Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

ZurŘck zum Board Index
 
Reply to this topicStart new topic
> Der Soldat im Winter (und sein Zeugs)
Funker Andreas
Beitrag 15. Feb 2021, 18:40 | Beitrag #1
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 356



Gruppe: Members
Mitglied seit: 04.01.2008


Das Wetter und mehrere Berichte ├╝ber die neue ganzj├Ąhrige Kampfbekleidung der Schweizer, haben mich dazu angeregt, ├╝ber die Kampfbekleidung und -ausr├╝stung der Soldaten im Winter nachzudenken.
Hierbei besch├Ąftigt mich gerade die Trageweise von Kleidung und Schutzweste. Mir f├Ąllt n├Ąmlich immer wieder auf, dass nahezu alle Soldaten auch im Winter ihre Schutzweste ├ťBER der Winterbekleidung tragen und die neuen Ausr├╝stungssysteme (auch die der Bw) auf diese Trageweise ausgerichtet sind.

Ich habe im Einsatz (war vor wenigen Jahren ab Anfang Dezember in Afghanisten) festgestellt, dass mir die Trageweise Schutzweste ├╝ber Uniform im Winter ├╝berhaupt nicht zusagt. F├╝r mich hatte diese Trageweise zu viele Nachteile und kaum Vorteile:

Nachteile Schutzweste ├╝ber Kleidung:
- Wenn man Kleidung wechseln will, muss man die Weste immer wieder aus- und wieder anziehen. Gegebenenfalls muss man auch die Gr├Â├če umstellen. Im Sommer mit Combat Shirt ist das kein Problem, im Winter kann es sehr l├Ąstig und zeitraubend werden.
- N├Ąsseschutzkleidung. Wenn man die N├Ąsseschutzjacke unter der Weste anzieht, hat man eine wasserdichte Barriere zwischen K├Ârper und Weste. Das hei├čt, dass der K├Ârper entweder ├╝berhitzt, wenn man in Bewegung ist, oder man in den Ruhephasen sehr schnell anf├Ąngt zu frieren, weil der Schwei├č den K├Ârper ausk├╝hlt. Und den Rei├čverschluss zum Ausl├╝ften kann man auch nicht mal eben schnell aufmachen.
- K├Ąlteschutzbekleidung. Hier sehe ich das Problem, dass die Kleidung, die Luft speichern und den K├Ârper warm halten soll, durch die Schutzweste komprimiert wird und die Isolierung somit nicht mehr gegeben ist. Au├čerdem ist hier wieder das Problem, dass der Schwei├č in der Kleidung nicht verdunsten kann.
- Die Schutzweste, die im Sommer mit Combat Shirt passte, wird im Winter mit dicker Kleidung zu klein sein.

Vorteil:
- Man kann seine Magazintaschen usw. an der Schutzweste anbringen.


Am Anfang des Einsatzen, also im afghanischen Winter, habe ich viel mit der dienstlichen Ausr├╝stung herumprobiert. Aber ich konnte mich nicht damit anfreunden, da die Nachteile f├╝r mich zu schwerwiegend waren. Gerade die Nachteile, die beim Tragen der K├Ąlte- und N├Ąsseschutzbekleidung auftreten, empfinde ich als schwerwiegend und die waren auch ausschlaggebend, dass ich wieder auf mein seit fast zehn Jahren im Dienst genutztes System zur├╝ckgegangen bin.

Ich ging also wieder dazu, die Schutzweste UNTER der ├ťberbekleidung zu tragen.
- Am K├Ârper trug ich ein Kunstfaser-Unterhemd, bei Bedarf dar├╝ber einen meiner zwei Woolpower-Pullover (unterschiedliche Dicken).
- Dar├╝ber die Schutzweste.
- Dar├╝ber meinen privaten umgen├Ąhten Smock (Innenfutter raus, Tasche am Hintern und die Taschen rechts und links ab).
- Dar├╝ber die Trageausstattung, in meinem Fall ein selbst zusammengestelltes Koppel / Battlebelt / wie-auch-immer.
- Als Zwischen- oder Oberschichten hatte ich dann den dienstlichen N├Ąsseschutz, meine private Woolpower-Jacke und die dienstliche K├Ąlteschutzjacke. Alle sind gro├č genug, um problemlos ├╝ber der Weste angezogen zu werden.

K├Ąlte- und N├Ąsseschutzbekleidung kann ich bei diesem System wesentlich flexibler einsetzen. Die K├Ąlteschutzbekleidung wird nicht von der Weste zusammengedr├╝ckt und h├Ąlt mich besser warm, da nur die Kleidung unter der Weste durchgeschwitzt wird. Ich kann den vorderen Rei├čverschluss zum L├╝ften ├Âffnen. Bei Bedarf kann ich die K├Ąlteschutz- oder die N├Ąsseschutzjacke ├╝ber oder unter Smock und Koppel tragen.

Welche Erfahrungen habt ihr im Winter mit Schutzwesten gemacht? Wie arbeitet ihr damit? Gibt es vielleicht Vorteile, die ich bei der Trageweise Weste ├ťBER Kleidung noch nicht erkannt habe?
 
Merowinger
Beitrag 15. Feb 2021, 18:57 | Beitrag #2
+Quote PostProfile CardPM
Hauptmann
Beiträge: 2.949



Gruppe: Members
Mitglied seit: 25.10.2009


Kunstfaser auf der Haut? Also in der Marine wird das niemand gutheissen.

Der Beitrag wurde von Merowinger bearbeitet: 15. Feb 2021, 18:58
 
Thomas
Beitrag 15. Feb 2021, 22:09 | Beitrag #3
+Quote PostProfile CardPM
Oberleutnant
Beiträge: 1.290



Gruppe: Members
Mitglied seit: 02.06.2002


Die Marine an Bord hat nach Abschaffung der letzten Cabrios (Sauseboote) auch eher weniger Probleme mit Tagelang in der K├Ąlte stehen, sitzen oder liegen.... wink.gif

Da wird es eher kuschlig bei Feuer im Schiff, oder dem guten alten Neust├Ądter Atomgranaten Steckschu├č.


--------------------
ehemalig Thor=LWN=
 
ramke
Beitrag 15. Feb 2021, 23:00 | Beitrag #4
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 431



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.07.2005


Meine Erfahrung ist eher: so steht (Stand) es in der zdv, so wird es getragen!


--------------------
...die Grundausbildung bereitet auf den Krieg vor,
die TruppenkŘche auf die Gefangenschaft.
 
Funker Andreas
Beitrag 16. Feb 2021, 08:10 | Beitrag #5
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 356



Gruppe: Members
Mitglied seit: 04.01.2008


ZITAT(Merowinger @ 15. Feb 2021, 18:57) *
Kunstfaser auf der Haut? Also in der Marine wird das niemand gutheissen.


Der Gro├čteil der K├Ąlte- und N├Ąsseschutzbekleidung des Heeressoldaten der Bundeswehr besteht aus Kunstfaser. Die H├╝lle der dienstlich gelieferten Schutzweste besteht aus Kunstfaser.
Bis die Hitze durch all das durch ist und ich mir Sorgen um mein Kunstfaserunterhemd machen muss, bin ich schon lange tot.



ZITAT(ramke @ 15. Feb 2021, 23:00) *
Meine Erfahrung ist eher: so steht (Stand) es in der zdv, so wird es getragen!


ZDv gibt es seit Jahren nicht mehr, die wurden schon vor Jahren umbenannt. Und nach der Anzugordnung der Bundeswehr darf man nicht gehen. Wenn ich mich recht entsinne, steht da nicht einmal die K├Ąlteschutzjacke von Flecktarn von Carinthia drin. Und die Jacke wird schon seit mehreren Jahren ausgegeben.



K├Ânnen wir jetzt wieder zum Thema zur├╝ckkehren?
 
stoenggi
Beitrag 16. Feb 2021, 08:14 | Beitrag #6
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 549



Gruppe: Members
Mitglied seit: 13.06.2006


Das war genauso meine Erfahrung als wir von den Splitterschutz-Westen auf eine einfache Schutzweste umger├╝stet wurden. Im Winterdienst am liebsten Shirt, evtl Rollkragenpulli und dann die Weste. Dar├╝ber dann K├Ąlteschutz usw. und dann die Gefechtsweste. Dadurch waren nicht alle W├Ąrmesch├╝tzenden Kleidungsst├╝cke durchgeschwitzt, der W├Ąrmehaushalt wesentlich besser zu managen.

Btw: Bei vielen Kevlar-Paketen in den Westen ist de rSchutz im Nassen Zustand heruntergesetzt. Insofern m├╝sste der N├Ąsseschutz oft eh dar├╝ber getragen werden.
 
Famas
Beitrag 16. Feb 2021, 10:53 | Beitrag #7
+Quote PostProfile CardPM
Leutnant
Beiträge: 517



Gruppe: Members
Mitglied seit: 20.09.2003


Ind em Zusammenhang sieht man immer wieder Bilder von Soldaten, die scheinbar ihr normales Outfit (Combatshirt + PC) tragen und eine Winterjacke dar├╝ber tragen, die einfach vorne offen gelassen wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das gesund ist, bzw wirklich vor dem Ausk├╝hlen bewahrt.


--------------------
Dear Burpees,
you suck! And I hate you!
Yours sincerely...
 
Funker Andreas
Beitrag 16. Feb 2021, 13:20 | Beitrag #8
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 356



Gruppe: Members
Mitglied seit: 04.01.2008


Das kann durchaus zweckm├Ą├čig sein, um sich in Ruhephasen warm zu halten. Wenn es dann wieder losgeht, kann man die Jacke ausziehen und ├╝berhitzt dann nicht.
 
Nite
Beitrag 16. Feb 2021, 18:47 | Beitrag #9
+Quote PostProfile CardPM
Generalmajor d.R.
Beiträge: 18.113



Gruppe: Moderator
Mitglied seit: 05.06.2002


ZITAT(Funker Andreas @ 16. Feb 2021, 13:20) *
Das kann durchaus zweckm├Ą├čig sein, um sich in Ruhephasen warm zu halten. Wenn es dann wieder losgeht, kann man die Jacke ausziehen und ├╝berhitzt dann nicht.

Das.

Macht man ja bei anderen hochintensiven T├Ątigkeiten im Winter nicht anders.


--------------------
Ceterum censeo asseculas Dais esse necandam.

#flapjackmafia #GuaranßAntarctica #arrr #PyramidHoneyTruther
 
Funker Andreas
Beitrag 17. Feb 2021, 08:57 | Beitrag #10
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 356



Gruppe: Members
Mitglied seit: 04.01.2008


ZITAT(stoenggi @ 16. Feb 2021, 08:14) *
Das war genauso meine Erfahrung als wir von den Splitterschutz-Westen auf eine einfache Schutzweste umger├╝stet wurden. Im Winterdienst am liebsten Shirt, evtl Rollkragenpulli und dann die Weste. Dar├╝ber dann K├Ąlteschutz usw. und dann die Gefechtsweste. Dadurch waren nicht alle W├Ąrmesch├╝tzenden Kleidungsst├╝cke durchgeschwitzt, der W├Ąrmehaushalt wesentlich besser zu managen.

Btw: Bei vielen Kevlar-Paketen in den Westen ist de rSchutz im Nassen Zustand heruntergesetzt. Insofern m├╝sste der N├Ąsseschutz oft eh dar├╝ber getragen werden.


Ich habe es damals auf meinem Feldwebellehrgang (war im tiefsten Winter) kennengelernt. Seitdem trage ich die Schutzweste unter der Oberbekleidung, vom Combat Shirt im Hochsommer mal abgesehen.
Bei den Bundeswehr-Schutzwesten ist die Weichballistik in einer wasserdichten H├╝lle. Das Problem f├Ąllt also weg.
Trotzdem ├Ąndert es nicht daran, dass sich die Schutzwestenh├╝lle bei Regen gerne mit Wasser vollsaugt. Da hilft dann wieder die N├Ąsseschutzjacke.
 
Elster
Beitrag 17. Feb 2021, 16:34 | Beitrag #11
+Quote PostProfile CardPM
Gefreiter
Beiträge: 48



Gruppe: Members
Mitglied seit: 27.01.2019


ZITAT(Funker Andreas @ 15. Feb 2021, 18:40) *
- Dar├╝ber meinen privaten umgen├Ąhten Smock (Innenfutter raus, Tasche am Hintern und die Taschen rechts und links ab).
- Dar├╝ber die Trageausstattung, in meinem Fall ein selbst zusammengestelltes Koppel / Battlebelt / wie-auch-immer.


Das klingt nach einer zweckm├Ą├čigen L├Âsung! Hast du von Smock und Trageausstattung noch Fotos? Das w├╝rde mich mal interessieren.




Hier mal ein Bild von der Schutzweste Infanterie modifiziert (Quelle), die momentan in den Eins├Ątzen getragen wird. Neben dem schmaleren Schnitt sieht man auch noch die zugeh├Ârige Chest Rig. Man kann also seine Taschen direkt an der Weste befestigen oder die Weste unter der Oberbekleidung tragen und dann die Chest Rig anziehen. Das halte ich f├╝r eine sinnvolle M├Âglichkeit.
 
Funker Andreas
Beitrag 17. Feb 2021, 17:00 | Beitrag #12
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 356



Gruppe: Members
Mitglied seit: 04.01.2008


Ausr├╝stung
Das war meine Ausr├╝stung am Anfang des Einsatzes, an einem milden Tag. Die dienstliche Kampfjacke, lang wurde bald darauf durch den umgen├Ąhten Smock ersetzt. Aktuelle Bilder kann ich erst einstellen, wenn ich in ein paar Wochen wieder in der Kaserne bin.

Die Schutzweste, modifiziert hatte ich auch im Einsatz. Die ist schon ein Fortschritt, allerdings auch schon wieder technisch veraltet. MOLLE wird mittlerweile eingelasert (dadurch sind moderne Westen auch weniger volumin├Âs), das Chest-Rig wird nur noch mit zwei Steckschnallen und Klett angebrach und der Schnellabwurf ist viel zu umst├Ąndlich.
Au├čerdem hat mich gest├Ârt, dass es die Anschlagshilfen (ich glaube, so hei├čen die) nur f├╝r eine Seite beiliegen. Wenn man mit der schwachen Seite schie├čen muss, rutscht die Schulterst├╝tze auf der Weste herum und hat keinen Widerstand.
 
Elster
Beitrag 17. Feb 2021, 21:44 | Beitrag #13
+Quote PostProfile CardPM
Gefreiter
Beiträge: 48



Gruppe: Members
Mitglied seit: 27.01.2019


Okay, das sieht sch├Ân leicht und beweglich aus wink.gif

Das Fazit zur Schutzweste sehe ich ebenso. Das Ding ist weit davon entfernt, perfekt zu sein. Aber immerhin ist sie ein gro├čer Fortschritt im Vergleich zu ihren Vorg├Ąngern!
 
W.-Brandt
Beitrag 17. Feb 2021, 22:31 | Beitrag #14
+Quote PostProfile CardPM
Fńhnrich
Beiträge: 164



Gruppe: Members
Mitglied seit: 26.01.2018


Das Panel und die Schnallen kann man weg machen was die meisten auch machen. Auch ist die Weste identisch zur IdZ-ES Weste.
Beim A0 rutscht es noch aber mit dem A3 und der Konvexen Gummi Auflage an der Schulterst├╝tze braucht man auch die beiden Anschlagshilfen nicht und setzt die Schulterst├╝tze direkt auf die Platte.
 
Funker Andreas
Beitrag 18. Feb 2021, 09:19 | Beitrag #15
+Quote PostProfile CardPM
Feldwebel
Beiträge: 356



Gruppe: Members
Mitglied seit: 04.01.2008


ZITAT(Elster @ 17. Feb 2021, 21:44) *
Okay, das sieht sch├Ân leicht und beweglich aus wink.gif



Die Schutzweste war nur ein bisschen leichter, das meiste Gewicht kommt ja von der Ballistik. Und ob mein Koppel so viel leicht war, im Vergleich zu Chest-Rig und Pistoleng├╝rtel oder Oberschenkelholster, glaube ich auch nicht.
Aber ich habe das Gewicht besser ├╝ber den ganzen K├Ârper verteilt. Statt das ganze Gewicht am Oberk├Ârper zu tragen und somit auch die Wirbels├Ąule mit dem ganzen Gewicht zu belasten, wird das Gewicht des Koppels auf die H├╝fte verteilt, wie beim Beckengurt eines Rucksacks. Au├čerdem kann ich dar├╝ber meine K├Ąlteschutzjacke ziehen und komme trotzdem noch gut an alle Taschen ran.

Nachteil hier ist nat├╝rlich, dass man nicht unbedingt bequem in Fahrzeugen sitzt.



ZITAT(W.-Brandt @ 17. Feb 2021, 22:31) *
Das Panel und die Schnallen kann man weg machen was die meisten auch machen. Auch ist die Weste identisch zur IdZ-ES Weste.
Beim A0 rutscht es noch aber mit dem A3 und der Konvexen Gummi Auflage an der Schulterst├╝tze braucht man auch die beiden Anschlagshilfen nicht und setzt die Schulterst├╝tze direkt auf die Platte.


Ich hatte dann wohl noch die erste Version. Ich habe meine Weste erst im Einsatz bekommen und dazu dann die alten IdZ-Taschen und die -├ťberwurfweste. Meine Nachfolger hatten schon die Westenn mit MOLLE-Taschen.
Die neue Schulterst├╝tze kam dann auch erst zum Ende des Einsatzes. Die gefiel mir sehr gut, allein schon das konvexe Gummipolster ist eine gro├če Verbesserung.
 
 
 

Reply to this topicStart new topic


1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:




Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 13. May 2021 - 16:16