in Nord/Ostsee auftauchen. Ausserdem hätte ein "Erwischen" der Anrainernationen weniger Fragen ausgelöst als das Aufgreifen eines Italieners. Da hätte man deutlich eher eine "Glaubhafte" Tarngeschichte gefunden.


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
xena
Beitrag 16. Jun 2016, 13:42 | Beitrag #102
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 9.512



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2002


Andererseits braucht es keine U-Boote um Schwedens Küsten auszuspionieren. Das Land ist frei und neutral. Da kann jeder frei mit nem Boot herum fahren und fischen und tauchen und weiß was ich noch alles... Gerade die Russen hatten ein sehr großes Netz an aktiven Spionen überall im Westen. Und so dämlich ist kein erfahrener Kapitän sein U-Boot genau dort hinein zu manövrieren, wo man gar nicht getaucht fahren kann. Alle diese Dinge sind doch sehr komisch und die Fragen bezüglich dessen sind seit über 30 Jahren offen. Was auch immer dort los war, es war nicht so wie es scheint, oder wie es die offizielle Lesart es einem weiß machen will.


--------------------
Eine komplette Waffenübersicht (naja, fast komplett... ...naja auch nicht fast komplett, aber sehr vieles...):

waffen-der-welt.alices-world.de

 
Almeran
Beitrag 16. Jun 2016, 14:09 | Beitrag #103
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 7.791



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 20.10.2004


Russische U-Boote vor Schweden? Gab es nie! Niemals!


--------------------
Liberalmeran.

Der Grad unserer Erregung wächst in umgekehrtem Verhältnis zu unserer Kenntnis der Tatsachen - je weniger wir wissen, desto aufgeregter werden wir.
- Bertrand Russell, Eroberung des Glücks
 
Schwabo Elite
Beitrag 16. Jun 2016, 14:14 | Beitrag #104
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.338



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.06.2002


ZITAT(xena @ 16. Jun 2016, 14:42) *
Andererseits braucht es keine U-Boote um Schwedens Küsten auszuspionieren.

Die Dokumentation hat sich auch weniger um historisch überprüfbare Zusammenhänge gekümmert und mehr um eine Konstruktion, dass es eben durch die USA inszeniert wurde.

Dennoch, an russischen Ubooten vor Schweden lässt sich nicht rütteln. Ein Whiskey ist ein Whiskey.


--------------------
Sapere Aude & Liber et Infractus
"He uses statistics as a drunken man uses lamp-posts... for support rather than illumination." –- Andrew Lang (1844-1912)
"Seit ich auf deutsche Erde trat, durchströmen mich Zaubersäfte – Der Riese hat wieder die Mutter berührt, Und es wuchsen ihm neue Kräfte." -- Heinrich Heine (1797-1856), Deutschland ein Wintermärchen, Caput I
Quidquid latine dictum, altum videtur. -- Nενικήκαμεν! -- #flapjackmafia
 
Nite
Beitrag 16. Jun 2016, 14:16 | Beitrag #105
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.751



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 05.06.2002


ZITAT(xena @ 16. Jun 2016, 14:42) *
Das Land ist frei und neutral. Da kann jeder frei mit nem Boot herum fahren und fischen und tauchen und weiß was ich noch alles...

Aber nicht in militärischen Sicherheitsbereichen.


--------------------
Ceterum censeo asseculas Dais esse necandam.

#flapjackmafia #arrr #PyramidHoneyTruther
 
xena
Beitrag 16. Jun 2016, 15:05 | Beitrag #106
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 9.512



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2002


Naja, kurz nach dem Fall des WP ist so viel über den russischen Geheimdienst und dessen Spione hier im Westen bekannt geworden, dass der KGB eigentlich sowieso über alle Einrichtungen im Westen bestens Bescheid wusste. Man kann davon ausgehen, dass man auch in Schweden genug Spione hatte und in einer Wehrpflichtarmee mit ihrem hohen Durchsatz an Leuten, dürfte die Wahrscheinlichkeit auch relativ groß gewesen sein, dass davon einige Spione waren und sich die Anlagen mit der Zeit alle bestens angeschaut haben, ohne hohem Risiko.

Für mich war das ganze Verhalten vor der Küste einfach zu dilettantisch für die Russen. Und komischerweise gab es das nur vor Schweden, vor keiner sonstigen Küste, die auch interessant gewesen wäre und dann auch noch in dieser Häufigkeit. Wenn man schon so aufgefallen wäre, würde ich davon ausgehen, dass man die Aktionen eingestellt hätte, bis Gras über die Sache gewachsen wäre um dann wieder in Ruhe spionieren zu können. Das geschah hier auch nicht. Für mich bleibt einfach ein Geschmäckle zurück. Das ist alles zu ungereimt...


--------------------
Eine komplette Waffenübersicht (naja, fast komplett... ...naja auch nicht fast komplett, aber sehr vieles...):

waffen-der-welt.alices-world.de

 
Kameratt
Beitrag 16. Jun 2016, 15:14 | Beitrag #107
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.839



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.06.2012


ZITAT(Dave76 @ 16. Jun 2016, 12:07) *
Alles wieder Dirk Pohlmann-Produktionen, ich habe da weiter oben schon mal drauf hingewiesen, wie man diese "Dokus" einordnen sollte:

Sind dann auch die Aussagen von Caspar Weinberger sowie der Umstand, dass die Operationen von NATO-U-Booten vor Schweden nicht einmal der politischen Führung des Landes bekannt waren, Verschwörungstheorien?

-edit-
Weil es gerade passt. Im April wurde eine Übung des Schwedischen Militärs vor Stockholm wegen einer "verdächtigen Unterwasseraktivität" abgebrochen.

ZITAT
Un exercice de la marine suédoise interrompu en raison d’une « activité sous-marine suspecte
La marine suédoise a été obligée de suspendre un exercice naval au large de Stockholm après y avoir détecté une « activité sous-marine » suspecte. Cette information a été confirmée ce 9 juin par l’état-major des armées suédois, alors que les faits remontent au mois d’avril.
[...]

http://www.opex360.com/2016/06/09/exercice...gR5Q7vZABoxb.99

Der Beitrag wurde von Kameratt bearbeitet: 16. Jun 2016, 15:26
 
Dave76
Beitrag 16. Jun 2016, 16:13 | Beitrag #108
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 15.198



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT(Kameratt @ 16. Jun 2016, 16:14) *
ZITAT(Dave76 @ 16. Jun 2016, 12:07) *
Alles wieder Dirk Pohlmann-Produktionen, ich habe da weiter oben schon mal drauf hingewiesen, wie man diese "Dokus" einordnen sollte:

Sind dann auch die Aussagen von Caspar Weinberger sowie der Umstand, dass die Operationen von NATO-U-Booten vor Schweden nicht einmal der politischen Führung des Landes bekannt waren, Verschwörungstheorien?

Ja, exakt das wollte ich damit sagen. rolleyes.gif

Ich dachte eigentlich, dass mein Hinweis klar verständlich wäre: im Zweifelsfalle die Aussagen selbst überprüfen, Kontexte und historische Situationen beachten, Insinuationen und suggestive, tendenziöse und einseitige Gesamtdarstellungsweisen erkennen usw.
In Kurzform: Augen auf und immer schön quellenkritisch bleiben.


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
SailorGN
Beitrag 16. Jun 2016, 16:33 | Beitrag #109
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.400



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Was Uboot-Operationen angeht: Ich glaube nicht, dass die politische Führung jedesmal informiert wird, wenn es Durchfahrten etc. gab. Macht keinen Sinn, dafür delegiert man sowas ja. Und das sich NATO-Uboote freiwillig "beschiessen" lassen, um ein PR-Feuerwerk (sic) zu veranstalten, halte ich für unwahrscheinlich. Dabei kann einfach zu viel schiefgehen, vor allem, wenn nicht alle Beteiligten eingeweiht sind... und das würde wiederrum die Gefahr von Lecks deutlich steigern. Es widerspricht einfach dem Prinzip, Operationen so simpel wie möglich zu halten... und so sicher wie möglich. Da gibt es deutlich einfachere Operationen, um russische Infiltration zu "beweisen", ohne gleich Besatzungen und Boote zu gefährden.


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
xena
Beitrag 16. Jun 2016, 17:37 | Beitrag #110
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 9.512



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2002


Wer sagt, dass dort tatsächlich auf U-Boote geschossen wurde? Gerade das wird ja bezweifelt. Das wurde schon damals bezweifelt. Davor sagte der Russe auch noch man dürfe ruhig herum versenken wenn man wieder welche glaubt entdeckt zu haben und dann schickt er wieder U-Boote hin? Das macht doch keinen Sinn. Diese ganze U-Bootgeschichte ist doch ein Riesen Hoax.

Da fuhr ein russisches U-Boot auf und daraus wurde politisches Kapital geschlagen und man nutzte es aus mit Falschmeldungen und machte das Volk kirre und schwups kann man sicher sein, es wird nach Gusto der Hardliner handeln. So ähnlich könnte ich es mir vorstellen. Beweise gibt es keine, weder für die Russen, noch für die anderen. Ein einziges, altes U-Boot, das zufällig auf ein Riff gelaufen ist, ist noch lange kein Beweis, dass dort ständig U-Boote lauerten. Vielleicht ist es auf Grund gelaufen weil dort nie einer vorher herum gefahren ist und man die Gegend nicht kannte. Wer weiß das schon... Sind auch andere Schiffe und U-Boote aller möglicher Nationen irgend wo auf Grund gelaufen ohne, dass dahinter eine Riesen Verschwörung oder Spionagetätigkeit war...


--------------------
Eine komplette Waffenübersicht (naja, fast komplett... ...naja auch nicht fast komplett, aber sehr vieles...):

waffen-der-welt.alices-world.de

 
Kameratt
Beitrag 16. Jun 2016, 17:40 | Beitrag #111
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.839



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.06.2012


ZITAT(Dave76 @ 16. Jun 2016, 17:13) *
ZITAT(Kameratt @ 16. Jun 2016, 16:14) *
ZITAT(Dave76 @ 16. Jun 2016, 12:07) *
Alles wieder Dirk Pohlmann-Produktionen, ich habe da weiter oben schon mal drauf hingewiesen, wie man diese "Dokus" einordnen sollte:

Sind dann auch die Aussagen von Caspar Weinberger sowie der Umstand, dass die Operationen von NATO-U-Booten vor Schweden nicht einmal der politischen Führung des Landes bekannt waren, Verschwörungstheorien?

Ja, exakt das wollte ich damit sagen. rolleyes.gif

Ich dachte eigentlich, dass mein Hinweis klar verständlich wäre: im Zweifelsfalle die Aussagen selbst überprüfen, Kontexte und historische Situationen beachten, Insinuationen und suggestive, tendenziöse und einseitige Gesamtdarstellungsweisen erkennen usw.
In Kurzform: Augen auf und immer schön quellenkritisch bleiben.

Das war nun mal der Ton, der da mitschwingt. Außer der sehr allgemeinen Bemerkung hast du dich ja nicht zu den konkreten Inhalten solcher Dokus öffentlich-rechtlicher Sender geäußert.
Ähnlich war auch die Kritik an der Verlinkung von RT.com, die sich auf die Quelle selbst und nicht die darin enthaltene Information richtete, während die fragwürdig gestalteten Grafiken von RFERL wiederum in Ordnung waren.

ZITAT(SailorGN @ 16. Jun 2016, 17:33) *
Was Uboot-Operationen angeht: Ich glaube nicht, dass die politische Führung jedesmal informiert wird, wenn es Durchfahrten etc. gab. Macht keinen Sinn, dafür delegiert man sowas ja. Und das sich NATO-Uboote freiwillig "beschiessen" lassen, um ein PR-Feuerwerk (sic) zu veranstalten, halte ich für unwahrscheinlich. Dabei kann einfach zu viel schiefgehen, vor allem, wenn nicht alle Beteiligten eingeweiht sind... und das würde wiederrum die Gefahr von Lecks deutlich steigern. Es widerspricht einfach dem Prinzip, Operationen so simpel wie möglich zu halten... und so sicher wie möglich. Da gibt es deutlich einfachere Operationen, um russische Infiltration zu "beweisen", ohne gleich Besatzungen und Boote zu gefährden.

Na, so banal war es anscheinend auch nicht, wenn es so war, wie hier z.B. bei Wikipedia verlinkt ist:
ZITAT
NATO submarines conducted exercises in Swedish waters

Sweden's long-time cherished image of neutrality is once again being torn down. On Tuesday the former US Defense Secretary Casper Weinberger confirmed that NATO and the Swedish Navy conducted joint exercises already in the 1980s.
According to information acquired for the TV current affairs programme “Striptease”, Swedish and NATO submarines conducted exercises on a regular basis in Swedish territorial waters. It seems as though the Swedish Navy handled the matter quite independently. For example, the then Commander-in-Chief of the Swedish Armed Forces Bengt Gustafsson was not even aware of the matter at the time, and years went by until he found out about it.
The information also surprised the present Commander-in-Chief Owe Wiktorin, the Defence Minister Björn von Sydow, and the Prime Minister who served the end of the 1980s, Ingvar Carlsson. They said that they had never previously heard about the collaboration between NATO and the Swedish Navy.
Weinberger claims that NATO submarines operated in Swedish territorial waters with the knowledge of the Swedish government. The reason was to test Sweden's ability to repel submarines from the Soviet Union.

http://www2.hs.fi/english/archive/today/080300-07.html
Schwedens Militär ist nun mal nicht besonders groß, damit solche Angelegenheiten einfach in alltäglichen Prozessen unbemerkt untergehen können. Zumal wenn da eine politische Dimenstion vorhanden ist.
Es wurde ja auch der schwedischen Marine vorgeworfen, manchmal außergewöhnlich untätig gewesen zu sein.

 
SailorGN
Beitrag 16. Jun 2016, 17:47 | Beitrag #112
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.400



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Nun xena, es gilt aber als erheblich unhöflich, sich getaucht ohne Anmeldung in fremden Hoheitsgewässern herumzutreiben. Normalerweise erfolgt die Anmeldung auch unter Natopartnern Wochen, wenn nicht Monate im Voraus und selbst unter Partnern ist man extrem eng, was Tauchgenehmigungen in der 12sm-Zone angeht.

Getaucht muss das Whiskey gewesen sein, über Wasser ist so eine Aktion nicht nur dumm, sondern dann kann man auch nach Lichtern navigieren.


Der Beitrag wurde von SailorGN bearbeitet: 16. Jun 2016, 17:51


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
xena
Beitrag 16. Jun 2016, 20:03 | Beitrag #113
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 9.512



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2002


Niemand weiß ob sich die angeblichen westlichen U-Boote ohne Anmeldung in den Gewässern aufgehalten haben (wenn es Russen waren, dann natürlich nicht). Die Unterlagen dazu scheinen ja angeblich verschwunden zu sein. Nach Zusammenbruch des WP waren die Archive einige Zeit relativ gut zugänglich für russische Verhältnisse und auch dort hat man nichts gefunden (oder es war noch unter Verschluss). Von den Veteranen aus Russland gibt es auch keine Aussagen, die etwas mehr Licht bringen könnten, ganz zu schweigen von den Schweden.

Man kann also bis heute nicht sagen, dass die Russen tatsächlich dort herum gekurvt sind oder nicht. Die Logik sagt nein. Wenn es aber so nicht war, was sollte der ganze Hoax?


--------------------
Eine komplette Waffenübersicht (naja, fast komplett... ...naja auch nicht fast komplett, aber sehr vieles...):

waffen-der-welt.alices-world.de

 
SailorGN
Beitrag 17. Jun 2016, 07:26 | Beitrag #114
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.400



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Doch die Russen sind da rumgekurvt, man hat sie erwischt... Wenn ein dieselelektrisches Uboot mehr als 12 Meilen in fremde Hoheitsgewässer fährt, dann bringt auch "Kompass kaputt" nix... denn das MUSS man merken. 12 Seemeilen sind selbst bei Vmax Überwasser über eine halbe Stunde Fahrt^^ Und man kommt beim Verbleiben ausserhalb der 12 Meilen NICHT in riegndwelche Schären.

Was die Archive angeht: Versuchs erst gar nicht... auch die Russen haben ihre "Geheimabteilungen, aktuell" nicht für jedermann geöffnet, die Unterlagen zu WK2 und Koreakrieg waren zugänglich, weil die internen Sperrfristen bereits abgelaufen und die Verarbeitung durch russische Militärhistoriker bereits erfolgt waren.

Zur Logik: Es gibt viele Gründe für die Russen, sich in schwedischen Gewässern rumzutreiben. Da wäre einmal Spionage und Aufklärung, viele Installationen sind per Unterwasserkabel verbunden. Zweitens wäre das Austesten schwedischer Reaktionen, um im Kriegsfall gegen die Nato zu wissen, ob man durch schwedische Gewässer unter Ausnutzung der Neutralität und deren Berücksichtigung durch die NATO eine Schnellstrasse zu Belt/Sund bekommt. Drittens ist ein Doppelbluff möglich: Man wollte den Schweden NATO-Boote vorgaukeln, damit die üblichen Verdächtigen Zeter und Mordio schreien.. letzteres ist ja sehr gut gelungen...


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
Schwabo Elite
Beitrag 17. Jun 2016, 09:24 | Beitrag #115
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.338



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.06.2002


ZITAT(xena @ 16. Jun 2016, 21:03) *
Nach Zusammenbruch des WP waren die Archive einige Zeit relativ gut zugänglich für russische Verhältnisse und auch dort hat man nichts gefunden (oder es war noch unter Verschluss).

Es gibt Sperrfristen von üblicherweise 30 Jahren und mehr. Akten aus den 80er Jahren wären frühestens ab 2010 zugänglich geworden. Da hatte die wissenschaftsfreundliche Politik in Russland schon längst wieder nachgelassen. In den 1990ern musste man Glück haben, um an Akten aus den 1960ern zu kommen. Und Akten zu militärischen Operationen, die auch nur einen Hauch von diplomatischen Implikationen hatten? Vergiss es.


--------------------
Sapere Aude & Liber et Infractus
"He uses statistics as a drunken man uses lamp-posts... for support rather than illumination." –- Andrew Lang (1844-1912)
"Seit ich auf deutsche Erde trat, durchströmen mich Zaubersäfte – Der Riese hat wieder die Mutter berührt, Und es wuchsen ihm neue Kräfte." -- Heinrich Heine (1797-1856), Deutschland ein Wintermärchen, Caput I
Quidquid latine dictum, altum videtur. -- Nενικήκαμεν! -- #flapjackmafia
 
 
 

4 Seiten V  « < 2 3 4
Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 20. May 2019 - 03:42