Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Vollansicht: MEADS
WHQ Forum > Technik > Großgerät
Seiten: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9
BigLinus
QUOTE(Praetorian @ 23.06.2006, 21:49)
So viel Text, so wenig wirklich überzeugende Argumente.

Ein echtes Statement über die Problematik von Meinungen. smile.gif
Thermit
QUOTE(Hummingbird @ 01.03.2006, 01:18)
QUOTE(thewalker @ 01.03.2006, 00:28)
,,Radarkenngerät Antwort Ausstattung Luftfahrzeug Mode-S\"

mata.gif WTF?

Das soll wohl Transponder heissen.  hmpf.gif

Klingt für mich eher nach IFF. Mode-S ist afaik ein nuerer modus zur identifikation von zivilien flugzeugen.
lastdingo
Für mich ist MEADS ein Griff ins Klo.

Mal hoffentlich verständlich und knapp argumentiert (zustimmen wird trotzdem nicht jeder):

360° Wirkfähigkeit und Befähigung gegen Tiefflieger lässt sich durch Integration vorhandener Systeme erreichen (Beispiel Aster 30, Aster 15, MICA VL Verbund). Entwicklungsdauer und -kosten ließen sich weitgehend vermeiden. Bei dem avisierten Beschaffungsumfang ist die Beteiligung an einer Neuentwicklung eh kaum zu rechtfertigen.

ATBM Fähigkeit mag bei der Marine noch relevant sein (sofern es denn als technisch durchführbar gilt, Seeziele mit TBM zu treffen). Ansonsten ist es aber nur ein sehr poröser und überteurer Schild, auf den man sich letztlich doch nicht verlassen kann gegenhalbwegs moderne Angriffe.

Vor allem aber ist ein ATBM Fk ein sehr spezialisiertes militärisches Werkzeug mit langer Vorlaufzeit bis zur breiten Verfügbarkeit. Als solcher ist er nach den Erfahrungen der Militärhistorie militärisch ineffektiv, da mit links auszuhebeln.
Praetorian
Es kommt selten vor, daß ich mit lastdingo einer Meinung bin, aber in diesem Fall muß ich zustimmen biggrin.gif

Der Hauptaugenmerk meiner Kritik an MEADS ist, daß mir bisher noch niemand (auch der Artikel aus der ES, den BigLinus zitiert hat) schlüssig nachweisen konnte, daß der Fähigkeitsgewinn durch MEADS nicht durch Alternativen (einzelne Waffensysteme oder auch  Systemverbunde), die potentiell weniger Geld kosten, abgedeckt werden könnte.
lastdingo hat ja in diesem Zusammenhang bereits eine mögliche Alternative (SAMP-T + Mica-VL) genannt. Eine weitere von meiner Seite aus wäre die TSK-übergreifende Nutzung vorhandener Systeme - entsprechend eine Lösung aufbauend auf Entwicklungen aus den Marine-FK SM-2 und ESSM, evtl. sogar verschossen aus einer adaptierten Variante des VLS Mk41.
Hummingbird
QUOTE(Thermit @ 24.06.2006, 18:15)
QUOTE(Hummingbird @ 01.03.2006, 01:18)
QUOTE(thewalker @ 01.03.2006, 00:28)
,,Radarkenngerät Antwort Ausstattung Luftfahrzeug Mode-S\"

mata.gif WTF?

Das soll wohl Transponder heissen.  :hmpf

Klingt für mich eher nach IFF. Mode-S ist afaik ein nuerer modus zur identifikation von zivilien flugzeugen.

Das ist das selbe.  :rolleyes
BigLinus
@ lastdingo + Praetorian

So leicht wie ihr es euch hier vorstehend macht ist das Ganze m.E.n. aber nicht. Nehmen wir z.B. die von lastdingo gewünschte/geforderte/vorgeschlagene 'Integration' einer SL-Version (surface launched) von 'MICA' in ein wie auch immer geartetes integriertes LV-Verbundsystem.
Um nur einen Teil der dadurch entstehenden Schwierigkeiten die ich hier sehe zu verdeutlichen, antworte ich mit einem Auszug aus einem Aufsatz von Jörg R. Müller zum Thema WaSys 'Meteor'. Grundlage der nachstehenden Passage ist ebenfalls der Einwurf/Vorwurf der Kostenproblematik.
QUOTE
(...)
Die RAFALE ist nicht mit AMRAAM, sondern mit der französischen MICA ausgestattet, deren Schnittstellen zum Flugzeugradar unterschiedlich zu denen der beiden anderen Träger [Anmerkung von mir: Hier ist der EF und die JAS-39 GRIPEN gemeint] ausgelegt sind. Dies hat zu einer separaten Entwicklung des RAFALE-Datenlink geführt; eine Austauschbarkeit der Flugkörper innerhalb der sechs Partnernationen ist dadurch bereits jetzt nicht mehr vollständig gegeben. Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt der teilweise extremen Probleme und Grenzen, die bei dem schwierigen »Trade Off« zwischen der geforderten Trägeranpassung zum einen, der gleichzeitig geforderten Leistungsfähigkeit des Lenkflugkörpers zum anderen und der geforderten Gesamtleistung des Systems auftreten. (...)

Quelle:
Auszug aus einem Aufsatz von BauDir Dipl.-Ing. Jörg R. Müller,
Teamleiter »LFK Luft-Luft« im BWB & deutscher Programmmanager METEOR und Deutscher Sprecher in der NATO/NAFAG Air Group 2 für»Luftbewaffnung«.

Aufgrund der zunehmenden Bedeutung einer netzwerkorientierten OpFü kommt man m.E. nicht umhin eine vernetzte und damit verbesserte LV-Fähigkeit zu entwickeln. Welche fireing-units ich dann anschließe ist m.E. zweitrangig bzw. abhängig von dem gewünschten Fähigkeitsprofil vor Ort. Wenn ich aber eine solche integrierte/vernetzte LV aufbauen will und evtl auch muß, habe ich den 1. Schritt hin zu 'MEADS' getan, denn 'MEADS' ist eine LV-System und kein Versuch die chaotische LV-Situation die derzeit vorhanden ist zu bewahren. Darin sehe ich den eigentlichen Fortschritt und die Sinnhaftigkeit von MEADS. Ich bezweifle, daß ich mit den derzeit oder in naher Zukunft im Einsatz befindlichen WaSys eine vernetzte OpFü erreichen werde, da die Systeme für einen solchen nochmaligen integrierten oder gar vernetzten Systemverbund untereinander gar nicht ausgelegt sind. Die nationalen Anforderungen und Lösungen divergieren einfach zu sehr. Siehe dazu nochmals den vorstehenden Auszug aus dem Aufsatz von Jörg Müller.

Versteht mich nicht falsch. Die Kostenproblematik oder besser die Kosten-Nutzen-Problematik will ich nicht von der Hand weisen. So wurde z.B. von Lockheed Martin - im Auftrag der für die LV in den USA zuständigen US-Army - unter dem Kürzel MSE (Missile Segment Enhancement) eine erhebliche Verbesserung des LFK 'PAC-3' für das WaSys 'Patriot' vorgenommen. Der Preis liegt jetzt bei über 3 Mio. USD. Der 'alte' LFK 'PAC 3' der aus Kostengründen Teil von 'MEADS' werden sollte, kostete bisher ca. 1. Mio. USD. Aus Gründen des sicherlich verbesserten Fähigkeitsprofils kann man sich nicht dem 'PAC 3 MSE' verschließen, aber damit steigen die Kosten pro Missle um 200%.
BigLinus
ZITAT
Raketenprojekt MEADS droht das Aus

Das System, mit dem Raketenangriffe abgewehrt werden sollen, wird den USA offenbar zu teuer. Deutschland stoppt umgehend die Arbeit an dem Projekt. Wie es weitergeht ist offen - Deutschland hat mehr als eine Milliarde Euro für MEADS verplant.


Dem deutsch-amerikanische Raketenabwehrprojekt MEADS (Medium Extended Air Defence System) droht möglicherweise das Aus. US-Rüstungsdirektor Kenneth J. Krieg teilte der Bundesregierung und der ebenfalls an dem Projekt beteiligten italienischen Regierung in einem WELT ONLINE vorliegenden Schreiben mit, dass die USA Finanzierungsschwierigkeiten haben. Aufgrund dieser Entwicklung stoppte die Bundesregierung sofort die vom Haushaltsausschuss des Bundestages bereits beschlossene Entwicklung des von der Bundeswehr gewünschten kleineren Zweitflugkörpers für das Raketenabwehrprojekt.

(...)

[ Die WELT ]
Kollateralschaden
ZITAT(BigLinus @ 27. Feb 2007, 20:50) [snapback]869940[/snapback]
ZITAT
[b]Raketenprojekt MEADS droht das Aus

[i] Aufgrund dieser Entwicklung stoppte die Bundesregierung sofort die vom Haushaltsausschuss des Bundestages bereits beschlossene Entwicklung des von der Bundeswehr gewünschten kleineren Zweitflugkörpers für das Raketenabwehrprojekt.

(...)

[ Die WELT ]


Tja nichts ist so beständig wie die Veränderung, so steht in der März-Ausgabe der SuT noch ein Bericht über IRIS-T SL rolleyes.gif
BigLinus
ZITAT
Lockheed Martin Conducts Successful PAC-3 Missile Test at White Sands Missile Range

Lockheed Martin successfully conducted a PAC-3 Missile flight test today at White Sands Missile Range, NM. The test was an engagement against a low-flying, air-breathing target, which was intercepted and destroyed by a PAC-3 Missile.

(...)

[ Quelle ]
BigLinus
ZITAT
MEADS Begins Preliminary Design Review

The Medium Extended Air Defense System (MEADS) recently completed its Start of System Preliminary Design Review (PDR). The important two-day milestone initiated a series of 29 reviews over the next four months leading to a Summary System PDR in late October.

Successful completion of the review series is necessary for the advanced air and missile defense system to begin detailed design work and to ensure progress is made for initial flight tests in 2011.

(...)

[ Quelle ]
BigLinus
In der aktuellen Ausgabe der Monatszeitschrift 'Europäische Sicherheit' (Heft: 09/2007) gibt es einen interessanten fünf-seitigen Aufsatz von OTL i.G. Ilg, Referent im Fü L, mit dem Titel "Die Bedeutung der Flugkörperabwehr für die Luftwaffe".

Hier der Link zum Aufsatz, leider wie immer nur temporär aktiv.
brainwarrior
Weiter gehts:

http://www.geopowers.com/Machte/Deutschlan...ml#MEADSdenkbar

Wenn man überlegt, dass MEADS ürsprünglich als Hawk-Ersatz geplant war....Wie lange die wohl noch "rumeiern" wollen wallbash.gif

Aster 30 und gut ist.
Indy MPM
Hierzu vielleicht passend:
Union fordert Raketenabwehr für Deutschland
Ironhead haynes
"Katzen haben bekanntlich sieben Leben", sagte Wolf mit spöttischem Lächeln: "Meads lebt gerade das siebte."

Spiegel Artikel über MEADS.

Es steht wohl vor dem aus da die Entwicklung teurer wird und die USA die international Kooperation in dem Projekt weiter zurückfahren wollen.
evil-twin
Die darin beschriebene FDP-Anfrage lässt sich hier finden:
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/137/1613752.pdf
maschinenmensch
Im "loyal", heute im Briefkasten, steht ein Interview mit Jürgen Koppelin, seines Zeichens "Hauptberichterstatter für den Wehretat im Haushaltsausschuss des Bundestages" (was für ein Titel!). Darin ist zu lesen, ich zitiere:

Frage an Hrn. Koppelin:

"Wo kann im Verteidigungsetat der kommenden Jahre gespart werden?"

Antwort:

"Bei den Rüstungsbeschaffungen. "Herkules" und "MEADS" beispielsweise müssen und werden wir stoppen."

Frage:

"Gibt es dafür politische Mehrheiten?"

Antwort:

"Ja, die gibt es. Denn die Kollegen im Bundestag stimmen nicht mehr jedem Beschaffungsprojekt zu, das nicht ausreichend begründet ist"

Mein Fazit: MEADS ist tot. Wenn nicht mal schwarz-gelb das System haben will, wird es schwer noch an eine Realisierung zu glauben.
Racer
Was ist "Herkules"?
Praetorian
Das IT-Modernisierungsvorhaben der Bundeswehr.
Racer
Merci!
sdw
"Herkules" stoppen? Na viel Spaß... SASPF (=SAP-Software) rolled unaufhaltbar aus. Die Hardware ist teilweise gnadenlosest veraltet und kaputtgewartet in Erwartung von Herkules/Übernahme durch BWI. Da ist nicht mehr viel aufzuhalten, außer in einigen Teilaspekten.
Schwabo Elite
Dann noch ein paar Jahre mit 80er und 90er Führungstechnologie... wallbash.gif

Wir sind schon das Gespött der NATO...
Praetorian
Kinners, hier geht's um MEADS. Bitte zurück zum Thema.
SailorGN
Wird über einen Ersatz spekuliert? Ne PATRIOT-Variante? oder SM-Technologie?
Der Ketzer in mir liebäugelt mit S-400... allerdings weiss ich als interessierter Laie nicht, wie dort die Integration in ein westliches LV-Netzwerk aussieht..... aber reine Gedankenspiele....
Hummingbird
Ich glaube nicht so recht an ein endgültiges Aus für MEADS. Eher daran das es auf Eis gelegt wird und bei Bedarf aus der Schublade geholt wird.
Privateer
ZITAT(sailorGN @ 3. Dec 2010, 21:21) *
Wird über einen Ersatz spekuliert? Ne PATRIOT-Variante? oder SM-Technologie?
Der Ketzer in mir liebäugelt mit S-400... allerdings weiss ich als interessierter Laie nicht, wie dort die Integration in ein westliches LV-Netzwerk aussieht..... aber reine Gedankenspiele....


Raytheon würde sicherlich gerne eine Modernisierung des Patriot-Systems an die Bundeswehr verkaufen. Ob das Ganze dann im Endeffekt wirklich billiger und schneller geliefert werden kann ist aber auch fraglich.

Der auch für MEADS angedachte PAC-3 Flugkörper ist vergleichbar mit der schiffgestützten SM2. Die deutlich leistungsfähigere SM3 (von der ja eine landgestützte Variante für eine NATO-weite Raketenabwehr angedacht ist) ist eher vegleichbar mit THAAD und stellt eine ganz andere Größenordnung als MEADS dar.
MAKO
Also ich denke ja nicht, dass MEADS so schnell abgesägt wird.

Immerhin wird immer großspurig davon geredet, Aufgaben innerhalb des Bündnisses (sei es nun NATO oder EU) zu verteilen. Und wenn es dann nach den heutigen Stärken der einzelnen Länder geht, dann muss man feststellen, dass Deutschland das einzige Land in Europa ist, das in größerem Umfang Kräfte für bodengebundene Luftverteidungsaufgaben inklusive Flugkörperabwehr stellen kann. Frankreich und Italien mit SAMPT und NL mit ihren mickrigen 4 Stff Patriot sind da kein vergleichbarer Fähigkeitslieferant. Mit einem Verzicht auf MEADS würde genau diese Fähigkeit kastriert werden, und meiner Meinung nach Deutschland, nachdem es schon auf fast sämtliche Kräfte seiner anderen Domäne (Panzertruppen und vergleichbar) verzichtet, der Lächerlichkeit preisgegeben. Was wäre denn dann noch die große Fähigkeit, die wir den Bündnissen zur Verfügung stellen können, auf die wir uns spezialisiert haben, und die anderen nicht? Mir fällt nix ein.

Mein Vorschlag deshalb: Beschaffung von mindestens 8 Einheiten MEADS. Das wären theoretisch ja dann 2 FlaRakGrp a 4 Stff. Von den derzeit 24 KampfStff wären also dann noch 16 auf Patriot. Jeder der MEADS-Grp könnte man dann ja eine Patriot-Grp in der alten Stärke von 6 Einheiten wie damals in den 90ern zur Seite stellen, so dass wir zwei potent ausgerüstete FlaRak-Einsatzkontingente für den großen Schießkrieg zur Verfügung hätten. Alles in allem ließen sich so einen Geschwaderstab, 2 Grupenstäbe, 2 Stabsstaffeln, 2 Versorgungsstaffeln und 4 Kampfstaffeln einsparen, was den derzeitigen Sparanstrengungen der Bw entgegenkommen würde, und gleichzeitig würde die Luftwaffe nach wie vor ein unverzichtbarer Fähigkeitssteller innerhalb der Bündnisse sein.
Almighurt
ZITAT(MAKO @ 4. Dec 2010, 01:46) *
Was wäre denn dann noch die große Fähigkeit, die wir den Bündnissen zur Verfügung stellen können, auf die wir uns spezialisiert haben, und die anderen nicht? Mir fällt nix ein.


Stäbe und Verwaltung! Hähähähä hmpf.gif


----------------------


Kann jemand "vom Fach" mal erläutern wie wichtig eine 360° Erkennungsfähigkeit bei Flarak überhaupt ist? Das erscheint mir grob gesehen der gravierendste Fortschritt bei MEADS ggü Patriot zu sein. Aber vielleicht wirkt sich der beschränkte Sichtbereich bei Patriot ja in der Praxis nicht so extrem aus dass man unbedingt MEADS beschaffen muss...
Ta152
ZITAT(Almighurt @ 4. Dec 2010, 20:16) *
< snip >

Kann jemand "vom Fach" mal erläutern wie wichtig eine 360° Erkennungsfähigkeit bei Flarak überhaupt ist? Das erscheint mir grob gesehen der gravierendste Fortschritt bei MEADS ggü Patriot zu sein. Aber vielleicht wirkt sich der beschränkte Sichtbereich bei Patriot ja in der Praxis nicht so extrem aus dass man unbedingt MEADS beschaffen muss...


das hängt sehr von der Situation ab. Nehmen wir mal das Lieblingsszenario unserer Politiker und Medien. Terroristen Kapern ein Flugzeug und wollen sich sich auf ein AKW stürzen. FlaRak-Stellung direkt neben den AKW. Bei Patriot hat man einen 90° Chance das man das Flugzeug beschießen kann, bei einem 360° System einen 100% Chance. (Ist natürlich ein Lachhaftes Szenario). Anderes Szenario, Lichtenstein bekommt von Nordkorea als Zahlung für Finanzdienstliestungen verbesserte SCUD Raketen. Die Beziehungen mit Deutschland verschlechtern sich, Lichtenstein droht Berlin mit den Raketen zu beschießen. Patriot geht in Stellung vor Berlin. Die 90° Bekämpfungswinkel spielen da praktisch keine Rolle, die Raketen können ja nicht von hinten kommen.

Ernsthaft, 360° Bekämpfungswinkel haben klare vorteile wenn es darum geht einen Bereich zu sichern, wenn mann einen Gürtel bildet der nicht umflogen werden kann, dann spielen sie keinen so große Rolle (aber schnell wieder wenn der Gürtel an einer Stelle durchstoßen wurde).

MEADS gefällt mir immer weniger. Der einzige unterschied zu Patriot ist eingentlich das Radar und das man senkrecht nach oben startet. Mir sind die beiden Systeme viel zu ähnlich (erhöht die anfälligkeit gegen ECM und andere Gegenmaßnamen).
Aurel
Ich war bei einigen Diskussionen zu MEADS dabei, und am Ende lief das ganze immer drauf hinaus, dass MEADS das letzte große transatlantische Kooperationsprojekt ist, und somit "sehr wichtig". Außerdem hätte man ja Verträge...
Was das System kann oder auch nicht trat dagegen immer in den Hintergrund. Persönlich hätte ich lieber ein System basierend auf SM3. Mit SM-3 IIA hat man zumindest perspektivisch die Möglichkeit das Bundesgebiet vor Angriffen zu schützen.
Sicher nicht das Dümmste, falls man auf die nukleare Teilhabe verzichten will.
Aurel
Finanzierung vom US Congress gestoppt, bis entschieden ist ob das Programm ganz eingestampft wird oder nicht. Artikel auf englisch:
http://www.bloomberg.com/news/2011-01-04/lockheed-martin-missile-system-funds-withheld-in-defense-bill.html
Vierzehner
Von gestern aus den Defence News:
http://www.defensenews.com/story.php?i=570...udget&s=TOP
Dat ward nüscht mehr!
Aurel
Deutschland folgt dem amerikanischen Beispiel und läßt MEADS fallen. Link auf Englisch.

Reuters
stillermitleser
Da MEADS jetzt quasi tot ist, gibt es auf dem internationalen Markt zur Zeit ein vergleichbares und auch verfügbares System das die Bundeswehr als Ersatz ins Auge fassen könnte?
Mal ganz abgesehen von der Haushaltslage und dem fehlenden Geld.
Praetorian
Aus Frankreich/Italien gäbe es unmittelbare Kaufalternative SAMP/T (basierend auf ASTER 30). Es gäbe auch die Möglichkeit, Patriot mit MEADS-Komponenten zu modernisieren, wie von Raytheon angeboten. Prinzipiell könnte man wohl auch basierend auf dem Standard-FK (SM-3) etwas entwickeln, Israel hat in der Richtung Interesse signalisiert (und ich habe nie verstanden, warum man nicht früher in die Richtung gegangen ist).
stillermitleser
Das hört sich erst einmal nach drei guten und machbaren Alternativen an. Da fragt man sich wirklich weshalb die Bundesregierung nicht umgeschwenkt ist. Aber die genauen Gründe werden wohl kaum in der Öffentlichkeit breitgetreten werden. Mit SM-3 hat man schon Erfahrungen sammeln können und ich kann mir vorstellen das die Möglichkeit besteht SAMP/T in Lizenz in Deutschland zu produzieren. Somit wären auch Arbeitsplätze gesichert.
hamtaro
Das der Franzmann unsere Flak kontrolliert? So weit kommts noch! pillepalle.gif
Außerdem sind die 30km Reichweite auch nicht gerade so beeindruckend.
Praetorian
Den Rest des Beitrags mal unkommentiert stehengelassen - ASTER 30 hat eine Reichweite bis 120 km.
MAKO
Ich hätte es sowieso gut gefunden, wenn man noch zu Lebzeiten von MEADS Aster 30 als Zweit-LFK integriert hätte und nicht Iris-T SL. Sonst wäre MEADS nämlich zu einem System kurzer bis mittlerer Reichweite geworden. Im Prinzip sollte MEADS ja ursprünglich Hawk ersetzen und somit hätte das mit der Reichweite gepasst, da man aber später davon auszugehen hatte, dass es auch einmal komplett Patriot ersetzt, wäre doch eine Fähigkeitslücke bei größeren Entfernungen gegen "normale" ABTs entstanden.

Was wird nun aus Iris-T SL? Vielleicht gibt es Weiterleben als Bestandteil von SysFla neben LFK NG?
maschinenmensch
Bei der derzeitigen Finanzlage kann die BW froh sein, wenn sie ihre FlaRak-Verbände behalten darf. Von dem, was die deutsche Beteiligung am Euro-Rettungsschirm kostet, hätte man viel in die BW investieren können.
stillermitleser
Kann mich da Maschinenmensch nur anschließen. Aber mal abgesehen davon. Hwak gibt es nicht mehr, Roland ist raus, Gepard ist raus, MEADS tot und Patriot wird auch nicht jünger.
Ein Land wie die Bunderepublik will doch nicht ernstlich seine Flugabwehr nur auf Stinger und ein paar Eurofighter aufbauen? pillepalle.gif
Sicherlich sind wir Mitglied der NATO und der EU.
Das heisst aber noch lange nicht das uns die Verbündeten mal eben so eine gewünschte Menge an Flugabwehrsystemen zur Seite stellen.
Auf dem Markt gibt es augescheinlich genug Lösungen. Sei es aus Europa, den USA oder Russland.
Praetorian
ZITAT(stillermitleser @ 22. Mar 2011, 15:06) *
Ein Land wie die Bunderepublik will doch nicht ernstlich seine Flugabwehr nur auf Stinger und ein paar Eurofighter aufbauen? pillepalle.gif

Das passiert ja auch nicht, vorausgesetzt, es geht mit SysFla auch nach der Strukturreform weiter.
Damit wäre nämlich der Nah- und Nächstbereich abgedeckt. Für den Weitbereich war bislang mittelfristig Patriot und perspektivisch MEADS vorgesehen. Dafür braucht es jetzt Ersatz.
kato
ZITAT(stillermitleser @ 22. Mar 2011, 15:06) *
Ein Land wie die Bunderepublik will doch nicht ernstlich seine Flugabwehr nur auf Stinger und ein paar Eurofighter aufbauen? pillepalle.gif

Viel besser stehen doch Länder wie USA oder - seit 30 Jahren noch schlechter - UK auch nicht da.
Panzermann
Die USA können mit Fug und Recht davon ausgehen in so ziemlich allen zukünftigen Kriegen äh bewaffneten Auseinandersetzungen sie absolute Luftüberlegenheit zu haben. Und das Vereinigte Königreich hängt ja oft genug bei sowas am Rockzipfel der USA, kann sich also auch auf die Übermacht der US Air Force, US Navy & Marines verlassen. Wozu dann das ganze Geld für eine Flugabwehr ausgeben? das einzige was die Amis da brauchen ist die Abwehr von großen Raketen und, Ich sag mal, taktische Fla wie Gepard brauchen sie nicht und wie sie schon bewiesen haben können sie auch nicht so wirklich auf die Ketten stellen.


Für Deutschland stellt sich das jedoch alles etwas anders da.
kato
ZITAT(Panzermann @ 23. Mar 2011, 01:31) *
Für Deutschland stellt sich das jedoch alles etwas anders da.

Und in welchen symmetrischen Krieg gehen wir mittelfristig ohne die 5000 Kampfflugzeuge der NATO oder auch nur die 2000 der EU im Rücken?
Panzermann
Landesverteidigung heißt meiner bescheidenen Meinung nach, daß man sich selbst verteidigen können sollte. Wenn Fertigkeiten erst einmal vergessen sind sind sie weg und dann wird es teuer, falls man sie doch mal benötigen sollte.

Aber bestimmt in absehbarer Zeit wird die Politik sagen, daß wir von Freunden umzingelt seien und deswegen außer ein paar Hochwasserhelfern und Expeditionstruppen für Kolonialkriege nichts bräuchten.
xena
ZITAT(Praetorian @ 22. Mar 2011, 15:27) *
ZITAT(stillermitleser @ 22. Mar 2011, 15:06) *
Ein Land wie die Bunderepublik will doch nicht ernstlich seine Flugabwehr nur auf Stinger und ein paar Eurofighter aufbauen? pillepalle.gif

Das passiert ja auch nicht, vorausgesetzt, es geht mit SysFla auch nach der Strukturreform weiter.


Irgendwie hat er schon recht. LeFlaSys ist ja Stinger, nur eben auf Rädern/Ketten. wink.gif



ZITAT
Das hört sich erst einmal nach drei guten und machbaren Alternativen an. Da fragt man sich wirklich weshalb die Bundesregierung nicht umgeschwenkt ist. Aber die genauen Gründe werden wohl kaum in der Öffentlichkeit breitgetreten werden.


Das hat mit der starren Beamtenverwaltung zu tun. Läuft ein Vorgang, ist es nur unter erheblichen Mühen möglich diesen wieder zu stoppen oder zu verändern (siehe Tiger u.a.). Die Reform des Verteidigungsministeriums sollte hoffentlich Besserung bringen, wenn die Entscheidungswege kürzer werden... rolleyes.gif
Praetorian
ZITAT(xena @ 26. Mar 2011, 18:42) *
ZITAT(Praetorian @ 22. Mar 2011, 15:27) *
ZITAT(stillermitleser @ 22. Mar 2011, 15:06) *
Ein Land wie die Bunderepublik will doch nicht ernstlich seine Flugabwehr nur auf Stinger und ein paar Eurofighter aufbauen? pillepalle.gif

Das passiert ja auch nicht, vorausgesetzt, es geht mit SysFla auch nach der Strukturreform weiter.


Irgendwie hat er schon recht. LeFlaSys ist ja Stinger, nur eben auf Rädern/Ketten. wink.gif

SysFla, nicht leFlaSys.

(Auch wenn leFlaSys mit Anpassung an den LFK NG als Modul "Leicht" Teil von SysFla wird)
Privateer
ZITAT(Panzermann @ 23. Mar 2011, 01:31) *
Und das Vereinigte Königreich hängt ja oft genug bei sowas am Rockzipfel der USA, kann sich also auch auf die Übermacht der US Air Force, US Navy & Marines verlassen. Wozu dann das ganze Geld für eine Flugabwehr ausgeben?


Immerhin haben sie Starstreak in verschiedenen Ausführungen, Rapier und Centurion C-RAM. Was die britischen Streitkräfte nicht haben ist ein System wie Patriot.
Aurel
Mal wieder was neues. LM hat einen vierten "geheimen" Partner ans Land gezogen. Evtl geht es somit also doch weiter.
Link
Ein nicht näher bezeichnetes Land aus Nahost.
Der Weisse Hai
ZITAT(Praetorian @ 22. Mar 2011, 15:27) *
ZITAT(stillermitleser @ 22. Mar 2011, 15:06) *
Ein Land wie die Bunderepublik will doch nicht ernstlich seine Flugabwehr nur auf Stinger und ein paar Eurofighter aufbauen? pillepalle.gif

Das passiert ja auch nicht, vorausgesetzt, es geht mit SysFla auch nach der Strukturreform weiter.
Damit wäre nämlich der Nah- und Nächstbereich abgedeckt. Für den Weitbereich war bislang mittelfristig Patriot und perspektivisch MEADS vorgesehen. Dafür braucht es jetzt Ersatz.


Diese Woche ist echt Luftverteidigungswoche:

ZITAT
MEADS: Erster Test-Abfangflug erfolgreich
Das Medium Extended Air Defense System (MEADS) bestand auf dem Raketenschießplatz White Sands, New Mexico/USA seinen ersten Abfang-Flugtest erfolgreich.
Dabei wurde am 29. November 2012 ein simuliertes “Air breathing target”, also ein Luftziel, das sich – wie etwa eine Interkontinentalrakete – auch außerhalb der Erdatmosphäre bewegt, detektiert, verfolgt, abgefangen und zerstört.

MEADS ist ein bewegliches Luftverteidigungs- und Raketenabwehrsystem der nächsten Generation. Seine 360-Grad-Radare, das vernetzte und verteilte Kampfführungssystem, leicht transportierbare Abschussgeräte sowie die verbesserte Rakete Hit-to-Kill PAC-3 Missile Segment Enhancement (MSE) ermöglichen einen flexiblen und wirkungsvollen Schutz gegen taktische ballistische Raketen, Cruise Missiles, Unmanned Aerial Vehicles sowie Flugzeuge.
Bei der jetzt erfolgreichen Erprobung kamen der vernetzte MEADS Battle Manager, das 360-Grad- MEADS Multifunction Fire Control Radar (MFCR) sowie eine PAC-3 MSE zertifizierte Rakete zum Einsatz. Als Ziel diente ein Flugkörper MQM-107 „Streaker“.

Gregory Kee, General Manager der NATO MEADS Management Agency, zeigte sich mit dem Test äußerst zufrieden: „Der heutige erfolgreiche Testflug zeigt einmal mehr, daß MEADS Ziele aus jeglicher Richtung mit nur einem mobilen Startgerät entdecken, verfolgen, bekämpfen und zerstören kann. MEADS beweist damit, unsere Krieger und Schlüsselfähigkeiten gegen die zunehmenden Bedrohungen des 21. Jahrhunderts verteidigen zu können.

S&T-Blog
Dieses ist eine vereinfachte Darstellung unseres Foreninhaltes. Um die detaillierte Vollansicht mit Formatierung und Bildern zu betrachten, bitte hier klicken.
Invision Power Board © 2001-2020 Invision Power Services, Inc.