Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Vollansicht: Totenschändung?
WHQ Forum > Allgemein > Politik-und Geschichteforum
Seiten: 1, 2, 3
mbaehr
Vom Titel her denkt man an den größten Skandal den es je gab und dann liest man das hier.

Ok, das war zwar keine gute Idee, ist unerwachsen, läßt Respekt vermissen und was man sonst noch alles darüber sagen kann. Aber was dann gefordert wird:

QUOTE
Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, würden die "erforderlichen dienstrechtlichen, disziplinarrechtlichen und gegebenenfalls auch strafrechtlichen Konsequenzen mit allem Nachdruck gezogen", kündigte Jung laut "Bild" an


QUOTE
Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Reinhold Robbe (SPD), reagierte ebenfalls fassungslos: "Ich will und kann nicht glauben, was ich sehe. Es kann darauf nur eine Reaktion geben: Sofortige und schonungslose Aufklärung mit allen zu Gebote stehenden Mitteln!"


Was sollen denn die Folgen sein? Degradierungen? Entlassung? Gefängnisstrafen? Erschießungskommando?

Vielleicht sehe ich das viel zu locker aber meiner Meinung nach ist hier der "Political Correctness" Pöbel losgelassen. Unsere Soldaten mit ihren A3 bis A8 Gehältern sollen die Umgangsformen und Erziehung eines Botschafters haben, die Geduld und Aufopferungsgabe einer Mutter Theresa und die Weisheit und Güte des Papstes. Verdammt noch mal, das sind junge Kerle die einen (schlechten) Spaß gemacht haben.

Wenn ich so etwas lese kriege ich die große Wut. Was passiert denn wenn die Bundeswehr wirklich einmal in einen Kampfeinsatz gerät und jemanden erschießt? Dann stehen doch hunderte dieser verdammten Besserwisser, die den Job natürlich selbst nie machen würden, parat um jeden Soldat zu zerreißen der nicht 5x gewarnt und 3x in die Luft geschossen hat. Unsere Soldaten werden doch echt nur verar***t.

Bundeswehr zurück aus den Auslandseinsätzen bis unsere Politiker erwachsen genug sind um eine Armee in einen Einsatz zu schicken!

Tschuldigung, das mußte mal raus ...
PaganEthos
Der Titel ist definitiv schlecht gewählt.

Aber: was würdest du sagen wenn es der Schädel deines Vaters/Grossvaters währe? Mit "echten" Gebeinen treibt man keinen Schabernack, dass ist in höchstem Masse respektlos. Man stelle sich einmal den Aufschrei vor, würde dies in Europa mit Gebeinen aus einem 2t Wk Massengrab gemacht werden.

Will man partout einen Totenkopf zur Schau stellen (aus welchen Gründen auch immer) kann man sich im Spielwarengeschäft einen aus Plastik für 5€ holen.

Ich würde die betreffenden einfach rausschmeissen. Fertig. Für Menschen aus einem "ziviliserten" Land schickt sich solch ein Verhalten definitv nicht.
Cyruz
Mal abgesehen davon, dass das ganze wieder extrem aufgebauscht wird (heute früh kamen im TV schon Vergleiche mit Abu Ghraib pillepalle.gif ), ist das Verhalten trotzdem nicht zu entschuldigen und eine Geldstrafe und /oder Beförderungsverbot sollten schon verhängt werden.
Es passiert sicherlich ein Haufen Scheiß in der BW, und das wenigste davon kommt an die Presse. Die Jungs haben eben Pech gehabt und nun sollten sie wenigstens etwas Gegenwind merken. Schlimm genug, wenn Amerikaner im Irak sich an allen Ecken und Enden mit "ihren Trophäen" ablichten lassen, bei uns sollte der Respekt vor den Toten doch gewahrt bleiben - und wenn es auch durch Disziplinarmaßnahmen geschehen muss.
Seran
Glaubt ihr, man kann sagen: "Es ist ein Kampfeinsatz, da passiert sowas." ?
Ich weiß es nicht. Ich meine, wenn man Soldaten in ein Krisengebiet schickt, in dem man um sein Leben fürchten muß, ist es dann nicht nachvollziehbar daß einige "Mist bauen". Sicherlich, wenn es mein Opa wäre, denn man da schändigen würde, da würde ich auch Rot anlaufen. Aber ich lebe nicht in einem Kriegsgebiet...
Ich weiß nicht ganz genau, was ich dazu sagen soll. Ich brauche dazu Meinungen von Leuten, die schon im Einsatz waren!
Ich finde aber auch, daß unsere Presse und Politik mit solchen noch eher harmlosen Fällen (Ansichtssache!!) falsch umgeht. Ein Rüffel ist für diese Soldaten notwendig, aber garantiert nicht von Schreibtischhengsten.
Jetzt hätte ich fast gesagt, man sollte der Presse vorschreiben, wie sie darauf zu reagieren hat.
Sumo
Bei der Sache ist ziemlich eindeutig § 168 Abs. 1 StGB erfüllt.
Das Zurschaustellen von Leichenteilen ist "beschimpfender Unfug an Teilen eines verstorbenen Menschen".
Sowas gibt Geldstrafe oder bis zu 3 Jahre Knast. "Harmlos" ist das nicht. Man tut im übrigen der Bundeswehr auch keinen Gefallen, indem man solche Vorfälle aus vermeintlicher Rücksicht auf die Truppe kleinkocht.
Camouflage
QUOTE(mbaehr @ 25. Oct 2006, 08:34) [snapback]848069[/snapback]

Vom Titel her denkt man an den größten Skandal den es je gab und dann liest man das hier.


Was ich da lese und die Bilder, die ich heute in der Bildzeitung sah, passen doch eigentlich recht gut zum Titel.

QUOTE
Ok, das war zwar keine gute Idee, ist unerwachsen, läßt Respekt vermissen und was man sonst noch alles darüber sagen kann. Aber was dann gefordert wird:


Genau das ist es. Und dafür müssen diejenigen dann auch geradestehen. Ich bin zwar kein Jurist, aber ist es nicht ggf. auch eine Straftat?

QUOTE
QUOTE
Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, würden die "erforderlichen dienstrechtlichen, disziplinarrechtlichen und gegebenenfalls auch strafrechtlichen Konsequenzen mit allem Nachdruck gezogen", kündigte Jung laut "Bild" an


QUOTE
Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Reinhold Robbe (SPD), reagierte ebenfalls fassungslos: "Ich will und kann nicht glauben, was ich sehe. Es kann darauf nur eine Reaktion geben: Sofortige und schonungslose Aufklärung mit allen zu Gebote stehenden Mitteln!"


Was sollen denn die Folgen sein? Degradierungen? Entlassung? Gefängnisstrafen? Erschießungskommando?


Stellt sich die Frage, wer hier übertreibt ...
Dass der Fall untersucht wird und ggf. die disziplinarrechtlichen und strafrechtlichen Maßnahmen hier angewendet werden, steht für mich außer Frage.
Oder soll man sowas durchgehen lassen?

QUOTE
Vielleicht sehe ich das viel zu locker aber meiner Meinung nach ist hier der "Political Correctness" Pöbel losgelassen. Unsere Soldaten mit ihren A3 bis A8 Gehältern sollen die Umgangsformen und Erziehung eines Botschafters haben, die Geduld und Aufopferungsgabe einer Mutter Theresa und die Weisheit und Güte des Papstes. Verdammt noch mal, das sind junge Kerle die einen (schlechten) Spaß gemacht haben.


Dass man so etwas nicht macht, weiß eigentlich jedes Kleinkind bzw. sollte es wissen. Und dass man, wenn man es doch macht, einen auf den Deckel bekommt, ist auch klar. Das hat doch mit "political correctness" nichts zu tun - ausnahmsweise mal.
Das hat ebenfalls nichts mit Botschaftern, dem Papst und Mutter Theresa zu tun, Soldaten im Auslandseinsatz sind nunmal auch keine Kleinkinder mehr
.
Was wäre denn dein Vorschlag zum Umgang mit so einer Sache?

QUOTE
Wenn ich so etwas lese kriege ich die große Wut. Was passiert denn wenn die Bundeswehr wirklich einmal in einen Kampfeinsatz gerät und jemanden erschießt? Dann stehen doch hunderte dieser verdammten Besserwisser, die den Job natürlich selbst nie machen würden, parat um jeden Soldat zu zerreißen der nicht 5x gewarnt und 3x in die Luft geschossen hat. Unsere Soldaten werden doch echt nur verar***t.


Auch wenn diese Problematik natürlich gegeben ist und man sich darüber vernünftig unterhalten kann und muss, das rechtfertigt doch keine Scherze mit Leichtenteilen. Wer Mist baut, soll dafür gerade stehen. Ich kann jedenfalls hier nicht erkennen, dass man den armen Soldaten einen reinwürgen will, weil man sie nicht leiden kann ...

QUOTE
Bundeswehr zurück aus den Auslandseinsätzen bis unsere Politiker erwachsen genug sind um eine Armee in einen Einsatz zu schicken!

Tschuldigung, das mußte mal raus ...


Irgendwie sehe ich jetzt den Zusammenhang nicht mehr so recht ...
Man kann von Politikern halten was man will, aber von denen spielt keiner mit Schädeln und lässt sich dabei fotografieren.
Und wenn er's täte, kann sich jeder vorstellen, was passiert, wenn das öffentlich wird.
Hier haben eben mal nicht die Politiker die Scheiße gebaut.
Pille1234
Nach Dörrobst im Arsch jetzt Penis im Schädel. Was kommt als nächstes?

Und ich Naivling hatte gedacht, dass mit Frauen beim Bund diese ganze Scheiße endlich aufhören würde...


und hier mal ein vernünftiger Artikel zum Thema:

http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,444599,00.html
polo
QUOTE
Wenn ich so etwas lese kriege ich die große Wut. Was passiert denn wenn die Bundeswehr wirklich einmal in einen Kampfeinsatz gerät und jemanden erschießt? Dann stehen doch hunderte dieser verdammten Besserwisser, die den Job natürlich selbst nie machen würden, parat um jeden Soldat zu zerreißen der nicht 5x gewarnt und 3x in die Luft geschossen hat. Unsere Soldaten werden doch echt nur verar***t.


Was hat bitte "beschimpfender Unfug an Teilen eines verstorbenen Menschen" mit dem Verhalten in einem Kampfeinsatz/Gefecht zu tun? Ich erkenne da absolut keinen Zusammenhang!

Gruß
Polo
Wayne
Vor allem haben die Verantwortlichen mit diesen Bildern ihre eigenen Leute da unten massiv gefährdet. Da kriegt doch jeder Muslime Wut im Bauch.
Florian Geyer
Der bewaffnete Sozialarbeiter, der politisch korrekt auch noch Mülltrennung im Feld durchführt, ist eine Wunschvorstellung der Berliner Politclowns, die sich nicht nur größtenteils selber dem Dienst mit der Waffe gedrückt haben dürften, sondern jetzt auch noch unsere Armee um den halben Globus jagen, um dort in unserm Namen fragwürdige Aufträge durchzuführen.

Wenn dann diese Politer sich nicht einmal mehr hinter ihre Soldaten stellen können, sondern reflexartig Selbstschutz betreiben, um nur ja nicht moralisch beschädigt zu werden, wenn einige wenige Soldaten während einer permanenten Ausnahmesituation die Grenzen des Anstands verlassen, ist das ein Armutszeugnis.
Was für eine feige rückratlose abstoßende Bande.

Abgesehen davon, daß im Rahmen dieses Mandats Drogenbarone und Warlords in einem Land, das für den Großteil der weltweit in Umlauf gebrachten illegalen Opiate verantwortlich ist, unbehelligt bleiben.

Und hier regt man sich über ein paar geschmacklose Possen mit ollen Knochen auf. Lächerlich,aber eben auch exemplarisch.

Und diesen Vollidioten von der Bildzeitung gehört genau so der Prozeß gemacht.Für das Linsengericht einer billigen Schlagzeile,bringen sie die eigene Armee und den eigenen Staat in die allergrößten Schwierigkeiten.
Was für verantwortungslose A........

Der Zustand der geistigen Verzwergung scheint in Deutschland langsam aber sicher seinem Höhepunkt zuzustreben.
Sgt. Sanderson
bin ja mal gespannt was hier noch so kommt....




Sgt. Sanderson
Palatin
QUOTE(Florian Geyer @ 25. Oct 2006, 17:05) [snapback]848142[/snapback]

Der Zustand der geistigen Verzwergung scheint in Deutschland langsam aber sicher seinem Höhepunkt zuzustreben.


Ganz genau - und sowohl die meisten Reaktionen als auch der Anlaß sind Symptome davon.
Noddi
QUOTE(Florian Geyer @ 25. Oct 2006, 17:05) [snapback]848142[/snapback]

Der bewaffnete Sozialarbeiter, der politisch korrekt auch noch Mülltrennung im Feld durchführt, ist eine Wunschvorstellung der Berliner Politclowns, die sich nicht nur größtenteils selber dem Dienst mit der Waffe gedrückt haben dürften, sondern jetzt auch noch unsere Armee um den halben Globus jagen, um dort in unserm Namen fragwürdige Aufträge durchzuführen.


es geht nicht darum ein bewaffnetes thw , sondern darum dass sich Soldaten entsprechend verhalten.
und hier geht es darum einfache grundregeln des "anstandes" zu befolgen. ich mein ich hab kein problem damit wenn sich soldaten in ihrer freizeit besaufen und sich sonstwas einführen, aber aber sowas ? und dass auch noch fotographieren , sehr intelligent.

QUOTE(Florian Geyer @ 25. Oct 2006, 17:05) [snapback]848142[/snapback]

Wenn dann diese Politer sich nicht einmal mehr hinter ihre Soldaten stellen können, sondern reflexartig Selbstschutz betreiben, um nur ja nicht moralisch beschädigt zu werden, wenn einige wenige Soldaten während einer permanenten Ausnahmesituation die Grenzen des Anstands verlassen, ist das ein Armutszeugnis.
Was für eine feige rückratlose abstoßende Bande.


ja lol was hast du dir gedacht was die politiker machen werden?
alles andere wäre politischer selbstmord

QUOTE(Florian Geyer @ 25. Oct 2006, 17:05) [snapback]848142[/snapback]

Abgesehen davon, daß im Rahmen dieses Mandats Drogenbarone und Warlords in einem Land, das für den Großteil der weltweit in Umlauf gebrachten illegalen Opiate verantwortlich ist, unbehelligt bleiben.
Und hier regt man sich über ein paar geschmacklose Possen mit ollen Knochen auf. Lächerlich,aber eben auch exemplarisch.


was haben die drogenbarone mit dem verhalten dieser soldaten zu tun ?

aber du kannst gerne alle felder niederwalzen bzw verbrennen lassen. natürlich vernichtest du damit eine größten einnahmequellen der dortigen bevölkerung / bauern vernichten , die sind dann sicher verdammt gut auf dich zu sprechen.


QUOTE(Florian Geyer @ 25. Oct 2006, 17:05) [snapback]848142[/snapback]

Und diesen Vollidioten von der Bildzeitung gehört genau so der Prozeß gemacht.Für das Linsengericht einer billigen Schlagzeile,bringen sie die eigene Armee und den eigenen Staat in die allergrößten Schwierigkeiten.
Was für verantwortungslose A........


sagmal gehts noch ?
ja klar die pöse pöse bild is schuld , die werfen echt ein schlechtes licht auf die deutschen soldaten wirklich.
und ich dachte immer das die leute die mist bauen auch dafür verantwortlich sind.
die machen nur ihren job.

wennst dass nicht willst erkundige dich beim putin der soll ja wissen wie man mit unangenehmen reporter umgeht
Cyruz
QUOTE(Noddi @ 25. Oct 2006, 18:18) [snapback]848160[/snapback]

QUOTE(Florian Geyer @ 25. Oct 2006, 17:05) [snapback]848142[/snapback]

Und diesen Vollidioten von der Bildzeitung gehört genau so der Prozeß gemacht.Für das Linsengericht einer billigen Schlagzeile,bringen sie die eigene Armee und den eigenen Staat in die allergrößten Schwierigkeiten.
Was für verantwortungslose A........


sagmal gehts noch ?
ja klar die pöse pöse bild is schuld , die werfen echt ein schlechtes licht auf die deutschen soldaten wirklich.
und ich dachte immer das die leute die mist bauen auch dafür verantwortlich sind.
die machen nur ihren job.

wennst dass nicht willst erkundige dich beim putin der soll ja wissen wie man mit unangenehmen reporter umgeht


Aber ganz unrecht hat er damit auch nicht. Ich behaupte jetzt mal, dass einige Politiker anders/weniger stark reagiert hätten, wenn die Story nicht dick und fett auf der Titelseite gestanden hätte. Aber die Bild ist nunmal das Informationsmedium einer breiten Masse und wenn die eine Sache angehen, dann muss man mit den dicksten Kanonen schießen - sonst ist man gleich auf der Titelseite von morgen.
Holzkopp
Bild ist mir unsympathisch. Und ich werfe denen vor, das sie Nachrichten nbur wegen des Effekts machen. Das ändert aber leider nichts daran, das manche der von diesem Schmierblatt veröffentlichten Geschichten wahr sind. Was da jetzt genau mit diesen Bildern los war wird die kommende Untersuchung zeigen.

Ich habe ein Problem damit, wenn deutsche Soldaten Derartiges tun. Das zeugt von Respektlosigkeit, mangelndem Verständnis des Auftags und ist auch eine Disziplinlosigkeit. Gerade Letzteres dürfte jedem Soldaten dieser Welt etwas sagen. Ich erwarte auch, dass der Sachverhalt ermittelt wird und die gebotenen Konsequenzen gezogen werden. Ich kenne mich im Wehrdisziplinarrecht nicht aus, aber auch da dürfte der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gelten. Und ob die Betreffenden nun deshalb gesteinigt oder erschossen werden müssen mag ein Truppendienstgericht entscheiden. Wichtig ist, das der Truppe klar gemacht wird, das Derartiges sanktioniert wird. Wenn wir uns über tumbe US- Soldaten im Irak aufregen, die die Denke der Leute da nicht verstehen dann müssen wir es zumindest versuchen besser zu machen. Und wer als Soldat die nötige Disziplin für diesen Einsatz nicht aufbringt, der hat da unten nichts verloren.

Ich erkenne in den Bildern nicht das Versagen der gesamten westlichen Zivilisation. Da haben es Einige an Disziplin fehlen lassen. Ob die Einsatzbedingungen solche Entgleisungen begünstigen müssen die klären, die dort Dienst tun und über mehr Einblick verfügen. Vielleicht fehlt es uns ja auch an geeigneten Charakteren für einen derartigen Auftrag?

Und nein, mit diesem Vorgang hat die Bundeswehr nicht ihre Unschuld verloren. Das hat sie mit Nagold nicht, mit Günzel nicht und auch dieser Vorfall macht aus der Truppe nicht einen degenerierten Haufen. Im Gegensatz zu den USA sträubt sich hier der Verteidigungsminister nämlich nicht, dem Gegner Minimalrechte zuzugestehen oder ein Folterverbot in den Dienstvorschriften zu verankern.

Ich kann all jene wirklich gut verstehen, die jetzt befürchten, alles links von der Mitte würde die Bundeswehr als Nachfahre der SS- Einsatzgruppen betrachten und alles rechts von der Mitte würde die Schuld an der Verlotterung der Sitten der mangelhaften linken Vaterlandsliebe zuweisen.
Aber wie gesagt, der Vorgang ist unerfreulich, indiskutabel und unsoldatisch. Daraus jetzt ein Versagen der Truppe im Ganzen zu machen ist lächerlich. All diejenigen, die da unten ihren Kopf und Arsch hinhalten, haben es verdammt noch mal verdient, auch und gerade jetzt das Maximale an Unterstüzung zu bekommen, materiell, finanziell, politisch und emotional! Ich glaube, der Truppe würde es guttun, wenn sie sich auf den ehrlichen Rückhalt derer, die sie da runter geschickt haben, verlassen kann. Wenn ein Soldat, der zum Zuschauen dorthin befohlen wird, auch mal öffentlich sagen darf "das kotzt mich an, ich habe keine Ahnung was ich da soll!" Wenn die Soldaten die Möglichkeit haben, mit ihren Gefühlen auch an die Öffentlichkeit gehen zu dürfen und nicht durch diese dämliche Geheimniskrämerei und das Geschwätz um humanitäre Aktionen in ihrer Identität behindert werden.

Leider bietet der aktuelle Vorgang all denen Munition, die schon immer wußten, dass die Bundeswehr ein großes Übel ist. Aber das wir jetzt reflexartig in die Beschimpfung derer, die das Fehlverhalten kritisieren übergehen, geht am Kern des Problems vorbei.
P.Paule
Um 20:15Uhr Brennpunkt im ersten hmpf.gif .

Paule
Hawkeye
Die Amerikaner fordern Aufklärung... rofl.gif
General Gauder
Wie war das, wer im Glashaus sitzt soll nicht mit steinen schmeissen wink.gif

===========================================

P.Paule warum benutzt du dehn hmpf.gif hier?

Ich meine die Aktion dieser spacken war ziemlich bescheiden, wenn wegen dehnen jetzt Unruhen in Astan ausbrechen, und deshalb Menschen sterben müssen, haben die mit ihrer bescheuerten Aktion wirklich was geschafft mad.gif

General Gauder
P.Paule
@General Gauder
Smile Fehlinterpretation meinerseits , man möge mir zehn mit der neuschwanzigen geben oder eine Woche Smileverbot.
peter
@florian geier:
treffendst formuliert!

wenn ich die letzten jahre nicht ganz sicher war, ob ich nicht doch "beim bund" hätte bleiben sollen, nun bin ich es.

QUOTE
Ich glaube, der Truppe würde es guttun, wenn sie sich auf den ehrlichen Rückhalt derer, die sie da runter geschickt haben, verlassen kann. Wenn ein Soldat, der zum Zuschauen dorthin befohlen wird, auch mal öffentlich sagen darf "das kotzt mich an, ich habe keine Ahnung was ich da soll!" Wenn die Soldaten die Möglichkeit haben, mit ihren Gefühlen auch an die Öffentlichkeit gehen zu dürfen und nicht durch diese dämliche Geheimniskrämerei und das Geschwätz um humanitäre Aktionen in ihrer Identität behindert werden.


genau so.
ich hoffe, das nicht irgendjemand aus ebendiesen gründen ala "taxidriver" amok läuft...

in diesem sinne: bundeswehr auflösen und nur noch zivis nach überall, wo "deutschland verteidigt" wird! mad.gif


mkg peter
Sumo
Die Politik überschlägt sich ja geradezu mit ihrer Empörung.
Ich gelange stark zu der Überzeugung, daß die ganzen starken Ausdrücke ("indiskutabel, entsetzlich, etc."), eher weniger mit der wirklich geschmacklosen Tat einiger Soldaten zu tun hat, sondern eher ein Signal nach Afghanistan ist, um dort die Gemüter zu beruhigen.
Vielleicht sollte man deshalb die Äußerungen etwas gelassener zur Kenntnis nehmen. Es geht hier m.E. mitnichten darum der Bundeswehr mal wieder einen drüber zu geben, wie einige in altbekannter Manier mal wieder unterstellen, sondern wohl im Endeffekt doch um Schadensbegrenzung. Es erscheint mir nämlich durchaus fraglich, ob "Rückgrat zeigen" der Politik, in einem solchen Fall irgendetwas nützt. Dies würde erstens nur zur Disziplinlosigkeit in der Truppe führen und zweitens das Ansehen und die Sicherheit der deutschen Soldaten verringern.
Man sollte nicht vergessen, wie solchen Fotos wirken können. Vorallem sollte man immer das Gegenbeispiel im Auge haben. Wie würde ein Deutscher reagieren der Fotos sieht, auf dem afghanische Soldaten mit deutschen Gebeinen rumspielen. Und wie würde man selbst darauf reagieren, wenn die afghanische Führung den Fall lapidar wegfegen würde mit der Bemerkung, dies sei eigentlich nicht der Rede wert?
Die Reaktionen in Berlin sind deshalb durchaus richtig.
Stefan Kotsch
QUOTE
"Einen Mann an so einem Ort wegen Mordes zu belangen ist wie eine Verwarnung wegen überhöhter Geschwindigkeit beim Autorennen."

Colonel Kurtz

Die Fotografen sind sich offensichtlich nicht klar über die Besonderheiten der Lage. So wird man sie öffentlich hängen, weil die Politiker das so zu brauchen glauben.
Kräftig den Marsch blasen, Diszi mit Pauken und Trompeten und gut ist. Vor allem Weiterdienen lassen. (es sei denn, das ganze ist nur die berühmte Spitze des Eisberges)

Ansonsten, siehe Spruch oben.
Palatin
Vielleicht zeigt der Vorfall und die Reaktionen darauf ja auch einmal mehr wie weit die "Heimatfront" von den diversen "Verteidigungsfronten" entfernt ist - wahrscheinlich weiter als Deutschland vom Hindukusch.
Delta
Diszi mit Pauken und Trompeten ist gut.... so wirds werden. Ich hab mich heute bzgl dem Fall mal mit Verjaehrungsfristen beschaeftigt. Diszpiplinarisch sind die militaerischen Vorgesetzten aussen vor, nach 6 Monaten darf keine einfache Disziplinarmassnahme mehr verhaengt werden. Also geht der Fall klar vors Truppendienstgericht und kann dort nur noch mit allem was nach Befoerderungsverbot kommt geahndet werden. Die derzeitige Marschrichtung laeuft deutlich auf Entfernung aus dem Dienstverhaeltnis hinaus. Fuer die Stoerung der Totenruhe betraegt die Verjaehrungsfrist 5 Jahre, das wird dort auch nochmal vermutlich teuer.

Ich gebe Sumo recht, was die Floskeln aus Politikermund heute angingen. Das war geplante Schadensbegrenzug. Und wenn man sich das querbeet mal angehoert hat, dann hat sich das keiner selbst einfallen lassen. Dazu waren die Formulierungen von "Abscheu und Ekel" zu gleichlautend.

Weil mal ernsthaft: Abscheulich oder ekelhaft ist was anderes.... das StGB (168) drueckt den Tatbestand absolut hinreichend inklusive Bewertung aus und trifft den Nagel voll auf den Kopf indem es von "beschimpfendem Unfug" spricht. Waer das hierzulande passiert, wuerde das sicher nicht so hoch kochen.

Was mich aber wundert ist, wie das kommt, dass das nach 3 Jahren so ganz ploetzlich an dem Tag an dem das neue Weissbuch herauskommt und gerade die Verlaengerung fuer OEF beschlossen wird auf die Seite 1 schiesst. Absicht oder Tuecke? Und wer hat fuer die Bilderkens kassiert? Wuerd mich echt mal interessieren.

BTW: Ich halte jeden Versuch, dieses Vorkommnis mit der Lage in dem Land, dem Stress, dem Rueckhalt in der Heimat etc. in Verbindung zu setzen fuer schlicht spekulativ, reflexhaft und falsch. Ums mit den Worten von OTL Ploenjes in 08/15 zu sagen: "Nanana Wedelmann... wenn ich mal 'Scheisse' sage, brauchen sie nicht gleich an Nationalsozialismus zu denken."
Palatin
QUOTE(Delta @ 25. Oct 2006, 23:44) [snapback]848228[/snapback]

Was mich aber wundert ist, wie das kommt, dass das nach 3 Jahren so ganz ploetzlich an dem Tag an dem das neue Weissbuch herauskommt und gerade die Verlaengerung fuer OEF beschlossen wird auf die Seite 1 schiesst. Absicht oder Tuecke? Und wer hat fuer die Bilderkens kassiert? Wuerd mich echt mal interessieren.

BTW: Ich halte jeden Versuch, dieses Vorkommnis mit der Lage in dem Land, dem Stress, dem Rueckhalt in der Heimat etc. in Verbindung zu setzen fuer schlicht spekulativ, reflexhaft und falsch. Ums mit den Worten von OTL Ploenjes in 08/15 zu sagen: "Nanana Wedelmann... wenn ich mal 'Scheisse' sage, brauchen sie nicht gleich an Nationalsozialismus zu denken."


Also falsch und spekulativ kann es nicht zu 100 Prozent sein:
1. Weil die es garantiert nicht passiert wäre, hätte der Einsatz gar nicht stattgefunden.
2. Ist die Wahrscheinlichkeit, dass es bei völliger anderer Lage - soll heißen friedlicher, zivilisierter - im Einsatzland ebenfalls passiert wäre wesentlich geringer.
3. Würden die Reaktionen nicht so ausfallen wie sie ausfallen, wenn die Heimat näher an den Einsatzkräften stände und besser über die Umstände informiert wäre - aktuell fällt ja fast ganz Deutschland aus den Wolken und 80% der Masse fällt wahrscheinlich mal wieder auf, dass wir ja immer noch in Afghanistan stehen.

Reflexhaft - vielleicht, andererseits habe ich schon länger darüber nachgedacht und denke auch jetzt noch, dass die Jungs wahrscheinlich von einer Art Einsatzkoller befallen waren.
Wie dem auch sei - jeden Zusammenhang abzustreiten halte ich für falsch.
Delta
Du magst es nicht fuer moeglich halten, welche Ausbuende an Dummheit und Geschmacklosigkeit es hier auch schon im tiefsten Frieden gibt. Ich muss nicht nach Afghanistan um mich kraeftig daneben zu benehmen. Der einzige Grund wieso das im Inland noch nicht passiert ist, ist weil hier die Schaedel eher sparsam rumliegen. Aber ansonst ist der gemeine Landser quer durch alle Dienstgradgruppen hoechst ideenreich, wenns drum geht, sich daneben zu benehmen. Lies den jaehrlichen Bericht des Wehrbeauftragten und du kriegst nen brauchbaren Eindruck, schau dir das Feldtagebuch an, ich erinnere an das 'Hammelburgvideo' und an den EK- Ausbilder, der sich frisch abgeschlagene Karnickelkoepfe auf die Finger gesteckt und damit Kasperletheater gespielt hat. Es gibt einfach Hohlbratzen und daran aendert auch die Innere Fuehrung nix. Gib denen die noetige Gelegenheit und Freiheit und sie werden sich danebenbenehmen egal wo auf der Welt sie sind, die brauchen da keinen hypothetischen Lagerkoller als Entschuldigung dazu, die sind einfach so. Und das ist blanke, grenzenlose Dummheit, die zugleich nicht faehig ist, die Konsequenzen eigenen Handelns zu begreifen. Im Inland wird sich ans Hirn gelangt und der Kerl holt sich bei seinem Disziplinarvorgesetzten oder dem Truppendienstgericht das noetige ab, im Ausland gestaltet in einem solchen Einsatz eben auch der Subalterne Politik. Die Bundeswehr besteht nicht aus Captain Piccard und seiner edelmuetigen, hochgradig selbstreflexierenden Crew, wo es immer einen Grund wie nen Virus oder ne fremde Macht gibt, wenn einer mal was Dummes tut. Da sind Typen dabei, deren Weitsicht und Gespuer fuer das Vermeiden von Fettfaesser ungefaehr von der Tapete bis zur Wand reicht. Die Bundeswehr bildet aus, impft Verhaltensregeln ein, aber wenn du nicht jedem staendig ne Dienstaufsicht ins Genick stellst oder ihn mit Auftraegen vollscheisst, dass er nicht mehr weiss, wo ihm der Kopf steht, dann treten persoenliche Wesenszuege wieder zum Vorschein. Das ist einfach so. Buerger in Uniform.... wenn die Uniform nix zu tun hat, kommt der Buerger wieder vor, mit all seinen Vor- und Nachteilen.
Wayne
QUOTE
Buerger in Uniform.... wenn die Uniform nix zu tun hat, kommt der Buerger wieder vor, mit all seinen Vor- und Nachteilen.


Sehr schöner Spruch!
Indy MPM
guter post!
Palatin
QUOTE(Delta @ 26. Oct 2006, 01:08) [snapback]848236[/snapback]

Die Bundeswehr besteht nicht aus Captain Piccard und seiner edelmuetigen, hochgradig selbstreflexierenden Crew, wo es immer einen Grund wie nen Virus oder ne fremde Macht gibt, wenn einer mal was Dummes tut. Da sind Typen dabei, deren Weitsicht und Gespuer fuer das Vermeiden von Fettfaesser ungefaehr von der Tapete bis zur Wand reicht. ... Buerger in Uniform.... wenn die Uniform nix zu tun hat, kommt der Buerger wieder vor, mit all seinen Vor- und Nachteilen.


OK, sehe ich ein was die Motivation der Beteiligten betrifft.
Aber mein eigentlicher Hauptpunkt ist ja, dass die Politiker und die Masse hierzulande eben denken, sie hätten Cpt Picard im Auslandseinsatz und gar nicht richtig über die tatsächlichen Verhältnisse innerhalb der BW informiert sind/informiert sein wollen. Daher die überzogenen Reaktionen.
Steel-Claw
Geschmacklos ist das Verhalten auf jeden Fall, ein Skandal sicher nicht. Der moslemische Mob sollte besser ganz still sein, immerhin sind nicht wir es, die gefangene Soldaten mit bloßen Händen zerreißen, anzünden, hinter Fahrzeugen herziehen, zerstückeln und in Einzelteilen an Brücken aufhängen. Speziell die russischen Soldaten können die eine oder andere Story erzählen, was Mujahideen mit gefangenen Soldaten gemacht haben. Mit einem Totenschädel rumzublödeln ist absolut kein Vergleich zu sowas.
Jetzt, wo der "Skandal" ans Licht der Öffentlichkeit gezerrt wurde, bleibt den Politikern aber garnichts anderes übrig, als größtmögliches Entsetzen an den Tag zu legen.

Ich frag mich nur, was der nächste Skandal ist. "Afghane stirbt in Unfall mit Bundeswehr-FZ - TÜV war seit 10 Tagen abgelaufen!"??
RainerZufall
Was mich an der Sache aufregt ist das die Bild Zeitung das sofort in alle Welt rausschreit um mal wieder eine schöne Skandalöse Schlagzeile zu machen. Und nur deswegen gehen die Bilder durch die Welt und dadurch werden evtl. unsere Soldaten in Afghanistan gefährdet.
Sumo
Der BILD-Zeitungs gebührt Lob und Anerkennung!
Die Fotos machen nämlich einer breiten deutschen Öffentlichkeit endlich mal wieder klar, daß es sich bei dem Einsatz in Afghanistan eben nicht nur um eine rein humanitäre Winkemission handelt. Deutschland diskutiert endlich mal wieder über den Einsatz in Afghanistan, das ist gut. Frei nach dem Motto: "Was ist das eigentlich für ein Land in dem unsere Soldaten sind, wenn da Schädel am Straßenrand liegen und warum führen die dort unten geradezu steinzeitliche Siegesrituale auf?" Wie dieser Einsatz in der letzten Zeit kleingekocht und beschönigt wurde, war ja kaum noch zu ertragen.
Auf die BILD-Zeitung zu schimpfen halte ich für nicht angebracht.

Weiterhin bin ich sehr gespannt, ob die Islamisten jetzt wieder am Rad drehen. Die Gefahr ist mit Sicherheit vorhanden, deshalb auch die ganzen Beschwichtigungen aus Berlin, allerdings fehlt es doch an dem für einen "Skandal" m.E. wichtigsten Aspekt. Dieser Aspekt ist das Aufwerfen der Frage nach dem Verhältnis von Islam und Gewalt. Alleine schon dieser Frage zu stellen, führt zu wütensten Reaktionen in der islamischen Welt, man schaue sich nur die Mohammed-Karikaturen und die Rede des Papstes an.
Vielleicht kommen wir deshalb um den "Zorn der islamischen Welt" herum.
BlueSteel
QUOTE(Sumo @ 26. Oct 2006, 17:43) [snapback]848328[/snapback]

Der BILD-Zeitungs gebührt Lob und Anerkennung!
Die Fotos machen nämlich einer breiten deutschen Öffentlichkeit endlich mal wieder klar, daß es sich bei dem Einsatz in Afghanistan eben nicht nur um eine rein humanitäre Winkemission handelt. Deutschland diskutiert endlich mal wieder über den Einsatz in Afghanistan, das ist gut. Frei nach dem Motto: "Was ist das eigentlich für ein Land in dem unsere Soldaten sind, wenn da Schädel am Straßenrand liegen und warum führen die dort unten geradezu steinzeitliche Siegesrituale auf?" Wie dieser Einsatz in der letzten Zeit kleingekocht und beschönigt wurde, war ja kaum noch zu ertragen.
Auf die BILD-Zeitung zu schimpfen halte ich für nicht angebracht.

Weiterhin bin ich sehr gespannt, ob die Islamisten jetzt wieder am Rad drehen. Die Gefahr ist mit Sicherheit vorhanden, deshalb auch die ganzen Beschwichtigungen aus Berlin, allerdings fehlt es doch an dem für einen "Skandal" m.E. wichtigsten Aspekt. Dieser Aspekt ist das Aufwerfen der Frage nach dem Verhältnis von Islam und Gewalt. Alleine schon dieser Frage zu stellen, führt zu wütensten Reaktionen in der islamischen Welt, man schaue sich nur die Mohammed-Karikaturen und die Rede des Papstes an.
Vielleicht kommen wir deshalb um den "Zorn der islamischen Welt" herum.


Wenn man genau überlegt, ist doch die BILD-Zeitung daran mitschuldig, wenn Islamisten in Deutschland anfangen sollten am Rad zu drehen.
Wer sonst, hat denn den besseren Draht zu unserer Multi-Kulti Gesellschaft, um Hetzartikel zu unterbreiten?
Wayne
QUOTE
Wenn man genau überlegt, ist doch die BILD-Zeitung daran mitschuldig, wenn Islamisten in Deutschland anfangen sollten am Rad zu drehen.


Sehe ich auch so, die "Bild" würde im Falle einer Eskalation eine gewisse Mitschuld tragen. Mit diesem Vorfall würde ich mich doch in erster Linie an die Regierung wenden und nicht einen Skandal erzeugen, indem ich solche Bilder/Meldung an das Volk verteile?! Was mich aber vielmehr interessieren würde: Woher hat "Bild" diese Bilder?
Wayne
Totenschändung - Kein Einzelfall?
Honest_Abe
"Loose lips sink ships"

Bewahrheitet sich halt immer wieder auf`s Neue. rolleyes.gif
OnkelKarl
Ich hab mir fast schon gedacht, daß das in die Richtung geht, mit der ich eigentlich anfangen wollte.

Mir stinkt auch das Verhalten der 3 oder 4 Soldaten, die bestimmt nicht die Mehrheit darstellen. Sowas gehört aufs empfindlichste bestraft, kein Zweifel.

Aber am meisten stinkt mir, daß der Mist in der Zeitung steht und jeder analphabetische Mohnbauer in Afghanistan sich an den Bildern "erfreuen" kann.
Pressefreiheit hin oder her. Man muß wissen, wann man die Klappe halten muß. Es kann nicht sein, daß das Grundrecht auf Pressefreiheit ungebremst genutzt wird. Gerade in diesen Zeiten.

Die "Künstler" die auf ihre Kunstfreiheit pochen, haben bei dieser Mozart-Oper auch das Hirn eingeschaltet und beschlossen sie nicht aufzuführen. Einfach auf die Gefahr hin, daß doch mal einer durchdreht und einen Anschlag auf ein Theater durchführt.

Bei diesen Bildern wundert mich nicht, wenns jetzt doch was passiert. Ob in Afghanistan oder hier. JETZT brauchen wir uns nicht mehr wundern.

Was mir noch stinkt ist die Gewichtung.
Sollte mal ein Soldat da unten "fallen" ist das nur ein Dreizeiler in der Ecke.

Sollten mal irgendwelche Mullahs einen von den "Westmächten" schänden, siehe Somalia, ist man kurz geschockt und ruft zur Ruhe und Gelassenheit auf, sofern es nicht völlig ignoriert wird. Naja, so sind die halt mal.... ist halt ein Krisengebiet, wir suchen mal nach einer Lösung.

Aber das hier, wird schön breitgetreten. Schön groß, damits auch wirklich alle sehen. Denkt da eigentlich keiner drüber nach, was man da auslösen kann??


Das ist Öl in deren Feuer. Wenn man sieht, wie "die" auf die Mohammedkarikaturen reagiert haben, dann bin ich mal gespannt, was denen jetzt einfällt.
Aber solange die nicht hier irgendwas in die Luft jagen und nur ein paar ausländischen Journalisten die Rübe abschneiden.... Vielleicht denken sie dann mal über die Pressefreiheit nach.
Warhammer
Den "moslemischen Mob" interessiert das ganze nen Scheiß.
Die würden wahrscheinlich noch klatschen, wenn wir das Sovjetgrab abfackeln.
Parsifal
Dankeschön!

Toll gemacht!

Wie degeneriert kann man nur sein um erstens die Totenruhe zu schänden und dann zu denken es kommt nix raus obwohl man scheinbar haufenweise Fotos davon macht. Die Kameraden vor Ort hat man in unnötige aber extreme Gefahr gebracht und wenn es Tote gibt dann braucht man es nicht in erster Linie den verrückten Taliban in die Schuhe schieben sondern muß sich ernsthafte Gedanken machen ob man mit dieser Schuld einfach so weiterleben will.

Aber Degenerierte machen sich ja keine großartigen Gedanken über die Folgen ihres Tuns.

Wenn jetzt noch einer kommt und die Medien anschwärzt, sie wären Schuld an der Sache weil sie Informationen sammeln und gut bezahlen und diese Infos dann auch noch gewinnbringend veröffentlichen der hat irgendwas in unserem Land nicht kapiert.

Und Leute die offensichtlich nicht einmal die eigene Kultur und Gesetze kennen und die Bundeswehr nur als eine härtere Geländespielgruppe mit tollen Waffen und wenig Hirn ansehen sollte man sowieso fristlos aus der Truppe werfen. Man möchte meinen die haben nix gelernt und sind bevor sie Harz 4 empangen zum Bund gegangen, da hat man ja schließlich ausgesorgt.

Der Auftrag in Afgahnistan heißt Frieden sichern und nicht den Terror mit nach hause bringen.
Hummingbird
QUOTE(Sumo @ 26. Oct 2006, 17:43) [snapback]848328[/snapback]
Der BILD-Zeitungs gebührt Lob und Anerkennung! ... Deutschland diskutiert endlich mal wieder über den Einsatz in Afghanistan, das ist gut. Frei nach dem Motto: "Was ist das eigentlich für ein Land in dem unsere Soldaten sind, wenn da Schädel am Straßenrand liegen und warum führen die dort unten geradezu steinzeitliche Siegesrituale auf?" ...
Ich glaube für den Großteil der Bevölkerung wird das nur als eine weitere unappetitliche Schlagzeile aus den Untiefen der Bundeswehr wahrgenommen.


Gestern hat mir ein Bekannter aufgeregt mitgeteilt, was das KSK in Afghanistan schon wieder angestellt hat. (also Bezug zur Fotostory)


Für die Presse ein gefundenes Fressen weil sich die Schlagzeile „Bundeswehrskandal" immer wieder tagelang hochschaukeln lässt.


Ich bin auf die Fotostory gestoßen als ich nach Informationen zur Veröffentlichung des Weißbuches gesucht habe. Der Großteil der Fokus der Öffentlichkeit richtet sich aber auch heute noch auf den Fotoskandal.


Die ganze Sache kommt mir sowieso seltsam vor. Schließlich sind die wenigsten Menschen so schräg und exhibitionistisch veranlagt das sie für solche Fotos posieren würden. Ich hätte auch kein Interesse daran einen Kameraden so abzulichten. Das die Fotos dann „versehentlich" an die Öffentlichkeit geraten habe ich auch weder Pamela Anderson noch Paris Hilton glauben können.
nikko
QUOTE
Wie degeneriert kann man nur sein um erstens die Totenruhe zu schänden und dann zu denken es kommt nix raus obwohl man scheinbar haufenweise Fotos davon macht. Die Kameraden vor Ort hat man in unnötige aber extreme Gefahr gebracht und wenn es Tote gibt dann braucht man es nicht in erster Linie den verrückten Taliban in die Schuhe schieben sondern muß sich ernsthafte Gedanken machen ob man mit dieser Schuld einfach so weiterleben will.
rolleyes.gif
gut das du weisst das sie gräber aufgebrrochen haben.
in afghanistan liegen des öftern knochenteile umher.

die einzigen die die bw in gefahr bringen sind die scheiss medien die einen künstlich aufgeputschten skandal unters aufgebrachte volk bringen.

blablablablablabla rofl.gif
nikko
Cyruz
QUOTE
Tauschhandel mit makabren Andenken

Die Totenschändung durch Soldaten der Bundeswehr in Afghanistan ist kein Einzelfall: Offenbar war ein Leichenfeld in der Nähe von Kabul mehrfach Ort von geschmacklosen Foto-Shootings. Soldaten mehrerer Nationen sollen daran beteiligt gewesen sein.

Bild: http://www.spiegel.de/img/0,1020,726331,00.jpg (Bild automatisch entfernt)


Link
Parsifal
Nur weil eindeutig menschliche Knochen dort rumfliegen darf ich also damit scheiß treiben? Verstehe ich dich richtig.

Und die Medien mag ich auch nicht unbedingt, aber die sind gerade wegen ihrer aufklärung wichtig.

Ich habe als Kind auch die Kinder gehasst die mich verpetzt haben wenn ich etwas angestellt hatte. Aber damit muß man rechnen wenn man Scheiße baut.

Dafür gibts auch das 11. Gebot: Du darfst dich nicht erwischen lassen!

Aber n bisschen Scheiße bauen und mit Leichen resten spielen das sind zwei paar Stiefel.
nikko
das ist futter für die fundametalisten.
wird nimmer lang dauern bis sie zur ewigen rache aufrufen.
ich heisse es nicht richtig was die soldaten gemacht haben, aber es gibt schlimmeres.
nikko
Parsifal
Sicher gibt es schlimmeres. Aber sowas muß im Keim erstickt werden. Oder wollen wir uns erst daran gewöhnen daß Leichenspielchen nicht schlimm sind und Leute am Sack aufhängen böse und Massenmord ganz böse ist?
Nicht wir setzen die Grenze zwischen Recht und Unrecht sondern das Gesetz.
Wenn jemand das Leichenspielen legalisieren will so muß er sich halt wählen lassen und das Gesetz ändern.
Das Gesetz entscheidet was Soldaten dürfen. Ein Soldat ist der lange Arm des Gesetzes - Exekutive. Genauso wie ein Polizist.
Ein Polizist der willkürlich macht was er will und dabei gegen Gesetz verstöst ist ja auch nicht tragbar.
nikko
QUOTE
Sicher gibt es schlimmeres. Aber sowas muß im Keim erstickt werden. Oder wollen wir uns erst daran gewöhnen daß Leichenspielchen nicht schlimm sind und Leute am Sack aufhängen böse und Massenmord ganz böse ist?

wieviele deutsche waren seit damals unten?
zehntausende( eher no mehr)
das ist net einmal im promiliebereich was die paar übermütigen hanseln gemacht haben.
nikko
Parsifal
Das ist ja das bedauernswerte daran. Es trifft meistens nicht die richtigen. Wenn jetzt ein Afgahne zur Waffe greift dann ist es im egal ob er Feldwebel X oder Hauptmann Y umlegt. Er hat sich aber am kollektiv "Bundeswehr" gerächt. Das würden wohl die meisten von uns tun wenn sie in der Lage des genannten Afgahnen wären. Da haben eben ein paar Hanseln Weltpolitik gemacht. Der Bundeswehr-Ausbildung kann man wohl nur vorwerfen den Leuten nicht gesagt zu haben das alles was sie im Ausland tun Weltpolitik ist. Außerdem sollte man alles was man tut reflektieren und sich in die Lage der dortigen Bevölkerung hineindenken.

Klingt nach Psycho-Scheiß, ist aber im Leben wichtig und hilft dir in den Situationen des Lebens wo dir den Gewehr und deine sonstige Macht nicht hilft.
OnkelKarl
QUOTE
Die Fotos machen nämlich einer breiten deutschen Öffentlichkeit endlich mal wieder klar, daß es sich bei dem Einsatz in Afghanistan eben nicht nur um eine rein humanitäre Winkemission handelt. Deutschland diskutiert endlich mal wieder über den Einsatz in Afghanistan, das ist gut. Frei nach dem Motto: "Was ist das eigentlich für ein Land in dem unsere Soldaten sind, wenn da Schädel am Straßenrand liegen und warum führen die dort unten geradezu steinzeitliche Siegesrituale auf?"


Das denkst du ! Und vielleicht noch ein paar andere mit einer gewissen intelligenten Einstellung. Obwohl "Schädel die am Straßenrand rumliegen" nirgends steht.
Da steht "Massengrab". Und das hört sich eher nach "ordentlich begraben" an.

Der gemeine Mop und vorallem das Ausland denkt aber:
Was sind die Deutschen doch für Schweine. Genauso waren sie 39-45 auch. Sie haben nichts gelernt. Typisch. Das hat die Wehrmacht auch gemacht. Das weiß ich von meinem Opa, der is zwar schon lange tot, aber der hat bestimmt recht.


QUOTE
das ist net einmal im promillebereich was die paar übermütigen hanseln gemacht haben.

Steht das auch in der Zeitung? Ne, natürlich nicht. Da steht "deutsche Soldaten". Da steckt das "alle" fast schon mit drin.

DAS ist das Problem.

Außerdem hab ich gerade erfahren, daß die Bildzeitung die Bilder an Jung geschwärzt (!) geschickt hat. Also nicht mal da haben die den Mumm bei der Aufklärung zu helfen. Da mußte Jung erst drum betteln.

Klar, Datenschutz. Für mich ne klare Strafvereitelung.

Die Steckenpferde der Dampfplauderer. Datenschutz und Presseanarchie.
Und wenn ein paar verrecken dabei oder um ihre Strafe gebracht werden. Bis rauf zum Mörder. Rein in die Zeitung, Wind machen, Balken drüber und wirken lassen.


Wir reden ja auch von der vierten Macht im Staat. Denkt sich dabei keiner was?
OnkelKarl
QUOTE
Ich habe als Kind auch die Kinder gehasst die mich verpetzt haben wenn ich etwas angestellt hatte. Aber damit muß man rechnen wenn man Scheiße baut.


Natürlich. Aber ordnungsgemäß verpetzen heißt zum Chef rennen, nicht zur Zeitung.

Das soll ja auch so sein
PzBrig15
QUOTE(nikko @ 26. Oct 2006, 19:21) [snapback]848395[/snapback]

das ist futter für die fundametalisten.
wird nimmer lang dauern bis sie zur ewigen rache aufrufen.
ich heisse es nicht richtig was die soldaten gemacht haben, aber es gibt schlimmeres.
nikko


Genauso sehe ich es auch .
Wo war der große Aufschrei und die Empörung, als in Srebrenica tausende vertrieben und getötet wurden???

Ausserdem erscheint es mir, als ob die Presse und auch einige Politiker förmlich um Racheakte der Fundamental , Radikalen betteln . Ich habe da ein großes Problem mit der Heuschlerei und Scheinheiligkeit.
Guckt Euch doch mal um Euch herum an. So ist die Gesellschaft nunmal. Nicht von Selbst dahin gedriftet,sondern gesteuert, oder ....
Dieses ist eine vereinfachte Darstellung unseres Foreninhaltes. Um die detaillierte Vollansicht mit Formatierung und Bildern zu betrachten, bitte hier klicken.
Invision Power Board © 2001-2020 Invision Power Services, Inc.