eGun

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
13 Seiten V  « < 11 12 13  
Reply to this topicStart new topic
> Game of Thrones (Achtung SPOILER!), Theorien, Meinungen, Bemerkungen, Fragen (und SPOILER)
Katana
Beitrag 16. May 2019, 07:53 | Beitrag #361
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 158



Gruppe: Members
Mitglied seit: 09.12.2003


Auch wenn Sie in Westeros keine Liebe erfährt und viel Scheisse erlebt hat kann ich diesen schnellen Wandel einfach nicht nachvollziehen.

Von "Oh scheisse mein Drache hat ein Kind gefressen" wo sie richtig geschockt und am trauern war zu "Ich mach einen auf die Eroberung Jerusalems und töte jede lebende Seele der Stadt und zerstöre den Thron den ich erobern wollte"

Die ganze Staffel ist einfach nur Lazy writing, viel zu überhastet und es sollen einfach nur Schockmomente generiert werden.

Es ist halt so billig gemacht wie zum Beispiel "Hey Jon heute aufm Pferd unterwegs? Jo der Drache ist verletzt und kann meine 70 kg nicht mehr tragen.
Um dann ne Möglichkeit zu haben den Drachen zu töten und Jon leben zu lassen.

Die Soldaten des Nordens bekommen auch sofort den Blutrausch nachdem Sie gefühlt erst 10 Minuten nen mexican Standoff mit den Gegnern hatten und töten und vergewaltigen.

Klar kann man es nachvollziehen dass Daenerys durchdreht aber ich finde die Entwicklung einfach zu überhastet.


Der Beitrag wurde von Katana bearbeitet: 16. May 2019, 07:55


--------------------
Wer später bremst fährt länger schnell!

Viking dráws....niderlanke....anolanke
 
400plus
Beitrag 16. May 2019, 08:45 | Beitrag #362
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.517



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010



Es stimmt schon, dass bei Daenerys schon immer ein gewisser Gegensatz zwischen Worten und Taten da war- einerseits "Ich will das Rad brechen", andererseits "der Thron ist mein Geburtsrecht, und wer nicht spurt, Dracarys", und sie wurde mit der Zeit auch skrupelloser, siehe z.B. die Hinrichtung der beiden Tarlys. So gesehen ist der Wandel hin zur Mad Queen schon plausibel. Aber es geht dann doch ein wenig zu schnell für meinen Geschmack.

Den Artikel in der Vanity Fair finde ich in der Hinsicht ganz gut: https://www.vanityfair.com/hollywood/2019/0...ayal?verso=true

"Martin likes narrative surprises that feel earned in retrospect. Oberyn Martell, for instance, was always going to lose that duel in Season 4. The evidence is right there on the page and in the episodes once you know where to look for it. But the HBO series has sometimes learned the wrong lesson from Martin’s skill and focused, in later seasons, on obscuring information in order to elicit shock. That’s why, for example, the writers decided to cut a crucial scene between Bran, Sansa, and Arya last season so that the death of Littlefinger wouldn’t be the slow twist of a knife, but a shocking slash of Arya’s dagger."

Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Im Endeffekt ist es eine Zeit- (und damit Kosten-)frage. Hätte Staffel 8 statt 430 Minuten die rund 550 Minuten, die eine "normale" Got-Staffel bis inklusive 6 hätte, hätte man viele dieser Probleme verhindern können. Umgekehrt ist GoT-Bashing aber auch gerade einfach en vogue. Siehe z.B. die Berichterstattung bei SpOn. Da beklagt sich die Autorin tatsächlich, der "Cleganebowl" sei ein "unangenehm brutal" gewesen. Da fragt man sich dann schon, ob die Schreibende je eine Folge GoT gesehen hat facepalm.gif facepalmfji3.gif


Der Beitrag wurde von 400plus bearbeitet: 16. May 2019, 08:51
 
400plus
Beitrag 16. May 2019, 14:02 | Beitrag #363
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.517



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010



Okay, offenbar war es keine Budgetfrage, die beiden Macher wollten einfach nicht mehr, obwohl HBO es ihnen angeboten hatte:
https://www.forbes.com/sites/paultassi/2019...e/#ed3e2e2788ac

Den Artikel finde ich allgemein sehr gut.
 
skape
Beitrag 16. May 2019, 18:53 | Beitrag #364
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.588



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 27.07.2007


ZITAT(400plus @ 16. May 2019, 09:45) *

[...]
Umgekehrt ist GoT-Bashing aber auch gerade einfach en vogue. Siehe z.B. die Berichterstattung bei SpOn. Da beklagt sich die Autorin tatsächlich, der "Cleganebowl" sei ein "unangenehm brutal" gewesen. Da fragt man sich dann schon, ob die Schreibende je eine Folge GoT gesehen hat facepalm.gif facepalmfji3.gif


Oder erfährt es nur eine seiner Position im Mainstream angemessenen Würdigung? Fakt ist, dass sich GoT und dessen Fans schon lange vor Kritik wie "unangenehme Darstellung von Gewalt, Sex und Sex und Gewalt" verstecken mit Aussagen wie "früher war es eben so grausam". Was zweifelsohne richtig ist aber bisher wurde das auch nicht so unkritisch zu einem Mainstream-Spektakel erhoben.

Der Beitrag wurde von skape bearbeitet: 16. May 2019, 18:57


--------------------
Warning! Unpleasant spoiler: You lost the game!

The best part of living in a dictatorship is, the news are always great!
 
Glorfindel
Beitrag 16. May 2019, 23:01 | Beitrag #365
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 5.628



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 10.09.2003


Klar, das Mittelalter war grausam, aber GoT stellt imho eher eine Darstellung von Verhältnissen im Wilden Westen dar als der mittelalterlichen Verhältnisse dar. Einige Charaktere haben zwar eine gewisse Ethik, dieser fehlt aber ein eigentlicher theoretischer bzw. religiöser Überbau, viele Charaktere handeln aber fast nur nach Eigennutz bzw. zum Nutzen der eigenen Familie. Ich würde jetzt aber weniger sagen, dass man die Gewalt und Sexdarstellungen mit dem Mittelalter rechtfertigen müsste, sondern Sex and Crime bieten halt einfach gute Unterhaltung, ob jetzt bei Game of Thrones oder bei anderen Serien.


--------------------
"Dort stand das Haus der Goldenen Blume, deren Männer eine Strahlensonne auf den Schilden hatten und ihr Anführer, Glorfindel, trug einen Mantel so kunstvoll mit Goldfäden durchwirkt, dass er gelb durchschossen war wie ein Feld im Frühling; und ihre Waffen waren kunstvoll mit Gold überzogen."
 
skape
Beitrag 17. May 2019, 18:57 | Beitrag #366
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.588



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 27.07.2007


Alles gute Punkte, denen ich zum Großteil auch so zustimmen würde, nur verfehlt das meine Aussage völlig.

Widersprechen würde ich dir allerdings in dem Punkt, dass ein religiöser Überbau fehlt. Sowohl ist der Konflikt, der "Old Gods" der Starks und Nordmänner gegenüber dem "Faith of the Seven" im Süden von Westeros, Thema als auch der Reuegang von Cersei.

Die Theorie "Wilder Westen" finde ich interessant, hat aber in meinen Augen keinen Bezug zu meiner Kritik an dem Feigenblatt der historischen Korrektheit.


--------------------
Warning! Unpleasant spoiler: You lost the game!

The best part of living in a dictatorship is, the news are always great!
 
Madner Kami
Beitrag 17. May 2019, 22:30 | Beitrag #367
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.516



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.07.2008


Die Serie ist nicht sonderlich gut darin den massiven Glaubenskonflikt in den Königslanden darzustellen, der durch den Krieg der drei Könige ausgebrochen ist. Die durch den Bürgerkrieg ausgelösten Hungersnöte, Vertreibungen und Verelendung führen in den Büchern zu einer massiven religiösen Radikalisierung des "Smallfolks", was in der Serie praktisch nur durch das Interludium mit dem High Sparrow umrissen wird.


--------------------
"If you get shot up by an A6M Reisen and your plane splits into pieces - does that mean it's divided by zero?" - xoxSAUERKRAUTxox

"A ship in port is safe; but that is not what ships are built for. Sail out to sea and do new things." — Rear Admiral Grace Hopper
 
Schwabo Elite
Beitrag 19. May 2019, 13:40 | Beitrag #368
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.338



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.06.2002


ZITAT(Madner Kami @ 17. May 2019, 23:30) *
Die Serie ist nicht sonderlich gut darin den massiven Glaubenskonflikt in den Königslanden darzustellen, der durch den Krieg der drei Könige ausgebrochen ist. Die durch den Bürgerkrieg ausgelösten Hungersnöte, Vertreibungen und Verelendung führen in den Büchern zu einer massiven religiösen Radikalisierung des "Smallfolks", was in der Serie praktisch nur durch das Interludium mit dem High Sparrow umrissen wird.


Und durch die kurze Zeit des Hounds bei der kleinen Kommune, die dann in seiner Abwesenheit niedergemetzelt wird. Das ist aber schon Material jenseits der Bücher.


--------------------
Sapere Aude & Liber et Infractus
"He uses statistics as a drunken man uses lamp-posts... for support rather than illumination." –- Andrew Lang (1844-1912)
"Seit ich auf deutsche Erde trat, durchströmen mich Zaubersäfte – Der Riese hat wieder die Mutter berührt, Und es wuchsen ihm neue Kräfte." -- Heinrich Heine (1797-1856), Deutschland ein Wintermärchen, Caput I
Quidquid latine dictum, altum videtur. -- Nενικήκαμεν! -- #flapjackmafia
 
400plus
Beitrag 20. May 2019, 23:08 | Beitrag #369
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.517



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010


Letzte Folge. Die ersten 10 und die letzten rund 5 Minuten fand ich sehr gut, der Rest war Mist.


Den Anfang fand ich sehr vielversprechend und gut gemacht- langsam, eindrücklich, z.B. mit Tyrion in King's Landing und dem einsetztenden "Rains of Castamere", als er die Leichen seiner Geschwister findet, oder Danys Auftritt vor der Armee, auch der Dialog von Tyrion und Jon in der Zelle war sehr gut gemacht ("Everywhere she goes, evil men die and we cheer her for it"- war das ans Publikum gerichtet, oder an Jon? wink.gif Das war sehr gut geschrieben). Und dann ging es wieder los, viel zu schnell, viel zu überhastet. Rumms, Jon bringt sie um. Rumms, Drogon zerstört den Thron und fliegt weg, rumms plötzlich ist ganz Westeros da (sogar Edmure Tully und Jon Arryn, wtf?), rumms wird über Jon das Urteil gesprochen. Gegen Ende wurde es dann wieder besser, die letzte Szenen fand ich gut gemacht, mit den drei "Starks" in parallel und Jon quasi als neuem "King beyond the Wall".

PS: Für Kastrierte vermehren sich die Unsullied relativ schnell. Nach Winterfell und Euron dürften eigentlich nicht mehr viele übrig gewesen sein, und plötzlich stehen dann wieder Tausende da.


Der Beitrag wurde von 400plus bearbeitet: Gestern, 10:55
 
Hummingbird
Beitrag 20. May 2019, 23:12 | Beitrag #370
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 13.979



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.12.2004


Wenn eine ASendung als das großartigste der Fernsehgeschichte angekündigt wird, dann braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn die Korinthenkackerei einem das Erlebnis vermiest.
 
Madner Kami
Beitrag Gestern, 09:08 | Beitrag #371
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.516



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.07.2008


ZITAT(Hummingbird @ 21. May 2019, 00:12) *
Wenn eine ASendung als das großartigste der Fernsehgeschichte angekündigt wird, dann braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn die Korinthenkackerei einem das Erlebnis vermiest.


?


--------------------
"If you get shot up by an A6M Reisen and your plane splits into pieces - does that mean it's divided by zero?" - xoxSAUERKRAUTxox

"A ship in port is safe; but that is not what ships are built for. Sail out to sea and do new things." — Rear Admiral Grace Hopper
 
Almeran
Beitrag Gestern, 11:24 | Beitrag #372
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 7.792



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 20.10.2004


ZITAT(400plus @ 21. May 2019, 00:08) *
Letzte Folge. Die ersten 10 und die letzten rund 5 Minuten fand ich sehr gut, der Rest war Mist.


Den Anfang fand ich sehr vielversprechend und gut gemacht- langsam, eindrücklich, z.B. mit Tyrion in King's Landing und dem einsetztenden "Rains of Castamere", als er die Leichen seiner Geschwister findet, oder Danys Auftritt vor der Armee, auch der Dialog von Tyrion und Jon in der Zelle war sehr gut gemacht ("Everywhere she goes, evil men die and we cheer her for it"- war das ans Publikum gerichtet, oder an Jon? wink.gif Das war sehr gut geschrieben). Und dann ging es wieder los, viel zu schnell, viel zu überhastet. Rumms, Jon bringt sie um. Rumms, Drogon zerstört den Thron und fliegt weg, rumms plötzlich ist ganz Westeros da (sogar Edmure Tully und Jon Arryn, wtf?), rumms wird über Jon das Urteil gesprochen. Gegen Ende wurde es dann wieder besser, die letzte Szenen fand ich gut gemacht, mit den drei "Starks" in parallel und Jon quasi als neuem "King beyond the Wall".

PS: Für Kastrierte vermehren sich die Unsullied relativ schnell. Nach Winterfell und Euron dürften eigentlich nicht mehr viele übrig gewesen sein, und plötzlich stehen dann wieder Tausende da.

Zwischen der Ermordung Danys und der Wahl des Königs liegen 2 Monate - da kann man schon mal anreisen. Durch den Schnitt wirkt das plötzlich, aber es wird im Dialog erwähnt und Tyrions Bart hat ordentlich zugelegt. Ist halt der Tatsache geschuldet, dass man keine Zeit mehr hatte - wie so vieles in den letzen zwei Staffeln.


--------------------
Liberalmeran.

Der Grad unserer Erregung wächst in umgekehrtem Verhältnis zu unserer Kenntnis der Tatsachen - je weniger wir wissen, desto aufgeregter werden wir.
- Bertrand Russell, Eroberung des Glücks
 
400plus
Beitrag Gestern, 13:09 | Beitrag #373
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.517



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010


ZITAT(Almeran @ 21. May 2019, 12:24) *
Zwischen der Ermordung Danys und der Wahl des Königs liegen 2 Monate - da kann man schon mal anreisen. Durch den Schnitt wirkt das plötzlich, aber es wird im Dialog erwähnt und Tyrions Bart hat ordentlich zugelegt. Ist halt der Tatsache geschuldet, dass man keine Zeit mehr hatte - wie so vieles in den letzen zwei Staffeln.


Ja, ich meinte den Schnitt, der war mir da eben zweimal zu sehr abrupt. Einmal nach Danys Tod und dann direkt nach der Königswahl. Da passiert viel in der Zwischenzeit, was dem Zuschauer dann nur stichwortartig vorgesetzt wird. Aha, die Armee des Nordens ist da. Aha, das ist wohl dieser einmal erwähnte dornische Prinz. Aha, Jon Arryn ist erwachsen geworden und Edmure Tully lebt offenbar noch. Aha, Bronn erhält tatsächlich Highgarden. Aha, Sam wird (offenbar zwischen der Wahl, wo er noch in normaler Kleidung sitzt, und dem ersten Council Meeting) Archmaester. Aha, Brienne und Podrick bilden die King's Guard. Kann man alles so machen, aber "Vintage GoT" hätte so etwas deutlich besser aufgebaut. Da hat sich der Zeitmangel für mich extrem bemerkbar gemacht. Und durch den Zeitmangel und die resultierende Gehetztheit ergeben sich dann aber halt so ein paar Merkwürdigkeiten. Ein Großteil von Staffel 7 dreht sich um Jons Abstammung, aber bei der Königswahl kommt wirklich niemand auf die Idee zu erwähnen, dass Jon eigentlich Aegon Targaryen und damit der rechtmäßige Erbe des Throns ist? Jons Verbannung wird umgesetzt, obwohl die Unsullied Westeros verlassen und Bran damit eigentlich machen kann, was er will? Warum überhaupt noch eine Nachtwache, wenn der Night King tot, die Wildlinge befriedet, die Mauer durchbrochen und der Rest der Nachtwache tot ist? Und was ist eigentlich mit Gilly und ihren inzwischen wohl zwei Kindern?

Die Kritik hier auf Forbes finde ich sehr gut:

"So much in this episode would have been truly great if we'd just gotten here more naturally." Jop- die Grundidee war in meinen Augen sehr gut, aber eine Staffel war einfach zu wenig für das alles. Schade, aber so war es halt. Spaß gemacht hat's trotzdem- auch und gerade dieser Thread hier xyxthumbs.gif

 
Madner Kami
Beitrag Gestern, 13:33 | Beitrag #374
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.516



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.07.2008


Das mit der Gehetzheit wird ja nur noch ärgerlicher, wenn man sich die Umstände anguckt. Nicht nur ist die letzte Staffel gehetzt, sondern die Staffel ist obendrein noch nur eine Halbstaffel und HBO war bereit, ja wollte sogar noch zwei zusätzliche Staffeln bezahlen und es lag einzig und allein an den beiden Showrunnern, dass Season 7 und 8 so absurd gequetscht wurden. Statt 4 Staffeln haben die Pfosten 1,5 Staffeln gemacht. Völlig absurd. Alles und jeder kämpft um so viele Staffeln wie möglich, jedes Jahr wird verhandelt und mit härtesten Bandagen um jede Minute gekämpft und hier hat man die Chance 10 Staffeln einer beliebten Serie zu machen und sagt: Nö, kein Bock.



Der Beitrag wurde von Madner Kami bearbeitet: Gestern, 13:36


--------------------
"If you get shot up by an A6M Reisen and your plane splits into pieces - does that mean it's divided by zero?" - xoxSAUERKRAUTxox

"A ship in port is safe; but that is not what ships are built for. Sail out to sea and do new things." — Rear Admiral Grace Hopper
 
400plus
Beitrag Gestern, 14:34 | Beitrag #375
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.517



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010


Jap. Mit 4 Staffeln hätte das super gepasst. Auch aus dem Forbes-Artikel:


The first ten minutes of tonight's series finale should have been the last ten minutes of this season's finale, with another season in the offing detailing the fight of Jon Snow and the other rebel Lords and Ladies against the tyrant Dragon Queen.
Instead, it's all over, with so much story left untold. In an ideal world, Season 7 should have been 10 episodes setting up the conflict with the Night King. Season 8 should have been another 10 episodes resolving that conflict and setting up the showdown with Cersei (Lena Headey) as well as further establishing Daenerys (Emilia Clarke) as a dangerous, mentally unhinged conqueror. And Season 9 should have been the evisceration of Cersei and King's Landing and the fight against this new Queen of the Ashes, out to liberate all of humankind, through blood and fire.


 
 
 

13 Seiten V  « < 11 12 13
Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 22. May 2019 - 01:54