Druckversion des Themas

Hier klicken um das Topic im Orginalformat anzusehen

WHQ Forum _ Großgerät _ Leopard 2

Geschrieben von: Fennek 10. May 2006, 10:40

<font color='#000000'>Ich habe gerade mal versucht, die (deutschen) Leopard 2-Versionen möglichst genau auseinanderzufriemeln. Dabei sind aber ein paar Unklarheiten geblieben. Als Quellen hab ich WHQ, Xenas Seite, Panzerbär und das Buch "Rad- & Kettenfz der BW" benutzt.

Also, es gibt ja 7 benannte unterschiedlche Versionen, nämlich vom Urleopard, der Einfachheit halber mal "A0" genannt, bis zum A6. Hergestellt wurden alle Versionen bis A4, A5 & A6 wurden aus bestehenden Leos aufgerüstet. Insgesamt 8 Baulose mit 2125 Exemplaren. Ich hab allerdings den Eindruck, die Versionsbezeichnungen wurden relativ willkürlich verteilt, weil manche Versionen sich kaum voneinander unterscheiden, verschiedene Baulose hingegen dieselbe Version haben, sich aber doch relativ deutlich voneinander unterscheiden. So sind doch in meinen Augen die Unterschiede zwischen den Leo2 A1 des 1. Bauloses und denen des 2. Bauloses größer als die zwischen Leo2 A2 und Leo2 A1 (1. Baulos).

Beim Versuch, diejenigen äußeren Unterschiede herauszuarbeiten, die eine genaue Bestimmung der Version zulassen sind dann folgende Fragen aufgekommen:

1.) Hatten die Leopard 2A1 des 2. Bauloses noch den Querwindsensor drauf, OBWOHL sie ein WBG hatten? Denn es wird zwar in allen Quellen gesagt, dass der Einbau des WBG den Querwindsensor überflüssig gemacht hat, es ist aber erst ab dem 3. Baulos ausdrücklich davon die Rede, dass er nicht mehr verbaut wurde. Selbiges gilt für die auf den A2-Stand aufgerüsteten A0. Hat man den Querwindsensor entfernt oder draufgelassen?

2.) Hatten die zum A2-Standard aufgerüsteten Leopard 2 A0 noch die MG-Lafette auf der Kdt.-Luke?

3.) Gibt es überhaupt einen äußerlich erkennbaren Unterschied zwischen den Leopard 2 A2 und den Leopard 2 A1 (2. Baulos)? Die einen waren fabrikfertig und die anderen nachgerüstet aber dass kann man ja im nachhinein nicht mehr erkennen.

4.) Wurden die relativ einfachen Änderungen stets auch bei den alten Versionen durchgeführt? Damit meine ich beispielsweise Dinge wie die über kreuz gelegten Abschleppseile, die Flecktarn-Lackierung usw.

5.) Wurden im Laufe der Zeit alle Leos auf A4+ Standard gebracht oder gammeln in irgendwelchen Depots noch Leo 2 A0 o.ä. rum?

Ansonsten bin ich zu dieser Unterteilung gekommen, wie man die Version des dt. Leo2 optisch feststellen kann:

A0: Kdt.-MG-Lafette, Querwindsensor + evtl. PZB 200
A1 (2. Baulos): WBG (kann man das überhaupt äußerlich erkennen? ), aber noch den Querwindsensor drauf (wenn das denn stimmt)
A1 (3. Baulos): 5 cm höheres Periskop, alter Antennensatz
A2: Optisch keine Unterschiede zu den A1 des 2. Bauloses (oder? )
A3: Längere Antennen wegen neuer Funkausrüstung
A4: Zugeschweißte Munluke an linker Turmseite
A5 & A6 sollte klar sein.</font>

Geschrieben von: Waldteufel 10. May 2006, 11:19

QUOTE
So sind doch in meinen Augen die Unterschiede zwischen den Leo2 A1 des 1. Bauloses und denen des 2. Bauloses größer als die zwischen Leo2 A2 und Leo2 A1 (1. Baulos).



Ich kann deiner Ausführung leider nicht folgen, wurde der A1 doch erst ab Baulos 2 in Serie gefertigt.
Die Änderungen von Baulos 2 zu Baulos 3 fallen deutlich geringer aus (5cm höhergelegtes Peri) als von Baulos 1 zu 2 (ab 2 neben serienmässiges WBG u.a. Nato-einheitliche Mun.halterung, Optimierung der Elektronik etc.).

zu 1.)
Der Querwindsensor entfiel nach Einbau WBG, an den nachgerüsteten Fz ist eine Abdeckplatte über der Verankerung angebracht. Einen Hinweis über das Anbringen eines Querwindsensors an Fz des 2. Bauloses kann ich nicht finden, daher gehe ich davon aus, dass ein solcher nicht mehr angebracht wurden. Jedoch besitzen alle Fz der ersten drei Lose derartige Anbringungsmöglichkeiten.

zu 2.) Eher nicht, da alle Änderungen (soweit möglich) folgender Lose an den vorangegangenen Losen nachgerüstet wurden, ist davon auszugehen, dass bei der Umrüstung von A0 auf A2 die Ringschiene an der Kdtkuppel entfallen ist.

zu 3.) Nein, einen Unterschied wird man auf den 1. (oder 2.) Blick nicht erkennen können.

zu 4. und 5.) Ja, s.o. .Meist im Rahmen einer Depotinstandsetzung.

Ich empfehle dir zu dem Thema das Buch "Waffensysteme Leopard 1 und Leopard 2" von Walter J. Spielberger. Ein echtes Referenzwerk.

/edit
Die neue Funkausrüstungs als Versionskriterium beim A3 halte ich für (entgegen der sonst in der Literatur zu findenen Aussagen) zweifelhaft. Die Umrüstung auf die Funkausrüstung SEM 80/90 richtete sich nämlich nach Großverbandszugehörigkeit und wurde daher im Divisonsrahmen nachgerüstet. So hatten bspw. die 160 Leopard 2A4 (Baulose 1-5) welche an Schweden geliefert wurden noch SEM 25/30. Jedoch ist festzuhalten, dass ab Baulos 4 (A3) erstmals SEM 80/90 serienmäßig verbaut wurden.

Geschrieben von: Waldteufel 10. May 2006, 11:52

Ich hab mir jetzt nochmal die Angaben in "Rad und Kettenfahrzeug der BW" durchgelesen. Die kannst du vergessen, das 3.Baulos waren ebenfalls A1 und nicht A2. Auch hat Spanien keine A2 erhalten, sondern A4 die den ersten Baulosen entstammen (siehe Schweden).

Geschrieben von: goschi 10. May 2006, 15:12

QUOTE(Fennek @ 10.05.2006, 11:40)
Hergestellt wurden alle Versionen bis A4, A5 & A6 wurden aus bestehenden Leos aufgerüstet.

die Spanischen Leo2E und die Stridsvagn 122 sind neugebaute Leo2A5/A6 (oder was genau auch immer)

oder hast du nur die deutschen Leo2 gemeint? (dann hast du natürlich recht)

QUOTE
Insgesamt 8 Baulose mit 2125 Exemplaren.

ebenfals nur deutsche, wie viele wurden eigentlich mittlerweile (inkl. bereits bestellte Lizenzen) total gebaut?

Geschrieben von: DemolitionMan 10. May 2006, 15:18

Ohne Prototypen und Versuchsträger sind 3459 Leo2 europaweit produziert worden.

edit: Ich hab mal ne Übersicht über die Verbreitung, Nutzung und die Versionen des Leo2 gemacht, wenn Interesse besteht kann ich die ja posten.

Geschrieben von: evil-twin 10. May 2006, 15:29

QUOTE(DemolitionMan @ 10.05.2006, 16:18)
Ohne Prototypen und Versuchsträger sind 3459 Leo2 europaweit produziert worden.

edit: Ich hab mal ne Übersicht über die Verbreitung, Nutzung und die Versionen des Leo2 gemacht, wenn Interesse besteht kann ich die ja posten.

Wäre dir echt dankbar dafür.

Geschrieben von: DemolitionMan 10. May 2006, 15:46

Kein Problem, bitte schön: http://rapidshare.de/files/20107553/Leo2_Liste.doc.html

Geschrieben von: Fennek 10. May 2006, 17:31

Ich bedanke mich ebenfalls. smile.gif xyxthumbs.gif

QUOTE
Ich kann deiner Ausführung leider nicht folgen, wurde der A1 doch erst ab Baulos 2 in Serie gefertigt.

Ja, kleiner Schreibfehler. Ich meinte die A1 des 2. und 3. Bauloses. Aber ist auch nicht so wichtig, ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass ich es seltsam finde, dass der A1 des 2. Bauloses ja technisch identisch ist mit dem A2, aber nicht mit dem A1 des 3. Bauloses. Es haben also gleiche Panzer unterschiedliche Namen und unterschiedliche Panzer gleiche Namen.

Aber zum A3: So wie es aus der Literatur hervorgeht, ist doch die neue Funkausrüstung die zentrale Änderung im Vergleich zu A1/A2. Wenn dem nun nicht so ist, wieso gab man ihm dann überhaupt eine neue Versionsbezeichnung? Wohl kaum wegen dem neuen Tarnanstrich? confused.gif

Und ja, ich meinte eigentlich nur die deutschen Panzer (wir wollens ja mal langsam angehen lassen biggrin.gif ), aber eine wie auch immer geartete Diskussion über den Leo2 in weltweiter Nutzung ist mir auch durchaus recht.

Geschrieben von: planlos 10. May 2006, 17:46

Ich hätte da auch noch einige Fragen die hier ganz gut reinpassen:

WHQ-Datenblatt zum Leo2 heißt es über den Leo2A5:

QUOTE
1995 bis 1998 (225) und 1999 bis 2002 (125) wurden aus Türmen der Lose 1 bis 4 und Wannen der Lose 6 bis 8 350 Leopard 2  zum Leopard 2 A5 umgerüstet.


1. Verstehe ich das richtig, das da quasi aus zwei Leo2A4 einen Leo2A5 gemacht wurde?

2. Warum hat man das gemacht?

3. Was wurde aus den Wannen und Türmen die dann übrig waren? Schrott? Oder gibt es auch Leo2A4-"Bastarde" aus Wannen der Lose 1 bis 4 und Türmen der Lose 6 bis 8?

mfg planlos

Geschrieben von: Waldteufel 10. May 2006, 17:54

QUOTE(Fennek @ 10.05.2006, 18:31)
Ja, kleiner Schreibfehler. Ich meinte die A1 des 2. und 3. Bauloses. Aber ist auch nicht so wichtig, ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass ich es seltsam finde, dass der A1 des 2. Bauloses ja technisch identisch ist mit dem A2, aber nicht mit dem A1 des 3. Bauloses. Es haben also gleiche Panzer unterschiedliche Namen und unterschiedliche Panzer gleiche Namen.

Das Problem war aber nicht tiefgreifend, da die Änderungen ja auch den Baulosen 1 und 2 durchgeführt wurden. Letzten Endes waren die Fz quasi identisch, das A2 sollte ja einfach auf den Verbleib der \"A0\" hinweisen.

QUOTE
Aber zum A3: So wie es aus der Literatur hervorgeht, ist doch die neue Funkausrüstung die zentrale Änderung im Vergleich zu A1/A2. Wenn dem nun nicht so ist, wieso gab man ihm dann überhaupt eine neue Versionsbezeichnung? Wohl kaum wegen dem neuen Tarnanstrich? confused.gif


Ich würde sagen, da kam alles zusammen.
Änderungen des Bauloses 4:
- SEM 80/90 (zumindest das erstemal serienmäßig Verbaut)
- verkürztes Staurohr für Richtschützenhilfszielfernrohr.
- Dreifarb-Anstrich.

Als Beispiel für meine These:
Die 10.PzDiv bzw. (die zugehörigen Brigaden) erhielt, so zumindest die DivChronik aus dem Jahre 89, ab 1986 Leopard 2 in der Ausführung A4 (Neufahrzeuge). Es wurde aber auch vermerkt, dass  Funkgeräte neuerer Bauweise (SEM 70,80/90) erst ab 88 der gesamten Div. zuliefen.

Geschrieben von: Warhammer 10. May 2006, 18:07

Man hat für die A5er einfach die noch am besten erhaltenen Wannen genommen, da diese Panzer noch am längsten betrieben werden sollen. Bei nden Türmen hat man die ältesten genommen, weil die bei der KWEST sowieso generalüberholt wurden.
So hat man dann Panzer erhalten, die noch recht neue Wannen und praktisch komplett neue Türme hatten. Die anderen Panzer haben dann immerhin noch die gut erhaltenen ursprünglichen Türme, auch wenn die Wannen schon etwas ausgelutscht sind.

Geschrieben von: Waldteufel 10. May 2006, 18:12

QUOTE(planlos @ 10.05.2006, 18:46)
1. Verstehe ich das richtig, das da quasi aus zwei Leo2A4 einen Leo2A5 gemacht wurde?
Ja, ist aber nicht neu wink.gif
2. Warum hat man das gemacht?
Man wollte möglichst junge Wannen, da KWS Fz stehts als letztes außer Dienst gestellt werde. Die Belastung der Wanne dürfte über Jahre stärker ausfallen als die eines Turmes
3.Oder gibt es auch Leo2A4-\"Bastarde\" aus Wannen der Lose 1 bis 4 und Türmen der Lose 6 bis 8?
Japp, vornehmlich bei süddt. Verbänden, da diese als letzte mit A4 ausgerüstet wurden.

fett

/edit
Ich bin ganz schön lahm hmpf.gif

Geschrieben von: planlos 10. May 2006, 18:18

Danke euch beiden.  :thumbs

Geschrieben von: Der Weisse Hai 11. May 2006, 10:39

Warum sollte der Querwindsensor etwas mit dem Wärmebildgerät zu tun haben? Verbesserte er die Nachtkampffähigkeit? confused.gif

Der Hintergrund dieser Überlegung war meines Wissens, daß im Zielgebiet ganz andere Querwindverhältnisse herrschen konnten, als am Standort des Panzers.

Noch eine Anekdote dazu: In einem Firmentext waren Beispiele für verschiedene Windstärken genannt. Danach war bei einer gewissen Windstärke eine Elchkuh nicht mehr in der Lage, auf allen vieren zu stehen. Findige Panzerleute schrieben daraufhin einen Antrag, jeder Panzer möge eine Elchkuh mitführen, die man bei Bedarf ins Zielgebiet jagen konnte, um zu sehen, ob dort orkanartige Windverhältnisse herrschten. Dies sei kostengünstiger, als der nutzlose Querwindsensor.

DWH

Geschrieben von: Der Weisse Hai 11. May 2006, 10:43

QUOTE(goschi @ 10.05.2006, 16:12)
QUOTE(Fennek @ 10.05.2006, 11:40)
Hergestellt wurden alle Versionen bis A4, A5 & A6 wurden aus bestehenden Leos aufgerüstet.

die Spanischen Leo2E und die Stridsvagn 122 sind neugebaute Leo2A5/A6 (oder was genau auch immer)

Der Stridsvagen 122 hat meines Wissens einige Unterschiede zum 2A5 und wurde zumindest bei Krauss-Maffei als eigener Panzertyp geführt.

DWH

Geschrieben von: Waldteufel 11. May 2006, 11:04

QUOTE(Der Weisse Hai @ 11.05.2006, 11:39)
Warum sollte der Querwindsensor etwas mit dem Wärmebildgerät zu tun haben? Verbesserte er die Nachtkampffähigkeit? confused.gif

Nein, keine Sorge. Hier geht es um einen Abriss der Produktions- und Umrüstungsgeschichte des Leopard 2. Dabei ist nunmal anzumerken, dass das Entfallen des Querwindsensors und der serienmäßige Einbau des WBG in die laufende Fertigung zeitgleich realisiert wurden. Auch die Umrüstung in der Truppe wurde ähnlich vollzogen.
Die näheren Grunde für den Wegfall des Querwindsensors haben Sie bereits dargelegt.

Geschrieben von: goschi 11. May 2006, 15:05

QUOTE(Der Weisse Hai @ 11.05.2006, 11:43)
QUOTE(goschi @ 10.05.2006, 16:12)
QUOTE(Fennek @ 10.05.2006, 11:40)
Hergestellt wurden alle Versionen bis A4, A5 & A6 wurden aus bestehenden Leos aufgerüstet.

die Spanischen Leo2E und die Stridsvagn 122 sind neugebaute Leo2A5/A6 (oder was genau auch immer)

Der Stridsvagen 122 hat meines Wissens einige Unterschiede zum 2A5 und wurde zumindest bei Krauss-Maffei als eigener Panzertyp geführt.

DWH

darum mein wasauchimmer, weil ich war selbst nicht mehr sicher was genau die Stridsvagn 122 sind, und eben nicht dem Bundeswehr A5 entsprechen.




euer goschi

Geschrieben von: Glorfindel 11. May 2006, 15:42

Meines Wissens ist der Strv 122 v.a. in Bezug auf Digitalisierung weiter als die dt. Leos.

Geschrieben von: DemolitionMan 11. May 2006, 16:01

Hmm also ich geh von der Bundeswehr Konfiguration aus. Das ist für mich ein Leopard 2A5. Im groben unterscheidet sich ja der Strv122 durch zusätzliche Panzerung, TCCS und GALIX-Werfern. Hat aber immer noch die L44 Kanone sowie die wesentlichen Maßnahmen der KWS-II. Man kann also sagen, er ist ein A5+ im Vergleich zum BW-Leo. Das gleiche gilt für den Leopard 2 A5DK. Die griechischen und spanischen neuen Leos entsprächen dementsprechend einem A6+.

Geschrieben von: xena 13. May 2006, 15:53

Naja, viele sind bezüglich Versionen wirklich extrem kleinlich. Der Strv122 unterscheidet sich vom A5 wirklich nur in Details. Einige Komponenten sind Serienteile, die auch der BW angeboten wurden aber von dieser nicht verwendet wurde, wie z.B. die Zusatzpanzerung. Macht es den A5 zu einer anderen version, weil er ein paar zusätzliche Panzerungselemente hat? Der erste A5-Mock-Up von KMW hatte sogar die Dachpanzerung, die von der BW aber nicht verwendet wurde, wie schon gesagt. Ansonsten sind es nur Kleinigkeiten, die den Strv122 unterscheiden, wie andere Feuerleitanlage und Nebelwerfer. Macht eine andere Feuerleitanlage eine neue Version aus? ich meine nicht, ist doch egal was für eine Feuerleitanlage drinn ist, weil diese auch nur ein beliebig austauschbares Teil ist. Jeder Panzerhersteller bietet seinen Kunden die Möglichkeit die FL nach Wahl einzubauen, die Version bleibt aber die gleiche. Bei einem modularen Konzept kann man nicht wegen jedem Fitzelmodul gleich eine eigene Version draus machen. Dazu gehört schon mehr.

Geschrieben von: DemolitionMan 13. May 2006, 16:32

Da fällt mir ein...auf deiner Seite sagst du über den spanischen Leopard 2E, er entspräche einem A5 mit L/55...und darunter über den Leopard 2HEL, er entspräche einem A6. wink.gif

Geschrieben von: xena 13. May 2006, 18:08

Als Spanien den Leo bestellte, gabs noch keinen A6 und die L/55 war gerade in Erprobung. Die Spanier haben recht schnell geschaltet und gleich die L/55 geordert. Der neue griechische Leo ist tatsächlich ein A6 mit allen Bells and Whistles, eigentlich ein A6EX.

Geschrieben von: Warhammer 13. May 2006, 18:12

Na ja, der Strv 122 hat mMn nach soviele Veränderungen gegenüber dem A5, das rechtfertigt schon ihn als neue Version zu bezeichnen. KMW sieht das ja anscheinend genauso, die haben den auch extra aufgeführt.
Und wenn ich mir so angucke, was z.B. die Veränderungen zwischen den Varianten A1-A4 sind, dann gibt es zwischen A5 und Strv 122 mindestens genausoviele.

Geschrieben von: Delta 14. May 2006, 22:40

Ich hab ja seinerzeit das Datenblatt bei WHQ verbrochen ( und werde vielleicht auch nochmal updaten, obwohl das ziemlich fuer den Arsch scheint, weil nach der A4- Zeit blankes Chaos herrscht, besonders was Zahlen angeht; die Panzer die an Polen gingen kann man beispielsweise kaum guten Gewissens als 'in service' auffuehren, weil die Polen zwar die Panzer fuer nen Euro gekriegt haben, aber keine Ersatzteile mitbestellt haben, fuer die der volle Preis veranschlagt wird...)
Wie dem auch sei... Querwindsensor hatte nichts mit WBG -X zu tun. Letztere hat man nachgeruestet, soweit sie verfuegbar waren und dabei den Sensor vom Dach geschraubt, weil als sinnlos herausgestellt. KWS 1 (= A6) war fuer den Arsch, KWS 2 (=A5) war ne sinnvolle Massnahme. Funkausstattung kann durchaus parallel zu anderen Massnahmen gelaufen sein, ohne ne  neue Versionsbezeichnung nach sich zu ziehen. Das einzige, was bei diesem Auto sicher ist, sind die Versionen A4, A5, A6 und teilweise auslaendische Versionen. Der Rest scheint schwammige Uebergangsloesung. Und ja: Der Strv 122 ist definitiv ne eigene Bezeichnung wert, schon allein der Panzerung wegen. War mWn die erste Leo2- Version die MLC 70 war, also ist das auch rein von der Taktik her ne neue Bezeichnung wert, weil Standardschnellbruecken MLC 60 als Ausnahmelast haben.

Geschrieben von: RPG7 14. May 2006, 23:16

QUOTE(Fennek @ 10.05.2006, 11:40)
A4: Zugeschweißte Munluke an linker Turmseite

confused.gif

Wieso das?

Geschrieben von: DemolitionMan 14. May 2006, 23:26

25 Millionen € sind für mich aber mehr als einer: http://www.welt.de/data/2003/08/22/157713.html

edit: Wer mal was lustiges über den Leo-Export lesen will, darf sich hier bedienen: http://www.friedenskooperative.de/themen/leo-t-78.htm

Geschrieben von: Der Weisse Hai 15. May 2006, 09:30

QUOTE(RPG7 @ 15.05.2006, 00:16)
QUOTE(Fennek @ 10.05.2006, 11:40)
A4: Zugeschweißte Munluke an linker Turmseite

confused.gif

Wieso das?

Weil Beschußversuche ergaben, daß die Mun-Luke gewisse Instabilitäten verursacht. So jedenfalls mein Kenntnisstand.

DWH

Geschrieben von: Alligator 26. Mar 2017, 15:43

Aus den freigegebenen Unterlagen zum Leo-2AV:











Geschrieben von: Father Christmas 26. Mar 2017, 19:31

Danke dafür xyxthumbs.gif

https://abload.de/img/leoav-4h7xfh.jpg -> Nr. 3: Gut Ding will Weile haben.

Geschrieben von: Ironfawks 31. Oct 2017, 14:07

Entwicklungpotenzial Ax (bildhafte Darstellung)
• Aktiver Schutz (Hard-kill)
• Waffenstation
• Leistungssteigerung Triebwerk 1.200 kw
• Verbesserung Munition (KE)
• Rundumsicht
• Zielverfolgung (Tracking)

Und viele mehr in der http://www.esut.de/esut/archiv/news-detail-view/artikel/der-kampfpanzer-leopard-2-a7v-aufwuchs-bei-den-gepanzerten-kampftruppen/

Geschrieben von: Praetorian 16. Nov 2017, 13:59

Ergebnis einer Anfrage des bisherigen Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses Wolfgang Hellmich:

Derzeit sind 244 KPz Leopard 2 vorhanden, davon


Das BMVg führt dagegen 95 KPz als "einsatzbereit", zählt also vermutlich die fünf zur technischen Ausbildung mit.
Desweiteren klopft man sich auf die Schulter, weil man mit dieser Verfügbarkeit den Bedarf der VJTF(L) 2019 abdecken kann.

http://augengeradeaus.net/2017/11/nicht-mal-die-haelfte-der-leos-einsatzbereit/#more-28868

Geschrieben von: Warhammer 16. Nov 2017, 15:56

Na herzlichen Glückwunsch das sind ja immerhin ganze zwei Bataillone. Praktisch Kursk fähig...

Geschrieben von: 400plus 16. Nov 2017, 17:09

Sorry für das kurze OT, aber wofür steht das "(L)"?

Geschrieben von: Praetorian 16. Nov 2017, 17:16

ZITAT(400plus @ 16. Nov 2017, 17:09) *
Sorry für das kurze OT, aber wofür steht das "(L)"?

Very High Readiness Joint Task Force (Land)

Geschrieben von: Reitlehrer 16. Nov 2017, 17:22

ZITAT(400plus @ 16. Nov 2017, 17:09) *
Sorry für das kurze OT, aber wofür steht das "(L)"?



Das "L" steht für Landkomponente.

Geschrieben von: 400plus 16. Nov 2017, 17:55

Danke euch beiden!

Geschrieben von: methos 10. Dec 2017, 10:23

Dänemark hat einen ersten Prototyp einer angepassten Leopard-2A7-Version erhalten.

(große Bilder)

https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/v/t31.0-8/24831221_10156410016934311_6415211539877286864_o.jpg?oh=e382be5af88e13f83b0b6628a5a1cb05&oe=5AD66C2B
https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/v/t31.0-8/24799318_10156410017049311_2440783962353334880_o.jpg?oh=ffaa6bf310d39658b08b400c82ea78ab&oe=5ABD0515
https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/v/t31.0-8/24879514_10156410016924311_3696148857259570822_o.jpg?oh=7edfc7cb75e8c71942460e2b31af4883&oe=5A915E94

Geschrieben von: xena 10. Dec 2017, 15:00

Die hätten in der Halle die Farbe noch etwas trocknen lassen sollen... biggrin.gif
Was ist denn mit dem Leo I im Hintergrund vom ersten Bild? Ist das ein Gateguard oder ein Museumsfahrzeug?

Geschrieben von: Andreas BWFlyer 10. Dec 2017, 17:55

ZITAT(xena @ 10. Dec 2017, 15:00) *
Was ist denn mit dem Leo I im Hintergrund vom ersten Bild? Ist das ein Gateguard oder ein Museumsfahrzeug?


"Beides". Die Hütte hinter dem Auto ist ein Museum, das Auto steht aber nicht immer dort.

Geschrieben von: methos 24. Jan 2018, 14:57

Türkei. Leopard 2 mit "Zusatzpanzerung".


Geschrieben von: Der Weisse Hai 24. Jan 2018, 15:16

Sieht für mich eher nach einem Verstaukonzept für zusätzliche Ausrüstung aus.

DWH

Geschrieben von: Warhammer 24. Jan 2018, 21:06

Ich nehme an, dass man sich hier nur mehr Stauraum und keinen Abstandseffekt erhofft, oder?

Geschrieben von: Stefan Kotsch 24. Jan 2018, 22:05

Es könnte beides beabsichtigt sein.

Geschrieben von: Nightwish 25. Jan 2018, 15:01

Naja, wenn ich das hier und auf anderen Bildern richtig sehe, findet sich diese Konstruktion ausschließlich an der rechten, vorderen Turmseite. ich denke deshalb, dass es sich um eine angeordnete, einheitliche Erweiterung des externen Stauraumes handelt. Wenn das den Schutz erhöhen soll, dann müsste es sich auch links finden.

Geschrieben von: Merowinger 25. Jan 2018, 16:03

Sieht nach der Verstauung einer grauen Abdeckplane aus, andere Bilder zeigen diese über den Turmbereich gezogen. Plus ggf. weiterer Stauraum.

Geschrieben von: methos 25. Jan 2018, 16:29

Jetzt wo es mehr Fotos gibt, scheint es klar, dass es sich primär Staukörbe handelt. Bei einigen M60-Panzern wurde aber ähnliche improvisierte Panzerung verwendet (zu Beginn der türkischen Operationen in Syrien).

Geschrieben von: Nightwish 25. Jan 2018, 19:43

ZITAT(methos @ 25. Jan 2018, 16:29) *
Bei einigen M60-Panzern wurde aber ähnliche improvisierte Panzerung verwendet (zu Beginn der türkischen Operationen in Syrien).


Das hingegen habe ich nicht wahrgenommen. Hast du ein Bild/einen Link?

Geschrieben von: PzBrig15 29. Jan 2018, 23:11

Es könnte auch ein Teil des Schutzsystem Aselsan OKKAR handeln. Auf diversen Einsatzbildern sieht man die Sensoren dieses Systems an den Turmwannen. ( ca. 10x10 cm groß). Ebenfalls gibt es ein Bild welches den beschuss des Turmes mit einer Rakete zeigt. Am Turm in Höhe der Nebelmittelwurfanlage sind kaum Beschädigungen zu sehen. dabei könnte es sich ebenfalls um die Abwehrmaßnahme des Systemes handeln.
Hier der LINK https://pbs.twimg.com/media/DUE2w2SXcAMjls6.jpg

auch hier sind die Sensoren in Turmmitte seitlich oben zu erkennen.

https://pbs.twimg.com/media/DUA7C6gW0AAF_PN.jpg

Geschrieben von: Praetorian 29. Jan 2018, 23:23

http://www.millisavunma.com/wp-content/uploads/2016/05/akkor.jpg ist bei dem Fahrzeug definitiv nicht installiert. Keine Ahnung, was das für ein Kästchen an der Turmseite ist, ein Sensorpaket für ein aktives Schutzsystem wäre deutlich größer, zudem fehlen die entsprechenden Werfer.

Geschrieben von: Edding321 28. Jan 2019, 22:57

Nun wird TROPHY auch zunächst an 17 deutschen Leos installiert.

https://esut.de/2019/01/meldungen/ruestung2/10349/leoparden-trophy-rafael/

Geschrieben von: Hummingbird 28. Jan 2019, 23:14

Was ist eigentlich aus dem Rheinmetall ADS geworden?

Geschrieben von: Havoc 28. Jan 2019, 23:29

ZITAT(Hummingbird @ 28. Jan 2019, 23:14) *
Was ist eigentlich aus dem Rheinmetall ADS geworden?


Soll noch nicht ausgereift sein. Beschaffung ist kein Vorentscheid bei dem Vorhaben, den Leo2 mit einem aktiven Schutzsystem auszustatten.

Geschrieben von: methos 23. Mar 2019, 12:41




Türkische Leopard-2-KWS mit explosiver Reaktivanzerung.

Geschrieben von: PzArt 23. Mar 2019, 14:30

Interessant. Aber wohl nur Wannenfront oben und die Seiten des Turmes. Danke.

Geschrieben von: Praetorian 23. Mar 2019, 14:49

ZITAT(PzArt @ 23. Mar 2019, 14:30) *
Interessant. Aber wohl nur Wannenfront oben und die Seiten des Turmes. Danke.

Und Blende und Turmfront und Turmdach und Teile der Wannenseite auf Höhe der Ringkühler.

Geschrieben von: Dave76 23. Mar 2019, 14:59

ZITAT(methos @ 23. Mar 2019, 12:41) *
Türkische Leopard-2-KWS mit explosiver Reaktivanzerung.

Interessant, aber ist Reaktivpanzerung nicht immer explosiv? wink.gif

Gibt es da Hintergründe? Das sieht mir aber eher nach einem Ausstellung aus, oder ist das ein offizielles Projekt der türkischen Armee ihre Leos mit Reaktivpanzerung auszustatten? Ich habe irgendwie in Erinnerung, dass man letztes Jahr verkündet hat, ein APS einer ukrainischen Firma testen und dann für ihre M-60T und Leopard 2A4 schnellstmöglich beschaffen zu wollen (als Folge der Verluste in Syrien). Keine Ahnung was daraus geworden ist.

Edit: Hier ist der letztjährige Artikel zu dem ukrainischen APS für türkische MBTs: https://defense-update.com/20180307_akkor_pulat.html

Geschrieben von: methos 23. Mar 2019, 15:23

Im Deutschen wird in der Regel von ERA (explosive reactive armor) ausgegangen, wenn man "Reaktivpanzerung" schreibt. International umfasst dieser Begriff aber auch NxRA (non-explosive reactive armor), NERA (non-energetic reactive armor), SLERA (self-limiting explosive reactive armor), electric reactive armor und je nach Definition weitere Mischtypen.


Ursprünglich plante die türkische Armee eine Kampfwertsteigerung des Leopard 2 durch die Firma Rheinmetall (AMAP-Panzerungsmodule, ADS-Schutzsystem), diese wurde aber aufgrund des zwischenzeitlichen Exportstopps von Rüstungsgütern in die Türkei Anfang 2017 aufgegeben. Kurz darauf meldete "Military Technology" (die internationale Ausgabe der deutschen Zeitschrift "Wehrtechnik" des Mönch-Verlags), dass die Türkei eine KWS mit selbstentwickelter Reaktivpanzerung sowie des AKKOR-Schutzsystems plane. Die Reaktivpanzerung wurde von Roketsan entwickelt, wobei unklar ist, ob dabei auf den Technologietransfer mit Südkorea zurückgegriffen wurde, der im Rahmen des Altay-Projektes stattfand/stattfindet.

Das AKKOR-Schutzsystem sollte auf den Leopard 2A4 und den Altay eingesetzt werden; ob sich an der Lage etwas geändert hat, ist mir nicht bekannt. Für den Kampfpanzer M60 wird eine KWS mit Reaktivpanzerung von Roketsan durchgeführt. Der M60 und der kampfwertgesteigerte M60T "Sabra" sollen mit dem Schutzsystem AKKOR PULAT (Technologietransfer mit der Ukraine; dort bekannt als Zaslon) ausgestattet werden. Erste Bilder von der Einsrüstung sind im Netz aufgetaucht.


Geschrieben von: Praetorian 23. Mar 2019, 15:23

ZITAT(Dave76 @ 23. Mar 2019, 14:59) *
ZITAT(methos @ 23. Mar 2019, 12:41) *
Türkische Leopard-2-KWS mit explosiver Reaktivanzerung.

Interessant, aber ist Reaktivpanzerung nicht immer explosiv? wink.gif

Nein. Non-Explosive Reactive Armor (NERA) ist beispielsweise per definitionem nicht explosiv.

Eine mögliche Umsetzung von NERA ist beispielsweise eine Elastomerschicht zwischen zwei (Metall-)Platten, die sich bei einem Einschlag wie ein expandierendes Fluid verhält und eine Aufwölbung der Platten verursacht. In der Folge hat der Penetrator oder der Hohlladungsjet mehr Material zu durchdringen, das durch die Gegenbewegung dessen Impuls verringert und Scherkräfte erzeugt, die dessen Form verändern.

Geschrieben von: Dave76 23. Mar 2019, 15:31

@methos: Danke für die Antwort, laut dem Link, den ich noch reineditiert habe, soll das APS "Akkor Pulat" auch in die Leos integriert werden.

Geschrieben von: methos 30. Mar 2019, 11:24

ZITAT(methos @ 23. Mar 2019, 12:41) *
Türkische Leopard-2-KWS mit explosiver Reaktivanzerung.


Neue Version?


Geschrieben von: methos 30. Mar 2019, 14:40






Geschrieben von: SLAP 30. Mar 2019, 19:37

https://i.imgur.com/lZ8Ff1o.jpg
Hmnn.

Geschrieben von: SailorGN 30. Mar 2019, 19:52

Was sehen wir da? Mein Laienauge sieht da nur Gewichte/Proxy?

Geschrieben von: methos 30. Mar 2019, 20:03

Gewichte. Sollen vermutlich eine SARP-Waffenstation (türkisches Äquivalent zur FLW 200 von KMW) und das abstandsaktive Schutzsystem Akkor Pulat simulieren.

Geschrieben von: SailorGN 31. Mar 2019, 18:20

Danke, dachte ich mir...

Geschrieben von: Dave76 6. Apr 2019, 17:54

ZITAT
PRESS RELEASE
KMW modernisiert 101 deutsche Leopard 2 Kampfpanzer

München/Koblenz, 05. April 2019. – Krauss-Maffei Wegmann (KMW) hat einen Auftrag zur Modernisierung von 101 Leopard 2A6 erhalten. Der betreffende Vertrag wurde am 28. März 2019 im Ausrüstungsamt der Bundeswehr (BAAINBw) unterzeichnet. Das Auftragsvolumen liegt bei über 300 Millionen Euro. Unter anderem werden Bedienkonzept, Zielsystem und Feuerleitrechner sowie das Fahrgestell auf den Rüststand Leopard 2A7V gebracht. Mit diesem Schritt wird die Variantenvielfalt der Kampfpanzer der Bundeswehr weiter reduziert und damit auch die logistische Versorgung der Systeme vereinfacht. Zudem müssen Panzerbesatzungen nicht mehr zusätzlich an unterschiedlichen Leopard-Varianten ausgebildet werden, um die Systeme bedienen zu können. Bis 2026 werden alle 101 Fahrzeuge ausgeliefert sein.

https://www.kmweg.de/aktuelles/pressemitteilungen.html

Geschrieben von: hanuta 29. Sep 2019, 17:00

https://defence.pk/pdf/threads/indonesia-defence-forum.229571/page-1581#post-11736829
Leopard 2 RI

Woher stammen diese Indonesischen Leos, Schweiz?

Geschrieben von: Praetorian 29. Sep 2019, 17:09

https://de.wikipedia.org/wiki/Leopard_2#Indonesien

Geschrieben von: Seneca 29. Oct 2019, 20:51

Der erste auf die Version A7V modernisierte Leopard 2 wurde der Bundeswehr übergeben.Bekanntlich sollen 104 gebrauchte, modernisierte Leo 2 zusätzlich zur Truppe kommen.
https://www.kmweg.de/aktuelles/pressemitteilungen.html
https://www.welt.de/wirtschaft/article202672942/Leopard-2-A7V-Bundeswehr-bekommt-104-Second-Hand-Panzer.html

Geschrieben von: Schwabo Elite 30. Oct 2019, 10:38

Hinter dem Link zu KMW steht kein Text, der Welt-Link ist hinter der Paywall.

Geschrieben von: 400plus 30. Oct 2019, 10:59

Wiegold hat es auch: https://augengeradeaus.net/2019/10/viereinhalb-jahre-nach-dem-abschied-von-der-grossgeraete-liste-erster-modernisierter-leo-uebergeben/

Geschrieben von: DemolitionMan 1. Nov 2019, 09:21

MLC 76 bzw. bei DK 77, aber keine Dachzusatzpanzerung wie etwa bei Spanien. Dennoch interessante News.

Pressebilder: https://www.kmweg.de/mediacenter/pressebilder.html

Geschrieben von: goschi 1. Nov 2019, 13:23

ist das V eigentlich nur ein Gag um auf den A7V zu verweisen, oder hat das auch irgendeine Bedeutung? Da es keinen normalen A7V in der Bundeswehr gab bisher....

Geschrieben von: brainwarrior 1. Nov 2019, 14:05

Vielleicht waren A8 und A9 schon für weiterführende Änderungen vergeben und man wollte kein A7 A1 o.der ähnliches.

Dass man den A7V auf dem Schirm hatte...da fehlt mir die Vorstellungskraft.

Geschrieben von: General Gauder 1. Nov 2019, 14:09

Nun ich wäre mir nicht so Sicher ob diese Bezeichnung nicht wirklich von der Marketing Abteilung gekommen ist von wegen schaut her 100 Jahre Deutsche Panzerentwiklung.
Andererseits gab es in den 70er Jahren schon mal den Leopard 2AV einen Prototypen möglich das dieses V irgend ein Code ist

Geschrieben von: JSS Deutschland 1. Nov 2019, 15:14

Vergleiche U-Boot 212 der Deutschen Marine.
Im zweiten Weltkrieg wurde ein U-Boot mit Wasserstoffantrieb entwickelt (was aber scheiterte) mit dem Nahmen "U-Boot Klasse XXI" (21). Das erste wasserstoffgetriebene U-Boot der Welt wurde dann 212 genannt...

Geschrieben von: 400plus 1. Nov 2019, 15:26

Bei 212 scheint mir das eher eine https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_U-Boot-Klassen zu sein:

205: Deutsche Marine
206: Deutsche Marine
207: Kobben-Klasse der norwegischen Marine
208: Geplant, aber nicht verwirklicht
209: Verschiedene Varianten einer Exportklasse
210: Ula-Klasse der norwegischen Marine
211: Geplant, aber nicht verwirklicht

Einzig seit 212 scheint es in Zweierschritten zu gehen.

Außerdem gab es ja eine U-Boot-Klasse XXI, zu der u.a. auch die Wilhelm Bauer der Deutschen Marine gehörte, da war aber nichts mit Wasserstoffantrieb. Das klingt mir also ein wenig nach Seemannsgarn wink.gif

Geschrieben von: NielsKar 1. Nov 2019, 15:31

Das V steht für Verbessert und soll nach Umrüstung aller vorhandenen 20 Leo 2A7 wieder wegfallen. Und es wurde bereits in den allerersten Meldungen zu diesem Vorhaben auf die Namenslinie verwiesen. Also ja, es ist kein Zufall.

Geschrieben von: Ta152 1. Nov 2019, 18:39

ZITAT(General Gauder @ 1. Nov 2019, 14:09) *
Nun ich wäre mir nicht so Sicher ob diese Bezeichnung nicht wirklich von der Marketing Abteilung gekommen ist von wegen schaut her 100 Jahre Deutsche Panzerentwiklung.
Andererseits gab es in den 70er Jahren schon mal den Leopard 2AV einen Prototypen möglich das dieses V irgend ein Code ist


Das AV stand für Austere Version

Geschrieben von: Black Hawk 2. Nov 2019, 09:55

Betrifft jetzt nicht den Kpz Leopard 2, wohl aber die Fahrzeugwanne des Leopard 2 als Grundlage für weitere Fahzeuge.

Möglicher Ersatz der Pionierpanzer des Heeres
https://esut.de/2019/11/fachbeitraege/ruestung/16213/neue-pionierpanzer-fuer-die-bundeswehr-zwei-anbieter-warten-auf-beginn-des-beschaffungsprozesses/
(Bezahlschranke)

- Das Heer hat Bedarf an bis zu 48 Pionierpanzern (aktuell eingesetzt 44)
- 2 Kandidaten laut Industrie: Kodiak und Wisent 2
- Keine Haushaltsmittel für nächstes Jahr hinterlegt. Möglichkeit besteht aber, dass man das Vorhaben evtl. als Ersatz für verschobene Projekte nach vorne zieht.
Anmerkung von mir: Zum Vergleich nutzen das USMC 39 ASBV und die British Army 33 Trojan als Pionierpanzer. Die US army besitzt keine schweren Pionierpanzer. Jedoch gepanzerte Pionierfahrzeuge vom Typ M9 ACE.

Geschrieben von: Xanopos 2. Nov 2019, 17:42

Off-Topic:

ZITAT(JSS Deutschland @ 1. Nov 2019, 15:14) *
Vergleiche U-Boot 212 der Deutschen Marine.
Im zweiten Weltkrieg wurde ein U-Boot mit Wasserstoffantrieb entwickelt (was aber scheiterte) mit dem Nahmen "U-Boot Klasse XXI" (21). Das erste wasserstoffgetriebene U-Boot der Welt wurde dann 212 genannt...

Der Antrieb der XXI-Klasse basierte auf Wasserstoffperoxid und hat nicht mit den Brennstoffzellen auf der U-212 Klasse zu tun.
https://de.wikipedia.org/wiki/Walter-Antrieb

On-Topic:
ZITAT
Germany plans to equip one tank company with Rafael Trophy Active Protection Systems (APS) to better protect a rapid reaction force it plans to deploy as part NATO’s Very High Readiness Joint Task Force (VJTF). German officials confirmed the news at the International Armored Vehicles forum (#IAVevent) in London this week.

https://defense-update.com/20190124_germany-to-field-trophy-aps-with-leopard-ii-tanks.html

Geschrieben von: Eismarder 2. Nov 2019, 22:06

Die Typ XXI-Boote waren konventionelle Elektro-Boote, der Antrieb mit Wasserstoffperoxid war bei den Typ XVII B Booten installiert. Davon gabs aber auch nur drei Exemplare.
So, das war jetzt auch wieder Off-Topic von mir. Es geht ja eigentlich um den Leo 2. Ich denke auch, daß das V für verbessert steht, es keine neue Baureihenbezeichnung gerechtfertigt hätte (z.B. A8), gehe jedoch auch davon aus daß man das A7V gerne mitgenommen hat als eine kleine Erinnerung an den Urvater der deutschen Panzer.

Geschrieben von: ede144 3. Nov 2019, 11:09

ZITAT(Eismarder @ 2. Nov 2019, 22:06) *
Die Typ XXI-Boote waren konventionelle Elektro-Boote, der Antrieb mit Wasserstoffperoxid war bei den Typ XVII B Booten installiert. Davon gabs aber auch nur drei Exemplare.
So, das war jetzt auch wieder Off-Topic von mir. Es geht ja eigentlich um den Leo 2. Ich denke auch, daß das V für verbessert steht, es keine neue Baureihenbezeichnung gerechtfertigt hätte (z.B. A8), gehe jedoch auch davon aus daß man das A7V gerne mitgenommen hat als eine kleine Erinnerung an den Urvater der deutschen Panzer.


Bei einer Veranstaltung in der Donnerberg Kaserne hat einer der Vortragenden gemeint, es wird keinen A8 geben da man das als Reminiszenz an AH interpretieren könnte sad.gif

Geschrieben von: otmich 3. Nov 2019, 11:50

Müßte der A8 dann nicht von Audi produziert werden?

Hätte im Alltagsbetrieb Vorteile: Vollverzinkte Karosse, sollte (hoffentlich) die Abgasvorschriften erfüllen, klimatisierte Sitze!,

Geschrieben von: Nite 3. Nov 2019, 19:59

ZITAT(otmich @ 3. Nov 2019, 11:50) *
...Audi...Abgasvorschriften erfüllen...

*hust* Dieselgate *hust*

Geschrieben von: Ironfawks 8. Nov 2019, 18:40

Die Koalition hat sich auf weitere 80 Leoparden für VJTF 2023 geeinigt.
Diese sollen Eine Umlaufreserve ermöglichen und den Bestand auf ca. 400 Kampfpanzer erhöhen.
Es stehen dafür schon bald Anpassungen im Haushalt zur Debatte.


Geschrieben von: DemolitionMan 8. Nov 2019, 20:44

Meldung dazu: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-soll-neue-leopard-panzer-bekommen-a-1295567.html

Ehrlich gesagt verstehe ich die Zahlen nicht. Sind das 80 brandneue Leos? Und das geht schneller als zu modernisieren? *kopfkratz*

Geschrieben von: Stefan Kotsch 8. Nov 2019, 22:22

Von brandneu hab ich aber nichts gelesen.

Geschrieben von: Schwabo Elite 9. Nov 2019, 16:36

ZITAT(DemolitionMan @ 8. Nov 2019, 20:44) *
Meldung dazu: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-soll-neue-leopard-panzer-bekommen-a-1295567.html

Ehrlich gesagt verstehe ich die Zahlen nicht. Sind das 80 brandneue Leos? Und das geht schneller als zu modernisieren? *kopfkratz*


Die werden sicher von der Industrie zurückgekauft werden. Die Frage wäre, auf welchen Stand die aufgerüstet würden. Eigentlich macht nur A7V Sinn.

Geschrieben von: Merowinger 9. Nov 2019, 19:12

So ganz deutlich ist der SPIEGEL nicht:

ZITAT
Mit den Stimmen von Union und SPD beschloss der Verteidigungsausschuss in einem Haushaltsantrag, die Bundesregierung solle möglichst schnell "eine Umlaufreserve Kampfpanzer im Umfang von 80 zusätzlichen Systemen" einkaufen und diese aus nicht ausgegebenen Haushaltsmitteln für andere Waffen bezahlen, die sich verzögern. Grund ist die Sorge des Heers um den Panzerbestand.
95 ausgemusterte "Leopard"-Panzer sollen aufgerüstet werden
Zwar - so ein internes Papier, das dem SPIEGEL vorliegt - werde die Panzer-Flotte nach einem Regierungsbeschluss durch 95 eigentlich ausgemusterte "Leopard"-Panzer, die nun auf den neuesten Technikstand aufgerüstet werden, auf 320 "Leopard"-Panzer aufgestockt.

Zum Abgleich ESUT:
ZITAT
Der Bundeswehr wird bis 2023 mit insgesamt 104 Leopard 2 A7V ausgestattet. Dann wird das Heer über insgesamt 328 Kampfpanzer Leopard 2 verfügen.

Geschrieben von: brainwarrior 9. Nov 2019, 19:30

Für 12 Mio €/Stück wird doch wohl ein neuer Leo 2 drin sein.

Geschrieben von: methos 9. Nov 2019, 20:28

ZITAT(Schwabo Elite @ 9. Nov 2019, 17:36) *
Die werden sicher von der Industrie zurückgekauft werden. Die Frage wäre, auf welchen Stand die aufgerüstet würden. Eigentlich macht nur A7V Sinn.


Die Industrie doch (fast) keine alten Leos mehr?

Geschrieben von: General Gauder 9. Nov 2019, 21:20

Irgendwie macht es aber keinen Sinn jetzt neue Leos zu bauen wenn in sagen wir 15 Jahren sowieso ein Nachfolger auf dem Hof steht

Geschrieben von: 400plus 9. Nov 2019, 21:54

ZITAT(General Gauder @ 9. Nov 2019, 21:20) *
Irgendwie macht es aber keinen Sinn jetzt neue Leos zu bauen wenn in sagen wir 15 Jahren sowieso ein Nachfolger auf dem Hof steht


Erstens kann sich das ja noch ziehen, und zweitens wird man die schon los. Ungarn hat ja gerade erst eine Lieferung neuer Leos bestellt, die Fertigung müsste also laufen.

Geschrieben von: methos 9. Nov 2019, 23:16

ZITAT(400plus @ 9. Nov 2019, 21:54) *
Erstens kann sich das ja noch ziehen, und zweitens wird man die schon los. Ungarn hat ja gerade erst eine Lieferung neuer Leos bestellt, die Fertigung müsste also laufen.


Die Fertigung wird erst in ein paar Jahren beginnen.

Geschrieben von: Schwabo Elite 10. Nov 2019, 20:41

ZITAT(methos @ 9. Nov 2019, 20:28) *
ZITAT(Schwabo Elite @ 9. Nov 2019, 17:36) *
Die werden sicher von der Industrie zurückgekauft werden. Die Frage wäre, auf welchen Stand die aufgerüstet würden. Eigentlich macht nur A7V Sinn.


Die Industrie doch (fast) keine alten Leos mehr?


Es laufen/liefen doch gerade geleaste Modelle zurück.

Geschrieben von: JSS Deutschland 10. Nov 2019, 21:00

ZITAT(General Gauder @ 9. Nov 2019, 21:20) *
Irgendwie macht es aber keinen Sinn jetzt neue Leos zu bauen wenn in sagen wir 15 Jahren sowieso ein Nachfolger auf dem Hof steht

Vielleicht steht in 15 Jahren der erste Leopard-Nachfolger auf dem Hof (inklusive unbekannter Begleitfahrzeuge usw.) woran ich allerdings auch noch nicht ganz glaube. Die ersten Serien-Pumas würden auch im März 2015 ausgeliefert, Sind noch lange nicht einsatzbereit und der Marder wird uns auch mindestens noch 5 Jahre erhalten bleiben.

Geschrieben von: General Gauder 10. Nov 2019, 21:08

ZITAT(JSS Deutschland @ 10. Nov 2019, 21:00) *
ZITAT(General Gauder @ 9. Nov 2019, 21:20) *
Irgendwie macht es aber keinen Sinn jetzt neue Leos zu bauen wenn in sagen wir 15 Jahren sowieso ein Nachfolger auf dem Hof steht

Vielleicht steht in 15 Jahren der erste Leopard-Nachfolger auf dem Hof (inklusive unbekannter Begleitfahrzeuge usw.) woran ich allerdings auch noch nicht ganz glaube. Die ersten Serien-Pumas würden auch im März 2015 ausgeliefert, Sind noch lange nicht einsatzbereit und der Marder wird uns auch mindestens noch 5 Jahre erhalten bleiben.

Tja dann wären die neuen Leoparden stolze 20 Jahre alt, kein Alter für Kampfpanzer wenn man bedenkt das die anderen bis zu 40 Jahre alt sind stand jetzt.
Deshalb meine ich das Neubaufahrzeuge ein wenig verschwenderisch wären. Dann lieber ein Deal mit einem anderen Betreiber machen und von dem alte Leos gegen neue tauschen und die alten dann für die BW auf Stand A7V bringen, damit wäre allen geholfen ein möglicher Kandidat wäre z.B. Norwegen oder Österreich.

Geschrieben von: ede144 10. Nov 2019, 23:02

ZITAT(General Gauder @ 10. Nov 2019, 21:08) *
ZITAT(JSS Deutschland @ 10. Nov 2019, 21:00) *
ZITAT(General Gauder @ 9. Nov 2019, 21:20) *
Irgendwie macht es aber keinen Sinn jetzt neue Leos zu bauen wenn in sagen wir 15 Jahren sowieso ein Nachfolger auf dem Hof steht

Vielleicht steht in 15 Jahren der erste Leopard-Nachfolger auf dem Hof (inklusive unbekannter Begleitfahrzeuge usw.) woran ich allerdings auch noch nicht ganz glaube. Die ersten Serien-Pumas würden auch im März 2015 ausgeliefert, Sind noch lange nicht einsatzbereit und der Marder wird uns auch mindestens noch 5 Jahre erhalten bleiben.

Tja dann wären die neuen Leoparden stolze 20 Jahre alt, kein Alter für Kampfpanzer wenn man bedenkt das die anderen bis zu 40 Jahre alt sind stand jetzt.
Deshalb meine ich das Neubaufahrzeuge ein wenig verschwenderisch wären. Dann lieber ein Deal mit einem anderen Betreiber machen und von dem alte Leos gegen neue tauschen und die alten dann für die BW auf Stand A7V bringen, damit wäre allen geholfen ein möglicher Kandidat wäre z.B. Norwegen oder Österreich.


Hätten wir noch den kalten Krieg, gäbe es bereits einen Leopard III. Das diese Entwicklung 20 Jahre verschoben wurde, heißt nicht dass es richtig war. Eine komplette Neuentwicklung würde vielleicht auch die Antriebstechnik erneuern und es erlauben z. B. die Vielstoffsäufer durch kompaktere, sparsamere Motoren zu ersetzen.

Geschrieben von: General Gauder 11. Nov 2019, 00:06

ZITAT(ede144 @ 10. Nov 2019, 23:02) *
ZITAT(General Gauder @ 10. Nov 2019, 21:08) *
ZITAT(JSS Deutschland @ 10. Nov 2019, 21:00) *
ZITAT(General Gauder @ 9. Nov 2019, 21:20) *
Irgendwie macht es aber keinen Sinn jetzt neue Leos zu bauen wenn in sagen wir 15 Jahren sowieso ein Nachfolger auf dem Hof steht

Vielleicht steht in 15 Jahren der erste Leopard-Nachfolger auf dem Hof (inklusive unbekannter Begleitfahrzeuge usw.) woran ich allerdings auch noch nicht ganz glaube. Die ersten Serien-Pumas würden auch im März 2015 ausgeliefert, Sind noch lange nicht einsatzbereit und der Marder wird uns auch mindestens noch 5 Jahre erhalten bleiben.

Tja dann wären die neuen Leoparden stolze 20 Jahre alt, kein Alter für Kampfpanzer wenn man bedenkt das die anderen bis zu 40 Jahre alt sind stand jetzt.
Deshalb meine ich das Neubaufahrzeuge ein wenig verschwenderisch wären. Dann lieber ein Deal mit einem anderen Betreiber machen und von dem alte Leos gegen neue tauschen und die alten dann für die BW auf Stand A7V bringen, damit wäre allen geholfen ein möglicher Kandidat wäre z.B. Norwegen oder Österreich.


Hätten wir noch den kalten Krieg, gäbe es bereits einen Leopard III. Das diese Entwicklung 20 Jahre verschoben wurde, heißt nicht dass es richtig war. Eine komplette Neuentwicklung würde vielleicht auch die Antriebstechnik erneuern und es erlauben z. B. die Vielstoffsäufer durch kompaktere, sparsamere Motoren zu ersetzen.

Warum? welche bahnbrechende Entwiklung bei Kampfpanzern haben wir den in den letzten 20 Jahren Verschlafen? ich sehe zumindest keinen Aktuellen MBT der uns Technologisch weit enteilt wäre.
Und auch im KK wurden Panzer 40 Jahre lange betrieben, die ersten M48 wurden von 1956 bis Anfang der 90er betrieben.

Geschrieben von: Kameratt 11. Nov 2019, 00:19

Heißt im Umkehrschluss allerdings auch, dass man gebrauchte Leos aus einem neuen Fertigungslos auch noch in 20 Jahren gut veräußern können sollte.
Muss man halt kalkulieren und abschätzen können, ob ein Erwerb + Kawestierung gebrauchter Leos deutlich günstiger wäre als ein Neubau - hypothetischer Verkaufserlös in der Zukunft.
Die meisten Kosten machen doch die Systeme aus und die Herstellung der Plattform an sich ist nicht so teuer?

Geschrieben von: 400plus 11. Nov 2019, 09:27

ZITAT(methos @ 9. Nov 2019, 23:16) *
ZITAT(400plus @ 9. Nov 2019, 21:54) *
Erstens kann sich das ja noch ziehen, und zweitens wird man die schon los. Ungarn hat ja gerade erst eine Lieferung neuer Leos bestellt, die Fertigung müsste also laufen.


Die Fertigung wird erst in ein paar Jahren beginnen.


Gerade nochmal in der damaligen Pressemitteilung nachgeschaut: Auslieferung 2021-2025. Also so nächstes Jahr sollten die Fließbänder so langsam anlaufen.

Geschrieben von: major problem 11. Nov 2019, 12:24

es ist sicher sinnvoller, sich jetzt mit Leo2 einzudecken, so viele , wie man eben bekommen kann.
Wann und in welcher Qualität ein Nachfolger zuläuft bzw. ob dann grad Geld ausgegeben wird, ist ja extrem fraglich.
Ich habe die Zusammenarbeit, die ein Kampf D-F ist, bei Drehflüglern mitgemacht.

Geschrieben von: evil-twin 19. Jan 2020, 19:38


ZITAT
LEOPARD 2A7V - Das kann der neue Panzer der Bundeswehr
19.01.2020

Ist die Bundeswehr wirklich ein Schrottplatz in oliv? Nach vielen Schock-Meldungen über defekte oder veraltete Kampffahrzeuge von Heer, Marine und Luftwaffe kommt jetzt endlich eine gute Nachricht: Das Rückgrat des Heeres, der legendäre Kampfpanzer Leopard 2, wird radikal erneuert!
(...)

https://www.bild.de/bild-plus/auto/mobilitaet-reisen-motorrad/mobilitaet-und-mehr/leopard-2a7v-das-kann-der-neue-panzer-der-bundeswehr-67334256,jsRedirectFrom=conversionToPay,view=conversionToPay,la=de.bild.html

Ist hinter einer Paywall, deswegen nur ein paar Details daraus zusammengefasst.

Geschrieben von: ironduke57 19. Jan 2020, 19:44

Sieht das nur so aus oder ist die Optik neben der Kanone wieder nach unten gewandert? confused.gif

edit: Irgendwie bekomme ich das Gefühl das da sich irgendjemand vertan hat. Das Bild zeigt einen Leo mit dem Rheinmetall Revolution Paket. Es wäre mir neu das das für den A7V, und somit deutlich abweichend von A5/6/7, gewählt worden würde

Geschrieben von: methos 19. Jan 2020, 19:56

Das Bild zeigt Rheinmetalls Leopard-2-Revolution-Demonstrator, keinen Leopard 2A7V.


Leopard 2A7V:
https://www.kmweg.de/uploads/media/KMW-LEOPARD-2A7V.JPG

Geschrieben von: Wildboar 20. Jan 2020, 16:37

Das macht die BLÖD-Zeitung doch schon seit geraumer Zeit falsch. Die raffen das nicht.

Geschrieben von: Schwabo Elite 20. Jan 2020, 21:30

Hier nochmals der Verweis auf unsere neue Bild-Policy.

Geschrieben von: Praetorian 14. Aug 2020, 11:35

Ganz interessante Perspektive, leider nicht größer gefunden.
Leopard 2A4 (oben) vs. Leopard 2A4SG (unten) aus Singapur.


Geschrieben von: Sparta 14. Aug 2020, 13:16

Ganz schön fett geworden an den Hüften.

Geschrieben von: Scipio32 14. Aug 2020, 14:15

Ist dass das Schutzkonzept aus dem Haus IBD Deisenroth Engineering oder ist das wieder etwas anderes?

By the Way bin ich der Meinung, dass die Zeit reif ist für einen Nachfolger des Leopard 2.

Geschrieben von: methos 14. Aug 2020, 14:20

Das ist das alte Evolution-Konzept von IBD.

Geschrieben von: methos 31. Aug 2020, 15:51




Neue Zusatzpanzerung (reaktiv) von Roketsan für die türkischen Leopard-2A4-Panzer. Sieht verdächtig nach einer Bootleg-Version des Leopard-2-Evolution aus...

Geschrieben von: methos 6. Sep 2020, 19:22

ZITAT(methos @ 31. Aug 2020, 16:51) *
Neue Zusatzpanzerung (reaktiv) von Roketsan für die türkischen Leopard-2A4-Panzer. Sieht verdächtig nach einer Bootleg-Version des Leopard-2-Evolution aus...


Laut https://twitter.com/IsmailDemirSSB/status/1302548082861789191werden erstmal 40 Leopard-2-Panzer, die sich im Einsatzgebiet (keine Ahnung ob damit Syrien oder die Osttürkei mit der PKK gemeint ist) mit der Zusatzpanzerung ausgestattet. Im Tweet ist ein zwei-minütiges Video zur Entwicklung verlinkt.

Geschrieben von: Schwabo Elite 8. Sep 2020, 08:39

Seh ich das richtig, dass die Zusatzpanzerung an Scharnieren hängt? Wie klug ist das? Müssen die dann nicht die Trefferenergie absorbieren können? Plus tägliche mechanische Belastungen?

Geschrieben von: goschi 8. Sep 2020, 09:02

Das tut die seitliche Turm-Zusatzpanzerung des Leopard 2A5/6 auch, da ist es nur etwas mehr integriert


(ja, ist ein Modell, aber ist in der Realität identisch)

Geschrieben von: methos 8. Sep 2020, 10:58

ZITAT(Schwabo Elite @ 8. Sep 2020, 09:39) *
Seh ich das richtig, dass die Zusatzpanzerung an Scharnieren hängt? Wie klug ist das? Müssen die dann nicht die Trefferenergie absorbieren können? Plus tägliche mechanische Belastungen?


Ist beim Leopard-2-Evolution und den verschiedenen Derivaten (Leopard 2 Revolution/ATD, Leopard 2SG, Leopard 2PL, Leopard 2NG und Leopard 2RI) auch so. Der Leopard 2NG wurde in der Türkei entwickelt (die Zusatzpanzerung kam aber aus Deutschland). Daher auch mein Kommentar bezüglich einer "Bootleg-Version des Leopard-2-Evolution".

Vorteil von diesem Design ist die einfache Austauschbarkeit der Schutzmodule und die Tatsache, dass sie zur Seite geschwenkt werden können, wenn auf etwas unter/hinter ihnen zugegriffen werden muss (z.B. bei Reparaturen oder Wartungsarbeiten). Das sieht dann so aus:


Leopard 2RI


Geschrieben von: Schwabo Elite 9. Sep 2020, 11:06

Ah, gut zu wissen, danke! xyxthumbs.gif

Geschrieben von: Reitlehrer 9. Sep 2020, 13:12

ZITAT(methos @ 31. Aug 2020, 16:51) *



Neue Zusatzpanzerung (reaktiv) von Roketsan für die türkischen Leopard-2A4-Panzer. Sieht verdächtig nach einer Bootleg-Version des Leopard-2-Evolution aus...


Ist die Zusatzpanzerung wirklich reaktiv bzw. ERA?

Normalerweise sieht ERA (siehe Puma) etwas anders aus.

Dann stellte sich mir die Frage nach der Wirkung der Zusatzpanzerung sei es bei der NG Version oder auch beim Revolutionkonzept von Rheinmetall insbesondere auch im Vergleich zur Keilpanzerung des A6/7.

Die Keilpanzerung hat mehr Weg mit Beulblechen darin. Die andere Zusatzpanzerung sieht dagegen massiver aus.

Geschrieben von: methos 9. Sep 2020, 14:30

ZITAT(Reitlehrer @ 9. Sep 2020, 14:12) *
Ist die Zusatzpanzerung wirklich reaktiv bzw. ERA?
Normalerweise sieht ERA (siehe Puma) etwas anders aus.


Schwer zu sagen. Laut den Tweets von türkischen Quellen - einschließlich des tükischen Ministers für die Verteidungsindustrie - ist die Panzerung reaktiv. Allerdings ist die Terminologie eventuell nicht eindeutig; im Englischen gilt zum Beispiel auch Beulblechpanzerung als reaktive Panzerung, da man dort genauer zwischen verschiedenen Ausführungsformen der Reaktivpanzerung unterscheidet:

- was wir im Deutschen mit Reaktivpanzerung bezeichnen - also Panzerung mit Sprengstoffschichten - wird als explosive reactive armor (explosive Reaktivpanzerung) bezeichnet
- Beulblechpanzerung und ähnliche Bauformen, die ohne eigene energetische Substanzen auskommen, werden als non-energetic reactive armor (nichtenergetische Reaktivpanzerung) bezeichnet
- Panzerung, die Energieträger (z.B. verschiedene Chemikalien, die bei Zusammenführung reagieren) enthält, wird als non-explosive reactive armor bezeichnet

Es gibt noch weitere Formen von Reaktivpanzerung im Englischen wie etwa electric reactive armor, self-limiting reactive armor, etc.. Ob das im Türkischen auch kann ich aufgrund fehlender Fremdsprachenkenntnisse nicht sagen.

Theoretisch könnte auch Reaktivpanzerung (ERA) in den Stahlboxen der Zusatzpanzerung untergebracht sein, eventuell in Kombination mit anderen Schutzschichten. Allerdings hat Roketsan auch Verbundpanzerung für den KPz Altay entwickelt.

https://www.roketsan.com.tr/wp-content/uploads/2020/08/ENG-2020.pdf - Seite 83 - befindet sich ein 3D-Rendering des Leopard 2 mit Zusatzpanzerung auf der Seite zu ERA/Reaktivpanzerung. Seite 82 und Seite 84 beinhalten Informationen zu Verbundpanzerungen...

Die Seitenpanzerung - https://en.defenceturk.net/wp-content/uploads/2020/08/Leopard-2A4-Mod.-Roketsan-3s-1536x864-1.jpg besser zu sehen - hat jedenfalls die typische Bauform (Boxen/Kasetten, die mittels Bolzen/Schrauben angebracht sind) von klassischer Reaktivpanzerung. Vielleicht wird nur dort ERA eingesetzt.

ZITAT(Reitlehrer @ 9. Sep 2020, 14:12) *
Dann stellte sich mir die Frage nach der Wirkung der Zusatzpanzerung sei es bei der NG Version oder auch beim Revolutionkonzept von Rheinmetall insbesondere auch im Vergleich zur Keilpanzerung des A6/7.

Die Keilpanzerung hat mehr Weg mit Beulblechen darin. Die andere Zusatzpanzerung sieht dagegen massiver aus.

Die Verbundpanzerung von Rheinmetall Protection Systems ist nicht massiv; die großen "Boxen" sind mit Beulblechen und anderen Schutzschichten befüllt. Sie wurde von der gleichen Firma entwickelt (IBD Deisenroth, 2019 von Rheinmetall aufgekauft), die die Zusatzpanzerung des Leopard 2A5 ff. hergestellt hat.

Geschrieben von: Thor=LWN= 10. Sep 2020, 09:44

Da ich zu blöd bin die Suchfunktion richtig einzusetzen....

Vor ein paar Jahren geisterte mal ein Foto von einer am Boden liegenden und leeren Keilpanzerung durch das Netz. Dieses wurde von diversen östlichen Foren als Beweis angesehen, daß der Keilpanzer leer sei und damit "nur" Abstandspanzerung zur Zündung von Hohlladungen sei.

Da ich kein Genie bei Googel bin.... Wo findet man am besten öffentlich zugängliches Material dazu?

Geschrieben von: goschi 10. Sep 2020, 10:18



https://forum.warthunder.com/index.php?/topic/445886-dev-blog-leopard-2a5-diesmal-ist-es-todernst/&tab=comments#comment-8041384

Aber auch Wikipedia hat eins (wobei das die seitliche Turm-Panzerung ist):


https://de.wikipedia.org/wiki/Leopard_2#Panzerung

Geschrieben von: Thor=LWN= 10. Sep 2020, 10:23

Ja genau! Das war das.

Die Keilpanzerung ist doch aber in Wirklichkeit garnicht leer, oder? Ich hatte das immer so verstanden, daß dort auch Verbdunpanzerung (Beulenblech?) verbaut wird.

Geschrieben von: goschi 10. Sep 2020, 10:32

Wie geschrieben, das sind beides die seitlichen Module, sieht man an der Scharnier-Aussparung.
Fehler meinerseits, natürlich ist das das Frontale Element, die Scharniere sind am Seitenmodul, nur die Aussparungen am Frontmodul.

Aber wirkliche Möglichkeiten etwas darin mechanisch zu verbauen sehe ich nicht, da fehlt jede Form der Verschraubung/Halterung, aber ich weiss es nicht.

Geschrieben von: oldcrow 10. Sep 2020, 10:35

Ich meine einmal gesehen zu haben, daß die Idee dahinter ist, daß der Penetrator darin in ganzer Länge durchstößt und dabei aus seiner Bahn gebracht wird und dann schräg auf die Hauptpanzerung aufschlägt. Ziel ist es also. den Penetrator abzulenken und nicht aufzuhalten.

https://www.youtube.com/watch?v=CuI6UttC5wU

Geschrieben von: Thor=LWN= 10. Sep 2020, 11:07

oldcrow
Und wieder etwas dazugelernt. Danke.

Geschrieben von: Stefan Kotsch 10. Sep 2020, 12:39

Ist vielleicht das gemeint: NERA (Non-explosive reactive armour)?

Geschrieben von: methos 10. Sep 2020, 15:29

ZITAT(Thor=LWN= @ 10. Sep 2020, 11:23) *
Ja genau! Das war das.

Die Keilpanzerung ist doch aber in Wirklichkeit garnicht leer, oder? Ich hatte das immer so verstanden, daß dort auch Verbdunpanzerung (Beulenblech?) verbaut wird.


Es wird nichts zusätzlich in die Keilpanzerung gepackt - alles was vorhanden ist, ist in den Fotos sichtbar. Sie ist allerdings nicht "leer", sondern eher mit Abstand zur Hauptpanzerung angebracht. Die eigentliche Panzerung befindet sich eben "außen" an der Keilpanzerung bzw. ist es der Keil (und die paar "Einschübe", die im Bild zu sehen sind).



An der Vorderseite besteht die Keilpanzerung aus zwei sehr dicken Beulblechen. Man sieht es von der Rückseite eher schlecht, da man nur die äußere Rückseite vom inneren Beulblech sieht. Die Panzerung wurde von IBD Deisenroth entwickelt. Funktionieren sollte die Panzerung in etwa wie hier gezeigt:


Geschrieben von: xena 10. Sep 2020, 16:30

Es geht bei solchen Panzerungen darum den Pfeil durch Richtungsänderung im Material zu brechen, dann hat der Rest nur noch einen kleinen Teil seiner ursprünglichen Energie und hoffentlich nicht mehr genug um die Hauptpanzerung zu durchschlagen. Die Pfeile sind heute so dünn und lang, dass sie durchaus zum abbrechen neigen.

Geschrieben von: Thor=LWN= 11. Sep 2020, 07:58

@methos und xena
Danke! Das erklärt so einiges.

Geschrieben von: methos 21. Sep 2020, 12:53

Erprobung Leopard 2A7V:

https://www.youtube.com/watch?v=UQztUEGZT8Y

Unterstützt von Invision Power Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)