eGun

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
17 Seiten V  « < 15 16 17  
Reply to this topicStart new topic
> Eurofighter
Fox2
Beitrag 29. Aug 2018, 22:40 | Beitrag #481
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 157



Gruppe: Members
Mitglied seit: 21.02.2017


ZITAT(Havoc @ 29. Aug 2018, 22:16) *
ZITAT(Merowinger @ 29. Aug 2018, 20:29) *
Warum kommt 1b günstiger als 1a?


bei 1b ist von „high efficiency Jet-Trainer“ die Rede. Ich vermute dass die AERMACCHI M-345 als leichter Jet- Trainer gemeint ist.

Bei 1a, II und III dürften die Jet-Trainer in der Leistungsklasse der Fortgeschrittenentrainer M-346 Master oder Advanced Hawk liegen.

Jat mit den Flugzeugen kommt hin aber auf ein Flugzeug hat man sich noch nicht festgelgt. Krone hat nicht nicht ganz korrekt abgeschrieben. Jet Trainer müsste eigentlich Advanced Jet Trainer heißen und ist ein bewaffnetes Flugzeug, das auch für militärische Aufgaben eingesetzt werden kann. High efficiency Jet Trainer sind da unbewaffnete Trainingsflugzeuge:
ZITAT
Advanced Jet Trainer, kurz AJT, dabei handelt es sich um ein bewaffnetes Hochleistungstrainingsflugzeug im hohen Unterschallbereich.
High Efficiency Trainer, kurz HET, dabei handelt es sich um ein unbewaffnetes Trainingsflugzeug im Unterschallbereich.
In beiden Fällen geht es wohl um den Ersatz der Saab 105OE, welche für die Jetausbildung genutzt wird. Ob die PC-7 auch ersetzt werden sollen, ist mir nicht bekannt. Beide Muster können derzeit mit Waffen ausgerüstet werden.

Verwunderlich ist aber, dass nur noch von der zwei-Flotten-Variante die Rede ist.
Noch im Juni 2017 gab es im Bericht der Sonderkommission „Aktive Luftraumüberwachung" auch noch die ein-Flotten-Variante zur Auswahl:
ZITAT
Die „Zwei-Flotten-Systeme“
84 Variante 1: 15 ES EFT & 10 AJT: Weiterbetrieb der 15 einsitzigen Eurofighter Typhoon der Tranche 1 („15 ES EFT“) unter qualitativer Verbesserung ihres Ausrüstungsstandes und unter Steigerung ihrer Verfügbarkeit im permanenten Luftraumüberwachungsdienst auf 75%. Beschaffung von 10 Advanced Jet Trainern („10 AJT“), welche zu 25% im Rahmen der aktiven Luftraumüberwachung zum Einsatz kommen.
85 Variante 2: 15 ES EFT/3 DS EFT & 10 HET: Weiterbetrieb der 15 einsitzigen Eurofighter Typhoon der Tranche 1 („15 ES EFT“) und Aufstockung der Flotte um 3 gebrauchte Doppelsitzer Eurofighter Typhoon der Tranche 1 („3 DS EFT“) unter qualitativer Verbesserung ihres Ausrüstungsstandes und unter Steigerung der Verfügbarkeit im permanenten Luftraumüberwachungsdienst auf 100%. Beschaffung von 10 unbewaffneten High Efficiency Trainern („10 HET“).
86 Variante 3: 15 ES AF/3 DS AF & 10 HET: Beschaffung einer alternativen Abfangjägerflotte („AF“) mit 15 Einsitzern („15 ES AF“) und 3 Doppelsitzern („3 DS AF“), welche 100% der aktiven Luftraumüberwachung übernehmen und deren qualitativer Ausrüstungsstand die Reaktion auf alle 8 Einsatzszenarios ermöglicht. Zusätzlich Beschaffung von 10 unbewaffneten High Efficiency Trainer („10 HET“).

7.2.2 Die „Ein-Flotten-Systeme“
87 Variante 4: 15 ES EFT: Weiterbetrieb der 15 einsitzigen Eurofighter Typhoon der Tranche 1 („15 ES EFT“) unter qualitativer Verbesserung des Ausrüstungsstandes und unter Steigerung ihrer Verfügbarkeit im permanenten Luftraumüberwachungsdienst auf 100%. Zukauf von 3 Ausbildungsphasen im Ausland.
88 Variante 5: 15 ES EFT/3 DS EFT: Weiterbetrieb der 15 einsitzigen Eurofighter Typhoon der Tranche 1 („15 ES EFT“) und Aufstockung der Flotte um 3 gebrauchte Doppelsitzer des Eurofighters Typhoon der Tranche 1 („3 DS EFT“) für die Ausbildung unter qualitativer Verbesserung ihres Ausrüstungsstandes und unter Steigerung der Verfügbarkeit im permanenten Luftraumüberwachungsdienst auf 100%. Zukauf von 2 Ausbildungsphasen im Ausland.
89 Variante 6: 15 ES AF/3 DS AF: Beschaffung einer alternativen Abfangjägerflotte („AF“) mit 15 Einsitzern („15 ES AF“) und 3 Doppelsitzern („3 DS AF“), welche 100% der aktiven Luftraumüberwachung übernehmen und deren qualitativer Ausrüstungsstand die Reaktion auf alle 8 Einsatzszenarios11 ermöglicht. Zukauf von 2 Ausbildungsphasen im Ausland.

https://www.nachrichten.at/storage/med/down...eberwachung.pdf

Einen Grund zur Eile gab es Anfang des Jahres auch noch nicht, nun wird doch festgestellt, dass die EF nicht mehr lange fliegen können. Da ist was los.
https://derstandard.at/2000071949870/Eurofi...ei-Entscheidung
 
Merowinger
Beitrag 29. Aug 2018, 22:57 | Beitrag #482
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.798



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


ZITAT
Das Verteidigungsministerium bestätigte der APA am Samstag, dass sich das sogenannte "Grounding" der Eurofighter ab 2022 aus Schätzungen der Evaluierungskommission ergibt. Sollte nichts getan werden, wären ab diesem Zeitpunkt keine Softwareupdates mehr möglich. "Dann ist zu vermuten, dass er (der Eurofighter, Anm.) ab diesem Zeitpunkt nicht mehr fliegen kann", sagte ein Sprecher von Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ).
[...]
Klar sei lediglich, dass die Luftraumüberwachung pro Jahr etwa 200 Mio. Euro koste (für Anschaffung, Betrieb, Infrastruktur und Personal).

http://derstandard.at/2000084745344/Eurofi...m-Boden-bleiben

Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 29. Aug 2018, 22:59
 
Edding321
Beitrag 6. Sep 2018, 21:21 | Beitrag #483
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 202



Gruppe: Members
Mitglied seit: 14.09.2016


Das wären doch mal Nägel mit Köpfen, auch wenn es echte Alternativen nicht wirklich gibt.

https://www.donaukurier.de/nachrichten/topn...t388865,3906241
 
Dave76
Beitrag 7. Sep 2018, 14:00 | Beitrag #484
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 15.374



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT(Edding321 @ 6. Sep 2018, 22:21) *
Das wären doch mal Nägel mit Köpfen, auch wenn es echte Alternativen nicht wirklich gibt.

https://www.donaukurier.de/nachrichten/topn...t388865,3906241

Die Frage ist, wann wird die Entscheidung getroffen, wann werden die Maschinen geliefert und vor allem, welchem Rüststand werden diese dann entsprechen? Tranche 3 Block 30, oder ein neuer Block 4? Hoffentlich endlich mit AESA-Radar?


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
Edding321
Beitrag 8. Sep 2018, 12:03 | Beitrag #485
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 202



Gruppe: Members
Mitglied seit: 14.09.2016


Absolut richtig, wenn die Meldung hier zutreffend ist, frage ich mich eher, inwieweit und ob man daraus schon für die Tornadonachfolge etwas ableiten kann. Zunächst bliebe die Eufi Fertigungsstrasse weiterhin offen und man wäre nach hinten raus flexibel.

Wollte man den Eufi zukünftig als Esatz zum Tornado aufrüsten, kommt man wohl um eine T4 (die maßgeblich dann D zu finanzieren hätte,aber damit auch keine Kompromisse bei den zu integrierenden Fähigkeiten machen müsste, bis auf die Nukes ) nicht drumherum und es wäre mit der Ablösung der T1 eine top Gelegenheit dem Eufi weitere Multirolefähigkeiten hinzuzufügen, welche dann zum avisierten Ende der Tornados ca. 2025 auch schon zur Verfügung stehen könnten.

Beschafft man hingegen die T3 (dirchaus auch schon mit Aesa Radar), dann könnte das eher für die F-35 sprechen. Zum einen mangels Fähigkeitenaufwuchses und zum Anderen weil Aibus zumindest einen Teil vom Kuchen abbekommen hat und nicht völlig leer ausgeht. Man könnte den Eufi in Produktion halten und auch für eine verschobene T4 zwischen 2025 und 2030 weiterentwickeln, bei denen auch die Staaten Interesse hätten, die neben dem Eufi auch schon die F-35 betreiben.

Jedenfalls ist wieder Salz in der Suppe.
 
Praetorian
Beitrag 8. Sep 2018, 12:36 | Beitrag #486
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 19.614



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


Aufgrund der Vertragssituation wäre die Ablösung der Tranche 1 vermutlich ein (teilweises) Abrufen der 2009 zurückgestellten Tranche 3B, was hinsichtlich der Stückzahlen auch gut passen würde (T1 33 Lfz, T3B 37 Lfz). Für eine Tranche 4 außerhalb des existierenden Vertragswerkes wäre komplett neu zu verhandeln. Immer daran denken, die Tranches sind beim Eurofighter lediglich eine vertragliche Unterteilung der abzuliefernden Stückzahlen, auch wenn der Begriff gerne mit dem entsprechenden Rüststand gleichgesetzt wird.

Die Ablösung der Tranche 1 und der zugehörigen Rüststände hätte zum Teil aufgrund der Obsoleszenzproblematik Vorteile - zum Teil aber auch aufgrund einer Flottenvereinheitlichung auf möglichst ähnliche Konfigurationen zur Vereinfachung der Logistik. Würde man hier eine weitere Avionikkonfiguration einführen, holt man sich einen Teil der Probleme gleich wieder ins Haus - oder man müsste im Rahmen einer MLU den Rest der Flotte auf den gleichen Stand aktualisieren. In der Summe wäre man zur Vereinfachung des Vorhabens gut beraten, wenn man sich an der Konfiguration der T3A orientiert.

Hat das jetzt für eine Nachfolge Tornado unmittelbare Auswirkungen? Erstmal nicht direkt, auch wenn man sich wie erwähnt durch Beschäftigung der Linie entsprechende Fertigungskapazitäten für eine weiterentwickelte Version für einige Jahre länger offen hält. Aufgrund der zeitlichen Enge im Vorhaben Nachfolge Tornado wäre eine Belegung der Linie allerdings möglicherweise sogar kontraproduktiv. Sollte man sich für ein (amerikanisches) Drittmuster entscheiden, könnte man den Auftrag für den Ersatz Tranche 1 zumindest als industriepolitisches Entgegenkommen gegenüber der europäischen Luftfahrtindustrie ansehen.


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
Dave76
Beitrag 22. Sep 2018, 09:57 | Beitrag #487
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 15.374



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT
RAF und Luftwaffe
Bessere Kooperation beim Eurofighter
21.09.2018

Die Luftwaffe und die Royal Air Force haben ein „Eurofighter Interoperability Enhancement Programm“ vereinbart, um die Zusammenarbeit bei Betrieb und Weiterentwicklung des Kampfjets zu verbessern.

https://www.flugrevue.de/militaerluftfahrt/...ofighter/760144


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
Apotheon
Beitrag 22. Sep 2018, 13:40 | Beitrag #488
+Quote PostProfile CardPM
Unteroffizier
Beiträge: 90



Gruppe: Members
Mitglied seit: 19.09.2015


ZITAT(Dave76 @ 22. Sep 2018, 10:57) *
ZITAT
RAF und Luftwaffe
Bessere Kooperation beim Eurofighter
21.09.2018

Die Luftwaffe und die Royal Air Force haben ein „Eurofighter Interoperability Enhancement Programm“ vereinbart, um die Zusammenarbeit bei Betrieb und Weiterentwicklung des Kampfjets zu verbessern.
Nach der Entscheidung für die Brimstone ein weiterer Schritt in die richtige Richtung, finde ich.
Ist eigentlich bekannt, welche Modifizierungen an den deutschen EF zum Einsatz der Brimstone nötig sind?
 
Dave76
Beitrag 16. Dec 2018, 16:45 | Beitrag #489
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 15.374



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


Aus dem 8. Bericht des Bundesministeriums der Verteidigung zu Rüstungsangelegenheiten (Teil 1, Berlin, Dezember 2018)[PDF]:

ZITAT
Zusammenfassung

Projektbeschreibung
Phasenstand Realisierungs-und Nutzungsphase
Leistungsspektrum
Das von Großbritannien, Italien, Spanien und Deutschland entwickelte Waffensystem EUROFIGHTER ist ein für die Luftverteidigung konzipiertes Jagdflugzeug. Hierfür werden die Lenkflugkörper IRIS-T (kurze Reichweite) und METEOR (mittlere Reichweite) integriert sowie der Selbstschutz verbessert. Mit Abschluss der Weiterentwicklung Rollenanpassung kann es nunmehr zusätzlich allwetterfähige Präzisionsbewaffnung in der Luft-Boden-Rolle einsetzen.
Gegenwärtig wird viernational ein neues Radar mit elektronischer Strahlschwenkung (AESA Radar) entwickelt. Die NATO Agentur NETMA unterstützt die vier Kernnationen bei der Realisierung des Projektes.

Wesentliche Änderung seit der letzten Berichterstattung

EUROFIGHTER: Deutschland hat 143 EUROFIGHTER der Tranchen 1, 2 und 3a bestellt. Bis Mitte November 2018 wurden 136 Luftfahrzeuge abgenommen. Die Abnahme und Auslieferung von Block 25 Luftfahrzeugen wird weiterhin aufgrund der im Jahr 2017 offengelegten Schwächen in der Nachweisführung des neuen Front Computers beeinträchtigt. Die letzten Luftfahrzeuge können insofern erst 2019 ausgeliefert werden. Die Bereitstellung der Luft-Boden-Rolle des Waffensystems EUROFIGHTER an die NATO erfolgte zeitgerecht und wurde im Rahmen einer Hochwertübung demonstriert. Die internationalen Zertifizierungsaktivitäten für die Integration des Lenkflugkörpers METEOR konnten weiter vorangetrieben werden, so dass die erste nationale militärische Musterzulassung im Oktober 2018 beauftragt wurde.

AESA Radar: Im Rahmen des laufenden Vertrags konnte die Hardwareentwicklung im Juni 2018 im Wesentlichen abgeschlossen werden. In der komplexen Softwareentwicklung sind angesicht begrenzter Ressourcen Verzögerungen eingetreten, deren Auswirkungen untersucht und notwendige Mitigationen erarbeitet werden. Eine Einrüstung in die deutschen EUROFIGHTER ab 2022 kann dennoch realisiert werden. Um die Einsatzforderungen aller Nationen abzudecken, soll eine gemeinsame, viernationale Weiterentwicklung des AESA-Radars einschließlich eines Mehrkanalempfängers (Multi Channel Receiver, MCR) beauftragt werden. Hierzu wurde die Industrie im September 2017 aufgefordert ein entsprechendes Angebot zu erstellen. Das Angebot soll bis Ende 2018 vorgelegt werden.

Gesamtbewertung

1. Stand und Entwicklung des Projektes
Das Projekt EUROFIGHTER mit AESA-Radar befindet sich zeitgleich in der Realisierungs- und Nutzungsphase. Mit dem Ende der Produktion wird das Ende der Realisierungsphase Eurofighter, voraussichtlich Mitte 2019, absehbar.
Im Bereich der viernationalen Weiterentwicklungspakete bringt Deutschland seine Forderungen entlang der "Gesamtstrategie EUROFIGHTER" weiterhin konsequent in das Programm ein. Durch eingeleitete Maßnahmen wird die der NATO Response Force bereitgestellte Luft/Boden-Fähigkeit des Waffensystems EUROFIGHTER weiter verbessert. Die Konsequenzen der durch die Industrie angezeigten Verzögerungen im Bereich der laufenden Entwicklung des AESA Radars und die hierzu von der Industrie vorgeschlagenen Mitigationsmaßnahmen müssen eingehend analysiert und kritisch bewertet werden.
Derzeit erstellt die Industrie ein Angebot für die nächsten Entwicklungsstufen des Radar. Erst nach Vorlage und Bewertung aller Angebotsanteile kann über den endgültigen Realisierungsweg der Weiterentwicklung entschieden werden. Deutschland verfolgt die Ergänzung der laufenden Entwicklung mit einem Multi-Channel-Receiver. Großbritannien fordert hingegen eine neue Radarentwicklung, die den Anwendungsschwerpunkt auf den elektronischen Kampf legt. Nach Vorlage der Angebote ist eine Kompromisslösung hinsichtlich des Bedarfs, der Kosten sowie der industriepolitischen Konsequenzen mit den Nationen zu verhandeln.
Die Optimierung der internationalen Programmorganisation und der internationalen Prozesse werden gemeinsam von den Partnernationen, NETMA und der Industrie konsequent vorangetrieben.

2. gesamtplanerische Einordnung
Das Waffensystem EUROFIGHTER ist der wesentliche Fähigkeitsträger der Luftwaffe im Bereich der luftgestützten Luftverteidigung sowie der Luftangriffsfähigkeit. Der EUROFIGHTER ist eine wesentliche Säule innerhalb des Future Combat Air System (FCAS).
Luftfahrzeuge der Tranche 1 sind beginnend ab 2019 von technischen Obsoleszenzen betroffen, die die Verfügbarkeit dieser Lfz reduzieren werden und sich somit qualitativ und quantitativ auf die derzeit geplante nationale und der NATO angezeigten Fähigkeitsgestellung auswirken können.

3. Politische Bewertung
3.1 Verteidigungs- und bündnispolitische Aspekte und Entwicklungen
Das System EUROFIGHTER ist Kernbestandteil der deutschen NATO-Bündnisbeiträge in der Dimension Luft. Die damit bereitgestellten Fähigkeiten erfüllen eine Schlüsselfunktion im Zuge der Anpassung der Einsatzkonzepte der Allianz in Erwiderung aktueller verteidigungs- und sicherheitspolitischer Herausforderungen. Die hohe verteidigungs- und bündnispolitische Bedeutung des EUROFIGHTER, besonders die unerlässliche Flexibilität, verlangt das komplette Leistungspotential dieses Flugzeuges.

3.2 Rüstungswirtschaftliche Aspekte und Entwicklungen
Der EUROFIGHTER ist das umfangreichste Rüstungsprojekt der Bundeswehr innerhalb eines viernationalen NATO-Programmes. Neben der Entwicklung und Beschaffung sind die Weiterentwicklungsprogramme des Eurofighters von besonderer rüstungspolitischer Bedeutung. Als hochagiles Jagdflugzeug konzipiert, wurde die Mehrzweckrolle (Luft/ Luft sowie Luft/ Boden) des Waffensystems realisiert. Der EUROFIGHTER wird über einen langen Zeitraum hinweg das Rückgrat der Luftwaffe zur Erfüllung der nationalen und der Bündnisverpflichtungen darstellen. Zukünftig erforderlich werdende mehrnationale Weiterentwicklungsprogramme werden die bestehenden rüstungspolitischen Kooperationsansätze konsequent und kontinuierlich fortsetzen. Nach Beendigung der Produktion und Auslieferung des EUROFIGHTER für die Luftwaffe 2019 wird der Schwerpunkt im Bereich Nutzung und Nutzungsunterstützung liegen. Um die industriellen Betreuungsfähigkeiten bis zum Ende der Nutzungsdauer des Waffensystems zu erhalten sowie dessen kontinuierliche Anpassung an zukünftige Fähigkeitsforderungen zu gewährleisten, werden im viernationalen Kooperationsprogramm schon heute gemeinsame Weiterentwicklungspakete ausgeplant. Entlang der „Gesamtstrategie EUROFIGHTER“ bringt Deutschland seine Forderungen in diese Programme ein. Eine Auslastung nationaler Fertigungskapazitäten ist noch bis zur Beendigung der Auslieferung der Tranche 3a gegeben. Die Auslastung der entsprechenden nationalen Ingenieurskapazitäten erfolgt im Projekt EUROFIGHTER somit im Rahmen nutzungsbegleitender Entwicklungsarbeiten durch umfangreiche Modifikationen. Innovative wehrtechnische Technologien aus Deutschland werden auf diesem Wege zum Einsatz kommen. Mit dem Programm Entwicklung und Einrüstung des AESA-Radars in Verbindung mit einem Multi Channel Receiver wird das Waffensystem EUROFIGHTER in Zukunft die Fähigkeitsforderungen der Luftwaffe an ein mehrrollenfähiges Luftfahrzeug erfüllen. Rüstungspolitisch gesehen werden hierbei für Deutschland Schlüsseltechnologien aus dem Bereich der Aufklärungssensorik weiterentwickelt und gesichert, deren Verfügbarkeit von wesentlichem Sicherheitsinteresse für die Bundesrepublik Deutschland ist. Die Anteile am Entwicklungs- und Fertigungsprogramm AESA-Radar liefern einen Beitrag zur Kapazitätsbegründung nationaler Ingenieurs- und Fertigungskapazitäten in diesem Segment.

4. Auswirkungen auf die Einsatzbereitschaft
Die Verfügbarkeit der Luftfahrzeuge für die Luftwaffe ist durch Reduzierung der Durchlaufzeiten industrieller Instandhaltungsmaßnahmen zu steigern. Erfolge in der Zulassung der Luft-Boden-Rolle sind durch entsprechende Projektaktivitäten zu verstetigen. Darüber hinaus ist die Verfügbarkeit der Munition für die verschiedenen Rollen des EUROFIGHTER von hoher Bedeutung. Gleiches gilt für die Entwicklung des neuen Radars. Zudem ist die Realisierung von Verbesserungen beim Selbstschutz, der Nachtsichtfähigkeit sowie der Fähigkeit zur verschlüsselten und störresistenten Kommunikation für die uneingeschränkte Einsatzbereitschaft des Waffensystems erforderlich.


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
Seneca
Beitrag 23. Dec 2018, 22:05 | Beitrag #490
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.143



Gruppe: Members
Mitglied seit: 09.08.2008


Aktueller Stand AESA/ Radar-System mit aktiver elektronischer Strahlschwenkung für den Eurofighter:
ZITAT
Nach erfolgreichem Abnahmetest hat Hensoldt jetzt die zweite serienreife E-Scan-Antenne für das Captor-E-Radar an Leonardo UK in Edinburgh ausgeliefert. Damit kann die Produktion der Antenne in Ulm anlaufen.

https://www.flugrevue.de/flugzeugbau/avioni...antennen/762554

Nebenbei: In Ulm werden seit Jahrzehnten Radarsysteme entwickelt und hergestellt, nur der Namen des Herstellers wechselt alle paar Jahre, anfangs "Telefunken", aktuell Hensoldt und Airbus Defence and Space.
ZITAT
Die Ulmer Entwickler waren von Beginn an an allen wichtigen Radarprojekten in Deutschland und später an multinationalen Kooperationen beteiligt: ob Bordradar von Starfighter, Tornado oder Eurofighter, ob Schiffs- und Luftverteidigungsradare der Bundeswehr, ob Radare für Satelliten und Flugsicherungsanlagen

https://www.swp.de/suedwesten/staedte/ulm/w...e-20431079.html

An der Uni Ulm gibt es übrigens passend dazu das Institut für Mikrowellentechnik:
https://www.uni-ulm.de/in/mwt/


Der Beitrag wurde von Seneca bearbeitet: 23. Dec 2018, 22:19
 
400plus
Beitrag 25. Feb 2019, 16:04 | Beitrag #491
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.606



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010


Ein RAF-EF hat Brimstone zum ersten Mal im scharfen Einsatz-Schutz angewandt:
Ministry of Defence
 
Dave76
Beitrag 26. Feb 2019, 10:54 | Beitrag #492
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 15.374



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT
Neue Systeme installiert
Spanien rüstet Eurofighter der Tranche 1 auf

25.02.2019
Während die Luftwaffe ihre Tranche 1 Eurofighter durch neue Flugzeuge ersetzen will arbeitet Airbus in Spanien an einem Upgrade.

https://www.flugrevue.de/militaer/neue-syst...-tranche-1-auf/


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
Hummingbird
Beitrag 26. Feb 2019, 14:52 | Beitrag #493
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 14.017



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.12.2004


Das ist ja interessant. Hieß es nicht immer das wäre nicht wirtschaftlich?
 
NielsKar
Beitrag 26. Feb 2019, 15:31 | Beitrag #494
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 143



Gruppe: Members
Mitglied seit: 01.03.2018


Langfristig mit Sicherheit, aber kurzfristig ist eine Neuanschaffung ja auch erstmal nen ganz schöner Batzen, und gerade Spanien hat ja eine nicht ganz so gute finanzielle Situation. Auch bleiben die Jets weiterhin Tranche 1, zwar mit weniger (weniger. nicht keine) Obsoleszenzen, aber immer noch Tranche 1. Deshalb ist ersetzen für Deutschland weiterhin die bessere Lösung.

Der Beitrag wurde von NielsKar bearbeitet: 26. Feb 2019, 15:32


--------------------
Im Angesicht des Bösen ist Pazifismus das Gegenteil von Moral.
Si vis pacem para bellum - Wenn du Frieden willst, bereite dich auf den Krieg vor.
 
Praetorian
Beitrag 26. Feb 2019, 15:44 | Beitrag #495
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 19.614



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


ZITAT(Hummingbird @ 26. Feb 2019, 14:52) *
Das ist ja interessant. Hieß es nicht immer das wäre nicht wirtschaftlich?

Ist es auch nach wie vor nicht.

Alle 15 spanischen Eurofighter der Tranche 1 sind der Ala 11 in Morón zugeordnet und dienen ausschließlich der Ausbildung. Spanien ist mit diesen Lfz quasi vom multinationalen Weiterentwicklungsstrang abgesprungen und pflegt die Tranche 1 rein national weiter. Die neueren spanischen EF der T2 und T3 (und damit die eigentlichen Einsatzmaschinen) betrifft das nicht, die durchlaufen die für alle Nutzer vereinheitlichten Phase Enhancements des Eurofighter-Programms (vgl. hier).
Die Spanier fassen bei der betreffenden Werterhaltung die Avionikinfrastruktur nicht an, sondern ersetzen nur Einzelkomponenten. Gleichzeitig kommen Fähigkeiten dazu, die andere Luftwaffen bereits über die Phase Enhancements in die EF der Tranche 1 nachgerüstet haben (z.B. der Laserzielbeleuchter). Damit werden die Nutzungsdauer nur begrenzt verlängert und die Kernprobleme mit den Lfz der Tranche 1 (Versorgbarkeit und unterschiedliche Rüststände) nicht behoben. Das wird für reine Ausbildungsmaschinen offensichtlich kurzfristig in Kauf genommen, man muss keine Rücksicht auf andere Nutzer nehmen und kann gleichzeitig die eigene Industrie ein wenig beschäftigen.
Am Ende stehen die Spanier aber vor den selben Problemen wie alle anderen T1-Nutzer auch, nur vielleicht ein paar Jahre später. Mit Blick auf die generelle Finanzlage der Spanier und die langfristige Ankopplung an FCAS gehe ich davon aus, dass man mittelfristig die Ausbildungsanteile in Teilen auf den zu beschaffenden neuen leichten Jettrainer und in Teilen auf die EF-Einsatzstaffeln umlegen wird, und die T1 aus der Nutzung genommen werden.


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
Hummingbird
Beitrag 26. Feb 2019, 16:14 | Beitrag #496
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 14.017



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.12.2004


Danke für die Zusammenfassung. xyxthumbs.gif
 
Fox2
Beitrag 4. Jun 2019, 17:50 | Beitrag #497
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 157



Gruppe: Members
Mitglied seit: 21.02.2017


ZITAT
Die Spekulationen kreisen nun darum, dass die Luftwaffe auf jeden Fall 33 zusätzliche Eurofighter beschafft, um Flugzeuge aus der Tranche 1 zu ersetzen, die sich nicht modernisieren lassen.

Hat jemand eine bessere Quelle oder Neuigkeiten zu dieser Aussage? "auf jeden Fall" und "Spekulationen" widerspricht sich ja völlig.
https://www.flugrevue.de/militaer/fcas-proj...-die-luftwaffe/
 
Dave76
Beitrag 4. Jun 2019, 18:28 | Beitrag #498
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 15.374



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT(Fox2 @ 4. Jun 2019, 18:50) *
ZITAT
Die Spekulationen kreisen nun darum, dass die Luftwaffe auf jeden Fall 33 zusätzliche Eurofighter beschafft, um Flugzeuge aus der Tranche 1 zu ersetzen, die sich nicht modernisieren lassen.

Hat jemand eine bessere Quelle oder Neuigkeiten zu dieser Aussage? "auf jeden Fall" und "Spekulationen" widerspricht sich ja völlig.
https://www.flugrevue.de/militaer/fcas-proj...-die-luftwaffe/

Nein, das ist im Prinzip Stand September 2018, den hat damals Edding auch schon hier im Thread gepostet. Und schon damals fragte ich, wann denn diese Entscheidung getroffen werden wird, seitdem gibt es nichts dazu, das ist genauso transparent wie die Nichtentscheidung/Verschleppung des Tornado-Nachfolgers.


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
xena
Beitrag 4. Jun 2019, 18:38 | Beitrag #499
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 9.574



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2002


Hängt diese Entscheidung nicht auch vom Tornadonachfolger ab?


--------------------
Eine komplette Waffenübersicht (naja, fast komplett... ...naja auch nicht fast komplett, aber sehr vieles...):

waffen-der-welt.alices-world.de

 
Edding321
Beitrag 5. Jun 2019, 10:38 | Beitrag #500
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 202



Gruppe: Members
Mitglied seit: 14.09.2016


9. Bericht des BMVgBundesministerium der Verteidigung zu Rüstungsangelegenheiten
Wesentliche Änderung seit der letzten Berichterstattung

EUROFIGHTER: Deutschland hat 143 EUROFIGHTER der Tranchen 1, 2 und 3a bestellt. Bis Anfang April 2019 wurden 138 Luftfahrzeuge abgenommen. Die letzten Luftfahrzeuge sollen bis Mitte 2019 ausgeliefert werden.

AESA Radar: Bei der komplexen Softwareentwicklung sind aufgrund begrenzter Ressourcen Verzögerungen eingetreten, deren Auswirkungen untersucht sowie notwendige Mitigationen erarbeitet und amtsseitig eng begleitet werden. Die Einrüstung in die deutschen EUROFIGHTER ab 2022 kann dennoch realisiert werden. Um die Einsatzforderungen aller Nationen abzudecken, soll eine gemeinsame, viernationale Weiterentwicklung des AESA-Radars einschließlich eines Mehrkanalempfängers (Multi Channel Receiver, MCR) beauftragt werden. Hierzu wurde die Industrie im September 2017 aufgefordert, ein entsprechendes Angebot zu erstellen. Das Angebot soll Mitte 2019 vorgelegt werden.
Gegenüber der ursprünglichen Planung wird sich die Auslieferung der EUROFIGHTER-Flugzeuge aufgrund von vertraglichen Streckungen und projektspezifischen Verzögerungen um 154 Monate verschieben. Der Hersteller versucht mit Nachdruck, die Auslieferung der deutschen Lfz bis Mitte 2019 abzuschließen.
Durch Leistungsänderungen/Leistungsverbesserungen (u.a. Obsoleszenzbeseitigung, Entwicklung EURODASS, Rollenanpassung, Integration METEOR) haben sich die Kosten gegenüber der ursprünglichen Veranschlagung um aktuell 585 Mio. Euro erhöht. Anteil der Leistungsänderung bzgl. AESA Radar beträgt+78 Mio Euro (Verbesserung Funktionsumfang).
1. Stand und Entwicklung des Projektes

[...]

Die Konsequenzen der durch die Industrie angezeigten Verzögerungen im Bereich der laufenden Entwicklung des AESA-Radars und die hierzu von der Industrie vorgeschlagenen Mitigationsmaßnahmen müssen eingehend analysiert und kritisch bewertet werden. Derzeit erstellt die Industrie ein Angebot für die nächsten Entwicklungsstufen des Radars. Erst nach Vorlage und Bewertung aller Angebotsanteile kann über den endgültigen Realisierungsweg dieser Weiterentwicklung entschieden werden. Deutschland verfolgt die Ergänzung der laufenden Radar-Entwicklung mit einem Multi-Channel-Receiver. Großbritannien hat bereits mit der Entwicklung eines neuen Radarsystems begonnen, dessen Anwendungsschwerpunkt auf dem elektronischen Kampf liegt. Nach Vorlage der Angebote ist eine Kompromisslösung hinsichtlich des Bedarfs, der Kosten sowie der industriepolitischen Konsequenzen mit den Nationen zu verhandeln.
2. gesamtplanerische Einordnung

Das Waffensystem EUROFIGHTER ist der wesentliche Fähigkeitsträger der Luftwaffe im Bereich der luftgestützten Luftverteidigung sowie der Luftangriffsfähigkeit. Der EUROFIGHTER wird eine wesentliche Säule innerhalb des Future Combat Air System (FCAS). Luftfahrzeuge der Tranche 1 sind beginnend ab 2019 von technischen Obsoleszenzen betroffen, die die Verfügbarkeit dieser Lfz reduzieren werden und sich somit qualitativ und quantitativ auf die derzeit geplante nationale und der NATO angezeigten Fähigkeitsgestellung auswirken können. Aus diesem Grund wurde die Entscheidung getroffen, EUROFIGHTER der Tranche 1 durch EUROFIGHTER in aktuellster Konfiguration zu ersetzen. Die durch alle EUROFIGHTER-Partnernationen in Auftrag gegebene Entwicklung des AESA-Radars schreitet voran. Ziel ist weiterhin eine Einrüstung in die deutschen EUROFIGHTER ab 2022.
4. Auswirkungen auf die Einsatzbereitschaft

Erste Erfolge in der Reduzierung der Durchlaufzeiten industrieller Leistungen sind zu Gunsten der Verfügbarkeit der Luftfahrzeuge für die Luftwaffe zu verstetigen.

Die Verfügbarkeit der Munition für die verschiedenen Rollen des EUROFIGHTER ist von hoher Bedeutung. Gleiches gilt für die Entwicklung des neuen Radars.

Zudem ist die Realisierung von Verbesserungen beim Selbstschutz, der Nachtsichtfähigkeit sowie der Fähigkeit zur verschlüsselten und störresistenten Kommunikation für das Waffensystem erforderlich.

https://www.bmvg.de/de/aktuelles/9-bericht-...genheiten-54336

Danke an theoderich für die tolle Arbeit!

Der Beitrag wurde von Edding321 bearbeitet: 5. Jun 2019, 11:00
 
Dave76
Beitrag 23. Jun 2019, 10:58 | Beitrag #501
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 15.374



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 13.01.2005


ZITAT
June 19, 2019
Eurofighter, NATO launch studies on long-term evolution of fighter

PARIS (Reuters) - The countries and companies behind Europe’s Eurofighter Typhoon fighter jet have agreed to spend 53.7 million euros (£47.8 million) to study the long-term evolution of the advanced fighter jet and its engine, they said on Wednesday.

https://af.reuters.com/article/worldNews/idAFKCN1TK17M



Langfristige Entwicklung des Eurofighter unter Vertrag - ES&T


--------------------
"avenidas/avenidas y flores/flores/flores y mujeres/avenidas/avenidas y mujeres/avenidas y flores y mujeres y/un admirador" - Eugen Gomringer
"Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying." - Arthur C. Clarke
Proud member of Versoffener Sauhaufen™!
#natoforum
 
 
 

17 Seiten V  « < 15 16 17
Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 22. July 2019 - 19:11