Druckversion des Themas

Hier klicken um das Topic im Orginalformat anzusehen

WHQ Forum _ Infanterie _ Der infanteristische Fragen-Thread für (fast) alles

Geschrieben von: goschi 26. Feb 2010, 19:21

Oft schwirren einem viele Fragen im Kopf herum, für die man aber gerade keinen passenden Thread findet oder die einem keinen neuen Thread wert erscheinen.
Dafür haben wir jetzt, als Waffentechnisches Äquivalent zum http://www.whq-forum.de/invisionboard/index.php?showtopic=28755-Thread den Infanteristischen Fragen-Thread für jedwede Frage rund um alles, was irgendwie mit Infanterie, Waffen (die von einer Person noch getragen werden können), Einheiten, Armeen und dem neuesten Modekult der Contractors in Südturgusien zu tun hat.


Ich und die restlichen Technik-Mods werden uns bemühen, längere Diskussionen schnell in neue oder passende Threads auszulagern.
Um uns das zu erleichtern bitte ich euch nur um einen Gefallen: Bitte antwortet auf verschiedene Fragen in jeweils separaten Postings
(Da uns die Forensoftware zwar das Zusammenlegen, aber nicht das Aufteilen von Postings erlaubt)


Ausser dem oben genannten wollen wir das ganze hier erstmal ohne spezielle Regeln versuchen (ausser den immer geltenden http://www.whq-forum.de/invisionboard/index.php?act=announce&f=6&id=11)
sollte es sich bewähren werden wir ähnliche Threads in den anderen Technik-Foren starten. (genau, ihr seid die Versuchsgruppe wink.gif )

Geschrieben von: Minfun 26. Feb 2010, 19:25

Bin in meiner Dienstzeit leider nie in den Kontakt mit der guten alten G3 gekommen, darum verstehe ich nicht so ganz was an

ZITAT
"On my HK G3, the gas tube is quite wobbly..."
so witzig sein soll, dass SLAP sich wahrscheinlich heute noch daran tot lacht. wink.gif

Geschrieben von: goschi 26. Feb 2010, 19:27

das G3 hat kein Gasrohr, da es ein reiner Rückstosslader ist, das von dem user in einem anderen Forum gemeinte Rohr dient nur dem Verschlusshebel als Führung.

Geschrieben von: Nite 26. Feb 2010, 19:27

Das G3 ist ein Rückstoßlader und verfügt daher nicht über ein Gasgestänge wink.gif

Geschrieben von: SLAP 26. Feb 2010, 19:36

Weiss jemand genaueres über das Schicksal der Pistole HK P46 (UCP)?

Geschrieben von: Minfun 26. Feb 2010, 19:37

ZITAT(goschi @ 26. Feb 2010, 19:27) *
das G3 hat kein Gasrohr, da es ein reiner Rückstosslader ist, das von dem user in einem anderen Forum gemeinte Rohr dient nur dem Verschlusshebel als Führung.



ZITAT(Nite @ 26. Feb 2010, 19:27) *
Das G3 ist ein Rückstoßlader und verfügt daher nicht über ein Gasgestänge wink.gif



xyxthumbs.gif

Geschrieben von: Panzermann 26. Feb 2010, 19:40

ein rollenverzögerter halb-starr abgestützter Masseverschluß bitte. wink.gif

Gasdrucklader mit Drehkopf kann ja jeder...

ZITAT(Minfun @ 26. Feb 2010, 19:25) *
Bin in meiner Dienstzeit leider nie in den Kontakt mit der guten alten G3 gekommen, darum verstehe ich nicht so ganz was an
ZITAT
"On my HK G3, the gas tube is quite wobbly..."
so witzig sein soll, dass SLAP sich wahrscheinlich heute noch daran tot lacht. wink.gif

guck mal hier: http://www.whq-forum.de/cms/538.0.html auf WHQ wink.gif


Das Rohr daß das Korn vorne trägt wird gemeinhin Durchladerohr genannt, weil darin ein Teil des Verschlusses hinein ragt der vom Spanngriff darin zurückgeschoben werden kann.


btw: gute Idee, Fragen werden oft in den jeweiligen Bilderthread gestellt und verschwinden dann darin.

Geschrieben von: polo 26. Feb 2010, 19:46

Während meines Wehrdienstes haben wir gelernt, dass beim MG3 alle 80-100 Schuss das Rohr gewechselt werden muss. Wird das im Einsatz tatsächlich so gehandhabt und wo liegt die (theoretische) Belastungsgrenze?

Geschrieben von: SLAP 26. Feb 2010, 19:49

ZITAT(Panzermann @ 26. Feb 2010, 19:40) *
ein rollenverzögerter halb-starr abgestützter Masseverschluß bitte. wink.gif
[...]


Nein

"beweglich abgestützter Rollenverschluss" ist richtig

Geschrieben von: Panzermann 26. Feb 2010, 19:53

ZITAT(SLAP @ 26. Feb 2010, 19:49) *
ZITAT(Panzermann @ 26. Feb 2010, 19:40) *
ein rollenverzögerter halb-starr abgestützter Masseverschluß bitte. wink.gif
[...]


Nein

"beweglich abgestützter Rollenverschluss" ist richtig

Ich dachte immer beweglich und halb-starr wären austauschbare Begriffe? *grübel* Erleuchte mich!

Geschrieben von: SLAP 26. Feb 2010, 19:59

Halbstarr ist missverständlich. Entweder es ist starr oder eben nicht.
Die Rollen verzögern nicht, die Verschlussmasse bzw. deren Trägheit tut das. Die Rollen dienen "lediglich" als Übertragungsglied.

Geschrieben von: Schwabo Elite 26. Feb 2010, 20:10

ZITAT(polo @ 26. Feb 2010, 19:46) *
Während meines Wehrdienstes haben wir gelernt, dass beim MG3 alle 80-100 Schuss das Rohr gewechselt werden muss. Wird das im Einsatz tatsächlich so gehandhabt und wo liegt die (theoretische) Belastungsgrenze?



Ich kenn nur 100 oder 150 Schuss...

Geschrieben von: Markus11 26. Feb 2010, 20:33

ZITAT(Schwabo Elite @ 26. Feb 2010, 20:10) *
ZITAT(polo @ 26. Feb 2010, 19:46) *
Während meines Wehrdienstes haben wir gelernt, dass beim MG3 alle 80-100 Schuss das Rohr gewechselt werden muss. Wird das im Einsatz tatsächlich so gehandhabt und wo liegt die (theoretische) Belastungsgrenze?



Ich kenn nur 100 oder 150 Schuss...


Bei uns sinds 150-200 je nachdem ob noch feind bekämpft werden muss. Wobei man auch 400 ohne probleme raus hauen kann, es dient lediglich der laufschonung.
Nach 150 schuss meldet der mg2 dann 150 schuss abgefuert. Mg1: laufwechsel vorbereiten, und ja dann wird eben gewechselt.

Mfg. Markus


Geschrieben von: Nite 26. Feb 2010, 21:03

ZITAT(Schwabo Elite @ 26. Feb 2010, 20:10) *
ZITAT(polo @ 26. Feb 2010, 19:46) *
Während meines Wehrdienstes haben wir gelernt, dass beim MG3 alle 80-100 Schuss das Rohr gewechselt werden muss. Wird das im Einsatz tatsächlich so gehandhabt und wo liegt die (theoretische) Belastungsgrenze?



Ich kenn nur 100 oder 150 Schuss...

präzise:
laut Vorschrift muss das Rohr gewechselt werden nach:
-150 Schuss Gefechtsmun
-100 Schuss Manövermun

Wobei das natürlich wie schon angesprochen lageabhängig ist, bei Feind im Vorfeld wird dieser erst bekämpft und dann das Rohr gewechselt. Auch die Regelung bei Manövermun wird normalerweise im Ausbildungsbetrieb lockerer gehandhabt, schon alleine weil die (fertig gegurteten) Plastikboxen 120 Patronen fassen.

Geschrieben von: HK G36k-sd 26. Feb 2010, 21:22

Weiss jemand was http://www.danmil.de/Absetzsysteme.html geworden ist?

Hat sich da was getan Speziel in Sachen Gryphon und Beschaffung?

Geschrieben von: Thomy 27. Feb 2010, 19:40

Ich hab in den Oldenburger Lagern zumindest diese Gryphon Dinger gesehen. Sah aber eher nach Erprobung aus und ist schon 4 Jahre her.

Geschrieben von: Opa Paul 28. Feb 2010, 14:44

ZITAT(Panzermann @ 26. Feb 2010, 19:40) *
Das Rohr daß das Korn vorne trägt wird gemeinhin Durchladerohr genannt, weil darin ein Teil des Verschlusses hinein ragt der vom Spanngriff darin zurückgeschoben werden kann.



dieses rohr hat bei den freisschwingern nicht mal kontakt zur kornbrille. und selbst bei den nicht fs hat dieses rohr nie das korn getragen.

Geschrieben von: Joker 1. Mar 2010, 09:09

ZITAT(Opa Paul @ 28. Feb 2010, 14:44) *
ZITAT(Panzermann @ 26. Feb 2010, 19:40) *
Das Rohr daß das Korn vorne trägt wird gemeinhin Durchladerohr genannt, weil darin ein Teil des Verschlusses hinein ragt der vom Spanngriff darin zurückgeschoben werden kann.



dieses rohr hat bei den freisschwingern nicht mal kontakt zur kornbrille. und selbst bei den nicht fs hat dieses rohr nie das korn getragen.


Vielleicht wurde etwas wegeditiert (glaub ich aber nicht), aber mit der Aussage kann ich wenig anfangen. Was genau meinst du damit? Welche (anderen?) Waffen sind FS/nFS?

Geschrieben von: Sharps 1. Mar 2010, 10:30

Freischwinger/Nicht-Freischwinger. Die alten G3 hatten keinen freischwingenden Lauf.

Geschrieben von: Opa Paul 1. Mar 2010, 13:22

genau um die gings. danke.

Geschrieben von: Schakal 1. Mar 2010, 18:13

Ist eine Optik wie ein EoTech auf einem Pfeilbogen überhaupt sinnvoll? Von der Flugbahn des Pfeils her...?

http://img186.imageshack.us/img186/4849/10591718.jpg

Geschrieben von: SLAP 1. Mar 2010, 18:19

Für diesen Zweck gibt es ein spezielles Eotech:

http://www.archeryworld.com/bows/testtune/eotech.nmpl

Geschrieben von: Hummingbird 1. Mar 2010, 18:22

Das EOTech lässt sich doch verstellen. Davon abgesehen wird mit einem Jagdbogen wohl kaum auf riesige Distanzen geschossen.

Geschrieben von: EK 89/2 2. Mar 2010, 14:16

Warum gehört eigentlich das Heeresmusikkorps 300 zur DSO?


Geschrieben von: Schakal 2. Mar 2010, 16:23

@SLAP
Das erklärt einiges, vielen Dank!

@Hummingbird
Naja, das sollte man nicht unterschätzen. Zudem kann man das EoTech ja auch zu nicht-jagdlichen Zwecken benützen.

So ein Hightechbogen mit EoTech wäre echt eine Überlegung wert. Kennt sich da jemand aus? Was kauft man heute? Gibt es ein emfpehlenswertes Forum?

Geschrieben von: Panzermann 2. Mar 2010, 16:23

ZITAT(EK 89/2 @ 2. Mar 2010, 14:16) *
Warum gehört eigentlich das Heeresmusikkorps 300 zur DSO?



Weil jede Division eine eigene Kapelle hat. Traditionspflege, aufspielen bei Bällen der Division, Vereidigungen und wofür man sonst nohc Musiker braucht.

Geschrieben von: Nite 2. Mar 2010, 18:31

ZITAT(Panzermann @ 2. Mar 2010, 16:23) *
ZITAT(EK 89/2 @ 2. Mar 2010, 14:16) *
Warum gehört eigentlich das Heeresmusikkorps 300 zur DSO?



Weil jede Division eine eigene Kapelle hat. Traditionspflege, aufspielen bei Bällen der Division, Vereidigungen und wofür man sonst nohc Musiker braucht.

In Hammelburg gibt es sogar eine StOV-Kapelle biggrin.gif

Geschrieben von: EK 89/2 2. Mar 2010, 18:45

ZITAT(Panzermann @ 2. Mar 2010, 16:23) *
ZITAT(EK 89/2 @ 2. Mar 2010, 14:16) *
Warum gehört eigentlich das Heeresmusikkorps 300 zur DSO?



Weil jede Division eine eigene Kapelle hat. Traditionspflege, aufspielen bei Bällen der Division, Vereidigungen und wofür man sonst nohc Musiker braucht.


ups da hätte ich auch selbst draufkommen können. Naja mit 40 gehts halt langsam bergab.

Geschrieben von: Opa Paul 3. Mar 2010, 23:42

ZITAT(Schakal @ 2. Mar 2010, 16:23) *
So ein Hightechbogen mit EoTech wäre echt eine Überlegung wert. Kennt sich da jemand aus? Was kauft man heute? Gibt es ein emfpehlenswertes Forum?


was genau hast du damit vor?

Geschrieben von: Almeran 4. Mar 2010, 00:47

Traditionelles Bogenschießen, also ohne Gewichte, Zieleinrichtung und sonstigen Schnickschnack, macht weit mehr Spaß.

Geschrieben von: Freestyler 4. Mar 2010, 11:15

ZITAT(EK 89/2 @ 2. Mar 2010, 14:16) *
Warum gehört eigentlich das Heeresmusikkorps 300 zur DSO?

Jede Division besitzt ein Heeresmusikkorps und jedes Korps besaß ein eigenes Musikkorps (die nationalen Korps wurden ja alle aufgelöst). Das Heeresmusikkorps 300 war das Musikkorps des III. Korps (selbständige Kompanien und Bataillone der Korpstruppen hatten immer dreistellige Nummerierungen). Im Rahmen der Verkleinerung und Transformation der Bundeswehr wurden u.a. das III. Korps und die Heeresmusikkorps 4 und 9 (die Musikkorps der 4. Panzergrenadier- und 9. Luftlandedivision) aufgelöst, die 4. PzGrenDiv mit der 1. LLDiv zum Kommando Luftbewegliche Kräfte / 4. Division fusioniert und später in Division Spezielle Operationen umbenannt. Da der DSO nun das divisionseigene Musikkorps fehlte, wurde ihr das Musikkorps 300 zugewiesen wink.gif

Edit: Das ist zwar viel später, aber auch viel besser als die restlichen Antworten biggrin.gif tounge.gif

Geschrieben von: Opa Paul 4. Mar 2010, 23:25

ZITAT(Almeran @ 4. Mar 2010, 00:47) *
Traditionelles Bogenschießen, also ohne Gewichte, Zieleinrichtung und sonstigen Schnickschnack, macht weit mehr Spaß.


immer eine frage des persönlichen geschmacks und so pauschal gar nicht zu beantworten.

rolleyes.gif


ich kann dem "traditionellen" gar nichts abgewinnen, aber auf 100 oder 120 meter mit richtig technik ist geil.

"alle ins gold!"

paul

Geschrieben von: SLAP 5. Mar 2010, 16:15

Seit wann gibt es bei der Bundeswehr 5,56mm x 45 DM 41?

Geschrieben von: Cyruz 5. Mar 2010, 16:52



ZITAT
Anti-riot police block protesters outside the parliament building, where the parliamentary inquiry committee's recommendations over the Bank Century rescue is being held, March 2, 2010. A parliamentary probe failed on Tuesday to resolve bitter divisions over the fate of two key pro-market lawmakers in Indonesia's cabinet, signalling conflict over economic reform would continue. (Reuters)



Um was für eine Waffe handelt es sich hier? Der Aufbau oben sieht aus wie ein Hopper eines Paintball-Markierers? mata.gif

Geschrieben von: Almeran 5. Mar 2010, 16:56

Evtl. zum Verschießen von Kugeln mit Reizstoffen.

Geschrieben von: Praetorian 5. Mar 2010, 16:57

Passt nicht hundertprozentig, aber ähnelt sehr einer TAC-700 von http://www.pepperball.com/:

Geschrieben von: Xizor 6. Mar 2010, 10:19

ZITAT(Hummingbird @ 30. Sep 2009, 17:33) *


Was ist das für eine Pistole? Für die französische Standardberetta erscheint mir der Griff zu steil und der Hahnsporn zu lang.

Geschrieben von: harmlos 6. Mar 2010, 10:48

FN High Power?

Geschrieben von: Xizor 6. Mar 2010, 10:55

ZITAT(harmlos @ 6. Mar 2010, 10:48) *
FN High Power?


Nur wenns die auch mit Schalldämpfergewinde am Lauf gibt, normal schließt der mit der Schlittenfront ab.

Geschrieben von: PeeP-C 6. Mar 2010, 11:05

http://world.guns.ru/handguns/hg88-e.htm

wäre mein tip

Geschrieben von: stillermitleser 6. Mar 2010, 17:39

Man hört ab und an mal das die AK-47 und die AK-74 (im Gegensatz zum G3, M16 und zum G36) recht ungenau schießen sollen und sich eigentlich nur für Feuerstöße auf kurze Distanz eignen.
Stimmt das? confused.gif

Geschrieben von: Sharps 6. Mar 2010, 17:46



Aus dem IWM 3/91:

Geschossen wurde auf Entfernungen von 100, 200, 300 und 400m mit der offenen Visierung.

Beschossen wurden jeweils drei Mannscheiben unterschiedlicher Größe: Mannscheibe (1,60X0,40m), Brustscheibe (,60X0,40m) und Kopfscheibe (0,30X0,20m).

Geschossen wurden jeweils Serien zu 5 Schuss im Einzelfeuermodus (Waffe aufgelegt, 5-10 Sekunden Pause zwischen den Schüssen), rasches Einzelfeuer (Waffe aufgelegt, ca. 1 Sekunde pro Schuss) und Seriefeuer (Waffe aufgelegt)

Distanz 100m, Mannscheibe(M), EF (Einzelfeuer): G3: 5 Treffer, AK-74: 5 Treffer; rEF (rasches Einzelfeuer): G3: 3 Treffer, AK-74: 4 Treffer; SF (Seriefeuer): G3: 2 Treffer, AK-74: 3 Treffer

Distanz 100m, Brustscheibe(B ), EF: G3: 5 Treffer, AK-74: 4 Treffer; rEF: G3: 2 Treffer, AK-74: 3 Treffer; SF: G3: 2 Treffer, AK-74: 3 Treffer;

Distanz 100m, Kopfscheibe(K), EF: G3: 4 Treffer, AK-74: 4 Treffer; rEF: G3: 1 Treffer, AK-74: 2 Treffer; SF: G3: 1 Treffer, AK-74: 2 Treffer

Distanz 200m, M, EF: G3: 5, AK-74: 5; rEF: G3: 2, AK-74: 3; SF: G3: 2, AK-74: 3;

Distanz 200m, B, EF: G3: 4, AK-74: 3; rEF: G3: 1, AK-74: 2; SF: G3: 1, AK-74: 2;

Distanz 200m, K, EF: G3: 3, AK-74: 2; rEF: G3: 1, AK-74: 1; SF: G3: 1, AK-74: 1;

Distanz 300m, M, EF: G3: 5, AK-74: 4; rEF: G3: 2, AK-74: 2; SF: G3: 1, AK-74: 2;

Distanz 300m, B, EF: G3: 3, AK-74: 2; rEF: G3: 1, AK-74: 1; SF: G3: 0, AK-74: 1;

Distanz 300m, K, EF: G3: 1, AK-74: 1; rEF: G3: 0, AK-74: 0; SF: G3: 0, AK-74: 0;

Distanz 400m, M, EF: G3: 4, AK-74: 2; rEF: G3: 1, AK-74: 1; SF: G3: 1, AK-74: 1;

Distanz 400m, B, EF: G3: 1, AK-74: 0; rEF: G3: 0, AK-74: 0; SF: G3: 0, AK-74: 0;

Distanz 400m, K, EF: G3: 0, AK-74: 0; rEF: G3: 0, AK-74: 0; SF: G3: 0, AK-74: 0;


Die Auswertung:

Einzelfeuer: Bei dieser Feuerart hatte das G3 auf allen Schussdistanzen die Nase leicht vorn. Hier machen sich vor allem die Vorteile der längeren Visierlinie, der Dioptervisierung auf den weiteren Entfernungen, des längeren Laufs und der schwereren, windstabileren Geschosse bemerkbar. Bis 200m (Hauptkampfentfernung) sind die Leistungsunterschiede der beiden Waffen noch unbedeutend. Auf den Entfernungen von 300 und 400m sinkt die Treffergenauigkeit des AK-74 gegenüber dem G3 jedoch aus den oben erwähnten Gründen schneller ab. Auch so ist das G3 jedoch nicht als Scharfschützenwaffe einzureihen. Kopftreffer auf 400m sind mit der normalen Dioptervisierung als reine Zufallstreffer zu bewerten.

rasches Einzelfeuer: Der geringere Rückstoß der modernen Waffen/Kaliberkombination des AK-74 zeigt bei dieser Feuerart gewisse Vorteile gegenüber dem G3. Auf die Hauptkampfentfernung von 200m lassen sich mit dem AK-74 durchwegs mehr Treffer anbringen als mit dem G3. Bei weiteren Schusdistanzen gleicht sich das etwas aus, hier bietet die längere Visierlinie und das raffiniertere Visier des G3 wieder einen Vorteil.

Seriefeuer: Hier siegt das AK-74 um Längen. Das moderate Verhalten der Waffe beim Seriefeuer gestattet auch weniger kräftigen Schützen, die Waffe bei Feuerstößen fest im Griff zu behalten und somit eine gute Wirkung im Ziel zu erreichen.
Unschwer läßt sich bei dieser Feuerart das Potential des AK-74 im Angriff und Nahkampf erkennen. Anders beim G3. Der starke Rückstoß macht es auch erfahrenen Schützen schwer, die Waffe auch bei noch so kurzen Feuerstößen zu beherrschen, so dass auch im Nahkampf keine gute Trefferleistung erzielt werden kann

Geschrieben von: goschi 6. Mar 2010, 17:46

definiere Genauigkeit.
für Präzisionswettkämpfe auf 300m eignet sie sich nicht, aber ein Manngrosses Ziel auf 150m dürfte kein Problem sein.
Mankos bei den AK's sind:
-grosse Fertigungstolleranzen
-sehr kurze Lauflänge
-ungenaue Munition (vor allem eine Fertigungsfrage)
-sehr kurze Visierlinie

das alles ist der absoluten Präzision nicht zuträglich, aber ein Stgw soll auch keine präzisionswaffe sein, sondern die gestellten Anforderungen erfüllen.
wir hatten hier vor sehr langer zeit mal die von den behörden gestellten Präzisionsanforderungen verschiedener Waffen gesammelt, u.a. G3, G36, Stgw90, M16, usw die geforderte Präzision war eher gering und wurde von allen bei weitem übertroffen.

die Antwort auf den zweiten Teil deiner Frage ist also: Nein, das ist Bullshit.


/rdit: Sharps wie immer schneller, präziser und fundierter wink.gif

Geschrieben von: stillermitleser 6. Mar 2010, 17:53

Dankeschön! xyxthumbs.gif
Zum Glück gibt es das WHQ.
Bin immer wieder aufs neue erstaunt wie viel Fachwissen hier anzutreffen ist.

Geschrieben von: Schakal 7. Mar 2010, 16:09

ZITAT(Opa Paul @ 4. Mar 2010, 00:42) *
ZITAT(Schakal @ 2. Mar 2010, 16:23) *
So ein Hightechbogen mit EoTech wäre echt eine Überlegung wert. Kennt sich da jemand aus? Was kauft man heute? Gibt es ein emfpehlenswertes Forum?


was genau hast du damit vor?


Ich dachte an reines Fun-Schiessen auf verschiedene Distanzen...

Geschrieben von: Famas 9. Mar 2010, 17:54

ZITAT(Gortos @ 9. Mar 2010, 11:26) *
Noch eine Frage zum G36. Laut Modern Firearms kann der Magazinschacht sehr leicht ausgetauscht werden, um unterschiedliche Magazintypen aufzunehmen. Gibt es ein Umbaukit für die Verwendung von AR-15-Magazinen?

Ja gibt es.... frag mich aber nicht, wo ich das gesehen habe...

Geschrieben von: Col. Breytenbach 9. Mar 2010, 18:00



Google ->
sl8 ar15 mag conversion
sl8 high-cap conversion
sl8 Ar15 mag-well conversion

Geschrieben von: SLAP 9. Mar 2010, 18:09

Der Schacht ist eigentlich für einreihig zuführende US-Amerikanische SL8 gedacht. Theoretisch könnte der für's G36 modifiziert werden.

http://www.abload.de/image.php?img=schachthkm3.png

Geschrieben von: Gortos 9. Mar 2010, 20:16

Theoretisch heißt gibt's nicht zu kaufen?

Geschrieben von: SLAP 9. Mar 2010, 20:24

Ich hab noch keinen Schacht gesehen, der explizit für das G36 ist. Ich lass mich gerne eines Besseren belehren.

Geschrieben von: goschi 9. Mar 2010, 23:03

http://www.whq-forum.de/invisionboard/index.php?showtopic=28951 ausgelagert

Geschrieben von: Cyruz 13. Mar 2010, 12:03

Heute aus der Serie "Was Sie schon immer wissen wollten, aber nie zu fragen wagten":



Wozu dient der braune Anbau vorne am Lauf? Ist das eine Kombination aus Lampe und "Laserpointer"?

/edit: Bild von http://www.militaryphotos.net/forums/showthread.php?175854-Friday-s-FIX-of-PIX%21%21-Friday-March-12th-2010.

Geschrieben von: Herki 13. Mar 2010, 12:51

http://www.ordnancemarine.com/tams/e1798b.html

ZITAT
The ATPIAL provides a highly collimated beam of infrared energy for weapon aiming and an adjustable focus infrared beam for target illumination

Geschrieben von: agdus 13. Mar 2010, 14:35

Als ich 2001 mit den US-Ranger auf Übung war hatten diese bei ihren Laser-Modulen oft Probleme, vermutlich auf Grund der Vibrationen die beim Schießen entstehen.

Gibt es heutzutage auch noch solche Probleme?

Geschrieben von: Nite 13. Mar 2010, 21:30

Kommt wohl auf das Modell an.
Zumindest mit dem LLM01 der Bw habe ich nie Probleme dieser Art erlebt, geschweige denn etwas darüber gehört.

Geschrieben von: Panzermann 18. Mar 2010, 20:41

aus dem bilderfaden:

ZITAT(Dave76 @ 18. Mar 2010, 20:14)
http://img202.imageshack.us/img202/7967/sotg1stcommandoregimentt.jpg
SOTG - 1st Commando Regiment (Reserve)

Warum ist die (lange Zeit) einzige Sondereinheit der Australier eigentlich als Reserve aufgestellt worden? confused.gif

Geschrieben von: Nite 18. Mar 2010, 20:44

Wieso einzige?
Das 1st Commando Regiment wurde als Reserve-Äquivalent zum SASR und 3RAR aufgestellt.

Geschrieben von: Panzermann 18. Mar 2010, 21:02

ah *groschenfall*

Irgendwie war Ich der Meinung das sasr fiele unter das commandoregiment.


*knotenimhirn*

Geschrieben von: Dave76 18. Mar 2010, 21:03

ZITAT(Nite @ 18. Mar 2010, 20:44) *
Wieso einzige?
Das 1st Commando Regiment wurde als Reserve-Äquivalent zum SASR und 3RAR aufgestellt.

Nicht 3RAR, sondern 4RAR(Commando). wink.gif Wurde aber letztes Jahr in 2nd Commando Regiment umbenannt.

Geschrieben von: Nite 18. Mar 2010, 21:14

ZITAT(Dave76 @ 18. Mar 2010, 21:03) *
ZITAT(Nite @ 18. Mar 2010, 20:44) *
Wieso einzige?
Das 1st Commando Regiment wurde als Reserve-Äquivalent zum SASR und 3RAR aufgestellt.

Nicht 3RAR, sondern 4RAR(Commando). wink.gif Wurde aber letztes Jahr in 2nd Commando Regiment umbenannt.

Stimmt, Zahlendreher meinerseits.
---
@Panzermann:
das kommt vermutlich daher dass eine Kompanie des 1st Commando Regiment zum Großteil aus EX-SASlern besteht Aufgaben ähnlich denen des SASR erfüllt

Geschrieben von: Panzermann 18. Mar 2010, 21:17

Wenn wir schon bei Reserveoperators sind: wie ist das eigentlich mit der Kreissparkasse? Sind die Reservisten einfach in einer Feldersatzkompanie (oder ähnlichem) innerhalb des KSK organisiert?





Territorial-KSK gibt es ja nicht. biggrin.gif

Geschrieben von: agdus 19. Mar 2010, 17:59

Hier hieß es ja mal, dass ein 7,62mm nachfolger für das MG3 entwickelt/beschafft werden soll. Gibt es dafür schon ein Pflichtenheft? (Kadenz, Gewicht...)

Geschrieben von: Markus11 19. Mar 2010, 18:58

ZITAT(Panzermann @ 18. Mar 2010, 21:17) *
Wenn wir schon bei Reserveoperators sind: wie ist das eigentlich mit der Kreissparkasse? Sind die Reservisten einfach in einer Feldersatzkompanie (oder ähnlichem) innerhalb des KSK organisiert?





Territorial-KSK gibt es ja nicht. biggrin.gif


Beim jagdkommando formt der milizstand die 3. Task group.

Zwar nicht umbedingt eine antwort aber passt irgndwie doch dazu.

Mfg. Markus

Geschrieben von: h34d 19. Mar 2010, 21:40

Wie sah die Trageweise des Eisernen Kreuzes aus? 1. Klasse um den Hals, 2. Klasse an die Brust "gepinnt" - oder genau andersherum?

Geschrieben von: Nite 19. Mar 2010, 21:43

EK2: Band im Knopfloch
EK1: Kreuz auf der linken Brusttasche

Das 'Ritterkreuz des eisernen Kreuzes' (vulgo. Ritterkreuz) wurde um den Hals getragen.

Geschrieben von: Freestyler 19. Mar 2010, 22:52

ZITAT(Panzermann @ 18. Mar 2010, 21:17) *
Wenn wir schon bei Reserveoperators sind: wie ist das eigentlich mit der Kreissparkasse? Sind die Reservisten einfach in einer Feldersatzkompanie (oder ähnlichem) innerhalb des KSK organisiert?

Bis vor kurzem gab es in Calw noch eine FErsKp KSK, mittlerweile sind Spiegeldienstposten geschaffen und die FErsKp aufgelöst worden. Die verfügbaren Spiegeldienstposten können im Internet durchforstet werden. Aber dazu können andere bestimmt mehr sagen wink.gif

ZITAT
Territorial-KSK gibt es ja nicht.

Wenn ich den entsprechendes Thread immer mal wieder durchlese, fang ich jedes Mal an zu feiern biggrin.gif

Geschrieben von: h34d 20. Mar 2010, 21:26

Wofür steht die Abkürzung KMW in http://www.sierra-313.de/community/thread.php?threadid=8703 Thread?

Geschrieben von: SLAP 20. Mar 2010, 21:32

Kampfmittelweste

Geschrieben von: stillermitleser 21. Mar 2010, 12:09

Was ist ein Gorka Anzug und warum heißt er so? confused.gif

Geschrieben von: Schwabo Elite 21. Mar 2010, 12:51

Zum Beispiel sowas: http://www.wttag.de/shop/shop_content.php?coID=13

Eine bestimmte Form von militärischer Kleidung.

Geschrieben von: Xizor 21. Mar 2010, 18:56

Israelische Einheit, dessen Abzeichen Schwert und Lilie von http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/2/24/Matkal-logo.gif (Sajeret Matkal) mit den Fledermausflügeln von http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/9/93/S13-logo.gif (Schajetet 13) kombiniert= ? confused.gif

Geschrieben von: Nite 21. Mar 2010, 21:59

ZITAT(stillermitleser @ 21. Mar 2010, 12:09) *
Was ist ein Gorka Anzug und warum heißt er so? confused.gif

Konkret bezeichnet Gorka diesen Satz Feldbekleidung, angeblich speziell für den Einsatz im Gebirge entworfen:


Geschrieben von: mr.trigger 25. Mar 2010, 20:51

Worin genau lagen die Probleme beim umrüsten des SA80 auf 5.56 Nato? Es gibt ja auch durchaus Waffen die recht erfolgreich auf andere Kaliber umgerüstet wurden. Und nur so nebenbei im Artikel auf der Hauptseite steht beim untersten Bild im SA80 Artikel Mänoverpatronengerät.

Geschrieben von: Dave76 25. Mar 2010, 20:56

ZITAT(mr.trigger @ 25. Mar 2010, 20:51) *
Worin genau lagen die Probleme beim umrüsten des SA80 auf 5.56 Nato? [...]

Wieso umrüsten? Das SA80 hat doch das Kaliber 5.56x45 NATO.

Geschrieben von: SLAP 25. Mar 2010, 21:20

Die Waffe war ursprünglich in 4,85 mm x 49 geplant.

Die Konstrukteure haben ordentlich Mist gebaut und die Waffe wurde trotz der offensichtlichen Mängel eingeführt. Vermutlich um RSAF Enfield für die bevorstehende Privatisierung "fit" zu machen.

Link: http://www.historyofwar.org/articles/weapons_SA80.html

Geschrieben von: Antiterror 27. Mar 2010, 21:14

ZITAT(Dave76 @ 27. Mar 2010, 14:12) *

ZITAT
Airmen of the U.S. Air Force Special Tactics Training Squadron prepare to conduct a high altitude, low opening or HALO, mission near Fort Walton Beach, Fla., March 16, 2010, during Exercise Emerald Warrior 2010. U.S. Air Force photo by Staff Sgt. Clay Lancaster



Das Bild von Dave aus dem Infanteristen Thread...
Hat der Airmen spezielle Aufgaben?
Wenn ja welche?reicht in kurzform.
danke.

Geschrieben von: Dave76 27. Mar 2010, 21:29

Die Bildunterschrift verräts:

ZITAT
Airmen of the U.S. Air Force Special Tactics Training Squadron prepare to conduct a high altitude, low opening or HALO, mission near Fort Walton Beach, Fla., March 16, 2010, during Exercise Emerald Warrior 2010. U.S. Air Force photo by Staff Sgt. Clay Lancaster

Wie der Name impliziert, ist das STTS für die Ausbildung und das Training von Special Tactics airmen, also PJs/Combat Rescue Officers und Combat Controllers, zuständig.

Geschrieben von: Antiterror 27. Mar 2010, 21:34

Hmm...ich dachte das dieser sogenannte Airmen allgemein für das Organisieren und Einleiten des Sprunges(aller Soldaten an Bord) zuständig wäre.
Jemand der auf lauter Knöpfchen drückt, die Übersicht über die springenden Soldaten hat, schaut das alle eingeklinkt sind....etc.pp.
dachte eher in diese Richtung.aber wahrscheinlich bin einfach zu müde und meine Fantasie zu groß.
trotzdem danke dave

Geschrieben von: Rapax 27. Mar 2010, 22:20

"Airman" ist nur die Bezeichnung für einen Soldaten in der US Air Force, "Airmen" entsprechend die Mehrzahl. Genauso wie "Marines of..." oder "Soldiers of...".

Geschrieben von: Praetorian 27. Mar 2010, 23:35

ZITAT(Rapax @ 27. Mar 2010, 22:20) *
"Airman" ist nur die Bezeichnung für einen Soldaten in der US Air Force, "Airmen" entsprechend die Mehrzahl. Genauso wie "Marines of..." oder "Soldiers of...".

Airman ist vor allem ein Dienstgrad der USAF, NATO OR-2 und damit äquivalent zu unserem Gefreiten.

Geschrieben von: Dave76 27. Mar 2010, 23:45

^Beides ist richtig. In der Bildunterschrift wurde es wohl als Äquivalent zur Bezeichnung 'Soldat der US-Luftwaffe' genutzt, so wie Rapax es eben auch erklärt hat.

Geschrieben von: Fennek 27. Mar 2010, 23:53

Hier ist aber wohl die reine Zugehörigkeit zur Air Force gemeint, denn die abgebildeten Personen sind vermutlich nicht alles Gefreite.

Auf deutsch ist ein "Soldat" ein Mitglied der Streitkräfte (Heeressoldat, Marinesoldat, Luftwaffensoldat).

Bei den Amis ist ein "soldier" ein Mitglied der US Army, Mitglieder der anderen Streitkräfte sind keine soldiers.

€dit/ Alles doppelt erzählt. Naja, doppelt hält ja besser. biggrin.gif

Geschrieben von: Frankyfuckinfourfingers 28. Mar 2010, 21:24

Frage: Wieso hat der Enfield Jungle Carbine eine trichterförmige Laufmündung?

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7c/Jungle_Carbine.jpg

Geschrieben von: SLAP 28. Mar 2010, 22:00

Das ist ein Mündungsfeuerdämpfer. Aufgrund des kürzeren Laufes verbrennt mehr vom Treibladungsmittel erst beim Ausströmen aus dem Lauf, was ein heftiges Mündungsfeuer verursacht.

Geschrieben von: Frankyfuckinfourfingers 29. Mar 2010, 18:11

Das es ein Mündungfeuerdämpfer ist, weiss ich selber auch, aber ich frage mich wieso man so eine Trichterform gewählt hat, welche den Rückstoss eher noch verstärkt, als vermindert, was so ein Dämpfer eigentlich sollte.

Oder hat es damit zu tun, das man einen "Schoggistich" (Dreck im Lauf) vermeiden will?

Oder nur Design by british engineers.

Geschrieben von: SLAP 29. Mar 2010, 18:26

Ein Mündungsfeuerdämpfer soll in erster Linie das Mündungsfeuer dämpfen. Den Rückstoß erhöht der Trichter aber nicht. Das ist viel mehr ein Diffusor als eine Düse.

Geschrieben von: Azero 29. Mar 2010, 19:22

Könnte diese Trichterform neben dem Zwecke der Mündungsfeuerdämpfung nicht auch noch, quasi nebenher, das Abschußgeräusch für den Schützen auf ein erträgliches Maß reduzieren? Schließlich geht der ganze Knall so nur nach vorne und nicht etwa auch zur Seite, wie es bei Mündungsfeuerdämpfern gerne gehandhabt wird. Bei der Kürze der Waffe in Verbindung mit dem Kaliber könnte ich mir vorstellen, daß es sich so verhält.

Geschrieben von: Dave76 29. Mar 2010, 21:35

Ich kenne so 'ne ähnliche Konstruktion (im übertriebenen Maß) von einem point-man eines MACVSOG-Recon Teams, da ist wohl die Erklärung, dass ein solcher trichterförmiger Mündungsfeuerdämpfer das Mündungsfeuer nach vorne eher erhöht als dämpft. Sollte wohl dem kleinen Recon Team helfen bei Feindkontakt dem Gegner eine größere Feuerkraft vorzugaukeln um sich so einfacher absetzen zu können:




Geschrieben von: Sharps 29. Mar 2010, 22:08

DWJ-Heft 10/07 zufolge reduziert der (ebenfalls konische) MFD des Arsenal M2F das Mündungsfeuer "höchst effizient".

Geschrieben von: Gortos 4. Apr 2010, 10:49

Zwei Fragen meinerseits:

1) Ich sehe immer wieder Bilder von SEKs, die Taschenlampen am Magazinboden der P7 angebracht haben. Gehen die davon aus, nicht nachladen zu müssen?

2) Kürzlich kam mir ein Bild unter von einem deutschen DSO-Fallschirmjäger mit HK UMP45, da habe ich mich schon gewundert. Kurz darauf ein weiteres, eindeutig an einem anderen Ort aufgenommen, wieder hatte einer eine UMP45 (ich würde es Euch gerne zeigen, aber verlinken auf Printmedien ist ja verbuggt -.-). Weiß da jemand Näheres?

Geschrieben von: Nite 4. Apr 2010, 10:55

ZITAT(Gortos @ 4. Apr 2010, 11:49) *
von einem deutschen DSO-Fallschirmjäger

Seit wann gibt es Fallschirmjäger außerhalb der DSO?
---
Trennung:
zu 2.)
Bei den Fotos (zumidmdest bei den mir bekannten) handelt es sich um Angehörige der LL/LTS in Altenstadt. An Truppenschulen wird oftmals einiges an Waffen und Gerät erprobt was nie eingeführt wird. (So gibt es in Altenstadt auch ein HK416, während in Hammelburg einige G36C liegen)

Geschrieben von: Gortos 4. Apr 2010, 11:07

ZITAT(Nite @ 4. Apr 2010, 11:55) *
ZITAT(Gortos @ 4. Apr 2010, 11:49) *
von einem deutschen DSO-Fallschirmjäger

Seit wann gibt es Fallschirmjäger außerhalb der DSO?

mea culpa, es war ein Abschnitt über die DSO, daher habe ich das dazugeschrieben.

Trennung:
zu 2.)
Bei den Fotos (zumidmdest bei den mir bekannten) handelt es sich um Angehörige der LL/LTS in Altenstadt. An Truppenschulen wird oftmals einiges an Waffen und Gerät erprobt was nie eingeführt wird. (So gibt es in Altenstadt auch ein HK416, während in Hammelburg einige G36C liegen)

Dankeschön.


fett

Geschrieben von: HannesKrötz 6. Apr 2010, 00:30

Hat die NL-Landmacht die AT-4 noch offiziell im Bestand?

Geschrieben von: Markus11 7. Apr 2010, 15:34

Wegen der gerade laufenden Diskussion wegen dem Reflexvisier auf dem G3, warum hat sich eigentlich die Kombination Aimpoint + dazu klappbare Vergrößerung nicht durchgesetzt?

Zu teuer, zu anfällig, wenig praktikabel,...?

Persöhnlich kenn ich diese Lösung auch nur von der Fahrzeugbewaffnung von unseren Sandvipern.

Mfg. Markus

Geschrieben von: Nite 7. Apr 2010, 16:22

Wie kommst du auf "nicht durchgesetzt"?
Derartige Systeme sind noch relativ neu, und zumindest bei US SOFs findet man derartige Systeme immer häufiger.

Geschrieben von: Hummingbird 7. Apr 2010, 16:33

Der Preisunterschied zwischen so einem Klapparatismus und einer umschaltbaren Vergrößerung dürfte sich jedenfalls schon bewährt haben. wink.gif

Geschrieben von: Praetorian 7. Apr 2010, 17:48

ZITAT(Hummingbird @ 7. Apr 2010, 17:33) *
Der Preisunterschied zwischen so einem Klapparatismus und einer umschaltbaren Vergrößerung dürfte sich jedenfalls schon bewährt haben. wink.gif

Den würde ich gar nicht mal so sehr überschätzen, für eine hochwertige nichtvergrößernde Optik und einen passenden vergrößernden Aufsatz kann man auch eine Menge Geld hinblättern.
EOTech XPS3-2 $610 zzgl. EOTech 4x $860 machen zusammen auch schon knapp $1500, da sind die $2000 für ein Elcan SpecterDR auch nicht mehr weit weg.
(Klar sind das Retail Prices und die Behördenpreise ohnehin etwas völlig anderes, zudem fände man sicherlich auch günstigere Komponenten.)

Geschrieben von: polo 7. Apr 2010, 19:08

Auf der Bundeswehrseite zum G3 steht:

ZITAT
Einsteckrohr Kaliber 5,6 mm x 16 als Übungsschießgerät


Handelt es sich dabei um Kaliber .22 lfb? (Wiki gibt die Maße allerdings mit 5,6x15mm an)
Was ist der Sinn des Umrüstsatzes?

Geschrieben von: Nite 7. Apr 2010, 19:12

ZITAT(polo @ 7. Apr 2010, 20:08) *
Auf der Bundeswehrseite zum G3 steht:

ZITAT
Einsteckrohr Kaliber 5,6 mm x 16 als Übungsschießgerät


Handelt es sich dabei um Kaliber .22 lfb? (Wiki gibt die Maße allerdings mit 5,6x15mm an)
Was ist der Sinn des Umrüstsatzes?

Es gibt ein Einstecksystem .22 lfb, ich denke mal darum handelt es sich hier.
Das genannte Einstecksystem habe ich persönlich nur in der Funktion als Biathlonwaffe kennen gelernt.

Geschrieben von: SLAP 7. Apr 2010, 19:15

Das Einstecksystem gibt es offiziell nicht mehr.

Edit: erstmal gestrichen, ich finde die Quelle nicht mehr

Geschrieben von: polo 7. Apr 2010, 19:23

Die Funktion als Biathlonwaffe wäre eine Erklärung. Wobei wir in WaKa einige Kleinkalibergewehre hatten, die allerdings nie ausgegeben wurden.

Geschrieben von: Xizor 7. Apr 2010, 19:37

http://www.abload.de/image.php?img=610xpegzu.jpg

SpliSchu? mata.gif Finde die Quelle nicht mehr, aber da war von 2009, Nähe Kunduz als Aufnahmeort die Rede.

Geschrieben von: Nite 7. Apr 2010, 19:42

Schutzweste Spezialkräfte, vulgo. "Bristol leicht"

Geschrieben von: Hummingbird 7. Apr 2010, 19:43

21.04.2009 irgendwo in Kunduz

Geschrieben von: Xizor 7. Apr 2010, 20:05

Hätt mich auch gewundert, danke. Welche SK hat die?

Geschrieben von: Nite 7. Apr 2010, 20:09

Ebenfalls IV

Geschrieben von: Col. Breytenbach 7. Apr 2010, 20:22

ZITAT(SLAP @ 7. Apr 2010, 20:15) *
Das Einstecksystem gibt es offiziell nicht mehr.

Edit: erstmal gestrichen, ich finde die Quelle nicht mehr



G3 mit Einstecklauf wird immer noch für Biathlon und "Militärpatroille" verwendet. Bataillonsinterne Sommerbiatlon-Wettkämpfe sind auch noch möglich.










Geschrieben von: Markus11 8. Apr 2010, 12:20

ZITAT(Nite @ 7. Apr 2010, 17:22) *
Wie kommst du auf "nicht durchgesetzt"?
Derartige Systeme sind noch relativ neu, und zumindest bei US SOFs findet man derartige Systeme immer häufiger.


Da ich auf den meisten Bildern bis jetzt eben nur entweder Zielfernrohr oder Aimpoint Lösungen gesehen habe, bzw wo beides montiert war.

Mfg. Markus der anscheinend nicht genug Bilder kennt

Geschrieben von: Wacher 8. Apr 2010, 19:38

Ich habe kürzlich eine Dokumentation über den Starfighter gesehen. Dabei erzählte die Witwe eines verunglückten Piloten, dass sie nachdem sie die Nachricht vom Absturz ihres Mannes erhalten habe, dessen "Dienstwaffe aus der Schublade" holte und überlegte, sich das Leben zu nehmen.

Frage: War es bei der Bundeswehr jemals üblich, dass Piloten oder andere Bw-Angehörige Handwaffen irgendwelcher Art mit nach Hause genommen bzw. sogar dort (in der Schublade) verwahrt haben?

Geschrieben von: Col. Breytenbach 8. Apr 2010, 19:46

Bis 1973 (??) gab es keine Waffenbesitzkarten, d.h. es war sehr viel einfacher Waffen zu erwerben. Kenne selbst drei Erben die von ihren Vätern eine Walther PPK vererbt bekommen haben. Alle drei Väter waren weder Jäger noch Sportschützen und haben die Waffen in den 60ern legal erworben.

Soll heißen, es muss nicht unbedingt eine Bundeswehr Waffe gewesen sein. Für die Ehefrau war es eben eine Pistole ihres Mannes -> seine Dienstpistole.

Geschrieben von: Wacher 8. Apr 2010, 19:54

Danke, das mit der WBK war mir so nicht bekannt.

Geschrieben von: polo 8. Apr 2010, 20:28

Haben Antipersonenminen in der Regel Be- oder Entlastungszünder?

Geschrieben von: Nite 8. Apr 2010, 21:17

Sowohl als auch, je nach Modell.
Wobei mit Entlastungszünder nicht "ich stehe auf der Mine, und wenn ich runtergehe geht sie hoch" gemeint ist, das ist Hollywood-Bullshit. Entlastungszünder werden in der Regel per Stolperdraht etc. ausgelöst (Zug am Draht zieht Splint -> Zünder wird entlastet -> Entlastungszünder).

Geschrieben von: Styx 8. Apr 2010, 23:15

Nite das was du gerade erklärt hast ist eigentlich ein Zug-Zünder. Ein Entlastungszünder wird meist zur Sicherung der Mine verwendet, sprich er wird auf die Unterseite der Mine geschraubt und durch deren Gewicht belastet. Erst wenn das Gewicht auf dem Zünder lastet wird er scharf gemacht und wenn die Mine aufgenommen wird entspannt sich die Feder und der Zünder setzt um.
In Antipersonenminen findet man meist Belastungs- oder Zugzünder.

Geschrieben von: Sniperassassin 14. Apr 2010, 14:22

Ich suche ein spezielles Pistolenvisier auf Tritium/Fiber-Optik-Basis.
Es wurde in der letztmonatigen Ausgabe der Zeitschrift DWJ oder Caliber vorgestellt.
Meiner Erinnerung nach war es von Valhalla Training oder Viking Tactical.
Leider finde ich den Artikel nicht im Verzeichnis der Zeitschriften im Internet.

Kann mir jemand weiterhelfen und sagen wie das Visier hieß oder wo ich nähere Informationen finden kann.

Geschrieben von: anschobi 14. Apr 2010, 15:53

von truglo die tfo sights!
http://www.truglo.com/IW_Products.m4p.pvx?;MULTI_ITEM_SUBMIT


Geschrieben von: Col. Breytenbach 14. Apr 2010, 15:53

Caliber März 2010, Seite 84

"Warrior Sights" von Kyle Lamb / Viking Tactics

Geschrieben von: PeeP-C 14. Apr 2010, 15:53

vtac warrior sights
die firma heißt also vikingtactics
war glaub ich nur ne art vorabversion die da vorgestellt wurde,
finde auf der seite nichts und google spuckt auch nur unzufiredenstellende ergebnisse aus
wird wohl noch ne weile dauern
aber das könnte ich mir auch gut auf meiner waffe vorstellen

Geschrieben von: Col. Breytenbach 14. Apr 2010, 16:16

Im Caliber stand, dass die Visierung erst einmal bis Juni exklusiv auf der M&P Line von S&W verkauft wird. Ab Juni 2010 dann auch für andere Waffen. Kann aber ebenfalls nichts im Inet finden.

Geschrieben von: Joker 14. Apr 2010, 22:00

Es wurde ja gesagt, dass so ein Thread auch für Großgeräte eingeführt werden könne, aber ich hab jetzt keine entdeckt, hätte aber ein paar grundlegende Fragen, weil ich von Panzern generell nur sehr wenig Ahnung habe. Soll ich meine Fragen jetzt hier stellen, oder melden sich noch ein paar Leute, für die sich dann ein neuer Thread lohnen würde?

P.S.: Wie wäre es mit der Einführung einer Regel, Fragen speziell zu markieren (z.b. farblich), um die Übersicht zu erhöhen? Wenn man dann schnell mal ins Topic schaut, kann man sehen, ob nur eine schon bekannte Frage nur beantwortet wurde, oder ob zwischendrin eine neue aufgetaucht ist, bei der man sein Wissen anbringen kann. Das könnte verhindern, dass Fragen zwischen zwei Antworten "untergehen".

Geschrieben von: Stormcrow 15. Apr 2010, 03:02

ZITAT(Gortos @ 4. Apr 2010, 11:49) *
Zwei Fragen meinerseits:

1) Ich sehe immer wieder Bilder von SEKs, die Taschenlampen am Magazinboden der P7 angebracht haben. Gehen die davon aus, nicht nachladen zu müssen?

2) Kürzlich kam mir ein Bild unter von einem deutschen DSO-Fallschirmjäger mit HK UMP45, da habe ich mich schon gewundert. Kurz darauf ein weiteres, eindeutig an einem anderen Ort aufgenommen, wieder hatte einer eine UMP45 (ich würde es Euch gerne zeigen, aber verlinken auf Printmedien ist ja verbuggt -.-). Weiß da jemand Näheres?



1) 13 Schuss sind schon eine Menge, zumal wenn man bedenkt, dass die Polizei, auch die SEKs, nach Möglichkeit nicht (und wenn, dann begrenzt und gezielt) zu Waffengewalt greift.
Und selbst wenn es dazu kommen sollte, ist es mMn unwahrscheinlich, dass da Magazin auf Magazin verballert wird, ohne dass man die Gelegenheit hat, schnell die Lampe abzunehmen und nachzuladen. Deutsche SEK spielen ja nicht gerade in "Stirb Langsam" mit (oder im North Hollywood Shootout).

2) Habe ich auch noch nichts von gehört, aber ich kann mir gut vorstellen, dass die Dinger im Bestand sind und durchaus auch von Soldaten "ausgeliehen" werden können (ggf. wegen der stärkeren Wirkung). Waren die anderen Soldaten auf den Bildern denn auch mit .45-Waffen ausgerüstet, oder mit 9mm/5,56mm?

/EDIT: Ups, mea culpa. Da will man einmal schnell sein...

Geschrieben von: goschi 15. Apr 2010, 11:06

bitte quote die Ursprungsfrage mit, denn ich habe keine Ahnung worauf du dich beziehst....

Geschrieben von: Panzermann 15. Apr 2010, 17:23

1. Mach doch selber den allgemeinen GGfragenfred auf, hindert Dich ja niemand dran wink.gif

2. Gute Idee die Fragen hervorzuheben. DAfür xyxthumbs.gif


Geschrieben von: Gortos 15. Apr 2010, 20:31

ZITAT(Stormcrow @ 15. Apr 2010, 04:02) *
[...]
2) Habe ich auch noch nichts von gehört, aber ich kann mir gut vorstellen, dass die Dinger im Bestand sind und durchaus auch von Soldaten "ausgeliehen" werden können (ggf. wegen der stärkeren Wirkung). Waren die anderen Soldaten auf den Bildern denn auch mit .45-Waffen ausgerüstet, oder mit 9mm/5,56mm?
[...]


Ich kann mich genau erinnern, dass auf den Bildern je nur ein FJ eine UMP45 trug, kann aber nicht sagen, was der Rest dabei hatte. Ich glaube, es waren G36Ks, aber ich weiß es nicht mehr.

Geschrieben von: Nite 15. Apr 2010, 22:11

Die Frage ist schon beantwortet worden:
Vermutlich handelt es sich bei den Bildern um Scans aus dem Sünkler-Buch "Spezialverbände der Bundeswehr". Auf den Fotos waren Angehörige der Luftlande-Lehr- und Versuchskompanie 909, Altenstadt zu sehen. Dass an Truppenschulen Waffen beschafft und erprobt werden ist alles andere als ungewöhnlich.

Geschrieben von: Col. Breytenbach 16. Apr 2010, 05:54

ZITAT(Gortos @ 15. Apr 2010, 21:31) *
Ich kann mich genau erinnern, dass auf den Bildern je nur ein FJ eine UMP45 trug,...


UMP in 9x19mm

Geschrieben von: Gortos 16. Apr 2010, 13:46

Es war die UMP45, und die Bilder waren in Elite- und Spezialeinheiten Europas afaik...

Geschrieben von: Col. Breytenbach 16. Apr 2010, 15:51


Hast recht, war die .45 Variante.


Nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil...

Geschrieben von: Nite 17. Apr 2010, 01:18

Da es derselbe Autor ist gehe ich davon aus dass es sich um diegleiche Bilderserie handelt (trägt der Soldat mit der UMP zufällig einen ProTec-Helm und ein Tasmanian Tiger-Chestrig?), daher bleibe ich bei meiner Version

Geschrieben von: SLAP 17. Apr 2010, 08:32



google

Geschrieben von: Malik 17. Apr 2010, 09:19

http://img263.imageshack.us/i/svbw024rq.jpg/

http://img532.imageshack.us/i/svbw019sv.jpg/

die beiden anderen noch hinterher

Geschrieben von: Kreuz As 17. Apr 2010, 12:21

ZITAT(Stormcrow @ 15. Apr 2010, 04:02) *
ZITAT(Gortos @ 4. Apr 2010, 11:49) *
Zwei Fragen meinerseits:

1) Ich sehe immer wieder Bilder von SEKs, die Taschenlampen am Magazinboden der P7 angebracht haben. Gehen die davon aus, nicht nachladen zu müssen?

2) Kürzlich kam mir ein Bild unter von einem deutschen DSO-Fallschirmjäger mit HK UMP45, da habe ich mich schon gewundert. Kurz darauf ein weiteres, eindeutig an einem anderen Ort aufgenommen, wieder hatte einer eine UMP45 (ich würde es Euch gerne zeigen, aber verlinken auf Printmedien ist ja verbuggt -.-). Weiß da jemand Näheres?



1) 13 Schuss sind schon eine Menge, zumal wenn man bedenkt, dass die Polizei, auch die SEKs, nach Möglichkeit nicht (und wenn, dann begrenzt und gezielt) zu Waffengewalt greift.
Und selbst wenn es dazu kommen sollte, ist es mMn unwahrscheinlich, dass da Magazin auf Magazin verballert wird, ohne dass man die Gelegenheit hat, schnell die Lampe abzunehmen und nachzuladen. Deutsche SEK spielen ja nicht gerade in "Stirb Langsam" mit (oder im North Hollywood Shootout).


Lampen an Magazinen sind nichts weiter als eine Behelfslösung aus Zeiten wo es noch keine Rails unter der Waffe gab, an der man die einfach anbringen kann. Das muss man nicht versuchen, auf andere Arten zu erklären, es ist schlicht Mist.


Geschrieben von: Kreuz As 17. Apr 2010, 12:22

ZITAT(Col. Breytenbach @ 8. Apr 2010, 20:46) *
Bis 1973 (??) gab es keine Waffenbesitzkarten, d.h. es war sehr viel einfacher Waffen zu erwerben. Kenne selbst drei Erben die von ihren Vätern eine Walther PPK vererbt bekommen haben. Alle drei Väter waren weder Jäger noch Sportschützen und haben die Waffen in den 60ern legal erworben.

Soll heißen, es muss nicht unbedingt eine Bundeswehr Waffe gewesen sein. Für die Ehefrau war es eben eine Pistole ihres Mannes -> seine Dienstpistole.


1972 und später ausgedehnt auf alles über Luftgewehr 1976.

Geschrieben von: SLAP 27. Apr 2010, 09:19



Hat jemand Hintergründe (Hersteller, usw.) zu dieser Mehrzweck-Granate?

Geschrieben von: Gries_Greni 30. Apr 2010, 11:39

Jeder kennt das Phänomen mit den explodierenden Benzinfässern und Filmen und Videospielen.

Schießt man mit in echt mitnormaler Munition auf Fässer, dann stößt man lediglich Löcher durch diese.
Mit Leuchtspurgeschossen lässt sich theoretisch die brennbare Flüssigkeit in entzünden, können die dann auch explodieren?

Und wie sieht das aus, wenn man auf Personen schießt, die rambomäßig Munitionsgurte um den Körper geschlungen haben? Kann man die Gurte durch normale oder Leuchtspurmunition zum auslösen bringen? confused.gif

Geschrieben von: Nite 30. Apr 2010, 12:26

Nein, denn um beim umsetzen den ensprechenden Druck zum abfeuern des Geschosses aufzubauen muss die Patrone in der Kammer eingeschlossen sein. Zum Vergleich: wenn man das Pulver aus einer Patrone anzündet verbrennt es lediglich und es gibt (entgegen populärer mythen) keine Explosion-

Geschrieben von: stoenggi 30. Apr 2010, 12:28

Selbst habe ich keine Erfahrung im beschiessen von Benzinfässern o.ä.

Was ich aber aus der Feuerwehr weiss:

Die Zündtemperatur von Ottokraftstoff liegt bei ca. 320 Grad Celsius. D.h. diese Temperatur muss meine Leuchtspur Mun in die Flüssigkeit einbringen können. Laut ZDV sollte dies aber problemlos möglich sein.

Damit das Benzin nun explodieren kann, muss die Konzentration dessen oberhalb der unteren Explosionsgrenze UND unterhalb der oberen Explosionsgrenze liegen. Dabei gilt:

Untere Explosionsgrenze :
0,8 Vol.-%
32 g/m3
Obere Explosionsgrenze :
8,1 Vol.-%
310 g/m3

Befindet sich also ein Dampfgemisch in den Fässern, dass zwischen der UEG und der OEG liegt, kann das Fass auch explodieren. In Filmen wird dieser Effekt aber idR so erreicht, dass man kleine Sprengladungen an Fässern anbringt, welche das Benzin grossflächig verteilt. Diese feinen Tropfen brennen dann extrem schnell ab -> Es gibt die bekannte Benzin-Stichflamme aka "Explosion".

Geschrieben von: Hummingbird 30. Apr 2010, 12:58

Mir hat mal ein Pilot der im Weltkrieg Ju-52 geflogen hat erzählt, das er keine Angst hatte wenn er volle Benzinfässer transportiert hat. Die seien ziemlich beschussunempfindlich gewesen. Kritisch seien hingegen leere Fässer gewesen, die noch mit Benzindämpfen gefüllt waren.

Geschrieben von: stillermitleser 30. Apr 2010, 14:15

Befindet sich die Handgranate DM 41 A1 noch in Nutzung bei der Bundeswehr und welche anderen Staaten haben die gleichen Modelle im Bestand?

Geschrieben von: Panzermaus 8. May 2010, 11:53

Hallo, ich hoffe mir kann hier geholfen werden smile.gif.
Ich suche einen Artikel über Fehlfunktionen des M4 in Afghanistan (ca 2005-2008). Der Artikel stand hier auch im Forum. Leider konnte ich ihn nicht über die SuFu und Google finden.

Vielen Dank schon mal!

MkG

Geschrieben von: LeoOffz 8. May 2010, 15:07

ZITAT(Panzermaus @ 8. May 2010, 12:53) *
Hallo, ich hoffe mir kann hier geholfen werden smile.gif.
Ich suche einen Artikel über Fehlfunktionen des M4 in Afghanistan (ca 2005-2008). Der Artikel stand hier auch im Forum. Leider konnte ich ihn nicht über die SuFu und Google finden.

Vielen Dank schon mal!

MkG

http://www.cbsnews.com/stories/2009/10/12/world/main5377711.shtml
http://www.defenseindustrydaily.com/the-usas-m4-carbine-controversy-03289/
http://www.vikingtactics.com/images/article_pdfs/M4-M4A1_Reliability_Issues.pdf

Geschrieben von: Panzermaus 8. May 2010, 18:04

Super! Vielen Dank!

Geschrieben von: Raymond 10. May 2010, 13:11

Kennt jemand den Hersteller dieses Magazines oder weiß um welches es sich handelt?

Ist auf jeden Fall für 5,56x45 mm und wohl USGI kompatibel.


Geschrieben von: Nightwish 10. May 2010, 13:25

Gegenfrage: Um welche Waffe handelt es sich?

Geschrieben von: Minfun 10. May 2010, 13:28

Bushmaster M17S Bullpup

Geschrieben von: Nightwish 10. May 2010, 14:08

Danke! xyxthumbs.gif

Hatte es gerade selbst herausgefunden.

Geschrieben von: Radar O'Reilly 10. May 2010, 14:34

ZITAT(Raymond @ 10. May 2010, 14:11) *
Kennt jemand den Hersteller dieses Magazines oder weiß um welches es sich handelt?

Ist auf jeden Fall für 5,56x45 mm und wohl USGI kompatibel.


Thermold?

Geschrieben von: Kreuz As 10. May 2010, 14:41

Nicht ? sondern !

Geschrieben von: Raymond 10. May 2010, 15:40

M-16/AR - 15/30 Zytel Nylon Magazine
Thermold Design and Development, Inc.

Die Firma dankt. xyxthumbs.gif

Geschrieben von: General Gauder 13. May 2010, 21:32

Warum wurde auf Deutscher Seite nach dem ersten Weltkrieg das MG 08/15 und nicht die modernere Version 08/18 verwendet.
Wurde die Verwendung durch den Versailler Vertrag verboten oder war das MG 08/18 ein Reinfall?

General Gauder

Geschrieben von: Nite 13. May 2010, 22:25

Vermutlich weil vom 08/15 genug vorhanden waren.

Geschrieben von: goschi 13. May 2010, 23:56

http://www.whq-forum.de/invisionboard/index.php?showtopic=29120

Geschrieben von: Funker Andreas 14. May 2010, 12:12

Auf Militaryphoto.com habe ich dieses http://i602.photobucket.com/albums/tt104/vor033/German%20Armed%20Forces/a2eac21f.jpg gefunden. Was ist das für eine Maske? Ich kannte bisher nur die mit dem Filtertopf vorne dran.

http://www.militaryphotos.net/forums/showthread.php?179052-Bundeswehr-Military-of-Germany/page2

Geschrieben von: Praetorian 14. May 2010, 12:19

Das ist eine http://www.bwb.org/fileserving/PortalFiles/02DB022000000001/W26E3DKX710INFODE/M2000640.jpg?yw_repository=youatweb ohne Filter.

Geschrieben von: Wacher 15. May 2010, 12:00

Kann jemand etwas dazu sagen, in welchem Umfang der AG36 bei der Bundeswehr ausgegeben wird? Mir ist klar, dass die "Dichte" dieser Waffen vermutlich auftrags- und lageabhängig variiert, dass also eine Gruppe oder ein Zug jenachdem mit mehr oder weniger dieser Waffen ausgestattet ist, aber gibt es so etwas wie einen generellen Standard oder Erfahrungswerte für einzelne Truppengattungen?

In meiner eigenen Dienstzeit habe ich die Erfahrung gemacht, dass es von der guten alten GraPi (HK69 ?) eine pro Gruppe gab.

Geschrieben von: Nite 15. May 2010, 12:37

In der Jägergruppe sind 2 AG36 vorgesehen

Geschrieben von: Wacher 15. May 2010, 12:48

Danke für die Info. Gibt es da eine feste Zuordnung im Sinne von Gruppenführer oder stellv. Gruppenführer? Bei uns wurde die GraPi meistens von den Gruppenführern rumgeschleppt, was ich damals immer als wenig sinnvoll erachtet habe, weil der Gruppenführer meiner Meinung nach Kopf und Hände für andere Sachen (Kontakt zur Zugebene, Führen der Gruppe etc.) frei haben sollte und sich nicht immer dorthin begeben kann bzw. sollte, wo die Feuerkraft der GraPi gerade gebraucht wird.

Geschrieben von: Nite 15. May 2010, 13:13

Zeugt ehrlich gesagt entweder von One-Man-Army-Syndrom ("Ich mache alles!") oder mangelndes Vertrauen in die Fähigkeiten der eigenen Leute. Denn eigentlich ist ein Soldat pro Halbgruppe als AG36-Schütze vorgesehen, warum dies nicht der GrpFhr machen sollte hast du ja selber schon genannt.

Geschrieben von: lastdingo 15. May 2010, 13:55

Was ist eigentlich aus dem Panzerfaust 3 Konzept mit der "nondetonating unit" statt Vorzünder-Hohlladung geworden?

In der SuT 10/96 wurde noch behaupet, dass man sich dafür (also mechanisches Durchstanzen der ERA, dann Hohhlladungszündung) entscheiden habe (und gegen eine Tandemhohlladung).

Geschrieben von: Praetorian 15. May 2010, 14:39

Von "mechanischem Durchstanzen" steht da aber nichts, das ist deine Interpretation von Nondetonating Unit. Im Artikel wird nur ganz allgemein zwischen zwei "Prinzipien" zum Durchschlagen reaktiver Panzerungen unterschieden (Prinzip Nr. 1 mit Auslösen der Reaktivpanzerung, Prinzip Nr. 2 ohne Auslösen der Reaktivpanzerung), ohne deren konstruktive Umsetzung näher zu beschreiben. Eine Nondetonating Unit im Sinne des Artikels ist jegliche Methode, die eine Reaktivpanzerung durchschlägt, ohne diese auszulösen - aber keineswegs nur eine Methode, die selbst nicht umsetzt.
Das Auslösen des Explosivanteils bei einer ERA-Kachel erfolgt meiner Erinnerung nach ohnehin durch den beim Durchschlagen der äußeren Platte auf eine als Initialzünder fungierende Komponente übertragenen Impuls, daher auch das Auslösen durch KE-Penetratoren.

Geschrieben von: Degi 17. May 2010, 16:59

Hallo,

weiß jemand welcher Kunststoff genau beim G36 verwendet wird? In Beschreibungen heißt es immer nur "Glasfaser verstärktes Polymer" oder "Kunststoff mit Metalleinlagen". Und neulich wollte mir ein Fallschirmjäger erzählen, dass die Kunststoffteile des G36 schmelzen würden wenn man es richtig heiß schießt. Das kann ich mir allerdings nur sehr schlecht vorstellen, da ich vermute, dass die Ingenieure sich bei der Verwendung des Kunststoffes schon ihre Gedanken gemacht haben...


MfG, Michael

Geschrieben von: Kreuz As 17. May 2010, 17:12

Klar schmilzt der, wenn der zu heiss wird.

Geschrieben von: Kind of Trigger Happy 17. May 2010, 17:22

ZITAT(Degi @ 17. May 2010, 17:59) *
weiß jemand welcher Kunststoff genau beim G36 verwendet wird? In Beschreibungen heißt es immer nur "Glasfaser verstärktes Polymer" oder "Kunststoff mit Metalleinlagen". Und neulich wollte mir ein Fallschirmjäger erzählen, dass die Kunststoffteile des G36 schmelzen würden wenn man es richtig heiß schießt. Das kann ich mir allerdings nur sehr schlecht vorstellen, da ich vermute, dass die Ingenieure sich bei der Verwendung des Kunststoffes schon ihre Gedanken gemacht haben...


Hier imForum gab es schonmal ein paar antworten zu den Themen. http://www.whq-forum.de/invisionboard/index.php?s=&showtopic=28951&view=findpost&p=1058855 http://www.whq-forum.de/invisionboard/index.php?showtopic=28951&st=0

Geschrieben von: PeeP-C 17. May 2010, 23:02

wie wurde das m2 maschinengewehr verändert (technisch) um als m3m eine solch hohe kadenz im vergleich zum ausgangssystem aufzuweisen?

Geschrieben von: Nite 17. May 2010, 23:04

ZITAT(Kreuz As @ 17. May 2010, 18:12) *
Klar schmilzt der, wenn der zu heiss wird.

dito.gif
Habe selber schon einen G36-Handschutz zum anschmelzen gebracht

Geschrieben von: agdus 18. May 2010, 11:08

ZITAT(Nite @ 18. May 2010, 00:04) *
ZITAT(Kreuz As @ 17. May 2010, 18:12) *
Klar schmilzt der, wenn der zu heiss wird.

dito.gif
Habe selber schon einen G36-Handschutz zum anschmelzen gebracht


Blöde Frage aber....
ist so was beim Kunststoffhandschutz des G3 nicht passiert? Der Lauf war ja auch nicht dicker und die Wärmezufuhr durch das unterschiedliche Kaliber wird sich auch nicht so extrem unterschieden haben, oder?

Geschrieben von: Famas 18. May 2010, 11:17

ZITAT(Nite @ 17. May 2010, 22:04) *
Habe selber schon einen G36-Handschutz zum anschmelzen gebracht


Darf man fragen von welchem Munitionsansatz wir da sprechen!?

Ich hab es beim Reaktions- und Ausweichschießen mit 10 Magazinen nahezu durchgehend Fullauto nicht geschafft - und auch sonst keiner von der Kompanie. Das Ding war zwar saumäßig heiß so dass man selbst mit Handschuhen nur kurz dranfassen konnte, aber geschmolzen ist da nix. Sowohl beim A1 als auch beim A2 ist mir das nie passiert und unsere Schussbelastungen auf den Dingern waren... naja ich sag mal nicht grade sparsam.

Geschrieben von: Kreuz As 18. May 2010, 14:18

ZITAT(agdus @ 18. May 2010, 12:08) *
ZITAT(Nite @ 18. May 2010, 00:04) *
ZITAT(Kreuz As @ 17. May 2010, 18:12) *
Klar schmilzt der, wenn der zu heiss wird.

dito.gif
Habe selber schon einen G36-Handschutz zum anschmelzen gebracht


Blöde Frage aber....
ist so was beim Kunststoffhandschutz des G3 nicht passiert? Der Lauf war ja auch nicht dicker und die Wärmezufuhr durch das unterschiedliche Kaliber wird sich auch nicht so extrem unterschieden haben, oder?


Da ist noch ein Hitzeschutzblech drin. Bevor man den zum schmelzen bekommt, gibts Ladehemmungen.

Geschrieben von: Nite 18. May 2010, 15:18

ZITAT(Famas @ 18. May 2010, 12:17) *
ZITAT(Nite @ 17. May 2010, 22:04) *
Habe selber schon einen G36-Handschutz zum anschmelzen gebracht


Darf man fragen von welchem Munitionsansatz wir da sprechen!?

Dürften um die 20 Magazine über mehrere Rennen verteilt gewesen sein (Feuerstöße und schnelles Einzelfeuer).

Geschrieben von: goschi 30. May 2010, 14:21

http://www.whq-forum.de/invisionboard/index.php?showtopic=29142

Geschrieben von: Rapax 30. May 2010, 17:16

Tja, ich stell das nochmal hier rein weil es irgendwie in den Munitionsbeladungsthread gerutscht ist:

Ich hab jetzt schon das meiste abgegrast was Google zu bieten hatte, aber Informationen darüber wieviele MP 28 letztendlich von wem beim dt. Militär im 2. WK genutzt wurden sind recht vage. Zumeist ist die Rede davon das die Waffe zu beginn hauptsächlich von der SS genutzt wurde und später eben hauptsächlich bei Polizei und rückwärtigen Einheiten. Hat irgendjemand genauere Informationen über Produktionszahlen und Einsatz bei Wehrmacht/SS?

Geschrieben von: Iceman 1. Jun 2010, 00:09

Mal ne Frage zu MANPADS:



Was ist das auf der rechten Seite des Startrohres, diese Bleche mit den Ausnehmnungen drin? Das, was so aussieht wie ein Grillrost.

Und noch ne Frage:

Die Stinger ist ja eine Fire&Forget Rakete. Wenn wir jetzt 3 Hubschrauber haben, die eng hintereinander fliegen und wir 3 MANPADS haben, die je mit ca. 2-3 Sekunden abgeschossen werden, verteilen sich dann die Raketen auf die Ziele oder kann ich Pech haben, dass ein Hubschrauber von mehreren Raketen angepeilt wird?

Geschrieben von: Hummingbird 1. Jun 2010, 00:37

Den letzten beißen die Hunde.

Geschrieben von: Iceman 1. Jun 2010, 00:50

ZITAT(Hummingbird @ 1. Jun 2010, 01:37) *
Den letzten beißen die Hunde.

mata.gif

Geschrieben von: Hummingbird 1. Jun 2010, 00:56

Naja, die nächste Wärmequelle ist eben die hellste.

Geschrieben von: Iceman 1. Jun 2010, 01:00

Achso! wallbash.gif Danke! lol.gif

Und was ist das für ein Grillrost an der Seite?


Geschrieben von: Hummingbird 1. Jun 2010, 01:12

AFAIK ist das die Antenne für das IFF System.

(soweit ich weiß ist das die antenne für das system zur freund/Feind erkennung)

Geschrieben von: Praetorian 1. Jun 2010, 16:44

ZITAT(Hummingbird @ 1. Jun 2010, 02:12) *
AFAIK ist das die Antenne für das IFF System.

(soweit ich weiß ist das die antenne für das system zur freund/Feind erkennung)

Jawohl:


Geschrieben von: Dragon46 1. Jun 2010, 20:29

Wieso gibt es derzeit am Gearmarkt verstärkt Westen mit Magazintaschen für unterschiedliche Magazintypen (z. B. M4 und G36 an einer Weste)?

Geschrieben von: polo 4. Jun 2010, 20:22

Verschießen die SigPi GraPi und die GMW die gleichen Projektile und könnte man mit der SigPi GraPi auch die Munition für die GMW verschießen?

Geschrieben von: Nite 4. Jun 2010, 20:30

1. Du meinst die GraPi, nicht die SigPi wink.gif

2. Nein. Die GraPi (analog AG36) verschießt 40x46mm, während die GraMaWa 40x53 verschießt. Letztere Munition hat also eine erheblich stärkere Treibladung. Das verschießen von 40x53 aus der GraPi dürfte dementsprechend höchst ungesund für die Schulter des Schützen sein wink.gif

Geschrieben von: MalcomME45 4. Jun 2010, 20:45

ZITAT(Nite @ 4. Jun 2010, 21:30) *
1. Du meinst die GraPi, nicht die SigPi wink.gif

2. Nein. Die GraPi (analog AG36) verschießt 40x46mm, während die GraMaWa 40x53 verschießt. Letztere Munition hat also eine erheblich stärkere Treibladung. Das verschießen von 40x53 aus der GraPi dürfte dementsprechend höchst ungesund für die Schulter des Schützen sein wink.gif

das war doch garnich seine frage tounge.gif
sigpi und gmw verfeuern nicht die selbe munition und deswegen dürfte es schwer werden, die 40mm hülsen der gmw in eine sigpi zu schieben smile.gif

(ja, ich denke auch, das er die grapi meinte)

Geschrieben von: polo 4. Jun 2010, 20:55

Natürlich meinte ich die GraPi. (Keine Ahnung wie das übersehen konnte...)
Wie sieht das mit den Projektilen aus? Oder anders ausgedrückt: Haben GraPi und GMW die gleiche Wirkung im Ziel?

Geschrieben von: woli05 4. Jun 2010, 20:57

Die 40x53 ist nicht in eine Grapi 40x46 ladbar. Damit eben durch Verwechslungen keine Unfälle entstehen. Der höhere Gasdruck der 40x53 dürfte nicht nur für die Schulter des Schützen ungesund sein! ;-)

Geschrieben von: Praetorian 5. Jun 2010, 19:11

ZITAT(polo @ 4. Jun 2010, 21:55) *
Haben GraPi und GMW die gleiche Wirkung im Ziel?

Der Sprengstoffanteil ist vergleichbar, bei den 40 mm x 53 tendentiell etwas größer (~30 g vs. ~40 g)

Geschrieben von: Ta152 5. Jun 2010, 20:14

ZITAT(General Gauder @ 13. May 2010, 22:32) *
Warum wurde auf Deutscher Seite nach dem ersten Weltkrieg das MG 08/15 und nicht die modernere Version 08/18 verwendet.
Wurde die Verwendung durch den Versailler Vertrag verboten oder war das MG 08/18 ein Reinfall?

General Gauder


Deutschland durfte nur noch sehr begrenzte mengen Automatischer Waffen Produzieren (und auch nur in bestimmten Fabriken). Ich vermute das das der Grund war.

Geschrieben von: Styx 6. Jun 2010, 07:33

Dazu kommt das die Siegermächte im Rahmen der Reparationszahlungen uach viele MGs einkassiert haben und die natürlich erstmal die neueren Modelle sprich die 08/18 mitgenommen haben. Das zusammen mit den Herstellungsbegrenzungen dürfte der Grund gewesen sein warum deutscherseits die 08/15 weiterverwendet wurden.

Geschrieben von: mr.trigger 11. Jun 2010, 01:18

Wird das VSS nur beim Militär oder auch bei der Miliz eingesetzt?

Geschrieben von: Gries_Greni 11. Jun 2010, 10:58

Wieso tarnen sich die NATO-Soldaten in Afghanistan und Irak nicht ab?
Keine Tarnschminke, Helmtarnung etc.
Die Fahrzeuge haben immerhin eine Tarnlackierung.

Soll da ein Teil der COIN-Strategie sein?

Geschrieben von: Rapax 11. Jun 2010, 11:11

Na wahrscheinlich weil sie nicht durch Büsche kriechen sondern offen auf- und abgesessene Patrouillen durchführen. Da ist es relativ unnütz sich Farbe ins Gesicht zu schmieren, man will sich ja nicht vor den Taliban verstecken.

Geschrieben von: Nordschlag2 11. Jun 2010, 13:29

Wenn ich ein MG3, MG74 und MG42 vor mir liegen habe, wie erkenne ich am schnellsten und einfachsten den Unterschied zwischen den 3 MGS? Also mit dem ersten Blick.

Geschrieben von: anschobi 11. Jun 2010, 13:42

ich glaube das mg3 ist das einzige was serienmässig ein fliegervisier drauf hat.

Geschrieben von: Scherric 11. Jun 2010, 16:58

ZITAT(Gries_Greni @ 11. Jun 2010, 11:58) *
Wieso tarnen sich die NATO-Soldaten in Afghanistan und Irak nicht ab?


Man sieht nur diejenigen, welche Präsenz zeigen sollen.

Die Spezialisten sind schon getarnt, keine Angst.

Geschrieben von: Markus11 11. Jun 2010, 18:14

ZITAT(Nordschlag2 @ 11. Jun 2010, 14:29) *
Wenn ich ein MG3, MG74 und MG42 vor mir liegen habe, wie erkenne ich am schnellsten und einfachsten den Unterschied zwischen den 3 MGS? Also mit dem ersten Blick.


*edit* besseres mg74 Bild (auch wenn auf dem bild ein deutscher laut uniform damit schiesst)
http://www.bmlv.gv.at/archiv/a2006/grenadier/galerie/vollbild/gren_1.jpg
Mg74:Anderer Rückstoßverstärker als mg42

http://www.whq-forum.de/cms/uploads/pics/mg3_09.jpg
Mg 3: anderer Rückstoßverstärker als mg42 + Fliegervisier

http://www.teambh.net/facesofwar/1138885/page/files/attach/images/1112683/885/138/001/mg42.jpg
Mg 42.

Mfg. Markus

Geschrieben von: SLAP 11. Jun 2010, 20:27

Für das MG42 gab es auch noch diesen seltenen Rückstossverstärker.

Geschrieben von: Raymond 11. Jun 2010, 20:51

Wo wir gerade beim Thema Granatpistole sind:

Wird aus dem AG G36 / AG G36A1 eigentlich die selbe Munition verschossen wie aus der Granatpistole?

In meiner Dienstzeit hatte ich das Vergnügen mehrmals GraPi schießen zu dürfen, das war jeweils Munition "40 mm x 46 DM101" bzw "DM101A1"

Hab hier dieses knuffige Bild mit den diversen Patronen und dem AG G36A1, leider sind keine DM Nummern zu erkennen.


Geschrieben von: Nite 11. Jun 2010, 20:59

ZITAT(Raymond @ 11. Jun 2010, 21:51) *
Wo wir gerade beim Thema Granatpistole sind:

Wird aus dem AG G36 / AG G36A1 eigentlich die selbe Munition verschossen wie aus der Granatpistole?

Ja

Geschrieben von: Panzermann 12. Jun 2010, 19:56

ZITAT(SLAP @ 11. Jun 2010, 21:27) *
Für das MG42 gab es auch noch diesen seltenen Rückstossverstärker.

Und was sollte der besser machen?

Geschrieben von: SLAP 13. Jun 2010, 10:48

ZITAT(Panzermann @ 12. Jun 2010, 20:56) *
[...]
Und was sollte der besser machen?


Nichts, das ist eine frühe Ausführung.

Geschrieben von: Kind of Trigger Happy 16. Jun 2010, 19:37

Verschiessen der Mark-19 MGW (US) und der M-203 GW (US) die gleiche Munition?

LG,
Christoph

Geschrieben von: Ta152 16. Jun 2010, 19:42

ZITAT(Kind of Trigger Happy @ 16. Jun 2010, 20:37) *
Verschiessen der Mark-19 MGW (US) und der M-203 GW (US) die gleiche Munition?

LG,
Christoph


Nein

Geschrieben von: hosengummi 16. Jun 2010, 19:45

Wenn ich mich nicht täusche verschießt der Mark-19 Granaten in 40x53mm und der M-203 welche in 40x46mm.

Geschrieben von: Ta152 17. Jun 2010, 11:57

ZITAT(hosengummi @ 16. Jun 2010, 20:45) *
Wenn ich mich nicht täusche verschießt der Mark-19 Granaten in 40x53mm und der M-203 welche in 40x46mm.


Genau so ist es.

Geschrieben von: Ups 20. Jun 2010, 09:12

Was ist der Club Med bei der Bundeswehr confused.gif

Sorry wenn es einen Blöde-frage ist bin nur Zivilist sad.gif

Geschrieben von: Halle 44 20. Jun 2010, 10:33

Luftwaffe.

Geschrieben von: stillermitleser 20. Jun 2010, 10:52

Hat jemand hier genauere Informationen über Saudi Special Emergency Forces bezüglich Ausbildung, Struktur und Bewaffnung?

Geschrieben von: Gries_Greni 20. Jun 2010, 16:30

Benutzt irgendeine US-Einheit noch M16, die vollautomatisch funktionieren oder sind nach den Erfahrungen in Vietnam nur noch die 3er-Burst-Modelle in Gebrauch?

Geschrieben von: Glorfindel 20. Jun 2010, 16:44

SEALS und SeaBees verwenden das (vollautomatische) M16A3.

Geschrieben von: Raymond 20. Jun 2010, 17:41

Ich würde gerne in Erfahrung bringen welche Patronen hier abgebildet sind:

http://img.xrmb2.net/493415

Die chromgelben unten links oder rechts sind auf jeden Fall DM101A1, aber sonst?

Geschrieben von: Dave76 20. Jun 2010, 17:48

ZITAT(Glorfindel @ 20. Jun 2010, 17:44) *
SEALS und SeaBees verwenden das (vollautomatische) M16A3.

Die SEALs führen ganz sicher nicht das M16A3, möglicherweise wurde diese full-auto Variante mal kurz genutzt, aber momentan ist es nicht in Gebrauch. Außer von den Seabees, wird das A3 noch von der Navy zu Wach- und Sicherungsdiensten an Bord ihrer Schiffe geführt.

Geschrieben von: hosengummi 20. Jun 2010, 19:29

@Raymond: Also die drei links sind mir als "Leucht- und Signalpatronen" bekannt.
Meinst du nur die oder auch den ganzen anderen Kram auf dem Bild?

Geschrieben von: Raymond 20. Jun 2010, 20:09

Mir geht's in erster Linie um die 40mm Granaten auf dem Bild. Die mit dem weißen Kopf hab in in der MunMerk Ausgabe 2006 nicht gefunden, von daher meine Frage.

Offenbar muss es sich um diese handeln:

http://rheinmetall-defence.com/index.php?fid=2280&lang=2&pdb=1

Fragt sich nur mit welcher Bezeichung die bei der BW geführt sind.

Geschrieben von: KäpnBlaubär 22. Jun 2010, 17:51

ZITAT(Raymond @ 20. Jun 2010, 18:41) *
Ich würde gerne in Erfahrung bringen welche Patronen hier abgebildet sind:

http://img.xrmb2.net/493415

Die chromgelben unten links oder rechts sind auf jeden Fall DM101A1, aber sonst?



Ist das ein G36k mit G36 Handschutz? Der sieht so lang aus confused.gif

Geschrieben von: Rapax 22. Jun 2010, 17:58

Jepp, sicherlich damit der Granatwerfer dran passt. Da gabs auch aus Afghanistan schon mal ein Bild von so einem "Umbau".

Geschrieben von: KäpnBlaubär 22. Jun 2010, 18:16

Naja wenn's seinen zweck erfüllt. ^^

Geschrieben von: Panzermann 22. Jun 2010, 18:48

Der AG36 hat seinen eigenen Handschutz dabei:
http://img691.imageshack.us/i/800pxgewehrag36.jpg/

Zu erkennen an der doppelten Reihe Lüftungsschlitze.

Kann X Gründe haben, warum jemand den längeren Handschutz an ein G36k pappt. Und wenn es Ersatzteilmangel ist.

Geschrieben von: Nite 22. Jun 2010, 22:23

Themen http://www.whq-forum.de/invisionboard/index.php?showtopic=29184&st=30&start=30 sowie http://www.whq-forum.de/invisionboard/index.php?showtopic=29183 ausgelagert

Geschrieben von: Bullet_Tooth 24. Jun 2010, 19:34

Wird das M60 Maschinengewehr immer noch von den US-Streitkräften eingesetzt oder wurde es durch irgendetwas anderes ersetzt? Ich hab gerade eine Meinungsverschiedenheit mit einem Bekannten, der meinte das MG wäre längst eingemottet worden...


Gruß
Bullet Tooth

Geschrieben von: Joker 24. Jun 2010, 19:58

Da is wohl wie immer zwischen Theorie und Praxis zu unterscheiden. Ich meine aber, es noch während des Irakkriegs gesehen zu haben. confused.gif

Geschrieben von: Panzermann 24. Jun 2010, 20:02

ZITAT(Bullet_Tooth @ 24. Jun 2010, 20:34) *
Wird das M60 Maschinengewehr immer noch von den US-Streitkräften eingesetzt oder wurde es durch irgendetwas anderes ersetzt? Ich hab gerade eine Meinungsverschiedenheit mit einem Bekannten, der meinte das MG wäre längst eingemottet worden...

Das M240 hat das M60 in der Breite ersetzt. Das einzige noch in größerer Zahl in der US Army in Nutzung befindliche Modell ist das M60 D für Hubschraubertüren. Aber auch dort wird es durch das M240 H (FN MAG verwandt) ersetzt.

Dann findet man das M60 E3 und E4 noch auf Schiffen der US Navy und Coast Guard zur Ausstattung der Besatzung für "Landgang". Manchmal auch mit Mk.42 (Nummer kann auch nicht stimmen) bezeichnet. Und natürlich bei trockenen Einheiten wie den Saebees.



Bei manch einer vergessenen National Guard Einheit mag sich auch noch das eine oder andere M60 finden. Die USAf hat bestimmt auch noch welche, die geben zum Teil noch AR-15 gestempelte Gewehre aus, da kommt nichts weg. wink.gif

Geschrieben von: Bullet_Tooth 27. Jun 2010, 12:15

Danke schonmal. Welche Vorteile hat denn das M240 gegenüber dem M60?

Grüße
Bullet Tooth

Geschrieben von: goschi 27. Jun 2010, 12:22

Ergonomischer, Technisch zuverlässiger, Technisch simpler, bessere/einfachere Bedienung, usw. usf.
ich bin kein Freund von "die Waffe XY ist einfach doof/schlecht/blöd", aber das M60 ist wahlich kein grosser Wurf und es brauchte min. bis zur Revision M60E3 bis es auch nur annähernd dem entsprach was man von einem modernen MG erwartet.

Geschrieben von: chikitabanana 30. Jun 2010, 20:27

Hallo Leute.

Hoffe das mir einer von euch weiter helfen kann. Ich versuche grade für ein Paintball Projekt selbst ein Magazin zu entwerfen. Da bin ich hier im Forum auf dieses Bild gestoßen.

http://www.abload.de/img/magb4rl.jpg

Das hilft mir insoweit das ich mir ausrechnen kann wie breit das Magazin sein muss, um die Geschosse zweireihig zu platzieren. Bei dem Bild bin ich allerdings nur auf den Wert "W" gekommen, indem ich den Durchmesser vom Geschoss genommen haben und mit Hilfe der 60° Winkel die Zeichnung gemacht habe. Dann habe ich Halt parallele Striche eingezeichnet und mit einem Lineal nachgemessen wieviel der Wert "W" ist. Circa 3,2cm sind in dem Fall bei mir rausgekommen. Das ist der durchmesser vom Magazin. Ok. Allerdings Frage ich mich ob es dafür auch eine konkrete Formel gibt, ohne es ausmessen zu müssen. Vielleicht kann derjenige der das Bild damals gepostet hat, eine Quelle nennen, woher er dieses Bild hat und Informationen geben. Ausserdem weiss ich Leider nicht den Winkel den ich benötige um die Geschosse die zweireihig angeordnet sind, so zu führen, dass wie bei einem Pistolenmagazin nur noch ein Geschoss oben ist. Paintball üblich, ist das Kaliber 0.68 inch. Hat vielleicht irgendjemand so eine Formel? Irgend jemand der mir helfen kann. Ich durchforste google schon wie ein verrückter. Aber ich finde nichts konkretes. Wäre heilfroh wenn mir jemand hierbei helfen könnte.

Geschrieben von: Panzermann 30. Jun 2010, 21:37

Die Formel:

QUELLTEXT
a²+b²=c²


Pythagoras ist Dein Freund. smile.gif



Sollte doch über ein rechtwinkliges Dreieck an das gleichseitige angesetzt gehen. Davon dann die Seite die rechtwinklig zur Magzinwand (parallel zum Magazinboden) steht und dann nach links und rechts jeweils den Radius der Kreise, wenn Ich mich jetzt nicht vertue. Ist schon ein bißchen her seit der achten Klasse...

Geschrieben von: SLAP 30. Jun 2010, 21:42

Wie man das w ausrechnet steht da nicht drin, weil es trivial ist. wink.gif

http://www.directupload.net

Allgemein:


Satz des Pythagoras:
X = Wurzel [ D^2 - (D/2)^2]

w = X + 2*(D/2)
w = X + D

In deinem Fall:

D = 0,68" * 25,4 = 17,272 mm

X = Wurzel [ 17,272^2 - (17,272/2)^2 ]
X = 14,95 mm

w = 14,95 mm + 17,272 mm
w = 32,22 mm
=> w = 3,2 cm


Geschrieben von: goschi 30. Jun 2010, 21:44

Patronen-durchmesser² minus r² = x²
danach x + 2*r
ergibt die Magazinbreite (innen) ich würde aber allenfalls der Funktion zuliebe noch ein klein wenig Spielraum dazugeben wink.gif

Geschrieben von: goschi 30. Jun 2010, 21:45

boah seid ihr Drängler, ich musste mir wegen der Schweizer Tastatur erstmal das ² ausleihen gehen sad.gif

Geschrieben von: sdw 30. Jun 2010, 22:14

a^2 + b^2 = c^2

Geht doch auch mit anderen Sonderzeichen. wink.gif

Geschrieben von: PeeP-C 30. Jun 2010, 22:24

hab ne frage zu fußangeln/krähenfüßen
und wenn sowieso grad die rechengenies am werk sind:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1e/Caltrop.jpg
die rohrstüchen sind anscheinend nur an einer stelle gobogen und gebohrt, der rest verbleibt gerade
wie groß ist der winkel um den die beiden stücken gebogen werden müssen?

Geschrieben von: goschi 30. Jun 2010, 22:27

mata.gif
das sind einfach zwei schräg abgeschnittene, leicht gebogene Rohrstücke die in der Mitte aneinandergeschweisst wurden....

Geschrieben von: sdw 30. Jun 2010, 22:55

Er will wissen, wie stark das gebogen sein muß um quasi als Fuß ein perfektes Dreibein zu haben. Zumindest faße ich seine Frage so auf. Spontaner Gedanke, der Winkel zwischen den Füßen beträgt jeweils 120°, das Rohrstück müßte also um 60° gebogen werden. Aber absolut ohne Gewähr, das war der erste Einfall ohne überhaupt nachzudenken. biggrin.gif

Geschrieben von: PeeP-C 30. Jun 2010, 23:03

wenn man die ecken miteinander verbindet bildet es einen perfekten tetraeder, also ist die materialstärke der rohre mit einzubeziehen oder?

Geschrieben von: MalcomME45 30. Jun 2010, 23:05

greif doch lieber gleich zu sowas ^^



das ding da oben ist doch mehr oder weniger nur eine gleichseitige, dreiseitige pyramide

Geschrieben von: PeeP-C 30. Jun 2010, 23:10

und stellt damit einen der platonischen körper dar, da ich kugeln nicht so perfekt finde wie andere stellt für mich der tetraeder die perfekte form dar
egal
welche höhe ist für sonen krähenfuß sinnvoll und welche länge müssten die rohrstücken haben?

habs mal mit kreisbögen berechnet aber das ergebnis war unbefriedigend, da ja eindeutig nicht das gesamte rohrstück zu biegen ist

Geschrieben von: goschi 30. Jun 2010, 23:21

ZITAT(PeeP-C @ 1. Jul 2010, 00:10) *
habs mal mit kreisbögen berechnet aber das ergebnis war unbefriedigend, da ja eindeutig nicht das gesamte rohrstück zu biegen ist

wieso nicht?
auf den Bildern die ich dazu finde sind das alles saubere Bögen.
und eine wirkliche saubere dreischenklige Pyramide scheinen die nicht zu sein, eher ne Handgelenk mal pi aneinandegeschweisste Metallröhrchen, ich glaube wir zerbrechen uns hier gerade mehr den Kopf über eine potentielle Berechnung der Winkel als es der Hersteller eben Jener je tat biggrin.gif

Geschrieben von: MalcomME45 30. Jun 2010, 23:39

gibt doch auch noch das beispiel aus der verbotenen fibel smile.gif
da musste nix schweissen
aber mal so gefragt - wieso interessiert dich das - kauf einfach stahlrohr mit 6 mm aussendurchmesser und mach das frei hand, guerillia-werkzeug ist doch improvisiert ^^

Geschrieben von: PeeP-C 1. Jul 2010, 01:00

verbotene fibel?
der totale widerstand ?

Geschrieben von: Styx 1. Jul 2010, 06:18

Wobei die Krähenfüsse net mal halb so effektiv wie das von MalcolmME45 gezeigte Beispiel sind, aber das ist konstruktionsbedingt.

Geschrieben von: chikitabanana 1. Jul 2010, 09:50

Danke Leute. Ja ist schon ein bisschen her mit der Schule. hmpf.gif
Trotzdem danke.

Allerdings wie komme auf die Länge und den benötigten Winkel, um die zweireihigen Geschosse so zu führen, dass sich letzt endlich oben nur noch ein Geschoss befindet.

Wohl möglich so einfach, dass es mir wieder peinlich sein wird. Aber ich komm leider nicht drauf.

Geschrieben von: VornameNachname 1. Jul 2010, 16:49

Hallo,

ich hätte da auch mal eine Frage:

Die Steyr M1912 wurde für die Wehrmacht auf 9mm Parabellum umgerüstet und als Pistole 12(ö) geführt. Wurden auch Steyr M12/P16 umgerüstet? Und wenn ja unter welcher Bezeichnung?


edit:

Anscheinend wurden doch welche umgerüstet:
Steyr M.12/P16, 9x23mm Steyr, Austria, 1916 (Holdout -2)
This machine pistol was a variant of the Austrian service pistol M.12, designed for Austrian mountain troops fighting the Italians in the Dolomites during WWI. It featured a fixed, elongated 16-round magazine, which was loaded with 8-round stripper clips. A wooden shoulderstock was sometimes attached (+3 Acc, using Light Auto skill). Some 9,900 were supplied before production ceased in 1918.

In 1940, a number of surviving guns was re-barreled to fire the 9x19mm Parabellum round and issued to the German SpecOps commandos of the Brandenburg regiment. These could also be fitted with a sound suppressor.

Quelle: http://www.sjgames.com/pyramid/sample.html?id=2072.

Weiß nun jemand noch die Bezeichnung der Wehrmacht?

Geschrieben von: Styx 1. Jul 2010, 17:03

Ich glaube die Wehrmacht hat da keinen Unterschied zwischen den beiden Varianten gemacht und beide als 9 mm P12 (ö) geführt.

Geschrieben von: VornameNachname 3. Jul 2010, 12:58

ZITAT(Styx @ 1. Jul 2010, 18:03) *
Ich glaube die Wehrmacht hat da keinen Unterschied zwischen den beiden Varianten gemacht und beide als 9 mm P12 (ö) geführt.

Ist auch meine Vermutung.
Das die nicht übernommen wurden kann ich mir nicht vorstellen - nur dann halt alle unter der selben Bezeichnung.

Geschrieben von: agdus 4. Jul 2010, 09:42

Welche Rucksäcke werden zur Zeit eigentlich an die Fallschirmjäger ausgegeben?
(sowohl Übung als auch Einsatz)

Geschrieben von: Nite 4. Jul 2010, 10:13

Berghaus Atlas und Munro.

Geschrieben von: ramke 10. Jul 2010, 12:17

Moin, ich hab heute in der örtlichen Zeitung gelesen, das die Polizei ein Waffenarsenal eines Händlerringes ausgehoben hat. Ich zitiere "56Gewehre, darunter 6 Pumpguns, 3 Sturmgewehre russischer Bauart sowie 5 Revolver und 12 Pistolen" + 200kg Munition/ca 8600Schuss. Was mich sehr beeindruckt hat, war das Bild welches dem Artikel beilag. Zur Bildunterschrift ".... sogar ein Sparzierstock mit versteckter Schussvorrichtung". Mich würde gerne mal interessieren wie son Teil funktioniert bzw wie man ihn lädt. Ich hab mal im TV so eine Agententüftlerdoku gesehen wo die das Thema mal kurz angeschnitten haben.

Weiterhin ist auf dem Bild auch ein M16 (ka welches,aber kal.45 da es ein eher rechteckiges Magazin hat) zu sehen, welches Schulterstück, Griffstück wie auch Handschutz aus Holz hatte. Dazu würde mich mal interessieren, wie sich der Handschutz im Bezug auf Hitzeentwicklung verhält.

Geschrieben von: goschi 10. Jul 2010, 12:21

gibt es keine Onlineausgabe der Zeitung?
das Bild würde zT helfen wink.gif


P.S. Postings dezent verschoben in den korrekteren Thread.

Geschrieben von: Almeran 10. Jul 2010, 12:41

ZITAT(ramke @ 10. Jul 2010, 13:17) *
Weiterhin ist auf dem Bild auch ein M16 (ka welches,aber kal.45 da es ein eher rechteckiges Magazin hat) zu sehen, welches Schulterstück, Griffstück wie auch Handschutz aus Holz hatte. Dazu würde mich mal interessieren, wie sich der Handschutz im Bezug auf Hitzeentwicklung verhält.


Sowas? Das wäre ein AR-10 in 7,62x51. Und der Handschutz ist brauner Kunststoff, kein Holz.

Geschrieben von: stefanpaul65 10. Jul 2010, 12:48

ZITAT(Styx @ 1. Jul 2010, 17:03) *
Ich glaube die Wehrmacht hat da keinen Unterschied zwischen den beiden Varianten gemacht und beide als 9 mm P12 (ö) geführt.


so vermutlich richtig...und bei der Wehrmacht wurden auch die langen Magazinschächte der P12/16 abgesägt, diese somit auf noch 8 Schuß Magazinkapazität (nunmehr 9x19) gebracht, weswegen eine komplette P12/16 heute seeeeehr rar ist.
Es wurden auch mit noch reichlich vorhandenen Teilen (des Reihenfeuermechanismus...) normale P12 auf Dauerfeuer umgerüstet, man handelte sich aber Haltbarkeitsprobleme ein, nach wenigen hundert Schuß rissen die Verschlußstücke ein, bei der P12/16 waren diese anders gehärtet.
Quelle: DWJ-Artikel über die P12/16

Geschrieben von: ramke 10. Jul 2010, 12:53

Habe den Artikel gefunden, diesmal mit hochauflösendem Bild.

http://www.abload.de/image.php?img=100709_1917_heprod_imag1yf.jpg

Gütersloh (NW). Die Gütersloher Polizei hat nach monatelangen Ermittlungen eine Bande von kriminellen Waffenhändlern ausgehoben. Zu der fünfköpfigen Gruppe zählt neben vier Männern aus den Kreisen Paderborn und Soest auch ein Gütersloher. Gegen den 50-Jährigen wird bereits seit April ermittelt. Dabei kam die Polizei den anderen Tatverdächtigen im Alter zwischen 40 und 44 Jahren auf die Spur.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des 40-Jährigen aus dem Kreis Soest staunten die Beamten nicht schlecht, als sie in den Schränken im ehelichen Schlafzimmer anstatt der erwarteten Bekleidung ein ganzes Waffenarsenal entdeckten. Der Mann hatte im Laufe der letzten knapp fünf Jahre 56 Gewehre, darunter sechs Pumpguns, drei Sturmgewehre russischer Bauart sowie fünf Revolver und zwölf Pistolen gesammelt. Außerdem fanden die Beamten mindestens 200 Kilo Munition unterschiedlicher Kaliber, zusammen mehr als 8.600 Schuss.


In seiner anschließenden Vernehmung gab sich der bislang polizeilich nicht in Erscheinung Getretene laut Staatsanwaltschaft recht kleinlaut: Mehr als 20.000 Euro habe er bezahlt, um sich in den Besitz der unterschiedlichen Waffen zu bringen. Über waffenrechtliche Erlaubnisse verfügt er hingegen nicht. Immerhin machte er bei der Kriminalpolizei konkrete Angaben über die Herkunft der Waffen. In diesem Zusammenhang spielt auch der 50-jährige Gütersloher eine gewichtige Rolle. Details wurden aber nicht mitgeteilt.

Die Ermittlungen dauern an, unter anderem muss ein Teil der Waffen noch kriminaltechnisch im Landeskriminalamt Düsseldorf begutachtet werden. Aufgrund ihrer Geständnisse wurden die Beschuldigten in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Bielefeld wieder auf freien Fuß gesetzt.

Geschrieben von: Malefiz 10. Jul 2010, 13:13

Kann mir mal jemand auf die Sprünge helfen, wo da russische Sturmgewehre zu sehen sind?

Geschrieben von: Malik 10. Jul 2010, 13:21

Ich schätze mal das sollen die 3 PPSh-41 oben links liegend sein.

Geschrieben von: Almeran 10. Jul 2010, 13:22

Es sind drei russische Maschinenpistolen zu sehen. Liegend, hinten links.

Geschrieben von: Schwabo Elite 10. Jul 2010, 13:53

ZITAT(VornameNachname @ 1. Jul 2010, 17:49) *
Quelle: http://www.sjgames.com/pyramid/sample.html?id=2072.

Weiß nun jemand noch die Bezeichnung der Wehrmacht?

Interessante Quelle. biggrin.gif

Geschrieben von: Schwabo Elite 10. Jul 2010, 13:56

Ich hab auch zuerst AK-Abkömmlinge gesucht, aber es müssen die MPis sein.

Geschrieben von: Fennek 11. Jul 2010, 00:47

Dafür seh ich deutlich mehr als fünf Revolver...

Geschrieben von: Chiron 11. Jul 2010, 01:07

ZITAT(Schwabo Elite @ 10. Jul 2010, 12:53) *
Interessante Quelle. biggrin.gif


Hab ich auch gedacht, ich muss mich zurückhalten um nicht im Infanteristen-Thread nach Fotos vom http://www.sjgames.com/pyramid/sample.html?id=6658 im Einsatz zu fragen biggrin.gif

Andererseits hat H-C Vortisch durchaus Ahnung von Schusswaffen, Beschreibungen real existierender Waffen sind wohltuend (besonders im Vergleich zu anderen Rollenspielen) wirklichkeitsnah. GURPS halt.

Geschrieben von: Kreuz As 11. Jul 2010, 11:27

Das ist doch 'unser' HANS hier?!

Geschrieben von: Schwabo Elite 11. Jul 2010, 12:22

Wer ist HANS?


---


Ja, GURPS geht ins eingemachte.

Geschrieben von: Kreuz As 11. Jul 2010, 12:27

ZITAT(Schwabo Elite @ 11. Jul 2010, 13:22) *
Wer ist HANS?


mata.gif

Das ist nicht dein Ernst?


Geschrieben von: Chiron 11. Jul 2010, 12:57

ZITAT(Kreuz As @ 11. Jul 2010, 10:27) *
Das ist doch 'unser' HANS hier?!


Würd' mich nicht überraschen. Auch die identischen Nicks hier und dort legen dies ja durchaus nahe. Einzige Frage bleibt warum dann nicht die hohe Kunst der Kampfmaurerei in "Gun Fu" aufgetaucht ist...

Geschrieben von: Panzermann 11. Jul 2010, 17:00

Das ist vermutlich vom Redakteur gestrichen worden wegen fehlender Relevanz für das Buch. wink.gif


TRennung.

zurück zu der Beschlagnahme. Das sieht aus wie ein AR-15/M16 mit braunem Kunsstoff statt schwarzem und einem 20er Magazin. Vermutlich ein Nachbau von irgendwo her.

Geschrieben von: Mitr 11. Jul 2010, 19:02

Das Bild ist etwas klein. Vermute es könnte eine der Armi Jaeger AP74 Versionen sein. Die gab es in allen möglichen und unmöglichen Kombinationen.

Mitr

Geschrieben von: anschobi 12. Jul 2010, 02:27

ZITAT(Mitr @ 11. Jul 2010, 19:02) *
Das Bild ist etwas klein. Vermute es könnte eine der Armi Jaeger AP74 Versionen sein. Die gab es in allen möglichen und unmöglichen Kombinationen.

Mitr

genau das war auch meine vermutung!

Geschrieben von: PeeP-C 15. Jul 2010, 17:46

glaube das gabs schon mal aber
wozu die flaschen an den antennen?
http://img715.imageshack.us/img715/2860/58107580.jpg

Geschrieben von: Shakraan 15. Jul 2010, 17:56

um IR-Knicklichter drin zu platzieren, meines Wissens zwecks Freund/Feind-Erkennung

Geschrieben von: Panzermann 15. Jul 2010, 17:59

ZITAT(PeeP-C @ 15. Jul 2010, 18:46) *
glaube das gabs schon mal aber
wozu die flaschen an den antennen?
http://img715.imageshack.us/img715/2860/58107580.jpg

Knicklichthalterung


und ist das nicht eher ne GG Frage?

Geschrieben von: Rapax 19. Jul 2010, 18:13

Jetzt bin ich gerade zufällig über dieses Bild gestolpert und nach einiger Recherche ist es wohl von einem Bombenfund in einem Pariser Kaufhaus in 2008. Meine Frage ist bezüglich was das für eine gelbe Waffe ist die dieser speziell aussehende Polizist trägt.


Geschrieben von: SLAP 19. Jul 2010, 18:16

Das müsste ein http://www.bt-ag.ch/en/manufacturing/lesslethalsystem/ll-06_launcher.php?navanchor=2110057 sein.

Geschrieben von: Styx 30. Jul 2010, 21:09

Mal ne etwas kompliziertere Frage an Infanteriewaffenspezies hier.
Wieviel Prozent des Rückstoßes kann man bei Gewehren eigentlich mittels Mündungsbremse abfangen? Ich dachte da besonders an den Bereich der SSGs und AMRs.

Geschrieben von: Kreuz As 31. Jul 2010, 12:10

http://www.jprifles.com/instructions/Website%20PDFs/RE%20Selection%20Guide1.pdf

Geschrieben von: Thomy 3. Aug 2010, 16:01

Hi,

mal eine geschichtliche Frage.

Luxemburg wurde im ersten Weltkrieg ja von Deutschland besetzt und zwar am 02. August. Kam es dort schon zu Kampfhandlungen? Oder ging das ohne großen Widerstand über die Bühne?

Geschrieben von: HK G36k-sd 3. Aug 2010, 16:12

Ich wusste jetzt nicht genau ob in den Filmtheard oder hier rein.
Wenn deplatziert dann bitte verschieben.

In difersen SciFi Filmen und Spielen werden immer wieder existierende oder relatiev realitätsnahe Waffen im Vakuum und in der Schwerelosigkeit abgefeuert. Manchmal werden diese so extra als Gasdrucklader beschrieben (zB Halo).

Bei Fremdangetriebenen MK's kann ich mir das noch vorstellen aber bei normalen Gewehren?

Meine Frage ist jetzt ob das tatsächlich Möglich ist und wenn nicht wie weit man vorhandene Waffen und Munition modifizieren müsste damit es funktioniert.

Schon mal danke für die Antwort wink.gif

Geschrieben von: SLAP 3. Aug 2010, 16:49

Beides funktioniert ohne Probleme. Es sei denn die Munition wird mittels Schwerkraft zugeführt (das gabs zuletzt 18xy).

In der Schwerelosigkeit (mit ein paar vereinfachenden Annahmen):

Masse Geschoss: m1 = 4 gramm
Masse Schütze mit Waffe: m2 = 80 kg
Mündungsgeschwindigkeit: v1 = 950 m/s

actio gleich reactio
m1*v1 = m2*v2
-> v2 = (m1*v1) / m2
v2 = 0,04 m/s

d.h. Wenn der der Schütze einen Schuss abgibt fliegt er in die entgegengesetzte Richtung mit 0,04 m/s also 0,144 km/h weg.

Geschrieben von: HK G36k-sd 3. Aug 2010, 17:08

Hm ich dachte da gäbs mehr Probleme mit dem Zünden der Munition und mit der Funktion von Gasdruckladern im Vakuum.

Besten Dank xyxthumbs.gif

Geschrieben von: Praetorian 3. Aug 2010, 17:25

Das Treibladungspulver bringt den zur Verbrennung notwendigen Sauerstoff mit, und die Treibladungsgase können - bis das Geschoss die Gasabnahme passiert - auch erstmal nirgendwo großartig hin.

Geschrieben von: Panzermann 3. Aug 2010, 17:57

Die Patrone ist ja auch (einigermaßen) luftdicht, wie sollte da von außen Sauerstoff reinkommen? Patronen zünden ja auch unter Wasser, weil sie wie schon gesagt alles mitbringen. Und der Nachladevorgang ist rein mechanisch bei Selbstladern: durch den Rückstoß bewegt sich der Verschluß nach hinten, die Hülse wird ausgeworfen. Die Magazinfeder schiebt eine Patrone nach oben, die dann von dem nach vorne laufenden Verschluß aufgenommen wird. Da braucht es keine Luft für. (Gasdrucklader funktionieren etwas anders)



Allerdings ein Problem dürfte es im Weltraum geben: die Waffe kann nicht überschüssige Wärme durch die Luft abgeben, da eben die Luft als Transportmedium für die Wärmeenergie fehlt. Das einzige was bleibt ist etwas Abstrahlung, aber das hlft nicht all zu viel. Also dürften Feuerwaffen im Weltraum sehr schnell überhitzen.

Geschrieben von: Wacher 3. Aug 2010, 19:18

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,710001,00.html

Sagt mal, sind die beiden Repetierer auf dem Startbild des Videos das, was ich denke?

Geschrieben von: SLAP 3. Aug 2010, 19:25

Gedankenleser vor!

Geschrieben von: Wacher 3. Aug 2010, 19:26

Sorry. Sind das mit neuen Schäften versehene 98k? Edit: Habe gerade ein Photo gefunden. Sind keine 98k, dumme Frage

Geschrieben von: Praetorian 3. Aug 2010, 19:45

Wie kommst du auf Karabiner 98K?
Das sind ziemlich eindeutig zwei M24

Geschrieben von: techol2002 4. Aug 2010, 08:39

ZITAT(Panzermann @ 3. Aug 2010, 18:57) *
Allerdings ein Problem dürfte es im Weltraum geben: die Waffe kann nicht überschüssige Wärme durch die Luft abgeben, da eben die Luft als Transportmedium für die Wärmeenergie fehlt. Das einzige was bleibt ist etwas Abstrahlung, aber das hlft nicht all zu viel. Also dürften Feuerwaffen im Weltraum sehr schnell überhitzen.


War es nicht so, dass es im Weltraum sehr kalt ist??? Da sollte es mit dem Überhitzen doch keine Probleme geben, oder liege ich da falsch?

Geschrieben von: Donryu_Raiden 4. Aug 2010, 10:20

Mal ein Zitat zur ISS.

"Ohne thermale Überwachung würde die Temperatur der zur Sonne weisenden Seite der im Umlauf befindlichen Raumstation auf 250 Grad F (121 C) hochschnellen, während das Thermometer auf der Nachtseite auf minus 250 Grad F (-157 C) sinken würde. Da könnte irgendwo eine behagliche Stelle in der Mitte der Station sein, aber danach zu suchen würde nicht recht lustig sein!"

So sollte es zumindest auch deiner Waffe gehen, Spannungsrisse und Verformungen dürften da nicht lange auf sich warten lassen.

Geschrieben von: Markus11 4. Aug 2010, 12:35

Das Frage ich mich eigentlich schon länger, aber da jetzt wieder Bilder davon aufgetaucht sind, warum haben die keinen Tragengurt auf ihren Augs? In Österreich ist es zb als "Bestrafung" üblich den GWD's den Tragegurt wegzunehmen weil ohne dem die Waffe die meiste Zeit beim Maschieren im Anschlag gehalten werden muss, bzw es einfach anstrengender ist.

Warum macht das eine Armee im Einsatz?



Mfg. Markus

Geschrieben von: sdw 4. Aug 2010, 12:48

ZITAT(Markus11 @ 4. Aug 2010, 13:35) *
In Österreich ist es zb als "Bestrafung" üblich den GWD's den Tragegurt wegzunehmen weil ohne dem die Waffe die meiste Zeit beim Maschieren im Anschlag gehalten werden muss, bzw es einfach anstrengender ist.


mata.gif
Also DAS nenne ich mal sinnlosen Dummfick... entweder ich laße ohnehin gefechtsmäßig marschieren, dann ist die Waffe in Pirschhaltung vor dem Körper oder man marschiert nur zum Verlegen von A nach B, dann kann man es dem Einzelnen überlaßen wie er seine Ausrüstung am bequemsten trägt. Aber den Trageriemen nicht auszugeben bzw. den Soldaten abzunehmen mit dieser Begründung ist für mich: pillepalle.gif
"Train as you fight!"
Am Ende kann dann keiner richtig mit dem Trageriemen umgehen. Klassischer Fehler wäre dann z.B. ihn über dem Rucksack zu tragen.

Geschrieben von: goschi 4. Aug 2010, 15:29

nun übertreib mal nicht sdw und die "train as you fight" Floskel kannst dir in dem Zusammenhang auch gleich sparen.
in der grundausbildung braucht es manchmal gewisse Massregelungen für nachlässige Soldaten und wer dauernd seine Flinte irgendwo liegen lässt, der kriegt eben zB den Gewehrriemen abgenommen vor nem Marsch u.ä. (kreative Strafen sind doch die Stärken eines jeden Militärausbilders)

deswegen wird er schon nicht gleich im krieg seine Flinte fallen lassen rolleyes.gif

Geschrieben von: Markus11 4. Aug 2010, 16:21

ZITAT(sdw @ 4. Aug 2010, 13:48) *
Also DAS nenne ich mal sinnlosen Dummfick... entweder ich laße ohnehin gefechtsmäßig marschieren, dann ist die Waffe in Pirschhaltung vor dem Körper oder man marschiert nur zum Verlegen von A nach B, dann kann man es dem Einzelnen überlaßen wie er seine Ausrüstung am bequemsten trägt. Aber den Trageriemen nicht auszugeben bzw. den Soldaten abzunehmen mit dieser Begründung ist für mich: pillepalle.gif
"Train as you fight!"
Am Ende kann dann keiner richtig mit dem Trageriemen umgehen. Klassischer Fehler wäre dann z.B. ihn über dem Rucksack zu tragen.


Es hat funktioniert, danach hat niemand mehr sein Gewehr nicht im Anschlag getragen bzw liegen lassen.....und auch weil einer mit der Gewehrnummer 750 nach Dientschluss 750 Liegestütz machen musste biggrin.gif.

Das mit dem Rucksack ist kein Problem, und der Standardtrageriemen ist auch eigentlich sehr angenehm zu tragen, aber den muss man um den Laufgriff wickeln da ohne diese "Anpassung" bei jedem Schuss die Gasaustrittsöffnung den Gurt leicht durchbrennt.

Da gefallen mit die Gurte des a2 bzw der Amerikaner wesentlich besser.

Die Frage bleibt leider, warum haben die Australier gar keinen?

Mfg. Markus

Geschrieben von: sdw 4. Aug 2010, 16:28

ZITAT(goschi @ 4. Aug 2010, 16:29) *
nun übertreib mal nicht sdw und die "train as you fight" Floskel kannst dir in dem Zusammenhang auch gleich sparen.


Sagt der Meister der Floskeln...
Kreativität als Ausbilder in Ehren aber ein Trageriemen ist ein Teil, das ich mitführe sobald ich meine persönliche Waffe dabeihabe. Also quasi IMMER! Und in so einem Bereich fange ich nicht an rumzupfuschen. Wenn jemand seine Waffe liegen läßt ist das Abnehmen des Trageriemens ganz sicher keine mögliche Strafe, gerade dann nehme ich ihm nämlich die Möglichkeit sie permanent am Mann zu haben auch wenn man mal zwei freie Hände braucht. Läßt er die Waffe während des Marschierens baumeln statt sie in Pirschhaltung zu tragen gibts nen Anschiß und irgendwelche Zusatzausrüstung (Funkgerät, MG, Panzerfaust,...). Dummfick in Ehren aber wenn dann bitte mit Sinn. Und jemandem den Trageriemen wegzunehmen halte ich für eine extrem blöde Idee...

Geschrieben von: sdw 4. Aug 2010, 16:33

ZITAT(Markus11 @ 4. Aug 2010, 17:21) *
Das mit dem Rucksack ist kein Problem, und der Standardtrageriemen ist auch eigentlich sehr angenehm zu tragen, aber den muss man um den Laufgriff wickeln da ohne diese "Anpassung" bei jedem Schuss die Gasaustrittsöffnung den Gurt leicht durchbrennt.


Achja? Warum ist das denn mit dem Rucksack kein Problem? Trägst du den Trageriemen über oder unter dem Rucksack? Über oder unter der Koppel?

Geschrieben von: Markus11 4. Aug 2010, 16:52

ZITAT(sdw @ 4. Aug 2010, 17:33) *
ZITAT(Markus11 @ 4. Aug 2010, 17:21) *
Das mit dem Rucksack ist kein Problem, und der Standardtrageriemen ist auch eigentlich sehr angenehm zu tragen, aber den muss man um den Laufgriff wickeln da ohne diese "Anpassung" bei jedem Schuss die Gasaustrittsöffnung den Gurt leicht durchbrennt.


Achja? Warum ist das denn mit dem Rucksack kein Problem? Trägst du den Trageriemen über oder unter dem Rucksack? Über oder unter der Koppel?


Ich kenne den deutschen Trageriemen nicht und kann nur vom aug a1 bzw a2 sprechen.

Es wird in Ö so ausgebildet dass man den Trageriemen über der Kampfweste trägt, und dann den Rucksack drüber. Aber das kann sich je nach Situation ändern. Bei Situationen wo man den Rucksack oft ablegen muss ist es angenehmer den Gurt unter dem Rucksack zu haben, ansonsten ist es imho besser die Waffe "über" dem Rucksack zu tragen.

Ich habe gerade meine Bilder durchgeschaut aber finde gerade keine passenden. Bzw gibt es 2 "Tragearten". Einmal mit dem Gurt nur hinter dem Genick, und einmal komplett "durchgeschlüpft".

Nur um hinter dem Genick trägt man zb auf Streife, bzw öfters, und wenn man wo steht und gerade keine Gefahr/direkter Waffengebrauch bevor steht schlüpft man dann noch mit der rechten Hand durch und gibt das Gewehr auf die Seite bzw auf den Rücken.

So wirds richtig gemacht (das Wickeln des Gurtes um den Laufgriff): http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/35/Austrian_Bundesheer_Steyr_AUG.JPEG/800px-Austrian_Bundesheer_Steyr_AUG.JPEG

so wirds falsch gemacht:
http://www.google.at/imgres?imgurl=http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ea/Steyr_AUG_DN-SD-01-04632.jpg&imgrefurl=http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Steyr_AUG_DN-SD-01-04632.jpg&usg=__6dxz6nR6Stn_8ntxAoq9LeYTdKg=&h=1012&w=1268&sz=405&hl=de&start=27&um=1&itbs=1&tbnid=tcsFnVf70eQ3SM:&tbnh=120&tbnw=150&prev=/images%3Fq%3Dsteyr%2Baug%26start%3D20%26um%3D1%26hl%3Dde%26sa%3DN%26rlz%3D1W1GGLL_de%26ndsp%3D20%26tbs%3Disch:1

Denn so brennt der Gurt bei jedem Schuss durch.

Mfg. Markus

Geschrieben von: Dave76 4. Aug 2010, 16:57

ZITAT(Markus11 @ 4. Aug 2010, 17:21) *
[...]
Die Frage bleibt leider, warum haben die Australier gar keinen?

Mfg. Markus

'Die Australier' verfügen natürlich auch über Gurte. Diese zu nutzen oder nicht wird wohl eine persönliche Präferenz sein. Es ist mir jedenfalls schleierhaft wie man auf Grund eines Bildes zu der Ansicht gelangt 'die Australier haben gar keinen' [Gurt biggrin.gif ].

Hier mal ein wahllos rausgegriffenes Gegenbeispiel:


Geschrieben von: Markus11 4. Aug 2010, 17:00

ZITAT(Dave76 @ 4. Aug 2010, 17:57) *
'Die Australier' verfügen natürlich auch über Gurte. Diese zu nutzen oder nicht wird wohl eine persönliche Präferenz sein. Es ist mir jedenfalls schleierhaft wie man auf Grund eines Bildes zu der Ansicht gelangt 'die Australier haben gar keinen' [Gurt biggrin.gif ].

Hier mal ein wahllos rausgegriffenes Gegenbeispiel:

*edit*: der Typ auf dem Bild von mir hat die Waffe sogar "falsch" zusammen gesetzt, der Stift gehört in die andere Richtung rein. Mit Gurt drauf wäre das nicht passiert biggrin.gif.

So habe ich das natürlich nicht gemeint. Natürlich wieß ich das sie Gurte haben, und ich habe auch schon ein paar damit gesehen. Aber die Masser der Bilder der Leute auf Patroullie sind ohne Gurt, was mich eben stutzig gemacht hat smile.gif.

Mfg. Markus

Geschrieben von: Dave76 4. Aug 2010, 18:07

ZITAT(Markus11 @ 4. Aug 2010, 18:00) *
So habe ich das natürlich nicht gemeint. Natürlich wieß ich das sie Gurte haben, und ich habe auch schon ein paar damit gesehen. Aber die Masser der Bilder der Leute auf Patroullie sind ohne Gurt, was mich eben stutzig gemacht hat smile.gif.

Mfg. Markus

Auch das kann ich so nicht unterschreiben, gibt genug Bilder von ADF-Soldaten auf Patrouille mit Gurt.

Ein paar Beispiele (Achtung Hi-Res!):

http://www.defence.gov.au/op/afghanistan/gallery/2010/20100716/20100628adf8115142_125.jpg

http://www.defence.gov.au/op/solomonislands/gallery/2010/20100728/20100721adf8114832_060.JPG

http://www.defence.gov.au/op/afghanistan/gallery/2010/20100705a/20100628adf8115142_121.jpg

http://www.defence.gov.au/op/afghanistan/gallery/2010/20100504a/20100428adf8246638_175.jpg

http://www.defence.gov.au/op/afghanistan/gallery/2010/20100504a/20100428adf8246638_257.jpg

http://www.defence.gov.au/op/afghanistan/gallery/2010/20100504a/20100429adf8246638_362.jpg

http://www.defence.gov.au/op/afghanistan/gallery/2010/20100401/20100312adf8246638_060.jpg

http://www.defence.gov.au/op/afghanistan/gallery/2010/20100401/20100312adf8246638_116.jpg

http://www.defence.gov.au/op/afghanistan/gallery/2010/20100401/20100312adf8246638_209.jpg

http://www.defence.gov.au/op/afghanistan/gallery/2010/20100401/20100312adf8246638_224.jpg


Geschrieben von: Markus11 4. Aug 2010, 18:34

Gut, dann drücke ich mich noch genauer aus, bzw präzisiere meine Fragestellung:

Auf deinen Bildern haben sie zwar immer einen Gurt, aber bis auf das eine Bild wo sie mit dem schwarzen Offizier mit dem Gewehr am Rücken reden haben sie den Gurt nie umgehängt.

Warum? Es muss ja einen Sinn dahinter geben?

Das ist das was mich interessiert.

Mfg. Markus


Geschrieben von: Thomy 4. Aug 2010, 20:04

Keinen Bock? ich hab es situationsabhängig gemacht. Bei Märschen natürlich mit Gurt, bei Patrouillen im Fahrzeug eigentlich nie und wenn dann nur die "Rucksackvariante", wo man das Gewehr bei Bedarf einhängen kann.

Geschrieben von: hosengummi 4. Aug 2010, 20:33

Wird im Buch "Bravo two zero" nicht auch beschrieben das man die Waffen ohne Gurte mitgeführt hat? Mit der Begründung die Waffe gehört in die Hand. mata.gif

Geschrieben von: Panzermann 5. Aug 2010, 19:27

In letzter Konsequenz kann es der einzelne Schütze halten wie es ihm beliebt und gefällt. Mit oder ohne Riemen.

Geschrieben von: Gries_Greni 10. Aug 2010, 15:43

http://de.wikipedia.org/wiki/Selbstschussanlage

Diese Selbstschussanlagen sind im Prinzip ja nur Minen.
Gibt es Selbstschusssysteme, die wie aus diversen Filmen und Videospielen funktionieren?

Geschrieben von: Praetorian 10. Aug 2010, 16:17


Samsung Techwin SGR-A1

Meines Wissens das erste und bisher einzige System, das automatisch arbeiten kann.

Geschrieben von: HK G36k-sd 10. Aug 2010, 16:30

Die Frage is für mich in wie weit sowas sinnvoll ist.
In 90% der Fälle wo sowas eingesetzt werden könnte braucht man noch einen Mann an den Kontrollen der das "Go" oder "No Go" zum Bekämpfen gibt. Da kann mann auch direkt eine verbedienbare (wahrscheinlich um einiges günstigere) Anlage verbauen.

Geschrieben von: Holzkopp 10. Aug 2010, 16:31

Bei Wikipedia ist doch ein Film verlinkt zu dem oben gezeigten Teil:

http://www.dailymotion.com/video/xg078_robot-sentinella


Unterstützt von Invision Power Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)