Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Vollansicht: "America First" und das Ende des "Pax Americana"
WHQ Forum > Allgemein > Politik-und Geschichteforum
Seiten: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10
Nite
Nachdem es im anderen Topic eher um den Wahlkampf und innenpolitische und soziologische Folgen für die USA geht soll es hier um Veränderungen im globalen Gefüge, insbesondere im Hinblick auf Europa gehen.

ZITAT
WEF 2017
«Die Welt hat keine Führung mehr»

NZZ AM SONNTAG von Alain Zucker, Davos 26.1.2017, 13:22 Uhr

Ian Bremmer, Experte für Geopolitik, hält es erstmals seit dem Kollaps der Sowjetunion für denkbar, dass es zu einem Krieg zwischen grösseren Mächten kommt.

NZZ am Sonntag: Donald Trump ist seit Freitag neuer Präsident der Vereinigten Staaten. Die Wirtschaftselite in Davos ist der Meinung, es komme schon gut. Sehen Sie das auch so?

Ian Bremmer: Ich frage mich, ob die Leute dies wirklich finden oder einfach nur sagen, weil – eine andere Wahl bleibt ja nicht. Doch Fakt ist: Trump ist der unberechenbarste und am wenigsten qualifizierte US-Präsident, den wir je hatten, was die Weltpolitik betrifft. Und dies in einer Zeit, in der das Verhältnis Amerikas zu seinen Verbündeten bereits in einem schlechten Zustand ist.

War die bisherige Weltordnung schon am ­Auseinanderfallen, bevor Trump Präsident wurde?

Der Weg war vorgespurt. Und nun kommt einer, der für das Gegenteil dessen steht, was die amerikanische Aussenpolitik bisher kennzeichnete. Er will weder Freihandel vorantreiben noch den globalen Sheriff spielen. Die Pax Americana ist seit Freitag vorbei – die Welt hat keine Führung mehr.

[...]

NZZ

Passend dazu, auch wenn schon mindestens einmal hier im Forum verlinkt:
Amerika, du wirst uns fehlen [Debattenbeitrag auf SpOn]
ede144
Ja, der Donald mit seiner Dekretpolitik. Woher hat er das wohl?
Aber die Befürchtungen in den beiden Artikeln haben schon ihren Grund. Ich befürchte unsere Ausenpolitik wird sich gewaltig ändern müssen. Und unsere Nachbarn werden sich überlegen müssen, was sie tun. Man kann gerne auf Berlin schimpfen, aber vielleicht braucht man Berin jetzt nötiger denn je.
Schwabo Elite
ZITAT
The State Department’s entire senior management team just resigned

By Josh Rogin January 26 at 11:02 AM

Secretary of State Rex Tillerson’s job running the State Department just got considerably more difficult. The entire senior level of management officials resigned Wednesday, part of an ongoing mass exodus of senior foreign service officers who don’t want to stick around for the Trump era.

https://www.washingtonpost.com/news/josh-ro...m=.f88393b9d92b


ZITAT
US State Department's entire senior management team quits as Secretary Rex Tillerson takes up post

The move was part of an exit of officials who do not want to work under Donald Trump

Andrew Buncombe, New York

http://www.independent.co.uk/news/world/am...t-a7547916.html


Das State Department ist ein Scherbenhaufen.
Madner Kami
Holy shit...

The State Department’s entire senior management team just resigned

ZITAT
Secretary of State Rex Tillerson’s job running the State Department just got considerably more difficult. The entire senior level of management officials resigned Wednesday, part of an ongoing mass exodus of senior foreign service officers who don’t want to stick around for the Trump era.

Tillerson was actually inside the State Department’s headquarters in Foggy Bottom on Wednesday, taking meetings and getting the lay of the land. I reported Wednesday morning that the Trump team was narrowing its search for his No. 2, and that it was looking to replace the State Department’s long-serving undersecretary for management, Patrick Kennedy. Kennedy, who has been in that job for nine years, was actively involved in the transition and was angling to keep that job under Tillerson, three State Department officials told me.

Then suddenly on Wednesday afternoon, Kennedy and three of his top officials resigned unexpectedly, four State Department officials confirmed. Assistant Secretary of State for Administration Joyce Anne Barr, Assistant Secretary of State for Consular Affairs Michele Bond and Ambassador Gentry O. Smith, director of the Office of Foreign Missions, followed him out the door. All are career foreign service officers who have served under both Republican and Democratic administrations.

[...]
Schwabo Elite
Jupp. Aber zu langsam. wink.gif
Madner Kami
Arg... Verdammtes SH ist beim Posten dazwischen gekommen -.-
Nite
ZITAT(Schwabo Elite @ 26. Jan 2017, 19:20) *
ZITAT
The State Department’s entire senior management team just resigned

By Josh Rogin January 26 at 11:02 AM

Secretary of State Rex Tillerson’s job running the State Department just got considerably more difficult. The entire senior level of management officials resigned Wednesday, part of an ongoing mass exodus of senior foreign service officers who don’t want to stick around for the Trump era.

https://www.washingtonpost.com/news/josh-ro...m=.f88393b9d92b


ZITAT
US State Department's entire senior management team quits as Secretary Rex Tillerson takes up post

The move was part of an exit of officials who do not want to work under Donald Trump

Andrew Buncombe, New York

http://www.independent.co.uk/news/world/am...t-a7547916.html


Das State Department ist ein Scherbenhaufen.

Ob das Fluch oder Segen für Trump und Tillerson ist wird sich allerdings noch zeigen.
Den internen Einfluss altgedienter Staatsdiener sollte man nicht unterschätzen (wie heißt es bei der Bw so schön: "Minister und Staatssekretäre kommen und gehen, Generäle bleiben", und in Gewissen Punkten ähneln sich alle Behörden), insofern könnten diese Rücktritte Trump auch in die Hände spielen wenn es darum geht obskurere Ideen durchzusetzen.
Warhammer
Oder auch um das State Department etwas von den Saudis und Golfstaaten zu lösen.
SpezPi(Ppl)301
Weiß Herr Trump, dass god's own country so gut wie keine Pkw-Getriebe herstellt, insbesondere Automatikgetriebe? Die Mehrzahl der in US Pkw eingebauten Getriebe sind Daimler 7-Gtronic..... von Airbags und Kraftstoffpumpen mal abgesehen. Wer näht denn demnächst T-Shirts im Akkord für 5$/Stunde? 1 Mio neue Jobs? Wer näht Jeans und klebt Turnschuhe/Sneaker? Wer baut Handys und Laptops?
Almeran
Immer noch die Asiaten, wird halt ein bisschen teurer in den USA.
Dave76
ZITAT(Schwabo Elite @ 26. Jan 2017, 19:20) *
ZITAT
The State Department’s entire senior management team just resigned

By Josh Rogin January 26 at 11:02 AM

Secretary of State Rex Tillerson’s job running the State Department just got considerably more difficult. The entire senior level of management officials resigned Wednesday, part of an ongoing mass exodus of senior foreign service officers who don’t want to stick around for the Trump era.

https://www.washingtonpost.com/news/josh-ro...m=.f88393b9d92b


ZITAT
US State Department's entire senior management team quits as Secretary Rex Tillerson takes up post

The move was part of an exit of officials who do not want to work under Donald Trump

Andrew Buncombe, New York

http://www.independent.co.uk/news/world/am...t-a7547916.html


Das State Department ist ein Scherbenhaufen.

Bei abc liest sich das gleich ganz anders:

ZITAT
A handful of senior management staff at the State Department have resigned this week, department officials said today -- representing an unusually large exodus for a change of administrations on C Street.

Among six politically appointed officials at the State Department to hand in their resignations was the Undersecretary for Management Patrick Kennedy, who has worked at the department for over nine years and was first appointed to the job by President George W. Bush, officials said.

"Kennedy was an institution," as one senior State Department official put it.

Kennedy helped lead the transition at the State Department for the incoming Trump administration and was a well-respected figure within the building. Yet many Republicans associated Kennedy with former Secretary of State Hillary Clinton's tenure, and dragged him into the fallout from the Benghazi terror attack as well as Clinton's private email controversy, making his departure somewhat unsurprising.

Senior State Department officials familiar with the circumstances insisted these resignations occurred not as a protest of the incoming administration, but said that they were essentially asked to leave, though they were technically not fired.

By nature of their positions, these people would have been made to submit a resignation letter, but the administration doesn't have to accept it. Indeed some resignations were not.

"As is standard with every transition, the outgoing administration, in coordination with the incoming one, requested all politically appointed officers submit letters of resignation," Acting State Department Spokesman Mark Toner said in a statement today.

"The Department encourages and advocates for senior officers to compete for high level offices in the Department. These positions are political appointments, and require the President to nominate and the Senate to confirm them in these roles," Toner added. "They are not career appointments but of limited term. Of the officers whose resignations were accepted, some will continue in the Foreign Service in other positions, and others will retire by choice or because they have exceeded the time limits of their grade in service."

President Trump's selection to be the next Secretary of State, former ExxonMobil CEO Rex Tillerson, is expected to be confirmed by the Senate next week.

http://abcnews.go.com/Politics/larger-usua...ory?id=45070354
Schwabo Elite
In der Tat. Es sieht mittlerweile so aus, als würde das State Department und die Border Patrol einer politischen Säuberungswelle zum Opfer fallen:

http://foreignpolicy.com/2017/01/26/state-...campaign=buffer

Die WaPo nennt es eine "foereign policy revolution": https://www.washingtonpost.com/opinions/glo...m=.ef81e9eabf98
Schwabo Elite
Dazu gehört wohl auch, dass die Border Police geköpft wurde: https://www.washingtonpost.com/world/nation...m=.577529cd87ba

Hitnergrund ist, dass die Gewerkschaft der Grenzschützer ziemlich pro-Trump ist.
Schwabo Elite
Überraschung, Überraschung, die WaPo glaubt nun, dass Pence Einfluss nimmt auf Trump: https://www.nytimes.com/2017/01/26/opinion/...s&smtyp=cur

Die finden noch raus, das Wasser nass...
Merowinger
biggrin.gif
Dave76
Der neue US-Verteidgungsminister Mattis hat ein bisschen telefoniert:

ZITAT
Readout of Secretary Mattis’ Call with German Minister of Defense Ursula von der Leyen

Jan. 26, 2017

Pentagon Spokesman Capt. Jeff Davis provided the following readout:

Secretary of Defense Jim Mattis spoke today by telephone with German Minister of Defense Ursula von der Leyen to introduce himself and exchange perspectives on defense security issues with one of our closest allies.

The two leaders discussed the importance of the alliance between the United States and Germany, both bilaterally and as members of NATO. The secretary assured the minister of the United States’ enduring commitment to the NATO alliance. He thanked Minister von der Leyen for her country’s leadership in NATO activities on the Eastern Flank and in Afghanistan, and acknowledged the role that Germany plays in fighting terrorism, specifically in the counter-ISIL coalition. He also cited the strategic importance of Germany as the host to 35,000 U.S. personnel, the largest U.S. force presence in Europe.

Both pledged to consult in the months to come and look forward to working together at the Munich Security Conference in February.

https://www.defense.gov/News/News-Releases/...-ursula-von-der


Readout of Secretary of Defense James Mattis’ Call with NATO Secretary General Jens Stoltenberg

Readout from Secretary James Mattis’ Call with UK State Secretary for Defense Michael Fallon

Readout of Secretary Mattis’ Call with French Minister of Defense Jean-Yves Le Drian

Readout of Secretary Mattis' Call with Israeli Defense Minister Avigdor Lieberman

Readout of Secretary Mattis' Call with Australian Minister for Defense Marise Payne

Readout of Secretary Mattis' Call with New Zealand Minister for Defense Gerry Brownlee

Readout from Secretary James Mattis’ Call with Canada Minister of National Defense Harjit Sajjan



Markus11
Gibt es Vermutungen ob Trump die in Deutschland stationierten Atomwaffen abziehen will?
Schwabo Elite
Ich hab die USA da schon länger nichts mehr zu sagen hören. Zumindest nichts Neues.
Markus11
Interessant, danke smile.gif. Bin gespannt ob darüber demnächst debattiert wird.

RPG7
ZITAT(SpezPi(Ppl)301 @ 27. Jan 2017, 10:38) *
Wer näht denn demnächst T-Shirts im Akkord für 5$/Stunde? 1 Mio neue Jobs? Wer näht Jeans und klebt Turnschuhe/Sneaker? Wer baut Handys und Laptops?

ZITAT
Most of the clothing Americans buy at Walmart, Macy’s and Target are made abroad, including 97 percent of apparel and 98 percent of shoes, according to the American Apparel and Footwear Association.

For the Trumps, ‘Made in U.S.A.’ May Be a Tricky Label to Stitch - NYT

Und das wird sich in den nächsten 4 Jahren auch nicht groß ändern. Ganz bestimmt auch nicht bei den Klamotten der Modelinen von Donald und Ivanka.




SailorGN
Ist ja ein klassisches "Wohlstandsproblem", sobald Löhne/Personalkosten deutlich steigen, wandern personalintensive Industrien mit schlechten Arbeitsbedingungen ab. Textil ist so eine Branche, Callcenter eine andere. Letztere ist bereits nach Indien und auf die Phillipinen gewandert. Insgesamt sind davon in den USA der Großteil an Massenkosumgütern und einfachen Industrieprodukten betroffen. Die USA haben darüber hinaus das Problem, dass sie gesamtwirtschaftlich keine Differenzierungsstrategie gefahren haben. Deutschland bspw. hat es aus den verschiedensten Gründen geschafft, seine Industrie in Richtung Qualität und Innovation auszurichten. Dagegen haben andere Länder Quantitätsstrategien (idR über Lohndumping und bescheidene Sicherhheits- und Rechtschutzstandards) gefahren. Die USA sitzen da zwischen den Stühlen, sie haben Regionen und Branchen, die zu Qualitätsstrategien fähig sind, aber eben nicht den Konsumentenwohlstand, der diese Qualität in großem Stil auch nachfragen würde. Die derzeitige Konsumentenverschuldung in den USA tut ihr übriges, da wird auf absehbare Zeit einfach nicht die Möglichkeit existieren, die selbstproduzierten Güter zu amerikanischen Preisen zu beziehen. Dazu müssten die privaten Haushalte der USA massiv entschuldet werden und in der Fläche mehr Einkommen generiert werden. Die derzeitige Wirtschaft der USA ist dafür aber nicht gemacht, es bräuchte massive Anreize und Sanktionen (und damit Ausgaben) der öffentlichen Hand. Dazu werden die Republikaner und DT nicht bereit sein...
Dave76
ZITAT
Trump promised last month that 'things will be different' at the UN

Trump said set to halt funding for UN agencies, other groups that give PA, PLO full membership

President preparing executive orders that would also stop payments to organizations linked to terror-sponsoring states, NY Times says

WASHINGTON — President Donald Trump is reportedly preparing two executive orders that would halt US funding to the UN and other bodies that grant full membership to the Palestinian Authority and the PLO, the New York Times reported Wednesday.

The orders would reduce the United States’ role in international bodies, including the United Nations, and start a review process that would seek to potentially withdraw from multilateral treaties, the report said. Trump has been spending his first days in office signing a series of executive actions, including on abortion, immigration and border control.

According to The New York Times, a first draft order, titled “Auditing and Reducing US Funding of International Organizations,” would drastically reduce or terminate funding for UN agencies or other bodies that meet any one of several criteria. Among them: Agencies that “give full membership to the Palestinian Authority or Palestine Liberation Organization,” support abortion programs, or engage in any activity that skirts international sanctions against Iran or North Korea.

Federal law already requires the US to withdraw US funding from UN agencies that “accords the Palestine Liberation Organization the same standing as member states.” That statute, enacted in 1990, is what required former president Barack Obama to defund UNESCO, in 2011, after it accepted a Palestinian bid for full membership.

[...]

The new Trump order would also require eliminating all American taxpayer payments to an organization that “is controlled or substantially influenced by any state that sponsors terrorism,” or considered to be engaging in the persecution of minorities or any other form of human rights violation, the Times said.

Those criteria apart, Trump’s order also calls for ratifying “at least a 40 percent overall decrease” in aid the US provides to international institutions.

[...]

The US government gives the United Nations roughly $8 billion in both mandatory payments and voluntary contributions each year, with at least $3 billion going to its regular and peacekeeping budgets.

Those funds make up 22 percent of the UN’s financial resources, more than any other country contributes.

[...]

http://www.timesofisrael.com/trump-said-se...plo-membership/

Madner Kami
Also hört die US-Regierung auf sich selbst Geld zu geben, weil sie das den Saudis ständig in den Arsch blasen? Die ganzen Ölgiganten sitzen dann auch auf dem Trockenen, wegen ihrer Kooperation mit der OPEC?
400plus
https://www.washingtonpost.com/posteverythi...m=.7151949df0cd

ZITAT
In Venezuela, we couldn’t stop Chávez. Don’t make the same mistakes we did.
[...]

The recipe for populism is universal. Find a wound common to many, find someone to blame for it, and make up a good story to tell. Mix it all together. Tell the wounded you know how they feel. That you found the bad guys. Label them: the minorities, the politicians, the businessmen. Caricature them. As vermin, evil masterminds, haters and losers, you name it. Then paint yourself as the savior. Capture the people’s imagination. Forget about policies and plans, just enrapture them with a tale. One that starts with anger and ends in vengeance. A vengeance they can participate in.

[...]

Populism can survive only amid polarization. It works through the unending vilification of a cartoonish enemy. Never forget that you’re that enemy. Trump needs you to be the enemy, just like all religions need a demon. A scapegoat. “But facts!” you’ll say, missing the point entirely.

[...]
Don’t feed polarization, disarm it. This means leaving the theater of injured decency behind.

That includes rebukes such as the one the “Hamilton” cast gave Vice President-elect Mike Pence shortly after the election. While sincere, it only antagonized Trump; it surely did not convince a single Trump supporter to change his or her mind. Shaming has never been an effective method of persuasion.
Markus11
"Du kommst nicht rein" - Trump erlässt per Dekret (vorerst für 90 Tage) ein Einreisestop für Menschen aus gewissen Ländern. Selbst Greencard Inhaber sollen betroffen sein.

https://www.nzz.ch/international/amerika/tr...toppt-ld.142384
RPG7
Und der Iran sagt: "Das können wir auch"

ZITAT
Iran will ban Americans from entering the country in response to US President Donald Trump’s “insulting” order restricting arrivals from Iran and six other Muslim states, the foreign ministry said Saturday.
SailorGN
Dazu eine Analyse.... also zum Bann der Iraner. Das ist purer, populistischer Bullsh*t, macht die USA nicht sicherer und den Iran nicht besser^^

Und was Mexiko, bzw. die lateinamerikanischen Immigranten angeht: Wenn die vertrieben werden, wer soll den Amis die Gärten machen, verstopfte Klos reparieren und die Papierhäuser bauen? Auch die Obst/Gemüsebauern werden sich bedanken, wenn die billigen Pflücker fehlen. "America first" heisst nämlich auch "Amerikas Konsumenten zahlen zuerst" und das wird insbesondere die ärmeren Schichten treffen.
Merowinger
Trumps "Geheimplan" gegen den IS? Diese Absichten stehen vermutlich hinter dem Einreisverbot. Und was macht dann Europa, welches nicht als Ausweichziel dienen möchte? Oje - das käme mitten in die Wahlkämpfe in D und F. Langsam verstehe ich, warum laut Stern im November Merkel und ihre Mannschaft bereits vor der US Wahl Trump angeblich als gefährlich eingestuft haben und sehr besorgt waren.
SailorGN
Trump und May inspirieren die Kalifonier

Das ist ne harte Nuss, beim letzten Austrittsversuch von Bundesstaaten gabs 4 Jahre Krieg und über ne Million Verluste. Aber der Brexit ist ja ne tolle Idee, meint DT, deshalb könnten zumindest die Kalifonier ne Chance haben.

Edit: @ Merowinger: Die USA haben eine niedrige vierstellige Zahl an Flüchtlingen aufgenommen, angesichts der Bevölkerung und der Möglichkeiten ist das gar nix. Es ist reine Symbolpolitik. Europa war und ist Ziel Nummer Eins, weil es eher erreichbar ist. Diese Politik wird insofern Auswirkungen auf die USA haben, als das sie noch mehr in den Fokus aggressiver Handlungen rückt und sich auch die letzten Reformer/Gemäßigten Menschen in der Region von den USA als Vorbild abwenden werden. Insofern ist es eine Chance für Europa (wenn die europäischen Politiker mal ihren Hintern ohne Anleitung selbst finden würden), dort als Fürsprecher jener Menschen einzutreten, die die Region voranbringen wollen. Denn anscheinend kippt in GB politisch nun auch die Stimmung, dort könnte man sich auch bei Labour mit Assad irgendwie anfreunden.

Die Gefahr durch Trump liegt in seiner Planlosigkeit und im Sprunghaften. Der Mann hat keine Pläne, die der Realität gerecht werden und könnte bei Versagen seiner Pläne Trotzhandlungen vollziehen. Ausserdem kann diese Unberechenbarkeit dazu führen, dass er "Deals" um der "Deals" willen eingeht und Sachen verspricht, die andere ausbaden müssen. Bspw. gegenüber Russland Territorien in der Ukraine/Osteuropa hegemonial freigeben, nur damit er als "great statesman" dasteht.
kato
ZITAT(SailorGN @ 28. Jan 2017, 20:04) *
Das ist ne harte Nuss, beim letzten Austrittsversuch von Bundesstaaten gabs 4 Jahre Krieg und über ne Million Verluste.

Es gab und gibt durchaus sezessionistische Bestrebungen in Bundesstaaten der USA nach den 1860ern, die nicht nur "Spaßgruppen" sind. Auf Hawaii war beispielsweise die Hawaii Home Rule Party, deren Abgeordnete sich weigerten Englisch zu sprechen, vor ner ganzen Weile durchaus mal stärkste Partei im Parlament (bis Prinz Kuhio sich den Republikanern anschloss). Und die seit den 80ern bestehende ziemlich rechte Alaskan Independence Party als Beispiel kommt heute immerhin auf ein Fünftel der Mitglieder der Demokraten im Staat.
Madner Kami
Na das würde sicherlich interessant werden. Den USA würde dann das Geld aus Kalifornien fehlen und Kalifornien das Wasser aus den USA.

Was den Iran betrifft: Wie kann man nur so unglaublich dämlich sein und das Tauwetter das zwischen Iran und dem Westen gerade eingesetzt hat, so nachhaltig, willentlich und absichtlich gegen die Wand fahren?!
Havoc
Ich bin bei Trump noch entspannt. Ein Gericht hat das Einreiseverbot für Muslime in Teilen aufgehoben und welche Erlasse juristisch überleben, das wird sich noch zeigen. Das Auflösen des Gefangenenlagers in Guantanamo war eines von Obamas ersten Erlassen und das Lager gibt es immer noch.
Der Mann ist einfach eine eitle Diva, das hat die Debatte um die Besucherzahl bei seiner Amtseinführung gezeigt und jetzt wird eine Show als Macher inszeniert.
Wichtig wird sein, dass man bei Trumps bilateralen Deals von Seiten der EU abgestimmt verhandelt. Trump kann die Stärke der USA leichter gegen Einzelstaaten wie ausspielen als gegen einen Staatenverbund von 28 (-1) Staaten. Der Lackmustest werden in zwei Jahren die Kongresswahlen, mit deren Ausgang wird Trumps Kurs entweder bestätigt oder er muss eine Kurskorrektur in seiner Politik vornehmen.
MeckieMesser
ZITAT(Madner Kami @ 28. Jan 2017, 21:50) *
Was den Iran betrifft: Wie kann man nur so unglaublich dämlich sein und das Tauwetter das zwischen Iran und dem Westen gerade eingesetzt hat, so nachhaltig, willentlich und absichtlich gegen die Wand fahren?!


Schau doch mal wer an diesem Deal verliert:

- Die Öl und Gas Industrie, weil der Iran den Preis drückt
- Die Waffenindustrie, wenn das Tauwetter anhalten würde
- Die Rechte in Israel bzw. die aktuelle Regierung, weil man mit dem Feindbild weniger Wahlkampf machen kann.



Havoc
ZITAT(MeckieMesser @ 29. Jan 2017, 12:24) *
ZITAT(Madner Kami @ 28. Jan 2017, 21:50) *
Was den Iran betrifft: Wie kann man nur so unglaublich dämlich sein und das Tauwetter das zwischen Iran und dem Westen gerade eingesetzt hat, so nachhaltig, willentlich und absichtlich gegen die Wand fahren?!


Schau doch mal wer an diesem Deal verliert:

- Die Öl und Gas Industrie, weil der Iran den Preis drückt
- Die Waffenindustrie, wenn das Tauwetter anhalten würde
- Die Rechte in Israel bzw. die aktuelle Regierung, weil man mit dem Feindbild weniger Wahlkampf machen kann.


Und Boeing ist ein Gewinner des Deals. Und die Rüstungsindustrie ist kein Verlierer des Tauwetters. Der Iran will in Russland Waffensysteme einkaufen (SU 30; S-300 und T-90). Entsprechend kann die US - Rüstungsindustrie auf Bestellungen aus den Arabischen Staaten hoffen aber dieses Einreiseverbot für Muslime dürfte in dem Punkt der US- Industrie in der Region schaden.
MeckieMesser
Gibt mit Sicherheit auch Gewinner. So ist das eben, wenn man Dinge verändert. Jeder versucht seine Interessen zu sichern.
Dave76
ZITAT(MeckieMesser @ 29. Jan 2017, 12:24) *
ZITAT(Madner Kami @ 28. Jan 2017, 21:50) *
Was den Iran betrifft: Wie kann man nur so unglaublich dämlich sein und das Tauwetter das zwischen Iran und dem Westen gerade eingesetzt hat, so nachhaltig, willentlich und absichtlich gegen die Wand fahren?!


Schau doch mal wer an diesem Deal verliert:

[...]
- Die Rechte in Israel bzw. die aktuelle Regierung, weil man mit dem Feindbild weniger Wahlkampf machen kann.

Ach so, stimmt ja, ich hatte kurz vergessen, dass Amerika und seine Regierung ja lediglich der willfährige Büttel ihrer wahren Herren aus Israel sind.
Mal ganz abgesehen davon, dass das iranische Regime ob nun mit oder ohne Tauwetter weiterhin mit schöner Regelmäßigkeit fleißig Israel-Zerstörungsfantasien und Drohungen propagiert, da muss man sich kein künstliches Feindbild generieren.
SailorGN
Naja, grundsätzlich passt die Ablehnung des Iran-Deals doch gut zu DT: Er hat weiterhin einen Feind und da er direkt an die Russen herantreten will, muss er ihnen nicht die Verbündeten abspenstig machen. Ausserdem gibt es in meinen Augen sowieso keine stringente Naher/mitlerer Osten-Strategie, selbst unter Obama war da (aufgrund der Volatilität) "nur" Reaktion drin. Da kann die vereinfachte bilaterale Herangehensweise von DT durchaus in engem Rahmen Vorteile haben. Wir sollten mal abwarten, wie er auf Saudi-Arabien zu sprechen ist: wenn er seine "Antiterrorvision" durchzieht, dann müsste er eigentlich an diesem Land ansetzen... da er aber auch ein wenig ölgeil ist, kann es sein, dass er den bisherigen Eiertanz weitermacht. Fakt ist, dass in dieser Schlangengrube jede Partei von aussen genauso verliert, wie die regionalen player... die Frage ist dann, wie man die Verluste im Verhältnis zu dem Gewünschten minimiert.
Dave76
ZITAT
Donald Trump

Exekutivunordnung

Nun auch ein Einreisestopp für Menschen aus Syrien. Sind die vielen Anordnungen des US-Präsidenten nur eine Machtdemonstration oder haben sie realpolitische Auswirkungen?

Von Sebastian Moll, New York
28. Januar 2017


Donald Trump ist ein mit allen Wassern gewaschener Mann der Show. Seinen Aufstieg hat der neue US-Präsident schließlich vor allem seiner Präsenz als Reality-TV-Star zu verdanken. So sind Trumps öffentliche Auftritte stets Inszenierungen mit knallig kalkulierten Effekten.

Ganz sicher galt dies auch für seine erste Amtshandlung als Präsident. Hinter dem Schreibtisch seines neu dekorierten Büros thronend, unterzeichnete er kaum eine Stunde nach seiner Amtseinführung vor geladenen Medienvertretern seine erste Exekutivanordnung. Es war eine Demonstration der Macht und der Entschlossenheit.

Seither kommen aus dem Weißen Haus beinahe täglich neue Dekrete dieser Art. Trump demontiert Obamas Gesundheitsreform, verfügt einen Einwanderungsstopp für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern, ordnet den Baubeginn einer Mauer an der Grenze zu Mexiko an. Seine Anhänger jubeln, scheint sich der Präsident doch als genau der starke Mann zu erweisen, als der er sich während des Wahlkampfes verkauft hat.

Seine Gegner erzittern derweil vor seinen offenkundig autokratischen Tendenzen. Manche sehen gar den Beginn eines diktatorischen Regimes in den USA, das die demokratischen Institutionen aushebelt und die Checks and Balances des amerikanischen Systems umgeht. Als Muskelspiel hat Trumps Erlassorgie insofern seine Wirkung erreicht. Realpolitisch hat sie allerdings weit weniger Gewicht.

Der Rekord liegt bei 3.721 Dekreten

Das Instrument der Exekutivanordnung ist eines, dessen sich mit einer einzigen Ausnahme alle bisherigen US-Präsidenten bedient haben. Lediglich William Henry Harrison kam nicht dazu, er starb nach 31 Tagen im Amt. Rekordhalter ist indes Franklin D. Roosevelt, der während des Zweiten Weltkriegs 3.721 Dekrete unterzeichnete. Obama rangiert mit 277 im vorderen Mittelfeld, kurz hinter George Bush und vor John F. Kennedy.

Ermöglicht werden die Dekrete durch Artikel zwei der US-Verfassung, der den Präsidenten als Inhaber der Exekutivmacht und obersten Befehlshaber der Streitkräfte definiert. Da die Anordnungen jedoch nicht explizit in der Verfassung vorgesehen sind, haben sie einen juristisch ambivalenten Status. Fest steht allein, dass sie nicht die Kraft eines Gesetzes haben; Exekutivanordnungen aus dem Weißen Haus sind keine monarchischen Edikte.

Rechtstheoretiker glauben, dass die Reichweite der Anordnungen schon durch die Eifersucht der anderen Regierungsgewalten begrenzt wird. So erklärte David Pozen, Jurist an der New Yorker Columbia University, gegenüber dem Nachrichtenportal The Intercept, dass historisch gesehen die Gerichte und das Parlament immer Widerstand geleistet hätten, wenn sie das Gefühl hätten, der Präsident missbrauche seine Macht.

Das musste zuletzt Barack Obama schmerzlich erfahren, als der Kongress sich weigerte, Mittel zu bewilligen, um Insassen aus dem Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba an Anstalten auf US-Territorium zu überführen. Damit war seine Anordnung, Guantanamo zu schließen, hinfällig.

Mehrere Exekutivanordnungen von George W. Bush wurden indes von Gerichten vereitelt: Bush konnte weder die öffentliche Einsicht in Unterlagen seiner Präsidentschaft verhindern, noch 27 Organisationen als "terroristische Vereinigungen" einstufen lassen.

Durchschlagskraft der Erlasse fraglich

Auch Trumps scheinbarer Aktivismus in den ersten Tagen seiner Präsidentschaft ist nicht so ungewöhnlich, wie er angesichts der allgemeinen Aufgeregtheit der vergangenen Tage erscheinen mag. Es ist im Gegenteil ein gängiges Vorgehen neuer Präsidenten, in den ersten Wochen ihrer Regierung durch Exekutivanordnungen Entschlossenheit zu zeigen und den Ton für ihre Amtszeit vorzugeben.

So begnadigte Jimmy Carter am ersten Tag nach seiner Amtseinführung Kriegsdienstverweigerer, die nicht nach Vietnam gehen wollten. Obama unterschrieb in seiner ersten Woche nur eine Anordnung weniger als Trump. Neben der Schließung von Guantanamo ordnete er unter anderem die Behandlung von ausländischen Gefangenen gemäß amerikanischer Rechtsprechung an.

Ähnlich wie bei Obamas Anordnungen ist die Durchschlagskraft von Trumps Dekreten eher fraglich. Die Mittel zum Bau der Mauer an der mexikanischen Grenze müssen vom Kongress bewilligt werden. Ob er das tut und wenn ja, wann, ist ungewiss. Ohne das Parlament kann Trump höchstens Mittel aus vorhandenen Töpfen umleiten. Die würden aber bestenfalls für den Beginn des Bauvorhabens ausreichen.

Bei der Demontage von Obamacare sieht es nicht besser aus. Ohne eine Gesetzesänderung kann Trump Mittel für die Subventionierung von Obamacare einfrieren; auch kann seine Regierung Ausnahmeregelungen für die Versicherungspflicht großzügiger auslegen. Beides könnte den Versicherungsmarkt durcheinanderwirbeln. Ohne ein neues Gesetz kann Trump die Reform aber nicht komplett rückgängig machen.

So hat der neue US-Präsident mit seinen Anordnungen in der ersten Amtswoche zwar wirksam vorgeführt, dass es ihm mit seinen Wahlkampfversprechen ernst war. Um Amerika vollkommen umzukrempeln, reichen jedoch ein paar Federstriche nicht. Nicht einmal aus dem Weißen Haus von Donald Trump.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-01...gierung-dekrete
revolution
Diese medial inszinierten Erlasse, Provokationen und Dünnhäutigkeit gegenüber Kritikern sind Zeichen von Schwäche. Schwäche der Nation und seiner Führung. Eine Großmacht die aus einer Stärke heraus agiert, hätte so etwas gar nicht nötig.
Merowinger
Der countdown läuft bis die widerborstigen Gerichte per Twitter verunglimpft und als establishment bezeichnet werden.
Schwabo Elite
ZITAT(MeckieMesser @ 29. Jan 2017, 12:24) *
Schau doch mal wer an diesem Deal verliert:

- Die Öl und Gas Industrie, weil der Iran den Preis drückt
Das wird Russland nicht gefallen. Bei niedrigen Öl-Preisen, geht deren Haushalt wieder den Bach runter.
revolution
Die Ölpreise sind in den Keller gegangen in einer Zeit wo der Iran unter Sanktionen stand und vom Markt quasi ausgeschlossen war. Das JCPOA ist seit Oktober 2015 in Kraft und seitdem sind die Preise sogar gestiegen. Aktuell liegen die Exportmengen wieder in etwa auf dem Level vor den Sanktionen. Insofern sind die iranischen Exportmengen irgendwie nicht maßgeblich für die Ölpreisentwicklung.



An dem Deal (JCPOA) verlieren prinzipiell alle, die darauf gesetzt haben, den Iran aus regionalmachtspolitischen Motiven heraus finanziell auszutrocknen. In Gegenzug gewinnen alle, die darauf setzen, den Iran an der Entwicklung von Kapazitäten zum Atomwaffenbau zu hindern und auf diplomatische Entspannung setzen. Der JCPOA ist zudem ein internationaler Vertrag, den ein Donald Trump oder irgendein andere einzelne Regierung nicht so einfach brechen kann. Auch der Iran kommt aus der Nummer nicht so einfach raus. Das ist ja der Sinn von Verträgen.
Seneca
Wichtige republikanische Senatoren und Abgeordnete wie McCain und Graham kritisieren Trumps wenig durchdachtes Einreiseverbot .
Trump reagiert darauf unsachlich-beleidigt: Er wirft McCain und Graham per twitter vor, den 3. Weltkrieg vorbereiten zu wollen.
ZITAT
...Senators should focus their energies on ISIS, illegal immigration and border security instead of always looking to start World War III.

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/...823217025691648
https://twitter.com/realDonaldTrump/status/...822320128303110

Trump plappert hier ganz ungeniert Original-Kreml-Propaganda nach. Ein pathologischer Narzisst.
Madner Kami
^Warum Demokratie einfach nicht funktioniert.^ facepalm.gif
revolution
ZITAT
Countries where Trump does business are not hit by new travel restrictions
By Rosalind S. Helderman January 28 at 6:35 PM

The seven nations targeted for new visitation restrictions by President Trump on Friday all have something in common: They are places he does not appear to have any business interests.
...
Trump’s order makes no mention of Turkey, which has faced several terrorist attacks in recent months. On Wednesday, the State Department updated a travel warning for Americans visiting Turkey, noting that “an increase in anti-American rhetoric has the potential to inspire independent actors to carry out acts of violence against US citizens.”

Trump has licensed his name to two luxury towers in Istanbul. A Turkish company also manufactures a line of Trump-branded home furnishings. Trump’s most recent financial disclosure, filed in May when he was a presidential candidate, showed that he had earned as much as $6 million in the previous year from the deals.
...
The executive order makes no mention of Saudi Arabia, home of 15 of the 19 terrorists involved in the 9/11 attacks. The Trump Organization had incorporated several limited liability companies in preparation for an attempt to build a hotel in Saudi Arabia, showing an interest in expansion in the country. The company canceled those incorporations in December, indicating that no project is moving forward.

Excluded as well is Indonesia, the world’s largest majority-Muslim nation, where there are two large Trump-branded resorts underway, built in partnership with powerful local interests.
...
Also untouched by Friday’s ­executive order is the United Arab Emirates, a powerful Muslim ally with whom the United States ­nevertheless has complicated ­relations. Trump has licensed his name to a Dubai golf resort, as well as a luxury home ­development and spa.

https://www.washingtonpost.com/politics/cou...m=.8dab05e942e8
Malefiz
ZITAT(Seneca @ 29. Jan 2017, 23:54) *
Trump plappert hier ganz ungeniert Original-Kreml-Propaganda nach. Ein pathologischer Narzisst.



Manchmal frage ich mich, ob Trump überhaupt die Tragweite dessen versteht, was er tut und sagt. Es ist das eine als Persönlichkeit des öffentlichen Lebens sich bei Twitter oÄ zu äußern. Es ist etwas anderes als Kandidat einer Partei sich zu äußern. Es ist wieder was anderes sich als President elect zu äußern, und nochmal wieder anders als Präsident etwas wirklich zu tun. Man hat das Gefühl er tue einfach Dinge, ohne vorher drüber nachzudenken, was das bedeutet, wenn man sich das "big picture" ansieht.
Und ich frage mich, wie lange es noch weitergeht. Nachdem ich ein paar seiner Kabinettskandidaten vor dem Senat gesehen habe, hatte ich die Vermutung (und die Hoffnung), dass die bald die Politik machen und Trump zur glorifizierten Schaufensterpuppe verkommt.
xena
Er zieht das Ganze auf, wie eine Reality-Show, womit er ja Erfahrung hat. Die Kameras sind immer da, wo es was zu zeigen gibt. Bei jedem Dekret sind Kameras dabei und zeigen den Wählern, dass er Wort hält und was macht. Er setzt alles ein, was er bei seiner Reality-Show gelernt hat.

Naja, noch sind es nur wenige Tage im Amt. Warten wir mal ein Jahr ab und schauen dann, was von Trump noch übrig bleibt.
Madner Kami
Oh dear, die Einschläge kommen näher...

Trial Balloon for a Coup? - Analyzing the news of the past 24 hours

ZITAT
[...]

(6) Finally, I want to highlight a story that many people haven’t noticed. On Wednesday, Reuters reported (in great detail) how 19.5% of Rosneft, Russia’s state oil company, has been sold to parties unknown. This was done through a dizzying array of shell companies, so that the most that can be said with certainty now is that the money “paying” for it was originally loaned out to the shell layers by VTB (the government’s official bank), even though it’s highly unclear who, if anyone, would be paying that loan back; and the recipients have been traced as far as some Cayman Islands shell companies.

Why is this interesting? Because the much-maligned Steele Dossier (the one with the golden showers in it) included the statement that Putin had offered Trump 19% of Rosneft if he became president and removed sanctions. The reason this is so interesting is that the dossier said this in July, and the sale didn’t happen until early December. And 19.5% sounds an awful lot like “19% plus a brokerage commission.”

Conclusive? No. But it raises some very interesting questions for journalists to investigate.

[...]


Und es gibt noch so manch anderes Schmankerl in dem Artikel zu finden. Liest sich alles wie ein wenig Aluhut-Fraktion, also mit Vorsicht geniesen.
Dave76
ZITAT(Madner Kami @ 30. Jan 2017, 18:31) *
Oh dear, die Einschläge kommen näher...

Trial Balloon for a Coup? - Analyzing the news of the past 24 hours

[...]

Und es gibt noch so manch anderes Schmankerl in dem Artikel zu finden.

Was ist das für eine Seite und wer ist dieser Typ? Und warum sollte ich diesen Mist lesen?
Nite
Die Käufer der 19% an Rosneft sind wohl Glencore und Qatar.
Dieses ist eine vereinfachte Darstellung unseres Foreninhaltes. Um die detaillierte Vollansicht mit Formatierung und Bildern zu betrachten, bitte hier klicken.
Invision Power Board © 2001-2020 Invision Power Services, Inc.