eGun

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
 
Reply to this topicStart new topic
> Mordanklage gegen 3 U.S. Sniper im Irak, Aufgedeckte Einsatztaktiken erregen Anstoss
Hummingbird
Beitrag 24. Sep 2007, 19:48 | Beitrag #1
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 14.062



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.12.2004


ZITAT
U.S. Aims To Lure Insurgents With 'Bait'
Snipers Describe Classified Program

By Josh White and Joshua Partlow
Washington Post Staff Writers
Monday, September 24, 2007; A01

A Pentagon group has encouraged some U.S. military snipers in Iraq to target suspected insurgents by scattering pieces of "bait," such as detonation cords, plastic explosives and ammunition, and then killing Iraqis who pick up the items, according to military court documents.

The classified program was described in investigative documents related to recently filed murder charges against three snipers who are accused of planting evidence on Iraqis they killed.

"Baiting is putting an object out there that we know they will use, with the intention of destroying the enemy," Capt. Matthew P. Didier, the leader of an elite sniper scout platoon attached to the 1st Battalion of the 501st Infantry Regiment, said in a sworn statement. "Basically, we would put an item out there and watch it. If someone found the item, picked it up and attempted to leave with the item, we would engage the individual as I saw this as a sign they would use the item against U.S. Forces."

In documents obtained by The Washington Post from family members of the accused soldiers, Didier said members of the U.S. military's Asymmetric Warfare Group visited his unit in January and later passed along ammunition boxes filled with the "drop items" to be used "to disrupt the AIF [Anti-Iraq Forces] attempts at harming Coalition Forces and give us the upper hand in a fight."

Eugene Fidell, president of the National Institute of Military Justice, said such a baiting program should be examined "quite meticulously" because it raises troubling possibilities, such as what happens when civilians pick up the items.

"In a country that is awash in armaments and magazines and implements of war, if every time somebody picked up something that was potentially useful as a weapon, you might as well ask every Iraqi to walk around with a target on his back," Fidell said.

Soldiers said that about a dozen platoon members were aware of the program, and that numerous others knew about the "drop items" but did not know their purpose. Two soldiers who had not been officially informed about the program came forward with allegations of wrongdoing after they learned they were going to be punished for falling asleep on a sniper mission, according to the documents.

Army officials declined to discuss the classified program, details of which appear in unclassified investigative documents and in transcripts of court testimony. Criminal investigators wrote that they found materials related to the program in a white cardboard box and an ammunition can at the sniper unit's base.

"We don't discuss specific methods targeting enemy combatants," said Paul Boyce, an Army spokesman. "The accused are charged with murder and wrongfully placing weapons on the remains of Iraqi nationals. There are no classified programs that authorize the murder of local nationals and the use of 'drop weapons' to make killings appear legally justified."

It is unclear whether the program reached elsewhere in Iraq and how many people were killed through the baiting tactics.

Members of the sniper platoon have said they felt pressure from commanders to kill more insurgents because U.S. units in the area had taken heavy losses. The sniper unit -- dubbed "the painted demons" because of the use of tiger-stripe face paint -- often went on missions into hostile areas to intercept insurgents going to and from hidden weapons caches.

"It's our job out here to lay people down who are doing bad things," Spec. Joshua L. Michaud testified in Iraq in July, discussing the unit's numerous casualties. "I don't want to call it revenge, but we needed to find a way so that we could get the bad guys the right way and still maintain the right military things to do."

Within months of the program's introduction, three snipers in Didier's platoon were charged with murder for allegedly using those items and others to make shootings seem legitimate. Though it does not appear that the three alleged shootings were specifically part of the classified program, defense attorneys argue that the program may have opened the door to the soldiers' actions because it blurred the legal lines of killing in a complex war zone.

James D. Culp, a civilian attorney for one of the snipers, Sgt. Evan Vela, said the soldiers became "battle-fatigued pawns in a newfangled concept of 'baiting' warfare that, like an onion, perhaps looked good on the surface, but started stinking to high hell the minute the layers were pulled back and scrutinized."

Spec. Jorge Sandoval and Staff Sgt. Michael Hensley are accused by the military of placing a spool of wire into the pocket of an Iraqi man Sandoval had shot on April 27 on Hensley's order. The man had been cutting grass with a rusty sickle when he was shot, according to court documents.

The military alleges that the killing of the man carrying the sickle was inappropriate. Hensley and Sandoval have been charged with murder and with planting evidence.

As Sandoval and Hensley approached the corpse, according to testimony and court documents, they allegedly placed a spool of wire, often used by insurgents to detonate roadside bombs, into the man's pocket in an attempt to make the case for the kill ironclad.

One soldier who came forward with the allegations, Pfc. David C. Petta, told the same court that he believed the classified items were for dropping on people the unit had killed, "to enforce if we killed somebody that we knew was a bad guy but we didn't have the evidence to show for it." Petta had not been officially briefed about the program.

Two weeks after that killing, Sandoval and his sniper team stopped for the night in a concealed "hide" in the village of Jurf as Sakhr along the Euphrates River. While other snipers slept, Hensley watched as an Iraqi man, Genei Nesir Khudair, slowly approached the hide. He radioed to Didier, then a first lieutenant, for permission to go for a "close kill."

"I told him that as the ground forces commander, I would authorize that if it was necessary," Didier testified. "And about five minutes later, he told me that he had indeed killed the individual."

The U.S. military alleges that Vela, on Hensley's order, shot the Iraqi man twice in the head with a 9mm pistol after he had been taken into custody. It was Vela's first kill, and he was visibly shaken. "He looked weird," Sgt. Robert Redfern testified. "Just messed up from it. How would you feel if you had to shoot someone?"

At the time the two shots rang out, Sandoval was on guard duty about 20 meters away, out of sight of Vela, inside a broken-down pump house along the Euphrates River, soldiers testified.

Vela and Hensley told investigators that the man had an AK-47 with him and that he posed a threat, but other soldiers have alleged that the AK-47 was planted next to Khudair after he was shot.

Hensley's attorney could not be reached to comment. Sandoval's attorney, Capt. Craig Drummond, thinks his client is innocent in both deaths.

"Literally, they have charged this guy with two murders when on both occasions he was just doing his job," Drummond said.

Drummond said Sandoval did not have anything to do with placing an AK-47 in the pump-house killing. Sandoval made a statement to investigators discussing his involvement in planting the command wire on the first victim.

"That was done by one of the soldiers at the scene basically out of stupidity. The guys were trying to ensure that there were no questions at all about this kill," Drummond said. "It was done to overly justify a kill that didn't need justification."

Hensley is also charged with killing an Iraqi man whom he approached after the sniper team noticed the man placing wires on a road. Hensley shot him outside his home, maintaining that the man appeared to be moving for a weapon.

Two and a half months after the shooting near the pump house, authorities seized Sandoval while he was vacationing at his mother's house in Laredo, Tex. The charges have baffled family members, who describe Sandoval as a caring and honest young man who is being punished for following orders.

"This has been a shock to all of us," said his eldest sister, Norma Vasquez. "He's been in shock, too, he doesn't know what . . . is going on."

Sandoval, a former high school ROTC member, is scheduled to face a court-martial in Baghdad on Wednesday.

Vela's father, Curtis Carnahan, said he thinks the military is rushing the cases and is holding the proceedings in a war zone to shield facts from the U.S. public.

"It's an injustice that is being done to them," Carnahan said. "I feel like you can't prosecute our soldiers for acts of war and threaten them with years and years of confinement when this program, if it comes to the light of day, was clearly coming from higher levels. . . . All those people who said 'go use this stuff' just disappeared, like they never sanctioned it."

Partlow reported from Baghdad. Researcher Julie Tate contributed to this report.
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/conte...7092301431.html


ZITAT
Scharfschützen der US-Armee sollen Iraker mit Militärgerät geködert haben, um sie dann töten zu können. Die Vorgabe ist nach Aussagen eines Offiziers aus dem Pentagon gekommen - die Militärführung wollte die Vorwürfe nicht bestätigen.

"Im Grunde genommen haben wir einen Gegenstand ausgelegt und beobachtet. Wenn ihn jemand fand, aufhob und versuchte, mit dem Gegenstand zu verschwinden, behandelten wir die Person, als ob das ein Zeichen dafür war, ihn gegen die US-Streitkräfte zu verwenden." Mit dieser Aussage belastet Captain Matthew P. Didier die Armeeführung. Denn Didier sagte laut Dokumenten, die der "Washington Post" vorliegen, diese Taktik sei von Vertretern des Pentagon vorgegeben worden.

Als "Köder" seien unter anderem Zünderkabel, Munition und Plastiksprengstoff eingesetzt worden, berichtete die "Washington Post". Das geheime Programm wird der Zeitung zufolge in Ermittlungsakten für einen Prozess gegen drei Scharfschützen beschrieben. Didier war Anführer einer dem ersten Bataillon des 501st Infanterie-Regiments angeschlossenen Elite-Scharfschützeneinheit.

Didier sagte demnach aus, Mitglieder einer Pentagon-Gruppe hätten seine Einheit im Januar besucht und ihnen später Kisten ausgehändigt, in denen die entsprechenden Gegenstände lagen. Laut "Washington Post" wussten mehr als ein Dutzend Mitglieder der Einheit von dem Programm. Viele weitere hätten die Köder gekannt, nicht aber deren Zweck.

Mitglieder von Didiers Einheit sagten, sie hätten stark unter Druck gestanden, mehr Treffer zu erzielen - angesichts der starken US-Verluste. "Es ist unser Job hier, Leute umzulegen, die Böses tun", sagte Specialist Joshua L. Michaud im Juli im Irak während einer Anhörung. "Ich würde es nicht Rache nennen, aber wir mussten einen Weg finden, um die Bösen zu kriegen und noch den ordentlichen militärischen Anstrich zu wahren."

Der Präsident des Nationalen Instituts für Militärgerechtigkeit, Eugene Fidell, sagte der Zeitung, ein solches Köderprogramm müsse "akribisch untersucht" werden. Denn es stelle sich automatisch die Frage, was passiere, wenn Zivilisten die Gegenstände aufheben würden.

Irak sei von Waffen und Kriegsmaterial überflutet. Wenn jeder, der irgendetwas aufhebe, das irgendwie als Waffe genutzt werden könne, zum Ziel von Scharfschützen werde, "dann könnte auch gleich jeder Iraker mit einer Zielscheibe auf dem Rücken rumlaufen".

Vertreter des US-Militärs wollten die Vorwürfe nicht bestätigen. "Wir sprechen nicht über die Methoden, wie wir Kampf-Gegner angreifen", sagte ein Sprecher der "Washington Post". Weiter sagte er: "Es gibt keine Geheim-Programme, die den Mord an Irakern rechtfertigen und die Benutzung von hingelegten Waffen, um solche Tötungen legal erscheinen zu lassen."

Der "Washington Post" zufolge haben Ermittler allerdings die von Didier erwähnten Kisten auf dem Stützpunkt der Scharfschützen im Irak entdeckt.

flo/AFP
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,507529,00.html
 
Major_Steiner
Beitrag 24. Sep 2007, 20:06 | Beitrag #2
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.681



Gruppe: Members
Mitglied seit: 05.12.2005


Wenn das wirklich eine Taktik des Pentagon ist, was ist dann mit denjenigen die das "ausgelegte" Material zu dem nächsten Polizisten oder Checkpoint bringen wollen? Soll ja auch noch Iraker geben die keine Selbstmordattentäter sind.

Gruß,
Major Steiner


--------------------
 
Whuffo
Beitrag 24. Sep 2007, 20:24 | Beitrag #3
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 953



Gruppe: Members
Mitglied seit: 22.06.2002


ZITAT(Major_Steiner @ 24. Sep 2007, 19:06) [snapback]899752[/snapback]
die das "ausgelegte" Material zu dem nächsten Polizisten oder Checkpoint bringen wollen?


rofl.gif lol.gif rofl.gif


--------------------
"I recommend a fifth of Jack and a bottle of Prozac"
 
revolution
Beitrag 24. Sep 2007, 20:31 | Beitrag #4
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 4.281



Gruppe: Members
Mitglied seit: 22.04.2006


Egal was die Finder damit vorhatten. Auf das Finden von ausgelegten Ködern/Waffen, steht wohl kaum die Todesstrafe. Die Amis sind völlig ausser Kontrolle geraten.
 
Hummingbird
Beitrag 24. Sep 2007, 20:37 | Beitrag #5
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 14.062



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.12.2004


Ich finde die Taktik des Köderns auch problematisch, weil erstmal gar nichts bewiesen ist, wenn jemand einen Gegenstand am Wegesrand aufhebt.

Der eigentliche Skandal ist in meinen Augen aber ein anderer:

Offensichtlich bekommen U.S. Soldaten Druck von oben, statistisch erfassbare „Erfolgsmeldungen“ zu produzieren. Nachdem unappetitliche Details an die Öffentlichkeit dringen, werden die einfachen Soldaten dämonisiert und von ihren Anstiftern im Regen stehen gelassen.
 
Hawkeye
Beitrag 24. Sep 2007, 20:48 | Beitrag #6
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 17.050



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 15.09.2002


ZITAT(Whuffo @ 24. Sep 2007, 21:24) [snapback]899755[/snapback]
ZITAT(Major_Steiner @ 24. Sep 2007, 19:06) [snapback]899752[/snapback]
die das "ausgelegte" Material zu dem nächsten Polizisten oder Checkpoint bringen wollen?


rofl.gif lol.gif rofl.gif


Was würdest du tun? Liegen lassen und nen Erwachsenen rufen? rolleyes.gif


--------------------
Proud member of Versoffener Sauhaufen™
 
Major_Steiner
Beitrag 24. Sep 2007, 20:59 | Beitrag #7
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.681



Gruppe: Members
Mitglied seit: 05.12.2005


ZITAT(Hawkeye @ 24. Sep 2007, 21:48) [snapback]899759[/snapback]
ZITAT(Whuffo @ 24. Sep 2007, 21:24) [snapback]899755[/snapback]

rofl.gif lol.gif rofl.gif


Was würdest du tun? Liegen lassen und nen Erwachsenen rufen? rolleyes.gif


rofl.gif xyxthumbs.gif

@Hummingbird: Ich finde das auch ein Unding. Sehr fragwürdige Vorgehensweise.

Gruß,
Major Steiner


--------------------
 
techol2002
Beitrag 25. Sep 2007, 11:14 | Beitrag #8
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 652



Gruppe: Members
Mitglied seit: 21.09.2006


ZITAT(Hummingbird @ 24. Sep 2007, 21:37) [snapback]899758[/snapback]
Ich finde die Taktik des Köderns auch problematisch, weil erstmal gar nichts bewiesen ist, wenn jemand einen Gegenstand am Wegesrand aufhebt.

Der eigentliche Skandal ist in meinen Augen aber ein anderer:

Offensichtlich bekommen U.S. Soldaten Druck von oben, statistisch erfassbare „Erfolgsmeldungen“ zu produzieren. Nachdem unappetitliche Details an die Öffentlichkeit dringen, werden die einfachen Soldaten dämonisiert und von ihren Anstiftern im Regen stehen gelassen.



Irgendwie habe ich das Gefühl, als würde sich da die Geschichte mal bösartig wiederholen. Mangels greifbarer Frontverläufe verfällt das U.S. Millitär wieder einmal auf ihre Bodycount Idiotie. Tja, und wenn das Verhältnis getöteter GIs zu getöteten Aufständischen nicht stimmt, dann müssen halt Ergebnisse her.
War irgendwie in Vietnam nicht anders!


--------------------
Atze Schröder: Karl Theodor zu Guttenberg - der Mann, der aus der Gorch Fock ne AIDA gemacht hat
 
Wraith187
Beitrag 25. Sep 2007, 11:30 | Beitrag #9
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 292



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.05.2007


Das Scharfschützen ihre Ziele mit militärisch nutzbaren Gegenständen ködern ist ja nun wirklich keine neue Taktik und durchaus sinnvoll. Das Problem ist aber natürlich, das wenn der Gegner genauso aussieht wie Zivilisten darf man entweder niemanden erschießen oder muss aufgrund der hohen Kollateralschäden mit einer sehr schlechten Presse rechnen. Oder man schießt nur dort wo es kaum Zivilisten gibt. Aber da dürften auch Teroristen seltener zu finden sein. Von allen möglichen rechtlichen Aspekten mal gar nicht erst zu reden.

Fazit: Für den Einsatz gegen nicht uniformierte Gegner in besiedeltem Gebiet ist diese Taktik für die Tonne.


Und das man wieder mal glaubt, seinen Fortschritt mit body-counts und kill-ratio belegen zu müssen spricht wohl auch für sich selbst.


--------------------
BUNT
 
Hawkeye
Beitrag 25. Sep 2007, 14:03 | Beitrag #10
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 17.050



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 15.09.2002


ZITAT(Wraith187 @ 25. Sep 2007, 12:30) [snapback]899814[/snapback]
Das Problem ist aber natürlich, das wenn der Gegner genauso aussieht wie Zivilisten darf man entweder niemanden erschießen oder muss aufgrund der hohen Kollateralschäden mit einer sehr schlechten Presse rechnen.


Wie sieht denn so ein typischer Nichtzivilist aus?

So vielleicht?

Bild: http://wdrblog.de/glossenblog/images/beck_g.jpg (Bild automatisch entfernt)


--------------------
Proud member of Versoffener Sauhaufen™
 
Wodka
Beitrag 25. Sep 2007, 14:33 | Beitrag #11
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 17.138



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 02.08.2001


xyxthumbs.gif rofl.gif


--------------------
"Dass Atombomben auf Deutschland gefallen wären, hat eher strategische Gründe und sollte man nicht persönlich nehmen... ."
"Wenn ich groß bin, geh ich zur Volksarmee: Ich lade die Kanone, rumbumm bumm, rumbumm bumm... ."
 
Gast_Fürst Imrahil_*
Beitrag 27. Sep 2007, 18:19 | Beitrag #12
+Quote Post





Gast



Ich denke das ein paar US-Oberen jetzt endgültig übergeschnappt sind.
So ein Vorgehen mag ja vielleicht ja noch gegen einen uniformierten Gegner angehen.
Aber trotz allem. Das ganz ist nur nicht nur jenséits des gutem Geschmacks.
Die Bodycounts sind wieder da.
tock.gif pillepalle.gif
 
Reservist
Beitrag 28. Sep 2007, 11:55 | Beitrag #13
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.115



Gruppe: Members
Mitglied seit: 20.09.2005


Tjoa, und wieder werden nur die kleinen Fische zur Rechenschaft gezogen.
 
Nite
Beitrag 28. Sep 2007, 13:00 | Beitrag #14
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.938



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 05.06.2002


Ist doch immer so. Man denke nur einmal an die Abu Grahib-Geschichte.


--------------------
Ceterum censeo asseculas Dais esse necandam.

#flapjackmafia #GuaranáAntarctica #arrr #PyramidHoneyTruther
 
Father Christmas
Beitrag 29. Sep 2007, 18:18 | Beitrag #15
+Quote PostProfile CardPM
Generalleutnant
Beiträge: 10.363



Gruppe: WHQ
Mitglied seit: 05.05.2001


Ist doch gar nicht so neu.
1993 haben Scharfschützen der Seals in Mogadischu das gleiche gemacht:
ein sMG auf Dreibein wo hingestellt darauf gewartet das es jemand abholt, sechs Somalis hats erwichsct bevor die UN Wind bekam und die Aktion einegstellt wurde.

cheers.


--------------------
Für neuen Bildschirm, hier [ X ] Nagel einschlagen.

ZITAT(Wodka @ 28. Sep 2015, 12:38) *
Zur Kritik an der deutschen Justiz. Natürlich foltert die deutsche Justiz nicht, denn das würde bedeuten, dass ein Richter das Foltern anordnet. Damit verkennt der Fragesteller bereits die Gewaltenteilung in Deutschland. Für Folter ist nach der Gewaltenteilung die Exekutive zuständig.


#flapjackmafia
 
Hummingbird
Beitrag 29. Sep 2007, 18:47 | Beitrag #16
+Quote PostProfile CardPM
Oberstleutnant
Beiträge: 14.062



Gruppe: Members
Mitglied seit: 03.12.2004


Lässt sich das Mogadischu Szenario mit dem des Iraks vergleichen?
Wir reden hier doch nicht von Leuten die versuchen schwere Waffen zu bemannen, sondern von Zivilisten die erschossen werden, weil sie eine verdächtige Bewegung machen. (Gras für die Ziegen schneiden).

So kann man vielleicht die Ergebnisberichte der "surge" frisieren, aber man sorgt sicherlich nicht dafür das die Besatzung durch die Amerikaner besser akzeptiert wird. Jeder Unschuldige den es trifft hat vielleicht Familie, Freunde, Bekannte die dann mit gutem Grund den Hass gegen die Besatzer schüren.

 
 
 

Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 25. February 2020 - 03:54