eGun

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
7 Seiten V  « < 5 6 7  
Reply to this topicStart new topic
> Flugabwehr in Sowjetunion und Russland, Technik, Gliederungen
Alligator
Beitrag 3. Aug 2017, 09:50 | Beitrag #181
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 889



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.09.2015


Aus einer diesjährigen Ausgabe der Zeitschrift "Arsenal Otechestwa"(des Vaterlands):

Die Überschrift lautet "Verteilung und Optimierung der Aufgaben, die von Fla-Systemen geringer und kleiner Reichweite gelöst werden können"

Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass die Russen ihre Kurzstrecken-Fla-Systeme in zwei Klassen einteilen, während die effektive Reichweite von Fla-Systemen geringer Reichweite bis zu 30 km betragen kann, liegt sie bei Fla-Systemen kleiner Reichweite bei bis zu 15 km.

Die Aufgaben sowie ihre Verteilung und Optimierung lauten wie folgt:
1. Schutz von Streitkräfte und Objekten vor Luftschlägen mit präzisionsgelenkter Munition (ich verwende weiter im Text die englische Abkürzung PGM), UAVs und UAV-Schwärmen
2. Hochpräzise Funkkommando-Lenkung der Fla-Rakete mit einem Splitterspreng-Gefechtskopf (1 Fla-Rakete - 1 Ziel)
3. Umsetzung des Verfahrens zur Funktionsuntüchtigmachung von Gruppenzielen mit Hilfe (einer Art) Flusskompressionsgenerators (1 Fla-Rakete - N Ziele)
4. Elektromagnetischer Puls mit sehr hoher Leistung im Nanosekunden-Bereich gegen einen Schwarm von UAVs
5. Schutz von gepanzerten Fahrzeugen auf dem Schlachtfeld gegen Angriffe mit Panzerabwehrlenkraketen großer und mittlerer Reichweite
6. Hochpräzise Funkkommando-Lenkung der Fla-Rakete mit einem Continuous-Rod-Gefechtskopf (1 Fla-Rakete - 1 Ziel)
7. Kampfhubschrauber mit PALR mittlerer Reichweite
8. Hochpräzise Funkkommando-Lenkung der Fla-Rakete mit einem Continuous-Rod-Gefechtskopf und Zielsuchlenkung im Endanflug (1 Fla-Rakete - 1 Ziel)
9. Kampfhubschrauber mit PALR großer Reichweite

Rechts in den zwei weißen Kästen werden die Prioritätsarten der zu vernichtenden Zielen aufgezählt. Für Fla-Systeme geringer Reichweite lauten sie wie folgt:
- PGM im Anflug, inklusive der Antiradar-Raketen
- UAVs, darunter auch die mit Schwarmintelligenz
- Unterschallschnelle Marschflugkörper im Tiefstflug
- Flugzeuge, die mit PGM geringer Reichweite ausgestattet sind
Für Fla-Systeme kleiner Reichweite:
- Träger von PALR großer und mittlerer Reichweite, insbesondere Kampfhubschrauber, die abgefangen werden sollen, bevor sie in Reichweite kommen
- Unterschallschnelle Marschflugkörprer im Tiefstflug
- Flugzeuge, die mit PGM geringer Reichweite ausgestattet sind
- Bodenziele, die sich in Reichweite der Kanonenbewaffnung befinden

Unterhalb der grafischen Darstellung steht folgende Anmerkung:
"Die Fla-Mittel der geringen und kleiner Reichweite sollen sich nicht durch Reichweite, sondern sich durch die von ihnen zu lösenden Hauptaufgaben, sowie den Arten der vorrangig zu bekämpfenden Ziele unterscheiden. Die Mittel selber, sollen gemeinsam als "Mittel der Flugabwehr geringer und kleiner Reichweite" bezeichnet werden, sodass keine weitere Trennung zwischen ihnen mehr existiert."

Der Beitrag wurde von Alligator bearbeitet: 3. Aug 2017, 10:07
 
Alligator
Beitrag 18. Aug 2017, 22:17 | Beitrag #182
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 889



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.09.2015


Die WDW bekommen 2020 ein neues Kurzstrecken-Fla-System, die derzeitige Bezeichnung lautet Ptizelow - Vogelfänger:

ZITAT
"В настоящее время создание "Птицелова" находится на этапе проведения опытно-конструкторской работы, которая должна быть завершена к исходу 2019 года, и с 2020 года этот комплекс малой дальности на базе БМД-4М должен поступить на вооружение зенитных ракетных частей ВДВ"

http://tass.ru/armiya-i-opk/4456014
"Derzeit befindet sich das Programm "Ptizelow" in der Versuchs- und Erprobungsphase, die bis Ende 2019 abgeschlossen sein sollte und ab 2020 soll das Fla-System geringer Reichweite auf dem Fahrgestell des BMD-4M an die Flugabwehrabteilungen der WDW ausgeliefert werden"
Das dabei verwendete Fla-Modul stammt vom Fla-System "SOSNA":


Beschreibung des Systems vom Hersteller, auf englisch: http://kbtochmash.com/press-eng/articles-e...cles-eng_4.html
Das optoelektronische Feuerleitmodul im Detail:

1. Wärmebildgerät
2. Optisches Zielfernrohr (verfügt über breites und enges Sichtfeld)
3. Empfangskanal des Laserentfernungsmessers
4. Kanal für die Laserlenkung der Rakete
5. Wärmebildkanal für das Peilgerät im Raketenheck
6. Sendekanal des Laserentfernungsmessers
7. Stromversorgungsnetzteil
8. Kodierer für mechanische Bewegungen
9. Analoge Steuereinheit
10. Digitaler Rechner
11. Bedien- und Darstellungsgerät
12. Modul für die automatische Zielerfassung und Zielverfolgung
13. Modul für die automatische Erfassung und Begleitung der Fla-Rakete

Die lasergelenkte Fla-Rakete "SOSNA-R", Indexbezeichnung 9M340 (ältere Version soll die Bezeichnung 9M337 tragen), verfügt über folgende Eigenschaften:
- Die Rakete wird in der Startphase mittels Funk gelenkt, im Marschflug durch einen Laserstrahl
- Maximale Geschwindigkeit der Fla-Rakete beträgt 875 m/s, die durchschnittliche, in Abhängigkeit von der Leitmethode, 565 m/s
- Die maximalen Lastvielfachen betragen 40 g
- Der Gefechtskopf verfügt über einen kombinierten Näherungs- und Aufschlagszünder, das Gewicht des Continuous-Rod-Gefechtskopfes beträgt 6,9 kg
- Ziele können in einer Entfernung von 1,3 km bis 10 km und einer Höhe von 0,002 km bis 5 km bekämpft werden
- Das Kaliber der Fla-Rakete beträgt beim Start 130 mm und nach dem Abwurft des Boosters 72 mm
- Das Gesamtgewicht inklusive des Startbehälters beträgt 42 kg, die Gewicht der Rakete beim Start beträgt 29,5 kg
- Die Länge der Fla-Rakete im Startbehälter beträgt 2400 mm, im Flug 2317 mm

Die Angaben stammen von der Hersteller-Website: http://www.npovk.ru/zenitnye-kompleksy-bli...tviya_0_10.html

Der Beitrag wurde von Alligator bearbeitet: 19. Aug 2017, 00:49
 
Praetorian
Beitrag 19. Aug 2017, 00:09 | Beitrag #183
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 18.783



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


Baut da einer ADATS nach?
Abzüglich der begrenzten Panzerabwehrfähigkeit, dafür halt nach dem Motto "wir bauen überall noch zwei Startbehälter mehr dran als alle anderen".


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
Alligator
Beitrag 19. Aug 2017, 00:47 | Beitrag #184
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 889



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.09.2015


ZITAT(Praetorian @ 19. Aug 2017, 01:09) *
Baut da einer ADATS nach?
Abzüglich der begrenzten Panzerabwehrfähigkeit, dafür halt nach dem Motto "wir bauen überall noch zwei Startbehälter mehr dran als alle anderen".

Wozu sollen die Russen etwas nachbauen, das sich nicht bewährt hat? Die Fla-Rakete Sosna-R ist auf die Bekämpfung von Luftzielen optimiert, der Einsatz gegen gepanzerte Ziele ist im Grunde sinn- und nutzlos.
Der Vogelfänger ist eigentlich als Ersatz der veralteten Strela-10M1/2/3 gedacht, ein anderes luftverlastbares Raketen-Fla-System haben die WDW nicht. Für Panzerabwehr haben die WDW den Sprut-SDM1, welcher demnächst in Serienfertigung geht und eventuell bekommen die auch Tigr-Fahrzeuge mit Kornet-Starteinheiten.
Eine moderne Reinkarnation des ADATS wäre eher sowas, AIM-9X und AGM-114 Hellfire auf dem Stryker-Fahrgestell:


Der Beitrag wurde von Alligator bearbeitet: 20. Aug 2017, 19:03
 
Praetorian
Beitrag 19. Aug 2017, 13:53 | Beitrag #185
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 18.783



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


ZITAT(Alligator @ 19. Aug 2017, 01:47) *
ZITAT(Praetorian @ 19. Aug 2017, 01:09) *
Baut da einer ADATS nach?
Abzüglich der begrenzten Panzerabwehrfähigkeit, dafür halt nach dem Motto "wir bauen überall noch zwei Startbehälter mehr dran als alle anderen".

Wozu sollen die Russen etwas nachbauen, das sich nicht bewährt hat?

Schnappatmung einstellen - dass der Russe™ hier nicht stumpf ADATS kopiert hat, ist mir auch klar.
Dass die (begrenzte) Panzerabwehrfähigkeit aufgrund der unterschiedlichen Auslegung des Gefechtskopfes fehlt, hatte ich erwähnt. Ansonsten sind halt einige Parallelen zu ADATS erkennbar, von grundlegender Konfiguration des Starters über Laser-Beamriding bis hin zu vergleichbar FK-Performance (vergleichbar groß, vergleichbar schnell, vergleichbare Reichweite, vergleichbare Bekämpfungshöhe).


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
Alligator
Beitrag 20. Aug 2017, 08:07 | Beitrag #186
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 889



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.09.2015


ZITAT(Praetorian @ 19. Aug 2017, 14:53) *
Schnappatmung einstellen - dass der Russe™ hier nicht stumpf ADATS kopiert hat, ist mir auch klar.
Dass die (begrenzte) Panzerabwehrfähigkeit aufgrund der unterschiedlichen Auslegung des Gefechtskopfes fehlt, hatte ich erwähnt. Ansonsten sind halt einige Parallelen zu ADATS erkennbar, von grundlegender Konfiguration des Starters über Laser-Beamriding bis hin zu vergleichbar FK-Performance (vergleichbar groß, vergleichbar schnell, vergleichbare Reichweite, vergleichbare Bekämpfungshöhe).

Schnappatmung würde nur bekommen, wenn mir mein Chef sämtliche angehäuften Überstunden bar auf die Hand ausbezahlen würde. thefinger.gif Aber jetzt mal ernsthaft, mit der gleichen Argumentation könnte ich genauso behaupten, dass ADATS ein Abklatsch des Tunguska ist, der ein paar Jahre vor dem ADATS eingeführt wurde. Ähnliche Aufgabenstellung führt nun einmal zu ähnlichen Ergebnissen, da die Physik im Westen™ identisch ist. Was das Fla-System Sosna angeht: dessen Rakete, Sosna-R, war ursprünglich für Tunguska gedacht, das Ziel war, die effektive Reichweite zu erhöhen. Um Gewicht zu sparen, wurde nach dem Zerfall der SU beschlossen, statt der Funkkommando-Steuerung, das Beam-rider-Verfahren zu verwenden. Da der Hersteller der Raketen, sowohl für den Tunguska, als auch für Sosna, ein und derselbe ist, muss man sich nicht wundern, dass die Eigenschaften sehr ähnlich sind, hier die Angaben für die Fla-Rakete des Tunguska, 9M331:




Mit der Raketenbewaffung können Ziele in einer Entfernung von 2500 m bis 8000 m, bei einer Zielhöhe von 0 m bis 3500 m bekämpft werden. Die maximale Geschwindigkeit der Rakete beträgt 910 m/s, die durchschnittliche rund 600 m/s (Flugzeit auf die maximale Entfernung beträgt 13,4 sec), das Gewicht des Continuous-Rod-Gefechtskopfes liegt bei 9 kg, das Gesamtgewicht der Rakete inklusive des Startbehälters liegt bei 57,2 kg, ohne den Behälter liegt er bei 41,6 kg. Die Rakete hat eine Gesamtlänge von 2500 mm, das Kaliber der Rakete beim Start beträgt 152 mm, nach dem Abwurf des Booster liegt er bei 76 mm.
Alles in Einem, ich würde eher sagen, dass das Sosna Fla-System auf dem Fahrgestell des MT-LB eher ein Tunguska für Arme ist.
 
xena
Beitrag 20. Aug 2017, 13:59 | Beitrag #187
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.563



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2002


Warum wird denn nicht Tunguska modernisiert? Oder das Konzept von Tunguska weiter geführt? Ist man damit insgesamt unzufrieden 30mm Kanonen mit Lenkwaffen zu kombinieren?


--------------------
Eine komplette Waffenübersicht (naja, fast komplett... ...naja auch nicht fast komplett, aber sehr vieles...):

waffen-der-welt.alices-world.de

 
Alligator
Beitrag 20. Aug 2017, 19:02 | Beitrag #188
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 889



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.09.2015


ZITAT(xena @ 20. Aug 2017, 14:59) *
Warum wird denn nicht Tunguska modernisiert? Oder das Konzept von Tunguska weiter geführt? Ist man damit insgesamt unzufrieden 30mm Kanonen mit Lenkwaffen zu kombinieren?

Tunguska wurde nur bei der Heeresflugabwehr eingeführt, auf dieser Aufnahme ist vermutlich ein weiter modernisierter Tunguska-M1 zu sehen:

Für russischen Luftlandetruppen, WDW, ist Tunguska einfach zu schwer mit seinen rund 34 t. Die Mi-26 kann etwas mehr als 20 t als Außenlast transportieren und die Fallschirmlandesysteme, für den Abwurf aus einer Il-76 oder An-124, sind ebenfalls für rund 20 t ausgelegt.
Definiere das "Konzept" von Tunguska. Es klingt vielleicht auf den ersten Blick trivial, aber hier liegt der Hund begraben. Dazu müsste man sich mit den damaligen sowjetischen Anforderungen an ein Fla-System der Regimentsebene vertraut machen, ich zitiere hierfür aus einem Buch, welches die Entwicklung der russischen Heeresflugabwehr beschreibt:

Ich übersetze es mal stichpunktartig:
- Die Heeresflugabwehr auf Divisionsebene hat zwar die Aufgabe die Regimenter, die sich an vorderster Front befinden, vor Luftangriffen zu schützen, sowie Objektschutz für die Reserve-Regimenter zu betreiben, kann dies aber aufgrund der speziellen Bedürfnisse der Regimenter nicht im vollen Umfang leisten
- Einer der Hauptgründe dafür ist der Umstand, dass sich die Regimenter der vorderen Linie in unmittelbarer Nähe des Feindes befinden und deswegen mit unerwarteten Angriffen sowohl aus der Luft (Hubschrauber, Tiefflieger, UAV) als auch vom Boden (Panzer, Artillerie, Infanterie) zu rechnen haben
- Die Regimenter müssen deshalb mit einem eigenen Fla-System ausgerüstet werden, welches allwetterfähig ist, autonom arbeiten kann und sowohl Luftziele aufklären, identifizieren und bekämpfen kann, bevor sie ihrerseits einen Angriff ausführen können, als auch bei Bedarf Bodenziele mit der Kanonenbewaffnung bekämpfen kann, was im Zweiten Weltkrieg und lokalen Konflikten häufig praktiziert wurde
- Nur durch die Zusammenarbeit der Flugabwehr der Divisionsebene (Unterstützung von oben), der Regimentsebene (Hauptmittel) und den tragbaren Fliegerfäusten der Bataillonsebene (Unterstützung von unten), kann eine effektive Flugabwehr für die Panzer- und MotSchützen-Regimenter erreicht werden
Ob jetzt die Russen mit der Kombination der 30mm-Kanonen und der Raketenbewaffnung unzufrieden sind, weiß ich nicht, grundsätzlich wollen die Russen an der Kombination der Kanonen- und Raketenbewaffnung festhalten, wobei es mir nicht klar ist, auf welcher Ebene und wie das alles mit der Einführung des neuen Flak-Panzers aussehen wird, denn dieser soll sowohl Shilka als auch Tunguska ersetzen.

Der Beitrag wurde von Alligator bearbeitet: 20. Aug 2017, 19:40
 
Alligator
Beitrag 24. Aug 2017, 15:38 | Beitrag #189
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 889



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.09.2015


Währenddessen, auf dem Truppenübungsgelände Kadamowski, wo derzeit die Erzeugnisse der russischen Rüstungsindustrie im scharfen Schuss präsentiert werden (Internationales Militärtechnisches Forum „Army 2017"):

Anscheinend wurde die Kettenversion des Panzirs wohl doch nicht begraben, sondern wurde weiter entwickelt.
Edit:
Neugikeiten zum Panzir-SM auf der Army 2017: http://bmpd.livejournal.com/2805758.html
- Das Panzir-Modul der verbesserten SM-Version wird unter anderem auf dem Fahrgestell des Kamaz-53958 getestet
- Es soll eine neue Rakete für die Bekämpfung von PGM und UAVs eingeführt werden, ein Standardcontainer soll 4 solcher Raketen enthalten



Edit2:
Ergebnisse des Panzir-Einsatzes in Syrien, 2017:

Von links nach rechts: Nummer, Datum, Fla-Stellung (Масьяф - Masyaf, Тартус - Tartus, Хмеймим - Hmeimim), Zielparameter beim Abfang (Entfernung zum Ziel, Höhe des Ziels, Geschwindigkeit des Ziels in km/h), Art des Ziels (In folgender Reihenfolge: Gasballon, 3x ungelenkte Rakete, UAV Heron, Mini-UAV, UAV Bayraktar, UAV Heron, RQ-21A Integrator, driftender Aerostat, Luftballon mit geringen Abmessungen, UAV Heron), Verbrauch an Fla-Raketen.

Der Beitrag wurde von Alligator bearbeitet: 25. Aug 2017, 17:42
 
Alligator
Beitrag 25. Aug 2017, 21:05 | Beitrag #190
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 889



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.09.2015


Neuigkeiten zum angekündigten Flak-Panzer, 2S38, für die Heeresflugabwehr auf der Army 2017: http://www.vestnik-rm.ru/news-4-21105.htm



Mit ihm sollen folgende Ziele bekämpft werden können: UAV, Marschflugkörper, Luft-Boden-Raketen, taktische Fliegerkräfte, Kampfhubschrauber, ungelenkte Raketen eines Mehrfachraketenwerfers, sowie Boden- und Überwasserziele.
Als Fahrgestell wird das Fahrgestell des BMP-3 verwendet, Ziele können in einer Entfernung von bis zu 6 km und einer Höhe von maximal 4,5 km bekämpft werden, bei einer maximalen Zielgeschwindigkeit von 500 m/s. Die Feuerrate der Kanone soll 120 Schuss/min betragen, der Munvorrat soll 148 Schuss umfassen. Die Kanone soll über einen Höhenrichtbereich von -5°/+75° verfügen, der Seitenrichtbereich beträgt 360°. Die Besatzung besteht aus 3 Crew-Mitgliedern. Das optische Such- und Zielbegleitmodul, welches über ein integriertes WBG verfügt, wurde von der weißrussischen Firma Peleng entworfen (haben unter anderem das SOSNA-U für den T-72B3 entworfen und hergestellt), damit kann man z.B. den UAV "Bird-Eye" in der Betriebsart breites Sichtfeld auf 400 m Entfernung erkennen und in der Betriebsart enges Sichtfeld auf 700 m. Der Schlachtflieger A-10 kann mit Hilfe des breiten Sichtfeldes in einer Entfernung von 4900 m erkannt werden, im engen Sichtfeld kann er in einer Entfernung von 12 300 m entdeckt werden. Entwickelt wird der Flak-Panzer vom Forschungsinsitut Burewestnik in Nischni Nowgorod.
Das WBG kann Ziele mit der Abmessung 2,3x2,3 m mit einer Wahrscheinlichkeit von 80 % in einer Entfernung von 10 000 m entdecken und in einer Entfernung von 4000 m kann das Ziel identifiziert werden.

Der Beitrag wurde von Alligator bearbeitet: 26. Aug 2017, 09:26
 
Alligator
Beitrag 7. Sep 2017, 19:54 | Beitrag #191
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 889



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.09.2015


Neuigkeiten bezüglich des Panzir-SM, Ausschnitt aus einem Zeitschriftartikel:

Das neue AESA-Suchradar kann Ziele in einer Entfernung von bis zu 70 km entdecken, mit dem neuen Multifunktionsfeuerleitradar können Ziele in einer Entfernung von bis zu 40 km bekämpft werden.
Auf der Army 2017 wurden folgende Radar-Module für das Fla-System Panzir vorgestellt:

von oben nach unten: AESA-Multifunktionsradar 1RS-3E, schiffgestütztes 3-D-Koordinaten Suchradar für Panzir-M, Suchradar 1RS-3E-RLM (die Abkürzung RLM steht für Suchradar, in dem bereits oben erwähnten Artikel trägt das AESA-Multifunktionsradar, laut dem Hersteller KB ZKBA, die Bezeichnung 1RS2-3 und das AESA-Suchradar 1RS4-1).

Der Beitrag wurde von Alligator bearbeitet: 7. Sep 2017, 22:51
 
Praetorian
Beitrag 7. Sep 2017, 20:11 | Beitrag #192
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 18.783



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


ZITAT(Alligator @ 7. Sep 2017, 20:54) *
Das neue AESA-Suchradar kann Ziele in einer Entfernung von bis zu 70 km entdecken, mit dem neuen Multifunktionsfeuerleitradar können Ziele in einer Entfernung von bis zu 40 km bekämpft werden können.

So weit kommt der Flugkörper doch gar nicht mata.gif


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
Alligator
Beitrag 7. Sep 2017, 20:22 | Beitrag #193
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 889



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.09.2015


ZITAT(Praetorian @ 7. Sep 2017, 21:11) *
So weit kommt der Flugkörper doch gar nicht mata.gif

Siehe folgenden Beitrag auf der vorherigen Seite: http://www.whq-forum.de/invisionboard/inde...t&p=1386805 - ob es sich tatsächlich um die neue reichweitengesteigerte Rakete handelt, ist derzeit noch ungewiss (zumindest laut offenen Quellen).

Der Beitrag wurde von Alligator bearbeitet: 7. Sep 2017, 20:48
 
Alligator
Beitrag 9. Sep 2017, 12:00 | Beitrag #194
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 889



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.09.2015


Ergänzung zum Beitrag # 126: http://www.whq-forum.de/invisionboard/inde...t&p=1373046
Aus den Unterlagen für die Fla-Rakete 5W21A, allgemeine Infos zum serienmäßig verbauten Splitterspreng-Gefechtskopf 5B14Sch:
Der Gefechtskopf befindet sich im Modul Nr. 3:

Detailansicht des Moduls Nr. 3:

Schema der Befestigung des Gefechtskopfes im Modul Nr. 3:

Detailansicht des Gefechtskopfes 5B14Sch:

Der Gefechtskopf wiegt 217 +/-3 kg, davon entfallen 106 kg auf den Splittermantel und 87,6 - 91 kg auf den Sprengstoff. Die Gesamtanzahl der vorgefertigten Splitter (Nr. 11 im Bild) beträgt 37 000 Stück, von denen 21 000 Stück 3,5 g wiegen und 16 000 Stück 2 g. Sie werden über 4 Öffnungen in den Gefechtskopf eingefüllt und werden danach mit Ceresin ausgegossen, damit sie fest an Ort und Stelle bleiben. Der Sprengstoff (Nr. 3 im Bild) trägt die Bezeichnung "TG-20" und ist eine Mischung aus TNT und Hexogen im Verhältnis 20:80. Er wird durch das Vermischen von geschmolzenem TNT mit pulverförmigen Hexogen hergestellt, die Detonationsgeschwindigkeit beträgt 8100 m/s, die Dichte des homogenen Gemisches beträgt nicht weniger als 1,685 g/cm³. Der Initialzünder (Nr. 12 im Bild) besteht entweder aus Tetryl oder phlegmatisiertem Hexogen, das Gewicht des Sprengstoffes in der Sprengkapsel beträgt 63 g.
Schema der Zielabdeckung durch den Gefechtskopf:

Bei dem im Beitrag # 126 beschriebenen Einsatz des S-200 gegen die 8K14 wurden zwei Raketen mit dem Standard-Gefechtskopf 5B14Sch eingesetzt, Start Nr. 365 und Nr. 366. Wie man anhand der Telemetriedaten erkennen kann, schlug die Rakete beim Start Nr. 365 direkt in die 8K14 ein (die Abweichung vom Ziel beträgt 0 m), eine Beurteilung über die Effektivität des Gefechtskopfes war somit nicht möglich. Beim Start Nr. 366 detonierte die Fla-Rakete in einer Entfernung von 6,8 m vom Ziel entfernt, hier das Schema des Treffers:

Die Geschwindigkeit der Fla-Rakete betrug 940 m/s, die der 8K14 700 m/s, die relative Geschwindigkeit war 1500 m/s, die Geschwindigkeit der Splitter beim Einschlag ins Ziel betrug 1900 m/s bei einem Auftreffwinkel von 80 - 90 °, die Splitterdichte im Ziel lag bei 50 - 60 Splitter/m². Die 8K14 wurde dabei komplett zerstört, der Gefechtskopf detonierte weder in der voreingestellten Höhe, noch beim Aufschlag auf den Boden. Laut dem Verfasser des Berichts, gab es keinen wesentlichen Unterschied bei der Effektivität der Zielbekämpfung mit den experimentellen Gefechtsköpfen mit 10 g schweren Splittern oder dem Standard-Gefechtskopf mit 3 g schweren Splittern, wenn die Abweichung vom Ziel weniger als 10 Meter betrug. Überreste der 8K14:




Der Beitrag wurde von Alligator bearbeitet: 9. Sep 2017, 12:07
 
Alligator
Beitrag 9. Oct 2017, 11:36 | Beitrag #195
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 889



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.09.2015


ZITAT(Kameratt @ 11. Apr 2017, 19:24) *
Wobei die genaue Zusammensetzung einer S-300W-Abteilung bis heute eigentlich nicht ganz geklärt ist. Sie scheint jedenfalls größer dimensioniert zu sein als eine entsprechende S-300P-Einheit. Den meisten Quellen nach zu urteilen, entspricht eine S-300W-Abteilung in etwa einem S-300P-Regiment.

Aus der diesjährigen September-Ausgabe der Zeitschrift "Luft- und Weltraum Szene", Vorschlag zur Modernisierung einer S-300W4 Abteilung, welche aus 3 Batterien besteht:

Im roten Kasten:
1. Anbindung an einen höheren Kommandoposten
2. Flugabwehrabteilung S-300W4M (bestehend aus 3 Batterien), Zielaufklärungs- und Zielzuweisungseinheit
Die Haupteigenschaften lauten wie folgt:
- Es können bis zu 250 Ziele dargestellt und verfolgt werden
- Davon können bis zu 70 aerodynamische und 16 ballistische Ziele simultan verfolgt werden
- Es können gleichzeitig bis zu 24 Zielkoordinaten an die Fla-Batterien übermittelt werden
- Die drahtlose Übermittlungsreichweite der digitalen Daten über Funk (Kommandoposten - Batterie) liegt bei 20 bis 30 km
Die Einheit soll aus folgenden Fahrzeugen bestehen: Rundumsicht-Frühwarnradar 9S15MW "Obsor-3M", Sektorüberwachungsradar 9S19M "Imbir'-M", Tor-M2 und ein Kommandoposten 9S457M.
Im lilanen Kasten:
3. Kombiniertes Flugabwehrsystem (Batterie, 3 je Abteilung)
Die Batterie soll aus folgenden Fahrzeugen bestehen: 9A82M-TELAR, 9A83M-TELAR, 9A84-TEL, 9A85-TEL, Multifunktionsfeuerleitradar 9S32M und Tor-M2.
Die modernisierte Abteilung soll dann über folgende Ausrüstung verfügen:
1 x 9S15MW und 9S19M, 1 x 9S457M, 3 x 9S32M, 6 x 9A82M, 12 x 9A83M, 3 x 9A84M, 6 x 9A85M, 8 x 9A331M (Tor-M2). Bei den Fla-Raketen sieht es folgendermaßen aus: 12 x 9M82M, 72 x 9M83M, 96 x 9M331.
Der Verfasser des Artikels war der Vorsitzende der staatlichen Prüfungskommission für das Vorgängersystem S-300WM und ist aus der Armee im Rang eines Generalleutnants ausgeschieden. Neben verschiedenen Vorschlägen zur Optimierung der Aufgabenverteilung zwischen den TELs und TELARs, schlägt er unter anderem vor, dass jede Batterie, sowie die Aufklärungseinheit zwei Tor-M2 bekommen soll, diese sollen dabei fest in die jeweilige Einheit integriert werden, die primäre Aufgabe der Tors soll der aktive Schutz gegen anfliegende Antiradar-Raketen sein:
ZITAT
На основе исследований наиболее оптимальным решением этой задачи видится путь введения в состав ЗРС типа С-300В4 боевых машин (БМ) ЗРК типа «Тор-М2» (по две БМв состав узла разведки и боевого управления и в состав каждого ЗРК), работающих в режиме звена в едином с боевым средствами ЗРС информационно-управляющем пространстве и имеющих цифровые системы телекодового обмена с соответствующими средствами ЗРС. При этом БМ ЗРК «Тор-М2» должны рассматриваться не как придаваемые средства, а как обязательная составная часть системы.

ZITAT
Ранее автор этих строк предлагал называть такие комбинированные комплексы «полигамными», теперь представляется более правильным называть ЗРК типа «Тор-М2» в составе ЗРС С-300В4 средствами активной защиты.

Link zur digitalen Version der Zeitschrift, ab Seite 59 (auf russisch!): http://www.vesvks.ru/public/flippingbook/v...l/index.html#59

Der Beitrag wurde von Alligator bearbeitet: 10. Oct 2017, 01:29
 
Kameratt
Beitrag 9. Oct 2017, 15:09 | Beitrag #196
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.465



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.06.2012


Das ist, wie gesagt, nur ein Vorschlag und ich habe so meine Zweifel, dass es so umgesetzt wird. Hardwareseitig unterstützt das System wohl 4 volle Batterien, die tatsächlich realisierten Gliederungen, die man im Internet finden kann, umfassen dagegen entweder zwei volle Batterien oder alternativ dazu drei verminderte mit nur einem Zug für die "kleinen" FKs.
Aber selbst in dieser Form wäre das System üppiger ausgestattet als das entsprechende S-300P/S-400 Äquivalent.

Der Beitrag wurde von Kameratt bearbeitet: 9. Oct 2017, 15:14
 
Alligator
Beitrag 10. Oct 2017, 01:23 | Beitrag #197
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 889



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.09.2015


ZITAT(Kameratt @ 9. Oct 2017, 16:09) *
Das ist, wie gesagt, nur ein Vorschlag und ich habe so meine Zweifel, dass es so umgesetzt wird. Hardwareseitig unterstützt das System wohl 4 volle Batterien, die tatsächlich realisierten Gliederungen, die man im Internet finden kann, umfassen dagegen entweder zwei volle Batterien oder alternativ dazu drei verminderte mit nur einem Zug für die "kleinen" FKs.
Aber selbst in dieser Form wäre das System üppiger ausgestattet als das entsprechende S-300P/S-400 Äquivalent.

In der heurigen Juni-Ausgabe dieser Zeitschrift konnte ich vom gleichen Autor einen Artikel finden, welches das S-300W4 in Grundzügen beschreibt, hier ein Ausschnitt aus dem Artikel:

ZITAT
В состав боевых средств системы входят
(рис. 2): - узел разведки и целеуказания, состоящий из радиолокаторов кругового (9С15МД) и про- граммного обзора (9С19М1), и командный пункт (9С457-2), обеспечивающий проведение анализа воздушно-космической обстановки, решение задач целераспределения и выдачу целеуказаний зенитным ракетным комплексам системы, а также управление их боевыми действиями; - зенитные ракетные комплексы (максимально – до четырех в системе), представляющие собой зенитные ракетные батареи (зрбатр). Каждый зенитный ракетный комплекс (зрбатр) включает в свой состав: – многоканальную станцию наведения ракет (МСНР) 9С32М1; – пусковые установки (ПУ) 9А83М2 с четырьмя «легкими» ЗУР 9М83М в ТПК на каждой установке – всего до шести ПУ в составе ЗРК (до 24 ЗУР); – до шести пускозаряжающих установок (ПЗУ) 9А84–2 с двумя «тяжелыми» зенитными управляемыми ракетами 9М82М(Д) в ТПК на каждой ПЗУ. Таким образом, в системе С-300В4 «легкие» зенитные управляемые ракеты 9М83М размещаются только на пусковых установках 9А83М2, а «тяжелые» зенитные управляемые ракеты 9М82М(Д) – только на пускозаряжающих установках 9А84-2. Это позволило исключить из состава боевых средств системы «тяжелую» пусковую и «легкую» пускозаряжающую установки, которые ранее входили в состав систем ряда С-300В

Die Aufstellung ist grundsätzlich ähnlich der vorgeschlagenen Variante: eine Fla-Abteilung verfügt über einen Kommandoposten, 9S457M1, einen Rundumsicht-Frühwarnradar 9S15MD und ein Sektorüberwachungsradar 9S19M1. Es können maximal 4 Batterien von einem Kommandoposten gesteuert werden, jede Batterie verfügt über ein Multifunktionsfeuerleitradar 9S32M1, bis zu 6 9A83M2-TELAR mit jeweils 4 "leichten" Fla-Raketen 9M83M pro TELAR (bis zu 24 "leichte" Fla-Raketen), sowie bis zu 6 9A84-2-TEL mit jeweils zwei "schweren" Fla-Rkaten 9M82M(D) pro TEL. Somit entfallen beim S-300W4 "schwere" TELAR-Fahrzeuge und "leichte" TEL-Fahrzeuge, die noch bei den Vorgängerversionen verwendet wurden. Das 9A83M2-TELAR kann dabei sowohl "leichte" als auch "schwere" Fla-Raketen steuern.
Das System soll in der Lage sein, simultan 4 Gefechtsköpfe von Mittelstreckenraketen, 8 operativ-taktische ballistische Raketen, 16 taktische ballistische Raketen oder 24 aerodynamische Flugziele (strategische Bomber, JaBos, Jagdflieger, Marschflugkörper, UAVs) bekämpfen zu können. Die Entfernung zwischen dem Kommandoposten und dem Multifunktionsfeuerleitradar kann bis zu 20 km betragen, Bei Bedarf können ein oder zwei Batterien vorgeschoben werden, die Entfernung zum Kommandoposten kann dabei bis zu 40 km betragen, zur Datenübermittlung wird Richtfunk eingesetzt.
 
Alligator
Beitrag 14. Oct 2017, 15:53 | Beitrag #198
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 889



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.09.2015


Es nun Bilder im I-net aufgetaucht, auf denen vermutlich ein Startbehälter für das S-500 beim Transport zu sehen ist:



Als TEL wird höchstwahrscheinlich das Fahrgestell von BAZ verwendet, genauer gesagt das Modell BAZ-69096:

Die Bezeichnung für das TEL soll dann 77P6 lauten:


Laut einem Patent für ein Stabilisierungssystem der Trägerplattform, wurde bei einer früheren Version des TEL, das Fahrgestell von MZKT verwendet (MZKT-792911):

Edit:
Als Ergänzung zum bereits weiter oben erwähnten Fla-System SOSNA, hier das Hersteller-Video mit englischer Sprachausgabe und extra hartem Akzent, welches das System im Detail beschreibt. Außerdem wird gegen Ende des Videos das System im scharfen Schuss demonstriert: https://www.youtube.com/watch?v=fQ4enjehMB8

Der Beitrag wurde von Alligator bearbeitet: 14. Oct 2017, 16:33
 
Karl mags
Beitrag 18. Oct 2017, 13:40 | Beitrag #199
+Quote PostProfile CardPM
Gefreiter
Beiträge: 44



Gruppe: Members
Mitglied seit: 21.06.2017


Bezüglich der ersten drei Bilder...

Ist es sicher, dass es die Container für die S-500 sind (was natürlich sehr wahrscheinlich ist) oder könnten es auch welche der A-235 sein? Die Abmesssungen dürften recht ähnlich sein?! @Alligator, weißt du etwas über den Entwicklungsstand des A-235 Systems? Während man mit S-500 protzt ist es um A-235 Nudol doch sehr sehr still.

Der Beitrag wurde von Karl mags bearbeitet: 18. Oct 2017, 13:42
 
Alligator
Beitrag 18. Oct 2017, 16:59 | Beitrag #200
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 889



Gruppe: Members
Mitglied seit: 16.09.2015


ZITAT(Karl mags @ 18. Oct 2017, 14:40) *
@Alligator, weißt du etwas über den Entwicklungsstand des A-235 Systems? Während man mit S-500 protzt ist es um A-235 Nudol doch sehr sehr still.

Naja, wenn man die Informationslage über das S-500 mit dem A-235 vergleicht, dann könnte man in der Tat davon sprechen, dass die Russen mit dem S-500 protzen. Allgemein betrachtet, gibt es praktisch keine brauchbaren Infos in den offenen Quellen zum Stand der Entwicklung beider Systeme. Während das S-500 nächstes Jahr wohl bei den Streitkräften eingeführt wird und pi mal Daumen ab 2019-2020 in die Serienfertigung geht, gibt es zum A-235 keine diesbezügliche Information. Der Codename "Nudol" wurde zum ersten Mal in der Öffentlichkeit im Jahresbericht von 2010 einer Firma erwähnt, die das TEL ür das System entwickelt, am System selber wird seit mindestens 2007 - 2008 gebastelt (die Überlegungen das Vorgängersystem A-135 zu modernisieren oder zu ersetzen, reichen bis in 90er Jahre zurück), bis jetzt wurden 5 Starts der Nudol-Abfangraketen registriert, mindestens 1 davon ging schief:
ZITAT
Russia successfully flight tested a new missile capable of knocking out strategic U.S. communications and navigation satellites, according to Pentagon officials.
The test of the PL-19 Nudol missile was carried out Dec. 16 from a base in central Russia, and was monitored by U.S. intelligence agencies.
It was the fifth test of the Nudol missile and the third successful flight of a system Moscow has claimed is for use against enemy missiles, said officials familiar with the reports of the launch.

http://freebeacon.com/national-security/ru...ellite-missile/
Zum Aufbau des Systems, welche Raketen es verwenden soll, etc., gbit es ebenfalls keine brauchbaren Infos, außer einem Bild eines TEL auf einem MZKT-Fahrgestell, welches aus einem Kalender von Almaz-Antey stammt:

Da das A-235 im Gegensatz zum S-500, primär gegen ICBMs eingesetzt werden soll und diese unter anderem auch exo-atmosphärisch abfangen soll, kann man meiner Meinung nach davon ausgehen, dass die eingesetzten Raketen wesentlich massiver sein werden, als die Rakete, welche auf den Aufnahmen zu sehen ist. Ich vermute mal, dass die Abmessungen der tatsächlich verwendeten Raketen eher Richtung 51T6/ABM-4 Gorgon tendieren werden:

Auf dem Bild aus dem Kalender können natürlich auch Raketen für den endo-atmosphärischen Abfang dargestellt sein, die von den Abmessungen her mit den 77N6-Raketen des S-500 vergleichbar sein können oder es handelt sich um eine frühere Version des TELs für das S-500 Fla-System.
 
 
 

7 Seiten V  « < 5 6 7
Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 21. October 2017 - 15:04