Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Vollansicht: Marine-News
WHQ Forum > Technik > Schiffe
Seiten: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59, 60, 61, 62, 63, 64, 65
xena
Jeder Tag in der Werft kostet aber Geld. Auch wenn das Boot nicht bemannt werden kann und man Arbeiten deswegen langsamer durchführt, so kostet es zusätzliches Geld. Ist also eine Milchmädchenrechnung. Außerdem wird der Platz für die Wartung der anderen Boote benötigt, die auch noch in der Pipeline sind. Drei Jahre sind verdammt viel Zeit und das Ergebnis sieht man jetzt: Wartungsstau.
SailorGN
Ein Boot an der Pier kostet aber auch Geld und belastet das Material... insofern ist "aufgebockt" bei HDW langfristig die bessere Wahl. Darüber hinaus hat kein Staat der Welt alle Teile für ein Uboot auf Halde liegen und die Industrie erst recht nicht. Wenn bspw. Ausfahrgeräte beschädigt wurden (was angesichts des verbogenen Topplichtes mehr als wahrscheinlich ist) dann muss das Gerät erst neu gebaut werden. Ich kann mir ne Menge teile vorstellen, die bei so einem Ritt über Tage gelitten haben können und davon wird nix im Dutzend auf Lager sein. Dazu kommt, dass für ausserplanmäßige Ersatzteilbeschaffung eventuell der Topf leer, der für Werftliegekosten (planmäßig) aber noch gefüllt sein könnte, womit die Entscheidung zum Aufbocken/aufgebockt lassen leicht fällt. Der Wartungsstau ist eine Foleg, keine ursache. Ursachen sind: "mangelhafte" Bevorratung (was angesichts der Preise für Teile und Opportunitätskosten nicht zwangsläufig "Mängel" ist), ausserplanmäßige Schäden, Personalmangel. Ein Boot wird bei der Abgabe in die Werft eben nicht wie beim valet parking abgegeben, die Besatzung erbringt signifikante Eigenleistungen. Eine vollzählige Heizerei mit erfahrenen Offzen und PUOs sowie "Rückendeckung" und maßgebliche Unterstützung durch 100 (also eine intakte, vollzählige Besatzung!) kann die Rückkehr der Hülle in den aktiven Dienst um Wochen, wenn nicht sogar Monate beschleunigen.
Merowinger
Einen schicken Skandal hat die britische Navy da: Kokainparty von Teilen der Besatzung der HMS Vigilant, die zur Übernahme von Kernwaffen in den USA liegt. Die Schiffsführung scheint eklatant versagt zu haben. Die Entlassungen werden der Bereitschaft der U-Boot Flotte auch nicht helfen - der UK hat bekanntlich ein dickes Personalproblem, wie beinahe jede westliche U-Boot Nation.

Nachtrag von dmkn.de und "Think Blue": Die Deutsche Marine hat 2500 unbesetzte Stellen.

Thema "aufgebockt bei HDW/TKMS": Kann man auch als zeitweise, von Umständen inspirierte Stilllegung betrachten, gekoppelt mit offensichtlich besser verfügbaren Mitteln, die aus dem first-of-class mit allen seinen Macken und Besonderheiten nun ein tatsächlich einsetzbares Serienprodukt machen. Ein neues first-of-class Gefährt ist ja jetzt in der pipeline. Für die Arbeitsplanung auf jeden Fall dankbar, denn so lassen sich mit wenig Zeitdruck Beschäftigungslücken füllen.
SailorGN
Frachter vor Langeoog auf Grund
Seneca
Weiterer Mosaikstein der deutsch-norwegischen Kooperation beim U-Bootbau:
ZITAT
Der Essener Konzern ThyssenKrupp, seine Bremer Tochtergesellschaft Atlas Elektronik und der norwegische Rüstungskonzern Kongsberg gründen ein Joint Venture. Ziel sei es, den Standard zukünftiger Führungs- und Waffeneinsatzsysteme für nicht nuklearbetriebene, konventionelle U-Boote zu prägen, teilte ThyssenKrupp am Dienstag mit. Das Joint Venture firmiere unter den Namen Kta Naval Systems und werde exklusiver Zulieferer für ThyssenKrupp Marine Systems... Das neugegründete Gemeinschaftsunternehmen zwischen ThyssenKrupp und Kongsberg werde dabei das Führungs- und Waffeneinsatzsystem für die neuen U-Boote entwickeln.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unte...u-15271600.html
SailorGN
Frachter vor Langeoog immer noch auf Grund... aber wahrscheinlich nicht mehr lang. Derweil an Land: Scapegoating vom Feinsten.
xena
ZITAT
China claims to have developed conventionally powered electromagnetic catapult

People’s Liberation Army Navy (PLAN) and Chinese defence industry officials are claiming that the second of China’s indigenously built aircraft carriers, the Type 002, will be equipped with an electromagnetic catapult, according to a report in the South China Morning Post .

However, in a change from how the USN has approached the development of EMALS, sources within the PLAN are also claiming Chinese industry has developed a new integrated propulsion system (IPS) that would permit operation of the Chinese catapult without equipping the PLAN’s carriers with a nuclear powerplant. All US carriers are nuclear powered, which has been seen as a necessary power source to support the energy requirements of an electromagnetic catapult.

The Type 002 carrier will differ substantially from the design of China’s Type 001 carrier Liaoning (originally Varyag ), which was purchased from Ukraine, and the Chinese-built 001A, which is a stretched version of that Soviet-era design. Both carriers are built with a ski ramp to get their aircraft airborne, whereas the Type 002 will be a traditional ‘flattop’ design equipped with a catapult.

The news of the PLAN’s electromagnetic catapult development is consistent with statements made this past summer by PLAN Rear Admiral Yin Zhao and others indicating that the Type 002 carrier would have such a system on board. The launch of the Type 002 has reportedly been delayed in order for the new catapult system to be included in its configuration.

...

http://www.janes.com/article/75396/china-c...gnetic-catapult
xena
Die US Navy hat einen Skandal:

ZITAT
Over 60 admirals, hundreds of Navy officers under scrutiny for scandal involving alcohol, prostitutes - report

Over 60 admirals and hundreds of Navy officers are now being investigated for contacts with Singapore tycoon and Malaysian defense contractor Leonard Glenn Francis, known as "Fat Leonard," the Washington Post reported Monday.

Francis paid off Navy officers with lavish dinners at some of the best restaurants in Asia, and he hosted after-dinner parties with booze and prostitutes -- affairs that sometimes lasted for days -- all in order to extract information to help give his company an advantage. Francis, who is based in Singapore, supplied Navy ships in international ports.

The Navy confirmed to the Post that it's been examining 440 active-duty and retired personnel, in addition to the 28 individuals against whom the Justice Department has already filed criminal charges. Almost two dozen current and former Navy officers have admitted they accepted bribes from Francis. In September, retired U.S. Navy commander David Kapaun was sentenced Monday to 18 months in federal prison for lying about his relationship with "Fat Leonard," so nicknamed for his considerable heft -- he weighs about 350 pounds. Kapuan did not disclose having received dinners, hotel stays and prostitutes from Francis.

Francis, who has admitted that he bribed Navy officials, is awaiting sentencing.

https://www.cbsnews.com/news/over-60-admira...titutes-report/
Col. Breytenbach
Das ganze zieht sich seit 2015 hin. https://en.wikipedia.org/wiki/Fat_Leonard_scandal
Seneca
Aufregung in Russland:
Vertreter der US-Marine sollen ein indisches, geleastes U-Boot der russischen "Akula" -Klasse betreten und inspiziert haben.
ZITAT
Russia is delaying making repairs to a Russian nuclear sub India leased and the reason appears to be Russian suspicion that India is violating the lease agreement and allowing American naval personnel to get a close look at the Russian sub. This is prohibited by the lease agreement, which included a clause that called for a Russian naval officer to be aboard the leased sub at all times to prevent such snooping and to provide technical assistance.

https://strategypage.com/htmw/htsub/articles/20171107.aspx

ZITAT
Der Vorfall droht die Verhandlungen sowohl bei der Anmietung des zweiten Atom-U-Bootes als auch bei anderen Projekten im Bereich der militärisch-technischen Zusammenarbeit (MTC) ernsthaft zu erschweren . ...

https://news.mail.ru/politics/31579604/?frommail=1
Schwabo Elite
ZITAT
U.S. destroyer slightly damaged in collision with tug off Japan: U.S. Navy

Reuters Staff

WASHINGTON (Reuters) - A U.S. guided-missile destroyer, USS Benfold,, sustained slight damage when a Japanese tug drifted into it during a towing exercise off central Japan on Saturday, the U.S. Navy said.

“No one was injured on either vessel and Benfold sustained minimal damage, including scrapes on its side, pending a full damage assessment,” a statement from the U.S. Seventh Fleet said.

https://www.reuters.com/article/us-usa-navy...me=domesticNews
Dieses Jahr ist der Wurm drin bei der Siebten Flotte.
Warhammer
Zusammenstoß mit einem Schlepper ist auch so ein bisschen wie vom Krankenwagen angefahren zu werden...
Grenadier
ZITAT(Warhammer @ 19. Nov 2017, 09:19) *
Zusammenstoß mit einem Schlepper ist auch so ein bisschen wie vom Krankenwagen angefahren zu werden...


Überhaupt nicht. So wie die teilweise gegen die Außenhaut donnern, bloß weil in dem Bereich z.B. "Tug" steht, wundert es eigentlich das da nicht häufiger was passiert.
K.a. wie oft uns von einem Schlepper der Schraubenschutz beschädigt wurde...
SailorGN
Zusammenarbeit mit Schleppern ist immer delikat. Je nach Region/Hafen kann das von "Fullservice" bis 20-Min-Horror reichen. Schon in D gibts da deutliche Unterschiede, ich kenne Einheiten, die am liebsten bestimmte "Stammschlepper" wollten. Mit Marineschleppern gabs nie Probleme, schwieriger sind zivile Schlepper, die es regulär mit größeren Schiffen zu tun haben... da braucht man auch etwas "Bums" (nein, nicht die Messschute wink.gif ), um nen Frachter rumzudrücken. So was filigranes wie ne F124 haben die einfach zu selten am Haken.
Phade
Australien bestellt 12 Patroullienboote bei Lürssen. Kosten: 2,57 Mrd. EUR, der Bau findet in Adelaide statt.

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/in...-/20626492.html
plumbum
Zwar nur ein kleiner Trost nach der Vergabe der U Boote an die Franzosen aber immerhin.
Dave76
ZITAT
USS George Washington Carrier Overhaul Brings New Weapons & F-35

by Scout Warrior
Nov 19, 2017


The Navy and Huntington Ingalls Industries are beginning a massive upgrade and technical adjustment to its USS George Washington Nimitz-Class aircraft carrier -- to enable the ship to operate the F-35 Joint Strike Fighter aircraft and serve for 25-more years with newly configured structures, weapons systems, defenses, propulsion, computer automation and advanced digital networking technology.

[...]

https://scout.com/military/warrior/Article/...5-Ops-107651629
ironfist
ZITAT
LENINGRAD REGION, RUSSIA NOVEMBER 24, 2017: Launching the Project 22800 missile corvette Taifun [Typhoon] at the Pella Shipyard.










Dave76
ZITAT(Dave76 @ 22. Oct 2017, 13:43) *
ZITAT
ERSATZTEIL-ENGPASS

Marine-Misere: Deutschlands U-Boote sind alle kaputt


19. Oktober 2017
Mit der Havarie von „U 35“ vor Norwegen ist bis Ende 2018 keines der sechs deutschen U-Boote einsatzfähig. Die Marine nennt Ersatzteilmangel wegen Einsparungen als Grund.

https://www.shz.de/deutschland-welt/wirtsch...id18112221.html




ZITAT
Kein U-Boot einsatzbereit bis Mitte 2018
Es wird noch mindestens bis in die zweite Jahreshälfte 2018 dauern, bis wieder ein U-Boot der deutschen Marine fahren kann. Für Bartels sei die Misere der Marine absehbar gewesen. Über zwei Jahrzehnte sei die Truppe so kaputt gespart worden, dass jetzt Ersatzteile an allen Ecken und Enden fehlten, meint er im Schleswig-Holstein Magazin. Marinesprecher Johannes Dumrese nennt Gründe dafür, wie es soweit kommen konnte: "Das liegt daran, dass wir in den vergangenen 25 Jahren aus Geldmangel Ersatzteilpakete nicht bekommen konnten."
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-ho...,uboote122.html
Warhammer
Und das ist die Ironie an der Sache. Wenn man so wenig in Erhalt und Unterhalt der eigenen Aktivposten steckt, dann wird die ursprüngliche Investition tatsächlich zur Geldverschwendung.
Xizor
ZITAT
BEIJING has discovered a major threat to its new aircraft carrier: swarms of deadly jellyfish. Now it’s racing to develop weapons of mass destruction to beat them.

Masses of the creatures can be sucked through the warship’s water intakes necessary for cooling the vessel’s engines.

Once in the cooling vents, they get mashed into a thick, sticky soup.

This blocks the cooling system, causing the engines to overheat and bringing the warship to a halt.

It then reportedly takes days to clear the pipes.

Thus the urgent need for countermeasures.

The new jellyfish shredder consists of a net, several hundred meters long and wide, which is towed by a tugboat ahead of the carrier.

This funnels whatever falls within towards an array of steel blades.

What comes out the other side is no larger than 3cm wide.

The effect is so brutal researchers report the waters the shredder passes through become murky as the jellyfish — and other marine life — corpses begin to decompose. It takes up to a week to clear.

http://www.news.com.au/technology/innovati...7dbce9df320c9b8

mata.gif
goschi
Das habe ich aber AFAIK auch schon aus anderen Marinen als Problem gehört.
otmich
Auch von der Deutschen
JSS Deutschland
ZITAT
Fassmer Werft liefert drei neue Rettungsboote an die Deutsche Marine

News 12/2017: Mit der Auslieferung der letzten beiden Boote Ende 2017, findet das Projekt
beidseitig einen erfolgreichen Abschluss. Ab dem kommenden Jahr werden die
neuen Boote in den Dienst der Marine gestellt.

Berne, 07.12.2017 – Die Neubauten „Paule“, „Ludwig“ und „Hotte“ werden künftig gleich
für mehrere Zwecke bei der Deutschen Marine einsetzbar sein. Alle drei erfüllen in erster
Linie alle relevanten Auflagen eines Rettungsbootes, darüber hinaus können sie ebenfalls
als Bereitschaftsboot zur Personenrettung in See und als Tenderboot verwendet werden.
Mit ihrem 370 PS starken Motor beschleunigen sie auf bis zu 32 Knoten, das entspricht
circa 60 Kilometern pro Stunde. Auch vom Design sind die Boote deutlich moderner
geworden. Die Neubauten ersetzen die veralteten Pinassen auf den
Einsatzgruppenversorgern (EGV) „Berlin“, „Bonn“ und „Frankfurt am Main“, die unter
anderem bei der Operation „Sophia“ im Einsatz sind. Hauptgrund für diesen Austausch ist
die geplante Aufstockung der EGV Besatzung auf maximal 258 Soldaten: So fassen die
neuen Boote im Rettungseinsatz jeweils bis zu 26 Personen.


Neben den Neubauten liefert Fassmer auch die Aussetzungsvorrichtungen, die den Einsatz
der Boote gewährleisten. „Die neuen Rettungsboote als auch die Aussetzvorrichtungen
sind bereist marktgängige Produkte, dies ist für uns sehr vorteilhaft, denn so konnten wir
die Beschaffungszeit auf ein Mindestmaß reduzieren. Beide Produkte aus einer Hand zu
bekommen erleichtert uns darüber hinaus die interne Abwicklung“, so Fregattenkapitän
Kanz, Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung.


Das erste der drei Boote wurde bereits im November 2017 ausgeliefert. In der Norder Werft
in Hamburg, wird es zusammen mit der Aussetzvorrichtung auf dem
Einsatzgruppenversorger „Berlin“ integriert.

Quelle: Fassmer
Ist bekannt, warum man die Besatzung aufstocken Möchte?
Und sind auf den Korvetten nicht ähnliche Pinassen? Sollen die dann auch ersetzt werdenn?
Praetorian
ZITAT(JSS Deutschland @ 9. Dec 2017, 12:17) *
Und sind auf den Korvetten nicht ähnliche Pinassen?

Nein. Es geht um diese Pinassen:

sempertalis
News von der belgischen Marine! Habe im Netz noch nichts gefunden das ich hier posten könnte aber intern wurde es schon bekannt gemacht.
Ab 2018 wird die belgische Marine den Schiebel Camcopter testen als Ersatz für die SeaKing auf den Fregatten. Wenn die Test gut verlaufen dann sollen 2 Systeme beschafft werden.
Werde im neuen Jahr das Memo mal posten falls es noch nicht im Netz erschienen ist.
Praetorian
ZITAT(sempertalis @ 22. Dec 2017, 15:39) *
Ab 2018 wird die belgische Marine den Schiebel Camcopter testen als Ersatz für die SeaKing auf den Fregatten.

wallbash.gif
Schwabo Elite
biggrin.gif biggrin.gif

Teil Deinen Schmerz mit uns.

Aber mal im Ernst, wie soll der Schiebel das leisten?
xena
Fähigkeiten werden einfach aus dem Forderungskatalog, bzw den Einsatzanforderungen für das Schiff, gestrichen. Und schon passt es. biggrin.gif
sempertalis
lol.gif Ist wieder mal eine Frage der Kosten. Die Flugstunde soll anscheinend nur 10.000$ bei dem Camcopter kosten im vergleich zu 150.000$ bei der SeaKing. Airtime beim Schiebel soll bei 6 Std. liegen und beim SeaKing 2 Std.(auch nur wegen dem Faktor Mensch rolleyes.gif ). Aber immerhin kann der Camcopter 50Kg an Zuladung mitführen wink.gif (da ist die Kamera noch nicht mit dabei lol.gif ).
IMHO ist das so ein "wir wollen aber können nicht" Ding. SAR auf hoher See kannst du dir mit dem Ding halt an die Backe kleben. Die belgische Marine hat ja auch 4 NFH-90 die im Ernstfall/ Einsatz auf die Fregatten mitgeführt werden können. Die 4 NFH werden ja sonst als SAR betrieben an der Küste.
Die 2 Systeme mit allem drum und dran sollen um die 4 á 5 Mio kosten.
Praetorian
ZITAT(sempertalis @ 22. Dec 2017, 17:07) *
lol.gif Ist wieder mal eine Frage der Kosten. Die Flugstunde soll anscheinend nur 10.000$ bei dem Camcopter kosten im vergleich zu 150.000$ bei der SeaKing. Airtime beim Schiebel soll bei 6 Std. liegen und beim SeaKing 2 Std.(auch nur wegen dem Faktor Mensch rolleyes.gif ).
[..]
Die belgische Marine hat ja auch 4 NFH-90 die im Ernstfall/ Einsatz auf die Fregatten mitgeführt werden können. Die 4 NFH werden ja sonst als SAR betrieben an der Küste.

Wenn bei einem Camcopter die Flugstunde 10k Dollar kostet, läuft da was schief.
Die Flugausdauer sollte beim Camcopter tatsächlich höher liegen als beim Sea King, zwei Stunden sind da aber arg untertrieben (und im Zweifelsfall ist der Sprit das größere Problem als der menschliche Faktor). Schiebel gibt für den S-100 eine "Endurance" (also reine Flugdauer) von sechs Stunden respektive zehn Stunden mit Zusatztank an. Vollgetankt schafft ein Sea King auch rund um fünf Stunden, je nach Konfiguration und Flugprofil. Ich vermute, da werden Angaben verglichen, die so nicht verglichen werden sollten.

Die SAR-Maschinen wird man (eben aufgrund der SAR-Verpflichtung) nicht einfach auf die Fregatten stellen können. Man hat ja nur vier NFH gekauft, allerdings gab es zuvor m.W. auch nur fünf Sea King. Wie hat man das überhaupt mit Einschiffungen gehandhabt? Prinzipiell gibt es eine SAR-Bereitschaftsmaschine und vermutlich einen Hot Spare, einer wird in der Instandsetzung stehen. Bleibt im Idealfall einer zum Spielen.
Statt "nichts" sind Camcopter auf den Fregatten natürlich eine Verbesserung.
xena
Wenn die Sea Kings anscheinend primär für SAR Aufgaben abgestellt waren, vermute ich mal, dass die auch keinen Sonar und sonstige Ausrüstung dafür an Bord hatten? Dann sind die als Bordhubschrauber doch eh fragwürdig gewesen. Für was genau soll der Schiebel verwendet werden? Nur als zusätzliches Auge am Himmel? Und sonst nix?
Praetorian
ZITAT(xena @ 22. Dec 2017, 17:42) *
Wenn die Sea Kings anscheinend primär für SAR Aufgaben abgestellt waren, vermute ich mal, dass die auch keinen Sonar und sonstige Ausrüstung dafür an Bord hatten? Dann sind die als Bordhubschrauber doch eh fragwürdig gewesen.

SAR-konfiguriert, ja. Kann aber trotzdem noch (opposed) Boarding, SpezKr-Fliegerei/EvakOp, Verbands-SAR und Logistik, was mit einem leichten VTUAV wie dem Camcopter nicht geht. Plus bessere Sensorik und großzügigere Flugbetriebsgrenzen.
sempertalis
Werde am 30. den Schrieb mal hochladen und übersetzen.
Wie genau das bei den belgischen "Marinierten" genau abläuft auf den Fregatten mit den Helis kann ich nicht sagen da ich ein Grassnarbenknutscher bin.
Es ist auf jeden Fall billiger als ein SeaKing/NFH, hat aber auch weniger Fähigkeiten(SAR, ASuW?, Overwatch bei boarding, ...).
Dave76
Deine Kosten pro Flugstunde sind trotzdem um etwa den Faktor 10 zu hoch. Vielleicht einfach eine Null zu viel drangesetzt?
sempertalis
ZITAT(Dave76 @ 22. Dec 2017, 18:06) *
Deine Kosten pro Flugstunde sind trotzdem um etwa den Faktor 10 zu hoch. Vielleicht einfach eine Null zu viel drangesetzt?


biggrin.gif Das kann natürlich sein, habe es mir auf der Arbeit nur mal schnell durchgelesen. Wie gesagt werde ich es am 30. mal hochladen.
Alligator
Das indische Atom-U-Boot INS Arihant wurde vor etwas mehr als 10 Monaten kritisch beschädigt und ist seit dem nicht mehr auf Patrouille gegangen, die Ursache ist menschliches Versagen:
ZITAT
Indigenous nuclear submarine INS Arihant has suffered major damage due to ''human error'' and has not sailed now for more than 10 months, say sources in the Navy.
Arihant is the most important platform within India’s nuclear triad covering land-air-sea modes.
Arihant’s propulsion compartment was damaged after water entered it, according to details available with The Hindu. A naval source said water rushed in as a hatch on the rear side was left open by mistake while it was at harbour.

The accident
Since the accident, the submarine, built under the Advanced Technology Vessel project (ATV), has been undergoing repairs and clean up, the sources said.
Besides other repair work, many pipes had to be cut open and replaced. “Cleaning up” is a laborious task in a nuclear submarine, the naval source said.
The Arihant issue rose soon after INS Chakra, the Nerpa class nuclear submarine leased from Russia, was reported to have suffered damage to its sonar domes while entering the Visakhapatnam harbour in early October. However, INS Chakra has only a peripheral role in the nuclear triad, for both training and escorting, and Arihant is the one that will carry nuclear missiles.
[...]

http://www.thehindu.com/news/national/ins-...cle22392049.ece
Auf dem im Artikel verlinkten Bild ist die INS Chakra zu sehen und nicht die INS Arihant:
Praetorian
Die iranische Korvette Damavand (Mowj-Klasse, 2015 in Dienst gestellt) ist im Hafen von Bandar Anzali am Kaspischen Meer auf einen Wellenbrecher aufgetrieben und hängt dort fest. Die Besatzung soll abgeborgen worden sein.

Twitter
Xizor
https://i.imgur.com/FDIPH9B.jpg

Lockheed Martins Konzept für das FFG(X)-Programm der US Navy.
xena
Der Vollständigkeit wegen:

Und das ist Fincantieris Vorschlag, basierend auf FREMM:
https://twitter.com/xaviervav/status/950767447942074369

Und das ist der Vorschlag von Navantia:
https://twitter.com/xaviervav/status/950767405520875521
Praetorian
Einschränkend - beide Modelle zeigen nicht das, was man für FFG(X) bieten würde.

Das Modell von Fincantieri bildet die GP-Version der italienischen FREMM ab, mit zahlreichen Details, die der USN so garantiert nicht angeboten würden (z.B. OTO 127, OTOMAT, ASTER, 25 mm, vermutlich auch EMPAR, OTO 76 und vieles weitere). Das Modell von Navantia zeigt die fünfte spanische F100-Fregatte (F 105 Cristóbal Colón). Da findet sich schon eher "kompatible" Ausstattung, wird aber als Gebot auch eher nicht so aussehen.
Ironhead haynes
TKMS will wohl mit einem Ableger der MEKO A-200 ins Rennen gehen.
Merowinger
hartpunkt.de: Bei den Kampfbooten gibt es nach wie vor keine FFF.

ZITAT
Der stellvertretende Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Rainer Brinkmann, hatte im Februar 2017 auf einer Veranstaltung gesagt, dass es sich bei Kampfbooten um kleine Einsatzboote von vielleicht 17 Metern Länge und einer Kapazität von rund 15 Mann für Einsätze wie Kommandounternehmen und die Küstenüberwachung handele. Ein solcher Bootstyp könnte auch als Transportmittel für amphibische Einheiten von dem gemeinsam mit den Niederlanden genutzten Transportschiff Karel Doorman eingesetzt werden.
Schwabo Elite
Link?
onkel
ZITAT(Schwabo Elite @ 16. Jan 2018, 14:34) *
Link?


https://www.hartpunkt.de/beschaffung-von-ka...ganz-am-anfang/

revolution
ZITAT(Praetorian @ 10. Jan 2018, 22:24) *
Die iranische Korvette Damavand (Mowj-Klasse, 2015 in Dienst gestellt) ist im Hafen von Bandar Anzali am Kaspischen Meer auf einen Wellenbrecher aufgetrieben und hängt dort fest. Die Besatzung soll abgeborgen worden sein.

Twitter


Die Sichtung der Schäden hat offenbar ein deutlich dramatischeres Schadensbild ergeben als zunächst vermutet wurde. Es sind demnach offenbar umfangreiche Reparaturarbeiten an der Damavand notwendig.

https://financialtribune.com/articles/natio...riously-damaged
xena
ZITAT
SNA 2018: Contenders for the U.S. Navy FFG(X) Frigate Program

At the Surface Navy Association's (SNA) 2018 National Symposium held last week near Washington DC, no less than five shipbuilders were showcasing their conceptual designs or parent designs for the U.S. Navy FFG(X) Frigate program.

The US Department of Defense released a Request for Information (RFI) in July 2017 to let the industry know what the U.S. Navy is expecting from the FFG(X) Frigate. The RFI said, "A competition for FFG(X) is envisioned to consider existing parent designs for a Small Surface Combatant that can be modified to accommodate the specific capability requirements prescribed by the US Navy."

The U.S. Navy wants a frigate that can keep up with carrier strike groups as well as conduct missions on its own. “The FFG(X) will normally aggregate into strike groups and Large Surface Combatant led surface action groups but also possess the ability to robustly defend itself during conduct of independent operations while connected and contributing to the fleet tactical grid.” The U.S. Navy expects the frigate to be survivable in complex scenarios: "FFG(X) will perform its missions in complex electronic warfare and anti-ship missile threat environments".


Hier weiter lesen und sehen: SNA 2018: Contenders for the U.S. Navy FFG(X) Frigate Program
Dave76
ZITAT
Shipyard in northwest Russia to start building LHD in 2020

16 January 2018

Russia’s Defense Ministry and the United Shipbuilding Corporation (USC) have come to an agreement that the Northern Shipyard in St. Petersburg in northwest Russia will start the construction of landing helicopter docks in 2020, a source in Russia’s defense industry told TASS.

"The Defense Ministry and the United Shipbuilding Corporation have come to an agreement that the Northern Shipyard will build landing helicopter docks and Leader-class destroyers," the source said.

"The shipyard is currently carrying out large-scale work to reconstruct its manufacturing facilities. It is also erecting a shop to build ships of the type," the source added.

"The shipyard is planned to build two landing helicopter docks and then launch the construction of the destroyers. An R&D work on the landing helicopter docks will begin in 2018. The construction of the lead ship is expected to begin in 2020 and it will be delivered to the Navy in 2024," the source said.

"The construction of the first and the sole serial-produced landing helicopter dock is planned to begin in 2022 and the ship is expected to be delivered to the customer in 2026," the source added.
TASS does not have any official confirmation of this information.

[...]

https://www.navyrecognition.com/index.php/n...hd-in-2020.html



Russia Forging Ahead with Universal Landing Ship / Amphibious Vessels Plans - navyrecognition.com
Kameratt
ZITAT(revolution @ 18. Jan 2018, 19:55) *
ZITAT(Praetorian @ 10. Jan 2018, 22:24) *
Die iranische Korvette Damavand (Mowj-Klasse, 2015 in Dienst gestellt) ist im Hafen von Bandar Anzali am Kaspischen Meer auf einen Wellenbrecher aufgetrieben und hängt dort fest. Die Besatzung soll abgeborgen worden sein.

Twitter


Die Sichtung der Schäden hat offenbar ein deutlich dramatischeres Schadensbild ergeben als zunächst vermutet wurde. Es sind demnach offenbar umfangreiche Reparaturarbeiten an der Damavand notwendig.

https://financialtribune.com/articles/natio...riously-damaged



http://www.iribnews.ir/fa/news/1996481/%D9...%B2%D9%84%DB%8C
Dieses ist eine vereinfachte Darstellung unseres Foreninhaltes. Um die detaillierte Vollansicht mit Formatierung und Bildern zu betrachten, bitte hier klicken.
Invision Power Board © 2001-2019 Invision Power Services, Inc.