eGun

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
5 Seiten V  « < 3 4 5  
Reply to this topicStart new topic
> Die Zukunft der Wiesel in der Bundeswehr, Wie wird es weitergehen?
400plus
Beitrag 4. Dec 2019, 10:40 | Beitrag #121
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.818



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010


ZITAT(Tankcommander @ 4. Dec 2019, 08:10) *
Was für Stellen sollen das den sein, enge Waldwege-Pässe?


Der Bodendruck des Wiesels ist sehr niedrig- Wikipedia sagt 3,5 N/cm2, was grob etwa dem Bodendruck von zwei Menschen (huckepack biggrin.gif) entsprechen und weit unter dem 30-Tonner Boxer liegen dürfte. Gerade auf weichen Böden ist der Wiesel damit im Vorteil.
 
Tankcommander
Beitrag 5. Dec 2019, 08:15 | Beitrag #122
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 221



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2015


ZITAT(KSK @ 4. Dec 2019, 10:33) *
Abgesehen davon, dass die GraMaWa eine MK nicht ersetzen kann, hast du mal versucht sie abgesessen einzusetzen? Das ist eher ein theoretisches Konstrukt.


So gewaltig ist der Unterschied jetzt nicht, beides kann Infanterie in Stellungen oder gepanzerte Fahrzeuge gleichermaßen bekämpfen, der einzige Vorteil der MK ist die Fähigkeit zur Fliegerabwehr, weshalb sie dann auf Fahrzeugen natürlich sinnvoller ist. Aber auch da gäbe es für die Infanterie Alternativen falls Kampfhubschrauber (Drohnen/Jets müsste sowieso eine spezielle Flugabwehr übernehmen, schon wegen der Ortung) auftauchen sollten.

Außerdem: eine Maschinenkanone ähnlich wie ein sMG/GMG für Inf. gab/gibt es sogar also ist es auch möglich.
 
Tankcommander
Beitrag 5. Dec 2019, 08:17 | Beitrag #123
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 221



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.10.2015


ZITAT(400plus @ 4. Dec 2019, 10:40) *
ZITAT(Tankcommander @ 4. Dec 2019, 08:10) *
Was für Stellen sollen das den sein, enge Waldwege-Pässe?


Der Bodendruck des Wiesels ist sehr niedrig- Wikipedia sagt 3,5 N/cm2, was grob etwa dem Bodendruck von zwei Menschen (huckepack biggrin.gif) entsprechen und weit unter dem 30-Tonner Boxer liegen dürfte. Gerade auf weichen Böden ist der Wiesel damit im Vorteil.


Auch der Boxer würde darin nicht festsitzen, und in Moorgebieten kann ich mir Wiesel auch nicht vorstellen.

Der Beitrag wurde von Tankcommander bearbeitet: 5. Dec 2019, 08:18
 
Jackace
Beitrag 5. Dec 2019, 09:53 | Beitrag #124
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 813



Gruppe: Members
Mitglied seit: 10.05.2004


ZITAT
oder gepanzerte Fahrzeuge gleichermaßen bekämpfen, der einzige Vorteil der MK ist die Fähigkeit zur Fliegerabwehr

Auf die Fliegerabwehr des Wiesels MK würde ich jetzt nicht so viel geben. Hoverernde Hubschrauber - OK, aber sonst? Bei Tieffliegern oder Hubschraubern in Marschgeschwindigkeit würde ich Manpads bessere Trefferchancen ausrechnen.
Im Gegensatz zu dir sehe ich gerade bei der Bekämpfung von Fahrzeugen die MK vorne. Auf 1500m fliegt so eine 40er Granate asfair rund 9s, das ist schon ein elendig langes Zeitfenster zur Bekämpfung von beweglichen Zielen.
 
Fitsch
Beitrag 5. Dec 2019, 10:24 | Beitrag #125
+Quote PostProfile CardPM
Gefreiter
Beiträge: 39



Gruppe: Members
Mitglied seit: 20.01.2015


Fliegerabwehr dient vor allem dazu den Angriffszielflug empfindlich zu stören um so wirksame Treffer des Gegners zu verringern.

An der Flieger-, Flugabwehrschule in Todendorf gab (gibt?) es es ein schönes Diorama wo ne Brücke, PAnzer, Infanterie, Gebhard etc. drauf sind. Dann die Entfernung des feindlichen Luftfahrzeugs. Je näher es dem Ziel kommt, desto mehr Lichter gingen am Boden an. Somit verdeutlichte man, dass doch viel Blei in die Luft kommt. Nichts anderes soll Fliegerabwehr leisten. Den Unmittelbaren Angriff abwehren, die aktive Bekämpfung erfolgt dann über die Flugabwehr.

Deshalb auch immer "den Gurt in einem Feuerstoß raus" :-)
 
 
 

5 Seiten V  « < 3 4 5
Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 16. December 2019 - 12:12