Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Zurück zum Board Index
14 Seiten V  « < 11 12 13 14 >  
Reply to this topicStart new topic
> U212, quo vadis?, ausgelagert aus den Marine-News
SailorGN
Beitrag 30. Nov 2020, 21:06 | Beitrag #361
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.677



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Das Problem an der Kombo LFTAS und Raketentorpedo ist, dass der TO schon sehr genau ankommen muss... denn die TO haben ein Problem mit den reduzierten Zielmaßen moderner Boote. Ein Pony/Dipper kann einen TO ideal platzieren, ein Asroc sehe ich da deutlich unsicherer. DarĂŒber hinaus werden nicht nur Helos Abwehrsysteme bekommen, sondern auch Uboote.


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
Merowinger
Beitrag 2. Dec 2020, 22:25 | Beitrag #362
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.117



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Und bevor man an ASROC denken kann, muß man ersteinmal die Sache mit den verflixten MPAs auf die Reihe bekommen, die sind bis dahin ersteinmal wichtiger.
 
Merowinger
Beitrag 5. Dec 2020, 18:58 | Beitrag #363
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.117



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


tkMS wirbt in den Niederlanden mit einem neuen Video fĂŒr das Modell "212CD E", wobei E fĂŒr Expeditionary steht.


Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 5. Dec 2020, 19:00
 
W.-Brandt
Beitrag 5. Dec 2020, 19:02 | Beitrag #364
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 171



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.01.2018


ZITAT(Merowinger @ 5. Dec 2020, 18:58) *
tkMS wirbt in den Niederlanden mit einem neuen Video fĂŒr das Modell "212CD E", wobei E fĂŒr Expeditionary steht.

Hat was Lada oder Astute mĂ€ĂŸiges.
 
Merowinger
Beitrag 8. Dec 2020, 18:03 | Beitrag #365
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.117



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Statusupdate zu 212CD aus dem RĂŒstungsbericht:
ZITAT
Nach einer mehrmonatigen Verhandlungsunterbrechung - zur KlĂ€rung noch offener Punkte - hat sich das Ziel eines endverhandelten Vertrags auf den 31. MĂ€rz 2021 verschoben. Voraussetzung hierfĂŒr ist, dass einerseits insbesondere die norwegischen Budgetgrenzen im Angebot reflektiert sind und andererseits der Verhandlungsprozess optimal und ohne weitere Unterbrechungen ablĂ€uft.Im Anschluss an die erfolgreich abgeschlossene Vertragsverhandlung ist die parlamentarische Behandlung des Vertrages geplant.
[...]
Die gefundene technische Lösung muss im verfügbaren Budget liegen. Es kommt allerdings nun darauf an, dass die Industrie ein der strategischen Bedeutung dieses Projekts entsprechendes Entgegenkommen im Angebot und in den Verhandlungen zeigt, ohne dabei in die Unterfinanzierung zu geraten.

Erneut kein offizielles Wort zu NL, die ohne Zweifel für tkMS bei der Kalkulation eine erhebliche Rolle spielen.

Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 8. Dec 2020, 18:07
 
Merowinger
Beitrag 27. Feb 2021, 13:36 | Beitrag #366
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.117



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Die 2 bzw. 4 neuen italienischen U-Boote "212 NFS" werden ein neues FĂŒWES von Leonardo erhalten.

Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 27. Feb 2021, 13:36
 
Merowinger
Beitrag 19. May 2021, 18:17 | Beitrag #367
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.117



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


ESUT zu 212CD:
„Die Boote werden zudem erstmalig ĂŒber eine TorpedoabwehrfĂ€higkeit verfĂŒgen. Dieses innovative Projekt wird zudem Impulse fĂŒr die geplante Obsoleszenzbeseitigung der sechs Bestandsboote des 1. Ubootgeschwaders geben und so maßgeblich zum FĂ€higkeitserhalt beitragen.“
https://esut.de/2021/05/fachbeitraege/27323...ageentwicklung/
 
400plus
Beitrag 27. May 2021, 08:12 | Beitrag #368
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.853



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010


Australien evaluiert angeblich, ob man doch noch modifizierte 214 als Zwischenlösung beschaffen will:
https://www.abc.net.au/news/2021-05-27/aust...ption/100168878
 
Merowinger
Beitrag 27. May 2021, 10:50 | Beitrag #369
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.117



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Interessant, welche Anzahl, 3 oder 4? Und wie passt das mit der Vorlaufzeit von grob 10 Jahren fĂŒr Spezifikation, Vertrag, Bau (im Ausland) und Abnahme zusammen? Das liefe auf parallelen Betrieb mit den zulaufenden französischen Booten hinaus, und letztlich auf einen Flottenmix als RĂŒckversicherung gegen ein Scheitern mit Naval Group.

212CD ist zu klein und kurzbeinig, 212CD E bislang nur Theorie vor der niederlĂ€ndischen Entscheidung, und 216 abgelehnte Vapourware, insofern ist der Blick auf die Klasse 214 ggf. sogar von Daewoo nachvollziehbar. FĂŒr NL wĂ€re es ausserordentlich attraktiv, ihre Lösung auch Australien anzubieten, wobei Australien eine unsichere Lösung von Damen/Saab klar ablehnen wird. Der Verkauf von U–Booten ist ein Marathonspiel ĂŒber mehrere Banden...

Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 27. May 2021, 11:47
 
400plus
Beitrag 27. May 2021, 13:17 | Beitrag #370
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.853



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010


Keine Angaben dazu, klingt auch alles noch sehr vorlĂ€ufig und eher nach groben Überlegungen. Vorgezogene Kawestierung der Collins steht ebenfalls im Raum. Stand jetzt wĂŒrden die französischen Boote ab Mitte der 2030er-Jahre zulaufen.
 
Merowinger
Beitrag 1. Jul 2021, 10:03 | Beitrag #371
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.117



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Details zu den Kosten:
ZITAT
Im Bundeshaushalt 2021 sind fĂŒr die beiden Boote der Deutschen Marine zwei Milliarden Euro vorgesehen. Der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagesfraktion, Eckhardt Rehberg MdB, gibt in einer Pressemitteilung vom 23. Juni 2,8 Milliarden Euro an. In einer Antwort auf eine Anfrage im Deutschen Bundestag beziffert der Parlamentarische StaatssekretĂ€r Thomas Silberhorn am 14. Juni 2021 den Finanzbedarf fĂŒr zwei Boote auf 1,274 Milliarden Euro. Nicht enthalten in den StĂŒckkosten fĂŒr die Boote seien die Entwicklungskosten. Deutschland und Norwegen teilen sie sich im VerhĂ€ltnis 1:1. Nach ESuT.de vorliegenden Informationen betrĂ€gt der Finanzbedarf fĂŒr Maßnahmen, die das Projekt begleiten (wie Beistellungen, Li-Ion-Batterie, Integration IDAS, Managementreserve) weitere 308 Millionen Euro. Somit ergibt sich ein Gesamtbedarf von 3,19 Milliarden Euro. Nach norwegischen Presseberichten sieht die Osloer Beschaffungsbehörde 4,41 Milliarden Euro fĂŒr den Kauf der vier Boote 45 Milliarden Norwegische Kronen vor.

https://esut.de/2021/07/meldungen/28286/mil...eutsche-marine/

Demnach mĂŒssten die Entwicklungskosten insgesamt bei 3 Mrd Euro liegen, kann das sein bei 8+ Mrd Gesamtumfang fĂŒr 6 Boote? 212CD ist angeblich keine vollstĂ€ndige Neuentwicklung, aufgrund von neuer LĂ€nge, Reichweite, HĂŒlle, Batterietechnik und jetzt der Entwicklungskosten habe ich daran einige Zweifel. D trĂŒge davon mit 1,5 Mrd Euro die HĂ€lfte.

Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 1. Jul 2021, 11:53
 
SailorGN
Beitrag 1. Jul 2021, 12:55 | Beitrag #372
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.677



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Angeblich keine Neuentwicklung... ich habe da so meine Zweifel. Die geringere Dichte der LiIonen-Akkus muss kompensiert werden, die planare Sonararchitektur ist so auf den "alten" Booten auch nicht vorhanden. IDAS ist dagegen fast schon "Altlast", wobei eine NSM-Integration dann auch gut wÀre.

Ich hoffe, dass bei den 1,274 Mrd. € die Ersatzteile gleich mit eingepreist sind...


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
v. Manstein
Beitrag 1. Jul 2021, 14:20 | Beitrag #373
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 839



Gruppe: Members
Mitglied seit: 28.01.2004


Dass IDAS noch immer nicht tot ist, überrascht mich auch. Die Idee ist mittlerweile gut 20 Jahre alt. Das ist doch auch so einen Schnappsidee, die null Einsatzwert hat. Ich meine, wer bitte verschießt einen Lenkflugkörper kurzer Reichweite aus einem Uboot. Da kann man ja auch gleich das Aktivsonar anlassen biggrin.gif

Der Beitrag wurde von v. Manstein bearbeitet: 1. Jul 2021, 14:32


--------------------
"Meine Meinung steht fest - bitte verwirren Sie mich nicht mit Fakten"
 
Praetorian
Beitrag 1. Jul 2021, 14:33 | Beitrag #374
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 20.499



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


ZITAT(v. Manstein @ 1. Jul 2021, 15:20) *
Das ist doch auch so einen Schnappsidee, die null Einsatzwert hat. Ich meine, wer bitte verschießt einen Lenkflugkörper kurzer Reichweite aus einem Uboot. Da kann man ja auch gleich das Aktivsonar anlassen biggrin.gif

Keine Schnapsidee.

20 Kilometer Reichweite sind nicht gerade wenig, und die FĂ€higkeit ist in zwei Rollen primĂ€r sinnvoll - erstens als zusĂ€tzliches Mittel der Selbstverteidigung gegen Bedrohungen, gegen die man sich derzeit aktiv nicht zur Wehr setzen kann (Luftziele wie U-Jagdhubschrauber und MPA), zweitens als zusĂ€tzliches "leichtes" Waffensystem gegen See- und Landziele, fĂŒr die ein Torpedo oder ein schwerer Seezielflugkörper entweder Overkill wĂ€re oder die derzeit nicht bekĂ€mpft werden könnten (asymmetrische Ziele, USV, Wachboote).

NatĂŒrlich muss der Einsatz gegenĂŒber den (potentiellen) Konsequenzen abgewogen werden, aber das ist bei jeder taktischen Aktion ohnehin der Fall.


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
Merowinger
Beitrag 8. Jul 2021, 22:14 | Beitrag #375
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.117



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


TKMS gibt Details fĂŒr U212CD bekannt:
  • Displacement (surface): ~ 2,500 mÂł
  • Length overall: ~ 73 m
  • Beam: ~ 10 m
  • Height: ~ 13 m
Zum Vergleich U212A gem. Wikipedia: 1450t (surface) bei 56m LĂ€nge, 7m Breite (beam) und 11.5m Höhe. Sag noch einer das sei keine neue Bootsklasse! Die Norweger lassen sich offensichtlich auf mehr Entwicklungsrisiko ein als sie ursprĂŒnglich wollten.
Vergleich zu den langbeinigen, ehemals zwei argentinischen TR 1700 der Nordseewerke: 2100t (surface) bei 65m (ohne Brennstoffzelle)

Damit wird U212CD an der OberflÀche nahezu exakt die gleiche VerdrÀngung haben wie die niederlÀndischen Walrus Boote heute, und dabei 6m lÀnger ausfallen.

Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 8. Jul 2021, 22:43
 
v. Manstein
Beitrag 8. Jul 2021, 23:43 | Beitrag #376
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 839



Gruppe: Members
Mitglied seit: 28.01.2004


In der Tat. Ich hĂ€tte vermutet, dass die U-212CD getunte U-218 sind, dies scheint nicht der Fall zu sein. Die Boote der Klasse -CD sind dann wohl die lĂ€ngsten und grĂ¶ĂŸten Boote aus dem Hause TKMS ĂŒberhaupt. Dann macht es auch Sinn, dass in Kiel gerade eine grĂ¶ĂŸere Fertigungshalle gebaut wird.


--------------------
"Meine Meinung steht fest - bitte verwirren Sie mich nicht mit Fakten"
 
Merowinger
Beitrag 9. Jul 2021, 11:32 | Beitrag #377
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.117



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


ESUT:
ZITAT
GeĂ€nderte MobilitĂ€tsansprĂŒche und die Forderung, dass das Boot fĂŒr intensive AuftrĂ€ge ausgelegt wird, fĂŒhrt zu einem Zuwachs an Tonnage. Damit muss auch die Antriebsanlage neu gestaltet werden. Ein neues FĂŒhrungsmittel- und Waffeneinsatzsystem, ORCCA, soll die Möglichkeiten in der Lagebilderstellung und der Vernetzung bei maximaler IT-Sicherheit verbessern.

https://esut.de/2021/07/meldungen/28444/deu...-u-boot-u212cd/

Was sind „intensive AuftrĂ€ge“ im Vergleich zu 212A?

Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 9. Jul 2021, 13:21
 
Broensen
Beitrag 9. Jul 2021, 12:51 | Beitrag #378
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 123



Gruppe: Members
Mitglied seit: 17.07.2012


ZITAT(Merowinger @ 8. Jul 2021, 23:14) *
Sag noch einer das sei keine neue Bootsklasse!

Jemand ne Idee, warum man hier trotzdem an der 212 festhĂ€lt, wĂ€hrend man bisher schon fĂŒr moderat vergrĂ¶ĂŸerte Exportversionen neue Klassenbezeichnungen verwendet hat?

Nur aus der Entwicklungshistorie heraus (keine Neuentwicklung)?
Damit Deutschland die "Nachbeschaffung" leichter fÀllt?
Um den multinationalen Flottenlogistikansatz hochzuhalten?
Imagevorteil durch bereits in Deutschland eingefĂŒhrte Technik?
RĂŒcksicht auf die Italiener, weil die sonst gerade veraltete(sic) Boote bestellt hĂ€tten?

Es gibt ja schon einige Aspekte, die fĂŒr eine neue Klassenbezeichnung sprechen wĂŒrden, insbesondere die Formgebung, auch wenn man nicht bei Null neu angefangen hat.
 
wARLOCK
Beitrag 9. Jul 2021, 13:51 | Beitrag #379
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 638



Gruppe: Members
Mitglied seit: 15.08.2006


Teilt man damit die U-Flottille nicht faktisch in zwei unterschiedliche Zweige? Einerseits die sechs Ă€lteren 212er, deren Fokus letztendlich doch immer noch auf Randmeer und vergleichweise wenig Wasser unterm Kiel liegt (Ostsee). Andererseits die beiden jetzt geplanten Boote, die zumindest von ihren Dimensionen her nicht mehr so sehr dafĂŒr prĂ€destiniert erscheinen. (So zumindest mein laienhafter Eindruck)


--------------------
nüchtern betrachtet, sah es besoffen besser aus
 
Merowinger
Beitrag 9. Jul 2021, 13:53 | Beitrag #380
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.117



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Ja genau, bei gemeinsamem Betrieb und z.T. gemeinsamer Ausbildung mit Norwegen. Poseidon, F126 und 212CD sind alle auf die (norwegische) Nordflanke ausgerichtet.

Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 9. Jul 2021, 13:58
 
v. Manstein
Beitrag 9. Jul 2021, 14:03 | Beitrag #381
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 839



Gruppe: Members
Mitglied seit: 28.01.2004


(Merowinger @ 9. Jul 2021, 11:32) *
ESUT:
GeĂ€nderte MobilitĂ€tsansprĂŒche und die Forderung, dass das Boot fĂŒr intensive AuftrĂ€ge ausgelegt wird, fĂŒhrt zu einem Zuwachs an Tonnage. Damit muss auch die Antriebsanlage neu gestaltet werden. Ein neues FĂŒhrungsmittel- und Waffeneinsatzsystem, ORCCA, soll die Möglichkeiten in der Lagebilderstellung und der Vernetzung bei maximaler IT-Sicherheit verbessern.

https://esut.de/2021/07/meldungen/28444/deu...-u-boot-u212cd/

Was sind „intensive AuftrĂ€ge“ im Vergleich zu 212A?


Vermutlich Reichweite und mehr Platz fĂŒr ein lĂ€ngeres deployment und Reserven. Es ist ja seit ein paar Jahren en vogue, PlĂ€tze fĂŒr SOF aka Kampfschwimmer frei zu halten (siehe z.B. Suffren und S-80 Klasse)


--------------------
"Meine Meinung steht fest - bitte verwirren Sie mich nicht mit Fakten"
 
Broensen
Beitrag 9. Jul 2021, 15:04 | Beitrag #382
+Quote PostProfile CardPM
Fähnrich
Beiträge: 123



Gruppe: Members
Mitglied seit: 17.07.2012


ZITAT(v. Manstein @ 9. Jul 2021, 15:03) *
Es ist ja seit ein paar Jahren en vogue, PlĂ€tze fĂŒr SOF aka Kampfschwimmer frei zu halten
Was ja auch gerade fĂŒr eine U-Boot-Klasse Sinn macht, die speziell fĂŒr EinsĂ€tze in KĂŒstennĂ€he vorgesehen ist.

Die 2-Klassen-Flotte macht in meinen Augen sehr viel Sinn, sofern es Betriebs- und Ausbildungstechnisch keine zu großen Unterschiede gibt.
Unsere hochfĂ€higen aber zugegebenermaßen sehr kleinen U-Boote stellen einfach eine gewisse SpezialfĂ€higkeit dar, die fĂŒr EinsĂ€tze rund um den Globus, wie sie im NATO-Verbund nunmal ĂŒblich sind, nicht optimal ausgelegt ist. Somit ist eine zusĂ€tzliche XL-Variante dafĂŒr schon sinnvoll.
 
SailorGN
Beitrag 9. Jul 2021, 15:34 | Beitrag #383
+Quote PostProfile CardPM
Major
Beiträge: 8.677



Gruppe: VIP
Mitglied seit: 11.05.2003


Mal einfach so: Nö. Die Uboote haben ĂŒber die Jahre immer mehr Probleme bekommen, die Bestandsboote zu betreiben... weil Personal fehlt. Bisher konnten die Verpflichtungen erfĂŒllt werden, weil man Besatzungsmitglieder relativ einfach auf eine andere Plattform stecken konnte. Zumindest war dies der Fall bei den ursprĂŒnglichen vier 212. Mit 35 und 36 kamen zwei Boote, die grĂ¶ĂŸenmĂ€ĂŸig zwar gleich waren, aber eine andere FĂŒWES-Struktur hatten, was die Austauschbarkeit von Besatzungen erschwert. Jetzt sollen nochmal 2 neue Boote kommen, die auch noch in den Abmaßen grĂ¶ĂŸer sind? Das macht null Sinn. Damit mĂŒsste man in der taktischen Ausbildung 3 und in der technischen 2 unterschiedliche Zweige fahren... vor 4+2+2 Boote. Das nenne ich mal Kleinstgruppenkonzept^^ Personal- und ausbildungstechnisch komplett daneben.

Taktisch: Schon die beiden alten 212er Subtypen waren reichlich massiv fĂŒr SOF- EinsĂ€tze, je nach "Geografie" kommt man mit denen nicht wirklich nahe ran an den Strand, da mĂŒssen die KS ganz schön paddeln. Mit 13 Meter Höhe bleiben die neuen Boote noch weiter draußen, bzw. sind an tiefere GewĂ€sser verbunden... die mĂŒssen dann irgendeine Art Verbringungstaxi fĂŒr die KS mitschleppen. Die grĂ¶ĂŸere VerdrĂ€ngung braucht dann auch mehr Motorleistung, damit hat man Signatur. GrĂ¶ĂŸer ist hier schlechter, weil man die Vorteile der dt. Dieselboote völlig konterkariert. Dass 206A fĂŒr internationale Verpflichtungen zu klein waren ist klar, aber mal eben 1000t ggĂŒ 212 draufpacken ist mehr als gewagt.

Strategisch: Hier gewinnen die grĂ¶ĂŸeren Boote nur, wenn sie im Transit besser sind, also schneller bei Ă€hnlichem Energieverbrauch. Transit mit 206/212 ist nicht schön. Auch könnte das Design mit mehr Waffenausdauer ausgestattet werden, insbesondere FK. Diese könnten dann separate SchĂ€chte bekommen statt ToRohre zu belegen... gleiches gilt fĂŒr IDAS, Minen (hoffentlich wieder^^) und eventuell Leichttorpedos (gab da mal einen Vorschlag fĂŒr 212 mit MU90, wobei ich mir die Zieldiskriminierung (stichwort KreislĂ€ufer) schwer vorstellen kann). Insgesamt ist der einzige Vorteil einer grĂ¶ĂŸeren Plattform, dass man die Möglichkeiten/Vielseitigkeiten eines Boots mal ausnutzen kann.

Fazit: In dieser Flottenzusammensetzung ein Tod auf Raten. Mehrere Subklassen, die nur 2-4 Boote umfassen, bringen nur Nachteile. Da hĂ€tte man entweder bei 212 bleiben sollen, oder gleich alle 6 212 gegen 4 "Großboote" tauschen sollen. Ein Zwei-Klassen-Konzept ist kaum zu bemannen und mĂŒsste mit mindestens drei Booten je Klasse ausgestattet sein. Die GrĂŒnde fĂŒr die Benennung sind klar, man will eben nicht in die Diskussion um eine neue Klasse einsteigen. Da ist die dt. Politik so durchschaubar und gleichzeitig dĂ€mlich: Mir ist bis heute schleierhaft, wie man eine Schiffsklasse mit fast 6.000t VerdrĂ€ngung und Weitbereichsbewaffnung (F124) als Fregatte titulieren kann und damit "durchkommt".


--------------------
Dans ce pays-ci, il est bon de tuer de temps en temps un amiral pour encourager les autres - Voltaire
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen, wenn er leer ist.
 
Praetorian
Beitrag 9. Jul 2021, 15:45 | Beitrag #384
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 20.499



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


Ein langfristiges Problem ist die ZerstĂŒckelung des U-Geschwaders, mit dann vier Booten 212A 1. Los, zwei Booten 212A 2. Los und zwei Booten 212CD, die allesamt arg unterschiedliche Konfigurationen und FĂ€higkeiten aufweisen. Dass das zweite Los auf zwei Boote gekĂŒrzt wurde, beißt uns jetzt in den Allerwertesten. Ansonsten hĂ€tte man recht geradlinig das erste Los durch vier 212CD ersetzen und die vier Boote des zweiten Loses durch ein MLU möglichst weit an deren Konfiguration annĂ€hern können.


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
Schwabo Elite
Beitrag 9. Jul 2021, 16:03 | Beitrag #385
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 18.200



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 10.06.2002


WĂ€re die Frage, ob nicht auch noch ein deutlich kleinerer U-Boot-Typ sinnvoll wĂ€re. Die 206A hatten ja nur knapp 500 Tonnen und waren fĂŒr die Ostsee damit bestens geeignet. Nicht alles braucht so enorme Standzeiten und billiger wird's dann auch.


--------------------
Sapere Aude & Liber et Infractus
"He uses statistics as a drunken man uses lamp-posts... for support rather than illumination." - Andrew Lang (1844-1912)
"Seit ich auf deutsche Erde trat, durchströmen mich ZaubersĂ€fte. Der Riese hat wieder die Mutter berĂŒhrt, Und es wuchsen ihm neue KrĂ€fte." -- Heinrich Heine (1797-1856), Deutschland ein WintermĂ€rchen, Caput I
Quidquid latine dictum, altum videtur. -- NΔΜÎčÎșÎźÎșαΌΔΜ! -- #flapjackmafia
 
v. Manstein
Beitrag 9. Jul 2021, 16:11 | Beitrag #386
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 839



Gruppe: Members
Mitglied seit: 28.01.2004


Ich wĂŒrde das auch vermuten, dass man die U212A des ersten loses dann ab 2030 durch neue CDs ersetzt. Das erste Los ist dann auch schon 30 Jahre alt. Dann hĂ€tte man 6 Boote einer Klasse, also U212CD. Da Polen hĂ€nderingend nach neuen Subs sucht, könnte man die Boote der Klasse U212A gĂŒnstig an Polen abgeben.

@SailorGN: Die taktische EinschrĂ€nkung aufgrund der GrĂ¶ĂŸe ist relativ. Die Suffren ist ein SSN und 100m lang. Auch die S-80 ist mit ĂŒber 80m ein Klopper. Klein und gedrungen scheint fĂŒr FRA uns ESP kein Must have zu sein. Ein Verbringungsmittel der SOF fĂŒr on shore wird wohl mitgefĂŒhrt werden. Das Ausbooten mittels gefluteter Torpedorohre wie annodazumal bei der 206A... muss man das heute noch können?


--------------------
"Meine Meinung steht fest - bitte verwirren Sie mich nicht mit Fakten"
 
Praetorian
Beitrag 9. Jul 2021, 16:18 | Beitrag #387
+Quote PostProfile CardPM
Konteradmiral
Beiträge: 20.499



Gruppe: Globalmod.WHQ
Mitglied seit: 06.08.2002


ZITAT(v. Manstein @ 9. Jul 2021, 17:11) *
@SailorGN: Die taktische EinschrĂ€nkung aufgrund der GrĂ¶ĂŸe ist relativ. Die Suffren ist ein SSN und 100m lang. Auch die S-80 ist mit ĂŒber 80m ein Klopper. Klein und gedrungen scheint fĂŒr FRA uns ESP kein Must have zu sein.

Weder Frankreich noch Spanien operieren in der Ostsee.
212A kann gerade noch durch die Kadetrinne tauchen, 212CD ist schon zu groß dafĂŒr.


--------------------
This just in: Beverly Hills 90210 - Cleveland Browns 3
 
v. Manstein
Beitrag 9. Jul 2021, 16:38 | Beitrag #388
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 839



Gruppe: Members
Mitglied seit: 28.01.2004


Niemand will ernsthaft durch die Kadettrinne tauchen. Das ist so ein Anachronismus wie die geflutet Torpedorohre, damit die KS WP Landungsboote verminen können. Außerdem gibt es mit den baltischen Staaten und Polen mittlerweile weitere Nato Mitglieder in der Ostsee. Seit 1990 und spĂ€testens seit 1999 ist Deutschland nicht mehr 'First line of Defense' daher ist die FĂ€higkeiten zum durchtauchen der Kadertrinne auch obsolet.


--------------------
"Meine Meinung steht fest - bitte verwirren Sie mich nicht mit Fakten"
 
400plus
Beitrag 9. Jul 2021, 16:46 | Beitrag #389
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.853



Gruppe: Members
Mitglied seit: 24.10.2010


ZITAT(v. Manstein @ 9. Jul 2021, 17:38) *
Außerdem gibt es mit den baltischen Staaten und Polen mittlerweile weitere Nato Mitglieder in der Ostsee.


Allerdings mit kaum nennenswerter U-KapazitÀt.
 
Merowinger
Beitrag 9. Jul 2021, 16:56 | Beitrag #390
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 3.117



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Wenn ich es richtig verstanden habe, dann geht es im Norden um die Borei Boote, die nicht mehr durch die GIUK LĂŒcke fahren mĂŒssen um die USA atomar zu erreichen. Wie 212CD es aber dann mit atomgetriebenen schnellen und grossen Booten aufnehmen kann bzw. (langsameres und eher statisches) Teil der Jagdgruppe dort wird bleibt fĂŒr mich unklar. Ist es mehr eine sekundĂ€re Rolle, die dabei russische Überwasserschiffe in Schach halten soll? Eine erfolgreiche Blockade von Murmansk kann ich mir nicht vorstellen.

„Intensive AuftrĂ€ge“ muss sich neben der erwĂ€hnten MobilitĂ€t (Reichweite, evtl. Geschwindigkeit) auf mehr als nur SOF beziehen. Das klingt in meinen Ohren nach mehr high–end: Ob IDAS und eine erhöhte Waffenzuladung (wozu genau?) die Forderung bereits begrĂŒndet und erfĂŒllt, oder ob Sigint/Eloka/Cyber hinzukommt? NSM ist bekanntlich raus.

Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 9. Jul 2021, 17:15
 
 
 

14 Seiten V  « < 11 12 13 14 >
Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 2. August 2021 - 16:26