eGun

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
51 Seiten V  « < 49 50 51  
Reply to this topicStart new topic
> Kapazitäten der NATO/Russland
PzArt
Beitrag 9. Jul 2019, 21:54 | Beitrag #1501
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 397



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.12.2016


Interessante Beiträge. Danke. Vielleicht beschäftige ich mich auch mal damit wenn ich Zeit habe.
 
Schwabo Elite
Beitrag 10. Jul 2019, 11:12 | Beitrag #1502
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 17.405



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.06.2002


ZITAT(400plus @ 9. Jul 2019, 21:16) *
ZITAT(Nite @ 9. Jul 2019, 20:58) *
Das große Manko derartiger quantitativer Vergleiche hat Glorfindel ja schon angesprochen.
Gerade Soft-Faktoren wie Ausbildung und Führung lassen sich sehr schwer quantifizieren, haben aber einen wesentlichen Einfluss auf die tatsächliche Kampfkraft.
Extremes Beispiel wären hier die Saudis und Emiratis: modernstes Material aber erhebliche Mängel bei genannten Soft-Faktoren.


Klar, und Dinge wie Flexibilität und Geschwindigkeit werden auch nicht erfasst. Würde man jeder Division eine zusätzliche Brigade unterstellen, würde sich in der Betrachtung der Wert um 33% erhöhen. Dass die Division dann u.E. aber auch deutlich schwerfälliger, langsamer und schwieriger zu führen wird, wird nicht berücksichtigt.

Interessant ist es aber trotzdem allemal smile.gif


Exakt entlang dieser Argumente lässt sich die Thematik durchdeklinieren, richtig. Man findet im Prinzip hinter jeder Ecke neue Schwächen dieser Berechnungsarten. Der Vorteil liegt aber in der Abstraktion für die politischen Entscheider. irgendwie muss man eben entscheiden, ob man ausreichend gewappnet scheint oder eben nicht. Auch hier lässt sich das eben drehen, wie man es braucht, aber so ist das mit einem "educated guess" eben.
Die Zahlen sind aber auch interessant, weil sie zeigen, wie man sich und seine Verbündeten bzw. die UdSSR und die ihrigen einschätzte. Klar, es fehlt die Korpsebene, aber die ist halt verhältnismäßig überschaubar. Die Zahl der Divisionen war es schon nicht mehr im Kalten Krieg.


--------------------
Sapere Aude & Liber et Infractus
"He uses statistics as a drunken man uses lamp-posts... for support rather than illumination." –- Andrew Lang (1844-1912)
"Seit ich auf deutsche Erde trat, durchströmen mich Zaubersäfte – Der Riese hat wieder die Mutter berührt, Und es wuchsen ihm neue Kräfte." -- Heinrich Heine (1797-1856), Deutschland ein Wintermärchen, Caput I
Quidquid latine dictum, altum videtur. -- Nενικήκαμεν! -- #flapjackmafia
 
Amorphium
Beitrag 12. Jul 2019, 11:27 | Beitrag #1503
+Quote PostProfile CardPM
Grenadier
Beiträge: 11



Gruppe: Members
Mitglied seit: 13.11.2014


ZITAT(400plus @ 9. Jul 2019, 19:35) *
PS: Dank Glorfindels Beitrag habe ich per google gerade noch das gefunden: https://www.cia.gov/library/readingroom/docs/1977-09-21b.pdf Ist aus den späten 70ern und hat den US-SU-Vergleich aus beider Sicht. Man scheint sich da sehr einig gewesen zu sein.

Und ebenfalls interessant: Marko: US Ground Forces and the Conventional Balance in Europe Auf S. 15 wird eine Beispielrechnung gemacht. Die Hubschrauber spielen eine Rolle, scheinen aber gar nicht so wichtig zu sein.

Genau das war das, was ich nicht finden konnte, vielen Dank, auch an die anderen. Wollte mir gerne mal einen Überblick schaffen, wie die Armeen aus Sovietischer/WaPa Sicht bewertet wurden, da man das als Wessi ja nicht so unbedingt mitbekommt.
 
 
 

51 Seiten V  « < 49 50 51
Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 19. July 2019 - 09:54