Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Vollansicht: Effektive Reichweite
WHQ Forum > Technik > Infanterie
Seiten: 1, 2, 3, 4, 5
Carlos Hathcock
QUOTE(Stev910 @ 02 Okt. 2003 - 14:04)
/edit: Shit, Carlos war mal wieder schneller.  smokin.gif

Fastest gun in Mexico... biggrin.gif *rauchausrevolverblas*


Zum Thema Blechdurchschlag: Bei einem Schädel ist der Raum hinter der ersten Widerstandslage gefüllt - das bewirkt schon ein ganz anderes Verhalten als bei reinem Blech mit Luft dahinter - auch ein Faktor, den man bedenken muss.

Der Durschlag von 1mm-Blech mit dahinterliegender ballistischer Gelatine sieht schon wieder ganz anders aus als der Beschuss von reinem Blech.


"Carlos"
Legionaer
hallo,

also ich kann wie carlos auch nur aus eigener erfahrung sagen, dass man beim beschuss eines autos nicht drauf wetten sollte, dass eine 5,56*45 überall durchschlägt. es gibt so viele faktoren, die dies beeinflussen, vom aufprallwinkel bis zur materialart. die 7.62 hat da schon mehr chancen, sie bringt einfach mehr enegie ins ziel.

und was kopfschüsse betrifft, müsste man immer dafür sorgen, dass das geschoss genau senkrecht zum knochen auftrifft. geht aber net, da dies ersten nicht machbar ist und zweitens der knochen abgerundet ist. es gibt genug berichte auch von der polizei, bei der ein angreifer einen kopfschuss überlebt hat und durch diesen in seiner handlungsfähigkeit nicht mal eingeschränkt wurde. das gilt auch für die 7,62aber die chance, das diese mehr hirn zerstört beim eindringen in den schädel ist durch die größere masse, den grösseren geschosskanal und die geschossenergie wesentlich höher
Carlos Hathcock
QUOTE(Famas @ 02 Okt. 2003 - 13:55)
[...]

... ich weiss was ich gesehen habe.

[...]

Resultat war eigentlich bei jeder Entfernung und jeder Einschlagstelle gleich: glatter Durchschuss.

[...]

Die Frage ist eben, auf was Du wie genau geachtet hast:

War noch eine Scheibe drin?

War die oben oder unten?

War noch eine Innenverkleidung an der Tür?

Waren noch (technische) Einbauteile in der Tür oder waren diese entfernt?

Wenn ja - wie hast Du die Durchschüsse gesehen?
Wenn nein - wie willst Du das mit einer "richtigen" Tür vergleichen?

Waren Treffer in den Versteifungsfalzen oder an Stellen, in denen das Blech mehrlagig montiert ist?

Wie nah warst Du an der Tür beim Beobachten dran?

Ich habe schon vor Jahren im Fraunhoferinstitut für Chemische Technologie Beschussversuche von Autotüren mitgemacht, bei denen es um die Schutzwirkung von Fasermatteneinlagen ging - dabei wurde auch unter wissenschaftlichen Bedingungen auf das generelle Beschussverhalten von "nackten" Autotüren eingegangen - insofern ist meine Betrachtung dieses Verhaltens in gewissem Maße fundiert.


"Carlos"
Stev910
@Famas
Hast Du vielleicht Bilder von der ganzen Aktion und kannst diese hier mal posten? Dann kann man sich auch ein Bild von der Sache machen.

Zur Autotür. Ich glaube man sollte hier Tür und Tür unterscheiden.
Auf die Famas geschossen hat war bestimmt nur das Blech und das Belch bei so einer Tür hat vielleicht gerade mal 1mm Stärke.

Bei anderen Beschußversuchen war die Tür komplett mit Innenleben.
Ich glaube das sollte man immer unterscheiden und vor Augen führen.

Gruß

Stev

/edit: Shit, Carlos war mal wieder schneller.  :smokin
Alexander
Und eins noch:Die Durschlagsleistung hab ich mit meinen zivilen G3 auf 50m mit Vollmantelmunition ausprobiert.
DAG 7.61x51mm 147grains Geschoss
Baustahl ST 37   1,2cm
Ergebnis: KEIN DURCHSCHUSS
SoldierofFortune
Super, ich finde unter der DM11 nur eine AP-Mine  :confused  :hmpf
Adrehn
QUOTE(Rogue1 @ 30 Sep. 2003 - 23:04)
Sag jetzt nicht, dass du die effektive Reichweite über 5.56 * 45 = 250,2 m berechnet hast rolleyes.gif lol.gif

Wie? Wusstest Du das nicht? Man nimmt Geschossdurchmesser mal Hülsenlänge und erhält so die effektive Reichweite  :rofl
Jackass
Naja,den Schaedel/Schaedelknochen wird es auf 600m glaube ich nicht durchbrechen.
Ich habe da eine Reportage ueber den Konflikt in Lyberien(oder war es Nigeria?)gesehen.
Patronen flogen hin und her,einer bekam eine am Kopf ab und blutete,starb aber etwas spaeter.
Mit grosser Wahrscheinlichkeit denke ich,dass der Schuss ungeziehlt und uber die 500m war.

Es gab auch Faelle wo die Kugel an irgendeinem Knochen im Schaedel nicht weitergekommen ist.(diese kamen bei den Gerichtsmedizinerfolgen vor und waren mit der schwachen 9mm)
Carlos Hathcock
QUOTE(Jackass @ 02 Okt. 2003 - 06:53)
Auserdem sind Kopfschuesse nichts fuer Sturmgewehre,wer wird das auf 150-200 m noch schaffen?

Also sich bewegende Luftballons auf 300 Meter sind kein Problem, Streukreise von deutlich unter 15 cm auch nicht wenn man ein wenig Ruhe hat (will heissen vielleicht nicht unter körperlicher Belastung mitten in einem Feuergefecht, da mögen die Streukreise ein Stück grösser sein)...
bill kilgore
Gleich zweimal???

postfresser.gif
bill kilgore
siehe unten
Stev910
QUOTE(Carlos Hathcock @ 02 Okt. 2003 - 14:15)
QUOTE(Stev910 @ 02 Okt. 2003 - 14:04)
/edit: Shit, Carlos war mal wieder schneller.  smokin.gif

Fastest gun in Mexico... biggrin.gif *rauchausrevolverblas*


Zum Thema Blechdurchschlag: Bei einem Schädel ist der Raum hinter der ersten Widerstandslage gefüllt - das bewirkt schon ein ganz anderes Verhalten als bei reinem Blech mit Luft dahinter - auch ein Faktor, den man bedenken muss.

Der Durschlag von 1mm-Blech mit dahinterliegender ballistischer Gelatine sieht schon wieder ganz anders aus als der Beschuss von reinem Blech.


\"Carlos\"

Tja mit dem zwei Finger Adlersuchsystem ist man halt nicht so schnell.  :D

Zu dem Blech. Deshalb wäre ein Bild ja mal ganz schön oder natürlich eine kurze Erklärung.

Sicherlich kann man auch schwer Äpfel(Schädel) mit Birnen(Tür) vergleichen.

Es ist trotzdem immer wieder interessant zu sehen was eine Kugel so aufhalten kann.
Wie schon oft gesagt denke ich das Ziel/Wundballistik ein Thema für sich ist und nicht pauschal mal eben so abgehandelt werden kann.
Ich denke mal sollte seinen Kopf nicht unnötig als Zielscheibe hinhalten, egal was der Gegenüber für eine Waffe hat.  :D  :smokin

Stev
Carlos Hathcock
Zwei (leider nicht vollständige) schnipsel wären beim 76er zu finden:

Video 1

Video 2
Famas
Also erstmal hab ich keine Ahnung von was für einem Auto die Tür war...
Ballistik und das ganze lustige Zeug is mir eigentlich realtiv wurst... ich weiss was ich gesehen habe.
Und dabei wurde bei uns noch net mal wert auf den richtigen Aufprallwinkel gelegt.
Die Tür wurde einfach an einen Holzposten gelehnt und dann zuerst aus 200, dann 300 und zuletzt 600 Metern Entfernung bearbeitet.
Resultat war eigentlich bei jeder Entfernung und jeder Einschlagstelle gleich: glatter Durchschuss.

Zum Thema MG und Stahlplatte: Keine Ahnung ob Baustahl oder sonstwas... wurde auch einfach vom Schrottplatz mitgenommen!

Zum Thema Sturmgewehr:

Ich würde Schützenscheiben auf 500 Meter mit dem ersten Schuss treffen, vorausgesetzt, man gibt mir mein auf mich justiertes G36. Anschlag: liegend aufgelegt.
Wodka
QUOTE(Carlos Hathcock @ 07 Okt. 2003 - 11:06)
QUOTE(MarlboromNa @ 07 Okt. 2003 - 10:44)
wenn ihr jetz aufn auslandseinsatz gehen würdet, würdet ihr dann (falls die wahl wäre) eher n g3 oder ein g36 mitnehmen ??!

Darf ich antworten? Darf ich antworten? biggrin.gif biggrin.gif

Ich weiß die Antwort, Ich weiß es.  

*Handstreck*  :D  :D  :p
Praetorian
QUOTE(Nite @ 08 Okt. 2003 - 14:23)
Worin unterscheiden sich G36A2/KA2 von G36A1/KA1 ?

Und da verliessen sie ihn...
Ich weiß nur, daß es diese Version zu geben scheint.
Die "Hauptverbesserung" gegenüber dem aktuellen G36 (in Form des neuen Hensoldt Reflexvisieres) scheint schon in der A1-Version vorhanden zu sein.

Bild: http://www.arcor.de/palb/alben/30/118930/3537636564643737.jpg (Bild automatisch entfernt)
© by APFSDS
Jackass
Man sollte nicht mit Patronen spielen.
GFF_phoenix
QUOTE(Carlos Hathcock @ 02 Okt. 2003 - 20:58)
Frag' lieber nicht...  rolleyes.gif

würde ich gerne wissen.

der offizier mit seiner pistole war aber schon komisch.
lastdingo
Hmm, also ich hätt's auch nicht so eilig mit dem Entwaffnen gehabt...
Persönlich hätt' ich mir vielleicht sogar die Zeit gelassen, die EOD Jungs zu rufen.

Aber das der eine (wohl Offizier?9 mit der Pistole geballer hat, stat zu FÜHREN und dass der eine da ewig mit dem Magazin rumgehampelt hat (UND DABEI NICHT HINTER DIE MAUER GING oder sich gar eine Art überschlagener Waffeneinsatz entwickelte) ist schon hart.
SoldierofFortune
Allerdings ist hier die DM11 ähnlich wie die Mun der 5,45x39,5 aufgebaut. Die ist allerdings auch recht wirkungsvoll - hab ich gelesen.
SoldierofFortune
Aber auch nur geringfügig!
Bravohasser
Wo wir gerade beim Thema sind: Wenn man mit einen Treffer unter aus 500m mit 7,62x51 (oder so) in den Kopf landet und das Gehirn vollständig durchschlagen wird, dauert es wie lange, bis der Tod eintritt? Ich habe mal irgendeine Reportage gesehen, wo zur Einleitung einer Übung der Bundeswehr bezogen auf Hecken-/Scharfschützen vom Leitenden gesagt wure, dass man tot sei, bevor man den Schuss hören könne, da ja die Projektil- über der Schallgeschwindigkeit liegt. In wie fern ist das zutreffend? Immerhin könnte man auch denken, dass kurzfristig nur einige Teile des Gehirns nicht mehr funktionsfähig sind, zum Beispiel, dass das Sehzentrum funktionsunfähig ist und der Tod etwas später eintritt.
Jackass
Also nochmal zu der Autotuer.In Russland hatten Mafiosos mal eine Schiesserei,wobei einer aus dem Auto auf einen anderen mit Mafiosos geschossen hat.Die Kugel waren an der Tuer zu sehen und sind durchgegangen.Waffe AKM,aber die Entfernung ist ja unbekannt.
Also so stark ist eine Autotuer nicht,kommt aufs Auto an.
Lindwurm
Wenn man jetzt mal von dem einen Mal absieht wo wir auch Leuchtspur hatten, hab ich bis jetzt nur die Mumpeln mit der grünen Spitze geschossen (auf der Schiessbahn, im Einsatz hatte ich keinen Grund zu schiessen wink.gif )
SoldierofFortune
QUOTE(Carlos Hathcock @ 01 Okt. 2003 - 14:15)
QUOTE(SoldierofFortune @ 01 Okt. 2003 - 13:50)
ich dachte immer die länge einer Nachricht wäre limitiert - aber wenn das so ist kann ich mich ja ruhig auslassen.
Ein wenig Ahnung hab ich wohl schon, obwohl es immer bessere gibt.

Also nachdem ich hier schon Beiträge mit über 6.000 Wörtern geschrieben habe (incl. Quotes) sollte das kein Problem darstellen... wink.gif

Und der Kopf stellt eine recht verletzliche Stelle dar - ob der Schädelknochen von einem 5,56x45-Geschoss auf 600 Meter (Energie unter 500 Joule) aber noch zuverlässig durchschlagen wird - vor allem, wenn das Geschoss nicht frontal aufschlägt - steht zur Diskussion.

Im Übrigen würde ich mich wirklich auf eine fundierte und (soweit möglich) sachliche Diskussion zu diesem Thema freuen, auch wenn ich diese schon öfter mal geführt habe - aber man muss ja in Übung bleiben.


\"Carlos\"

Eine Energie von rund 5ooJ bei einem 5,56er Geschoß reicht allemal aus, um die Stirnplatte eines Schädels zu durchdringen.
Carlos Hathcock
QUOTE(Jackass @ 02 Okt. 2003 - 13:54)
Nagut,ich glaube mit einer einfacheren Frage kann ich mir dieses komplizierte Gerede ersparen.
Fuer Die,die Sturmgewehre geschossen haben,kommt naturlich drauf an welches:Nach wie vielen Schuessen wurdet ihr ein 1,75 m grosses Objekt auf jeweils 300,400 und 500 Meter treffen?
Wenn ich die Anworten mit den jeweiligen STGs die dabei benutz worden hoere,reichts es mit vollkommen.

Du hast keine Chance - um kompliziertes Gerede kommst Du schlicht und einfach nicht rum, da die Sache eben nicht so einfach ist, wie Du Dir das vorstellst und solche generellen, genauen Aussagen nunmal nicht zu treffen sind:

Ist das Ziel auch 1,75 Meter breit?

Welche Anschlagsart?

Liegend freihändig
liegend aufgelegt
kniend freihändig
kniend aufgelegt
stehend freihändig
stehend aufgelegt
sitzend freihändig
sitzend aufgelegt?

Oder gar eingespannt wie bei Deinem RPK-Beispiel?

Windbedingungen oder optimales Wetter unter Schiessstandbedingungen?

Unter körperlicher Belastung bzw. in einer gefechtsähnlichen Situation?

Oder locker, entspannt und ausgeruht?

Jeweilst Standardmunition oder spezielle präzisere Munitionssorten?

Perfekt eingeschossenes Gewehr oder durchschnittlicher Militärprügel?


Meine Antwort auf Deine Frage ist unter den von Dir gegebenen Rahmenbedingungen:

Zwischen beim ersten Schuss und gar nicht (bzw. einem Magazin oder so, irgendwann trifft man auch mal) - bringt nicht viel, die Aussage, oder? wink.gif


Wie gesagt, Du stellst Dir das einfacher vor als es in  Realität ist und daher kommen auch immer diese "was ist besser"-Fragen - und die sind nie so einfach zu beantworten, wenn die Rahmenbedingungen nicht festgelegt sind. Bild: http://www.whq-forum.de/iB_html/non-cgi/Skin/Default/PostIcons/icon10.gif (Bild automatisch entfernt)

"Carlos"
Famas
Fotos von der Tür und den Durchschüssen habe ich leider keine, aber soviel ich das mitbekommen habe hat ein Kamerad mit der Digicam geknipst... mal sehn ob ich die Bilder auftreiben kann.

@Carlos:
Okay, okay... mach mal langsam!  :p  Was wir da auf dem Truppenübungsplatz gemacht haben ist wohl in keinster weise mit einem Beschusstest in einem Institut unter Forschungsbedingungen zu vergleichen.
Bei uns gings in erster Linie um den Funfaktor!

Einschlagsorte: Einfach willenlos auf die Tür geballert. Jeweiliger Einschlag wurde mit nem Edding markiert, damit man nix verwechselt.
Scheibe und Innenverkleidung war noch drin... Scheibe allerdings nach oben gekurbelt und selbige hat auch die Aktion nicht so gut überstanden... ich denke über die Durchschlagswirkung auf stinknormalem Autoglas müssen wir nicht diskutierten.  ;)
SoldierofFortune
Das mein ich ja, aber das hat ja als Teilmantel eine freigelegte Bleispitze und einen Scharfrand.
Carlos Hathcock
QUOTE(SoldierofFortune @ 09 Okt. 2003 - 14:31)
Allerdings ist hier die DM11 ähnlich wie die Mun der 5,45x39,5 aufgebaut. Die ist allerdings auch recht wirkungsvoll - hab ich gelesen.

Hier nochmal das Ganze als Bild, damit man ohne das .pdf-Gewurschtel drankommt:

Bild: http://lamorak.gamigomods.gamigo.de/carlos/pictures/DM11.jpg (Bild automatisch entfernt)

Ich bin mir nicht sicher, ob das identisch mit dem Diagramm ist, das ich gesehen habe - das Dokument lässt das aber vermuten.

War auch irgendwann zu Zeiten der Einführung der Patrone, also schon eine Weile her - ich kann mich aber nicht an die augenscheinliche Lufttasche erinnern.

Wenn man dieses Diagramm mit dem der M855 (SS109) vergleicht, so erkennt man nur marginale Unterschiede:

Bild: http://www.ammo-oracle.com/images/m855.jpg (Bild automatisch entfernt)

Liegt bei der DM11 der Stahlkern vor oder hinter dem Bleikern?
Die Form des Übergangs würde ein "dahinter" nahelegen...

*grübel*

Gegenüber der SS109 war jedenfalls der Vorteil, dass beim Einschlag in ein Weichziel eine Geschossquerschnitterweiterung erreicht wird, die die Wundwirkung gegenüber dem SS109-Geschoss verbessert...

...ob das alleine durch die Formänderung erreicht wird (der Geschossmantel an der Spitze ist ja auch dünner und ein Vorrutschen der Kerne wird verbessert) oder durch eine Umkehr der Geschosskerne im Vergleich zur FN-Konstruktion weiss ich aber nicht.

Würde das Geschoss stabilisierbar sein, wenn der Stahlkern hinten und der schwerere Bleikern vorne liegt?


"Carlos"
Carlos Hathcock
QUOTE(André1 @ 02 Okt. 2003 - 18:02)
Die These,daß die 5,56x45 DK an der Frontscheibe des Ladas gescheitert ist,halte ich - gelinde gesagt - für gewagt,jedenfalls bei den Auftreffwinkeln wie im Video zu sehen.

Schon bei diesen Winkeln ist dies nicht selten der Fall - dafür gibt es auf dem amerikanischen Polizeisektor ein wenig Material.

Im Übrigen haben einige dieser Geschosse schlicht die Verbundglasscheibe nicht durchschlagen - das war sowohl bei Aufnahmen aus dem Inneren zu sehen, genauso wie das bei ähnlichen Beschussversuchen der Fall ist. Sicher ist das natürlich nicht, aber es kommt durchaus vor.


"Carlos"
Joker
Die Soldaten hinter der Ecke haben aber nicht gerade verängstigt ausgesehen.....

"So....ein paar Schüsse noch in die Frontscheibe....Treffer!....wieviel hab' ich eigentlich noch in meinem durchsichtigen Magazin?....ach, das reicht ja noch...was macht denn der Bernd da mit seinem Trageriemen, der Depp?...oh Mann, isch des langweilig hier.... wann macht den der Feldwebel endlich was.... gääähnn.....vielleicht sollte mal einer die Kerle entwaffnen.... ach, lass mer des die Reporter machen, die sind ja zu sonst nix nütze......"    :p  ;)
Jackass
Sorry,was heisst eingespannt?
Also wie die Fotos sagen ist das MG,oder besser gesagt alle Waffen die sie dort testen richtig an dem Lauf befestigt,gut,ein Vorteil.Aber fast das Gleiche bewirkt man wenn man ein 2/3-Bein am Gewehr hat.
Die Bedingungen waren normal,obwohl es einigermassen windig aussieht.
Aber,nur,dass man einen laengeren und schwereren Lauf in die AK legt,und es dadurch praeziser schiesst,beeindruckt mich schon.Wieso macht man kein Sturmgewehr mit einem etwas laengeren Lauf?Gut soll es doch ueber 5 kg sein.
SoldierofFortune
QUOTE
Wir haben mal aus langer Weile an so einem Teil herumgeschnitzt (übrigens mit einem Alu-Besteck-Messer aus der Küche). Irgendwann hatten wir den Mantel geöffnet und der Stahlkern viel einfach heraus. Anschließend wurde der Rest des Geschosses entgratet und aus einem G-36 verschossen. Natürlich wurde nichts damit getroffen.


Ich wundere mich schon gar nicht mehr über die Unfälle, die beim Bund passieren!! pillepalle.gif  :wall
MarlboromNa
plz lösczhen
Kampfhamster
QUOTE(Red6 @ 06 Okt. 2003 - 21:05)
Auf dem Schlachtfelt heute haben viele Koerperpanzerung und deshalb ist das Geschoss eine eigentlich schon fast AP Munition.  

Wieviele Irakis hatten Schutzwesten? Wieviele in Afghanistan? Wieviele in Somalia? Liberia? Jugoslawien?
SoldierofFortune
Da stimm ich Carlos voll und ganz zu  :thumbs
SoldierofFortune
QUOTE
Abschliessend will ich also feststellen, dass Du mehr Ahnung vom Thema hast als es Dein erster Post vermuten lies (  ) und weiterhin, dass die Kernaussage Deines von mir monierten Postes im Grunde falsch ist - das Geschossgewicht ist nunmal wichtig, da die anderen Parameter (Geschossgeschwindigkeit, Kaliberdurchmesser) nunmal nicht frei verändert werden können, da dort andere Abhängigkeiten gewisse Rahmen vorstecken.

Können wir uns darauf einigen?




Ok, das Geschoßgewicht ist wichtig, da können wir uns einigen. Da die Ballistik aber ein sehr kompliziertes Thema ist, bin ich aber immernoch der Meinung, daß man nicht nur ein oder zwei Kriterien für ein Ergebnis auswerten darf. xyxthumbs.gif  :thumbs

Bei der Mun für die neue MP 7 (4,6x...) ist die Wirkung bestimmt ähnlich wie die der P 90, womit ein Ersatz der 9mm Luger wohl erschwert wird.
Ähnliche war es ja auch mit dem Ersatz der .45 durch die 9mm oder vorher ein teilweiser Ersatz durch die .30 Carbin.
Hier haben die größere Masse und auch das größere Loch, daß die Dinger erzeugen, denn doch auch mehr Wirkung.
Nicht umsonst gehen Spezialeinheiten oder die Polizei (in den USA) auf das .45 Kal. wieder zurück oder auf das .40 Kal über.
Carlos Hathcock
QUOTE(SoldierofFortune @ 06 Okt. 2003 - 11:35)
Da die Ballistik aber ein sehr kompliziertes Thema ist, bin ich aber immernoch der Meinung, daß man nicht nur ein oder zwei Kriterien für ein Ergebnis auswerten darf. xyxthumbs.gif  xyxthumbs.gif

Da bin ich mir Dir einer Meinung - nur ist eben das Gewicht der Energieträger und wirkt sich direkt auf das Kaliber aus.

Die Geschossform wird von einigen Parametern und Naturgesetzen in eine bestimmte Form "gezwungen", um optimal zu funktionieren, daher sind Spielereien mit Energiedichte und Querschnittbelastung nur in gewissem Rahmen sinnig und stellen wie Du ja schon festgestellt hast immer einen Kompromiss dar.

Daher messe zumindest ich dem Geschossgewicht immer noch die höchste Bedeutung bei und daher auch meine ursprüngliche Reaktion...


"Carlos"
Adrehn
QUOTE(SoldierofFortune @ 01 Okt. 2003 - 11:38)
Eine 5,56x45, eine 7,62x39 oder eine 7,62x51 ist auf 600m auf jeden Fall tötlich

Kopfschuss oder wie?

Bei Treffern in weniger lethalen Zonen möchte ich das ganz einfach mal bezweifeln.
Fennek
@enigma
achsooooooooooooooo
wieso schreibt er das nicht auch so? Sights.... Versteht doch kein Mensch.
BigKahuna
QUOTE(Carlos Hathcock @ 09 Okt. 2003 - 15:19)
Liegt bei der DM11 der Stahlkern vor oder hinter dem Bleikern?
Die Form des Übergangs würde ein \"dahinter\" nahelegen...

*grübel*


Bei der DM 11 5,56x45mm liegt der Stahlkern definitiv in der Spitze des Geschosses. Wir haben mal aus langer Weile an so einem Teil herumgeschnitzt (übrigens mit einem Alu-Besteck-Messer aus der Küche). Irgendwann hatten wir den Mantel geöffnet und der Stahlkern viel einfach heraus. Anschließend wurde der Rest des Geschosses entgratet und aus einem G-36 verschossen. Natürlich wurde nichts damit getroffen.
Carlos Hathcock
Meines Wissens (habe nur mal einen kurzen Blick auf die Spezifikationsbögen mit 'ner Schnittzeichnung geworfen, habe die aber leider nicht im Archiv) würde ich die am ehesten mit den RWS DK Geschossen vergleichen - zumindest ist mir das sofort in den Sinn gekommen, als ich das Diagramm gesehen habe..


"Carlos"
SoldierofFortune
Ist das Doppelkerngeschoß der DM11 dann mit dem jagdlichen Doppelkerngeschoß oder eher mit dem ProAmm-Geschoß zu vergleichen? Nur eben als Vollmantelgeschoß.
André1
Die These,daß die 5,56x45 DK an der Frontscheibe des Ladas gescheitert ist,halte ich - gelinde gesagt - für gewagt,jedenfalls bei den Auftreffwinkeln wie im Video zu sehen.
Dass der eine Typ nach Feuereinstellung noch gelebt hat,dürfte wohl eher daran gelegen haben,daß die meisten Treffer in der Fahrzeugmitte und auf der Fahrerseite gelegen haben...

@Famas

War sicherlich der Kevlar-Helm...
Wieviel Schuß habt ihr eigentlich gebraucht,um das Ding zu treffen? wink.gif

@SoldierofFortune

'Ne 7x64 hat im Normalfall eine größere E0 als die BW 7,62x51.
Dazu kommt noch der höhere Auftreffimpuls und die kaliberbedingt höhere Energiedichte.
bill kilgore
Stammhirn, Kleinhirn, mir wurde gesagt das das Kleinhirn heisst.
Und 4+5 (Verbindung zum Rückenmark) sind dann das Nachhirn wink.gif
SoldierofFortune
Ich hab was, ich hab was

http://www.elisenhuette.de/de/produkte/dok...ente/556_dk.pdf
SoldierofFortune
Ne, ich meine, die Schwachstelle ist, daß es eigentlich nur eine optische Visierung hat. Zwar kann man (vor allem als ungeübter oder schlecht ausgebildeter Schütze) besser und schneller zielen (nicht umsonst werden immer mehr Optiken, vor allem auch bei Spezialeinheiten, eingeführt) aber Optiken sind denn doch anfälliger als offene Visiere.
MarlboromNa
Also imho würd ich sagen, wo man noch ohne Probleme ein Ziel treffen kann. Ich denke auf z.B. 1200m sieht man 1. gar nix mehr und 2. zuviel Abweichung.
Keiler
QUOTE(Nite @ 07 Okt. 2003 - 19:10)
QUOTE(MarlboromNa @ 07 Okt. 2003 - 10:44)
QUOTE
and that the Bundeswehr is thinking (or even has decided) to go back to 7,62mm ammo in their assault rifles.

Darf man fragen woher dieses Zitat stammt ?

Dieses Zitat stammt von mir, ist jedoch aus dem Zusammenhang gerissen.
Ich empfehle mal meinen ganzen Kopftext gründlich zu lesen wink.gif.
Link siehe weiter oben, TankNet.
Legionaer
genau das meinte ich. eben die verschiedenen teile in der tür können die durchschlagchancen mindern. wir haben auf ein komplettes auto geschossen und wie gesagt nicht mal die 7.62 aus nem g3 ging auf 200 oder 300 meter überall durch.
Dieses ist eine vereinfachte Darstellung unseres Foreninhaltes. Um die detaillierte Vollansicht mit Formatierung und Bildern zu betrachten, bitte hier klicken.
Invision Power Board © 2001-2018 Invision Power Services, Inc.