eGun

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
2 Seiten V  < 1 2  
Reply to this topicStart new topic
> FCAS/Nachfolger Eurofighter
Fox2
Beitrag 13. Jul 2018, 03:10 | Beitrag #31
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 133



Gruppe: Members
Mitglied seit: 21.02.2017


ZITAT(Kameratt @ 12. Jul 2018, 20:07) *
Das was Du im letzten Satz schreibst, betrifft die Wendigkeit. Ein A320 ist wohl kaum weniger kontrollierbar als eine F-16, nur weil er stabiler und nicht so wendig ist. Theoretisch könnte man wahrscheinlich auch einen Eufi manuell fliegen. Nur wäre der notwendige Konzentrationsaufwand und die notwendige Frequenz an korrigierenden Steuereingaben viel zu hoch, als dass es aus praktischer Sicht zumutbar wäre.
Was heißt theoretisch manuell fliegen? Wenn man theoretisch manuell fliegen kann, setzt das vorraus, dass die Hand des Menschen (daher manuell), die Frequenz der notwendigen Steuereingaben auch bewältigen kann. Da dies nicht der Fall ist, kann man auch theoretisch den EF nicht manuell fliegen! Mit Zumutbarkeit hat dies nichts zu tun. Denn der Schwerpunkt liegt bei Unterschallgeschwindigkeit hinter dem Druckpunkt, was ein sofortiges Aufbäumen oder Abkippen zur Folge hätte und bis zum Bemerken und Eingreifen des Piloten der Flugzustand schon zu kritisch wäre. Dazu gab es bereits am Starfighter diverse Versuche. Etwas OT hier zum F104-CCV-Programm:
ZITAT
Between December 1977 and December 1981, MBB completed more than 120 flights. Tests covered the complete flight envelope. including supersonic speeds, in neutral, unstable and highly unstable configurations. MBB studies indicated that artificial longitudinal and directional stability would reduce overall drag by 20 to 30 per cent while increasing overall lift, resulting in a reduction in combat-aircraft take-off weight of 15 per cent relative to a stable design.

Other advantages of active flight controls include: direct lift and side-force control to improve weapon delivery accuracy; flutter suppression to eliminate flight-envelope restrictions; gust alleviation for greater crew comfort; and gust and maneuver load control to increase airframe life. The test results from this program have been used in the conception and development of the European Fighter Aircraft that became the Eurofighter Typhoon."


ZITAT(xena @ 12. Jul 2018, 22:51) *
Interessant wird ein Nurflügler, weil dieser allgemein als nicht so richtungsstabil gilt. Für einen Bomber wie die B-2 ist das kein großes Problem, aber für einen Jäger schon eher. Wenn man die Bordkanone wegrationalisiert und man auf BVR setzt und davon ausgeht, dass es zu keinen Luftkämpfen mehr kommt, mag ein Nurflügler/Tailless funktionieren. Ansonsten hat man die Arschkarte gezogen, wenn die Theorie doch nicht funktoniert. Bei Außenlasten wird es dann haarig, was bei einer B-2 kein Problem ist, bei einem Jabo mit nur interner Beladung gehts auch, aber externe Lasten sind kaum sinnvoll beherrschbar. Da fehlt die stabilisierende Funktion des Leitwerkes.

Ich bin gespannt was für ein Design heraus kommen wird.

Um zum Thema zurückzukommen und nicht weiter über die Sinnhaftigkeit von Einzel-oder Doppelleitwerken zu kommen... Die Stabilität des Nurflüglers hängt wieder vom allgemeinen Konzept ab. Bei einer B2 wird die Stabilität um die Hochachse beispielsweise über Störklappen erreicht, die im Flug ständig geöffnet sind, also zusätzlichen Widerstand erzeugen. Auf einigen Videos sieht man, dass die Bremsklappen an den Tragflächenenden immer leicht gespreitzt sind. Andere Nurflügler werden durch Verwindung der Tragfläche, glockenförmige Auftriebsverteilung, unterschiedliche Profile auf dem Flügel oder gar übergroße Winglets, also eher Seitenleitwerke stabilisert. Meist sind es aber Kombinationen aus mehreren dieser Dinge. Man muss also immer den Einsatzzweck betrachten, um zu beurteilen, ob die Verwendung eines oder mehrerer Seitenleitwerke nicht mehr Stabiliät bringt und nur geringfügig höheren Luftwiderstand und Gewicht als die o.g. Maßnahmen. Dann handelt es sich bei dem Konzept ja nicht um einen Nurflügler, sondern um ein schwanzloses Flugzeug. Der Rumpf stellt also auch eine Stabilität dar, wie auch das Vorhandensein von zwei Triebwerken. Trotzdem wird sich das Konzept meiner Meinung nach für einen Luftüberlegenheitsjäger als nicht praktikabel herausstellen.

An der X-31 wurde das Wegfallen eines Seitenleitwerks jedoch nicht praktisch erprobt, sondern nur ein kleineres Seitenleitwerk simuliert und im Windkanal getestet.
Das auch hier im Forum verlinkte Bild ist nur eine Bildmontage

https://www.waffenhq.de/specials/experimental/x-31.html

Da es bisher jedoch keinen Anhaltspunkt für die Verwendung einer Schubvektorsteuerung im FCAS gibt, gibt es keinen Grund, das hier weiter auszudiskutieren. Dieser schlechten, also wirklich schlecht gemachten CAD Skizze wird hier viel zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Jeder Student im entsprechenden Fachbereich kriegt so ein Modell in wenigen Stunden hin.
 
Praetorian
Beitrag 18. Jul 2018, 23:38 | Beitrag #32
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 19.197



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


Nach Ansicht des CEO der Eurofighter Jagdflugzeug GmbH werden sich die beiden in etwa gleichzeitig angestoßenen europäischen Entwicklungsvorhaben für neue Kampfflugzeuge der 5./6. Generation (SCAF/FCAS, Tempest) mittel- bis langfristig in einem gemeinsamen Programm konsolidieren.

Jane's


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
 
 

2 Seiten V  < 1 2
Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 23. July 2018 - 03:23