Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Vollansicht: Tarnung von Bekleidung & Ausrüstung
WHQ Forum > Technik > Infanterie
Seiten: 1, 2, 3
SwissLynx
Netherland Fraktal Pattern - NFP

Kennt jemand den akutellen Entwickungsstand bezgl NFP bei den niederländischen Streitkräften?



Es scheint, die Entwicklung des "Patterns" ist noch nicht final abgeschlossen. Die Farbgebung geht zwischenzeitlich in der Tendenz eher in Richtung "Bundeswehr Felcktarn".


(Quelle: www.strikehold.net)
Golemjäger
ZITAT(SwissLynx @ 9. Apr 2015, 12:06) *
Kennt jemand den akutellen Entwickungsstand bezgl NFP bei den niederländischen Streitkräften?

"The most current information suggests none of the patterns will be fully implemented before 2017, but introduction and trial issue may start as early as 2014-15."

ZITAT(SwissLynx @ 9. Apr 2015, 12:06) *
Es scheint, die Entwicklung des "Patterns" ist noch nicht final abgeschlossen. Die Farbgebung geht zwischenzeitlich in der Tendenz eher in Richtung "Bundeswehr Felcktarn".

Es scheint nicht auf nur ein Muster hinauszulaufen sondern auf 3 verschiedene.
Quelle: Camopedia http://www.camopedia.org/index.php?title=Netherlands (Ich sollte wohl eher "Quelle" sagen da dort die eigentlichen Quellenangaben sehr zu wünschen übrig lassen.)
SwissLynx
Die Frage der Tarnmuster rsp. der resultierenden Neuausstattung der betroffenen Truppen, ist seit einigen Jahren bei vielen Streitkräften (West wie Ost) ein so trivial wie erwartet.

Nach der Umrüstung der US-ARMY auf ihr Graupixel "Universal Camouflage Pattern" und den damit nicht vollumfänglich guten Erfahrungen im Einsatzraum AStan und Irak wurde rasch nach einem besseren "Pattern" gesucht.
Gefunden wurde das inzwischen allseits bekannte "Multicam", welches hierauf bei Teilen der US-ARMY (u. weiteren) eingeführt wurde. Doch nach weiteren langen Klärungen, Versuchen etc. hat die US-ARMY 2014 entschieden, das dem Multicam-Pattern -mit Bezug auf Musterung und Farbgebung- sehr ähnliche "Scorpion W2" (Operational Camouflage Pattern; OCP) als Standardtarnung der Bekleidung einzuführen.


Die Briten haben ihr Multi-Termin-Camouflage -ebenfalls dem "Multicam" sehr ähnlich- grösstenteils schon eingeführt. Die Dänen führen das "Multicam-Pattern" mit der neuen Bekleidung ein. Die Polen sind nach wie vor auf der Suche nach einem geeigneten Tarnmuster um ihr Standardtarn "Pantera" allfällig irgendwann abzulösen. Die Streitkräfte der Russischen Föderation führen den "russischen Kleinpixel-Tarn" (nichtssagende, disziplinierte grüne und bewaffnete Männchen auf der Krim) ein; haben wohl grösste Vielfallt an Tarnmustern in Verwendung.

Die grosse Vielfallt ist jedoch auch bei vielen SF/SOF der meisten "West"Nationen im Gebrauch. Der ganze Strauss von Tarnmustern reicht von Onecolor, über Multicam, Pencott Greenzone, A-TACS FG bis zu kommerziellen Jagdtarnmustern.

Bei den regulären Streitkräften u.a. von Frankreich, Deutschland, Norwegen, Schweden, Österreich, Schweiz, etc. sieht es derzeit nicht nach einem wie auch immer gearteten Wechsel des zurzeit verwendeten Tarnmusters aus.

Fest steht jedenfalls, dass die sofortige Erkennbarkeit der Herkunftsnation eines Soldaten (wie zu Zeiten des Kalten Krieges) aufgrund seiner Bekleidungstarnung definitiv Geschichte ist
...russischer (SF/SOF)Soldat in Multicam mit einer AK und EOTech-Punktvisierung...

Auch scheint die Ein- rsp. Überführung zu neuen Tarnmustern mit so einigen Problemstellungen verbunden zu sein; siehe u.a. http://soldiersystems.net/2015/04/13/us-ar...nsition-update/

Das Thema Tarnmuster bleibt weiterhin interessant!


SwissLynx
MULTITARN - Das neue Tarnmuster der Bundeswehr


erstellt durch SwissLynx



Foto: WIWeB/Bundeswehr

Beitrag auf Bundeswehr.de - Bei jedem Wetter, zu jeder Zeit: Neue Tarnung für die Truppe

Beitrag auf Augengeradeaus.net - Mehr als Flecktarn: Neues Multitarn-Muster für die Bundeswehr
Father Christmas
Siehe auch: http://www.whq-forum.de/invisionboard/inde...t&p=1339304 ff.
SwissLynx
Das neue Schneetarnmuster der Bundeswehr
(Ergänzung zum Beitrag "Multitarn das neue Tarnmuster der Bundeswehr")


erstellt durch SwissLynx
SwissLynx
Eins mit der Umgebung - Bundeswehr Aktuell; Nr.6 2016

Dreifarbentarndruck für die Wüste, der neue Multitarndruck und Fünffarbentarndruck. Die Bundeswehr nutzt alle drei.

MULTITARN - Flecken in Dunkelgrün, Hellgrün und Braun. Dazu Beige und Grau auf größeren Flächen und ein paar helle Tupfer: So sieht er aus, der neue Multitarndruck.
Entwickelt hat ihn Alexander Dietel. [...]
Durchgesetzt hat sich am Ende die Komposition aus sechs Farben. „In Sachen Helligkeit liegt der Multitarndruck zwischen dem derzeit genutzten Dreifarbentarndruck für die Wüste und dem normalen Fünffarbentarndruck“,
sagt Dietel. Ausschlaggebend für das Design ist die Einsatzorientierung der Bundeswehr. „Mit dem Muster erhält man eine sehr gute Tarnwirkung in Regionen mit geringem bis mäßigem Grünanteil“, so Dietel.
Subjektiv wirke der Tarndruck in dunkler Umgebung dunkler und in heller Umgebung heller. „Das erreichen wir durch die großflächigen Beige- und Grauanteile“, erklärt der Textilchemiker. Er weist jedoch darauf hin, dass
sich das Tarnmuster nicht für vorrangig grünes Gelände wie in Mitteleuropa oder tropische Gebiete eigne. „Es gibt nicht den Allround-Tarndruck. Man muss immer Kompromisse eingehen.“
Neben der höheren Tarnwirksamkeit in den allermeisten Einsatzgebieten wartet der Multitarndruck auch mit sehr guten Werten im sogenannten nahen Infrarotbereich auf.
Diesen Wellenlängenbereich, der zwischen dem sichtbaren Licht und der Wärmestrahlung liegt, nutzen Nachtsichtgeräte und Restlichtverstärker. Soldaten sind auch mit dem neuen Tarnmuster gegen diese Technologien hervorragend
geschützt. Weiterhin keine Tarnung gibt es jedoch für Körperwärme, die von Wärmebildkameras eingefangen wird. „Dafür gibt es derzeit weltweit kein praktikables Konzept“, weiß Dietel.
Er weist zudem darauf hin, dass der Multitarndruck auf alle Stoffe und Gewebe, die die Bundeswehr nutzt, übertragbar sei. So bestehe die Möglichkeit, den neuen Kampfbekleidungssatz Streitkräfte damit auszustatten, der seit Ende 2015 an die
Truppe ausgeliefert wird. Auch Ausrüstungsgegenstände wie Rucksäcke oder Taschen könnten den neuen Tarndruck erhalten. Bis auf Weiteres soll er jedoch nur an Spezialkräfte ausgeliefert werden.

SCHNEETARN - Optisch auffälliger sind die Veränderungen beim neuen Schneetarnmuster.
Auch hier nutzen die Entwickler nun die für die Bundeswehr charakteristischen „runden Flecken“. Die bisherige Version enthält noch einige größere ausgefranste grüne Flecken auf weißem Grund. „Das Weiß des neuen
Schneetarns ist deutlich heller als zuvor und nimmt weiterhin die größte Fläche ein“, erklärt Dietel. „Hinzu kommen dunkelgrüne und graue Flecken, die die Kleidung an vereinzelte Felsen und grüne Vegetation anpassen.“
Das Muster leitet sich vom bewährten Dreifarbentarndruck für Wüstengebiete ab. Die Tarnwirkung bei Tageslicht ist laut Dietel nicht viel höher als bei der Vorgängerversion. „Doch wir haben hier große Verbesserungen im
nahen Infrarotbereich erreicht“, bilanziert der Experte.
Das neue Muster ging einher mit der Entwicklung des neuen „Schneetarnanzugs beweglicher Einsatz“. „Im Gegensatz zur Vorgängerkleidung, die aus Baumwolle besteht, nutzen wir hier ein sogenanntes Funktionslaminat. Das
saugt sich nicht mit Wasser voll, wird dadurch nicht schwerer und gefriert auch nicht über Nacht“, beschreibt Dietel die Vorteile. Im Prinzip handele es sich um eine für militärische Zwecke ausgelegte moderne Snowboardbekleidung.
Der neue Tarndruck unterstreiche die zeitgemäße Optik des Anzugs. Der „Schneetarnanzug beweglicher Einsatz“ wird derzeit an die Gebirgsjäger in Bad Reichenhall ausgeliefert. Nach und nach soll die gesamte
Gebirgsjägertruppe der Bundeswehr damit ausgestattet werden.

BRAUCHT MAN HEUTZUTAGE NOCH TARNUNG?
[...] Doch ist eine aufwendig getarnte Kleidung überhaupt nötig? „Ja, gerade heutzutage“, ist der Textilchemiker überzeugt. „In den 90er Jahren, als elektronische
Hilfsmittel immer leistungsfähiger wurden, galten Tarnmuster zunehmend als nutzlos. Doch die Bedrohungslagen haben sich verändert.“ Soldaten seien heutzutage immer mehr mit asymmetrischen Gefahren konfrontiert.
„Milizen, Aufständige, irreguläre Truppen: Das Wissen über solche Gegner und ihre technischen Möglichkeiten ist begrenzt. Vielleicht werden sie mit hochmoderner Technik ausgestattet. Oder es hat doch nur für Ferngläser
aus dem Internet gereicht. Dann nützt ein Tarnmuster“, betont Dietel.

Quelle: Bundeswehr Aktuell; Nr.6 2016, 15.2.2016, Seite 9
Glorfindel
ZITAT(SwissLynx @ 15. Feb 2016, 10:50) *
Eins mit der Umgebung - Bundeswehr Aktuell; Nr.6 2016

BRAUCHT MAN HEUTZUTAGE NOCH TARNUNG?
[...] Doch ist eine aufwendig getarnte Kleidung überhaupt nötig? „Ja, gerade heutzutage“, ist der Textilchemiker überzeugt. „In den 90er Jahren, als elektronische
Hilfsmittel immer leistungsfähiger wurden, galten Tarnmuster zunehmend als nutzlos.
Doch die Bedrohungslagen haben sich verändert.“ Soldaten seien heutzutage immer mehr mit asymmetrischen Gefahren konfrontiert.
„Milizen, Aufständige, irreguläre Truppen: Das Wissen über solche Gegner und ihre technischen Möglichkeiten ist begrenzt. Vielleicht werden sie mit hochmoderner Technik ausgestattet. Oder es hat doch nur für Ferngläser aus dem Internet gereicht. Dann nützt ein Tarnmuster“, betont Dietel.

Quelle: Bundeswehr Aktuell; Nr.6 2016, 15.2.2016, Seite 9

Was ist den das für einen Unsinn? In den 1990er beschaffte die Bundeswehr erst die Flecktarnanzüge. Man hätte das wohl nicht getan, wenn es als nutzlos empfunden worden wäre. Und im Übrien nützt Tarnung auch gegen einen modernen Gegner.
Forodir
Vermutlich bezogen auf WBG's, da nützt das tatsächlich wenig, aber ist natürlich quatsch dann aufgrund dessen alles andere zu vernachlässigen.

Viel schlimmer finde ich den Satz "unterstreicht die zeitgemäße Optik des Anzuges", weil das ist ja auch das was interessiert bei Funktionsbekleidung, das es der Herbstmode entspricht (übertrieben)!
Nite
ZITAT(Forodir @ 15. Feb 2016, 18:32) *
Vermutlich bezogen auf WBG's, da nützt das tatsächlich wenig,...

Auch bei Restlichtverstärkern ist Beschaffenheit und Behandlung des Materials weitaus wichtiger als Farbgebung und Tarnmuster.
Negativbeispiel wäre hier die alte Strickmütze schwarz die unter Lucie & co. geleuchtet hat wie ein Weihnachtsbaum.
Forodir
Japp, oder das waschen von Feldbekleidung mit Weichspülmittel, führt auch dazu das die Klamotten unter Restlichtverstäker aufleuchten.
3rdfirehouse
ZITAT
In Skandinavien gibt es jetzt ein neues Uniform-Projekt namens "Nordic Common Uniform System" (NCU). Dieses soll im Rahmen der Nordic Defence Cooperation (NORDEFCO) von Norwegen zusammen mit Dänemark durchgeführt werden und neue Uniformteile hervorbringen. Finnland und Schweden sind noch nicht Teil davon, können aber später immer noch mitmachen.

Das Ziel ist es neue Bekleidung zu entwickeln und zu produzieren, die in vielen verschiedenen Klimazonen eingesetzt werden kann.

Zusätzlich zur Bekleidung sind auch noch Kampfstiefel, Gürtel und (Kampf-)Handschuhe geplant.

Die Ausschreibung wird es im ersten Quartal 2017 geben, im zweiten wird es einen Vergleich von bereits eingereichten Angeboten geben und die letztendliche Deadline wird das 3. Quartal 2017 markieren.

Die produzierten Uniformen sollen dann ein Jahr getestet werden und die fertigen Versionen im 4. Quartal 2019 ausgegeben werden.

Quelle: http://krigeren.dk/den-nye-faellesnordiske...rge-og-danmark/


Ganz den Sinn dahinter verstehe ich noch nicht, wenn man bedenkt dass Dänemark erst vor 2 Jahren die M/11 Uniform in Multicam eingeführt hat, und Norwegen wohl nach meinen Informationen auch an etwas neuem arbeitet..
EK 89/2
ZITAT(Forodir @ 20. Feb 2016, 22:38) *
Japp, oder das waschen von Feldbekleidung mit Weichspülmittel, führt auch dazu das die Klamotten unter Restlichtverstäker aufleuchten.


Bist Du sicher, das Weichspüler das Problem sind?
Ich würde eher auf optische Aufheller in Vollwaschmitteln tippen.

Mal eine Frage.

Wie oben erwähnt nutzten die Tarnmuster ja nur was beim "Hinsehen".
Gibt es da in den modernen Tarnanzügen auch etwas, was die Abstrahlung von Wärme vermindert?
Verhindern wird man das ja wohl nicht ganz können der Mensch produziert ja nun einmal Wärme. Ohne Kühlsysteme oder ähnliches stelle ich mir das schwierig vor.
Markus11
ZITAT(EK 89/2 @ 21. Feb 2016, 17:01) *
Wie oben erwähnt nutzten die Tarnmuster ja nur was beim "Hinsehen".
Gibt es da in den modernen Tarnanzügen auch etwas, was die Abstrahlung von Wärme vermindert?
Verhindern wird man das ja wohl nicht ganz können der Mensch produziert ja nun einmal Wärme. Ohne Kühlsysteme oder ähnliches stelle ich mir das schwierig vor.


Afair soll es möglich sein die Sophie mit einer Evazote Isomatte zu überlisten, wurde mir mal von einem Sere Teilnehmer erzählt. Kann aber auch Soldatenlatein sein.

Dafür müsste man aber auch die ungefähre Richtung kennen, und es klappt nur statisch.
Panzermeyer
Der SAAB Konzern bietet mit dem Barracuda "Multi-spectral camouflage system" soetwas an. Hauptsächlich für Fahrzeuge (auch die BS nutzt das System) aber auch für Personen, allerdings nur als Überzug als Ghillie.
EK 89/2
ZITAT(Panzermeyer @ 21. Feb 2016, 17:54) *
Der SAAB Konzern bietet mit dem Barracuda "Multi-spectral camouflage system" soetwas an. Hauptsächlich für Fahrzeuge (auch die BS nutzt das System) aber auch für Personen, allerdings nur als Überzug als Ghillie.


Weiss jemand wie das Funktioniert?
Einfach eine Isolierung oder Wärmedämmung wird doch auf Dauer untragbar.
Die Körperwärme muss ja irgendwohin sonst wäre das ja wie ein Saunaanzug
Forodir
ZITAT(EK 89/2 @ 21. Feb 2016, 17:01) *
ZITAT(Forodir @ 20. Feb 2016, 22:38) *
Japp, oder das waschen von Feldbekleidung mit Weichspülmittel, führt auch dazu das die Klamotten unter Restlichtverstäker aufleuchten.


Bist Du sicher, das Weichspüler das Problem sind?
Ich würde eher auf optische Aufheller in Vollwaschmitteln tippen.

Mal eine Frage.

Wie oben erwähnt nutzten die Tarnmuster ja nur was beim "Hinsehen".
Gibt es da in den modernen Tarnanzügen auch etwas, was die Abstrahlung von Wärme vermindert?
Verhindern wird man das ja wohl nicht ganz können der Mensch produziert ja nun einmal Wärme. Ohne Kühlsysteme oder ähnliches stelle ich mir das schwierig vor.


Der Effekt war bei Weichspüler größer, anscheinend ändern diese neben den aufhellern, die ja auch dort drin sind,auch noch was an dem Stoff selbst, er wird ja weicher. Bei handelsüblichen Vollwaschmittel ist der Effekt auch vorhanden aber nicht so krass.
SwissLynx
Das neue Schneetarnmuster der Bundeswehr im Gebrauch
(Gefechtsübung "EDELWEISS" 2016 - Bundeswehr und Bundesheer)





Father Christmas
Und 3,6MB Bilder einzubinden findest du ok?
SwissLynx
Einige detailliertere Sichten zur neuen Schneetarn- rsp. Wintertarnbeckleidung der Bundeswehr.
(Quelle Bundeswehr u. Facebook)

Col. Breytenbach
Gibt es die neue Schneetarn- rsp. Wintertarnbeckleidung schon irgendwo zu kaufen? Habe im Hinterkopf, dass das neue Schneetarnmuster (wie auch das Bw-Multitarn) geschützt ist.



Um der "Wozu brauchst du das?" zuvorzukommen: Zum jagen.
Forodir
Nein, gibt es nicht zu kaufen, da wie richtig gesagt es geschützt ist. Aber es wird vermutlich nicht lange dauern und es wird Kopien davon geben oder du wartest bist die ersten ausgemusterten stücke zu bekommen sind.
Father Christmas
Breytenbach, wenn es dir nur um ein ähnliches Muster geht, schau mal bei den Finnen:
- Zum Selberbauen: https://www.varusteleka.com/en/product/m05-...0?qref=m05-snow
- Mit Wartzeit: https://www.varusteleka.com/en/product/sarm...1?qref=m05-snow , https://www.varusteleka.com/en/product/sarm...2?qref=m05-snow

Edit/
Wenn du Goretex willst: https://www.recon-company.com/bw-gore-tex-n...iss-gebr./14007
Fox2
Hallo im Forum! Ich bin über dieses Thema auf das Forum aufmerksam geworden und verfasse hier gleich mal meinen ersten Beitrag.

Das neue Schneetarnmuster gefällt mir und würde ich auch gerne mal tragen, auch wenn ich es während meiner Dienstzeit wohl fast nie gebraucht hätte. Das Problem im Winter war meistens, dass es nur selten Tage gab, in denen wirklich überall Schnee lag und es stattdessen meistens immer noch Grünflächen gab, weshalb weder Schneetarn noch Flecktarn gut gepasst hatten, also selbst die grünen Flecken auf dem neuen Schneetarn nicht ausreichend wären. Hier wäre, zumindest bei Nacht, ein UCP oder das kommerzielle Schnee-Fleck dann wohl mal sinnvoll gewesen. Hatte spaßeshalber mal meine private UCP Jacke in den Schnee geworfen. Kann das Bild ja mal hochladen, sobald ich rausgefunden habe, wie das bei diesem Board geht.

Bei dem neuen Multitarn bin ich recht skeptisch. Falls es irgendwann in ferner Zukunft mal flächendeckend eingeführt werden sollte, könnte das nach hinten losgehen, ähnlich wie bei den Amis. Ich finde, dass es selbst auf den Werbefotos nicht sonderlich gut tarnt. Es beinhaltet zu viel helle Sandfarben und diese haben einen zu starken Kontrast zu den dunkleren Flecken bei wiederrum zu gleichmäßiger Verteilung zwischen hell und dunkel. Multicam arbeitet da mit geringerem Kontrast und mehr hellen Grüntönen als Sandfarben, was ich als Universallösung für sinnvoller halte. Ganz so hell wie was kommerzielle Arid-Fleck (vorletztes Bild) ist das neue Multitarn dann aber auch noch nicht. Und die grauen Flecken sehen aus als sei irgendwas Ölartiges über die Klamotten gelaufen biggrin.gif Das IR-Thema wurde ja schon angesprochen.

Hier hab ich noch paar Bilder zum neuen Muster im direkten Vergleich zum Tropentarn gefunden:

ZITAT(SwissLynx @ 14. Apr 2015, 14:43) *
Fest steht jedenfalls, dass die sofortige Erkennbarkeit der Herkunftsnation eines Soldaten (wie zu Zeiten des Kalten Krieges) aufgrund seiner Bekleidungstarnung definitiv Geschichte ist
Auch zur Zeit des kalten Krieges gab es doch schon viele Nationen, die z.B. Woodland oder DPM-Tarn benutzt hatten. Ganz zu schweigen von den unzähligen Armeen, die einfach nur Grün getragen haben. Jetzt gibt es mal wieder paar Nationen, die etwas Multicam-ähnliches nutzen aber so was gab es auch früher schon.
Forodir
Nochmal weil das schon mehrfach aufgekommen ist. Diese 6Farb Flecktarn, "Multitarn" ist eine Ergänzung und wird nicht die bisherigen Tarnmuster ablösen, das war nie die Intention. Man wollte etwas haben was in Ariden Ecken besser Tarnt .
Das WIWeb hat sehr früh davon Abstand genommen ein multifunktionales Tarnmuster zu erstellen da es einfach nicht möglich ist. Bei den IR-Werten wird und wurde schon immer viel Wert gelegt seit es Flecktarn gibt, im Gegensatz zu Multicam ist dieses "Multitarn" darauf optmiert.

Daher, Nein, das Muster wird niemals als einziges Muster in die Streitkräfte eingeführt, die Bw macht es ganz altmodisch und stattet den Soldaten mit der Tarnung aus die am meisten im Einsatzgebiet vorkommt, alles andere ist dann Arbeit des Einzelschützen und Tarndisziplin der Einheiten.
Glorfindel
Ich glaube, dass das neue Multitarn-Muster sich bewähren wird. Es gefällt mir gut und es tarnt vermutlich sogar in Deutschland besser als das normale Flecktarn. Besonders gefällt, dass die durch den grossen Farbunterschied die Konturen gebrochen werden.

Im Übrigen ist ein Multitarn-Muster in der Regel sinnvoll, insbesondere bei Truppen die in der ganzen Welt eingesetzt werden. Ein dem Einsatzland angepasstes Muster kann man immer noch nachschieben, wenn es denn sein muss.
Forodir
Das MultiTarn nicht funktioniert sollte sich doch inzwischen rumgesprochen haben, nicht umsonst schiebt sogar Crye seine verschiedenen Anpassungen hinterher. Der Weg der Bundeswehr ist tatsächlich mal der richtige, ein passendes Tarnmuster das vor dem Einsatz ausgegeben wird. Da ist es auch völlig egal ob man auf der ganzen Welt eingesetzt wird da man das vor dem deploy macht.
Tankcommander
Hmmm das neue Multitarn sieht für mich eher wie ein Tropentarn aus, sowie Savanne, Halbwüste und in der Wüste kommt ja auch teilweise mal grün vor.

Fürn Regenwald oder unsere etwas lichten Wälder reicht es mMn nicht da zu wenig grün bzw kein dunkelgrün, das beige/grau das bei Dunkelheit zugute kommen soll, ist ja eher nur für Nacht/Nebel.

Was jedoch gut ist, ist der Wegfall von Schwarz, denn passt nicht auf Felder/Wiesen.

Den Schneetarn finde ich gut.

Also für den neuen Multitarn würde ich für Tropen nehmen und für Europa oder etwas grüneren Regenwald den bisherigen BW-Tarn aber ohne schwarz.
Forodir
6Fb Flecktatn "MultiTarn" = Aride Gebiete. -> Erklärung/Definition (nicht mit extrem Arid = Wüste verwechseln)
Glorfindel
ZITAT(Forodir @ 25. Feb 2017, 12:40) *
Das MultiTarn nicht funktioniert sollte sich doch inzwischen rumgesprochen haben, nicht umsonst schiebt sogar Crye seine verschiedenen Anpassungen hinterher.

Der Weg der Bundeswehr ist tatsächlich mal der richtige, ein passendes Tarnmuster das vor dem Einsatz ausgegeben wird. Da ist es auch völlig egal ob man auf der ganzen Welt eingesetzt wird da man das vor dem deploy macht.



confused.gif
- Multicam ist ein sehr erfolgreiches Tarnmuster. Das es nicht funktioniert würde ich jetzt einmal bestreiten.
- Tarnmuster vor dem Einsatz auszugeben, würde ja bedingen, dass man zumindest drei bis vier verschiedene Tarnmuster auf Lager hat. Ich bezweile einmal stark, dass man dies machen wird.
Forodir
Multicam ist aus anderen Gründen erfolgreich, jedoch nicht wegen seiner Eigenschaft überall gleich gut zu Tarnen. Das es funktioniert würde ich mal bestreiten, wie gesagt bestes Beispiel ist ja das Crye selbst sein Multicam nun in verschieden Anpassungen anbietet.

Warum sollte man nicht mehrere Tarnmuster vorhalten? Das wird in der Tat von mehreren Staaten gemacht, mindestens mal Feuchtgebiete (Wald), Schnee und Wüstengebiet, kommt halt bei der Bw noch trockene Gebiete dazu. Das Chaos bei den US Streitkräften und den Russen mal ganz außen vorgelassen.
Slavomir
Drei Muster hat man jetzt schon auf Lager.
Etwas helleres als FT würde der Bundeswehr nicht schaden.
Fox2
Wenn die BW nun noch ein weiteres Tarnmuster einführen will, muss der Ausstatter ja bereits jetzt an mögliche Einsatzgebiete denken. In welchen Gebieten würde das neue Muster wesentlich besser tarnen als die bereits vorhandenen, welche diesen Aufwand rechtfertigen? Ein paar Fotos aus Afghanistan und vom Truppenübungsplatz können das kaum belegen. In Afghanistan hat man doch gute Erfahrungen mit dem Tropentarn gemacht. Wie schaut es bei den derzeitigen Einsätzen in Afrika/Naher Osten aus?

Die Spezialkräfte benutzen ja sowieso schon situationsbedingt andere Muster, unabhängig von der Truppenausstattung.

Demnächst kommt dann wohl auch noch, wie bei der SS/Wehrmacht, ein Herbst/Winter und Frühling/Sommer-Tarnmuster?
Forodir
Das WIWeB hatte den Auftrag bekommen dieses zusätzliche Muster zu entwickeln, eben wegen den Erfahrungen in Afghanistan in denen der 3fb Tarnfleck (Das übrigens nicht das "Tropentarn" ist) eben nicht überall überzeugte da dieses eher für Wüstengebiete entwickelt wurde, daher auch der vorübergehende (sic!) Gebrauch von Multicam bei der KSK, einerseits weil es in dem Gebiet in der das KSK tätig war besser tarnte und andererseits weil man bei zusammenarbeit mit US SOF nicht herausstechen wollte. Der weitere Gebrauch von Multicam wird bei der Bw auslaufen, unter anderem auch da die neue Ausstattung für das KSK nicht mehr von Crye kommt sondern von Lindnerhof.

Das neue Tarnmuster ist für trockene aber bewachsene Gebiete Geeignet, Sahelzone z.B.

Eine weitere Unterscheidung in Sommer/Winter usw wäre zwar manchmal sinnvoll ist aber auch nur dort notwendig wo es entsprechende Unterschiede in den Jahreszeiten gibt und sprengt dann leider doch den Rahmen.

Die Bundeswehr will nicht ein neues Tarnmuster einführen sondern hat es schon! Die derzeitige Abdeckung umfängt den 5Fb Flecktarn für unsere gemäßigten Breitengrade (und funktioniert in Litauen als Beispiel sehr gut) den 3Fb Tarndruck für sehr trockene Gebiete bis Wüsten. und den neuen 6fb Flecktarn für trockene bewachsene Gebiete, zusätzlich natürlich Schneetarnung.
Der Tropentarn war eigentlich ein 5Fb Flecktarn nur auf einem anderen Stoff gedruckt, dadurch sah er insgesamt blasser aus, diese Uniform wird jedoch nicht mehr hergestellt und ausgegeben (zusammen mit diesen knochenharten unsäglichen grünen Jungle Boots).
Fox2
Deine Erklärung zum Tropentarn klingt logisch und ich habe mit einem "Tropen"-Tarn sowieso noch nie trockene Wüstengebiete in Verbindung gebracht Aber warum bezeichnet die BW dann selbst oft, auch in amtl. Mitteilungen, den 3-Farbdruck als Tropentarn? Wissen es so viele nicht richtig?
https://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/...260IQSSKR373OB3
Forodir
Weil tatsächlich gerade dort in den Portalen keine Fachleute sitzen sondern jemand der sich mit dem Schreiben auskennt, da ist dieses Beispiel recht passend.
Forodir
Auf der Enforce Tac interessante Produkte gesehen, insbesondere wie weit inzwischen ballistischer Schutz bei Unterbekleidung ist. Der Stoff hat sich wie etwas dickere Wolle angefühlt und war recht angenehm auf der Haut (gab es als Neck Gaiter zum anprobieren) und es ist schnittfest, bestimmt auch im Polizeidienst von interesse.

link zum Patent

und hier mal die produktübersicht von Hexonia für IDZ2
Crazy Butcher
ZITAT(Forodir @ 27. Feb 2017, 02:35) *
Das Chaos bei den US Streitkräften und den Russen mal ganz außen vorgelassen.

Gerade bei den Russen sieht man, dass in den letzten Jahren viel Wert auf Vereinheitlichung gelegt wurde. Absolut kein Vergleich zu dem, was man noch 2008 in Georgien gesehen hat. Möglich, dass das aktuelle Tarnmuster noch nicht bis in alle Ecken durchgedrungen ist, aber etwas abweichendes ist mittlerweile eher die Ausnahme als die Regel.
Zumindest was die regulären Streitkräfte angeht, würde ich nicht von Chaos sprechen. In den einzelnen Einheiten und Abteilungen der verschiedenen Ministerien/Geheimdienste sieht das freilich etwas anders aus - das gilt aber auch für fast alle anderen Staaten.
Forodir
Ja das stimmt, da ist viel passiert in den letzten Jahren.
Panzermeyer
ZITAT(Forodir @ 5. Mar 2017, 15:54) *
und hier mal die produktübersicht von Hexonia für IDZ2


Das Staubschutztuch gibt es auch in Drückjagdorange. Jedenfalls als Werbegeschenk auf der Messe. Mal schauen wie es sich macht. biggrin.gif
SwissLynx

Edelweiss Raid 2017

Interessante Kombination der rsp. von zwei Bundeswehr-Winter/Schneetarnmustern.
Jacke "alt" mit Hose "neu".
(Weitere Beispiele rsp. Bilder: https://www.flickr.com/photos/bundesheer/al...h/33085521390/)

Dies lässt u.a. zwei Vermutungen zu:
A: Wärme/Feuchtigkeitsaustausch bei neuer "Jacke" entspricht nicht den Erwartungen (der Truppe) oder
B: es sind zu wenig Jacken verfügbar.

Beides wäre, wenn dies zutreffen würde, nicht sonderlich positiv.

Quelle: https://www.flickr.com/photos/bundesheer/al...th/33085521390/

Forodir
Es werden einfach zu wenige neue Ausstattungen vorhanden sein, was soll daran ungewöhnlich sein? Das wird es wohl auf der ganzen Welt geben das Ausrüstung gemischt wird bis es querschnittlich eingeführt ist
JSS Deutschland
Kann mich mal jemand aufklären?
In diesem Video tragen die Einheiten des KSK ein mir bisher völlig unbekanntes Tarnmuster:
Besuche meine Homepage
Vielen Dank
der_finne
ZITAT(JSS Deutschland @ 26. Mar 2017, 16:58) *
Kann mich mal jemand aufklären?
In diesem Video tragen die Einheiten des KSK ein mir bisher völlig unbekanntes Tarnmuster:
Besuche meine Homepage
Vielen Dank


Das ist doch einfach Multicam? Ist schon länger in der Nutzung.
JSS Deutschland
Ach guck an, was so alles an einem vorbeigehen kann... Vielen Dank
Fox2
Ich habe mich schon immer gefragt, ob die zwei verschiedenen Farbgebungen beim Flecktarn eigentlich gewollt oder ungewollt sind. So wie auf diesem Bild, wo der Hut dunkleres Braun und eher helles Grün und die Jacke Rotbraun und Gelbgrün aufweist:

Beim Dienst hab ich den Eindruck, dass schmalere Größen eher in blasserem Braun und breitere Größen eher in rotbraun erhältlich sind. Dass es etwas mit der Waschung zu tun hat, kann ich mir nicht vorstellen, da die Farbintensität (braun) ja nicht zunimmt mit den Waschungen.
Forodir
Liegt manchmal an den unterschiedlichen Herstellern und Stoffarten und am Auswaschungsgrad der Uniform. Zudem wenn ich mir das Bild anschaue dürfte das hier auch nichtdienstliche Ausrüstung sein und da wird es mit der TL nicht so genau genommen.
Slavomir
FT ist mit der Zeit etwas heller geworden, zumindest helleres Grün bekommen. Aber die verschiedene Hersteller Grad der Abnutzung spielen auch eine Rolle.
Funker Andreas
Vor einigen Jahren wurde die Farbgebung angepasst; auf dem Bild ist die Feldjacke noch die alte Version, der Hut schon die neue Version. Dass es bei unterschiedlichen Größen teilweise Unterschiede beim Tarndruck gibt, liegt einfach daran, dass die alten Bestände natürlich aufgetragen werden. Die "Durchschnittsgrößen" sind schneller weg, die kleinsten und größten Größen werden nicht so oft gebraucht.
Anfang des Jahres musste ich meine Feldjacke der Größe 20 tauschen; sowohl die alte, als auch die neue Feldjacke hatten denselben alten Farbdruck mit den rötlich-braunen Flecken. Bei meinen Feldhosen ist das genauso.
Fox2
Dann gibt es immer noch den alten Farbdruck? Wird der noch hergestellt? Nach geschätzten 10 Jahren sollten doch mal alle alten Bestände aufgebraucht sein? Für mich gab es immer nur Klamotten mit den neuen Farben. Die finde ich rein subjektiv auch schöner aber gerade beim Braun ist es schon ein nennenswerter Unterschied.
Dieses ist eine vereinfachte Darstellung unseres Foreninhaltes. Um die detaillierte Vollansicht mit Formatierung und Bildern zu betrachten, bitte hier klicken.
Invision Power Board © 2001-2019 Invision Power Services, Inc.